Und wieder ein Puzzlesteinchen - Big Brother fährt mit: Erstmals Fernabschaltung von Verbrenner-Autos bei “klimaschädlichen” Zielen

Albrecht @, Mittwoch, 24.04.2024, 12:09 vor 89 Tagen 5224 Views

bearbeitet von Albrecht, Mittwoch, 24.04.2024, 12:19

Das war von Anfang an klar, dass das die Zielrichtung sein wird!

Und wieder ein Puzzlesteinchen:

[image]
Feind fährt mit: Dauerüberwachte Mobilität (Symbolbild:Imago)

Big Brother fährt mit: Erstmals Fernabschaltung von Verbrenner-Autos bei “klimaschädlichen” Zielen

Wenn wir nicht wüßten, dass das „nur zu unserem Schutz“ geschieht, könnte man vermuten, dass es um die bedingungslose Kontrolle aller Lebensbereiche durch eine zunehmend übergriffigere TYRANNEI geht.


Gruß

Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Unsinn. An das Wichtigste, nämlich die Technik dazu zu benutzen, um "Geisterfahren" zu verhindern, denken sie nicht...

sensortimecom ⌂ @, Mittwoch, 24.04.2024, 13:30 vor 89 Tagen @ Albrecht 3312 Views

Das ist nicht erwünscht. Es geht doch u. a. um BevölkerungsREDUKTION. owT

Albrecht @, Mittwoch, 24.04.2024, 13:45 vor 89 Tagen @ sensortimecom 2653 Views

.

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Dr. Berninger hat den Hintergrund gestern erklärt: Kriegstüchtigkeit

Rain @, Mittwoch, 24.04.2024, 14:02 vor 88 Tagen @ Albrecht 4577 Views

Ihr Lieben,

Dr. Berninger hat in einem kurzen Video dargelegt, daß die zivile Wirtschaft immer stärker reglementiert und abgebaut werden soll, um eine Kriegswirtschaft einzuführen.

https://www.youtube.com/watch?v=6uBBNElRTEE

Dazu müssen auch die Menschen an die Kandare genommen werden, sie darauf eingestellt werden, daß sie keine Grundrechte mehr haben. Weder Meinungsfreiheit noch Bewegungsfreiheit. Im Zweifel auch keine Berufsfreiheit mehr.

Ulrike Herrmann hat das Overtonfenster aufgestoßen, die hübschen Damen im Bundestag, sei es Lang, Strack-Zimmermann, Fester oder auch Minister wie Baerbock oder Habeck, dienen offensichtlich der Ablenkung von der Kriegsstrategie.

Peter Hahne sagte, er wolle Handschellen klicken sehen. Um das zu verhindern, muß ein noch größeres Verbrechen her. Und das wird gerade vorbereitet.

Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

"muß ein noch größeres Verbrechen her"

Mirko2 @, 404, Mittwoch, 24.04.2024, 19:56 vor 88 Tagen @ Rain 3258 Views

Sie wissen (Politiker), dass das Essbesteck einer Strafvollzuganstalt auf sie wartet und deshalb werden diese auch einen größeren Konflikt anzetteln, um von ihren Verfehlungen abzulenken.

--
Server capacity exceeded

Was denkst du, das da kommen soll?

SevenSamurai @, Donnerstag, 25.04.2024, 10:46 vor 88 Tagen @ Rain 2117 Views

Und warum sind die Gen Z so willfährig? Haben die Todessehnsucht?

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Ken Jebsen

Rain @, Donnerstag, 25.04.2024, 10:56 vor 88 Tagen @ SevenSamurai 2386 Views

sagte, lieber SevenSamurai,

ein Politiker habe ihm gesagt, nach Scholz käme Krieg.

Berninger siehts genauso, ich mittlerweile leider auch.

Die Generation Z sind die linken, feministischen, gelangweilten, wohlstandsverwahrlosten Gören, die sich unter Krieg nichts vorstellen können, nicht wissen, daß eine Zivilisation, wenn sie zerstört wird, nicht das Paradies freigibt, sondern die Hölle.

Glücklicherweise gehören nicht alle in dieser Generation Geborenen der Generation Z an.

BBouvier hat ja bekanntermaßen Irlmaier in die Tonne getreten, es scheint aber immer wahrscheinlicher zu werden, daß in absehbarer Zeit die Rotjacken zum Fenster reinschauen.

Der Westen ist dermaßen fertig, korrupt, verfilzt und bösartig, daß man beginnt, auf ein Ende des Systems zu hoffen und im Herzen mit Stauffenberg betet: "Es lebe das heilige Deutschland."


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Das Lied der Linde (von der kommenden Zeit?!)

Albrecht @, Donnerstag, 25.04.2024, 12:43 vor 88 Tagen @ Rain 2095 Views

Weil es gerade passt...

Das Lied der Linde (von der kommenden Zeit?!)

Das Lied der Linde (mit gesprochenem Text und Erläuterungsversuchen)

Das Lied der Linde (mit gesprochenem Text

Das Lied der Linde (nur mit Text)

Der Link zu Youtube mit weiteren Beiträgen zum "Lied der Linde"

So, jetzt kann unser "in die Tonne Treter" wieder aktiv werden... [[zwinker]]

Gruß
Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Gen Z wird natürlich zum Kriegsdienst mit der Waffe verpflichtet werden.

SevenSamurai @, Donnerstag, 25.04.2024, 16:09 vor 87 Tagen @ Rain 1782 Views

Während die Hetzer im Parlament alle schwafeln und im Bunker sicher sein werden.

Ob es da auch Champagner gibt?

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Champagner

Rain @, Donnerstag, 25.04.2024, 17:05 vor 87 Tagen @ SevenSamurai 1719 Views

Lieber SevenSamurai,

statt Champagner halte ich eher Fensterkreuze für wahrscheinlich, um wieder Irlmaier zu ehren.

Meinem Sohn (22) hab ich schon vor einem Jahr empfohlen, seinen Aufenthaltsort nach Marokko zu verlegen.


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Die, die damals nach West-Berlin gegangen sind, durften 10 Jahre lang keinen anderen Wohnsitz mehr haben. (kwT)

SevenSamurai @, Donnerstag, 25.04.2024, 17:14 vor 87 Tagen @ Rain 1424 Views

nix

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Unser Schülersprecher war noch vor der Abifeier in Berlin. Vermutlich blieb er dort. War kein Verlust. ; )) Danke für Deinen Hinweis. : )) owt

Rain @, Donnerstag, 25.04.2024, 17:22 vor 87 Tagen @ SevenSamurai 1396 Views

.

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Wenn man GenZ als Synonym...

Andudu, Donnerstag, 25.04.2024, 12:51 vor 88 Tagen @ SevenSamurai 1927 Views

Und warum sind die Gen Z so willfährig? Haben die Todessehnsucht?

...für haltlose, gehirngewaschene, dekadente Stadtkinder nimmt: ja.

Deutschland erstickt an seiner Urbanität und Bevölkerungsdichte, die die Menschen von allen natürlichen Grundlagen entfremdet und im zivilisatorischen und psychologischen Dauerstress hält. Das war früher schon nicht einfach, die "(a)sozialen Medien" die ständige Onlineverfügbarkeit, der dort herrschende Seelenstriptease und Bekenntniszwang, haben das ganze potenziert und das trifft auch noch auf eine vollkommen wehrlose "aufgeklärte" und damit für Zivilreligionen anfällige Gesellschaft und eine "Elite" die es sich zur Gewohnheit gemacht hat, mit Angst zu regieren, statt mit Vernunft und Augenmaß.

Das bricht jetzt zunehmend alles zusammen. Es macht mir Angst, die psychopathologischen Züge z.B. einer Faeser oder eines Relotius-"Journalisten" sind nicht mehr lustig, sie sind nur noch bösartig und bedrohlich. Sie hassen sich, sie hassen ihre Lebensumstände, sie hassen das Land, sie hassen den Westen, sie hassen die Zivilisation... und paradoxerweise kann ich sie sogar verstehen, sehe aber auch keinen Ausweg, weil sie selbst ihn in ihrer Blödheit versperren...

Habe mir das komplett angeschaut. Revidiere meine Meinung bzgl. Lüning.

zip, Mittwoch, 24.04.2024, 23:07 vor 88 Tagen @ D-Marker 3433 Views

Vorab: Ich mochte den Lüning bis dato nie wegen seiner penetranten Werbung für Getränke und seiner gestelzten Sprache. Nachdem ich mir das mal komplett angeschaut habe, liegt er jedoch richtig.

Danke für den Link @D-Marker.

Eigene Erfahrungen: Nach 10 Jahren mit Tesla stimme ich ihm zu. Jährliche Kosten davor für unsere VW, Audi, Mercedes – Porsche lasse ich mal aussen vor, das verzerrt das Bild: Um die 1.000 € bei Jahresfahrleistung um die 12.000 km je Fahrzeug (für Öl, Filter, Dichtungen und sonstige Dinge für zwangsweise Inspektionen, damit die „Garantie“ nicht verloren geht) – nicht eingerechnet der zeitliche Aufwand, beim Händler halbe Tage auf stinkenden Kunstlederstühlen zu vernichten, damit eine dreistufig organisierte Auftragsverwaltung auch zielführend agieren kann (Wartezeiten wie beim Facharzt und seitens der „Berater“ auch so praktiziert – Mercedes ist da „Marktführer“, Audi kaum einen Deut besser).

Mit Tesla: Um die 250 € Kosten über den gesamten Zeitraum der Nutzung von 10 Jahren. Der Wagen steht vor der Tür, auf dem iPhone Termin vereinbaren, ein Tesla „Ranger“ kommt nach 24 Stunden raus und macht den Job (in meinem Fall war das der Austausch einer 12 Volt Batterie) und danach die Kreditkarte zücken und fertig.

Billiger fahren geht für uns mit Jahresfahrleistung von ca. 12.000 km einfach nicht. Hierzu ein Link:
https://www.teslarati.com/tesla-maintenance-repair-costs-lowest/

--
.zip

So einfach ist es dann doch nicht

Echo @, Donnerstag, 25.04.2024, 08:16 vor 88 Tagen @ zip 2576 Views

Gefühlt ist da nur ein Lithium Akku und ein bürstenloser Elektromotor drin. Doch auch Elektroautos haben Schwachstellen. Gerade die Elektronik veraltet und versagt nicht selten mal. Auch wenn es manchmal nur Kleinigkeiten sind, es nervt. Ein Tesla hat etwa keinen Scheibenwischer, da belastet es umso mehr wenn die Heckkamera wegen Schmutz oder technisch versagt. Überhaupt ist allein schon die Schnellladesäule ein hochkomplexes System (Datenaustausch erfolgt über das anfällige PLC), bin da nicht selten unverrichteter Dinge weitergezogen.

Moderne Autos sind außerdem nicht mehr besonders praktikabel konstruiert. Felgen sind viel zu groß und anfällig, Stoßstangen sind lackiert, Türen haben keine Kunststoff-Schweller, es gibt keinen AUS-Schalter - das Ding rödelt immer vor sich hin und braucht dabei unfassbar viel Strom. Jeder noch so kleinster Scheiß ist motorisiert (Türöffner, Lüftung, Ladeklappe, Ladekabelsicherungsbolzen, Sitz, Lenkrad, Rücksitzlehne, Kofferraum, ...). Assistenzsysteme nerven die ganze Zeit. Teslas viel zu lang für die meisten Parklücken. Bei Schaden auf den unfassbar großen Glasflächen wird es bei einem Tesla teuer. Entsprechend hoch sind die Kasko Beiträge. Fast jeder Tesla-Besitzer wird in seinen ersten 3 Jahren schonmal einen Scheibentausch gemacht haben.

Im Winter außerdem ziemlich schlechte Ladeleistung. Manche bauen sich sogar eine Diesel-Standheizung ein um das Schiff warm zu halten. Kenne selber jemand der fährt einen Think City (kostete als Jaheswagen unter 3000€) der das so gemacht hat, das ist eher ein Auto für die Praxis. Ich selber bin einige Zeit Tesla Model 3 gefahren, damit hatte ich sogar Bammel in ein steiles enges Parkhaus zu fahren. Mittlerweile setze ich auf die Kombination Elektro-Moped für Kurzstrecke und sparsamer Verbrenner für Langstrecke.

billiger fahren geht schon

Dieter @, Donnerstag, 25.04.2024, 11:18 vor 88 Tagen @ zip 1979 Views

Hallo zip,

vermutlich hängt die richtige Wahl des fahrbaren Untersatzes von ganz individuellen Parametern ab, sodaß eine verallgemeinerte Aussage nicht zielführend ist.

Bei Parametern wie: viel Ladevolumen, 80% Anhängerbetrieb mit 2-2,5 to, 80% Langstrecke, schnell, bequem und komfortabel aber mit möglichst wenigen elektr. Extras, hohes Drehmoment, 25.-30.000 km durchschn. jährl. Laufleistung.

kommt kein mir bekanntes E-Auto infrage. Bei den Langstrecken müßte ich zusätzliche Übernachtungen bei den Kosten einrechnen, falls es überhaupt einen gibt, der 2,5 to ziehen darf.- und dann stellt sich noch die Frage, wann überhaupt ankommen?

Die beste Wahl heißt unter obigen Parametern: einen älteren 6-Zyl-Diesel, jeweils gebraucht zu kaufen bei ca. 100.000 Laufleistung, Verkauf bei ca. 250.000.

Nach meiner Erfahrung (nach dem 3.): Der weitere jährliche Wertverlust ist sehr gering, Reparaturen fielen bislang kaum ins Gewicht, Garantie ist unwichtig, Kasko braucht man nicht, nur Haftpflicht.
Dieselverbrauch im Mittel 7,5l, bei 4 to Zuggewicht ca. 1,5-3 l mehr, je nach Tempo (fahre auf freier Autobahn (fast nur im Ausland möglich) auch Tempo 150 oder etwas mehr mit Anhänger).

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Kann man das Video auf einige Kernaussagen reduzieren?

Andudu, Donnerstag, 25.04.2024, 10:33 vor 88 Tagen @ D-Marker 1785 Views

Statistiken scheint er keine zu bringen und das reine "in die Kamera labern" nervt mich, das halte ich keine 75min durch, nicht bei diesem Thema.

Ist er der Meinung, dass e-Autos mal irgendwann bezahlbar für die Masse werden oder nicht? Ich würde liebend gern so ein Ding fahren, aber die Einschränkungen, die man auch noch vergleichsweise bis sehr teuer bezahlt, machen e-Autos einfach zu einem Liebhaberobjekt, vorzugsweise für Städter (z.B. winzige Reichweite und kein Transportraum beim "Think City") oder wohlhabende Pensionisten (dicker Tesla). Ich habe bisher nie mehr als 15k Euro für ein Auto ausgegeben (und das war ein Neuwagen mit dem ich dann fast 200k Kilometer oder sowas gefahren bin), Vergleiche mit Porsches und Mercedes und was weiß ich was, sind sowas von vollkommen jenseits meiner aktuellen Lebensrealität, dass sie mich nicht interessieren.

Nachvollziehbar

D-Marker @, Donnerstag, 25.04.2024, 12:45 vor 88 Tagen @ Andudu 1718 Views

bearbeitet von D-Marker, Donnerstag, 25.04.2024, 12:56

Habe mir 2009 einen Hyundai I30 gekauft, den ich bis heute fahre. Benziner, Reimport, 11900 € (netto 10 000€), jetzt fast 250 000 Km runter. (Bisher ohne größere Reparaturen.) Ein vergleichbarer VW hätte damals 25 000 € gekostet.
Von daher kann ich Dich verstehen.

Im Video Kernaussagen, egal ob E-Auto oder nicht:
Keinen Neuwagen kaufen, möglichst Leasingrückläufer (nach ca 3 Jahren), der generalüberholt wurde. (Leasingautos / Firmen haben den höchsten Mengenrabatt, bis 30 %)
Nur kurze Zeit fahren. Diese beiden Punkte zusammen ergeben den wenigsten Preisverlust / höchsten Wiederverkaufswert. Auto alle 2-4 Jahre wechseln.

Keine Turbo kaufen.

E-Auto für die nächsten Jahre anvisieren (ein Teil, was fehlt, geht nie kaputt), auf dem Lande ganz alten Benziner als Zweitwagen.

Bezüglich Statistiken, da bietet er seine eigenen Erfahrungen.
Diesbezüglich wünschte ich mir so etwas, vergleichbar, wenn man Elektronik bei Galaxus kauft.
Da sind unter "Garantie-und Rückgabequoten" solche nützlichen Parameter wie Gewährleistungsfallquote, Gewährleistungsfalldauer und Rückgabequote zu finden, wäre für Autos natürlich perfekt.

Ganz wichtig: Finger weg vom E-Auto, wenn man an der Säule 80ct/KWh zahlt. Ohne eigene Solarstromversorgung rentiert E-Auto noch nicht so recht.

Auch mal hier gucken (Neuwagen) und dann einen Kauf in 3 Jahren planen. Dann abschätzen, wie der Wiederverkaufswert in 6 Jahren ist.
(Da könnte man, um mit Deinem Beispiel zu rechnen, einen Kaufpreis von 15 000 € und einen Wiederverkaufswert von 12 000 € haben.)


Trotzdem würde ich Dir zur Erlangung praktischer Erkenntnisse empfehlen, mal für kurze Zeit ein E-Auto zur Probefahrt bei einem Autohändler zu leihen. Kostet meist nichts.


LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Vielen Dank! k.T.

Andudu, Donnerstag, 25.04.2024, 12:54 vor 88 Tagen @ D-Marker 1335 Views

k.T.

Man sollte Verbrenner- versus E-Auto nicht politisch sehen, sondern praktisch - so wie z.B. bei Heckenscheren. Oder anders gesagt: die Politik soll sich da raushalten = keine Subventionen. owT

BerndBorchert @, Donnerstag, 25.04.2024, 11:48 vor 88 Tagen @ D-Marker 1426 Views

Vielleicht sollte man Lüning als Chefberater zu Hertz USA schicken. Die wollen noch mehr EVs los werden

Martin @, Freitag, 26.04.2024, 07:30 vor 87 Tagen @ D-Marker 1112 Views

https://www.zerohedge.com/markets/hertz-increases-number-electric-cars-it-wants-get-rid...

Lüning hat leider nicht sein Nutzerverhalten und auch nicht den Wiederverkauf seiner Teslas angesprochen. Allerdings konnte ich mir das auch nicht komplett anhören. Defekte Schläuche sind mir unbekannt bis auf einen undichten Kühlerschlauch bei der Ford-Badewanne meines Vaters in den 70er-Jahren. Und die Komplexität eines AMG-Motors interessiert mich im Alltag wenig. Neben viel Trivialem viel Gelaber.

Deshalb hatte ich den Beitrag auch als OT gekennzeichnet

D-Marker @, Samstag, 27.04.2024, 23:39 vor 85 Tagen @ Martin 897 Views

Kann sich jeder raussuchen, ob und was passt.

Für mich z.B. traf zu, alle paar Jahre Auto zu wechseln.

Nicht wegen Preisen und Wiederverkaufswerten.
Sondern, um aus meiner Steinzeit (15 Jahre alter I30) raus zukommen.

Weil, wenn was nicht erprobt, stelle ich mich besonders blöde an.

Hier ein Bruchteil der Überraschungen.


Ging vor halben Jahr los, bei Greifswald erstmalig mit meinem Hyunday liegen geblieben und Mietwagen vom ADAC.

An der 1. Kreuzung sprang Auto nicht mehr an.

Zurück zur Werkstatt.
Belehrung Vermieter:

"Sie müssen zum Starten auf Parken stellen und auf die Bremse treten."

Auf der ganzen Fahrt nach Rostock (1h) hatte ich laufend Seitenwind, dachte ich.
Bis ich erfuhr, das es heutzutage einen Fahrspurassistenten gibt, welcher vor Fahrspurwechsel Blinken erfordert.

Neulich, ein halbes Jahr später, wieder auf Mietwagen ADAC angewiesen. Jena - Rostock.

"Dokumentation Fahrzeug liegt im Handschubfach.", sagte Vermieter (Europcar).
Gab ein gutes Gefühl, 20 km, bis zur ersten Frage:
"Wie geht das Licht an?"
Fix nachschauen.
Upps, Dokumentation nur in englisch.
Damit hatten sich auch aufgeschobene Fragen wie Sitzlehnenverstellung usw. erledigt.

Na ja, wenigstens hatte ich durch Zufall und Intuition ab Berlin rausbekommen, das es einen Tempomat gibt.
Auto bremst auch selbständig ab, wenn Abstand zu anderem Fahrzeug zu gering.
Aber nach KfZ-Stillstand Neueinrichtung Tempomat nötig.

In Rostock wollte ich wenigstens wissen, welchen Autotyp ich gefahren habe.
Auch die Hilfe eines Nachbarn brachte kein Ergebnis.
Erst der vierte Bekannte:
"Das ist ein MG."


Rentner sollten also nicht genötigt werden, sich regelmäßig auf Fahrtüchtigkeit testen zu lassen, sondern viel mehr auf neue Typen geschult werden.

Und dabei hatte ich anfangs nur eine Befürchtung:
Hoffentlich geben sie mir dieses Mal kein E-Auto...

LG
D-Marker (ungeimpft)

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

24jähriger schrottet 3-Mio-Sportwagen

Weiner, Donnerstag, 25.04.2024, 10:42 vor 88 Tagen @ Albrecht 2581 Views

bearbeitet von Weiner, Donnerstag, 25.04.2024, 10:53

Wie geht das? Hat er mit Bitcoin oder Gold spekuliert? Eine bahnbrechende Erfindung gemacht? Geerbt? War das Auto (oder dessen Bezahlung) gestohlen? Oder nur mal kurz von der Freundin geliehen?

Verdient aufgrund eigener Leistung und Begabung schließe ich aus, wenn er nicht mal mit dem Auto ohne Kratzer durch einen Tunnel fahren kann.

https://web.de/magazine/auto/3-millionen-euro-sportwagen-geschrottet-tunnelwand-ping-po...

(nicht der einzige Ferarri-Tunnel-Unfall im Raum Stuttgart am letzten Wochenende - mit Straßensperrungen, von daher weiß ich es leidlich).

Ich bitte um Entschuldigung, dass ich Euch aufgehalten und Eure Aufmerksamkeit geraubt habe. Hier ist aber noch ein gutes Zitat von Harari, das man sich speichern könnte:

https://twitter.com/iluminatibot/status/1778682087056269417

gefunden auf

https://strategic-culture.su/news/2024/04/20/a-collective-common-enemy-now-stalks-mankind/

Kurz paraphrasiert: Es gab und gibt immer eine ELITE. Die wird sich heute von "der Wissenschaft und Technik" eine Arche bauen lassen, wird hineinsteigen und dann den Rest der Menschheit und des planetaren Ökosystems untergehen lassen.

Man weiß nicht, was das für eine "Wissenschaft und Technik" ist (gegenwärtig sind an deren Niveau erhebliche Zweifel angebracht). Und man weiß nicht, ob Harari sich zur dieser Elite zählt (oder sie nur von außen beobachtet). Und man weiß nicht, ob der 24jährige Ferrari-Fahrer dazugehört. Vielleicht geht eher die elitäre Arche unter, und die Schlafschafe überleben? So wie am Ende von Seven Samurai ...

Mein altes Thema also: VORBEREITUNG! Weil die Feuersintflut kommen wird.

MfG, W.

Vergiss das mit der Arche

Ankawor @, Donnerstag, 25.04.2024, 10:58 vor 88 Tagen @ Weiner 2283 Views

Kurz paraphrasiert: Es gab und gibt immer eine ELITE. Die wird sich heute von "der Wissenschaft und Technik" eine Arche bauen lassen, wird hineinsteigen und dann den Rest der Menschheit und des planetaren Ökosystems untergehen lassen.

Die Elite hat Privatjets, Yachten und lebt im Luxus. Für die Aufrechterhaltung dieses Lebensstiles ist sie auf den Rest der Menschheit angewiesen.

Angeblich werden für die Herstellung eines Bleistiftes über 20 Vorproduzenten benötigt. Und wenn bei der Yacht eine Dichtung für das Hydrauliksystem des Ruders erneuert werden muss, wird diese nicht von den Angehörigen der Elite auf ihrer Archeninsel in der Südsee aus Kokosfasern gebaut, sondern in China, Taiwan oder sonstwo und muss mit weltweiter Logistik und Transport rangeschafft werden.

Da sitzt dann die Elite auf der kleinen Sandinsel und es geht ihr wie Trude Herr. Letztere konnte allerdings reumütig nach Köln zurückkehren. Ohne den "Rest der Menschheit" geht das nicht.

Der Plan der Elite sieht wohl anders aus

Rain @, Donnerstag, 25.04.2024, 11:12 vor 88 Tagen @ Ankawor 2642 Views

Lieber Ankawor,

die Elite wird wohl nicht auf ihren Yachten über die Meere schippern.

Es gibt nur eines, was für die Reichsten erstrebenswert ist. Und das ist kein ordinäres Leben auf der Yacht.

Es ist übrigens auch ein absoluter Irrweg, der schon immer der Traum der Menschen war und nie auf diese Weise erreicht werden kann.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tithonos


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Gastronomen, Landwirte, Youtuber

Rain @, Donnerstag, 25.04.2024, 11:06 vor 88 Tagen @ Weiner 2478 Views

Lieber Weiner,

abgesehen von den Möglichkeiten der Leihe oder des Geldsammelns unter Verwandten verdienen manche der oben Genannten so unfassbar viel, daß sie sich solche Kisten leisten können.

Landwirte nicht durch Anbau von Frucht, sondern durch das Verpachten ihrer Äcker für Windräder.

Apropos teure Autos: Vor wenigen Tagen ging die Meldung durchs Netz, daß ein 27jähriger ein Rennen mit seinem Porsche 170k € Wert auf der Autobahn gefahren sei. Er wurde zu 60 Tagessätzen à 10 € verurteilt. Der Porsche wurde eingezogen.

10 € Tagessatz bedeutet Bürgergeld. Die monatlichen Kosten für einen Porsche liegen bei so um die 2k €.

Wie er sein Geld verdient und welcher Nationalität er angehört, kann man jetzt raten.


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

P.S. Der 15. Juni wird nationaler Veteranentag – Antrag im Bundestag angenommen

SevenSamurai @, Donnerstag, 25.04.2024, 17:20 vor 87 Tagen @ Albrecht 1618 Views

Der 15. Juni wird nationaler Veteranentag – Antrag im Bundestag angenommen.

Und damit man feiern kann, muss man die auch in den Krieg treiben - sonst sind es keine Veteranen.

Miese Dreckspolitiker und Kriegshetzer.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

P.P.S. Auf welche Art und Weise könnte man strafverfolgungsfrei dagegen protestieren? (kwT)

SevenSamurai @, Donnerstag, 25.04.2024, 17:21 vor 87 Tagen @ SevenSamurai 1337 Views

Jemand eine Idee?

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Werbung