Aufrüstung in westl. Demokratien - Folgen

Dieter @, Samstag, 06.04.2024, 21:58 vor 54 Tagen 3288 Views

Hallo,
wenn westl. Demokratien massiv aufrüsten wollen, so kann das m.E. nur funktionieren, indem der Sozialstaat massiv abgebaut wird oder durch Neuverschuldung, sofern das in dem Maße noch möglich ist.
Durch exzessive Steigerungen dem BSP wird es mangels Potenzials kaum gelingen, durch massive Steuererhöhungen auch nicht.

Die USA können sich ihren Militärhaushalt auch nur leisten, da sie zum einen fremde Staaten massiv ausbeuten im Stil alter Kolonialmächte (nur mit anderen Mitteln) und zum anderen keinen teuren Sozialstaat unterhalten.

Hätten die USA einen Etat für Soziales in dem Ausmaß wie es z.B. in der BRD der Fall ist, wäre ihr Militärhaushalt sicher kleiner.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Die Amis können sich das nur leisten...

Andudu, Samstag, 06.04.2024, 23:14 vor 54 Tagen @ Dieter 2717 Views

...weil sie wie blöde Geld drucken (d.h. verschulden), der Grund weshalb das nicht unmittelbar in eine Hyperinflation führt, liegt m.W. oder (lag zumindest) am Petrodollar. Dadurch dass Rohstoffe größtenteils in Dollar gehandelt wurden, war die Nachfrage nach diesem immer relativ hoch und stabilisierte damit dessen Wert. Wer aus diesem System raus wollte, musste mit einem Überfall rechnen (die Militärausgaben finanzieren sich quasi selbst). Das wissen die meisten abhängigen Staaten und daher gibt es immer mehr und immer stärkere Bestrebungen sich daraus zu befreien, auf einen Währungskorb zu setzen usw.

Könnten wir mehr aufrüsten? Klar, mit was wir gegenfinanzieren, können wir uns aussuchen. So oder so geht dabei Lebensqualität verloren, weil produktive Kräfte mit, in Friedenszeiten sinnlosen, Verteidigungsbemühungen beschäftigt werden und wir eben keinen Petrodollar haben, der das ausgleicht.

Wir können also aufschulden, was zu Inflation führt, wir können den Sozialstaat zusammenkürzen, was zu mehr Kriminalität führt, sobald die wirtschaftliche Situation mal schwächelt, wir könnten die ganzen "Flüchtlinge" rauswerfen oder die sinnlose Kriegshilfe, es gibt buchstäblich tausende Stellen an die man ran könnte, die Frage ist lediglich, wie groß der jeweilige gesellschaftliche Schaden ist.

In der aktuellen politischen Situation aufzurüsten, hielte ich sowieso für einen Galgenstrick, man drückt wildgewordenen Affen nicht noch eine Schrotflinte in die Hand, wenn man nicht lebensmüde ist...

Wo tritt hier der gesellschaftliche Schaden denn auf?

FOX-NEWS @, fair and balanced, Sonntag, 07.04.2024, 04:11 vor 53 Tagen @ Andudu 2087 Views

wir könnten die ganzen "Flüchtlinge" rauswerfen oder die sinnlose Kriegshilfe, es gibt buchstäblich tausende Stellen an die man ran könnte, die Frage ist lediglich, wie groß der jeweilige gesellschaftliche Schaden ist.

Vielleicht im rot-grünen Milieu und bei den Kriegshetzern?

:-P

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Der Schaden wäre tatsächlich vergleichsweise gering...

Andudu, Sonntag, 07.04.2024, 09:06 vor 53 Tagen @ FOX-NEWS 1549 Views

...je nachdem wie man es umsetzt. Was wegfiele wäre der Einzelhandelskonsum und die Mieten der durchgepamperten Massen. Beides wäre inflationsmindernd und für uns eher von Vorteil, sofern nicht ausgerechnet die Fleißigen und Integrationswilligen abgeschoben würden.

Mir wäre es trotzdem lieber, wir würden das eingesparte Geld z.B. für die Aufrichtung des Bildungssektors verwenden, anstatt für die weitgehend sinnfreie Herstellung von Waffen und zur Füllung von Kasernen, in denen dann gute junge Männer versauern, die anderswo händeringend gebraucht würden.

Die Feinde Deutschlands sitzen in erster Linie im Parlament und an den Mikrofonen des ÖRR, DIE sorgen dafür, diese Gesellschaft zu zersetzen und innere Konflikte zu herbeizuführen.

Geld und Menschenmaterial wären nicht das Problem ...

Mirko2 @, Sonntag, 07.04.2024, 09:07 vor 53 Tagen @ Dieter 1727 Views

Um, dass Deutschland aufrüsten könne, aber ich frage mich, mit was für Rohstoffe, mit was für Energie und zum Schluss, mit was für eine Industrie.

*Rohstoffe der Welt kontrollieren mittlerweile zu 60 % BRICS+
*Energiearmut ist in Europa ein Thema, viele Länder gehren zu Atomkraft zurück
*Industrie wird massiv in Deutschland abgebaut

Auch wenn diese "Probleme" in 10-15 Jahre irgendwie gelöst werden könne, stellen wir die Aussage von Putin gegenüber, der nämlich sagte: Ich (Putin) werde keine Soldaten gegen Deutschland/Europa einsetzen, wir können aber jede größere deutsche Stadt in Deutschland und Europa erreichen, wenn unser Russland-Vaterland in ihre Existenz bedroht ist.

--
Server capacity exceeded

Ja, selbst wenn...

Andudu, Sonntag, 07.04.2024, 09:16 vor 53 Tagen @ Mirko2 1569 Views

...Putin lügen würde, lohnt ein Krieg nicht.

Wir sind (wenn auch auf dem absteigenden Ast) ein Industrieland, nach einem Krieg wäre hier alles kaputt, viele gute Männer tot oder geflohen, man müsste auf niedrigerem Stand, mit einer sowieso überalterten (Durchschnittsalter 45 Jahre!) und zunehmend überfremdeten Gesellschaft, alles wieder mühsam aufbauen.

Sobald die Amis die Ukraine aufgeben oder irgendwie schwächeln, müssen wir unbedingt wieder Handelskontakte zu Russland herstellen! Sanktionen vergrößern paradoxerweise das Kriegsrisiko, weil ein Angreifer selbst nichts mehr verlieren kann, was ihm nicht sowieso verwehrt wäre. Es ist viel einfacher Handel zu betreiben, als profitabel ein Industrieland zu erobern. Die verdammten Amerikaner wissen das auch, es ist aber ja gerade nicht ihr Ziel, dass hier Frieden herrscht, nicht so lange sie nicht davon profitieren, diese MIK-Psychopathen.

Du hast eine Möglichkeit vergessen: Aufrüstung auf Pump. Generell scheinen mir die Kampagnen Corona, Ukraine, Klima, Immigration etc. einen gemeinsamen Zweck zu haben: Staatsverschuldung boosten. owT

BerndBorchert @, Sonntag, 07.04.2024, 10:11 vor 53 Tagen @ Dieter 1179 Views

"Staatsverschuldung boosten"

Mirko2 @, Sonntag, 07.04.2024, 10:37 vor 53 Tagen @ BerndBorchert 1557 Views

Wenn Deutschland und die EU aufrüsten, wohin fliest dann das Geld? Ist es nicht eher so, dass die üblichen Verdächtigen davon profitieren und damit sie "ihren" Lebensstandard aufrechterhalten, weil sie in der Rohstoffwelt kein Kredit mehr bekommen. Alle wissen, dass eine Aufrüstung nichts nutz, weil das Zeug innerhalb von Sekunden verdampft.

ZH dazu:

Man könnte sagen, dass der Dritte Weltkrieg zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht bereits begonnen hat. Man bezweifle auch stark, dass das Endspiel für die Globalisten ein weltweiter nuklearer Schlagabtausch ist; Warum sollte man Jahrzehnte damit verbringen, ein riesiges Kontrollnetz aufzubauen, nur um dann alles in Sekundenschnelle zu verdampfen? Ich glaube, dass die Gefahr der kinetischen Kriegsführung sprunghaft ansteigt und dass die Bürger der USA und Europas direkt betroffen sein werden. Es bedarf einer beträchtlichen Widerstandsbewegung, um den Weg zu ändern, den wir einschlagen müssen, und die Dinge werden noch viel schlimmer werden, bevor sie besser werden.

Quelle: https://www.zerohedge.com/geopolitical/world-war-iii-now-inevitable-heres-why-it-cant-b...

--
Server capacity exceeded

Ja.Bei Rüstung fließen neu gemachte Schulden aus der Staatskasse in die Rüstungsindustrie, bei Corona in die Pharmaindustrie, bei Immigration in die Sozialindustrie, bei Klima in die Klimaindustrie.oT

BerndBorchert @, Sonntag, 07.04.2024, 10:57 vor 53 Tagen @ Mirko2 1126 Views

Neuverschuldung (insbes. USA) funktioniert nur solange...

sensortimecom ⌂ @, Sonntag, 07.04.2024, 13:42 vor 53 Tagen @ Dieter 1818 Views

bearbeitet von sensortimecom, Sonntag, 07.04.2024, 13:58

... als es möglich ist, den Gläubigern einzureden, dass stets genug Sicherheiten vorhanden sind, da ja der amerikanische Geist nie versiegende Neuheiten und Kostbarkeiten erschafft. (Vom Petrodollar, vor dem die Welt in Ehrfurcht erstarrt, mal ganz abgesehen).

Das ist zb. bei einem DowJones, der sich bereits nahe der 40000 Punkte bewegt, und wo US-Technologien von Apple, Tesla, Google usw. fortgesezt neue Rekorde fahren, sehr viel leichter möglich als stände er etwa dort, wo er zb. 2010 war.

Daher wird es auch Bestrebungen seitens der FED geben, alles erdenklich an Massnahmen zu unternehmen, damit er tunlichst auch brav oben bleibt und weiter steigt. Selbst wenn die vielen neuen Patente noch so wertlos sind, ja selbst wenn der Nuklearkrieg ausbricht :-)

"Technologien von Apple, Tesla, Google usw" - nein, nicht wirklich!

Mirko2 @, Sonntag, 07.04.2024, 16:54 vor 53 Tagen @ sensortimecom 1569 Views

Sie haben mit massiven Probleme der Qualität zu kämpfen! Die genannten Unternehmen lassen in CN produzieren und CN zeigt aktuell den Mittelfinger. Man kann sagen, sie sabotieren den Wertewest und schicken nur noch minderwertige Qualität nach Außen (eine Art von Sanktionen)...

--
Server capacity exceeded

Werbung