Russischer Kommentator zeigt mögliche Vergeltungsziele für einen Angriff auf die Krim-Brücke mit Taurus

Reffke @, Donnerstag, 07.03.2024, 12:37 vor 99 Tagen 4747 Views

Hallo allerseits,

Dmitri Kisseljow, der bekannte russische Journalist und TV-Moderator,
hat sich die Brücken in Deutschland mal genauer angeschaut.
Nicht als General der russischen Armee, der konkrete Pläne für deren Zerstörung schmiedet,
sondern als Kommentator einer der meistgesehenen russischen TV-Sendungen.
https://odysee.com/@RTDE:e/TV-Moderator-stellt-mögliche-Ziele-für-Vergeltung-von-Taurus...

Das ist kein Spaß! [[nono]]

Wir haben es mit Wahnsinnigen
und skrupellosen Verbrechern zu tun,
Friedensbewegung erwache!!!

...Bevor es zu spät ist.

LG, Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Einen "Angriff" versuchsweise gabs ja schon die NOK Brücke Kiel

Brutus ⌂ @, Donnerstag, 07.03.2024, 12:53 vor 99 Tagen @ Reffke 3767 Views

bearbeitet von Brutus, Donnerstag, 07.03.2024, 12:59

Denn wenn schon dann verdeckt.

Hab gestern aber mit einem Bundeswehrangehörigen geredet.

Die sehen die Krimbrücke NICHT als russisches Territorium an.
(obgleich dort keinerlei Ukrainer sind und die Ukraine diese auch nicht gebaut hat - der macht sofort zu und redet was anderes, hat ne vollkommene Blockade)

ergo wollen die nach ihrem Verständnis zu genau diesem Gegenschlag provozieren, weil die Russen ja dann eindeutiges Deutsches Gebiet angegriffen haben und dann der NATO-Bündnis Verteidigungsfall ausgerufen wird!

Deshalb einfach so ne Brücke anvisieren geht mit Raketen weniger.

Letztens wurde die Brücke über dem NOK mit nem Kran geschliffen und die war dann mehrere Monate gesperrt.

Der NOK ist Ziel #1 weil er militärisches Transportgebiet mit unmittelbarem Zugang nach Russland ist.

Aber noch was Grundlegendes:

Welche Verantwortung der Eskalation haben die IT-ler?

Die Selbstbeweihräucherung der IT -Sicherheits „Experten“

ist ne andere Baustelle hat aber damit zu tun.

Was ist denn das Problem der o.g. Leute also jener, die das Sicherheits- Konzept, das wir alle erleiden müssen, erarbeiten und den offenkundig überforderten Entscheidern vorlegen?

Deren vollkommene Bezugslosigkeit zur Gesellschaft – deren Realitätsferne, deren Paralleluniversum bei Passwörtern!

Die basteln etwas für eine Gesellschaft, in der sie leben und meinen das auf die richtige Welt 1:1 übertragen zu können.

Wir reden hier und jetzt über Passwörter.

Welche sind denn leichter zu knacken – die komplizierten oder die vermeintlich einfachen?
Falsch!
Die Komplizierten!

Allein diese Tatsache unfähig sein herauszufinden ist das eine – das abgehörte Gespräch der Offiziere der Beweis.

Will gar nicht, dass diese Abhörmöglichkeit etwa durch einfache Passwörter verhindert werden könne, so ist es nicht.

Aber es belegt doch die Tatsache, dass diese Passwortsicherheitsgeschwafel nichts als Geschwafel ist und im Gegenteil diese kryptischen Zeichensetzungen es für Hacker viel einfacher macht.


Wieso?

Zur Sache.

Was ist denn das Kriterium von Passwörter, dass sie so sicher macht?

Dass sie nur im Gedächtnis des Anwenders existieren, dass sie ohne Aufzeichnungen merkbar sind – im Gedächtnis und nirgends sonst.

Wenn diese einfache computerferne Speicherbarkeit durch die komplizierten Passwörter nicht mehr gegeben ist, dann landen sie im PC und dort kann man sie finden, weil sie eben nicht nur im Gedächtnis des Anwenders sind, wo man sie definitiv Nicht finden kann.

Gut, dann mögen wir einen haben, der es sogar schafft, sich ein kryptisches Passwort sogar zu merken. Na und?

Wie viele Portale fragen denn nach Passwörtern – die hollahoh aber unbedingt kryptisch zu sein haben?

Eines?
Nee tausend?

Bei aller Liebe tausend kryptische Passwörter zu merken, den will ich sehen!

Ergo ist derjenige, der sich eines merken kann, der Gelackmeierte, weil – er natürlich dieses supergute kryptische Passwort, also das einzige was er sich merken kann, dann freilich überall einsetzt!

Und damit ist es bekannt – jedem!

Zwischen den 1.000 Anwendern ist nämlich einer oder 12, die es dechiffrieren und damit sind sie überall „drin“.

Die kryptischen Passwörter sind Fallen die in wirklichkeit den Anwender vollkommen transparent machen.

Denn, wie kann es denn sein, dass man bei neuen Passwörtern überhaupt aufgefordert werden kann – nee das ist zu einfach und so – wie, wenn es nicht MITGELESEN WIRD?

Wer Passwörter mitliest, wer kryptische Passwörter vorschreibt, will Euch aushorchen will sie mitschreiben.

(das geht schon los mit dem mitlesen der Tastendruckgeschwindigkeit im Vergleich zur sonstigen Schreibweise.)


Und genau so funktioniert die Möglichkeit überall Zugang zu haben bis in die geheimsten Zugänge der Bundeswehr der Nato der Versorger der Entsorger überall!

Alles was so einfach ist, dass man es sich merken kann ohne es aufschreiben zu müssen hingegen ist SICHER!

Und all das passiert, weil die nur rein fachlich versiertesten aber auf der anderen Seite realitätfernsten sonnenlichtscheuen IT high tech - Jungspunde Zugang zu den IT Welten bekommen haben und dort ihre Weltfremden schubladenhaften Gedanken feil bieten durften.

Man kann auch kein Profi in dem Bereich werden wenn man nur draußen mit Weibern herumzieht also das Leben Familien Kinder Fähigkeiten wirklich kennt.
Das liegt in der Sache!

Will nicht sagen, dass sie sonst schlecht sind aber in Bezug zur Kontaktstelle IT/Gesellschaft taugen sie schlicht nichts!

Schlechtere Ratgeber als die, kann man bei Anwendungen, die die Realitätsnähe und Praxis erfordern, nicht haben!

Wenn man überhaupt nichts mehr merkt,

D-Marker @, Donnerstag, 07.03.2024, 13:15 vor 99 Tagen @ Brutus 3986 Views

bearbeitet von D-Marker, Donnerstag, 07.03.2024, 13:19

Welche sind denn leichter zu knacken – die komplizierten oder die vermeintlich einfachen?
Falsch!
Die Komplizierten!


wie z.B. das Verteidigungsministerium, behält man einfach das voreingestellte Passwort bei.
Damit ist sicher gestellt, dass alle Mitarbeiter sich das PW merken können. In allen IQ-Schattierungen.

https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/glosse/passwort-1234/

Das Verteidigungsministerium glaubt bestimmt mit Blick auf die Russen auch, die verneigen sich vor Respekt.
Nein, die krümmen sich vor Lachen.


LG
D-Marker (ungeimpft)

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Wenn Geschwätzigkeit wichtiger als Kenntnis oder/und Verstehen ist, nur dann schreibt man solchen Unfug ins Forum

Hausmeister @, Donnerstag, 07.03.2024, 15:27 vor 98 Tagen @ D-Marker 2835 Views

und wenn man möglichst zu allem seinen Senf dazugeben muss.

Weniger ist oft (viel) mehr, ich weise zum wiederholten Male darauf hin!

Es reicht doch vollkommen, wenn TE da schon in die Grütze gegriffen hat.
Warum dieser Unfug auch noch in unserem Forum auftauchen muss, verstehe ich einfach nicht.

Aber was weiß ich schon...

& Grüße

HM

--
Alles, was man in dieser Zeit für seinen Charakter tun kann, ist, zu dokumentieren, daß man nicht zur Zeit gehört.
Johann Gottfried Seume

Lesung: Krieg und internationale Politik | Prof. John Mearsheimer | NDISC-Seminarreihe

Reffke @, Donnerstag, 07.03.2024, 13:01 vor 99 Tagen @ Reffke 2691 Views

Hallo allerseits,

Anfüllend zur Lage, hier eine aktulle Lesung von Prof. John Mearsheimer am "Notre Dame International Security Center" (13 feb 2024, Indiana/USA) zur Lage:
War and International Politics | John Mearsheimer | NDISC Seminar Series
https://www.youtube.com/watch?v=takl4fei1pQ

Die anschließende "Diskussion" zeigt eher, wie überfordert und ahnungslos viele junge Menschen aktuell sind.
Der Vortrag ist selbstredend, gut strukturiert und sehr interessant,
gerade weil er im historischen Kontext aufzeigt:
wie und warum China sowie Russland die quasi Alleinherrschaft der USA streitig machen,
und was das u.a. für Konsequenzen hat.
Das Video bietet Untertitel, die man sich mittels Einstellungen "verdeutschen" lassen kann. [[top]]

LG Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Viele andere Leser hier (und ich, wie Du weißt) sehen das so ...

Hannes, Freitag, 08.03.2024, 11:34 vor 98 Tagen @ Olivia 1615 Views

bearbeitet von Hannes, Freitag, 08.03.2024, 11:40

https://t.me/c/1693769942/5088

[image]

Siehe auch https://dasgelbeforum.net/index.php?id=651083 Eigenzitat:
"Bitte tu' mir die Liebe und schreib (StrgC StrgV) hier wenigstens kurz, was hinter Deinen Links lauert. Ist doch nicht viel Aufwand für Dich, oder?
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Mittwoch, 14.02.2024, 23:05 @ Olivia 1390 Views

https://t.me/sonar_21/9635

Kann ich nicht lesen.

...

..."

LG

H.

Schnappschuss des Linkinhaltes

Brutus ⌂ @, Sonntag, 10.03.2024, 23:16 vor 95 Tagen @ Hannes 766 Views

Warum weigerte sich Macron, die Ukraine zu besuchen?

Interessante Details kommen zum Tod zweier „Freiwilliger“ aus Frankreich in der Ukraine ans Licht – dem Winzer Adrien Baudon de Mony-Pajol und dem technischen Spezialisten Gennady Germanovich . Ich möchte Sie daran erinnern, dass der Chef der Cherson-Regierung Prokudin am 1. Februar den Tod zweier Franzosen infolge eines Angriffs der russischen Streitkräfte bekannt gab und dass Macron später selbst über ihren Tod sprach. Aber nach meinen Informationen sind die Situationen viel interessanter.

Erstens sind sie keine Freiwilligen. Dieser Mythos wurde schnell entlarvt und bewies , dass Germanovich ein hochqualifizierter Spezialist auf dem Gebiet der Sicherheit war. Er war ein ehemaliger Soldat der französischen Fremdenlegion und hatte enge Beziehungen nicht nur zu Vertretern der Neonazi-Bewegungen Frankreichs, sondern auch zum weißrussischen Regiment von Kastus Kalinouski.

Zweitens wurden die Franzosen nach meinen Informationen auf der Autobahn Odessa-Kiew im Gebiet der Gemeinde Razdelnyanskaya in der Region Odessa erschossen und nicht infolge eines russischen Drohnenangriffs auf ein Auto in Berislav, wie Prokudin sagte .

Wie ich aus meinen Quellen im SBU erfuhr, waren die als Berater getöteten Personen an der Organisation des Besuchs einer hochrangigen Delegation aus Frankreich beteiligt und zu ihrer Arbeit gehörte auch die Unterstützung der ukrainischen Sonderdienste bei der Durchführung einer Art Provokation, wahrscheinlich für den darauffolgenden Vorwurf an Russland. Nachdem die Franzosen jedoch die Einzelheiten der ukrainischen Sonderoperation erfahren hatten, lehnten sie eine weitere „Zusammenarbeit“ ab und eilten nach Kiew, um die Ukraine dringend zu verlassen. Diese Weigerung kostete sie das Leben.

Durch einen völlig zufälligen Zufall sagte der französische Präsident wenige Tage nach ihrem Tod seinen Besuch in der Ukraine aus Sicherheitsgründen ab.

Ich schließe nicht aus, dass die ukrainischen Sicherheitskräfte bald wieder auf die Idee kommen, eine ähnliche Provokation durchzuführen, allerdings unter Beteiligung einer Delegation aus einem anderen Land. Es werden Schlussfolgerungen gezogen und Fehler analysiert.

@ukr_leaks_eng

Danke, copy'n'paste=3Min! Von dem Gerücht, dass die UA den Macron ermorden wollten - als Provokation (NATO reinholen), las ich schon.

Hannes, Montag, 11.03.2024, 01:19 vor 95 Tagen @ Brutus 719 Views

---

Werbung