Vorschlag für die Sammlung und Dank an @Olivia,

D-Marker @, Sonntag, 21.01.2024, 05:37 vor 87 Tagen 4570 Views

bearbeitet von D-Marker, Sonntag, 21.01.2024, 06:09

@Olivia hat einen Thread eröffnet, der einen Link beinhaltet, der das Thema dieses Forums an die ihr gebürtige Stelle schiebt, eine Perle, denke ich, für jeden Debitisten. Und ich denke, auch für den Mod ganz interessant.

Beispiel daraus:

Wo bleibt denn das Geld, was wir erwirtschaften?
In zweiter Linie in den Händen korrupter Politiker.
Und in erster Linie bei (mit Hilfe der korrupten Politiker) immer reicher werdenden Milliardären.

Oder:

Angriff auf das Bargeld ist Angriff auf unser...

Oder:

...einzig gangbarer Weg ist Wiedereinführung des Goldstandart...in einem Goldstandartsystem gibt es das alles nicht...


Hier der Vortrag (von Markus Krall):

https://youtu.be/kULaSjOc_0U?t=433

Da hat es jeder Satz in sich.


Anfänglicher Konspekt.


Bezüglich Benutzung digitalem Geld sagt Krall dazu:

„...schon beim Papiergeld gedacht, dass sie (die Nutzer des Papiergeldes, Anmerkung D-Marker) daraus nicht fliehen können…“

Mein Vorschlag an alle Debitisten:

Den Vortrag mehrmals anhören, so weit wie möglich konspektieren.

Wer mir helfen will:

Eine Software raussuchen, welche Sprache in Schrift übersetzt. Am liebsten für Linux, für Windows würde ich das auch in virtueller Maschine hinkriegen.

Das habe ich mir schon lange gewünscht, auf dem Handy klappt das bereits weitgehend, aber wenn die Schrift auf dem Handy ist, ist sie noch lange nicht auf dem Computer…

Falls nicht möglich, kann jemand, der das hinkriegt, mir den Vortrag in geschriebener Textform zusenden?
Es ist echt mühselig und besonders zeitaufwendig, in Youtube-Vorträgen immer wieder mittels Vor- und Rückspulen die entscheidenden Stellen herauszusuchen.

Probe aufs Exempel:

Sucht mal im Vortrag die Stelle raus, wo Krall sagt (In Zusammenhang der Provisionen an die Politiker für heraus geschmissenes Geld in die ganze Welt):

„...wahrscheinlich noch Einiges in die Taschen unserer Politiker…“

(Ja, davon bin ich überzeugt.)


Der Krall hat es glaube ich in sich, da wäre ich stolz, ihn mal in's Gelbe zu kriegen.
Mindestens ab Goldstandard bis zur Jetztzeit.

Wegens Ordnung (halbes Leben): Versuch, den Grad der Ordnung im Forum zu erhöhen, kann natürlich auch schief gehen, als OT 2 Pfade.
Ganz liebe Bitte, das als Test zu respektieren.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Im Vortrag

D-Marker @, Sonntag, 21.01.2024, 17:19 vor 86 Tagen @ D-Marker 2218 Views

Link

https://www.youtube.com/redirect?event=video_description&redir_token=QUFFLUhqazZZU0...

Anklicken.

In der Bestätigungsmail seinen ( vlt. falschen) Vornamen eintragen und Mail-Adresse.

Dann erhält man sein Arbeitsbuch zur persönlichen Vermögenslage.

Da kann man vergleichen, inwiefern (theoretisch) sich die Vermögenslage über die letzten Jahre geändert hat.

Geschmackssache.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Ignazio Silone: Der neue Faschismus wird nicht sagen: …

Ostfriese @, Dienstag, 23.01.2024, 08:40 vor 85 Tagen @ D-Marker 911 Views

Hallo D-Marker

… Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.

Zusammenfassung:

Wir leben in Europa nicht in einer postfaschistischen, sondern in einer präfaschistischen Ära. Die Übergänge von Demokratie zum Faschismus sind fließend. Der sich ausbreitende Ökologismus kennt viele Eigenschaften, die zum Faschismus führen werden. Vielleicht ist es schon zu spät.

Wer nicht aus der Geschichte lernen will, wird gezwungen, sie zu wiederholen.

Dr. Nathan Warszawski

https://haolam.de/artikel/Deutschland/38811/Der-neue-Faschismus-wird-nicht-sagen-Ich-bi...

Gruß - Ostfriese

Die Gläubiger der Staaten sind WIR, über Pensionskassen, Treuhandgesellschaften, Versicherer etc. …

Ostfriese @, Sonntag, 21.01.2024, 10:17 vor 86 Tagen @ D-Marker 2752 Views

Hallo D-Marker

Nur dazu

Wo bleibt denn das Geld, was wir erwirtschaften?

erlaube ich mir, vollständig @Ashitakas Beitrag

https://archiv1.dasgelbeforum.net/index.php?id=315198 nice try, Ashitaka, Sonntag, 25.05.2014, 21:50 (vor 3527 Tagen) @ Nico

von vor fast 10 Jahren zu zitieren.

---------------------------

Hallo Nico,

Du hast ja recht, und ich frage mich höchstens, ob du nun zu dieser „Aufarbeitung“ wirklich beitragen möchtest …

Was lässt dich daran zweifeln?! Ich bin hier, um meine Sicht zu vervollständigen und meine bisherige Erkenntnis zu teilen.

Auf die Vorfinanzierungsproblematiken, auf die Sicherheiten-Unzugänglichkeit breiter Bevölkerungsschichten, sowie auf die zwingend notwendigen Kreditvergaben, damit Kapital (Passiva)
überhaupt erst als Vermögen (Aktiva) in Erscheinung tritt, wird auch bei diesem Apostel nicht einmal in Nebensätzen eingegangen.

Von irgendeiner „Vorfinanzierungsproblematik“ weiß ich allerdings auch nichts.

Ach, noch nie was von gehört?! Nice try. Verkauf mich nicht für blöd. Diese Ursache durchstreift dieses und das alte Forum seit vielen Jahren. Und Dottore antwortete dir sogar direkt zum Kernproblem, welches man verstanden haben muss. Aber du weißt da ja gar nichts von, nicht wahr?!

Genauso gut wie von einer „Aufschuldungsorgie“ hättest du auch von einer “Aufforderungsorgie“ reden können.

Das tue ich immer wieder. Dann, wenn ich vom Vertrauen in das System spreche, ob nun Vertrauen in das Vorsorgesystem, welches nichts anderes als ein vielschichtiges Anleihesystem darstellt (unser Geld kauft alle möglichen Verschuldungen), als auch der Hoffnung der Menschen in den Staat, in die Demokratie etc. Auch hinsichtlich der Vermögen, die niemand ablehnen will, vertrete ich seit Jahren die Auffassung, dass steigende Bewertungen eben von steigenden Forderungen und Schulden abhängig sind, damit von steigenden Kreditsummen.

Den Hinweis auf „Gewalten und Machtzessionen“ kann ich keine Bedeutung entnehmen, denn nach meinem
Verständnis geschieht in dieser Welt alles Gewalt irgendetwas – Macht irgendetwas.

Schade. Nichts passiert ohne Gewalten und die Machtzession des Zwingherrn. Privateigentum, bürgerliche Rechte, wurden vom Machthalter an die Untertanen zediert. Warum?! Damit der Zwingherr mehr Geld zur Rückkehr zwingen kann (Dottore: Machtkreislauf). Anders ausgedrückt: Damit er weniger auf Tribut von außen und dafür auf mehr Abgaben von innen zugreifen kann. So ist allen, dem Staat, wie auch den Privaten, Zeit geschenkt, um längerfristig aufzuschulden. Wir sind in der Endphase dieser Steilkurven, kurz vor der Externalisierung.

Somit bedarf es auch keiner Machttheorie. Reden wir also von dem „System (Debitismus)“. Was stimmt daran jetzt nicht? Vielleicht, dass es etwa doch keine so gute Idee bedeutet, die Öffentlichkeit
der Nationen in die monetäre Abhängigkeit des Privatsektors zu stellen, so dass quasi die
Privatheit der Öffentlichkeit gebietet, und nicht vielleicht doch besser einfach umgekehrt?!
Natürlich hinkt auch die soeben von mir gewählte Darstellung, weil die Öffentlichkeit wohl als ein Mosaik aller Privatheit verstanden werden sollte.

Umgekehrt. Der Private ist Derivat des Zwingherrn, SEINE ABLEITUNG! Wenn sich das Miteinander der Privaten nicht mehr aufschulden lässt, ist Feierabend mit Freiheit. Dottore hat hier vollkommen recht, wie auch die Aufrüstungsgedanken der EU signalisieren: Letztendlich sind alle Demokratien Militärdiktaturen im Wartezustand.

Sollte die Öffentlichkeit, welche gerne etwas unpräzise als „Staat“ bezeichnet wird, obwohl dieser Begriff nichts ausklammern könnte, was auch Bestandteil der gesamten Nation ist sollte also diese so bezeichnete Öffentlichkeit (Öffentliche Hand) das benötigte Geld nicht einfach sich selbst erzeugen?

Dieser Satz steht stellvertretend für die Verwirrung, die noch immer herrscht. Staaten können sich nicht selbst aufschulden! Genau diese fälschliche Annahme wollte ich im StarWars-Beitrag aufgreifen. Es hat sich gegenüber den vormonetären Zeiten NICHTS diesbezüglich geändert. Einzig die Refinanzierungskraft mittels Staatspapiere ist dazu gekommen. Doch ich bitte dich, die gehen rein und raus, kaufen nur weitere Staatsverschuldung im Rahmen der Refinanzierungssummen. … Schau dir die Pfänder der EZB, der FED etc. an. Die Staatsverschuldung wird durch Anleiheemissionen und unseren Kauf nach oben getrieben, also dadurch, dass die Staaten BEREITS VORHANDENDES GELD an den Kapitalmärkten einsammeln. Die Emission der Anleihen (aus den Effekten heraus) wird über streng geprüfte Bieterbanken vorgenommen. Diese Bieterbanken geben dem Staat aber keinen Kredit!

Ohne Staatsverschuldung freilich auch keine von @dottore (PCM) wirklich akkurat beschriebene
„Verrentung“ => keine „Scheinwirtschaft“ (vergl. Krisenschaukel).

So wäre nun auch jene Unternehmung am erfolgreichsten, welche die meisten
Menschen einzustellen weiß, und nicht mehr jene, die die meisten vor die
Tür setzt.

https://www.youtube.com/watch?v=py2GvAr8JZY Dream on!

Herzlichst,

Ashitaka

-----------------------------

Gruß - Ostfriese

Und die Konsumenten der Produkte der Unternehmen in Oligarchenbesitz sind ebenfalls wir -

Weiner, Sonntag, 21.01.2024, 14:38 vor 86 Tagen @ Ostfriese 1992 Views

und wir - bzw. viele von uns - sind Miteigentümer jener Firmen, die von den Oligarchen gelenkt werden, eventuell ganz unbemerkt via Versicherungsgesellschaften und wiederum Pensionsfonds o.ä.

Die Oligarchen machen es einfach perfekt: sie lenken uns durch ihren Einfluß auf die Staatsmaschine (Energie- und Wirtschaftspolitik inklusive Geldschöpfung und Staatsschulden). Sie lenken uns, indem sie uns zur Teilhabe an ihren Finanzprodukten einladen (bei denen sie selbst wieder am meisten verdienen). Und sie lenken uns, indem sie uns an ihrer Vermögensverwaltung (Blackrock & Kollegen) teilhaben lassen.

WER sind somit essentieller und tragender Teil, sozusagen der zentrale Stützpfeiler dessen, was ich die HYDRA genannt hatte. Wer die HYDRA bekämpfen will, muss also gar nicht gegen die Oligarchen vorgehen (oder auf Putin warten ...), sondern kann bei sich selbst anfangen - und bei seinen Nachbarn und Nächsten dafür werben, es gleich zu tun. Oder sich in großem Stil organisieren, durchaus als politische Kraft - jedoch nicht als Partei im konventionellen Stil.

Thomas Röper hat Auszüge aus dem aktuellen Oxfam-Bericht übersetzt, der wiederum auf eine interessante Harvard-Studie zitiert. In dieser Studie wiederum wird (ganz offen) gesagt, dass es wohl nur ein Dutzend Männer sind, die die HYDRA aktuell steuern.

oxfam-deutsch-auszugsweise

https://www.anti-spiegel.ru/2024/eine-warnung-vor-us-oligarchen-die-die-medien-verschwe...

oxfam-original

https://www.oxfam.org/en/research/inequality-inc

hier der Harvard-Artikel (ist etwas älter, aber noch aktueller geworden ...)

https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3247337
(eigentlich geht es um Index-Fonds)

und hier die 2023 erneuerte Warnung ausgerechnet/gerade von Bogle (!!):

https://www.wsj.com/articles/bogle-sounds-a-warning-on-index-funds-1543504551

und wenn schon anti-spiegel, dann hier auch dessen Bericht über die 60 in Charkow durch eine russische Rakete getöten 'französischen Soldaten':

https://www.anti-spiegel.ru/2024/waren-die-in-charkow-getoeteten-soeldner-regulaere-fra...

(gehört wohl zum DRACHENTÖTEN dazu, aber - wie bereits erwähnt und hier eingangs wieder verdeutlicht - wir selbst sind Teil des DRACHENS)

Noch eine kleine Anmerkung zum "Debitismus". Nicht alle Schuld ist real, möglicherweise ist der größte Teil der globalen Verschuldung eine Fake-Schuld, der überhaupt keine reale Sicherung gegenübersteht. Dennoch müssen diese Fake-Schulden (mit unfairen Sätze) bedient, ggfs. eingetrieben oder weitergewälzt werden. Und das ist der eigentliche Skandal. Michael Hudson hat es neulich wieder in einem Interview angesprochen:

https://michael-hudson.com/2024/01/debt-makes-the-world-go-around/

W.

Da Eigentum "von oben" zediert wurde (siehe nochmals Sachsenwald) waren …

Ostfriese @, Sonntag, 21.01.2024, 14:08 vor 86 Tagen @ D-Marker 2189 Views

bearbeitet von Ostfriese, Sonntag, 21.01.2024, 14:14

Hallo D-Marker

Nur dazu

Und in erster Linie bei (mit Hilfe der korrupten Politiker) immer reicher werdenden Milliardären.

erlaube ich mir, vollständig @dottores Beitrag in

https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=348892 Re: Renditepflicht: Eigentum ~ Lehen verfasst von dottore, 08.03.2006, 12:46

von vor fast 17 Jahren zu zitieren.

---------------------------
→ Hi Tarantoga,

gleich der Rückpaß:

Renditepflicht? Erbitte Konkretisierung (außer es handelt sich um den vermaledeiten Urschuldkomplex).

Man muss nicht die Urschuld bemühen, die staatliche Abgabenforderung genügt. Die Ableitung ist simpel: Eigentum ist ein Recht, das des Staates als Durchsetzungsorgans bedarf.

So war es in der Geschichte nicht, die uns interessiert, da sie bei ihren Anfängen in Mesopotamien mit allen Derivaten wie Abgabe, Geld, Zins, "privatem" Eigentum, Kapitalgesellschaften, Börsen, Kontrakten, usw., usw. bis heute durchgängig - wenn auch die Chronologie noch etwas holpert – als "Kapitalismus" rekonstruierbar ist, via Mari, Ugarit, Phönizien, Griechenland, Rom, Franken, England, Resteuropa, Neue Welt:

Das Eigentum war - außer zu Subsistenzzwecken (vide Horden, Stämme, Dorfgemeinschaften usw.) - nicht ex ante vorhanden und hat sich den schützenden Mantel des Staates einfallen lassen ("Gesellschaftsvertrag" im 3. Jt. BC?!), um dann unter diesen zu flüchten. "Der erste wirkliche Privateigentümer war der Herrscher" (Michael Hudson). Er hat sein Eigentum (Arealherrschaft) selbst geschaffen und geschützt. Instrument: Die überlegene Bronze-Waffe in allen Varianten bis Panzerung, Streitwagen usw., deren Besitz wiederum das Eigentum an ihr garantierte.

Die Abgabenforderung resultiert aktiv (zwingend) aus dem Eigentum an "Macht" und Machtareal und zieht ihre Erträge nicht aus dem Subsistenzland, sondern aus den großen Arealen (mesopotamische Latifundienwirtschaft), das ihr nach der Eroberung (ex Innerasien, Persien, Elam ="hal-tampt" = Land des Herrn/Herrschers, usw.) in den großen Flussebenen zur "Ver-fügung" (buchstäblich) stand.

Nun musste das Land bewirtschaftet werden, um die Erträge zum Machterhalt und -ausbau verwenden zu können (stehende Heere, usw.). Wie bewirtschaften, da man selbst nicht zur Hacke greifen wollte/konnte? Die Subsistenzler mussten gezwungen werden -"freie Lohnarbeiter" oder überhaupt "Freie" gab es nicht (außer eben in den Herrscher- und/oder Priesterclans).

Lösung: Die Unterworfenen manu militari zu zwingen, auf das im Übermaß vorhandene Land zu gehen und dort Naturalia zu produzieren. Diese wurden dann gesammelt und abzüglich des machtnotwendigen Selbstbehalts von Palast und Tempel redistributiert. Das SOLL war hoch und wurde bei Unter-SOLL-Ablieferung mit 33,3 Prozent p.a. erhöht ("agrarian usury"). Das Drittel war auch die Situation in Caral (älteste Stadt Amerikas, Peru, auch 3. Jt. BC), wie gerade herausgefunden. Ähnlich China und Ägypten (schwächere Quellenlage).

Die Unterworfenen, die das auf Dauer nicht leisten konnten, mussten dann ihr Subsistenzland (ca. 1/2 ha) abgeben oder zunächst Familienmitglieder, dann sich selbst in die Schuldknechtschaft schicken (= Verlust bzw. Einschränkung des Eigentums an sich selbst). Schilderung einer solchen Situation sehr lehrreich noch bei Nehemiah (Bibeltext).

Dies destabilisierte diese Proto-Reiche rasch. Daher immer wieder die clean slates (Erlaßjahre - das Abgabenschuldenstreichungsphänomen haben wir bei Moses, Solon, Lykurg, sogar noch beim Römer Hadrian, der auf das Gold Dakiens zurückgreifen konnte, das sein Vorgänger Trajan erobert hatte; ähnlich der Entschuldungsversuch Caesars ["lex Julia de bonis cedendis"] und Augustus, der auf Ägypten als seinem Privateigentum [!] zurückgreifen konnte; seine Res-Gestae-Inschrift in Ankara ist ein besonderes Beispiel maßlosen Eigenlobes): Die Schuldknechte, -mägde wurden entschuldet (niemals übrigens die "privaten" Schulden!) und erhielten ihr Subsistenzland zurück.

Der Staat muss diese Durchsetzung finanzieren.

Ja. Aber nicht aus dem "privaten" Eigentum (außer dem an der jeweiligen Person), dessen Entstehung und Existenz den Staat schon voraussetzt.

Zur Finanzierung erhebt er Steuern von der Summe der Eigentümer.

Kann er nicht, sofern es sich um Eigentum an Grund und Boden handeln sollte. Er muss sich schon zunächst selbst finanzieren. Anderes Beispiel dazu: Im hohen MA machten es die Könige und Sub-Herrscher aus ihren Ländereien ("Domänen"), ausführlich bei K.D. Hüllmann nachzulesen ("Geschichte der Domainen-Verwaltung in Deutschland", 1807). Einer der letzten Reste solcher Domänen war z.B. noch der Sachsenwald (70 qkm!), den Wilhelm I. Bismarck schenkte.

Will der besteuerte Eigentümer die Forderung nicht aus seiner Eigentumsmasse begleichen, so muss er zwingend mittels seines Eigentums eine Rendite erwirtschaften.

Er hat zunächst ein zu "bewirtschaftendes" (im Sinne von den Erträgen weiterzugeben, zu "tauschen" o.ä. zu können) Eigentum nicht, sondern bestenfalls das Subsistenzland für sich und die Seinen. Also haben wir einen Zirkelschluss: Es gibt Eigentum vor den Abgaben, aber nur mit Hilfe der Abgaben können Strukturen (Herrschaft usw.) aufgebaut werden, die das Eigentum überhaupt erst ermöglichen. Auf dieses Problem sind 2002 Murphy/Nagel ("The Myth of Ownership") gestoßen.

Kurz gesagt, wenn Eigentumsschutz etwas kostet, dann lohnt er nur, wenn diese Kosten (über-)kompensiert werden können.

Ja. Aber das hat bisher noch kein (größerer) Staat mit privaten Eigentümern "darunter" geschafft. Immer waren die Kosten des Eigentumsschutzes (nach innen und außen) höher als die Kompensation dieser Kosten (ex Steuereinnahmen von denen, die ihr privates Eigentum "bewirtschaftet" hatten). Ein Grund dafür dürfte sicher der "Steuerwiderstand" der Besteuerten sein: Zwangszahlungen gehen grundsätzlich später ein als solche, die auf freiwilligen Kontrakten beruhen. K.G. Holtgrewe hat dazu schon in den 50er Jahren ein erhellendes Buch publiziert. Auch der jüngste Sammelband "Am Staat vorbei" (2004) ist lehrreich.

Wenn die Zahlung an das Finanzamt ausbleibt, dann wird das Eigentum zuletzt gepfändet. Eigentum ist im Grunde kaum anders als Lehen, nur dass der Lehnsherr erkannt hat, dass es bessere Ergebnisse bringt, dem Lehensnehmer die freie Wahl der Bewirtschaftung zu überlassen (real dürfte sich das freilich als evolutionärer Prozess ohne individuelle Willensbildung dargestellt haben).

Das ist eine Bewertung (positiv) letztlich der sog. "Marktwirtschaft". Deren Problem: Sie startet nicht als ein Ensemble von "Freien" und "Gleichen" (was die Ausgangslage betreffend die Eigentumsverteilung) angeht und setzt damit eine durch die tradierte Geschichte nirgends gedeckte Utopie voraus. … die Erst-Zessionare immer eine Runde voraus. Die Geschichte der Privilegia, der Charter, der Konzessionen, Ernennungen, Belehnungen u.ä. belegt dies überreichlich.

Über die "besseren Ergebnisse" läßt sich trefflich streiten: Immerhin liegt über allen Staaten ein nicht unbeachtlicher Schwebeposten in Höhe von mindestens 20 Billionen Euro - nur Staatsverschuldung (ohne Renten- und Pensionsverpflichtungen). Würde der in Form einer "Sondersteuer" und auf einen Schlag gegenüber der "Eigentümergesellschaft" fällig gestellt, wäre das Ergebnis gewiss kein "gutes" mehr.

Auch für "Marktwirtschaften" gilt: "... et respice finem" (man blicke auf das Ende!).

Weiteren Dank + herzlichen Gruß!

---------------------------

Für @dottore sind Machtsysteme Prolongationsveranstaltung: Das Macht-Phänomen wird prolongiert bis zum letzten, aktuellen Exzess.

@dottore schreibt an anderer Stelle des Forums im Hinblick auf Machtsysteme:

"Die Waffen, die sie besitzen, wobei Besitz das Eigentum daran garantiert, sind ihr Kapital, wie Waffen überhaupt das erste Kapital sind (Danke an @Tarantoga für den korrigierenden Hinweis), weil sich mit ihrer Hilfe etwas erreichen lässt, was sich ohne sie nicht erreichen ließe."

Die zeitlosen Gedanken an der Vorstellung, die zunehmende Polarität der Vermögen zwischen Arm und Reich zu verringern, sind auf der Grundlage des aristotelisch-parmenideischen Weltbildes des machtbasierten Debitismus mit seiner Sog-Kraft nicht umsetzbar.

Gruß - Ostfriese

Freiheit ist nicht frei!!! Und außerdem hier noch etwas zum Thema Vorbereitung

Weiner, Sonntag, 21.01.2024, 22:50 vor 86 Tagen @ D-Marker 2331 Views

Manch eine(r) sieht die Notwendigkeit einer VORBEREITUNG rational nicht ein und braucht deshalb vielleicht 'emotionale' Nachhilfe. Hierzu darf ich einen Film empfehlen, der im Herbst bei Netflix herauskam und offenbar auf rege Nachfrage stieß. Ich habe ihn mir nicht angeschaut, und werde das auch nicht tun; ich habe mich nur deshalb mit diesem Machwerk beschäftigt, weil ich wissen wollte, warum und wie die Obamas bei der Produktion involviert waren.

Die ELITE sagt meistens öffentlich voraus, was sie vorhat. Dafür gibt es verschiedene Gründe, manchmal ist es reine Spielerei (verbunden mit Verachtung), manchmal will man den Lauf der Dinge damit steuern (siehe unten 'predictive programming'); manche Beobachter meinen, es handele sich dabei um einen überlieferten Ehrenkodex in einigen Kreisen der ELITE, ganz wie diese auch immer versucht, ihren kriminellen Aktivitäten den Anschein des Rechtes zu geben. Aber egal aus welchem Grund - man sollte das im Augenwinkel behalten. Beim genannten Film ist nun interessant, dass er eine islamische Bedrohung (Flugblatt: Tod Amerika!) andeutet und einen Angriff (Bombardement/Flugzeugabstürze) im Raum New York. In Besprechungen des Filmes wird oft auf das ebenfalls vorhandene Filmmotiv 'Cybercrime' abgehoben, aber das ist banaler Stoff, weil Stromausfälle etc. (Logistik, Kommunikation) wie auch bürgerkriegsähnliche Unruhen sich im Katastrophenfall in modernen Gesellschaften immer einstellen werden, egal welche Ursache vorausging. Wer starke Nerven hat, mag sich anhand von Nachrichten aus der Ukraine oder aus Gaza informieren, wie man dann dennoch überleben kann.

Der 'Nostradamus von Argentinien' (Benjamin Solari Parravicini/Psychographia/von Wurmb) hat eine Zeichnung der New Yorker
Freiheitsstatue in seinen "Psychographien", versehen mit der Bemerkung (hier sinngemäß wiedergegeben), dass ihr Fackelschein nachlassen und sie zwei Male angegriffen werden wird. Das wird nicht nächstes Jahr sein, aber noch in diesem Jahrzehnt. 2024 bleibt für Mitteleuropa durchwachsen (im Sinne wie: nicht viel Schlimmeres als 2023). Es ist noch Zeit zur Vorbereitung.

W.

LEAVE THE WORLD BEHIND

https://de.wikipedia.org/wiki/Leave_the_World_Behind_(Film)
(Obama wird in der deutschen Fassung nicht erwähnt)
https://en.wikipedia.org/wiki/Leave_the_World_Behind_(film)
https://www.youtube.com/watch?v=IgA3skO2Llw
(Verwurstung mit VT)
https://www.globalresearch.ca/leave-world-behind/5845305
(diese Besprechung kann man sich in deutscher Übersetzung anzeigen lassen)
https://www.forbes.com/sites/monicamercuri/2023/12/20/president-obamas-involvement-in-l... (Feigenblatt-Artikel)

PREDICTIVE PROGRAMMING

https://www.youtube.com/watch?v=XqjjD4YSLOM&t=4443s

die ganze Thematik bedürfte einer tiefer dringenden Diskussion, siehe zB. im folgenden Video (min 2:26)

https://www.youtube.com/watch?v=-4Hr1vvCzVs

den wichtigen Satz: wie unser Bewußtsein dazu MISSBRAUCHT wird, um Realität zu erschaffen. Für das Verständnis dieser Aussage muss man sich zuerst die folgenden Fragen beantworten: Kann Bewußtsein Realität erschaffen? Werden Intentionen umso eher Wirklichkeit, je mehr Menschen daran 'glauben'? Wie wird Glaube 'massenmedial' erzeugt? Was ist Glaube in diesem Sinnzusammenhang dann überhaupt?

Noch tiefer dringend: Vielleicht sind Blicke in die Zukunft gar keine Blicke in eine Zukunft, sondern es sind Blicke in die Gegenwart oder in die Vergangenheit - und zwar dorthin, wo Zukunft durch 'Wille und Vorstellung' erschaffen wurde und laufend erschaffen wird.

PARRAVICINI

https://en.wikipedia.org/wiki/Benjam%C3%ADn_Solari_Parravicini

https://www.academia.edu/38255656/Benjam%C3%ADn_Parravicini_Profec%C3%ADas_pdf

(Auszug/siehe Seite 67) "La libertad de Norteamérica perderá su luz, su antorcha no alumbrará como ayer y el monumento será atacado dos veces". (año1939)

Die Freiheit Nordamerikas wir ihr Licht verlieren, ihre Fackel wird nicht mehr so leuchten wie zuvor, und das Monument wird zwei Male angegriffen werden.(Psychographie aus dem Jahr 1939).

vollständige deutsche Ausgabe
https://d-nb.info/gnd/1093604980 (hrsg. von Herrn Paul Otte, dem Geldsystemtheoretiker ...)

Spanische Erstveröffentlich von Sigurd von Wurmb
https://www.abebooks.de/Dibujos-prof%C3%A9ticos-Benjam%C3%ADn-Solari-Parravicini-vida/3...

Event 201

Ankawor @, Sonntag, 21.01.2024, 23:49 vor 86 Tagen @ Weiner 1977 Views

Manch eine(r) sieht die Notwendigkeit einer VORBEREITUNG rational nicht ein und braucht deshalb vielleicht 'emotionale' Nachhilfe. Hierzu darf ich einen Film empfehlen, der im Herbst bei Netflix herauskam und offenbar auf rege Nachfrage stieß. Ich habe ihn mir nicht angeschaut, und werde das auch nicht tun; ich habe mich nur deshalb mit diesem Machwerk beschäftigt, weil ich wissen wollte, warum und wie die Obamas bei der Produktion involviert waren.

Die ELITE sagt meistens öffentlich voraus, was sie vorhat. Dafür gibt es verschiedene Gründe, manchmal ist es reine Spielerei (verbunden mit Verachtung), manchmal will man den Lauf der Dinge damit steuern (siehe unten 'predictive programming'); manche Beobachter meinen, es handele sich dabei um einen überlieferten Ehrenkodex in einigen Kreisen der ELITE, ganz wie diese auch immer versucht, ihren kriminellen Aktivitäten den Anschein des Rechtes zu geben. Aber egal aus welchem Grund - man sollte das im Augenwinkel behalten.

Hallo Weiner, vielen Dank für den Hinweis. Es erinnert mich an Event 201, wo 2019 die Pandemie durchgespielt wurde. Dass die Elite Ereignisse ankündigt und verwerfliche Dinge dann auch gar nicht abstreitet, ist mir schon lange aufgefallen. Umso interessanter ein solcher Film. Passt ja auch zum Szenario der Bundeswehr, nach dem in Kürze der Krieg hybrid (Strom, Internet weg?) werden soll.

Ich werde ihn daher bald mit vorherigen Infos im Kreise Interessierter ansehen. Dazu fällt mir im Moment auf, dass bisher Uninteressierte langsam doch Interesse an solchen Sachen entwickeln. Semper parata (Grüße an den Bären).

MFG
Ankawor

Film: LEAVE THE WORLD BEHIND - Netflix - finanziert/produziert von den Obamas - Ist schon der Film eine Waffe?

Odysseus @, Montag, 22.01.2024, 00:49 vor 86 Tagen @ Weiner 2131 Views

Du hast schon alles wesentliche dazu zusammen gefasst.
Aber eine bessere Überschrift hätte es gebraucht. Hab ich jetzt mal gemacht.

Ergänzend:
https://www.bitchute.com/video/XqQIuwluPTYu/
Ein Profi, der Filme herunterlädt und bearbeitet, hat eine zusätzliche Audiospur gefunden (ab Min. 11) welche absolut unüblich ist und er es in Jahren der Praxis noch nie hatte. Sie ist im Infraschall Bereich angesiedelt und das ist im militärischen Bereich der nicht tödlichen Kriegsführung zuzuordnen.
Er wird laut der Frau im Video bis zu einer Minute an mehreren Stellen im Film angewandt.
Es soll auch ein Teil der Programmierung sein.
Der Artikel, der dann zu Infraschallwaffen durch gegangen wird, hier in deutsch:

https://medium-com.translate.goog/littl3field/the-psychoacoustic-effect-of-infrasonic-s...


Es werden noch einige VT-Überlegungen angestellt u.a. zum Thema satanisches Ritual. Nicht so weit weg, wenn man sich mal mehr mit den Obamas beschäftigt hat.

Hier der ebenso besprochene Artikel in deutsch, wo der Regisseur einige Fragen zum Film erklärt:
https://www.tyla.com/entertainment/netflix/leave-the-world-behind-netflix-archie-illnes...

Weiter geht es ab Min 40 bis etwa 59. Dort wird u.a. auch nur die Infraschall Spur abgespielt. Habs mir entgegen der Warnung etwas lauter angehört. Sehr!! unangenehm in der Nachwirkung. Dürfte für den im Geschehen gefesselten Zuschauer während dieses Horrorfilms zusätzlich wirken.

VT- Spekulation: Frage, ob die Audiospur Einfluss auf das Blut C-Geimpfter hat und man das doch mal untersuchen sollte.

Der Film wurde laut Netflix vom 4.12 bis 17.12 bereits von 87 Millionen Nutzern gestreamt.

Hier noch ein Link, wo unter dem Video noch etliche links zum Thema und zu Obama zum stöbern sind, allerdings nur auf Englisch.
https://rumble.com/v44lh9c-january-1-2024.html


Gruß
Odysseus

Mit hermetischen Worten: Die Sonne kann nicht in uns aufsteigen …

Ostfriese @, Montag, 22.01.2024, 09:56 vor 85 Tagen @ D-Marker 1704 Views

Hallo D-Marker

ex post am Ende?
Oder, wenn es ganz dumm kommt, gibt es Bürgerkrieg? Oder vor einer schleichenden Neuordnung?

Die Autoren Kolmogorow, Arnold, Moser zeigen in Verbindung mit C. L. Siegel und T. Landscheidt in der KAM-Theorie - https://www.spektrum.de/magazin/gesetz-und-ordnung-im-universum-die-kam-theorie/821983 - und im Zusammenhang mit dem Goldenen Schnitt, dass dynamische Systeme auf der Grundlage und in der Sprache der aristotelisch-parmenideischen Weltsicht, die @Ashitaka in diesem Zeitalter des Spektakels (Guy Debord) mit ihren Orgien der Kommunikation (Jean Baudrillard) wohl weitgehend zugunsten der Hermetik des Hermes Trismegistos mit den sieben Prinzipien des Kybalion überwunden hat, entgegen aller Erwartungen eine sehr hohe Stabilität besitzen. „Im Kampf zwischen Ordnung und Unordnung ist die Ordnung stärker, als man gedacht hatte.“

Mit dem Verständnis von Schwingungen, Wellenlängen, Frequenzen, Resonanzen, Fraktalen und des Goldenen Schnittes ist Stabilität - auf welchem Niveau auch immer - eine außerordentliche intrinsische Eigenschaft des Debitimus und der Machttheorie selbst.

Weil es kein Chaos gibt, dass sich nicht in einer anschließenden Harmonie entfaltet. Und umgekehrt genauso. Chaos ist nichts weiter als die Gefangenschaft von positiven Potentialen in den die exponentiellen Entsprechungen einfordernden, längerfristigen negativen Potentialräumen (Schwingungen) die sich noch nicht ins positive umschlagen können. Und umgekehrt genauso.

Eine positive Entfaltung der Potentiale kann nicht allein durch Handlungen der Gegenwart erzwungen werden, sondern wird sich nach dem Prinzip der Schwingung und Entsprechung erst zu der Zeit vollziehen, da sich die längerfristigen, negativen Potentialräume positiv umgeschlagen haben und den höchstfrequenziellen Entfaltungen damit die niederfrequenzielle Entsprechung anbieten können.

…, wenn uns weiterhin die Dunkelheit des Sternenhimmels erfüllt.

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=521709 Bei Risiken und Nebenwirkungen ..., Ashitaka, Montag, 06.04.2020, 12:26 @ Ostfriese 2952 Views

Gruß - Ostfriese

Werbung