rintrah.nl: IgG4 ist nicht Teil einer normalen Immunantwort auf SARS2 und wird auch nicht verschwinden

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Samstag, 20.01.2024, 20:07 vor 126 Tagen 2957 Views

IgG4 ist nicht Teil einer normalen Immunantwort auf SARS2 und wird auch nicht verschwinden

von rintrahradagast

Nun, da die Welt entdeckt hat, dass ihr mRNA-Impfexperiment nicht funktioniert hat und zu einer abnormalen toleranzassoziierten Immunreaktion geführt hat, wie ich hier erklärt habe, beginnen die Ausreden zu flattern. Einige Leute leugnen und behaupten, dass diese abnormale Immunreaktion, die wir bei der mRNA-geimpften Bevölkerung sehen, nur eine normale, unvermeidliche Folge der Exposition gegenüber diesem Virus ist.

Doch wenn wir uns die jüngste Studie zu diesem Thema ansehen, sind die Ausreden nicht stichhaltig. Ich möchte es nicht ignorieren und wegsehen, wenn Menschen lügen, was sie getan haben.

Diese Idioten, die mit diesen Impfstoffen hausieren gegangen sind, haben die Menschen mit einer gebrochenen Immunreaktion zurückgelassen. Die Argumente, mit denen diese Leute hausieren gingen, nämlich dass diese Immunreaktion normal sei oder das unvermeidliche Ergebnis nach einer ausreichenden Exposition gegenüber dem Virus, lassen sich anhand der Studien, die jetzt veröffentlicht werden, leicht widerlegen.

Was jetzt geschieht, war nicht unvermeidlich. Es ist allein ihre Schuld, verursacht durch ihren rücksichtslosen Eingriff in die menschliche Biologie, den sie uns aufgezwungen haben. Sie haben gegen die Gesetze verstoßen. Sie haben gegen den Grundsatz der körperlichen Unversehrtheit verstoßen. Sie haben gegen das Vorsorgeprinzip verstoßen.

Aber sie haben auch gegen die grundlegendsten Prinzipien der Immunologie verstoßen. Sie haben das Kunstwerk, in das sie eingegriffen haben, beleidigt. Unsere einzelnen Zellen haben ein eigenes Immunsystem. Aber diese Leute haben den Zellen der Menschen einen synthetischen genetischen Code injiziert, der synthetische Nukleotide enthält, die im Virus selbst nicht vorkommen, und der die Zellen der Menschen täuschen sollte, damit sie nicht erkennen, was vor sich geht.

Dies ist ein wahnsinniger und gefährlicher Ausdruck menschlicher Hybris. Die Impfung begann einst mit schwachen Virusstämmen, um das Immunsystem auf die zirkulierenden stärkeren Stämme vorzubereiten. Aber dies ist keine Vorbereitung des Immunsystems. Was diese Leute getan haben, ist ein Versuch, das Immunsystem zu täuschen, sie wollten es dazu bringen, etwas zu tun, was es von sich aus nicht tun will.

Sie haben uns mit Gefängnisstrafen gedroht, Menschen haben ihren Arbeitsplatz verloren, Menschen wurden sozial geächtet und es wurde ihnen gedroht, dass man ihnen ihre Kinder wegnimmt, weil sie sich nicht an diesem irreversiblen, noch nie dagewesenen medizinischen Experiment beteiligen wollten. Ein Experiment, das nun eindeutig dramatisch nach hinten losgegangen ist und Millionen von Todesopfern gefordert hat. Und wir haben jetzt die Beweise, die das belegen.

Wir betrachten immer noch das Worst-Case-Szenario:

-IgG4 ist nicht Teil einer normalen Immunreaktion auf SARS-COV-2, da es bei Ungeimpften immer noch nicht vorkommt, außer in der akuten Phase bei einer Handvoll schwerer (hospitalisierter) Fälle. Bei gesunden, nicht geimpften Menschen gibt es nach wie vor keinerlei Hinweise auf eine IgG4-Reaktion auf Spike.

-IgG4 bleibt auch nach der mRNA-Impfung noch Hunderte von Tagen nach der letzten Impfung die dominierende Immunreaktion.

-Es gibt einen vorübergehenden Anstieg von IgG3 nach der Impfung, der aber fast sofort wieder verschwindet, so dass nur noch IgG2 und IgG4 übrig bleiben.

Warum ist das so ein großes Problem? Nun, ich verstehe, wenn Sie nicht alle Beiträge lesen wollen, die ich zu diesem Thema geschrieben habe, aber die Kurzfassung ist, dass IgG3 eine einzigartige, lange Struktur hat, die für eine starke Neutralisierung von Viruspartikeln gedacht ist. Es ist der Antikörper, den man bei Menschen sehen möchte, die gegen dieses Virus immun sind.

IgG2 und IgG4 sollen Ihrem Immunsystem helfen, Dinge zu tolerieren, auf die es nicht überreagieren sollte. Vor allem IgG2 soll Ihrem Körper helfen, Dinge in Ihrem Darm zu tolerieren, in dem sich viele Bakterien befinden, die zwar harmlos sind, aber ganz anders aussehen als Ihre eigenen Zellen. Dank IgG2 befindet sich Ihr Immunsystem nicht ständig im Krieg mit den Bakterien in Ihrem eigenen Darm.

Kommen wir nun zum Saft:

[image]

Hier sehen Sie die Ergebnisse bei geimpften Personen. Wenn Sie B und D betrachten, sehen Sie, dass IgG2 und IgG4 allmählich zur dominierenden Antikörperreaktion werden, wobei mit jeder Impfdosis der Gehalt an diesen Antikörpern steigt.

Vergleicht man B und D mit C, so zeigt sich ein weiteres Problem: Der normale Antikörper, den man eigentlich nach dem Virus aussenden sollte (IgG3), sinkt schnell wieder auf Null. IgG2 und IgG4 bleiben dagegen bestehen.

Ist also irgendetwas davon normal? Das war das Argument der üblichen Verdächtigen. Sie waren der Meinung, dass IgG4 nur ein Teil der Immunreaktion ist, die man schließlich bekommt, weil der Körper die übermäßige Entzündung durch die SARS-COV-2-Infektionen abstellen muss. Ein Blick auf die Ergebnisse dieser Studie zeigt jedoch, dass dies falsch ist. Es wurden auch ungeimpfte Personen untersucht, die eine Infektion hatten. Hier sehen Sie die Ergebnisse, die sie bei nicht geimpften Personen gefunden haben:

[image]

Sie untersuchten 52 nicht geimpfte Personen, die sich mit dem Virus infiziert hatten. Sie fanden bei keinem von ihnen erhöhte IgG4- oder IgG2-Werte als Teil der Immunreaktion. Null. So etwas kommt nicht vor. Was nach einer wiederholten mRNA-Impfung passiert, ist nicht Teil einer normalen Immunreaktion auf dieses Virus.

Aber sehen Sie sich mit mir etwas anderes an. Sie sehen, dass der IgG3-Wert einige Tage nach der Infektion ansteigt, dann aber wieder auf das vorherige Niveau sinkt. Wir wissen jedoch seit langem, dass der Schutz vor einer Reinfektion bei Ungeimpften Hunderte von Tagen anhält und dass die Schwere der Infektion nach der Reinfektion abnimmt.

Dies deutet darauf hin, dass Verbesserungen der angeborenen Immunantwort für den Schutz verantwortlich sind. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass es nicht die IgG-Antikörperreaktion ist, die die Menschen normalerweise nach ihrer ersten Infektion schützt. Dennoch könnten die IgG4-Antikörper in der mRNA-geimpften Population sehr wohl diese Rolle übernehmen.

Wie ich bereits erklärt habe, scheint die Situation schlimmer zu sein, als zunächst angenommen wurde. Wir fanden diese Ergebnisse zunächst bei Personen, die geimpft wurden, bevor sie sich mit dem Virus infiziert hatten. Spätere Studien legten nahe, dass die mRNA-Impfstoffe diese Wirkung auch bei Personen haben können, die nach ihrer ersten Infektion geimpft wurden.

Und es ist noch schlimmer. Sie fanden auch Hinweise darauf, dass die körpereigene IgG4-Produktion nach diesen mRNA-Impfungen insgesamt ansteigt, nicht nur die Reaktion auf das Spike-Protein:

[image]

Warum ist das so wichtig? Diese Antikörper sind in der Lage, das Virus in ausreichend hohen Konzentrationen zu neutralisieren. Aber es gibt eine Sache, die sie nicht tun: Sie sagen dem Immunsystem nicht, dass es infizierte Zellen zerstören soll. Ich zitiere:

IgG4 ist weitgehend nicht in der Lage, Antikörper-abhängige Immun-Effektor-Reaktionen zu aktivieren, und unterliegt darüber hinaus einem Fab (Fragment-Antigen-Bindung)-Austausch, wodurch es bispezifisch für die Antigenbindung und funktionell monovalent wird. Diese Eigenschaften von IgG4 haben eine blockierende Wirkung, entweder auf die Immunantwort oder auf das Zielprotein von IgG4.

Und:

Die Bindung an die meisten Fcγ-Rezeptoren ist bei IgG4 reduziert (wenn auch nicht vollständig aufgehoben), was dazu führt, dass IgG4 eine geringe ADCC-Aktivität21,22 und wahrscheinlich auch eine ADCP-Aktivität aufweist (obwohl dies nicht im Detail untersucht wurde). Interessanterweise ist die Bindung von IgG4 an den inhibitorischen Rezeptor FcγRIIb nicht beeinträchtigt, was die durch IgG4 induzierte Fcγ-Rezeptor-Signalisierung von der zellulären Aktivierung weg und hin zur Hemmung verschiebt.

Es bindet bevorzugt an Rezeptoren, die dem Immunsystem sagen, dass es sich abschalten soll. Dieser FcγRIIb-Rezeptor befindet sich auf Ihren Antikörper produzierenden B-Zellen, auf Ihren T-Zellen (den CD8-Killern und den CD4-Helfern), aber auch auf Ihren angeborenen Immunzellen. Dazu gehören Ihre Basophilen und Mastzellen. Es findet sich auch auf Ihren NK-Zellen, die krank aussehende Zellen abtöten sollen.

Es befindet sich auch auf den Makrophagen, die Zelltrümmer beseitigen. Man findet ihn auch auf den dendritischen Zellen, die zu den T-Zellen und B-Zellen in den Lymphknoten gehen, um ihnen zu zeigen, was sie gefunden haben und womit sie sich befassen müssen. Alle diese Zellen haben diesen Rezeptor, so dass dieser IgG4-Antikörper all diesen Zellen die gleiche Botschaft übermittelt: Dieses virale Protein ist nicht wichtig, macht euch keine Sorgen. Bei den IgG2-Antikörpern ist die Wirkung ganz ähnlich.

Die IgG4- und IgG2-Antikörper können immer noch eine gewisse störende Wirkung auf das Virus haben, indem sie an das Spike-Protein binden. Aber das ist nicht genug! Schließlich können diese Antikörper nicht überall hin gelangen. Sie können zum Beispiel die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden. Vor allem aber können sie nicht in Ihre Zellen eindringen! Das Virus kann also in Ihren Zellen bleiben, während diese Antikörper Ihrem gesamten Immunsystem mitteilen, dass das Virus nicht wirklich etwas ist, worüber man sich Sorgen machen muss.

Ich glaube, ich habe schon einmal erklärt, welche Auswirkungen dies haben könnte: Es ist zu erwarten, dass neue mutierte Versionen des Virus auftauchen, die dieses abnorme Verhalten des Immunsystems der meisten Menschen ausnutzen. Der bekannteste Effekt, den man erwarten würde, ist eine erhöhte Fusogenität. Wenn das Virus eine Zelle infiziert, kann es diese Zelle dazu bringen, mit anderen Zellen zu verschmelzen. Dadurch kann sich das Virus in weitere Zellen ausbreiten, ohne jemals die schützende Membran der Zelle zu verlassen, die das Eindringen von Antikörpern verhindert. Die Fusogenität ist erwünscht, weil sie sich den Neutralisierenden entzieht.

Bei den jüngsten BA.2.86-Varianten ist zu beobachten, dass die Fusogenität wieder zugenommen hat. Dies führt zu einer höheren Schwere der Infektion und macht das Virus noch schädlicher. Was Sie bei BA.2.86 beobachtet haben, ist, dass sich das Spike-Protein drastisch verändert hat, während der Rest des Virus weitgehend gleich geblieben ist.

Was Sie außerdem sehen, ist, wie ich schon früher illustriert habe, dass die BA.2.86*-Linien jetzt Rekordwerte des Virus in Abwässern aufweisen:

[image]

In Indien hingegen, wo die mRNA-Impfstoffe nicht verwendet wurden, führt das Virus nicht zu sehr hohen Konzentrationen im Abwasser:

[image]

Was bedeutet das?

Nun, wenn die BA.2.86-Familie einen Schritt in Richtung Anpassung an die abnormale Immunreaktion der mRNA-geimpften Bevölkerung auf dieses Virus darstellt, entspricht dies dem, was man erwarten würde.

Die Antwort auf diese Frage müssen wir noch herausfinden: Werden die Menschen nach einer Infektion mit der BA.2.86-Familie das Virus jemals wieder los? Im Moment sind die Abwasserwerte dieses Virus in den Niederlanden immer noch höher als alles, was wir vor dem Beginn der Impfung gesehen haben.

Der Grund, warum SARS2 in der Lage ist, diese Synzytien zu bilden, mit denen es sich von einer Zelle zur anderen ausbreiten kann, ohne mit den Antikörpern der Menschen in Berührung zu kommen, liegt in der Furin-Spaltstelle. Ohne die Furin-Spaltstelle kann es diese Synzytien nicht bilden.

Was ich also bemerkenswert finde, ist, dass wir mit BA.2.86 nun zum ersten Mal überhaupt sehen, dass SARS-COV-2 seine Furin-Spaltstelle durch hinzugefügtes Arginin weiter verbessert. Das ist vor dem Auftauchen von BA.2.86 nie passiert, aber jetzt sehen wir, dass es auf mehreren Zweigen der BA.2.86-Familie gleichzeitig passiert.

Diese Idioten haben die Immunantwort der Menschen gebrochen. Sie haben diese Impfstoffe gesunden Kindern und Jugendlichen verabreicht, bei denen kein Risiko bestand, an diesem Virus zu sterben. Und es sieht für mich so aus, als ob SARS-COV-2 gerade lernt, aus ihrer Dummheit einen Vorteil zu ziehen.

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.

Chronisch falsch-positive Syphilis-Schnelltestes nach mRNA-Gabe / "Ein Prion pro Million Frameshifting-Varianten kann ausreichen, um eine Krankheit zu verursachen"

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Samstag, 20.01.2024, 20:15 vor 126 Tagen @ Ikonoklast 2073 Views

bearbeitet von Ikonoklast, Samstag, 20.01.2024, 21:04

Wir erinnern uns an die falsch-positiven HIV-Schnelltests nach mRNA-Gabe bzw. schwerem Covid-Verlauf. Jetzt auch noch Syphilis... ob - vor allem - die mRNA anfällliger für STIs macht?

https://www.mdpi.com/2673-8112/3/9/90

Chronische falsch-positive Schnelltests mit Plasma-Reagin (RPR) nach COVID-19-Impfung

Zusammenfassung
Nach einer COVID-19-Impfung wurde über eine falsch-positive Reaktivität des reaktiven Plasmin-Reagins (RPR) berichtet. Es ist daher denkbar, dass Personen, die häufig gegen Coronaviren (COVID-19) geimpft werden, dauerhafte RPR-Reaktionen zeigen. Wir haben untersucht, inwieweit wiederholte mRNA-COVID-19-Impfungen in einer Längsschnittkohorte eine chronische falsche RPR-Reaktivität hervorrufen können. Die Teilnehmer (n = 119) einer vom IRB genehmigten (#20201026), longitudinalen SARS-CoV-2-Kohortenstudie wurden mittels manueller RPR-Kartentests auf RPR-Reaktivität untersucht. Proben mit reaktiven Ergebnissen wurden zusätzlichen Tests unterzogen, darunter RPR-Folgetests zu zusätzlichen Zeitpunkten, bestätigende fluoreszierende Treponemen-Antikörper (FTA-ABS) und antinukleäre Antikörper (ANA). Die Krankengeschichte wurde erhoben. Wir beobachteten (n = 2) Screening-positive RPR-Ergebnisse (1,7 % [2/119]) nach der Auffrischungsimpfung, wobei zwei Personen bis zu 9 Monate nach der Auffrischungsimpfung eine chronische, impfstoffinduzierte RPR-Reaktivität aufwiesen. Beide Teilnehmer waren ANA-negativ. Kliniker müssen unbedingt auf die mögliche immunologische Interferenz von COVID-19-Impfstoffen mit Standardtests für Infektionskrankheiten, einschließlich RPR-Tests, achten. Vor der Durchführung belastender und invasiver Untersuchungen sollten die Krankengeschichte und der klinische Kontext, einschließlich der jüngsten Impfungen, eingehend geprüft werden.

---

Zum Thema Frameshift noch das (ich mach' mir ja schon länger wegen Rinderwahn aus Spritzen ins Höschen...):

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0022519313000799

Rahmenverschobene Prionproteine als pathologische Erreger: Quantitative Überlegungen

Zusammenfassung

Eine quantitativ konsistente Erklärung für die Titer der Infektiosität, die in einer Vielzahl von prionenhaltigen Präparaten gefunden wurden, wird auf der Grundlage gegeben, dass die ätiologischen Agenzien der transmissiblen spongiformen Enzephalopathie eine sehr kleine Populationsfraktion von Prionprotein (PrP)-Varianten umfassen, die in ihren N-terminalen Oktapeptid-Wiederholungsregionen frameshifted Elemente enthalten. Es wird ein Mechanismus für die Replikation von Prionen mit Rahmenverschiebung beschrieben, und es werden Berechnungen durchgeführt, um Schätzungen der Konzentration dieser PrP-Varianten in normalem und infiziertem Gehirn sowie ihrer Anreicherung in Produkten der zyklischen Amplifikation von Proteinfehlfaltung zu erhalten. Diese Berechnungen lösen das Problem der fehlenden quantitativen Korrelation zwischen der Messung der Infektiosität und dem Vorhandensein konformationsveränderter, proteaseresistenter Varianten von PrP. Es werden Experimente vorgeschlagen, die die Rolle von Frameshift-Varianten in der Ätiologie der Prionenkrankheit bestätigen oder möglicherweise ausschließen könnten.

Höhepunkte

Frameshifting ist quantitativ für die Ätiologie der Prionenerkrankung verantwortlich. Ein Prion pro Million Frameshifting-Varianten kann ausreichen, um eine Krankheit zu verursachen. Das HIV TAR-ähnliche Element in der PRNP mRNA ist wahrscheinlich ein Effektor des Frameshifting. Präzise chemische Analysen können zwischen den Modellen der Fehlfaltung und des Frameshiftings entscheiden.

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.

Kein Fake: Lindner huldigt 'Ze Klo-bal Klaus' auf dem jährlichen Treffen der Menschenfreunde vom WEF (nB)

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 21.01.2024, 15:46 vor 125 Tagen @ BerndBorchert 1573 Views

[image]

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.

Warum demonstriert eigentlich niemand gegen dieses ultrarechte Teufelspack?! (owT)

neptun, Sonntag, 21.01.2024, 17:27 vor 125 Tagen @ Ikonoklast 1139 Views

.

--
Wählen? AfD! (Das ist derzeit alternativlos.)
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Auch WHO und Weltwirtschaftsforum folgen einem GROSZEN PLAN, und die Medien auch, deshalb derzeit die Demos nur gegen die AfD - Nicht gegen WEF, wo von der WHO nun die "Krankeit X" uns angedroht wurde

Hannes, Sonntag, 21.01.2024, 23:59 vor 125 Tagen @ neptun 1276 Views

.

"Warum demonstriert eigentlich niemand gegen dieses ultrarechte Teufelspack?! (owT)"

Hi @neptun - Mit dem Begriff "ultrarechte" wäre ich vorsichtig, bedenke: Staatsräson, wir sind dem von Dir so bezeichneten "ultrarechten Teufelspack" ja auf ewig nibelungentreu!
[[ironie]]

Was mich bewegt: Überall ist Panik angesagt im WWW wegen der kommenden "Krankheit X", global fand ich Unmengen an Meldungen, beispielsweise Times of India über den Auftritt der WHO bei dem WEF-Forum derzeit.

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, will globale Bindung an einen Pandemievertrag seiner internazionalen Organisation, wissen wir ja. Und der war auf Handelsvertreter-Reise beim Klaus vorsprechen.

Angeblich, damit sich die Welt auf „Krankheit X“ vorbereiten kann!

Ich hatte hier geschrieben, dass, wenn Omikron aus dem Labor ist (ist wohl ein Fakt), dass da m. E. noch mehr kommen wird, aus jenen Laboren.

Die Krankheit X wäre nur rein hypothetisch, sagte er, aber diese seine Wissenschaftler (wie bei Klima, alles System-Angestellte!) sagten jetzt schon, dass es 20-mal tödlicher sein könnte als COVID-19, sagte der Herr Ghebreyesus uns über die Versammlung der Weltenlenker in Davos Bescheid: Habt Angst, sonst ...
[[hae]]

Ghebreyesus teilt uns mit, dass "COVID-19 die erste Krankheit X" gewesen sei, es aber wichtig sei, sich auf neue Pandemien vorzubereiten. Also, ich hätte im Quiz "Schweinegrippe" gesagt ...

Was die alles schon so wissen auf dem Forum in Davos! Da wird ja jedes Seher-Forum neidisch.
[[ironie]]

Er weiß ganz genau: Es wäre eine Frage des Wann, nicht des Ob!

Er verdeht m. E. die Tatsachen, indem er auf dem Forum behauptet hat: Viele Menschen wären während COVID gestorben, "weil weil wir sie nicht kontrollieren konnten"!

Das glaube ich auch, dass sie Kontrolle wollen. Aber ich weiß, dass viele Menschen während COVID gestorben sind, weil sie vorsätzlich unter Anleitung der WHO und planmäßig vernetzter Organisationen bis hin zu den Medien falsch behandelt und informiert wurden. Und unter voller Kontrolle der Beatmungsmaschinen auch in Massen gestorben, weil falsche Behandlung, ein Fakt. Also kann die Kontrolle nicht das primäre Problem sein, wenn es um Gesundheit geht? Warum also will das Netzwerk uns kontrollieren? Rhetorische Frage - sorry.

Simples Beispiel aus der Erinnerung: In den Zeitungen las ich damals von Klopapierhamstern, als z. B. das Gurgeln gegen Rachen-Infekt ein Thema hätte sein müssen. Wirklich hilfreiche Tipps fehlten, in den Zeitungen und der Glotze, stattdessen Panikmache vor dem Erstickungstod. Von Ivermectin und so journalistisch sauber zu berichten ganz zu schweigen.

Ghebreyesus forderte auf der Weltkonferenz das "Pandemieabkommen" für die ganze Welt, na sage ich doch: Kontrolle wollen sie!

Das wäre ein gemeinsames globales Interesse, und moniert "sehr enge nationale Interessen" als zukünftig tödlich. Er will eine unabhängige Kommission und Experten - ich sehe da so was kommen wie eine globale Räte-Diktatur, Impfausweis digital ID als Reisepass und so, alles schon beschrieben. Dagegen würde ich gern auf die Straße gehen!
[[motz]]

Er will Lieferketten managen dürfen und Förderung der Forschung und Entwicklung von Medikamenten haben, gesagt hat er es nicht, aber meint, er will das von uns BEZAHLT HABEN!

Vieles hätte noch nicht gut geklappt, wie die Kontaktverfolgung, nennt er, ja, klar, erinnere mich an die App ... Wird nach GROSZEM PLAN zentral dann von der WHO ausgeliefert an die Länder der Welt?! Aber funktioniert dann vermutlich anders als heute gepusht - Parole "Digitalisierung".

Er sagt es ja deutlich, was er will: "Verbesserung der Alarmsysteme, der Datenaustausch, Forschung, lokale, regionale und globale Produktion sowie die Verteilung medizinischer und öffentlicher Gesundheitsmaßnahmen wie Impfstoffe, Medikamente, Diagnostik und persönliche Schutzausrüstung. Dazu gehört auch eine deutliche Steigerung der internationalen Zusammenarbeit.

Und das macht dann die WHO alles für uns, etwa so: "alles aus einer Hand" - "machen sie sich keine Sorgen, sie brauchen nur der WHO die Souveränität zu überlassen." - So etwa?
[[ironie]]

Die vorgenannten Wissenschaftler würden angeblich jetzt schon wissen, sagte er vor den Führern der Welt in Davos, dass die Krankheit X etwa 20 mal tödlicher würde als Covid. Die Krankheit wäre noch unbekannt, aber das wüsste man schon.
[[wut]]

Gute Nacht

H.

PS: Hier noch Links zum Thema, von mir Geschriebes, zum Reisepass/Impfausweis-App-ID-Verfahren: ganz unten lesen

Zu der Krankheit X:
"Studie aus Japan: Alle Corona-Varianten wurden im Labor erzeugt
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Montag, 25.12.2023, 01:46 @ Hannes 1481 Views
"

und:
"VT zu Omikron: oooch künstlich. Siehe Studie.
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Donnerstag, 28.12.2023, 19:42 @ Joe68 990 Views
"

Von chronischer Superantigenexposition, Inserts und Uuupsssiiiii

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 21.01.2024, 15:28 vor 125 Tagen @ Ikonoklast 1722 Views

bearbeitet von Ikonoklast, Sonntag, 21.01.2024, 15:44

Das passiert, wenn man chronisch Supergenantigenen ausgesetzt ist:

https://journals.asm.org/doi/10.1128/mbio.02554-14

Chronische Superantigenexposition führt bei Kaninchen zu systemischer Entzündung, erhöhtem Endotoxinspiegel im Blut und abnormaler Glukosetoleranz: Mögliche Rolle bei Diabetes

ABSTRACT
Übergewicht und Fettleibigkeit werden beim Menschen mit der Entwicklung von Diabetes mellitus Typ 2 (DMII) in Verbindung gebracht. Sie stellen auch ein hohes Risiko für eine Besiedlung mit Staphylococcus aureus und für offene Infektionen dar. S. aureus verursacht sowohl bei gesunden als auch bei immungeschwächten Personen ein breites Spektrum schwerer Erkrankungen. Zu den Virulenzfaktoren von S. aureus gehören Superantigene, die für die Pathogenität entscheidend sind. In dieser Studie zeigen wir, dass Kaninchen, die chronisch dem S. aureus-Superantigen Toxic Shock Syndrome Toxin-1 (TSST-1) ausgesetzt sind, eine gestörte Glukosetoleranz, systemische Entzündungen und erhöhte Endotoxinwerte im Blut aufweisen, was alles gemeinsame Befunde bei DMII sind. Darüber hinaus werden solche DMII-assoziierten Befunde auch durch die Auswirkungen von TSST-1 auf isolierte Fettzellen beobachtet. Insgesamt deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass eine chronische Exposition gegenüber S. aureus-Superantigenen die Entwicklung von DMII begünstigt, was zu einer therapeutischen Ausrichtung auf S. aureus und seine Superantigene führen könnte.

WICHTIG Adipositas steht in engem Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes, bei dem Fettgewebe, das Adipozyten enthält, durch einen veränderten Stoffwechsel und chronische Entzündungen zur Entstehung der Krankheit beiträgt. Das menschliche Mikrobiom verändert sich bei Personen mit Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes, unter anderem durch eine vermehrte Besiedlung mit Staphylococcus aureus und offene Infektionen. Obwohl das Mikrobiom für das menschliche Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung ist, ist die Rolle der Mikroben bei Adipositas oder der Entwicklung von Diabetes noch wenig bekannt. Hier zeigen wir, dass das Superantigen Toxic Shock Syndrome Toxin-1 (TSST-1) von S. aureus, ein wesentliches Exotoxin in der Pathogenese, sowohl in vitro als auch in vivo Entzündungen, Lipolyse und Insulinresistenz in Adipozyten auslöst. Die chronische Stimulierung von Kaninchen mit TSST-1 führt zu einer gestörten systemischen Glukosetoleranz, dem charakteristischen Befund bei Typ-2-Diabetes beim Menschen, was auf eine Rolle von S. aureus und seinen Superantigenen bei der Entstehung von Typ-2-Diabetes schließen lässt.

Und nun zum Uuuuppsssiiiii:

Gut, dass wir das Spike mit Prolininserts stabiler und durch die Verwendung von Pseudouridin und SV40-Promotern ewig vom Körper produzieren lassen:

https://www.pnas.org/doi/full/10.1073/pnas.2010722117

Der superantigene Charakter eines einzigartigen Inserts von SARS-CoV-2-Spike wird durch ein verzerrtes TCR-Repertoire bei Patienten mit Hyperinflammation unterstützt

Bedeutung
Ein hyperinflammatorisches Syndrom, das an ein toxisches Schocksyndrom (TSS) erinnert, wird bei schweren COVID-19-Patienten beobachtet, darunter auch bei Kindern mit Multisystem-Inflammationssyndrom bei Kindern (MIS-C). TSS wird in der Regel durch pathogene Superantigene verursacht, die eine übermäßige Aktivierung des adaptiven Immunsystems auslösen. Wir zeigen, dass der SARS-CoV-2-Spike Sequenz- und Strukturmotive enthält, die denen eines bakteriellen Superantigens sehr ähnlich sind, und direkt an T-Zell-Rezeptoren binden kann. Darüber hinaus berichten wir über ein verzerrtes T-Zell-Rezeptor-Repertoire bei COVID-19-Patienten mit schwerer Hyperinflammation, was eine solche superantigene Wirkung unterstützt. Das Superantigen-ähnliche Motiv ist bei anderen Coronaviren der SARS-Familie nicht vorhanden, was das einzigartige Potenzial von SARS-CoV-2 erklären könnte, sowohl MIS-C als auch den bei erwachsenen COVID-19-Patienten beobachteten Zytokinsturm zu verursachen.

Zusammenfassung
Das mit COVID-19 assoziierte Multisystem-Inflammationssyndrom bei Kindern (MIS-C) ist eine neu erkannte Erkrankung bei Kindern mit einer kürzlich erfolgten Infektion mit dem schweren akuten Respirationssyndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2). Diese Kinder und erwachsenen Patienten mit schwerer Hyperinflammation zeigen eine Konstellation von Symptomen, die stark dem toxischen Schocksyndrom ähneln, einer Eskalation der zytotoxischen adaptiven Immunantwort, die durch die Bindung pathogener Superantigene an T-Zell-Rezeptoren (TCRs) und/oder Moleküle des Haupthistokompatibilitätskomplexes Klasse II (MHCII) ausgelöst wird. Anhand von strukturbasierten Berechnungsmodellen zeigen wir hier, dass das SARS-CoV-2 Spike (S)-Glykoprotein ein hochaffines Motiv für die Bindung von TCRs aufweist und einen ternären Komplex mit MHCII bilden kann. Das Bindungsepitop auf S beherbergt ein einzigartiges Sequenzmotiv von SARS-CoV-2 (das in anderen SARS-verwandten Coronaviren nicht vorkommt), das in Sequenz und Struktur dem bakteriellen Superantigen Staphylokokken-Enterotoxin B sehr ähnlich ist. Diese Interaktion zwischen dem Virus und menschlichen T-Zellen könnte durch eine seltene Mutation (D839Y/N/E) aus einem europäischen Stamm von SARS-CoV-2 verstärkt werden. Außerdem enthält die Grenzflächenregion ausgewählte Reste eines ICAM-ähnlichen Motivs, das die SARS-Viren der Pandemien von 2003 und 2019 gemeinsam haben. Ein neurotoxinähnliches Sequenzmotiv auf der rezeptorbindenden Domäne weist ebenfalls eine hohe Tendenz zur Bindung von TCRs auf. Die Analyse des TCR-Repertoires bei erwachsenen COVID-19-Patienten zeigt, dass diejenigen mit schwerer hyperinflammatorischer Erkrankung eine TCR-Verschiebung aufweisen, die mit einer Superantigen-Aktivierung vereinbar ist. Diese Daten deuten darauf hin, dass SARS-CoV-2 S als Superantigen die Entwicklung von MIS-C sowie einen Zytokinsturm bei erwachsenen COVID-19-Patienten auslösen kann, was wichtige Auswirkungen auf die Entwicklung von Therapieansätzen hat.

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.

Und täglich grüßt das Murmeltier: " Der RNA-Virus und die Laborlüge"

Arbeiter @, Dienstag, 23.01.2024, 12:14 vor 123 Tagen @ Ikonoklast 1061 Views

bearbeitet von Arbeiter, Dienstag, 23.01.2024, 12:18

Hallo allerseits,

Und noch einmal:

Die Vorstellung von RNA-Viren sind ein "Witz". Die Literatur ist eindeutig. Die Nanopore-Sequenzierung ist eindeutig. J.J. Couey (Gigaohm Biological, https://www.twitch.tv/gigaohmbiological) hat es zigfach durchgekaut - auf Basis der Studienlage. Selbst der zweifelhafte Dr. Malone hat es gesagt:
RNA-Viren sind faktisch replikations-inkompetent. INkompetent. Ähnlich wie unsere Regierung.
Das ist der Theorie nach so -> Viele Fehler bei der RNA-Transkription
Das ist der Praxis nach so -> Überprüfung mittels Nanopore-Sequenzierung
Die Chance, das ein (vorgeblicher) RNA-Virus mit ca. 30.000 Basenpaaren so fehlerfrei repliziert wird, das er wieder repliziert werden kann liegt bei ca. 1:400.000 oder schlechter (Daten aus Nanopore-Sequenzierung mit synthetischen Corona-RNA-Viren aus der cDNA-Retorte). Das hat kein "pandemisches Potential". Null.
Zudem ist es absolut unplausibel, das selbst wenn ein vorgeblicher RNA-Virus sich halbwegs effizient replizieren könnte, dieser überall auf der Welt, in Wellen die sogar Wochen und monatelang andauern, sich faktisch nicht verändert.
Nochmal: Bei 30.000 Basen-paaren gibt es nach Studienlage ca. min. 10-40 Ablesefehler der RNA, soweit überhaupt, ganz selten, alles bis zum Ende abgelesen und repliziert wird. Bei jeder einzelnen (vorgeblichen) Replikation im Körper bzw. der Petrischale. Eine globale Synchronität einer RNA-Sequenz von 30.000 Basen-paaren über Monate ist damit absolut ausgeschlossen. Nicht nur ausgeschlossen, sondern Irrwitzig!
Weiterhin kommen alle Viren-RNAs (und auch die DNA's) die für Studien verwendet werden aus der computergenerierten cDNA/Plasmid-Retorte und werden im Falle von (vorgeblichen) RNA-Viren-Sequenzen von DNA nach RNA gewandelt. Es wurde nie ein Virus real kultiviert.
Das bedeutet, das faktisch ALLE Studien, z.B. zu SARS-CoV-2, mit einem hoch konzentrierten synthetischen "Labor"-Virus durchgeführt wurden, der in seiner Reinheit und Konzentration nichts mit natürlichen biologischen Prozessen überein hat. Natürlich werden die Tiere dann krank und die Zellkulturen zeigen Reaktionen, wenn man das "Zeug" dort injiziert. Man hätte auch Dreck- bzw. Brackwasser aus einer Pfütze nehmen können. Dies hat jedoch NICHTS mit natürlichen Infektionen zu tun.

Noch irrer: Alle angeblichen Viren-Genome basieren auf dem Zusammenstückeln von 150 Basenpaar-Segmenten, wobei keiner weiß, ob diese wirklich einmal zusammengehörten. Die Lücken werden dann mit "Kreativität" gefüllt. Genau so fanden auch alle möglichen "Inserts", HIV & Co. den Zugang zum SARS-CoV-2 Genom. Irgendwer am Computer hat Sie da einfach eingefügt. Und deswegen kann Sie auch irgendwer finden.
Das alles bedeutet jedoch nicht, das es solch einen Virus in der Realität gibt oder er sich dort weiterverbreiten könnte, selbst wenn er aus einem "Labor" freigesetzt werden würde. Es bedeutet nur, das es eine RNA-Sequenz im Computer gibt. Diese kann "ausgedruckt" und vervielfältigt werden. Natürlich kann das irgendwo in die Luft gegeben werden. Der Effekt wäre aber ähnlich kurz wie der von Giftgas oder etwas Radioaktivem. Giftgas ist auch nicht ansteckend und radioaktives "verdünnt" sich schnell mit der Distanz und der Verbreitung bis es irrelevant wird und im Hintergrund als Signal verebbt.
Das Problem ist einzig die "Spritze" - die Transfektion. Denn damit wird die toxische RNA, zusammengebastelt am Computer, in einem Menschen injiziert - mit der Maßgabe mehr von sich selber zu produzieren. das ist eine "gute" oder ganz Dumme Idee. Je nach Standpunkt von "wenigen" oder vielen.

Den Rest, also die "P(l)andemie" erledigen Medien, erzeugte Panik, korrupte Politiker, korrupte Journalisten, korrupte Funktionäre und Wissenschaftler. Da werden dann schnell Behandlungsprotokolle verändert und Prämien für falsche Diagnosen ausgelobt. Und schon gibt es die nötigen realen und fiktiven Toten für die Statistik. Alles dokumentiert.

Bei "Krankheit X" steht uns genau der gleiche Beschiss vor der Haustür.

Nur über das Verständnis des Betruges können wir das verhindern.

https://hcfricke.com/2023/04/05/c29-j-j-couey-sie-haben-unser-denken-veraendert-ein-c-u...

So, das was.

Arbeiter.

Werbung