Nochmals das Thema Ukraine. Eurostat-Zahlen: 650.000 Ukrainer, die fit für den Kriegdienst sind, flohen in die EU.... Die sitzen jetzt wohl in den Sozialsystemen.

Olivia @, Samstag, 25.11.2023, 12:18 vor 100 Tagen 4207 Views

bearbeitet von Olivia, Samstag, 25.11.2023, 13:10

und bekommen im Zweifelsfalle "Bürgergeld". Da der Krieg inzwischen bereits mehr als 18 Monate dauert, haben sie jetzt auch ein Recht auf umfangreiche Zahnbehandlung. Den Zuzahlungsbetrag, den normale Bürger leisten müssen, den übernimmt bei "Flüchtigen" selbstverständlich das Sozialamt. Ganz zu schweigen davon, dass in der Ukraine jetzt halbe Kinder, Frauen und alte Männer zum Militärdienst eingezogen werden. Das Durchschnittsalter soll bei über 40 Jahren liegen. [[trost]] Wer mehr zum Thema wissen möchte, der sei an Mr. Merz verwiesen. Jedenfalls diese Dinge spricht er aus.

Die EU-Politiker haben offenbar Präferenzen, welche Personengruppen im "Meat-Grinder" verheizt werden sollen, denn immer noch wollen sie den Krieg weiter anheizen und weitere Waffen liefern.

Währenddessen haben sich die eigentlich "Kriegstauglichen" von der Front entfernt und sitzen im Westen, von den dortigen Steuerzahlen "subentioniert". Die Steuerzahler und Rentner bekommen dann von der Presse Anweisungen, wie sie weiter Strom und Heizung sparen können. Perversionen kennen offenbar keinerlei Grenzen. Jetzt wird alles umgestellt von "Fleisch" auf "Haferbrei". Soll ja so gesund sein. :-) War das nicht das arme Leute Essen von früher.....? Ja, ja, man muß die Bevölkerung rechtzeitig auf neue Zeiten einstellen und sie sollen die neuen Zeiten ja auch richtig lieben. Also muss man ihnen rechtzeitig mitteilen, dass das ja alles nur zu ihrem Besten und für ihre Gesundheit gut ist. Nix gegen Haferbrei. Aber die Vehemenz, mit der dieser Brei jetzt vorangetrieben wird, die macht schon nachdenklich.

https://t.me/fred33flint/3069

Wenn ich nur ein Foto von vdL sehe, dann möchte ich nur noch kot....

https://t.me/TheIslanderNews/1238

Und ja, wenn der Krieg in der Ukraine "verloren" wird, dann wird das Konsequenzen haben (Merz). Die sind mir aber erheblich lieber, als eine Ukraine, in der massenhaft unkontrollierbare Bio-(Waffen-)Labore ihre Gain-Of-Function-Experimente durchführen. Und Nein, ich fürchte, dass diese Sache auch bei den Russen, den Chinesen und sonstigen "Potentaten" nicht besser wird.

Jedenfalls aber werden andere Dinge "normaler". Ich kann den ganzen LGBT-Gender-Woke-Kram nicht mehr hören. Als ob es keine anderen Probleme gäbe. Und ja, wir haben auch homosexuelle Paare in der Familie. Die sind aber schlicht und einfach homosexuell und nicht LGBT.

--
For entertainment purposes only.

Der Ukraine-Krieg zieht offenbar Kreise, an die man nicht im Traum denken würde.

Olivia @, Samstag, 25.11.2023, 13:06 vor 100 Tagen @ Olivia 4392 Views

Hier Söldner aus Kolumbien, die sich auf die russische Seite geschlagen haben und die Bevölkerung im Donbass schützen. Sie sagen, sie täten das aus Überzeugung und seinen für die Freiheit des Donbass. Es gäbe natürlich auch Söldner, die für die Ukraine kämpfen würden. Diese täten das "natürlich" wegen des Geldes....

Naja, Krieg....undKommunikation

https://t.me/TheIslanderNews/1235

--
For entertainment purposes only.

Irgend jemand hatte in einem anderen Thread gefragt, WARUM man in der Ukraine nicht "demonstriert". Vlt. hilft der Bericht dieses "Kriegsdienstverweigerers" weiter.

Olivia @, Samstag, 25.11.2023, 16:35 vor 100 Tagen @ Olivia 3237 Views

Die Leute sind ja nicht dumm. Die haben eine lange europäische Geschichte. Sie sind prinzipiell kaum anders als die anderen Europäer oder die Russen oder die Polen oder was auch immer. Das ist ein europäisches Land, mag es auch noch so korrupt sein. Die Korruption in der Ukraine geht zu dem geschichtlichen Abschnitt, in dem sie sich gerade befinden.

Es ist ein Drama, dass die dortigen Männer von der Regierung zur Schlachtbank geführt werden.... unter großem Beifall und mit Untrstützung der EU.

Die wissen das alle.

https://t.me/TheIslanderNews/1275

Schau dir dieses Kind an.

https://t.me/TheIslanderNews/1266

Auch eine Bevölkerung, die unendlich leiden mußte.

--
For entertainment purposes only.

Und das hier geht offenbar derzeit in den USA viral....

Olivia @, Samstag, 25.11.2023, 16:40 vor 100 Tagen @ Olivia 3765 Views

Mehr muss man eigentlich kaum noch sagen. Wenn die Leute hier das nur kapieren würden.

https://t.me/TheIslanderNews/1280

--
For entertainment purposes only.

Und so plaudert die BILD aus dem Friedensnähkörbchen. Offenbar mit dem Segen und nötigen Unterstützung von....

Olivia @, Samstag, 25.11.2023, 17:05 vor 100 Tagen @ Olivia 2748 Views

https://t.me/TheIslanderNews/1309

--
For entertainment purposes only.

Das war ich. Die Videos sind von Ukrainern, die am Anfang des Krieges Soldat wurden. Mein Punkt war, dass sich das geändert haben müsste: damals dürften die ihr Land verteidigen gewollt haben,

BerndBorchert @, Samstag, 25.11.2023, 17:40 vor 100 Tagen @ Olivia 2275 Views

inzwischen müsste jedem klar sein, dass die Russen nur die Regionen mit russischer Bev.mehrheit erobern wollten, nicht die ganze Ukraine (und auch nicht ganz Europa - so wurde es ja fast dargestellt in den westl. Angstmache-Medien). D.h. jetzt ist das Ganze nur noch eine sinnlose Abschlachterei, und das erkennen die Ukrainer. Jeder wird versuchen, Kriegsdienst unbedingt zu vermeiden, und sei es um den Preis, eingekerkert zu werden.

Bernd Borchert

Im Südwesten Europas wirkt das anders.

Dieter @, Samstag, 25.11.2023, 13:17 vor 100 Tagen @ Olivia 3683 Views

Hallo Olivia,

vor kurzem mußte ich mal nach Lissabon (Botschaft), was sich ja deutlich von meinem Landleben unterscheidet.
Was mir dort auffiel in einem netten Park in Botschaftsnähe: Mehrere Gruppen junger Frauen, die ukrainisch/russisch (kann ich nicht unterscheiden) sprachen und nicht gerade arm wirkten (Lissabon ist halt in). Männer mit der Sprache sind mir nicht aufgefallen, höchstens viele Asiaten (und ein paar Menschen aus dem vord. Orient, die Papiere zur dt. Botschaft brachten).

Und mit dem fleischlosen - das wird in den nächsten Jahrzehnten auf der iber. Halbinsel nichts. Dafür ist zum einen die Fleischqualität viel zu gut und zum anderen wird man die Gewohnheiten der Menschen nicht so schnell abstellen können. Beliebt ist hier natürlich Fleisch mit hohem Fettanteil (wg. der Kalorien und wg. des Geschmacks), aus dem Backofen oder gegrillt in der Regel mit viel Olivenöl und frischem Knoblauch, oder als deftige Eintöpfe mit ordentlich Fleisch- und Wursteinlage.

Also aus dem Blickwinkel eines Portugiesen sieht das anders aus, zumal das Sozialsystem hier kaum Anreize schaffen dürfte. Da stören eher die Ausländer, die Immobilien kaufen und die Preise für die ärmeren im Lande zu sehr in die Höhe treiben.

Und in Deutschland:
Wenn man die Sozial-Leistungen für Ukr. einfach um 80% reduziert (vermutlich in D. 2/3-Mehrheit nötig), werden sich auch die Mengen reduzieren.

Gruß Dieter

--
Es wird allerhöchste Zeit aus der NATO auszutreten.

Natürlich hast du Recht. Die Masseneinwanderung hängt NUR mit dem Sozialsystem zusammen. Wäre das nicht da, hätten wir keine "Flüchtlingsprobleme".

Olivia @, Samstag, 25.11.2023, 16:27 vor 100 Tagen @ Dieter 2367 Views

Der Pull-Faktor wäre nicht da. Und hätte unsere Polizei noch die Möglichkeit, "durchzugreifen" bei kriminellen Delikten, dann hätten wir auch die ganzen kriminellen Clans und die Kleinkriminalität nicht mehr. Voraussetzung natürlich, dass die Richter keine Angst vor dem kriminellen Milleu haben und dadurch "Gefälligkeitsurteile" aussprechen. D.h. Richter etc. benötigen eigentlich Personenschutz. So wie das bei vielen Mafia-Richtern in Italien war/ist.

Und die Familien natürlich auch, denn ansonsten gehen die Kriminellen an die Familien ran. Ist derzeit alles nicht gegeben. Also sind wir ein Eldorado für jede Art von Kriminellen und deren Milleus.

Wurde alles "umgesetzt" mithilfe der unausgebildeten, kindlich naiven rot-grünen Blumenkinder, die jetzt Waffen und Krieg für sich entdeckt haben.

--
For entertainment purposes only.

Hier noch ein Lied für dich.......

Olivia @, Samstag, 25.11.2023, 17:29 vor 100 Tagen @ Olivia 2185 Views

bearbeitet von Olivia, Samstag, 25.11.2023, 17:39

Aber hier noch ein Lied für dich. Eine wunderbare, palästinensische Frauenstimme. Wohlgemerkt, sie gehört zu der Bevölkerung, die vom israelischen Regierungschef als "das sind keine Menschen, sondern Tiere" bezeichnet wurde. Und seine Regierungsmitglieder äußern sich dahingehend, dass man sie ausrotten müsse und Gaza dem Erdboden gleich machen.

Und alle schauen zu.

https://t.me/TheIslanderNews/1325

Und hier der "tägliche" Wahnsinn in der Ukraine: "Tot den Polen".
Man faßt es einfach nicht mehr, was in den Hirnen der Menschen abläuft.

https://t.me/TheIslanderNews/1331

--
For entertainment purposes only.

Das wäre schlecht für dich ...

Ankawor @, Samstag, 25.11.2023, 23:16 vor 99 Tagen @ Dieter 1916 Views

Und in Deutschland:
Wenn man die Sozial-Leistungen für Ukr. einfach um 80% reduziert (vermutlich in D. 2/3-Mehrheit nötig), werden sich auch die Mengen reduzieren.

und vielleicht bald auch für mich.

Auch Flüchtlinge aus der Ukraine, aus dem Orient und aus Afrika sind nicht hellauf begeistert ob des deutschen Mistwetters. Sollte es dort nur noch so viel Kohle geben wie z. B. in Portugal, werden manche und dann immer mehr wohl lieber am Strand auf den nächsten 1. warten als auf dem zugigen Bahnhofsvorplatz in Mannheim.

Daher hoffe ich auf weiterhin großzügige Sozialleistungen für alle in D.

MFG
Ankawor

PS: Ich bin bekennender Egoist und vermute, dass Demos wie gestern in Berlin mit "alten, weißen Männern mit Bauchansatz und verhärmten Frauen" (Artikel des Altkommunisten Alan Posener in der WELT) nicht viel in D ändern werden und tendiere daher dazu, den Wählern der (kommenden) Zustände in D demokratisch ihren Willen zu lassen und vollkommen friedlich und unauffällig dahin zu gehen, wo ich nach meinen Vorstellungen den Rest meiner Tage verbringen kann.

@Ankawor

Dieter @, Sonntag, 26.11.2023, 16:08 vor 99 Tagen @ Ankawor 1008 Views

Hallo Ankawor,
ich fahre ja zweigleisig, lebe vom Herbst bis spätem Frühjahr in P. und im Sommer bis frühen Herbst in D., verdiene mein Einkommen in D. und teile mir meinen Lebensmittelpunkt nach den jahreszeitlichen Wetterbedingungen auf.
- und hier in P. profitiere ich natürlich von den vielen Milliarden, die der dt. Steuerzahler (also auch ich) an die EU zwecks Umverteilung abgeführt hat. Also, ich profitiere davon in meinem Umfeld.

Insofern bleibt natürlich auch ein Interesse daran, daß es der Bevölkerung Deutschlands nicht so schlecht geht. Aber wenn die so weitermachen wie bisher, dann wird meine Verweildauer in P. immer länger.

Gruß Dieter,
und laß es Dir gut gehen, wo immer Du Dich rumtreibst.

--
Es wird allerhöchste Zeit aus der NATO auszutreten.

Fit für den Kriegsdienst

joep @, Samstag, 25.11.2023, 18:33 vor 99 Tagen @ Olivia 2885 Views

… bedeutet meist den sicheren Tod. Jeder würde versuchen, das zu vermeiden. Die reichen Ukrainer sind mit ihren teuren Karossen oder Jachten in der Türkei. Die ärmeren in Deutschland.

Sitzen die in der Türkei, weil die nicht in der EU ist? Griechenland wäre ja auch ein Ort. Die Türkei steht immerhin mental nah bei Russland.

Olivia @, Sonntag, 26.11.2023, 10:25 vor 99 Tagen @ joep 1468 Views

bearbeitet von Olivia, Sonntag, 26.11.2023, 10:36

Gibt es da keine Probleme, wenn jetzt die reichen Ukrainer dort "einfallen"?. Vmtl. ist es so wie überall. Wenn genügend Geld mitgebracht wird, sind die Gäste herzlich willkommen.

Eine andere Frage zu Griechenland und Portugal:
Beide Staaten gelten als Rentnerparadiese wegen den dort vorhandenen steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten.
Beide Staaten haben den Nachteil, eine Sprache zu sprechen, die wenig verbreitet ist (na ja, das Portugisische noch in Südamerika). Die Griechen haben weiterhin den Nachteil der griechischen Schrift. Das dürfte das Wirtschaftwsgeschehen dort ziemlich einschränken. Niemand hat Lust, diese Schrift zu lernen..... außer als Hobby. In Griechenland läuft daher vieles in Englisch ab.
Beide Staaten gelten inzwischen als "kleine Auswanderungsländer".

Was sind die persönlichen Vorteile, in diesen Ländern zu leben.... außer dem Wetter? Bzw. welchen Staat würdet ihr bevorzugen und warum?

PS: Wir haben Schnee. Der Garten präsentiert sich als verträumte Winterlandschaft. Der Himmel ist hellblau mit weißen Wölkchen, das typische, bayerische Weißblau. Die Solaranlage ist begeistert und lädt, was sie kann.

Lieber Gott, was habe ich den Wetterwechsel vermißt, als ich in Spanien lebte.

Die Schweden machen gerade Nägel mit Köpfen. Irgendwo müssen die neuen Staatenlosen dann ja wohl auch hin. Hoffentlich kommen die nicht alle zu uns....

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/drogenmissbrauch-und-schulden-schweden-sc...

--
For entertainment purposes only.

Ein Antwort zu den beiden Ländern und den Sprachen

Ankawor @, Sonntag, 26.11.2023, 12:34 vor 99 Tagen @ Olivia 1355 Views

Hallo Olivia,

Eine andere Frage zu Griechenland und Portugal:
Beide Staaten gelten als Rentnerparadiese wegen den dort vorhandenen steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten.
Beide Staaten haben den Nachteil, eine Sprache zu sprechen, die wenig verbreitet ist (na ja, das Portugisische noch in Südamerika). Die Griechen haben weiterhin den Nachteil der griechischen Schrift. Das dürfte das Wirtschaftwsgeschehen dort ziemlich einschränken. Niemand hat Lust, diese Schrift zu lernen..... außer als Hobby. In Griechenland läuft daher vieles in Englisch ab.
Beide Staaten gelten inzwischen als "kleine Auswanderungsländer".

Was sind die persönlichen Vorteile, in diesen Ländern zu leben.... außer dem Wetter? Bzw. welchen Staat würdet ihr bevorzugen und warum?

gerne antworte ich gemäß meiner Erfahrungen.

Ob das mit den Steuern für die Rentner so ausschlaggebend ist, da bin ich mir nicht sicher.

Mit den Sprachen hast du Recht. In Griechenland fühlte ich mich sehr fremd, weil ich ständig fremde Schriftzeichen vor den Augen hatte. Allerdings könnten dort bereits 7-8jährige Kinder sowas lesen, daher sollte es machbar sein [[freude]]

Portugiesisch ist aber für viele leichter, wenn sie (ein bisschen) Französisch, Spanisch, Italienisch können. Ich habe mal in Italien gearbeitet und kann nun nach einigen Monaten des Lernens problemlos Portugiesisch lesen. Es heißt, für die Stufe A2 muss man 200 Stunden lernen, das muss man halt stur durchziehen. Leider ist das Verstehen des Port. eine sehr schwierige Sache, weil sie alles, aber auch alles weglassen, was nicht unbedingt ausgesprochen werden muss. Allerdings ist das auf dem Dorf in Deutschland genauso (Hädädäräddedä = Gehört denn der Ritte (Hund) dir), und in Australien hört man auch sowas wie "gnava cold one" = "Ich werde mir ein kaltes Bier gönnen".

Daher denke ich, es ist nur das Neue, was sich erstmal im Hirn etablieren muss, aber es geht. Geduld ist, was man braucht.

Geheimtip: https://youglish.com/pronounce/jardim/portuguese/pt?

Zu deiner letzten Frage: In den letzten Jahren hat sich allerhand geändert, daher hat sich unser Fokus nach Portugal verlagert. Griechenland, Süditalien usw. sind mir alle zu weit östlich und zu nahe an den Problemgebieten der Welt. Am südwestlichen Rand Europas fühle ich mich einfach besser. Freundliche Menschen, ruhiger und langsamer Alltag, homogene Gesellschaft, bisher sogar gute Erfahrungen mit Behörden. Wetter, Landschaft usw. brauche ich ja nicht zu erwähnen. Auf Youtube findest du jede Menge Videos, in denen Leute über ihre Erfahrungen berichten.

MFG
Ankawor

Danke für den Bericht. Die Sprachen habe ich nur deshalb angesprochen, weil sie nur so ein winziges Sprachgebiet umfassen.

Olivia @, Sonntag, 26.11.2023, 17:37 vor 99 Tagen @ Ankawor 1005 Views

Das Lernen von Sprachen sehe ich nicht als problematisch an. Ich bemühe mich aber, nur solche Sprachen zu lernen, die auch ein entsprechendes Verbreitungsgebiet haben. Griechisch, portugisisch, holländisch selbst italienisch etc. gehören für mich nicht dazu. Wären das wichtige Sprachen, so würde ich sie lernen. Aber so... tut es mir immer leid um die Zeit. Es sei denn, dass man dort beständig wohnen würde oder entsprechende Geschäftskontakte hat. Dann ist das nötig, denn sonst bekommt man keinen Kontakt zu den Einheimischen.

Das Spanische bietet noch den Zugang zu dem ganzen südamerikanischen Kontinent und wird zu großen Teilen auch in den USA gesprochen. Auch kulturell wird in den Metropolen einiges geboten, aber nicht an den Urlaubsorten.

An der "Costa..." in Spanien habe ich mich zu Tode gelangweilt nach einigen Tagen Erholung. Die meisten der dortigen "Auswanderer" nutzen das nur als "Urlaubsresidenz" und bleiben z.T. nur einige Jahre dort, weil sie sich ebenfalls langweilen. Eine Urlaubsresidenz hatten wir auch Jahrzehnte, bevor wir dort bauten, was ein großer Fehler war.... im Nachhinein.

Da ist nix..... außer schöner Landschaft und Touristen. Über den Teich, in den arabischen Ländern, da ist es schon interessanter. Selbst die Architektur ist nicht nur 08/15.

Die meisten Ex-Patriots in Espana - soweit sie dort keine Arbeit/berufliche Verpflichtungen haben - hängen an der Flasche. Die Briten haben immer kleine Stehparties.... Small Talk....Clubs, die genauso langweilig sind. Haben alle nix zu tun. Das ist ziemlich fürchterlich.

--
For entertainment purposes only.

das hätte man alles vorher wissen können

Dieter @, Sonntag, 26.11.2023, 21:48 vor 98 Tagen @ Olivia 1032 Views

Hallo Olivia,
ist doch klar, wenn man sich ein Häuschen am Strand oder Strandnähe kauft mit ein ganz klein wenig Garten drumrum und keine Arbeit hat, daß man sich langweilt und letztendlich zum Säufer wird. Das ganze mag im 1. Jahr noch attraktiv sein, aber danach ? nur noch Tristess. (noch schlimmer Eigentumswhg.)

Man sollte immer einplanen eine sinnvolle Beschäftigung. Die muß ja nicht stressig sein, auch nicht groß Geld einbringen, aber irgendwie sinnvoll.

Also: Egal ob man nach Griechenland, Portugal, Spanien, Italien, Mexiko oder Brasilien auswandert, oder sich ein Halbjahres-Domizil anlacht, es sollte immer so geschaffen sein, daß man sich sinnvoll beschäftigen kann und Aufgaben hat. Dazu noch Kontakte zur einheim. Bevölkerung, also eher nicht in Touristengebieten.

Dann entsteht das Problem mit Drogenkonsum/Alkohol vor Langeweile nicht.

Gruß Dieter

z.B.: Ich habe in kurzer Zeit nach dem Kauf z.B. ausgediente Maschinen (meiner Firma) zu meinem Acker gebracht: Minibagger, kl. Trecker, großen Muldenkipper, eingerichtete große Werkstatt für Metall- Holzarbeiten, Mauererarbeiten, mittl.- bis große Motorsägen usw. und so nach und nach meinen Grund verändert und habe Freude daran. Mal baue ich was, mal verändere ich die Terrassierung des Grundstücks, oder ändere die Bewässerung oder baue Garagen/Unterstände für Geräte/Maschinen usw. Dazu noch Ernten (dieses Jahr z.B. ca. 800kg Oliven, aber auch Orangen, Zitronen, Khakis, Feigen, Mispeln, usw.), Baumpflege etc. Also nichts was kommerz. Ertrag bringt, aber irgendwie sinnig ist und Freunde macht. Dazu kein Druck, sondern alles nach Lust und Laune. Und im Endergebnis wird sogar der Wert des Grundstücks/der Immob. stark gesteigert.

--
Es wird allerhöchste Zeit aus der NATO auszutreten.

Es macht einen fassungslos, was "unsere" POlitiker von sich geben...

Albrecht @, Samstag, 25.11.2023, 19:13 vor 99 Tagen @ Olivia 3635 Views

bearbeitet von Albrecht, Samstag, 25.11.2023, 19:16

Es macht einen fassungslos, was "unsere" POlitiker von sich geben...

Link zu Thorsten Schultes Telegramm-Kanal

Russland: NATO trifft Kriegsvorbereitungen


Wünsche Euch trotzdem ein schönes Wochenende!

Gruß
Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Wenn wir gerade das Thema "Kultur" streifen....

Olivia @, Sonntag, 26.11.2023, 10:47 vor 99 Tagen @ Albrecht 1670 Views

Wenn das keine Kultur ist, dann weiß ich nicht mehr, was Kultur ist.

https://t.me/TheIslanderNews/1387

Dazu eine der weltweit wunderbarsten Schriften, wenn nicht überhaupt die schönste Schrift, die es auf diesem Erdball gibt.

Und das sollen alles "Tiere" sein?
Irgendwo haben die doch nicht nur einen Sprung in der Schüssel, sondern tragen statt eines Gehirns nur noch einen Scherbenhaufen spazieren.

--
For entertainment purposes only.

Werbung