Dissidente Meinung zu den BRICS Staaten

Rheingold2, Freitag, 29.09.2023, 06:55 vor 71 Tagen 3310 Views

bearbeitet von Hausmeister, Freitag, 29.09.2023, 11:25

Irgendwie liest sich das recht desillusionierend, aber die Erkenntnis, dass es die Geldschöpfung ist, die die wahre Macht im realen Sinne darstellt, ist vielleicht segensreich, um geopolitisch einigermaßen durchzublicken.

Und die BRICS Länder sind da von ihrer Struktur her nur scheinbar oppositionell, wie der Artikel mit Belegen behauptet.

Zitat:

Die Länder, aus denen sich die BRICS-Staaten zusammensetzen, verpflichten sich alle zu den höchst trügerischen „Siebzehn nachhaltigen Zielen“ der UNO und der völlig falschen „Wissenschaft“ der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung (CO2 ist eigentlich das „Gas des Lebens“ – wir wollen mehr, nicht weniger)! Es gibt nichts in dieser BRICS-Erklärung, was der jetzt aufkeimenden Wahrheits-, Friedens- und Freiheitsbewegung auch nur die geringste Hoffnung geben könnte.

Weiteres Zitat:

Unterm Strich ist das gesamte globale Finanzsystem durch und durch faul. Geldschöpfung und Geldversorgung sollten in den Händen von Menschen liegen...

Also bitte, kein Gerede mehr über die BRICS, die uns retten sollen. Das Finanz- und Bankensystem der Welt ist ein kriminelles Unternehmen, das sofort und in seiner Gesamtheit geschlossen werden muss. Nur schulden- und zinsfreies, souveränes Geld wird uns aus der ungesetzlichen Verschuldung retten … und die Wahrheits-, Friedens- und Freiheitsbewegung auf der ganzen Linie muss jetzt richtig aufwachen und sich dieser einen wichtigen Tatsache bewusst werden. Diejenigen, die das Geld der Welt kontrollieren, kontrollieren die Bühne der Welt. So einfach ist das wirklich.

https://legitim.ch/der-great-reset-und-die-brics-staaten-wer-zieht-hier-die-faeden/

PS
Das ist ja das Thema der "kontrollierten Opposition".

Nach einer These war und ist das Herz des Geldsystems von oben in der City of London beheimatet, ein politisch exterritoriales Gelände mit eigener Polizei und Befugnissen, selbst die britische Königin muß in einem esoterischen Ritual (vor den Geldherren) erst einmal niederknien, bevor sie die City of London betreten darf, die gleiche Brücke, an der der ungehorsame Banker der Vatikan-Bank in einer freimaurerischen Pose erhängt aufgefunden wurde.
http://artfond.de/city.htm (Benutzername rheingold, Passwort gold)

Technisch zog sie nach dem WK2 in die USA um (Federal Reserve) während vorher die BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) auf einem exterritorial erklärten Gelände in der Schweiz gegründet wurde. Dort konnte dann der Reichsfinanzminister der Nazis Hjialmar Schacht, der eigentlich Horace Greeley hieß, mit den üblichen verdächtigen Anglo-Amerikanern (City of London/FED) einträchtig den Verlauf des WK2 planen, wie also die Nazis ausreichend Auslandskredite (die Auslandsverschuldung des Dritten Reiches stieg während des Krieges beträchtlich), ausreichend Patente (Kohleverflüssigung) und ausreichend Firmen (Opel, Ford, Standard Oil) zur Verfügung gestellt bekamen.

Möglicherweise steht nun der nächste Umzug nach China bevor.

[Zitate kursiv gesetzt. HM]

Wie soll das mit dem souveränen Geld praktisch funktionieren?

nereus @, Freitag, 29.09.2023, 07:43 vor 71 Tagen @ Rheingold2 2121 Views

Hallo Rheingold!

Du schreibst: Diejenigen, die das Geld der Welt kontrollieren, kontrollieren die Bühne der Welt. So einfach ist das wirklich.

Ja, aber das ist nicht wirklich eine Neuigkeit, eben weil es so einfach ist. [[zwinker]]

Nur schulden- und zinsfreies, souveränes Geld wird uns aus der ungesetzlichen Verschuldung retten … und die Wahrheits-, Friedens- und Freiheitsbewegung auf der ganzen Linie muss jetzt richtig aufwachen und sich dieser einen wichtigen Tatsache bewusst werden.

Welches souveräne Geld soll entstehen, wenn an Deinem Geldschöpfungsprozess weder ein Zins noch eine Schuld hängt – ergo keine Pflicht irgendetwas leisten zu müssen?
Mit Bitte um Aufklärung.

Mir geht es hier um grundsätzliche Argumentation nicht Wehklagen darüber, daß es heute so ist, wie es ist. Hier ist nämlich eine Riesenportion Betrug im Spiel, aber das wäre ein anderes Thema.

mfG
nereus

Ich hab den verlinkten Artikel nicht geschrieben

Rheingold2, Freitag, 29.09.2023, 09:31 vor 71 Tagen @ nereus 1593 Views

Rheingold ist in diesem Artikel nicht einmal erwähnt, sonst hätte ich mich ja gar nicht getraut, das zu posten. :-)

Da hast Du aber großes Glück gehabt.

nereus @, Freitag, 29.09.2023, 10:19 vor 71 Tagen @ Rheingold2 1852 Views

Sonst hätte es hier wieder eine Endlos-Debatte gegeben. [[zigarre]]

mfG
nereus

Wenn Du so willst, haben wir bereits souveränes Geld

Rheingold2, Freitag, 29.09.2023, 12:10 vor 70 Tagen @ nereus 1504 Views

Welches souveräne Geld soll entstehen, wenn an Deinem Geldschöpfungsprozess weder ein Zins noch eine Schuld hängt – ergo keine Pflicht irgendetwas leisten zu müssen?
Mit Bitte um Aufklärung

Gerne. Glaub doch nicht, dass die Herren des Geldes irgendetwas leisten müssen, wenn sie Geld herstellen. Glaubst Du allen Ernstes, für die geschöpften Phantasietrilliarden würde geleistet? Nein, die sind souverän. Deren "Unabhängigkeit" vom Volk ist eine heilige Kuh und wie die was machen, das geht uns nix an. Wenn die einfach mal den Zins neu und hoch festsetzen, dann ist das so und die insolventen Immo-Eigentümer können doch ihr erarbeitetes überteuertes Grundeigentum für das sie drei Mal mehr an Zinsen bezahlt haben, wieder nach oben abgeben.

Schuld hängt da auch nicht dran. Zins ja, aber die Geldschöpfer NEHMEN Zins.

Selbst die hierarchisch unter den Geldherren stehenden Geschäftsbanken leisten was?

Ausreichend Boni verteilen und wenn es schief läuft, dann die Regierenden anweisen, ein "Rettungspaket" zu Lasten der Leistenden zu starten, damit die Umverteilung von unten nach oben noch mal einen Turbo kriegt.

Eine Diskussion ums Rheingold ist hier unerwünscht (Hausmeister). Er hat mir aber erlaubt, den alten Thread zu Ende führen zu dürfen. Da sind Deine Fragen beantwortet.

https://dasgelbeforum.net/index.php?id=643108

"Glaub doch nicht, dass die Herren des Geldes irgendetwas leisten müssen, wenn sie Geld herstellen"

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 29.09.2023, 14:51 vor 70 Tagen @ Rheingold2 1278 Views

Geld kommt per Verschuldungsvorgang in die Welt und wird nicht einfach "gedruckt"! Übrigens haften immer mehrere fur den Vorgang, bei Banken der Kreditnehmer und die Bank mit Eigenkapital.

Ich kann diese Scheiße langsam nicht mehr hören ... [[sauer]]

Wozu haben kompetente Leute hier sich eigentlich jahrelang die Finger wund getippt? [[motz]]

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Deine Lehrbuchweisheiten kenne ich auch

Rheingold2, Freitag, 29.09.2023, 15:10 vor 70 Tagen @ FOX-NEWS 1282 Views

Die sind auch wesentlich und wichtig, um altes Schuldgeld zu verstehen, nix da, Banken verleihen das Ersparte der lieben Oma.

Glaub doch nicht, dass KKR oder Black Rock unsere debitistischen Lehrbuchweisheiten interessiert. Natürlich drucken die beliebig (irgendein buchhalterisches Konstrukt wird man schon finden)

Haftung mit Eigenkapital, dass ich nicht lache. Funzt in manchen Schönwetterperioden und bei kleinen Banken, die so beiseite geräumt werden können, aber doch nicht bei den großen Playern.
Da zahlt der Steuerzahler.

"Banken verleihen das Ersparte der lieben Oma"

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 29.09.2023, 16:41 vor 70 Tagen @ Rheingold2 1399 Views

[[euklid]]

Einlagen sind Fremdkapital. Besichert werden Kredite (Bilanzverlängerungen, kein Geldverleih!!!) mit dem Eigenkapital, also dem Vermögen der Aktionäre.

In welcher Mickey Mouse Welt lebst Du eigentlich?

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Die Gelddinger Vorstellung ist nicht totzukriegen

Rheingold2, Freitag, 29.09.2023, 16:51 vor 70 Tagen @ FOX-NEWS 1327 Views

Nein, das Eigenkapital besteht nicht aus lauter gesunden anfaßbaren Geldtalerchen a la Dagobert Duck, sondern aus im Zweifel unerlöslichen illiquiden Anlagen, zu gaga Werten bewerteten Immobilien und aus unerlösbaren Forderungen an andere.

Klar, dann haben die da einen echten Andy-Warhol als Sachkapital, also Eigenkapital gebucht, zum Fantasiewert von 2 Millionen Euro (für 100 quadratzentimeter bepinselter Leinwand) und schwupp sei das "besichert".

Dann irgendwelche Holzhäuschen in den USA, die keiner mehr braucht, wenn die Krise da ist, aus Gewerbeimmobilien, die Schrott sind, weil da nix mehr produziert werden kann und aus Forderungen an irgendwelchen Bananenstaaten, weil die irrsinnige Zinsen ausloben.

Hochbezahlte Profis tun nichts anderes, als so was bilanziell zurechtzulügen, weil es ja eh der gemeine Bürger bezahlt, wenn es mal schiefgeht.

Rheingold2: "dann haben die da einen echten Andy-Warhol als Sachkapital, also Eigenkapital gebucht"

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Freitag, 29.09.2023, 17:26 vor 70 Tagen @ Rheingold2 1292 Views

Hallo Rheingold2,

leider hast Du von Rechnungswesen und Bilanzen keine Ahnung, sonst würdest Du nicht solchen himmelschreienden ****** vo Dir geben.

Ich empfehle Dir, irgendeinen Kursus zu dem Thema zu besuchen oder ein Einführungsbuch zu kaufen.

Ein permanentes Überangebot an passenden Medien sollte in Städten mit entsprechenden Bildungseinrichtungen vorherrschen, also Fachhochschulen, Universitäten etc., es sei denn, die lernen den Stoff alle nur noch aus aus PDF-Büchern.

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Butter bei die Fische

Rheingold2, Freitag, 29.09.2023, 17:46 vor 70 Tagen @ paranoia 1316 Views

Seít wann kann Eigenkapital nicht auch aus Kunst bestehen?

Es steht links auf der Seite der Sachanlagen und begründet rechts das Eigenkapital.

Rheingold2: "Es steht links auf der Seite der Sachanlagen und begründet rechts das Eigenkapital."

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Freitag, 29.09.2023, 17:58 vor 70 Tagen @ Rheingold2 1410 Views

Hallo Rheingold2,

mit dem Satz zum Eigenkapital kriegst Du überall ein "ungenügend" attestiert.
Mit solchen Äußerungen disqualifizierst Du dich überall als Gesprächspartner.

Ich werde mir nicht die Mühe machen, es Dir zu erklären, Du darfst Dir das selber anlesen, es ist wirklich nicht schwer.

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

"Lehrerwissen" würde ich sagen..... oT

Olivia @, Samstag, 30.09.2023, 12:24 vor 69 Tagen @ MausS 929 Views

.....

--
For entertainment purposes only.

Das sagt unsere "Elektropraktikerin", die den Unterschied zwischen Leistung und Energie nicht kennt und Märchen über "Solargeneratoren" erzählt

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Samstag, 30.09.2023, 14:06 vor 69 Tagen @ Olivia 1034 Views

Hallo Olivia,

mich begeistert Dein absolutes Fehlen von Selbstzweifel.

Als Du wieder Lach- und Sachgeschichten vom Strom erzählt hattest, reichte es nicht, Dir zu sagen, dass Du da zwei Begriffe durcheinander wirfst. Mehrfach habe ich Dich darauf hingeweisen, aber erst als zig andere weise Männer Dir gesagt haben, dass Du so als Elektrogeisterfahrer unterwegs bist, hast Du Dich doch tatsächlich entblödet, diese lästigen Kritiken der anderen Foristen ernstzunehmen.

https://falschzitate.blogspot.com/2020/08/das-problem-dieser-welt-ist-dass-die.html

Übrigens, wenn Du Deinen Notfallrucksack nicht ausprobieren willst, weil Du ihn ja eh' nie tragen wirst, dann nimm Doch zwei 70l-Koffer. Da geht doch viel mehr rein! Die sind auch viel billiger.

Ich sehe bei Dir viel Potenzial als Navigatorin der "Helge Ingsted II".
[[top]]

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Du bist ein vorzüglicher Witzbold Paranoia. Meine Solaranlagen laufen, produzieren Strom und füllen sowohl Batterie als auch Solargenerator.

Olivia @, Sonntag, 01.10.2023, 00:42 vor 69 Tagen @ paranoia 861 Views

Wen kratzt es da, ob das Wp oder Wh sind?

Hauptsache sie liefern Strom. Und das tun sie.

Und während du über Bilanzen "referierst" oder "unterrichtest", habe ich seit Jahrzehnten Bilanzen abzugeben und nutze dazu die Hilfe einer Wirtschaftsprüfungskanzlei.

DAS ist der Unterschied zwischen "Theorie" und Praxis.

Palavere ruhig weiter.

--
For entertainment purposes only.

Schulbücher und Realität sind zwei sehr unterschiedliche Dinge. Da geht es nicht um Noten, sondern um das was "machbar" ist und was gemacht wird. oT

Olivia @, Samstag, 30.09.2023, 12:22 vor 69 Tagen @ paranoia 938 Views

......

--
For entertainment purposes only.

Als Rheingold2 das sagte, da ...

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Samstag, 30.09.2023, 14:16 vor 69 Tagen @ Olivia 1048 Views

bearbeitet von paranoia, Samstag, 30.09.2023, 14:20

wälzte sich Professor Küting vor Schmerzen auf dem Boden:

Rheingold2:
[...
Seít wann kann Eigenkapital nicht auch aus Kunst bestehen?

Es steht links auf der Seite der Sachanlagen und begründet rechts das Eigenkapital.
...]

Was? Wie jetzt? Aua! Gib' mir eine Wand, wo ich mit meinem Kopf gegenlaufen kann!

Komplett gaga.
Ohne Worte!
Kein Kommentar.

Und Du - bist merkbefreit. Ob nun bei Strom oder bei Bilanzen, egal, wertes wokes Weib.

Traurig!

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Eifersucht? Neid? Unkenntnis davon, wie Dinge in der Praxis laufen?

Olivia @, Sonntag, 01.10.2023, 00:44 vor 69 Tagen @ paranoia 860 Views

Wenn du mich schon indirekt ansprichst, dann erzähle es mir doch.

--
For entertainment purposes only.

Sicherlich kann man auch "Sachliche" Einlagen machen. Und genau das wird auch sehr oft gemacht! Es benötigt lediglich ein Gutachten.

Olivia @, Samstag, 30.09.2023, 12:20 vor 69 Tagen @ Rheingold2 981 Views

bearbeitet von Olivia, Samstag, 30.09.2023, 12:47

Mit dieser Art von "Investitionen" wurden bisweilen wohl auch gute Geschäfte gemacht. Aktien und Wertpapiere kann man auch einlegen. Gold und Silber auch. Ein anderes Thema ist die "Wertberichtigung", wenn große Abweichungen zum Kaufpreis bestehen. Wenn man irgend etwas von diesen "Einlagen" verkauft, dann erfolgt die Wertberichtigung automatisch. Bei Verlust muß dieser realisiert werden. Bei Gewinn muss versteuert werden. Wenn nicht gerade "Not am Mann" ist, sind solche Dinge (ähnlich wie Immobilien) eine gut nutzbare Manövriermasse. Wobei man sagen muss, dass "Kunst" immer spekulativ ist. Man benötigt schon ordentlich Kapital, um das ggf. auszusitzen. Aber das ist bei allen Dingen so. Vlt. nicht in so großem Ausmaße.

--
For entertainment purposes only.

Ich würde das zwar anders formulieren, gebe dir aber in Bezug auf die Abläufe Recht!

Olivia @, Samstag, 30.09.2023, 12:16 vor 69 Tagen @ Rheingold2 986 Views

Eigentlich für jeden deutlich, der sich jemals mit Bilanzen beschäftigt hat: Die den Banken gewährten "Abschreibungsmodalitäten" in den Jahren 2008/9. Sie durften ihre maroden "Wertgegenstände"/Immobilien etc. selbst bewerten. Zugelassen wurde das, damit sie nicht zusammen brachen. Als ich diese Nachrichten im TV verfolgte, blieb mir fast der Atem stehen. Ich konnte es einfach nicht glauben.

In den Jahren vorher hätte man das, wäre es öffentlich geworden, noch als Bilanzfälschung bezeichnet.

Wenn man die letzten Jahrzehnte Revue passieren läßt, so wird man bemerken, dass mit jeder "Krise" weitere "Gesetze" außer Kraft gesetzt wurden. Es gab dafür natürlich immer "gute Argumente".

Ein Jammer, dass sich so wenige Menschen mit Bilanzen (und dem, was damit gemacht wird) beschäftigen. Das ist u.a. ein Riesenproblem in Deutschland. Niemand lernt das in der Schule. Ich vermute aber, das das auch in anderen Ländern ähnlich ist. Diese Länder eigenen sich aber nicht so gut zum "Ausplündern" wie D. - Das "Zeug" wurde dann in den Folgejahren Stück für Stück abgeschrieben und dann (z.B.bei der Commerzbank) voller Freude an Blackrock verkauft. Das Ganze wurde natürlich als "Erfolg" verbucht. Auch als ich das las, stockte mir fast der Atem. Da kommt doch Freude auf, nicht wahr?

--
For entertainment purposes only.

da hst Du recht, selbst dottore hatte das nicht auf dem Schirm

Rheingold2, Sonntag, 01.10.2023, 13:08 vor 68 Tagen @ Olivia 881 Views

Eigentlich für jeden deutlich, der sich jemals mit Bilanzen beschäftigt hat: Die den Banken gewährten "Abschreibungsmodalitäten" in den Jahren 2008/9. Sie durften ihre maroden "Wertgegenstände"/Immobilien etc. selbst bewerten. Zugelassen wurde das, damit sie nicht zusammen brachen. Als ich diese Nachrichten im TV verfolgte, blieb mir fast der Atem stehen. Ich konnte es einfach nicht glauben.

Die haben doch glatt, um den Crash des alten Geldsystems noch einmal zu prolongieren, exklusiv für die Banken die Regeln geändert.

Die durften exklusiv ihre Anlagegüter wider der Realität hochbuchen und schwupp schon hatten die genug Eigenkapital.


In den Jahren vorher hätte man das, wäre es öffentlich geworden, noch als Bilanzfälschung bezeichnet.

Und die wurde legalisiert.

Wenn man die letzten Jahrzehnte Revue passieren läßt, so wird man bemerken, dass mit jeder "Krise" weitere "Gesetze" außer Kraft gesetzt wurden. Es gab dafür natürlich immer "gute Argumente".

Ein Jammer, dass sich so wenige Menschen mit Bilanzen (und dem, was damit gemacht wird) beschäftigen. Das ist u.a. ein Riesenproblem in Deutschland. Niemand lernt das in der Schule.

Dabei sind Bilanzen tolle Werkzeuge, um sich einen Überblick seiner Firma zu verschaffen.

Ich bin ziemlich lange hausieren gegangen, um einen Steuerberater zu finden, der so bilanzfest ist, dass er mir sagen kann, wie die Rheingolder Rheingold denn nun verbuchen sollen.

Sie waren meist ratlos. Ein Verleger mit dem Schwerpunkt Fachliteratur zum Bilanzrecht erklärte mir, dass die klassische Buchhaltung Geldschöpfung schlicht nicht vorsähe.

Der Buchhaltungspunkt "Kasse" müsste beim alten Geld eigentlich "zedierte Forderungen an unbekannt" heißen und in der Rubrik Forderungen stehen.

Es war dann ein Projektentwickler in Königstein, der einen guten Draht zu seinem eigenen Finanzamt hatte und dort die von mir im Thread beschriebene Lösung entwickelte. Dabei half es, dass ich das Rheingold-Projekt als Kunstprojekt larvierte: Gregor Gysi seinerzeit in seinem Büro in der Fasanenstraße dazu: "Das ist doch wunderbar, damit stehen Sie mit Ihrem Projekt unter dem Schutz des Grundgesetzes"

Ja, ich habe auf eurer HP gesehen, dass es als Kunstprojekt läuft.

Olivia @, Montag, 02.10.2023, 11:12 vor 67 Tagen @ Rheingold2 752 Views

Das Thema als solches ist interessant, allerdings bisher - meiner Einschätzung nach - nicht schlüssig. Ich halte es jedoch durchaus für möglich, dass die Beschäftigung mit "Bürgerwährungen" einmal zwingend werden könnte, falls alles auf eine komplette Zentralisierung hinausläuft (siehe Austin-Fitts). Die Besicherbarkeit muss jedoch sichergestellt sein (das Pfand). Bei Schuldscheinen ist sie das. Du kannst theoretisch auch einen Grundschuld-Brief (Eigentümer ist derjenige, der den Grundschuldbrief in der Hand hat) dazu verwenden. Wie weit man so etwas "stückeln" kann, wäre eine interessante Frage. Man könnte auch andere "Wertgegenstände" als Sicherheit hinterlegen. Der Aufwand würde dann Stück für Stück größer. Aber diese Dinge laufen ja alle bereits über die Banken, wenn jemand einen Kredit haben möchte. Ich meine hier, ein normaler Bürger.

Übrigens: Nixdorf soll sogar noch nicht geleistete "Tausend-Mann-Software-Entwicklungsstunden" in der Bilanz aktiviert haben. Die Banken hatten damals noch kein Werkzeug, so etwas nachzuprüfen. :-) Dadurch konnte er seine Bilanzen eine ganze Zeit lang frisieren.

Der Baulöwe Schneider aktivierte nicht vorhandene qm-Wohnfläche. Das wohl bereits im Vorfeld, um entsprechende Kredite zu erlangen. :-) - So wie ich damals las, waren die Banken wohl nicht so ganz unschuldig dabei.

Immerhin sind einige Gebäude sehr gut saniert. U.a. auch in München.

--
For entertainment purposes only.

In Bezug auf die Großbanken muss ich dir leider Recht geben.

Olivia @, Samstag, 30.09.2023, 12:06 vor 69 Tagen @ Rheingold2 1022 Views

"....Haftung mit Eigenkapital, dass ich nicht lache. Funzt in manchen Schönwetterperioden und bei kleinen Banken, die so beiseite geräumt werden können, aber doch nicht bei den großen Playern.
Da zahlt der Steuerzahler....."

Leider richtig!

--
For entertainment purposes only.

Wenn ich Mäuse einsammle, die mir unsere Nahrungsmittel ....

NST @, Südthailand, Freitag, 29.09.2023, 08:06 vor 71 Tagen @ Rheingold2 2407 Views

bearbeitet von NST, Freitag, 29.09.2023, 08:14

Also bitte, kein Gerede mehr über die BRICS, die uns retten sollen. Das Finanz- und Bankensystem der Welt ist ein kriminelles Unternehmen ...

....wegfressen, dann fange ich die erst einmal in einer Falle. Sind es einzelne Tiere - dann werden sie im Wald freigesetzt. Sind es eine Menge Tiere - fällt der Sammelbehälter erst einmal in ein Gewässer .... der Rest erledigt sich dann fast von selbst .... die Natur kümmert sich darum.

Wie kommst du nur auf diese fixe Idee - die BRICS Staaten würden jene retten, welche ihnen ihre Ressourcen geklaut haben und wie die Könige damit lebten - mit der Frührente und dem Kreuzfahrtschiff in ihre Länder einfallen .... ihr kennt ja den Rest.

Jetzt plötzlich ist Piraterie ein kriminelles Unternehmen .... wenn die Oberpiraten sich an der eigenen Mannschaft bereichern, weil es zu mehr nicht mehr reicht.

Es ist wohl klar, aus der Nummer kommt die normale Schiffsbesatzung nicht mehr raus - für die gibt es auch keine Rettungsboote - s. Titanic. Um einen Platz in einem Rettungsboot zu erhalten, da genügt es eben nicht mehr seine Meinung zu äussern, Stimmzettel anzukreuzen und Steuern zu zahlen .... ich würde es mal mit dem Rheingold versuchen .... alternativ gründet eine Partei [[top]]
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!

Bei diesen verträumten Zeilen bekomme ich glatt Visionen von rosa Einhörnern auf dem Regenbogen

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 29.09.2023, 08:34 vor 71 Tagen @ Rheingold2 2141 Views

[image]

Das Finanz- und Bankensystem der Welt ist ein kriminelles Unternehmen, das sofort und in seiner Gesamtheit geschlossen werden muss. Nur schulden- und zinsfreies, souveränes Geld wird uns aus der ungesetzlichen Verschuldung retten … und die Wahrheits-, Friedens- und Freiheitsbewegung auf der ganzen Linie muss jetzt richtig aufwachen und sich dieser einen wichtigen Tatsache bewusst werden.

Dottores Schriften sind spurlos an Dir vorbeigegengen ... :-P

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Werbung