Kein kleiner, aber ein feiner Artikel zum Labour Day in den USA.

nereus @, Mittwoch, 06.09.2023, 08:06 vor 181 Tagen 4029 Views

Etwas gekürzt [[zwinker]] und die wenigen Zwischenbeifälle [[applaus]] konnte ich leider nicht unterdrücken. [[freude]]

Alles Gute zum Tag der Werttheorie der Arbeit

von Tom Luongo

Ihr wisst alle, wie sehr ich Kommunisten verabscheue. Vor allem der Tag der Arbeit ist eines meiner größten Ärgernisse.
Er ist buchstäblich mein unbeliebtester Feiertag, gleichauf mit dem Presidents' Day.
..
Der Tag der Arbeit hat seine Wurzeln in der missratenen Arbeitswerttheorie von Karl Marx, die besagt, dass die Arbeit der wichtigste Teil des Produktionszyklus ist und daher den Löwenanteil des Gewinns aus dem Verkauf erhalten sollte.

Natürlich ist diese Idee unsinnig, weil sie den Einfallsreichtum und die Risikobereitschaft des Unternehmers auf Null reduziert, während sie den Beitrag des Arbeiters weit über seinen Beitrag erhebt.

Im Kern geht es um den unstillbaren Neid derjenigen, die nichts träumen, nichts organisieren und nichts riskieren, um die Belohnungen derjenigen zu enteignen, die dies tun.
Das ist nichts weiter als das.
Diejenigen, die sich ausgebeutet fühlen, müssen letztlich in den Spiegel schauen und beschließen, nicht länger ein Opfer zu sein und ihren Zustand zu ändern.

Allerdings gedeihen diese Ideen in einem Umfeld, in dem das Geld korrupt ist, so dass den Unternehmern die Möglichkeit geboten wird, zu Rentiers zu werden und unverdienten Reichtum von denen zu stehlen, die für sie arbeiten.

Das Problem heute ist, dass wir es zugelassen haben, dass sich die Rentiers und ihre proletarischen Wasserträger zusammentun, um die Mittelschicht zu verdrängen.
Das Grundproblem der heutigen Linken besteht darin, dass sie diese grundlegende Tatsache nicht erkennen können; dass sie dazu beigetragen haben, genau die wirtschaftliche Kluft zu schaffen, gegen die sie wettern, indem sie den örtlichen Ladenbesitzer, für den sie arbeiten und der kaum alle zwei Wochen sein Gehalt zahlen kann, mit dem CEO von Raytheon gleichsetzen.
[[applaus]]

Die Ungleichheit des Reichtums ist so groß geworden, dass die Proleten endlich begreifen, dass auch die Bourgeoisie Opfer ist.
Deshalb gibt es bei den Millennials Lippenbekenntnisse zu Schlagworten wie "regionaler Einkauf", "vom Bauernhof zum Tisch" und "fairer Handel".

Das Problem dabei ist, dass Amazon dank seiner Größenvorteile beispielsweise fair gehandelten Kaffee von Plantagenbesitzern in Kolumbien billiger anbieten kann als Ihr örtlicher Supermarkt.
Starbucks wird Ihnen gerne einen Milchkaffee mit Mandelmilch verkaufen, um der "Milchmafia" das Handwerk zu legen, oder was auch immer PETA gerade zu sagen hat.
Aber sie werden bequemerweise ignorieren, dass diese Mandeln wahrscheinlich aus der Enteignung von Wasser aus dem Colorado River stammen, um Farmen in Kalifornien mit jahrhundertealten Pachtgebühren zu versorgen.

Also, fairer Handel für wen?
Nichts von diesem Tugendwahn hilft den Arbeitnehmern. Nichts davon stärkt kleine Unternehmen.
Es ist nur noch mehr koloniale Reichtumsextraktion im Ausland und ruinöse, Generationen zerstörende Besteuerung im eigenen Land.

Das alles nährt nur das gleiche System, weil die eigentliche Ursache des Wohlstandstransfers, das immer weiter verschuldete Geld, nie angegangen wird.
Die Bitcoin-Maxis sind nur Millennial-Goldbugs mit besserem Manscaping.

Aber auch hier bin ich ermutigt, dass wir beginnen, den Dunst zu durchdringen und klarer als je zuvor in der Geschichte der Menschheit die Mechanismen zu erkennen, mit denen Tyrannen die unteren Wirtschaftsschichten in einen immerwährenden Krieg um einen wirtschaftlichen Kuchen manipulieren, den sie absichtlich verkleinert und für sich selbst genommen haben.

Ich werfe Marx nicht einmal vor, dass er die Dinge so sah, wie er sie sah.
In der Zeit seiner Analyse, die laut Richard Poe von britischen aristokratischen Globalisten unterstützt wurde, war der Übergang von der Agrar- zur Industriewirtschaft so schnell, dass der Überschuss an Arbeit schockierend und der Übergang herzzerreißend war.

Man darf aber auch nicht vergessen, dass es noch viel schlimmer gewesen wäre, wenn es zur gleichen Zeit nicht den internationalen Goldstandard gegeben hätte.
Das späte 18. bis frühe 20. Jahrhundert war für die Unter- und Mittelschicht eine Zeit immensen Wohlstands.

Der Reichtum, insbesondere in den USA, wuchs in einem Tempo, das die Oligarchen von einst nicht schnell genug mit Mautstellen auffangen und auf ein Niveau knapp über dem Existenzminimum zurückführen konnten.

Man konnte den wahren Grund für den Neid in dieser Zeit fast riechen, da Gold den Reichtum in einer Weise demokratisierte, die die "Könige von einst" in Rage versetzen musste.

Diese "unvermeidlichen" Auseinandersetzungen zwischen Arbeitern und Unternehmern, die hier in den USA zu den Sherman Anti-Trust und Wagner Acts führten, basierten auf der Werttheorie der Arbeit und unbeweisbaren Wirtschaftstheorien über natürliche Monopole.
Die Ironie ist, dass das einzige Monopol, das tatsächlich existiert, die Regierung selbst ist. Und sie haben dazu geführt, dass "Arbeit" nur ein weiterer außerbilanzieller Posten für den militärisch-industriellen Bankenkomplex geworden ist.

Die Wahrheit ist, dass die Technologie die Fähigkeiten der Arbeitskräfte auf der Abschreibungskurve immer weiter nach unten drückt, so wie alles andere auch.
Das bedeutet nicht, dass wir in dieser Hinsicht unmenschlich sein müssen, aber das Gesetz sollte neutral sein und die Dinge sich selbst regeln lassen, weil die Menschen schließlich auf die richtigen Anreize reagieren werden.

Ich habe mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Analysetechniken, die durch eine einzige Erfindung überflüssig wurden: das ICP-MS-Atomemissionsspektrometer.
Und ich wusste es fast sofort.
Sobald die Preise für ICP-MS so weit gesunken sind, dass sie auch für mittelgroße regionale Labors erschwinglich sind, werden Atomabsorptionsspezialisten wie ich (nicht, dass ich nicht auch ein ICP oder ICP-MS bedienen könnte) nicht mehr gefragt sein.
Und warum?

Erstens konnte man mit einem einzigen Gerät das tun, wofür ein Labor früher ein halbes Dutzend Geräte benötigte. Und das besser, schneller und genauer mit besseren Nachweisgrenzen für fast jedes Metall in den übelsten Lösungen.
Der wichtigste Grund war jedoch, dass man einen intelligenten Schulabgänger in der Bedienung des Geräts schulen konnte, und der QC-Beauftragte mit Hochschulabschluss konnte die Daten einfach validieren.
Man brauchte niemanden wie mich, der das alles konnte, es sei denn, ich wollte der QC-Beauftragte sein.

Deshalb bin ich 2005 von zu Hause weggezogen und habe in einem Start-up-Unternehmen gearbeitet, wo ich all meine Fähigkeiten einsetzen konnte, während ich mich mit etwas beschäftigte, von dem ich keine Ahnung hatte - Elektrochemie und Metallurgie.
Ich konnte meine Fähigkeiten erweitern und, so dachte ich, das Ende meiner Karriere als Chemiker abwenden.

Ich hatte auch gehofft, dass sich die Gründung eines Unternehmens mehr lohnen würde, aber das war nicht der Fall, und ich befand mich an einem Scheideweg, der mich dahin führte, wo ich heute bin.
Hätte ich meinen Platz in der Welt nicht völlig neu definiert - ich bin nur ein Opfer meiner früheren Entscheidungen - hätte ich diese Zeit niemals überlebt oder wäre nicht der Mann, der ich heute bin und der in der Lage ist, die Dinge zu tun, die ich heute tue.
Ich hätte in Neid und Selbstzerstörung versinken können.

Und genau dort befinden sich heute leider viele Menschen.
Das Ganze ist in eine Menge billiger Rhetorik gekleidet, von der einiges fair ist, das meiste aber nicht.

Ich komme immer wieder darauf zurück, dass das Bedürfnis der Millennials nach Authentizität eine der Triebfedern für einen Großteil der heutigen politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen ist.
Langsam, wenn sich die Älteren dem mittleren Alter nähern, erkennen sie das Spiel als das, was es ist, und werden richtig wütend.

Das ist gut, denn viele von ihnen sind auf die richtigen Leute wütend.
Sie würden sich zwar nie freiwillig mit "den Rechten" in Verbindung bringen, aber wenn man ihnen die wichtigsten Erkenntnisse darüber vermittelt, warum sie so empfinden, wie sie empfinden, führt sie das weg von Marx und hin zu Mises.
[[applaus]]

Keiner von beiden ist hier ein Retter.
Als Menschen sind wir eindeutig nicht dafür geschaffen, das Trauma des Lebens in dieser gefallenen Welt und den emotionalen Missbrauch zu überwinden, den sie uns allen zugefügt hat. Wir sind die Kinder des unteren Teils des Zyklus.

Aber während dieser Höhepunkte in der Geschichte kommt es zu großen Veränderungen in der Perspektive. Das ist es, was hier geschieht.
Die Menschen ändern sich nur dann wirklich, wenn die Krise vor ihnen liegt und nicht hinter dem Horizont.

Wir werden also diese Zeit durchstehen und zusehen müssen, wie viele von uns den quälenden Prozess des Kubler-Ross-Modells der Trauer durchlaufen, während wir auf dem Weg dorthin gelegentlich schlechte Ideen annehmen.

Die derzeitige politische Landschaft ist ein einziges Durcheinander, und während wir am Vorabend der Präsidentschaftsvorwahlen den Beitrag der Gewerkschaften für die Welt "feiern", fällt auf, dass eine ganze Reihe großer Gewerkschaften streiken oder damit drohen, meist gegen den Willen und die Interessen ihrer Mitglieder.

Die Rhetorik der SAG, der Writers' und der UAW ist schlichtweg politischer Irrsinn.
Es handelt sich um Angriffe der organisierten Gewerkschaften im Namen von Davos, um Industrien weiter zu schwächen, die dank der Rückkehr der Risikoprämien auf die Kapitalmärkte bereits in ernsten Schwierigkeiten stecken.
Die Autoindustrie kann sich nicht ein Zehntel dessen leisten, was UAW-Chef Shawn Fain auf den Tisch legt:
"Wir haben viele Optionen, die wir in Betracht ziehen, aber eine Vertragsverlängerung gehört nicht dazu", so Fain weiter.

Er sagte: "Wir haben Ford, General Motors und Stellantis klar gesagt, was unsere Prioritäten sind", wie z.B. eine Lohnerhöhung von 46%, die Wiedereinführung der traditionellen Renten und die Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 40 auf 32 Stunden.

Dies sind Forderungen, die nicht einmal als lächerliches Eröffnungsangebot angesehen werden können.
Sie sind vielmehr ein politischer Schachzug, der darauf abzielt, sowohl die Beschäftigten in der Automobilindustrie als auch die Hersteller zu erpressen, damit sie sich auf einen Deal einlassen, der sie beide zerstören wird.
..

Kurz gesagt, weil die Menschen auf Anreize reagieren und weil sie sich an ein besseres Leben erinnern, werden sie den nächsten Generationen keine Geschichten über die "schlechten alten Zeiten" des Kapitalismus hinterlassen, nicht einmal die angeschlagene und verfälschte Version, die wir immer noch praktizieren.

Nein, die Wut und Frustration .. wird diesen Unsinn schneller beenden, als wir denken.
Dies ist nur ein Teil des Zyklus der Geschichte, Leute.
Und wie gute kleine Marxisten wollen sie euch glauben machen, dass dieser Zyklus horizontal ist, dass die Dinge wirklich nicht besser werden, sondern nur auf eine andere Art schlechter.
Doch in Wirklichkeit ist der Zyklus der menschlichen Freiheit aufwärts gerichtet.

Marx ist seit über 150 Jahren auf dem Vormarsch.
Die Zinssätze sind auf einem historischen Tiefstand.
Die Vorstellung, dass wir die Gesellschaft und die Menschheit zurückentwickeln können, um voranzukommen, ist eine Lüge, eine Lüge, die sie bereichert und ihre Macht aufrechterhält, während sie uns davon überzeugt, dass wir keine haben.

Die Wahrheit ist jedoch, dass die Rentiers der Welt keinen Reichtum mehr entziehen können.
Für sie heißt es jetzt: Todesstern oder Pleite.

Sie werden sich darauf konzentrieren, die Welt vor dem Kapitalismus zu retten, weil das alles ist, was sie haben, und um das zu tun, müssen sie alles, was wir tun, zu einem "Aussterbe-Ereignis" machen.

Aber wir alle wissen, dass das nur ein Produkt unseres eigenen Selbsthasses ist, der dem Missbrauch durch sie entspringt.
Sobald man diesen Kreislauf durchbricht, ist der einzige Weg, #unregierbar zu sein.

Also, kein Waffenstillstand mit den Davoser Furien, Leute.
Kein Einlenken bei COVID-Masken, Gesundheitspässen, Klimawandel oder ESG.
Das ist alles nur Arbeitswerttheorie-Unsinn, um euch von eurer Vernunft und letztlich eurem Wohlstand zu trennen.

Quelle: https://tomluongo.me/2023/09/05/happy-labor-theory-of-value-day/

mfG
nereus

Im Artikel wurde schön auf den Punkt gebracht, ...

Plancius @, Mittwoch, 06.09.2023, 09:33 vor 181 Tagen @ nereus 2287 Views

... wie sich die heutige Linke, einschließlich Gewerkschaften, Sozialdemokraten und Grünen, mit dem Finanzkapital (den Rentiers) verbunden haben, um der werteschaffenden Mittelschicht, den Klein- und mittelständischen Unternehmern die Früchte ihrer Arbeit zu rauben.

Linke und Rentiers sind also wie Parasiten, die den Wirt aussaugen. Nur jetzt sind die Parasiten so gefräßig geworden, dass sie den Wirt unbedingt umbringen möchten.

Und eine der ideologischen Grundlagen des Parasitentums ist nun mal die Marx'sche Arbeiswerttheorie.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Oha, vielen Dank für den Link. owT

Griba @, Dunkeldeutschland, Mittwoch, 06.09.2023, 12:55 vor 181 Tagen @ Rheingold2 1067 Views

[[top]]

--
Beste Grüße

GRIBA

Arbeit und Kapital

Rheingold2, Mittwoch, 06.09.2023, 10:59 vor 181 Tagen @ nereus 1651 Views

Ich komme ja selber aus einer Unternehmerfamilie, die sich als "links" verstand.

In der "linken" Position sind alle Unternehmer Ausbeuter, basta.

Da hat Karl Marx ganze Arbeit geleistet.


Zitat
Der Tag der Arbeit hat seine Wurzeln in der missratenen Arbeitswerttheorie von Karl Marx, die besagt, dass die Arbeit der wichtigste Teil des Produktionszyklus ist und daher den Löwenanteil des Gewinns aus dem Verkauf erhalten sollte.

Natürlich ist diese Idee unsinnig, weil sie den Einfallsreichtum und die Risikobereitschaft des Unternehmers auf Null reduziert, während sie den Beitrag des Arbeiters weit über seinen Beitrag erhebt.


Hier fällt der Autor auf die Marxsche irreführende Klassenaufteilung rein.

Ein in seinem Unternehmen mitarbeitender Unternehmer ist ein Arbeitender, der genauso wie alle anderen Arbeiter vom "Kapital" ausgebeutet wird.
Gerade bei Klein-Unternehmen wird das deutlich, wie er dann unter der beständigen Angst der existentiellen Vernichtung als Erster im Betrieb ist, als Letzter geht, Überstunden noch und nöcher macht, um von den aufgenommenen Schulden nicht erdrückt und vernichtet zu werden.

Er ist allerdings üblicherweise in einer Zwitter-Position. Für das für ihn frei erfundene Geld muß er nicht nur hohe Zinsen zahlen, sondern es in Gänze zurückzahlen (wo es dann vernichtet wird), er ist also der Kapo der Kapitalinteressen mit der Chance aufzusteigen und selber zu der Kaste der leistungslosen Geld- und Leistungsbezieher zu werden, nämlich dann, wenn er die letzte Rate getilgt hat und geldliches "Eigenkapital" bildet.

Dieses Eigenkapital sind üblicherweise die Schulden seiner Mitmenschen, die nun deswegen ihre Schulden nicht mehr tilgen können.

Zum "Einfallsreichtum" sei angemerkt, es sind seltenst die Erfinder, die die Früchte ihres Einfallsreichtums erhalten, meist werden in der Not die Patente an das "Kapital" verkauft, die sich das daraus ergebende leistungslose Einkommen für sich beansprucht.

Schon bei der Geldentstehung (heutzutage meist durch Staatsschulden) nimmt sich das übernationale miteinander verflochtene "Kapital", personell durch die üblichen Verdächtigen vertreten, ihren ersten satten Biß, bevor auch nur mit diesem Geld gewirtschaftet werden kann.

Samirah Kenawi zum Geldsystem

Rheingold2, Mittwoch, 06.09.2023, 11:05 vor 181 Tagen @ nereus 1814 Views

Sie hat mal unser Geldsystem anhand eines überschaubaren "Kinderzimmer-Modells" durchgespielt. Meines Erachtens zeigt der Artikel deutlich, wie falsch Marx mit seinen gaga-Erklärungen lag. Dass er mit Absicht falsch lag und weshalb, erklären die beiden Artikel oben (Wurmbrand und Waldner) aus verschiedenen, sich ergänzenden Perspektiven.

http://artfond.de/kinderzimmereins.htm

Benutzername rheingold
Passwort gold

Ayn Rand und Igor R. Schafarewitsch

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Mittwoch, 06.09.2023, 11:28 vor 181 Tagen @ nereus 1977 Views

Zwei hervorragende Bücher zu diesem Thema sind diese von Ayn Rand und Igor R. Schafarewitsch:

"Zurück in die Steinzeit: Die anti-industrielle Revolution" (Ayn Rand)

"Der Todestrieb in der Geschichte: Erscheinungsformen des Sozialismus" (Igor R. Schafarewitsch)

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton

Werbung