Was hindert die Aufarbeitung der Corona-Politik?

Falkenauge @, Dienstag, 28.03.2023, 09:24 vor 341 Tagen 3268 Views

Der langjährige Richter Dr. Manfred Kölsch weist nachfolgend schonungslos auf die Hindernisse für die dringende Aufarbeitung der verheerenden Corona-Politik hin. Das Bestreben der politisch Mächtigen, sich weiter der Vorzüge zu bedienen, die die Pandemie ihnen eröffnet habe, und das Interesse der wirtschaftlichen Profiteure an der Aufrechterhaltung ihres Geschäftsmodells seien neben Furcht vor Aufdeckung von Unfähigkeit und Fehlverhalten die Motive, die eine offene Aufarbeitung verhindern. Da die Funktionselite eine offene Debatte kaum überstehen würde, erkläre sie ungestraft Kritiker zu antidemokratischen Systemfeinden, die außerhalb des Diskurses stehen.

Von Dr. Manfred Kölsch

I.

Hat nun die Phase der Aufarbeitung der Corona-Politik der letzten Jahre begonnen? Ist nicht ein allgemeines Aufatmen zu spüren nach dem Wegfall fast aller Grundrechtseinschränkungen? Wir haben viel zu verzeihen, hört man von Jens Spahn. Karl Lauterbach nennt das Verhalten der Kliniken bei der Anschaffung von neuen Intensivbetten und dem Verhalten bei der Geltendmachung der sog. Freihaltepauschale Betrug. Hardliner der Lockdown-Politik wie Karl Lauterbach, Jens Spahn, Lothar Wieler und Christian Drosten sind nun der Auffassung, Schulschließungen seien unnötig gewesen. Selbst den Ethikrat haben Bedenken erreicht: Besonders Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen seien Gesellschaft und Politik vieles schuldig geblieben, beklagt nebulös die Vorsitzende Prof. Alena Buyx.

Die Skepsis bleibt dennoch.

Es wird vermieden, die Aushebelung einer freien, egalitären und solidarischen Bürgergesellschaft durch Grenzschließungen, Lockdowns, Demonstrationsverbote, Eltern-Entrechtung, indirekte oder partiell direkte Impfpflichten und Verfolgung von Maßnahmenkritikern als Irrweg zu benennen. Die Rechtsverletzungen bei der Zulassung der Covid-Impfstoffe werden aus der Diskussion herausgelassen. Die Frage, wie es möglich war, dass dies alles bei Medien, „Experten“ und Bevölkerung nicht auf nennenswerte Opposition gestoßen ist, wird umgangen.

Denn wäre nicht, wollte man „viel verzeihen“, anzuerkennen, dass die Impfskeptiker zu idealen Sündenböcken auserkoren worden sind? Dazu haben maßlose Entgleisungen unseres politischen Personals geführt:
• „Gibt es eine moralische Pflicht, sich impfen zu lassen? Ja!“ (Vorsitzende des Ethikrates Prof. Alena Buyx)
• „Die Polizei soll 2G-Kontaktbeschränkungen auch zu Hause überprüfen.“ (Janosch Dahmen, Gesundheitspolitischer Sprecher der Grünen)
• „Diejenigen, die sich nicht impfen lassen, setzen ihre eigene Gesundheit aufs Spiel und sie gefährden uns alle.“ (Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier)
• „Wahrscheinlich wird am Ende dieses Winters jeder geimpft, genesen oder gestorben sein.“ (Jens Spahn, am 22.11.2021, damals Gesundheitsminister)
• „Kinder sind zur Zeit gemeingefährlich. Was Ratten in der Zeit der Pest waren, sind Kinder zur Zeit für Covid-19 – Wirtstiere!“ (Jan Böhmermann im ZDF).

Die Liste ließe sich beliebig verlängern.

So wurde Zwietracht zwischen den Menschen gesät. Unabhängig von dem Pandemiegeschehen sollten alle, die nein zu sagen in der Lage sind, dem Hass der Mitbürger ausgeliefert werden.

Die fehlende Wirksamkeit der Impfungen ist nicht Gegenstand der Diskussion. Die umfangreichen Haftungsbefreiungen der Hersteller für Folgen aus den unzureichend geprüften Impfstoffen sind ein Tabuthema. Weshalb die Entschädigung von Impfschäden auf massive Hürden bei den Gerichten trifft, wäre zu untersuchen.

Denn haben Sie schon einmal eine Entschuldigung gehört für die maßlosen Diffamierungen der Menschen, die sich nicht impfen lassen wollten? Obwohl man weiß und von Anfang an wissen konnte, dass die Impfungen weder den Geimpften vor einer Ansteckung schützen, noch der Geimpfte als Ansteckungsherd für andere ausscheidet. Obwohl man weiß und hätte wissen können, dass die Risiken psychischen und physischen Leids als Folge der Impfungen in keinem vertretbaren Verhältnis zu deren (nicht vorhandenen) Vorteilen stehen.

Schulschließungen werden nun zwar als unnötig bezeichnet, mit den Folgen – Einsamkeit, Depressionen von Kindern bis hin zum Suizid, Übergewicht mangels Bewegung bis hin zu Diabetes, nicht nachholbare Lerndefizite, die bei vorher bereits Benachteiligten die Benachteiligung noch vergrößert haben – werden Kinder und Eltern allein gelassen.

Zweifel an einer wirklichen Aufarbeitung bestehen auch deshalb, weil die Beschwichtiger immer behaupten, sie hätten ihr Bestes gegeben, es jedoch nicht besser wissen können. Dabei wird geflissentlich „übersehen“, dass das politische Personal diese angebliche Unwissenheit zu Beginn der Pandemie selbst verschuldet hat.

Eine Entschuldigung für Datenmangel gibt es nicht. Die „Unwissenheit“ rührte zum Teil daher, dass einseitig interessengerichtet „Experten“ als Berater ausgewählt worden sind. Aber auch Untätigkeit trug dazu bei. Schon 2001 hatte das RKI darauf hingewiesen, dass die Wirksamkeit der für einen Pandemiefall im IfSG vorgesehenen, nicht-pharmazeutischen Interventionen (sog. NPI, etwa Maskenpflicht, Lockdowns, Schulschließungen etc.) völlig unerforscht seien, so auch der Bericht des Sachverständigenausschusses nach § 5 Abs. 9 IfSG (S. 36).
Trotz ausdrücklicher Mahnung, deren Effektivität vor dem Eintritt einer Pandemie zu klären, geschah nichts. Das mit der Folge, dass sämtliche NPI – vorwerfbar – im „Blindflug“ erfolgten.

Die politische „Funktionselite“ vermeidet es, sich Fragen zu stellen wie:
• Gab es eine Pandemie?
• Was ist zu der Qualität der PCR-Tests zu sagen?
• Wie ist das „Steuern“ der Maßnahmen nach Inzidenzzahlen zu beurteilen?
• Gab es jemals eine Überlastung der Intensivstationen?
• Gab es Gesetzesverstöße bei der Zulassung der Covid-Impfstoffe?
• Wer ist überhaupt an Corona gestorben?
• Wie ist die Wirkung der Impfstoffe auf das Immunsystem zu beurteilen?
• Wer ist wegen der Impfung gestorben oder hat bleibende oder vorübergehende gesundheitliche Schäden davongetragen?

Eine unvoreingenommene, faktenorientierte Aufarbeitung findet nicht statt. Verständnis für diese Verweigerungshaltung sollen die nachfolgenden Ausführungen förderrn.

II.
1.

Die rational begründete verfassungsrechtliche Argumentation, wie sie bereits vielfach brillant dargelegt worden ist, prallt an einer „darunterliegenden“ Ebene mehr oder weniger wirkungslos ab. Aus dieser Ebene speist sich der massive Widerstand gegen eine Aufarbeitung. Eine unvoreingenommene Aufklärung ist nicht gewollt, weil dann die Art und Weise und der Umfang der Vorteilserlangung durch Profiteure bekannt würde. Die bereits verwirklichten wirtschaftlichen Vorteile müssen gesichert bleiben. Voraussetzungen zu schaffen, um eventuelle Rückzahlungsansprüche begründen zu können, soll vermieden werden. Zukünftige wirtschaftliche Gewinnchancen müssen gewahrt bleiben. Die von dem politischen Personal dazu zumindest aus Unachtsamkeit und Inkompetenz geleistete „Hilfestellung“ soll nicht aktenkundig werden. Ein befürchteter Ansehensverlust muss verhindert werden. Die Mächtigen wollen sich weiter der ungeahnten Vorzüge bedienen, die ihnen die Pandemie liefert. Wie stark ausgeprägt dieser Wille zum Machterhalt ist, lassen die in den vergangenen Jahren dazu bereits eingesetzten Mittel erkennen.

Die Durchseuchung der Gesellschaft mit „beharrenden“ Profiteuren darf nicht unterschätzt werden. Das politische Personal hat sich als Profiteur nicht gescheut, durch maßlose Panikmache zu verbreiten, die ergriffenen Maßnahmen seien alternativlos. Diese seien ergriffen worden ausschließlich im Interesse der Bürger, obwohl damit ohne hinreichende Kontrolle wirtschaftliche Partikularinteressen bedient worden sind. Die nachfolgend nur exemplarisch vorgestellten Beispiele decken eine Art Raubzug durch die von den Steuerzahlern gespeisten Staatsfinanzen.

2.

FFP2-Masken sollten nach dem Dritten Bevölkerungsschutzgesetz vom 18.11.2020 für besonders vulnerable Personen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Ohne schlüssige Begründung, so der Bundesrechnungshof (BRH) in seinem Bericht gemäß § 88 Abs. 2 Bundeshaushaltsord¬nung vom 09.06.2021, legte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) – mit tatkräftiger „Unterstützung“ von Vertretern des Deutschen Apothekerverbands – am 27.11.2020 den Preis auf 6 € pro Maske fest. Nicht schlüssig deshalb, stellt der BRH fest, weil die Preise, mit denen die Apotheken in der Zeit von Ende November 2020 bis Ende Februar 2021 die Masken einkaufen konnten, von 1,62 € auf 0,40 € gefallen waren. Im Februar 2021 haben die Apotheken die Preise auf 3,90 € gesenkt. In dem vom BRH abgedeckten Berichtszeitraum (bis 09.06.2021) haben die Apotheken 290 Millionen Masken abgerechnet. Legt man die Einkaufspreise zuzüglich eines marktüblichen Kosten- und Gewinnaufschlags zugrunde, sind 2 € zu Lasten des Steuerzahlers konservativ gerechnet. Bei 290 Millionen abgerechneter Masken ergibt dies eine Lücke von 580 Millionen Euro zu Lasten des Staatshaushalts.

Dass diese Steuermittel sinnfrei (gleiches gilt für chirurgische und FFP2-Masken) vergeudet worden sind, wird durch die von der Cochrane-Gesellschaft am 30.01.2023 veröffentlichte Meta-Studie bestätigt, eine Gesellschaft, deren Ruf in der evidenzbasierten Medizin nicht in Frage gestellt wird. Diese Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das Tragen von Masken epidemiologisch gesehen keinen oder allenfalls einen unbedeutenden Effekt hinsichtlich der Ausbreitung der COVID-19-Erkrankung hat.

Dazu schon ausführlich: Wagner et al., Körperverletzung durch Masken?, Kapitel III.

Nach dem Bericht des BRH wäre ohne tatkräftige Hilfe des BMG dieser Gewinnschub für die Apotheken nicht möglich gewesen. Durch Verbreitung von Angst wurden Kaufanreize für Masken gesetzt und dadurch zugleich Umsatz und Gewinn in die Kassen der Apotheken gespült.

Es gab keinerlei sachgerechte Kontrolle der Mittelverwendung oder Preisüberwachung. Man war sich nicht einmal im Klaren darüber, wer zu den im Gesetz genannten „vulnerablen Personen“ gezählt werden sollte. Deshalb schwankte die Zahl der Anspruchsberechtigten zwischen 27,4 und 35,5 Millionen. Ohne Prüfung preiswerterer alternativer Vertriebswege gelang es der Lobby der Apotheker, die Verteilung der Masken über die Apotheken durchzusetzen.

Siehe weiter mit Anmerkungen im Text und Hinweisen:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2023/03/28/was-hindert-die-aufarbeitung-der-coron...

Die Frage ist einfach zu beantworten - Es besteht kein öffentliches Interesse daran.

Plancius @, Dienstag, 28.03.2023, 09:46 vor 341 Tagen @ Falkenauge 2809 Views

Seien wir doch mal ehrlich. Der Corona-Drops ist für die übergroße Mehrheit der Menschen schon seit vielen Monaten, spätestens seit Beginn des Ukraine-Krieges gelutscht.

Schwere Impfschäden, die auch von der Masse der Leute als solche wahrgenommen werden, gibt es nach wie vor nicht.

Die Übersterblichkeit wird auch nicht bewusst wahrgenommen.

Impfschäden und Sterbefälle aufgrund der Impfung werden in der Masse weder von den Ärzten noch den Betroffenen direkt mit der Impfung in einen Zusammenhang gebracht.

Die Forderung nach Aufarbeitung des Corona-Geschehens kommt nur aus der kleinen Blase der Montagsdemonstranten und aus Vertretern mehrheitlich ungeimpfter Mitmenschen, die im Zusammenhang mit Corona den Einzug faschistoider Elemente in unsere Gesellschaft gesehen haben.

Kurz und knapp. Es besteht kein breites öffentliches Interesse an der Aufarbeitung des Corona-Geschehens.

Wenn sich nichts Grundlegendes ändert, z.B. rasant ansteigende Impfschäden und Sterbefälle, die nicht mehr zu leugnen sind, wird das Thema nach und nach aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwinden und es wird auch keine Aufarbeitung geben.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Es kommt schon noch. Keine Sorge.

sensortimecom ⌂ @, Dienstag, 28.03.2023, 09:52 vor 341 Tagen @ Plancius 3164 Views

(Obwohl ich mir wünschen würde, der Grund fiele weg....)

Das höre ich schon seit mehr als 18 Monaten. Vermutlich wird sich an der allgemeinen Lage auch in den nächsten Monaten nichts ändern.

Plancius @, Dienstag, 28.03.2023, 10:46 vor 341 Tagen @ sensortimecom 2686 Views

Das Wegfallen des Lockdowns und der Diskriminierung Ungeimpfter sowie die Reisefreiheit in fast alle Länder dieser Welt ohne Impfung hat dazu geführt, dass sich nur noch eine kleine Minderheit der Leute eine halbjährliche Boosterimpfung gönnt.

Weil die Wahrscheinlichkeit schwere Impfschäden mit der Anzahl der Boosterimpfungen überproportional steigt, wird die Mehrheit der Menschen an Impfschäden vorbeikommen.

Daher meine Vermutung, dass auch die Impfschäden nach und nach auslaufen.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Ein Volk, das kein Interesse daran hat zu erfahren wer es wirtschaftlich zerstört hat und weiter zerstört, hat auch kein Interesse daran zu erfahren, wer es gesundheitlich zerstört.

Albrecht @, Dienstag, 28.03.2023, 14:14 vor 340 Tagen @ Plancius 2310 Views

bearbeitet von Albrecht, Dienstag, 28.03.2023, 14:18

Ein Volk, das kein Interesse daran hat zu erfahren wer es wirtschaftlich zerstört hat und weiter zerstört, hat auch kein Interesse daran zu erfahren, wer es gesundheitlich zerstört.

Mich würde interessieren wie Deutschland im UN-Sicherheitsrat bzgl. der Einrichtung eines Untersuchungsausschusses zu dem Nordstream Anschlag abgestimmt hätte , wenn es Mitglied wäre.



Deutscher Michel, wach auf! * Wachmichel statt Schlafmichel *


Gruß
Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Meiner Ansicht nach ist es bereits aus dem "öffentlichen Bewußtsein" verschwunden.

Olivia @, Mittwoch, 29.03.2023, 07:55 vor 340 Tagen @ Plancius 1741 Views

Es sei denn, dass bald wieder eine neue Impfkampagne kommt.

--
For entertainment purposes only.

"Seltene" Angiosarkome auf dem Vormarsch

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Dienstag, 28.03.2023, 17:59 vor 340 Tagen @ Falkenauge 2700 Views

Es häufen sich Meldungen über Angiosarkome:

https://nitter.net/search?f=tweets&q=Angiosarcoma&since=&until=&near=

Was sind Angiosarkome:

https://dgdc.de/angiosarkom-as.html

Das Wort Sarkom leitet sich von dem altgriechischen Wort für „Fleisch“ ab. Sarkome sind seltene bösartige, meist aggressive Tumore im Knochen-, Muskulatur- oder Bindegewebe. Unter die hier beschriebenen Angiosarkome fallen verschiedene Tumore der Blut- oder Lymphgefäße der Haut. Beide Gefäßsysteme gehören zum Bindegewebe. Je nachdem, wo die Tumore auftreten, unterscheidet man das am häufigsten vorkommende Angiosarkom auf der Kopf- und Gesichtshaut und das eher seltene Angiosarkom nach einer Strahlentherapie in den bestrahlten Hautarealen. Ebenfalls nur sehr wenige Patienten haben ein Lymphangiosarkom. Es betrifft meist Frauen mit chronischen Lymphödemen der Beine und Arme.

...

Welche Ursachen hat ein Angiosarkom?
Die Tumore entstehen aus Endothelzellen, das sind spezialisierte plattenförmige Zellen, die die Innenseite von Blut- und Lymphgefäßen auskleiden. Die genauen Ursachen sind unklar. Man weiß aber inzwischen, dass eine Strahlentherapie ein Risiko darstellt. Außerdem scheinen Lymphödeme und eine genetische Veranlagung eine Rolle zu spielen.

Das Endothel so, so, muss wohl der Klimawandel sein:

https://dasgelbeforum.net/index.php?mode=search&search=Endothel

Der fiese Klimawandel ahmt wohl Strahlung im Endothel nach:

https://dasgelbeforum.net/index.php?id=629331

--
Grüße

[image]

Alles was nötig ist: Ein Molekül, [um] die Gesellschaft nachhaltig zu verändern.

rintrah.nl deepl.com-Übersetzung: Das Ereignis der Masseninvalidität ist da

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Dienstag, 28.03.2023, 19:17 vor 340 Tagen @ Falkenauge 2662 Views

Ein Leser hat mich drafauf aufmerksam gemacht, dass dieser Artikel noch auf Übersetzung wartet [[zwinker]]

Das Ereignis der Masseninvalidität ist da

von rintrahradagast

Wenn in einer gesunden Gesellschaft ein neuer Virus auftaucht, der ältere Menschen in Pflegeheimen mit drei oder vier Vorerkrankungen tötet, lässt man ihn seinen natürlichen Lauf nehmen. Niemand möchte wirklich in einem Pflegeheim leben, aber viele Menschen haben religiöse oder andere Vorbehalte gegen Euthanasie. Wir haben nicht die Kapazitäten, um den massiven Zuwachs an behinderten älteren Menschen auf würdige Weise zu versorgen.

Ich habe meine Großmütter von Zeit zu Zeit im Pflegeheim besucht. Die Mutter meines Vaters verfiel ins Delirium, sie sah Menschen, die wir nicht sehen können. Es war, als stünde sie bereits mit einem Fuß im Jenseits. Ich sah sie, wie sie eilig durch den Flur des Pflegeheims lief und mir sagte, dass sie von Menschen verfolgt wurde. Sie musste das letzte Jahr ihres Lebens an einem Ort verbringen, der immer nach Urin roch. Die letzten Jahre ihres Lebens waren eine Verschwendung, die ihr lediglich die Würde raubte und sie sinnlosem Leid aussetzte.

In unserer Gesellschaft, einer wahnsinnigen Gesellschaft, haben wir ein experimentelles Therapeutikum auf die gesamte Bevölkerung angewandt, um zu verhindern, dass Menschen sterben. Es ist kein Impfstoff, es ist bestenfalls ein gescheiterter Versuch eines Impfstoffs. Es scheint schwere Krankheiten zu reduzieren, indem es eine Toleranz induziert, die das Immunsystem daran hindert, auf ein neues Virus überzureagieren. Ob dies zufällig geschah oder von Anfang an beabsichtigt war, ist mir unklar, aber der Preis, den man dafür zahlt, ist die Geburt einer Bevölkerungsgruppe, die das Virus ständig weiterverbreitet.

[image]

Sie können hier die virale RNA im Abwasser in den Niederlanden sehen, die gerade einen neuen Rekord erreicht hat, der während dieser Pandemie noch nie gesehen wurde, nicht einmal zu Beginn der Omicron-Welle. Mit der Zeit ist das Virus besser darin geworden, unser Nervensystem zu infizieren. Die Menschen landen nicht mehr auf der Intensivstation, weil sie nicht unter der Überreaktion des Immunsystems leiden.

Aber das bedeutet nicht, dass die Pandemie aufgehört hat. Wir haben es immer noch mit einem Virus zu tun, das zu Dingen fähig ist, zu denen kein anderes menschliches Coronavirus in der Lage ist, weil es ein Sarbecovirus ist, das eine seltsame Furin-Spaltstelle mit zwei menschlichen Arginin-Codons entwickelt hat, entweder spontan durch Zellpassage oder weil diese Idioten sie selbst eingefügt haben. Dadurch wird ein Kernlokalisierungssignal erzeugt, das seine RNA in den Zellkern zieht, wo sie dann sehr effizient kopiert wird.

Und so häufen sich die Hirnschäden weiter an. (Anmerkung: Das mit den Hirnschäden durch Covid ist so eine Sache... / Warum wir dennoch in Zukunft vermutlich das Nukleokapsidprotein im Gehirn nachweisen werden) Vor ein paar Tagen hat die niederländische Regierung ihre Statistiken über den Krankenstand unter den Arbeitnehmern veröffentlicht. Sie können hier sehen, dass wir mit 5,6 % einen neuen Rekord erreicht haben. Es wird Sie nicht schockieren zu hören, dass der Krankenstand bei Menschen, die mit älteren Menschen in Pflegeheimen oder mit kleinen Kindern arbeiten, am höchsten ist.

[image]

Insgesamt sind 9,3 % der Personen, die mit älteren Menschen arbeiten, zu Hause erkrankt, die höchste Rate aller Sektoren. Das sind Menschen, die ständig mit älteren Menschen zu tun haben, die nicht in der Lage sind, ihren Körper von diesem Virus zu befreien. Und wenn man ständig damit konfrontiert ist, ist das eigene Immunsystem gezwungen, ständig in höchster Alarmbereitschaft zu sein. Das führt zu Gehirnentzündungen und psychischen Erkrankungen. Depressionen zum Beispiel werden mit einer solchen ständigen Gehirnentzündung in Verbindung gebracht.

[image]

Es ist auch ein massiver Anstieg der offenen Stellen zu beobachten, die nicht besetzt werden können:

[image]

Dieses Problem wird nicht aufhören, denn die virale Evolution geht einfach weiter. Mit der Zeit entwickelt sich dieses Virus dahin, dass es immer besser darin wird, chronische Infektionen auszulösen, die die T-Zellen erschöpfen und somit das Immunsystem stärker schädigen.

Dies geschieht derzeit durch die weitere Unterdrückung unserer Interferonreaktion. Das ist es, was die neue Variante aus Indien, XBB.1.16, erreicht. Einige der exakt gleichen Mutationen tauchen auch in anderen XBB-Linien auf, so dass das allgemeine Muster klar ist: Wir bewegen uns jetzt auf eine stärkere Unterdrückung der angeborenen Immunantwort durch Unterdrückung der Interferone zu. Interferone lösen die Expression von mehr als 300 antiviralen Proteinen und Chemokinen aus, die in den Wirtszellen einen antiviralen Zustand hervorrufen.

Es macht durchaus Sinn, dass sich die Evolution auf die Unterdrückung der angeborenen Immunantwort zubewegt, da die Antikörperreaktion bereits so gut wie vollständig überwunden ist. Werfen Sie einen Blick auf die neutralisierende Reaktion auf XBB.1:

[image]

Das Virus ist der durch den Impfstoff ausgelösten neutralisierenden Antikörperreaktion vollständig entgangen und entwickelt sich nun weiter, um die anderen Zweige der menschlichen Immunität zu überwinden, da diese nun seine Hauptgegner sind.

Eine trainierte angeborene Immunität ist in der Lage, im Laufe der Zeit zunehmend variantenunabhängig zu werden, da eine Untergruppe von NK-Zellen die Fähigkeit besitzt, Muster zu erkennen, die auf viralen Glykoproteinen basieren, die bei Viren aus mehreren Familien vorkommen: Herpesviren, Influenza, Coronaviren usw.

SARS1 war virulenter als SARS2, und es hat sich gezeigt, dass es die Interferonreaktion besser unterdrücken kann. Da sich dieses Virus nun weiterentwickelt, um die Interferon-Antwort wieder besser zu unterdrücken, ist zu erwarten, dass auch die Virulenz wieder zunehmen wird. Die Autoren schreiben: "Die Resilienz gegenüber der Interferon-vermittelten angeborenen Immunität ist ein Kennzeichen der Virulenz und Pathogenität von Coronaviren und vielen anderen Viren."

Ohne die soziale Distanzierung und das Impfexperiment hätte es eine Krankheitswelle gegeben, auf die eine Herdenimmunität gefolgt wäre. Dies war möglich, weil die genetische Vielfalt des Virus sehr gering war. Außerdem war das Virus nicht für die Infektion des Menschen optimiert, sondern musste mit Viren um Wirte konkurrieren, die viel besser in der Lage sind, uns zu infizieren, da sie uns schon seit Generationen infizieren.

Die Impfstoffe führten zur Entstehung neuer Varianten, offenbar unmittelbar nach Beginn der Impfversuche. Schließlich entwickelten die Impfstoffe Ende 2021 eine negative Wirksamkeit gegen die Infektion, gefolgt von einer tolerogenen IgG4-Antikörperreaktion, wobei einige Menschen nach wiederholter Auffrischung sogar Anzeichen einer T-Zellen-Erschöpfung zeigten.

Wir leben jetzt in einer schönen neuen Welt, in der sich die Menschen ständig neu mit dem Virus infizieren. Es gibt keinen guten Grund zu erwarten, dass es sich irgendwann wie ein hCov verhalten wird. Zur Veranschaulichung zeige ich Ihnen die Zahl der ins Krankenhaus eingelieferten COVID-Patienten:

[image]

Es gibt kein menschliches Coronavirus, das sich so verhält und ständig Scharen von Menschen ins Krankenhaus bringt, unabhängig von der Jahreszeit, auch wenn alle bereits infiziert sind. Wir haben auch Tausende von Menschen, die in diesen Statistiken nie auftauchen, weil sie mit Sauerstoffbeuteln nach Hause geschickt werden.

Es handelt sich um ein Fledermaus-Sarbecovirus, das durch eine Laune der Natur bzw. eine menschliche Furin-Spaltstelle seine Pathogenität erheblich steigert. Solche Ausbrüche kommen von Zeit zu Zeit vor und dezimieren menschliche Populationen, wie der genetische Nachweis bei ostasiatischen Menschen zeigt.

Ich gehe davon aus, dass die Virulenz in den kommenden Monaten zunehmen wird, da diese neue indische Variante, die in einer Bevölkerung mit einer stark ausgebildeten angeborenen Immunreaktion nur schwer überleben konnte, nun in westlichen Ländern auftauchen wird, in denen die angeborene Immunreaktion weniger trainiert wurde.

Einem Virus wie diesem sind bei der Unterdrückung des Interferons in der Regel Grenzen gesetzt, da die Gene, die es zur Unterdrückung des Interferons nutzt, in der Regel auch noch andere Aufgaben erfüllen, so dass die Verbesserung der Interferon-Unterdrückung das Risiko birgt, diese anderen Funktionen zu beeinträchtigen. Aber bei SARS2 sind wir noch nicht an diese Grenzen gestoßen, denn die Unterdrückung des Interferons stand ohnehin nicht auf der Tagesordnung, sondern die Vermeidung unserer neutralisierenden Antikörper hatte oberste Priorität. Die Tatsache, dass die gleichen Interferon-unterdrückenden Mutationen in verschiedenen Varianten auftreten, deutet ebenfalls darauf hin, dass es noch viel Raum für Verbesserungen gibt.

Ich möchte noch einmal betonen, dass die beste Option für die Menschen darin besteht, sich klar zu machen, warum es solche Viren überhaupt gibt: Wehrlose Tiere wie Fledermäuse haben diese Sarbecoviren, weil sie ihnen helfen, sich vor anderen Tieren zu schützen, die versuchen, in ihre Höhle einzudringen oder sie sogar zu fressen. Es gibt inzwischen eine lange Liste von Studien, die zeigen, dass eine pflanzliche Ernährung die Menschen vor COVID schützt. Ich werde mich nicht endlos wiederholen, aber dies ist mein einziger Rat: Verzichten Sie auf den Verzehr von Tieren und lassen Sie zu, dass Pflanzen Ihrem Körper helfen, mit diesem Virus fertig zu werden.

Dieses Virus zu meiden, schien mir nie eine gute Idee zu sein. Es ist überall, und wenn man es jahrelang meidet, infiziert man sich irgendwann einfach mit einer Version, die viel besser mit dem menschlichen Immunsystem zurechtkommt, während das eigene Immunsystem nicht trainiert wurde. Das ist so, als würde man plötzlich einen Boxchampion herausfordern, obwohl man noch nie gegen einen Amateur gekämpft hat.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

--
Grüße

[image]

Alles was nötig ist: Ein Molekül, [um] die Gesellschaft nachhaltig zu verändern.

Interessant - aber eigentlich zeigt es doch nur was jeder mit offenen Augen in seiner Umgebung beobachten kann

KiS @, CGN, Mittwoch, 29.03.2023, 09:06 vor 340 Tagen @ Ikonoklast 1814 Views

Die Kranken und Krankheiten nehmen zu, die Fehltage wegen Krankheiten ebenso, die Leistungsfähigkeit nimmt ab
Ein, wie ich meine, hoher Preis für eine Gratis-Bratwurst oder die Erlaubnis Urlaub machen zu dürfen - aber des Menschen Wille ist sein Himmelreich!
Als liberaler Mensch würde ich nie jemanden von irgendwas abhalten, nur das Gejammer danach muss nicht sein, vielleicht starte ich eine Petition zur Abschaffung von RTW-Notarzt Sirenen, das Geheule hat deutlich zugenommen und nervt [[zwinker]]
Da die Venen durch die Gen-Spritze zugeklebt sind, wird auch das Gehirn nicht mehr richtig mit Sauerstoff versorgt, es ist ein Zustand des zu wenig Schlaf und entsprechend verhalten sich die Menschen, dumm und unbeholfen.
Auch das stelle ich in meinem Umfeld fest, nicht nur in der Regierung.

Der nächste IQ-Test steht schon auf der Schwelle, der Insektenfrass.
https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/neuer-marker-fuer-asthm...
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21736263/
https://www.nature.com/articles/nri2114

--
Guter Geschmack ist der Feind der Kreativität
(Pablo Picasso)

Im Grunde nicht vorstellbar - Fundus sciencefiles.org

mabraton @, Dienstag, 28.03.2023, 20:37 vor 340 Tagen @ Falkenauge 2256 Views

Hallo zusammen,

die Frage ist ob eine kontrolliert Aufarbeitung der mRNA-Impfung gelingt, mit ein paar Bauernopfern, Geld für ein paar besonders schwer Betroffene und dem wegmoderieren des vorhersehbaren Desasters.
Die öffentlich gewordene Faktenlage ist inzwischen so erdrückend, dass man sich das kaum vorstellen kann. Aber wir haben 2023 und die Informationskontrolle funktioniert nach wie vor bestens.

Sciencefiles.org berichtet ungebrochen fast täglich über offizielle Dokumente die das Impf-Desaster aufzeigen. Ich spare es mir einen Artikel zu verlinken. Es gibt zu viele die lesenswert sind.

https://sciencefiles.org/

beste Grüße
mabraton

Das MSN hat täglich "Notizen" über "plötzlich und unerwartet" von jüngeren, bekannten Menschen.

Olivia @, Mittwoch, 29.03.2023, 07:46 vor 340 Tagen @ mabraton 1875 Views

MSN hängt unten an meinem Bildschirm und ich schaue täglich kurz rein. In der letzten Zeit wundere ich mich darüber, wer alles "plötzlich" gestorben ist. Sehr viele zwischen 25 und 40 Jahren, wo man einen Tod im Bett (über Nacht) absolut nicht erwarten würde.

Man sagt, dass man z.B. einen neuen Autotyp erst dann im Straßenverkehr wahrnehmen würde, wenn ein bestimmter Prozentsatz überschritten ist.

Genau so etwas scheint jetzt mit "Prominenten" zu passieren. Man nimmt es wahr und wundert sich über das Alter der "Verschiedenen".

--
For entertainment purposes only.

Bitte um Erläuterung

Mephistopheles, Mittwoch, 29.03.2023, 08:05 vor 340 Tagen @ Olivia 1821 Views

MSN hängt unten an meinem Bildschirm und ich schaue täglich kurz rein. In der letzten Zeit wundere ich mich darüber, wer alles "plötzlich" gestorben ist. Sehr viele zwischen 25 und 40 Jahren, wo man einen Tod im Bett (über Nacht) absolut nicht erwarten würde.

Gibt es da einen Beleg?


Man sagt, dass man z.B. einen neuen Autotyp erst dann im Straßenverkehr wahrnehmen würde, wenn ein bestimmter Prozentsatz überschritten ist.

Wer ist "Man"? Kann man den Autotyp bestimmen? Prozentsatz von was?

Genau so etwas scheint jetzt mit "Prominenten" zu passieren.

Wenn es "scheint", dann bedeutet das, dass es in Wirklichkeit ganz anders ist?

Man nimmt es wahr und wundert sich über das Alter der "Verschiedenen".

Wieder "Man"! Ist das derselbe "Man" wie oben im Beitrag oder ist das ein anderer "Man"?

Gruß Mephistopheles

Pressekonferenz der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V. (MWGFD)

mabraton @, Mittwoch, 29.03.2023, 10:25 vor 340 Tagen @ Falkenauge 1693 Views

Hallo zusammen,

Am 15.03.2023 fand die zweite Pressekonferenz der MWGFD in München statt.
Neun Fachexperten haben sich dem Thema der genbasierten „Impfstoffe“ angenommen und die Frage gestellt, ob es sich hier nicht um das größte Pharmaverbrechen des Jahrhunderts handelt.

Teilnehmer: Prof. Dr.Ulrike Kämmerer, Prof. Dr.Arne Burkhardt, Ehemaliger LKA Präsident Uwe Kranz, Prof. Dr. Bergholz, Dr. Ronald Weikl, Prof. Dr.Dr. Martin Haditsch

Die Fakten liegen auf dem Tisch. Nahezu alle Medien blicken inzwischen den Tatsachen ins Auge, thematisieren aber nicht die Dimension der Schäden und die Wucht der Zahlen. Am 28.02.2023 hielt die MWGFD dazu ein siebenstündiges Online-Symposium mit 22 Fachexperten ab. Diese Pressekonferenz verdichtet nochmal die Essenz dessen, was an Fakten und Erkenntnissen zum womöglich größtem Pharmaverbrechen vorgetragen wurde. In kurzen Statements werden Sie die Referenten über das gewaltige Ausmaß der COVID-"Impf"-Schäden, die sich daraus ergebenden Konsequenzen und Entwicklungen, insbesondere auch hinsichtlich der künftigen globalen Gesundheitspolitik informieren. Danach stehen sie Ihnen für Fragen und Exklusivinterviews zur Verfügung.

Wir möchten auf zwei zu korrigierende Versprecher hinweisen. Im Vortrag von Prof. Dr. Bergholz gilt es folgende Zahlen zu korrigieren:

1) Israelische Daten zur Nichteffektivität der Impfung: Nicht Juli
2020, sondern natürlich Juli 2021

2) Analyse der PEI Datenbank alle Impfungen im Vergleich zu den C-19
Injektionen: nicht Sep 2020 sondern Sep 2021
PK - 15.03.23 Genbasierte Impfstoffe - das Pharmaverbrechen des Jahrhunderts

beste Grüße
mabraton

Wie sich vor fast 2 Jahren die GEZ-Dummbeutel über MWGFD ausgelassen haben

mabraton @, Mittwoch, 29.03.2023, 15:35 vor 339 Tagen @ mabraton 1667 Views

Hallo zusammen,

Reiner Zufall hat mir diesen Artikel aus der Historie meines Browsers präsentiert.
Falls also jemand Lust hat sich die damaligen Ergüsse von Wulf Rohwedder zu Gemüte zu führen - bitte sehr,

Kritik an neuem Verein
Zweierlei Maß bei "Corona-Rebellen"

beste Grüße
mabraton

Werbung