Gunnar Kaiser geht es sehr schlecht: deshalb aktueller denn je die Frage: Was tun bei Krebs?

Plancius @, Donnerstag, 23.03.2023, 13:52 vor 340 Tagen 38840 Views

Ich folge Gunnar Kaiser seit Beginn der Corona-Zeit. Seit vielen Wochen habe ich nichts mehr von ihm gehört.

Heute habe ich nun auf Twitter erfahren, dass es ihm sehr schlecht geht und die Ärzte ihm nicht mehr viel Lebenszeit geben.

Soweit ich weiß, hatte Gunnar Speiseröhrenkrebs und hat sich nach der Diagnose vor ca. 2 Jahren einer Chemotherapie unterzogen. Die Therapie schien erfolgreich gewesen zu sein, aber die traurige Nachricht des herben Rückschlages hat mich doch sehr geschockt.

Da wir selbst einen Krebsfall in der Familie von einem Angehörigen im besten Lebensalter hatten, der nach anscheinend positiv verlaufenen Chemotherapie kurze Zeit später verstarb, bewegen mich folgende Fragen.

Gunnar stand ja als Impfgegner und Gegner der Coronamaßnahmen sehr kritisch der Schulmedizin gegenüber und war eher ein Anhänger traditionell-alternativer Medizin. Umso erstaunter war ich, dass er sich doch so schnell nach der Diagnose für die extrem harte und belastende Keule der Chemotherapie entschieden hat.

Ich weiß aber aus eigener Erfahrung im engsten Familienkreis, wie schockierend eine Krebsdiagnose für einen selbst wie auch für die Angehörigen ist. Genau in diesem Schock ist man dann im Gespräch mit den behandelnden Ärzten, die dann einen Therapievorschlag, meist als Chemotherapie, unterbreiten und diesen dann mit vielen Statistiken und Wahrscheinlichkeiten vermitteln. Selbst wenn man bis zu diesem Moment kritisch der Schulmedizin gegenüber steht, baut man doch in diesem entscheidenden Moment Vertrauen zu den behandelnden Ärzten auf und legt sein Schicksal in deren Hände. Schließlich hat man sich vorher in der Regel nicht oder nur wenig mit diesem Thema beschäftigt und auf Grund des zeitlichen Drucks, dem man ab Zeitpunkt der Diagnose ausgesetzt ist, ist man auch total überfordert, sich alternative Meinungen für eine Therapie einzuholen.

Viele Menschen, die sich bereits im Vorfeld mit alternativen Therapien, wie z.B. der Germanischen Neuen Medizin beschäftigt haben, vertrauen im Fall einer Krebsdiagnose doch letztendlich der Schulmedizin. Gunnar Kaiser hat auch über alternative Therapien Bescheid gewusst.

Warum genießt die klassische Chemotherapie der Schulmedizin nach wie vor eine solch immens hohe Popularität, selbst in vermeintlich aufgeklärten Kreisen? Und das, wo doch der Verlauf einer Chemotherapie häufig ähnlich wie bei Gunnar verläuft. Nach einer anfänglich positiven Wirkung auf die Krebszellen kommt es im zweiten Schritt doch wieder zur Bildung von Metastasen, der dann überwiegend mit dem Tod endet.

Kann es sein, dass die alternativen Krebserklärungsmodelle und -therapien doch letztendlich nur Scharlatanerie sind und auch aufgeklärte Kreise tief im Innern darüber Bescheid wissen und im Angesicht des Todes, den man anhand der Krebsdiagnose fürchtet, sich doch letztendlich den Statistiken der Schulmedizin unterwirft und darauf hofft, dass Gott ein Erbarmen mit einem hat und glimpflich davon kommen lässt.

Ich für meinen Teil würde im Fall einer Krebsdiagnose sofort mit Fasten beginnen, um die Krebszellen auszuhungern, weiß aber letztendlich auch nicht, wie ich in der konkreten Situation unter Stress handeln würde, insbesondere dann, wenn die Ärzte das Fasten als Blödsinn abtun und als inkompatibel mit ihrer Therapie erklären würden. Die mir bekannten Ärzte belächeln auch bei einem gesunden Menschen überhaupt das Fasten als blödsinniges, religiöses Ritual.

Bei Leukämie o.ä. glaube ich, würde auch Fasten nichts bringen.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

KREBS - was jetzt schon tun?

Arbeiter @, Donnerstag, 23.03.2023, 16:48 vor 340 Tagen @ Zweifler 27047 Views

bearbeitet von Arbeiter, Donnerstag, 23.03.2023, 17:20

Hallo,

ich denke das die 3E von Hirneise etwas zu kurz gefasst sind und wir besser schauen sollte was Hirneise sonst noch sagt und auch weitere Aspekte integrieren.

Hier ein interessanter Artikel über ein Hirneise-Interview mit Ken Jebsen: https://hcfricke.com/2019/12/10/krebs-chemotherapie-lothar-hirneise-zu-den-ursachen-von...

Ganz wichtige Krebsursachen:

(1) Das eigene Denken! (Germanische Medizin/Hamer - Gerade Speiseröhrenkrebs ist ein klassisches Symptom, was durch Konfrontieren und Auflösen der Glaubensätze sich leicht heilen lässt)

(2) Zähnherde (Nico's)

(3a) Funk ("Smart"Phone/Wlan, E-Auto, auch Niederfrequenz usw)

(3b) Funk
Übrigends lassen sich Menschen aus der Ferne angreifen und krank machen. Deswegen ist das Tragen der Mikrowellenwaffe "Smart"phone schon mal eine sehr schlechte Idee.
Es gibt eine ganze Reihe von "Freiheitskämpfern" die plötzlich an Krebs erkrankten, durchdrehten oder plötzlich verstarben. Zufall?

(4) Störfelder z.B. am Schlafplatz

(5) Gifte ausschalten: Schwermetalle, Impfungen usw. Chemotherapie und Bestrahlung ist natürlich auch eine Vergiftung und gibt dem Körper den Rest.

(6) Gesunde Lebensmittel, impffrei, beste Bioqualität und vielleicht typentsprechend.
Essen im richtigen Rythmus.

(7) Das menschliche Umfeld scheint auch ein Schlüssel der Langzeitüberlebenden zu sein.
Korrespondiert mit (1) Mein eigenes Denken spiegelt sich im meinem Umfeld.

Generell ist Krebs keine schreckliche, tödliche Krankheit, sondern eine Chance seine Lebensumstände förderlich anzupassen. Wir sind durch TV Serien da völlig falsch programmiert.

Viele hatten oft schon Krebs und hatten es gar nicht gemerkt, da wir die Schwierigkeiten von uns aus gelöst haben, wodurch es körperlich gar nichts soweit eskalieren musste.

Auch sind Krankheiten, egal welche immer schon der Versuch des Körpers eine Heilung zu erreichen. Falsches Eingreifen (Schülermnedizin) führt oft zu einer Verschlechterung. Und wenn ein Krebs entfernt wurde und weiterhin falsch gedacht wird, kommt er sowieso wieder.

Grüße,
Arbeiter

Was sind "Zähnherde"? o.w.T.

Manuel H. @, Donnerstag, 23.03.2023, 18:00 vor 340 Tagen @ Arbeiter 25170 Views

AW

Lydia @, Donnerstag, 23.03.2023, 14:21 vor 340 Tagen @ Plancius 26398 Views

Gute und wichtige Gedanken!

Ich denke, man muss sich so eine Situation einmal im gesunden Zustand vorstellen und sich überlegen, was man in so einem Fall tun wird.

Denke auch, dass man in diesem Schockmoment völlig falsch reagieren kann.

Obwohl ich ihn da sehr anders eingeschätzt habe.

Man kann doch über die Mitochondrientherapie einiges herausholen. Wobei es da ja auch einige sehr gute Ärzte gibt, die einem helfen können.

Oben drüber wurde schon auf Hirneise verwiesen, aber auch Dr. Strunz und die vielen Mediziner, die sich mit der orthomolekularen Medizin auskennen und ganz andere Blutanalysen machen können als die Pharmaknechte.

Habe auch akut einen Krebsfall im Bekanntenkreis. Der hat sich auf solche Möglichkeit überhaupt nicht vorbereitet.

Und jetzt steht er da und muss sich vom Pharmaverein beraten lassen.
Außer dass man davor eindringlich warnt, kann man ja eh nichts tun.

Ich würde natürlich hochdosiert cdl nehmen und auf die Ernährung setzen.
Ja, Fasten wäre sicher erstmal das beste und dann mit Low Carb und alles Bio und frisch weitermachen.

Und wenn es denn so sein soll, kann man doch sich palliativ behandeln lassen.
Allenfalls besser, als vorher noch durch Chemo und Co gequält zu werden.

Sehe den Beitrag erst jetzt, aber doppelt hält besser. (oT)

mabraton @, Donnerstag, 23.03.2023, 16:19 vor 340 Tagen @ Lydia 24981 Views

Steve Jobs hat sich 9 Monate lang durch so genannte "alternative Therapien" behandeln lassen ...

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 14:47 vor 340 Tagen @ Plancius 27090 Views

... bis er endlich zu einem echten Onkologen ging (OP + Chemo).

Dann war es aber längst zu spät ... auch die teure Sequenzierung seiner Tumor-DNA (um die Chemo perfekt anzupassen) konnte nicht mehr helfen.

Die Frau eines Bekannten (ganzheitliche Ernährungsberaterin), die selbst ihr Bio-Getreide anbaute, daraus Mehl herstellte und Brot backte und im Wald Kräuter sammelte, versuchte auch ihren Gebärmutterhalskrebs "alternativ zu behandeln".

Sie verstarb dann im Alter von 34 Jahren ...


Ich würde das nicht machen!

Aber ... das muss jeder selbst entscheiden.

Gebärmutterhalskrebs entsteht mutmaßlich durch Viren

Echo @, Donnerstag, 23.03.2023, 17:25 vor 340 Tagen @ Steppke 25398 Views

Du berichtest leicht hämisch über die 34jährige aber das Gegenteil ist der Fall: verlässt du dich allein auf die Schuldmedizin, dann bekommst du schon als Kind eine Gebärmutterhalskrebsimpfung und die steht genauso in der Kritik... Eine Musterlösung gibt es nicht. Sonst würde jeder es nach Patentrezept machen. Auch präventive Gesundheitsfanatiker erwischt es manchmal.

Eins ist sicher: es gibt viele Wege zu sterben. Machen wir es uns gemütlich so lange es geht. Habe selber schon einige Nahestehende verloren. Die bringt keiner mehr zurück.

Hämisch? Das hast Du völlig falsch verstanden!

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 19:28 vor 340 Tagen @ Echo 24876 Views

bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 19:44

Du berichtest leicht hämisch über die 34jährige ..

Quatsch!

Ich kannte sie sehr gut. Sie war ein extrem liebenswerter Mensch! Und sie war eine wandelnde Brockhaus-Enzyklopädie (was Kräuter, Pflanzen, Pilze, deren Inhaltsstoffe, deren Verwendung etc. anbelangte).

Die konnte sogar Atropin oder Colchicin extrahieren, als Medikament, ohne sich oder andere umzubringen.

In einem Naturvolk hätte man sie höchstwahrscheinlich "Heilerin" oder auch "Kräuterhexe" (im positiven Sinne) bezeichnet, zu der man geht wenn man krank ist und nicht weiterweiß.

Und sie hierließ vier kleine Kinder.

Wie kommst Du denn darauf, dass mein Beitrag hämisch war?

Ich wollte damit nur klarmachen, dass es einer Krebszelle völlig egal ist, sobald sie entartet ist, was man da oral an Naturheilmitteln einnimmt. Die wuchert trotzdem weiter.

Gebärmutterhalskrebs entsteht mutmaßlich durch Viren

Ja, durch humane Papillomviren. Nur, was spielt das für eine Rolle ob es ein Virus, ein karzinogener Stoff, ein Gammaquant oder Myon ist, das mit Deiner DNA kollidiert?

Wenn man Glück hat, schlagen die Lymphozyten sofort an und "rufen" die Killerzellen, die die Krebszelle sofort zerschrettert, bevor sie sich teilt. Es gibt Menschen mit einem ultraharten Immunsystem, dass jede Zelle, noch bevor sie entartet, killt.

Wenn man aber Pech hat, das Immunsystem "schläft" oder anderweitig beschäftigt ist (was bei Sonnenbrand und Hautkrebs eine Rolle spielt), teilt sich die Krebszelle und dann nochmal und nochmal usw. und DANN musst man sie töten (von außen) z.B. restlos rausschneiden, falls möglich, mit ner Chemo, Bestrahlung etc.

Mit nem Trunk aus Naturkräutern schafft man das dann jedenfalls nicht mehr. Auch nicht mit Fasten.

Und ja, es gibt dauerhafte Spontanremission, sogar bei Patienten, die Krebs im Endstadium hatten, und die, praktisch über Nacht, wieder gesund wurden.

Wird höchstwahrscheinlich auch mit dem Immunsystem zu tun haben, dass dann, extrem spät, warum auch immer, den Feind erkannt hat und dann endlose Killerkommandos losschickt, die jede entartete Zelle restlos abtöten, auch Metastasen und selbst die Krebsstammzellen. Der Mechanismus ist aber unbekannt.

Lange Rede, kurzer Sinn.

Wenn man Krebs hat, muss man mit der "großen Keule" ran. Auf ein Wunder, auf "Naturmedizin" oder auf Spontanremission zu hoffen, wird zu 99.9999999% Wahrscheinlichkeit letal enden.

Es gibt ja mittlerweile Therapien, mit denen man das Immunsystem auf bestimmte Krebsarten "scharf stellen kann", mit unglaublichen Erfolgen. Aber, das alles ist noch sehr gefährlich, nicht ausgereift und nur bei bestimmten Krebserkrankungen einsetzbar.

Hoffen wir darauf, dass es dort weiterhin große Fortschritte gibt (auch bei anderen Krebsarten) und wir das auch noch erleben (und nutzen können) werden.

Ein Onkologe, mit dem ich mal im Flugzeug saß, sagte, dass das höchstwahrscheinlich in 15 Jahren so weit sein wird.

Wünschen wir uns Glück und Gesundheit (bis dahin)!

Gruß Steppke

Das ist richtig....

ottoasta @, Donnerstag, 23.03.2023, 22:47 vor 340 Tagen @ Echo 24530 Views

....Zitat: Gebärmutterhalskrebs entsteht mutmaßlich durch Viren

ja und daran sind zu 90% die Männer schuld!
In Frauenklöstern ist das fast unbekannT
Warum wohl?

Weil die meisten Männer Dreckschweine sind!
Die waschen sich zu wenig hinter ihrer Vorhaut!
Daher plädiere ich schon lange für eine Beschneidung! Und zwar ganz straff!

Dann noch sauber waschen, desinfizieren, ja denn steht dem 'schöne Treiben' nichts mehr im Wege!

Ich kann ja sowieso nicht begreifen, dass sich eine Frau mit einem unbeschnittenen Mann auf Sex einlässt!

In meinem Bekanntenkreis sind viele kluge Frauen, die auch meiner Ansicht sind!

Also Männer! Auf um eure Frauen gesund zu erhalten!

Die Zirkumcision ist wirklich ein klacks!
Vor 40 Jahren bei mir durchgeführt in München, ambulant, habe mich während der kurzen OP köstlich mit dem Urologen unterhalten; der hat mich gebeten ob nicht 3 angehende Urologinen das mitansehen dürfen?

Na klar habe ich gesagt, die sollen ja was lernen und den Männern mit auf den Weg geben!
Die haben mich aber gelobt! Endlich Einer, der Verständnis für die Frauen hat!
Ich hoffe, die haben dann darüber 'missioniert'!

Übrigens Vorurteil:
Angeblich Verlust von Empfindungen usw.

Nicht ist wahr! Sex ist dann nur noch schöner, lange anhaltend, wesentlich tieferes Gefühl! Und die Frau 'jubelt'![[top]]

Frauen vergesste die Impfung! Hat massive Nebenwirkungen! Teilweise bis zum Tod! Wollt ihr euch das antun?

Otto, der damit glückliche !

--
Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben.
Tolstoi

Nix da, klarer Widerspruch

Odysseus @, Freitag, 24.03.2023, 00:44 vor 340 Tagen @ ottoasta 24272 Views

Weil die meisten Männer Dreckschweine sind!
Die waschen sich zu wenig hinter ihrer Vorhaut!

Korrekt. Also immer schon rein halten. Kein Problem, wenn gute Eltern die Vorhauterweiterung im frühen Kindesalter vornehmen ließen.Dann klappt das prima. Schlecht für die, die sie wenig bis gar nicht bzw. nur schmerzhaft zurückziehen können. Da ist sauber halten deutlich schwieriger.

Ich kann ja sowieso nicht begreifen, dass sich eine Frau mit einem unbeschnittenen Mann auf Sex einlässt!

Was ein BS. Gibt gar nicht so wenige, die sogar genau das haben wollen und keinen "Abisolierten".

Die Zirkumcision ist wirklich ein klacks!

Das kann schon ganz gut Monate dauern, bis alles eingerenkt ist. Übliche OP-Risiken eingeschlossen. Kenne zwei mit Wulstbildung. Optisch nicht ansprechend.

Übrigens Vorurteil:
Angeblich Verlust von Empfindungen usw.
Nicht ist wahr! Sex ist dann nur noch schöner, lange anhaltend, wesentlich tieferes Gefühl! Und die Frau 'jubelt'![[top]]

War ja mal richtig Mode, dass zu machen, vor allem weil es ja besser aussehen sollte. Gequatsche von den Vorfahren der heutigen Influencern eben. War auch zunächst interessiert, bin heilfroh, dass nicht gemacht zu haben. Schon einige Male im verlauf der Jahre, wenn das Thema in Gesprächsrunden aufkam, wurde geäußert, dass man(n) noch heute seiner empfindsamen Spitze nachtrauert. Die Empfindungen verlagerten sich demnach in den Schaft und die zunächst geschätzte gewonnene Ausdauer wurde mit dem älter werden zur Qual, da sich Höhepunkte derart rauszögerten, dass die Frauen schon längst "drüber" waren und keinen Bock mehr hatten.
Gibt also hier kein Einheitsrezept oder eine Generalwahrheit. Ist auch gut so und eigentlich zu erwarten.

Frauen vergesste die Impfung! Hat massive Nebenwirkungen! Teilweise bis zum Tod!

Korrekt.

Otto, der damit glückliche !

Genau so geht es mir.

Gruß
Odysseus

Beitrag nicht gelesen und nichts beizutragen? Warum antwortest du dann? Komische Art der Diskussionskultur

Echo @, Freitag, 24.03.2023, 07:58 vor 340 Tagen @ D-Marker 23627 Views

Ja, ich stehe den allermeisten Impfungen - nach den mir vorliegenden Informationen - ziemlich kritisch gegenüber. Auch Virusleugner erhalten bei mir Gehör. Da ich nicht Gott bin werde ich jedoch keine Handlungsempfehlungen für die Allgemeinheit herausgeben, sondern einfach nur schildern was mein Kenntnisstand ist. Sachliche Gegenargumente sind gerne gesehen.

Ich kann mir jedenfalls gut vorstellen dass die zuvor genannten ungesättigten oder gehärteten oder frittierten Fette durchaus Schaden im Körper anrichten. Da ich kein unnötiges Risiko eingehen möchte, Boykottiere ich daher Fertigpommes, Biskin und Co.

Habe Beitrag gelesen und Dir Recht gegeben,

D-Marker @, Freitag, 24.03.2023, 08:55 vor 340 Tagen @ Echo 23503 Views

allerdings etwas weiter gedacht.
Wer stellt Gebärmutterkrebs fest? Ein Laie? Und jetzt noch weiter denken.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Jeden Tag entstehen Krebszellen und werden durch das Immunsystem bekämpft

Joe68 @, Donnerstag, 23.03.2023, 15:36 vor 340 Tagen @ Plancius 25646 Views

bearbeitet von Joe68, Donnerstag, 23.03.2023, 15:43

Durch Vorbeugung kann sicher 50-70% der Krebsfälle vermieden werden.

Zum Vorbeugen gehört auch Fasten, gesunde Ernährung, Sport, Meditation/Gebet,...

Und einen Tod muss man eh sterben, zuvor würde ich vielleicht auch eine konventionelle Krebstherapie, mit vorhergehenden Fasten, versuchen.

Kein Schulmediziner wird auf Erfolgsbasis abrechnen, die wissen wohl warum.

Sich rechtzeitig mit der Neuen Medizin nach Dr. Hamer beschäftigen.

Der gestiefelte Kater @, Donnerstag, 23.03.2023, 15:39 vor 340 Tagen @ Plancius 25959 Views

Ein wichtiger Punkt von Hamers Lehre

mabraton @, Donnerstag, 23.03.2023, 16:16 vor 340 Tagen @ Der gestiefelte Kater 26504 Views

Hallo zusammen,

Hamers Erkenntnis, dass einer akuten Krebserkrankung ein nicht verarbeitetes Trauma zu Grund liegt ist aus meinem Verständnis heraus vollkommen logisch.
Eine Generalisierung verbietet sich, da unter dem Begriff "Krebs" ganz unterschiedliche Krankheitsbilder zusammen gefasst werden. Bei Gunnar Kaiser habe ich allerdings den Eindruck, dass Traumatiserung eine Rolle spielt.

Ich würde ihm auf jeden Fall eine Chlordioxid-Therapie vorschlagen und eine vitaminreiche, gesunde Ernährung. In seinem Fall könnte auch fasten eine gute Möglichkeit sein. Genau an diesem Punkt kommen die Selbstheilungskräfte des Körpers zum tragen, falls sein Körper dafür noch stark genug ist.

Alles Gute! Ich hoffe er schafft es. Er wird hier gebraucht.

beste Grüße
mabraton

Dr. Hamers Bücher

Hans @, Donnerstag, 23.03.2023, 17:39 vor 340 Tagen @ Der gestiefelte Kater 25243 Views

Hallo gestiefelter Kater,

Ich hatte von ihm mal ein Buch zu lesen bekommen. Ich war enttäuscht, da der Inhalt wenig systematisch dargestellt wurde, stellenweise verlor man sich im Klein-Klein, die Begriffe wurden nicht genug erläutert usw.

Mein Resümee war: Bei solch einem Stil lohnt es sich nicht, die vielen Seiten zu studieren. Der Inhalt dürfte ähnlich unvollkommen sein.
Vielleicht sehe ich das falsch, aber wo sind denn seine Theorien in einer besseren Form beschrieben, vielleicht von einem seiner Fans?

Mich würde interessieren, wie verbreitet seine Thesen hier sind, und wieweit sie ernstgenommen werden.

Gruß in die Runde

"Hamersche Herde" im Gehirn gibt es.

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 23.03.2023, 18:15 vor 340 Tagen @ Hans 25170 Views

bearbeitet von sensortimecom, Donnerstag, 23.03.2023, 18:31

Und da ja bekanntlich der Organismus in seiner Gesamtheit über die Motoneuronen vom Gehirn "Steuersignale" empfängt, ist es ziemlich logisch - auch für den medizinischen Laien - dass von solchen "Hamerschen Herden" kommende (fehl-beeinflusste?) motoneuronale Signale - die haben ein elektrisches Potential! - bei den betreffenden Partien im Organismus Unordnung ins "Timing" bringen und somit Krebs entstehen lassen können...

Also, wo er recht hatte, hatte er recht; wo er nicht recht hatte, hatte er nicht recht...:-)

Hamer Buch systematisch

Arbeiter @, Donnerstag, 23.03.2023, 19:10 vor 340 Tagen @ Hans 24831 Views

bearbeitet von Arbeiter, Donnerstag, 23.03.2023, 19:19

Ich schlage immer in dem Buch nach:

https://www.amazon.de/Die-seelischen-Ursachen-Krankheiten-Naturgesetzen/dp/3850522997/r...
Habe ich schon sehr oft für mich und andere benutzt. Finde ich ganz gut.
Bei Amazin kosten die Gebrauchten so viele wie das Neue - auch ein Zeichen bei einem Buch von 2018 (Ausgabe).


Aber vielleicht kennen Spezialisten noch ein besseres?

Ob das Buch besser ist weiß ich nicht...

Albrecht @, Donnerstag, 23.03.2023, 20:33 vor 340 Tagen @ Arbeiter 24452 Views

Ob das Buch besser ist weiß ich nicht...

Den Link habe ich gefunden


Gruß
Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Die Studienkreise zur Neuen Medizin sind sehr empfehlenswert!

Der gestiefelte Kater @, Freitag, 24.03.2023, 10:18 vor 339 Tagen @ Hans 23513 Views

Vielleicht sehe ich das falsch, aber wo sind denn seine Theorien in einer besseren Form beschrieben, vielleicht von einem seiner Fans?

Studienkreise gibt es in allen Regionen, z.B. bei Aachen, Mühldorf (Oberbayern) etc. Sie haben E-Mail-Verteiler, da muss man sich einschreiben (ich erinnere mich, die waren auf den offiziellen Webseiten verlinkt). Das ist der beste Weg, weil man einige Zeit braucht sich in diese Disziplin hineinzudenken.

Die Bücher von Hamer hab ich leider (noch) nicht gelesen. Ich war auf einem 6-Tage-vor-Ort-Seminar vom Helmut Pilhar, aber der ist traurigerweise vor kurzem gestorben (toller Typ, mega engagiert, super Preis, dem ging es wirklich um die Sache). Auf seiner Webseite germanische-heilkunde.at gibt es noch die Online-Kurse, für wen das was ist. Die sind empfehlenswert.

Mich würde interessieren, wie verbreitet seine Thesen hier sind, und wieweit sie ernstgenommen werden.

Diese Thesen sind "nicht anerkannt" von sich gegenseitig anerkennenden Institutionen - abgesehen von einem medizinischen Gutachten einer tschechischen Universität, welche die Richtigkeit bestätigte. In gewissen Teilen der deutschsprachigen Bevölkerung sind sie sehr verbreitet, auch für eine Anwendung an ausländischen Medizinanstalten unter anderen Namen gibt es Hinweise (s.u.).

Die Neue Medizin liefert ein schlüssiges Erklärungsmodell vor allem für die Entstehung von Krebs und quasi als Nebeneffekt auch für sämtliche andere Krankheiten. Merkwürdig ist, dass die Chemotherapie weltweit außer wohl in Israel zur Krebstherapie angewendet wird (bei Israelis). Für diese Behauptung hätte ich gern eine Bestätigung oder Widerlegung, falls hier jemand mitliest und etwas dazu sagen kann.

Ansonsten hatte ich das Glück, dass Dr. Hamer das Schädel-CT (ohne Kontrastmittel) von einem Verwandten von mir gelesen hat (Stasi-Fall). Er lieferte mir dann formlos am Telefon eine schlüssige Erklärung für dessen mannigfaltigen Krankheitsbilder, im Gegensatz zu den wohl schon hunderten Ärzten, welche nur wechselnde oder gar keine Erklärung für den Fall hatten und es gern in die Ecke Psychosomatik schoben (da damals lange Zeit noch ohne direkt körperliche Folgeschäden). Also kurzum, ich hatte meine Bestätigung aus erster Hand, dass man Krankheiten direkt am Schädel-CT ablesen kann und man dort ein Abbild körpericher Vorgänge vorfindet.

meine 2 cents dazu

nereus @, Donnerstag, 23.03.2023, 15:47 vor 340 Tagen @ Plancius 26356 Views

Hallo Plancius!

Auch die alternative Krebs-Therapie bewirkt keine Wunder.
Möglicherweise sollte man einen Behandlungs-Mix wählen.

Schau mal da: https://youtu.be/Gc_9wdodz68

Hier wird mit Methadon nicht die Chemo ersetzt, aber gezielt angewandt, da Chemo-Therapien irgendwann einen Gewöhnungs-Effekt haben, der keine Besserung mehr erbringt. Die Krebszellen lernen eben dazu.
Das Methadon soll aber bewirken, daß sich die Chemo wieder auf die Tumorzellen konzentriert.

Ob es funktioniert – keine Ahnung – aber ich würde es zumindest probieren, da es kaum Nebenwirkungen geben soll.

Hier kann man sogar an einer Studie (fortgeschrittener Darmkrebs) teilnehmen, siehe Link: https://www.uniklinik-ulm.de/innere-medizin-i/gastroenterologie/tumoren-des-magen-darm-...

Das Verfahren wird heftig von der Ärzteschaft bekämpft und als Scharlatanerie abgetan.
Ich würde in diesem Fall aber die Euklidsche Regel (x -1) anwenden.

Was die Ärzte u.a.drauf haben, bewiesen sie in der Plandemie. [[kotz]]
Dabei nehme ich alle Vollblut-Mediziner und die mit einem Gewissen aus.

mfG
nereus

Und beim Thema Krebs & schnell danach gestorben dachte ich sofort an "Euklid" (owt)

Lenz-Hannover @, Donnerstag, 23.03.2023, 16:56 vor 340 Tagen @ nereus 25122 Views

Klingt zwar zynisch, aber sterben?

XERXES @, Donnerstag, 23.03.2023, 17:13 vor 340 Tagen @ Plancius 25505 Views

Ich weiß, Gunnar Kaiser ist noch (zu) jung, aber ist das Hauptproblem unseres Planeten nicht die massive Überbevölkerung? Nicht zuletzt wegen der allgemeinen stark steigende, globale Lebenserwartung?
Auch halte ich die immensen Geldmittel, die für die Krebsforschung und -behandlung aufgewendet werden für eine massive Fehlallokation von Investitionskapital, bzw., dass diese auch im Gesundheitswesen sinnvoller eingesetzt werden können.

Natürlich sieht man das als betroffenes Individuum, sei es erkrankt oder sein Umfeld anders.

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Wie Krebs entsteht

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 23.03.2023, 17:15 vor 340 Tagen @ Plancius 26120 Views

bearbeitet von sensortimecom, Donnerstag, 23.03.2023, 17:41

Kann es sein, dass die alternativen Krebserklärungsmodelle und -therapien doch letztendlich nur Scharlatanerie sind und auch aufgeklärte Kreise tief im Innern darüber Bescheid wissen und im Angesicht des Todes, den man anhand der Krebsdiagnose fürchtet, sich doch letztendlich den Statistiken der Schulmedizin unterwirft und darauf hofft, dass Gott ein Erbarmen mit einem hat und glimpflich davon kommen lässt.

Die mikrobiologischen Strukturen (Zellen etc.) verfügen über hochkomplexe autoadaptive Fähigkeiten, zb. sich - entsprechend den genetischen Vorgaben - selbst laufend zu optimieren. Man muss sich das quasi vorstellen wie bei einem Jongleur, der immer und immer wieder trainieren muss, um seine 5 Ringe in der Luft herum bugsieren zu können, immer sicherer, immer besser. Wie ich hier schon öfter sagte: Alles ist TIMING. Auch in der Biologie...

Gerät nun das "Timing" bei einem Teilsystem "ausser Tritt" so übernehmen benachbarte Zellen die Aufgabe, quasi "die Ordnung im System" wiederherzustellen. Versagen auch die, so beginnt sich das Desaster auszudehnen, der "Krebs" entsteht...

Was kann man tun? Na, in erster Linie das noch GESUNDE SYSTEM zu stärken, damit es seiner Aufgabe entsprechen kann. Also alles, was der Stärkung der Immunität förderlich ist. Und alles hintan halten, was der Destruktion dient. Dazu gehören auch negativ wirkende (Steuer)Signale (Gedanken genügen?!) die die jeweilige bereits vom Krebs befallene Zellenstruktur über die Nervenfasern vom Gehirn empfängt.

Das Ganze was ich hier schreibe, ist vielleicht für einen Mediziner neu. Ist mir aber egal. Sowas von piepe, ich kann's nicht sagen...

(Ach ja, und weil wir schon dabei sind. ALTERN und TOD ist im Prinzip auch nix anders als fehlgeleitetes TIMING im Organismus. Punkt.)....

Ivermectin, Hydroxychloroquin (als Vorstufe somit auch Methylenblau), Sauerstoff (CDL), ketogene Diät. Wichtig Stoffwechsel (v. a. Mitochondrien) ins Gleichgewicht bringen.

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Donnerstag, 23.03.2023, 19:41 vor 340 Tagen @ Plancius 25334 Views

Viele Wege führen nach Rom, jedoch muss bei jedem Patienten der individuelle gefunden werden

Ivermectin kann Krebs heilen:

https://nitter.net/search?f=tweets&q=Ivermectin+cancer&since=&until=&near=

Genau so wir Hydroxichloroquin:

https://nitter.net/search?f=tweets&q=Hydroxychloroquin+cancer&since=&until=...

Somit auch Methylenblau:

https://nitter.net/search?f=tweets&q=Methylene+blue+cancer&since=&until=&am...

Das ebenso wie das schon genannte CDL die Sauerstoffzufuhr verstärkt und den Stoffwechsel (v. a. Mitochondrien)wieder ins Gleichgewicht bringt.

Mitochondrielle Gesundheit ist eine Schlüsselstelle bei Krebs und dessen Therapie:

https://nitter.net/search?f=tweets&q=Mitochondria+cancer&since=&until=&...

Keto (Zuckerrestriktion!) wurde schon genannt.

Edit: Das wichtigste ist eine Nicht-Therapie:

Finger weg von den mRNA-Soßen!

--
Grüße

[image][image]

Urbaner Mythos KETO bei Krebs

Arbeiter @, Donnerstag, 23.03.2023, 20:10 vor 340 Tagen @ Ikonoklast 24882 Views

Schon 1986 hatte man Tumorzellen gefunden, welche durch eine hohe Fettzufuhr erst richtig wuchsen.

Bereits in den 1920er Jahren zeigten deutsche Forscher, dass Mäuse, die sich fettfrei ernährten, praktisch keinen Krebs bekamen. Seitdem haben viele Studien einen engen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von ungesättigten Ölen und dem Auftreten von Krebs nachgewiesen. Der schlimmste Kandidat hier ist die Linolsäure.

Jacobs dazu: "“Die These, eine „ketogene Diät“ könne den Tumor „aushungern“ und das Überleben verlängern, ist wissenschaftlich nicht belegt. Im Labor werden Krebszellen bekanntlich nicht in Zuckerwasser, sondern in Kälber- oder Rinderserum gezüchtet. Der hohe Anteil an tierischem Eiweiß in der neuen ketogenen Diät dient Krebszellen als Brenn- und Baustoff, belastet den Stoffwechsel und wirkt insulinogen. Das viele Fett nährt Adipozyten wie Krebszellen gleichermaßen und kann auf Dauer eine Insulinresistenz fördern.“"

https://hcfricke.com/2018/02/14/fette-oele-gesaettigt-ungesaettigt-transfette-kokos-und...

Auch interessant:

https://hcfricke.com/2020/03/04/anaerobe-glykolyse-von-krebs-fatigue-laktat-uebersaeuer...

Gruß,
Arbeiter

Klar ist nicht alles was Keto ist automatisch auch gut

Echo @, Donnerstag, 23.03.2023, 20:36 vor 340 Tagen @ Arbeiter 24477 Views

bearbeitet von Echo, Donnerstag, 23.03.2023, 21:30

Auch Ketogenes kann Junk Food sein. Die ungesättigten Fette gehören besonders dazu, weil sie wenig hitze- und altersstabil sind. Chemisch gereinigte Fette sowieso, allen voran Rapsöl. Gehärtete Fette ebenso in Verdacht, Schaden anzurichten - obwohl uns die Werbung weismachen will, dass Becel gut für uns ist. Frittieren sowieso alles andere als gesund, zählt aber als Keto.

Als gute Fette gelten in der Gesundheitsszene in der ich verkehre typischerweise:

  • Butter und Butterschmalz (idealerweise von grasgefütterten Weidekühen)
  • Olivenöl
  • Kokosöl
  • Schweineschmalz & Rindertalg
  • Palmöl und Avocadoöl, wenn von der Frucht und nicht vom Kern

Weiter gehts mit Pflanzen allgemein:
Die allermeisten Gemüse enthalten Antinährstoffe. Das ist der Schutz vor Fressfeinden. Betroffen sind u.a. Saaten (insb. Lectin), Getreide (Gluten, Phytin), Blätter (Oxalsäure). Manche Antinährstoffe wird man durch sorgfältige Zubereitung los, andere sind etwas hartnäckig. Wie man sich denken kann ist in der industrie meistens keine Zeit für derartige Prozeduren. Einweichen, Druckkochen, Teigführung, Passieren, Keimen, Fermentieren, ...
Nicht zum Gemüse zählen z.B. Gurken, demnach sind sie besser verdaulich, denn Früchte sind zum Verzehr vorgesehen.

Dazu

Arbeiter @, Donnerstag, 23.03.2023, 21:01 vor 340 Tagen @ Echo 24431 Views

Hallo Echo,

das mit den Antinährstoffen kann man auch übertreiben.

Problematisch werden diese wohl erst, wenn schon etwas schief läuft oder, wie Du schon schriebst, zubereitungstechnische Grundlagen nicht beachtet werden:

https://hcfricke.com/2017/04/26/keimen-oder-kochen-ein-nachschlag/
https://hcfricke.com/2017/09/24/buchkritik-plant-paradox-von-stephen-r-gundry-md/

Und auch wie man damit umgeht:

https://hcfricke.com/2017/02/22/keimen-meine-erfahrungen-aus-7-jahren/
https://hcfricke.com/2017/10/25/instantpot-schnellkochtopf-fuer-huelsenfruechte-co/
https://hcfricke.com/rezepte/

Grüße,
Arbeiter

Ein Link für Gunnar Kaiser

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 23.03.2023, 20:16 vor 340 Tagen @ Plancius 25300 Views

bearbeitet von sensortimecom, Donnerstag, 23.03.2023, 20:25

Hallo. Mich hat ein email erreicht. Jemand aus Namibia hat mich gebeten, den folgenden ganz wichtigen Link für Gunnar Kaiser im DGF zu posten:

https://www.burzynskiclinic.com

Er möge dort Dr. Burzynski kontaktieren.

Sorry ...

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 20:35 vor 340 Tagen @ sensortimecom 24913 Views

bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 20:50

... ich weiß, dass ich mir hiermit keine Freunde mache aber Speiseröhrenkrebs hat fast immer eine ganz schlechte Prognose, genau wie Krebs im Mund-, und Rachenraum.

Der wird meist erst erkannt wenn er schon gestreut hat. Und der wird immer häufiger durch HPV ausgelöst (und zwar durch Oralverkehr mit/bei einer infizierten Frau). Da siedeln sich die Papillomviren in allen möglichen Schleimhäuten an, besonders im Mund, wo es unzählige versteckte "Taschen" gibt, die man nicht einsehen kann, aber auch ganz tief in der Speiseröhre, bis irgendwann eine Zelle entartet.

Daher sollte man auch männliche Kinder/Jugendliche dagegen impfen, bevor sie erste Sexualkontakte haben.

Ich kann jedem empfehlen, regelmäßig, seinen Mund und Rachen zu inspizieren, gerne auch mit einer hochauflösenden Mini-Spezialkamera, und jede Falte im Mund abzutasten/anzuschauen, ganz sachte und sich dabei viel Zeit nehmen. Denn wenn der Tumor erstmal "spürbar ist" (so ab 0,5 cm), ist es zu spät. Und wer ne richtig gute Mini-Kamera hat, kann die auch mal vorsichtig in Richtung Speiseröhre/Luftröhre vorschieben und auch dort mal "nachgucken". Und zwar regelmäßig.

Ansonsten ist da meist nichts mehr zu machen. Man kann die Speiseröhre ja schlecht rauschneiden, von möglichen Metastasen ganz zu schweigen.

Es gibt erste Versuche Speiseröhren mit einem künstlichen "Grundgitter", die dann von entnommenen Körperzellen "überwachsen" werden, im Labor zu erzeugen, aber das alles steht noch ganz am Anfang.

Momentan gibts keine Heilung, wenn der Krebs schon fortgeschritten ist, was fast immer der Fall ist, denn vorher bemerkt man ihn ja nicht.

Es tut mir furchtbar Leid, aber Herr Kaiser wird das nicht überleben.

Viren? Immer noch Impfen?

Arbeiter @, Donnerstag, 23.03.2023, 20:45 vor 340 Tagen @ Steppke 24547 Views

Steppke, wo warst Du die letzen 3 Jahre?

Hmm ..

HPV-Impfung besteht aus leeren HPV-Virushüllen und enthält auch keine virale DNA. Sie hat daher absolut nichts mit einer Covid-Impfung zu tun! [ot]

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 20:55 vor 340 Tagen @ Arbeiter 24237 Views

Alle Impfungen sind hochtoxisch und voll mit ..

Arbeiter @, Donnerstag, 23.03.2023, 21:00 vor 340 Tagen @ Steppke 24779 Views

undeklarierten Scheiss. Heutzutage auch sich mit dem zeug was in C Impfung drin war, da es zuviel "Ungeimpfte" gab. Aber auch vor C war schon jede Menge Metall- Nanoscheiss und sonst was drin - undeklariert.

Was sie uns als Viren verkaufen wollen, sind Exosomen, das sollte mittlerweile klar sein. D.h. die Reaktion des Körpers auf etwas ..

Das Virenthema sind Schülermedizinmärchen.

Bitte geh tiefer in die Materie.

Fang am besten bei Lanka an, der erklärt das sehr einfach.

Es wäre schade für Dich, wenn Du Dir weiterhin Spritzen für was auch immer reinjagen lässt.

lieben Gruss

Arbeiter

Das ist doch Quatsch!

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 21:15 vor 340 Tagen @ Arbeiter 24615 Views

bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 21:24

Natürlich gibt es Impfungen, die z.B. Quecksilber enthalten, aber die Dosis ist so gering, dass ein Baby, welches an der Mutterbrust saugt, die 20-fache Menge aufnimmt.

Covid ist/war ein Verbrechen, andere Impfungen sind aber extrem sinnvoll und wichtig, auch die HPV-Impfung.

Glaub mir, Du willst nicht erleben, wie Deine Partnerin oder Du selbst im Hospiz langsam verrecken, und ihr einmal pro Woche in einen schalldichten Raum gefahren werdet (denn die gibt es dort), da der Tumordurchbruchschmerz so schlimm ist, dass man ihn nicht einmal mit Fentanyl unterdrücken kann. Und dort werdet ihr schreien, schreien und schreien, vor Schmerz, stundenlang, weil Dein Speiseröhrentumor gerade in umliegende andere Organe/Muskeln/Körperregionen "hineinwächst".

Das willst Du nicht, bitte glaub mir!!!

Und an Tollwut willst Du doch auch nicht sterben, oder?

Da muss man schon differenzieren ...

Lass Dich mal von ner tollwütigen Fledermaus beißen ... und dann geh einfach nach Hause ... good luck! [ot]

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 21:34 vor 340 Tagen @ D-Marker 24118 Views

Kopf schüttel! Aus einem Medizinbuch, das sich mit Impfungen beschäftigt. Du glaubst das alles nicht? Ok, das steht Dir frei! Deine Entscheidung [ot]

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 21:44 vor 340 Tagen @ D-Marker 24173 Views

Das Kopfschütteln kenne ich

D-Marker @, Donnerstag, 23.03.2023, 21:51 vor 340 Tagen @ Steppke 24440 Views

Sehe ich z.B. bei Grünen, wenn ich bestreite, dass der Klimawandel menschengemacht ist.
Oder bei Ärzten, wenn ich sie Frage, ob sie mal im Studium das Fach Gesundheit hatten...


LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Whataboutism!

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 22:04 vor 340 Tagen @ D-Marker 24282 Views

Ok, einfache Fragen.

Du bestreistest, dass es Tollwut gibt? Ja?
Du bestreitest, dass es dagegen eine Impfung gibt? Richtig?

Du bestreitest, dass Zecken FSME übertragen können? Ja?
Du bestreitest, dass es dagegen einen Impfung gibt? Richtig?

Du bestreitest, dass es Pocken gibt? Ja?
Du bestreitest, dass es eine Pockenimpfung gibt? Richtig?

Du bestreitest, dass es Diphtherie gibt, an der damals zahllose Kinder gestorben sind? Ja?
Du bestreitest, dass es eine Diphtherie-Impfung gibt, die diese hohe Sterblichkeit fast auf NULL senkte? Richtig?

Sei doch so nett und beantworte diese Fragen

Falls Du Lust hast, kann ich noch mehr Fragen stellen.

Also, leg mal los!

Grüßle

Zwecklos

D-Marker @, Donnerstag, 23.03.2023, 22:41 vor 340 Tagen @ Steppke 24193 Views

Ich habe die Nebelkerzen satt.
Wer die Selbstheilungskräfte des Körpers nicht kennt, also nicht schon mindestens ein paar Mal für 2-3 Wochen gefastet hat, fällt immer wieder auf die plumpesten Lügen der Schulmedizin rein, die sie uns mit Angst und Schrecken vermitteln.
Ich habe über diesen Mist schon mehr vergessen, als Du je lernen wirst.

Als ich vor 2 Jahren hier

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?mode=entry&id=515761

und hier

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?mode=entry&id=525778

vorausgesagt habe, was kommen wird (Impfung), hattest Du gerade gefehlt.
Warum wusste ich wohl so genau Bescheid?

Prüfe: Hat sich das bewahrheitet, was ich vorausgesagt habe? Gleich zu Beginn der Schwindelpandemie?

Warum habe ich mir wohl als erste Maßnahmen eine Maskenbefreiung, eine Impfunfähigkeitsbescheinigung und eine Rechtsschutzversicherung geholt?

Lies Dir die beiden Links durch.

Und dann beginne, zu vergessen, was Du bei der Schulmedizin gelernt hast.
Anschließend mal 4 Wochen nichts essen, und dann reden wir weiter.

Immer wieder werden hier neue „Heilmittel“ vorgestellt (Ivermectin usw.), genau wie in der Schulmedizin.
Und immer wieder wird dadurch die Anzahl der Krankheiten und Nebenwirkungen erhöht.

Tja, nach meinen Erfahrungen kann nur ca. Einer von 1000 „über seinen Schatten springen“.

Das sind die Wenigen, die im Einklang mit der Natur in Gesundheit sterben.
Und nicht so elendig krepieren, wie es den Meisten bevorsteht.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Ich wusste es! Du konntest keine einzige Frage beantworten und versteckst Dich hinter Bullshit! [mkT]

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 22:45 vor 340 Tagen @ D-Marker 23970 Views

Und, nein, wenn eine Krebszelle in Dir wuchert, kannste Du Deine "Auslassungen" gerne täglich mantrahaft vor dem Spigel aufsagen oder Dir auch einen Aprikosenkernmuss pürieren.

Ändern wird das gar nichts.

Auch Dir, Nächtle!

Bücher sollen gut brennen ..

Arbeiter @, Donnerstag, 23.03.2023, 22:33 vor 340 Tagen @ Steppke 24183 Views

Da hättest Du Dich auch mit Biontec spritzen lassen können.

Den Cocktail kriegst Du jetzt mit jeder Impfung besorgt, egal welche Tetanus, HPV, Grippe sowieso ...

Viel Spaß

Rofl!

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 22:51 vor 340 Tagen @ Arbeiter 24060 Views

Du machst Dich einfach nur noch lächerlich!

Ich verabschiede mich jetzt auch endgültig von Dir "Sonderbegabten".

Gehab Dich wohl!

"Gute" alte Impfungen wird es nicht mehr geben - "mRNA rulez" ist die Losung für die Zukunft - Den Geist als "Impfung" nutzen

Odysseus @, Freitag, 24.03.2023, 01:47 vor 340 Tagen @ Steppke 24047 Views

bearbeitet von Odysseus, Freitag, 24.03.2023, 01:55

Der unbändige Wille, alle Impfungen auf diesen Billigdreck mit Maximalrendite umzustellen, läuft. Geschäftstüchtig werden Gefahren aufgebläht und nicht nur Eltern Angst gemacht. Manche Länder sind schon bei ca. 20 Impfungen, die da rein gedrückt werden. Völlig krank. Eltern, die blocken, wird mit Kindsentzug gedroht bzw. es wird durchgeführt. Aber mit dem heutigen Erkenntnisstand zu Corona und den aufgedeckten Verbindungen kann man klar sagen: Es ist ein Krieg gegen das Leben und die Menschen.
Du solltest also SEHR genau abwägen, welcher Impfung du hier das Wort redest.

Zum Krebs sage ich: Die Hauptimpfung beginnt im Kopf! Befasse dich mit Krebs und Krankheit und trainiere deinen Geist darauf, dass er dieses nicht gestattet. Die Macht des Geistes ist erwiesen. Durchfoste dein Inneres nach Lebenslügen und verdrängten ungelösten Konflikten und arbeite sie ab. Gesitige Entschlackung. Ich handhabe das genau so. Begonnen habe ich damit, als in jüngeren Jahren Eltern von Freunden bzw. meiner Lebensgefährtin an Krebs gestorben sind. Und sämtlich haben sie sich locken lassen von den Giftcocktails der Pharmaärzte, nachdem raus schneiden doch schon zu spät war. Alle haben sich gequält und sich ihre restliche Lebenszeit komplett versaut. Für sich UND für ihre Angehörigen. Vor allem weil sie sich nicht im Kopf zu gesunden Zeiten vorbereitet hatten. Dank der Tabuisierung von Krankeit und Tod in unserer Gesellschaft. Dazu noch richtig Geld in Scheiss-Privatkliniken verbrannt. Das war mir eine Lehre. Sollte dennoch der Krebs einfallen, aber auch wegen der Gefahr neuer Attacken auf die Gesundheit der Menschen, arbeite ich prophylaktisch an Plan B. Ich erlerne u.a. wie ich hochreines CDL herstelle und intravenös verabreichen kann. Zudem als Injektion in Tumorzellen direkt. Desweiteren was sonst noch Sinn macht. Dann kommt noch der Aufbau eines kleinen Netzwerk zu gleich Handelnden. Denn nicht alles kann man ja selbst machen. Das wiederum stärkt den Geist, der um eine gut gefüllte Waffenkammer weiss. Niemals werde ich diesen Chemodreck in mich reinlassen und den Pharmaschweinen ihre Boni fett lecken.
Impfung ist sowieso endgültig durch. Die Tetanus-Auffrischung nach einem Handwerksunfall von vor ein paar Jahren würde ich nach meinem heutigen Wissensstand auch nicht mehr machen lassen.
Aber ich weiss auch: Ich muss jeden ziehen lassen, der sich anders entscheidet. Auch dass hat mich Corona gelehrt.

Gruß
Odysseus

Die Fledermäuse sind so scheu , wie sollen denn die Dich beißen?

Arbeiter @, Donnerstag, 23.03.2023, 22:31 vor 340 Tagen @ Steppke 24052 Views

Oder bist regelmässig in Wuhan auf Urlaub?

Wie, und in Wuhan lässt Du Dich dann nicht impfen weil Du glaubst, dass das "Teufelszeug" ist? Na, dann, probiere es doch mal aus! Good luck! [ot]

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 22:49 vor 340 Tagen @ Arbeiter 23864 Views

Für die gilt das gleiche wie für Hunde, die erkrankt sind.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 23.03.2023, 23:52 vor 340 Tagen @ Arbeiter 24047 Views

bearbeitet von FOX-NEWS, Donnerstag, 23.03.2023, 23:59

Die beissen dann unmotiviert um sich. Seit in Thailand die Impftrupps über die Dörfer ziehen, um die ganzen Köter zu impfen, hat sich die Lage massiv entschärft. Ein Problem sind die Affenhorden, welche zunehmend an Menschen gewöhnt sind und bei denen Tollwut auch endemisch ist.

Bis auf Fledermäuse ist D übrigens Tollwut-frei ... u.a. dank Schluckimpfung für den Fuchsbestand.

Grüße

PS Mit deiner Aussage über die Scheue der Fledermäuse hast Du übrigens, wie schon öfter, dokumentiert, daß Du vom Thema keine Ahnung hast. Wie kann man eigentlich so völlig schmerzbefreit ununterbrochen solchen Unsinn von sich geben?

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Dann kannst Du mir als Fachmann sicher einige Fragen beantworten

D-Marker @, Freitag, 24.03.2023, 00:11 vor 340 Tagen @ FOX-NEWS 23996 Views

Wenn sich eine Fledermaus mit Tollwut infiziert ist, überlebt sie?
Oder wie lange bleibt sie am Leben?
Steckt eine Fledermaus die andere an, bevor sie stirbt?
Und wie kriegen Fledermäuse das überhaupt hin, dass immer wenigstens noch ein paar infizierte Fledermäuse umherfliegen?
Ich glaube da alles, was Du durch die Schulmedizin in Erfahrung bringst, weil ich mich so selten persönlich überzeugen kann...

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Die Inkubationszeit liegt zwischen 6 Wochen und 3 Jahren

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 24.03.2023, 08:32 vor 340 Tagen @ D-Marker 23634 Views

Ich glaube da alles, was Du durch die Schulmedizin in Erfahrung bringst, weil ich mich so selten persönlich überzeugen kann...

Das Grundproblem bei allen Informationen, die man nicht selbst erhoben hat ... und auch da gilt der Illusionsvorbehalt.

[[euklid]]

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Doch ein sehr guter Beweis gegen die Impfkritiker

Manuel H. @, Samstag, 25.03.2023, 11:12 vor 338 Tagen @ FOX-NEWS 22320 Views

Die Impfkritiker teilen sich ja in verschiedene Fraktionen auf.

Die radikalste ist die These, dass das, was wir als "Virus" bezeichnen, eine Fehlinterpretation ist (wie seinerzeit die Erklärung der Pest durch "widrige Winde").

Der Rückgang an Infektionskrankheiten wird beispielsweise durch die bessere Hygiene erklärt.

Fakt ist, dass das Virenpostulat bei Kinderlähmungen recht wackelig ist.
Auch ich wurde "Opfer" der darauf durchgesetzten Massenimpfung der Kinder mittels einer Schluckimpfung (als Kind lecker, da auf einem Zuckerwürfel verabreicht), glücklicherweise ohne Nebenwirkung.
Fakt ist, die Schluckimpfung wurde sang- und klanglos und ohne jegliche kritische Aufarbeitung wegen der massiven Nebenwirkung unter Kindern aufgegeben und ist trotz nun fehlender Prophylaxe so gut wie ausgestorben.

Wie läßt sich dann aber erklären, dass Massenimpfungen gegen Tollwut bei Tierbeständen einen solch durchschlagenden Erfolg haben?

Oh je ..

Arbeiter @, Donnerstag, 23.03.2023, 22:29 vor 340 Tagen @ Steppke 24197 Views

Natürlich gibt es Impfungen, die z.B. Quecksilber enthalten, aber die Dosis ist so gering, dass ein Baby, welches an der Mutterbrust saugt, die 20-fache Menge aufnimmt.

Das Quecksilber was in den Impfungen ist, ist organisches Quecksilber, Thiomersal, innerhalb 45 Min in Deinem Gehirn und dort geht es zu Lebzeiten nicht mehr raus und killt eine nach der anderen. Ergebnis Du bekommst Demenz, Alzheimer, Parkinson usw - je nach Region.
Nur sind heute, selbst in den konventionellen Impfungen jede UNDEKLARIERTER Sondermüll
Nanopartikel, Schwermetalle, Leichtmetalle, Graphene


Covid ist/war ein Verbrechen, re Impfungen sind aber extrem sinnvoll und wichtig, auch die HPV-Impfung.

Gerade HPV Impfungen sind gefährlich. Da macht Dich mal schlau - abseits von Schülermedizin udn Faktencheckern. Viele Todesfälle und die die überleben vergiftet.

Glaub mir, Du willst nicht erleben, wie Deine Partnerin oder Du selbst im Hospiz langsam verrecken, und ihr einmal pro Woche in einen schalldichten Raum gefahren werdet (denn die gibt es dort), da der Tumordurchbruchschmerz so schlimm ist, dass man ihn nicht einmal mit Fentanyl unterdrücken kann. Und dort werdet ihr schreien, schreien und schreien, vor Schmerz, stundenlang, weil Dein Speiseröhrentumor gerade in umliegende andere Organe/Muskeln/Körperregionen "hineinwächst".

Das willst Du nicht, bitte glaub mir!!!

Und an Tollwut willst Du doch auch nicht sterben, oder?

Das sind doch alle aufgebauschte Angst-Tiraden von den Schülermedizinern

Dieser ganze Thread über Krebs ist sinnlos…

tomflitzebogen @, Donnerstag, 23.03.2023, 22:33 vor 340 Tagen @ Arbeiter 24456 Views

… aber auch hier kann ich nur sagen muss jeder selbst wissen.

Ich könnte hier Dinge schreiben, die will keiner selbst erleben, aber auch keine(r) aus der Familie. Wer über Krebs schreibt, wie über Husten, …

Schreiben kann man viel, wer aber notgedrungen Kontakt mit dem Krebs aufnehmen musste, selbst oder in der Familie, wird anderes darüber schreiben.

Das was hier oben im Thread teilweise geschrieben wurde, sind Wohlfühlgedanken um das freundlich zu umschreiben.

+Grüße!
tomflitzebogen

Thiomersal ist sogar in Reinigungsmitteln für Kontaktlinsen oder Augentropfen enthalten und die Metaboliten haben eine Halbwertzeit von 3 bis 7 Tagen. Buhh! [mkT]

Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 22:34 vor 340 Tagen @ Arbeiter 24178 Views

bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 23.03.2023, 22:42

Dann werden sie restlos abgebaut und ausgeschieden.

Bei Dir merkt man, dass Du völlig verloren bist, in diesem ganzen QAnon-Shice, ohne auch nur den blassesten Schimmer zu haben, wovon Du überhaupt sprichst.

So, Nächtle!

Ich kann dir nur den Rat geben,

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 24.03.2023, 07:39 vor 340 Tagen @ Steppke 23932 Views

künftig die geistigen Ergüsse von @Arbeiter zu ignorieren. Ich habe bereits seit geraumer Zeit den Eindruck, dass es sich dabei um einen eingeschleusten und geduldeten Troll handelt. Egal um was es geht, man möchte schreien, so sehr kollidiert das alles mit dem normalen Menschenverstand.

Am besten eine kleine Liste erstellen und alle suspekten Foristen darauf vermerken, damit man auf deren Ausflüsse nicht mehr reagiert, egal wie sehr es in den Fingern juckt. Ist genauso sinnlos wie irgendwelchen grünverstrahlten Leuten mit Argumenten zu kommen.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Ich finde seine Ansichten im Kern wohlbegründet, wenn auch im Detail gelegentlich übertrieben, und schätze ihn als Warner

Mephistopheles, Freitag, 24.03.2023, 08:32 vor 340 Tagen @ Kaladhor 23699 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Freitag, 24.03.2023, 08:35

künftig die geistigen Ergüsse von @Arbeiter zu ignorieren. Ich habe bereits seit geraumer Zeit den Eindruck, dass es sich dabei um einen eingeschleusten und geduldeten Troll handelt. Egal um was es geht, man möchte schreien, so sehr kollidiert das alles mit dem normalen Menschenverstand.

Insbesondere seine Warnung vor Impfungen allgemein ist durchaus rational begründet, zumindest wenn man von der Evolutionstheorie als Basis ausgeht und eine Pandemie nicht als Strafe Gottes ansieht:

Wie war es denn möglich, dass sämtliche Populationen aller Lebewesen alle Pandemien ohne weiteres überstanden haben, nicht jedoch alle Individuen?
Hat das evtl. einen Sinn, dass Individuen an einer Pandemie versterben, die Population nach der Pandemie jedoch meist gesünder ist als vorher?

Jede Behandlung hat, das ist sogar die offizielle Meinung der Schulmedizin, oder Schülermedizin, lt. Arbeiter, ihre Nebenwirkungen.
Arbeiter unterscheidet sich nur in dem Punkt, dass er die Schäden durch die Nebenwirkungen für gravierender hält als den Nutzen der Wirkungen.
Eine Meinung, die man durchaus rational vertreten kann und die in vielen Fällen (meist allerdings post festum!) nach dem Motto: Operation gelungen, Patient tot, auch bestätigt wurde.

Am besten eine kleine Liste erstellen und alle suspekten Foristen darauf vermerken, damit man auf deren Ausflüsse nicht mehr reagiert, egal wie sehr es in den Fingern juckt.

Meine Ferndiagnose für dich: Du leidest an einem Skotom. :-)

Ist genauso sinnlos wie irgendwelchen grünverstrahlten Leuten mit Argumenten zu kommen.

Gruß Mephistopheles

Thiomersal in Linsenflüssigkeit hochtoxisch

Arbeiter @, Freitag, 24.03.2023, 13:34 vor 339 Tagen @ Steppke 23289 Views

bearbeitet von Arbeiter, Freitag, 24.03.2023, 13:39

Ein paar Hersteller haben es offiziell rausgenommen, aber es gibt immer noch welche die das reinmachen. Kein Wunder, daß wir so viele Augenkrankheiten haben .. Grauer Star usw ..

"Frei von Chlorhexidin und Thiomersal (Konservierungsmittel von denen Unverträglichkeiten und Allergien ausgelöst werden können)"
https://kontaktlinsenversand.com/kontaktlinsen/optosan-ks-kochsalzloesung-360ml/

"Anwendung und Merkmale:
– Frei von Thiomersal/Sorbinsäure (können Allergien auslösen)"
https://kontaktlinsenversand.com/kontaktlinsen/renu-mps-sensitive-eyes-2x360ml1x60ml2-f...

"Es enthält einen einzigartigen Inhaltsstoff, Polyquaternium-1, der die Wirkung von Thiomersal verstärkt.
Thiomersal ist ein wirksames Desinfektionsmittel, das Bakterien, Viren und Pilze abtötet.“
https://www.oktop.de/alcon-aosept-plus-kontaktlinsenpflege

Linsenflüssigkeit stellt ein unkalkulierbares Risiko da, da wir nicht wissen, was noch undeklariert enthalten ist. Numm sicher wäre (metallfreie) Brille mit sinnvollen Gläsern.

Thiomersal ist wie gesagt hochtoxisch und nur dumme oder uninformierte Menschen lassen sowas in Ihren Körper. Das wurde in diesem Forum eigentlich schon besprochen. Bsp:
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=618591

Joe Tippens Fenbendazole 222 mg und Pater Romano Zago Aloe Arborescens

Lannic, Donnerstag, 23.03.2023, 23:16 vor 340 Tagen @ Plancius 24272 Views

Hallo,

wenn ich die Diagnose Krebs erhalten würde, würde ich diese beiden Mittel einnehmen. Mir erscheinen Joe Tippens und Pater Romano Zago glaubhaft. Allerdings kenne ich niemanden persönlich, der die Mittel erfolgreich angewendet hat.

Gruß Lannic

https://mycancerstory.rocks/the-blog/

https://padreromanozago.altervista.org/de/pater-romano-zago-die-biographie/

"Der zeitliche Druck" ist das übelste Werkzeug bei diesem Verbrechen.

neptun, Freitag, 24.03.2023, 01:44 vor 340 Tagen @ Plancius 24353 Views

Schade, daß es ausgerechnet eine so guten Mann wie Gunnar Kaiser trifft. :-(

Aber (ohne allerdings die zeitlichen Konstellationen zu kennen) vielleicht gibt es da auch einen Zusammenhang:

Möglicherweise hat er sich für die "Verdauungskraft seiner eigenen Psyche" zu lange und zu intensiv mit dieser schrecklichen Vergewaltigung beschäftigt, welche die "Pandemie" ja schließlich auch gewesen ist.

[ ... ] und auf Grund des zeitlichen Drucks, dem man ab Zeitpunkt der Diagnose ausgesetzt ist, ist man auch total überfordert, sich alternative Meinungen für eine Therapie einzuholen.

Dieser Druck existiert meist nicht einmal in den Köpfen der Ärzte, wird aber von diesen bewußt im "Klienten" erzeugt, weil er Mammon einspielt. :-(

Kann es sein, dass die alternativen Krebserklärungsmodelle und -therapien doch letztendlich nur Scharlatanerie sind [ ... ]

Nicht mehr als die herkömmlichen Behandlungsmethoden auch.

[ ... ] weiß aber letztendlich auch nicht, wie ich in der konkreten Situation unter Stress handeln würde, insbesondere dann, wenn die Ärzte das Fasten als Blödsinn abtun und als inkompatibel mit ihrer Therapie erklären würden.

Mit "Ärzten" darfst Du über so etwas gar nicht reden, wenn Du Wert auf die Stabilität Deiner Psyche legst. [[zwinker]]

Bei Leukämie o.ä. glaube ich, würde auch Fasten nichts bringen.

Das gilt auch für den Ziegelstein, wenn er Dir auf den Kopf fällt. Manchmal scheint der Tod unausweichlich.

Wir alle wissen so gut wie gar nichts über das Leben und alle Zusammenhänge, die "Ärzte" aber haben es im Laufe der Jahrhunderte bestens verstanden, aus diesem Unwissen ein großes Geschäft zu machen.

Meine eigene Mutter hat das "dann gebe ich Ihnen noch höchstens ein halbes Jahr" um mehr als 35 Jahre überlebt, nachdem sie ihrer Hausärztin fünf Jahre nach ihrem bis dahin gut überstandenen Krebs bei 'Schatten auf der Lunge' im Röntgebild gesagt hatte, daß sie niemals wieder eine herkömmliche Behandlung gegen Krebs mitmachen würde.

Die Prognose der Hausärztin war also nicht nur im Grunde genommen ein Fall für den Staatsanwalt (wegen des "Versuchs einer fahrlässigen Tötung"), sondern vor allem darüberhinaus auch noch grundfalsch!

Gunnar, falls Du das hier mitliest:

Es gibt immer einen Weg. Vermutlich mußt Du Dich aber zunächst einmal im Turbo aus den Klauen der herkömmlichen "Medizin" befreien. Eigentlich erzähle ich Dir da nichts Neues, Du weißt es doch im Grunde genommen selbst.

In diesem Faden gibt es ja auch schon eine Reihe guter Beiträge und wertvoller Tips. Lediglich den Unterfaden ab @Steppke's "Sorry" habe ich nicht weitergelesen, weil der sich ja schon früh als gründlich medizyn-gläubig geoutet hat.

Alles Gute
wünscht neptun

--
Wählen? AfD!
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Ich weiss auch nicht genau, was ich tun würde ....

NST @, Südthailand, Freitag, 24.03.2023, 02:47 vor 340 Tagen @ Plancius 24516 Views

bearbeitet von NST, Freitag, 24.03.2023, 03:34


Ich für meinen Teil würde im Fall einer Krebsdiagnose sofort mit Fasten beginnen, um die Krebszellen auszuhungern, weiß aber letztendlich auch nicht, wie ich in der konkreten Situation unter Stress handeln würde, insbesondere dann, wenn die Ärzte das Fasten als Blödsinn abtun und als inkompatibel mit ihrer Therapie erklären würden. Die mir bekannten Ärzte belächeln auch bei einem gesunden Menschen überhaupt das Fasten als blödsinniges, religiöses Ritual.

... bin gerade vor ein paar Tagen von der Nachricht überrascht worden, dass ein alter Weggefährte an Krebs im Alter von 66 Jahren verstorben ist.

Direkten Kontakt hatten wir keinen mehr - nur noch hin u. wieder über Facebook. Aber eine kurze Geschichte dazu.

Damals ein Ur-Grüner, ebenso so wie ich auch, 2,xx gross, durchtrainiert - 10 Jahre in der Nationalmannschaft im Karate. So viel ich weiss, hat er noch bis ins Jahr 2022 Kurse geleitet - lebte seit 1989/90 in Neuseeland - war ausgewandert.

Ich kannte ihn noch so

[image]

Schuhgrösse 5x - wenn der dich getreten hat, .....

Ein Gesundheitsapostel seit ich ihn kenne, hatte Gartenbau studiert, wirklich ganz bewusst gelebt, so war ich nie drauf.

Ich wusste nicht dass er an Krebs erkrankt war.

Was ich aber weiss, wir sind alle sterblich - wie wir und wann wir sterben, das wissen wir nicht.

Meine Vorbereitung ist klar - ich bereite mich auf meinen Tod vor, sehr lange gemessen an der Zeit die schon verstrichen ist, kann es nicht mehr dauern. Alles andere ändert nichts ..... das sollte doch jedem klar sein.

Nein, der war nicht geimpft!
Jedes Leben endet tödlich - das ist es was verstanden werden muss u. ein langes Leben sagt nichts über die Qualität des selbigen aus.
Gruss

PS: eines seiner letzten Bilder auf FB war dieses ...

[image]

.... ich schätze er war absolut klar im Kopf und wusste was Sache ist - bis zum Schluss im Geiste des Samurai.

Vor allem weil sie sich nicht im Kopf zu gesunden Zeiten vorbereitet hatten. Dank der Tabuisierung von Krankeit und Tod in unserer Gesellschaft

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!

Mein Beileid zum Tod Deines Weggefährten

D-Marker @, Freitag, 24.03.2023, 06:50 vor 340 Tagen @ NST 24044 Views

bearbeitet von D-Marker, Freitag, 24.03.2023, 07:04

Da Du kaum noch Kontakt zu ihm hattest, ist es durchaus möglich, dass Du Vieles über ihn nicht mehr weißt, und da kann man nur spekulieren.
Deshalb dazu nur meine Erfahrungen:

Falls er zu Lebzeiten wusste, dass er Krebs hat: Woher?
Kann ein Laie Krebs feststellen? Also hat er sich mit der Schulmedizin eingelassen?
Einem Schulmediziner vertraut?
Was dann passiert, ist (mir) klar.
Dann nimmt unweigerlich der Geschäftsprozess des zweitältesten Gewerbes der Welt seinen Lauf.

Ich weiss auch nicht genau, was ich tun würde ....

Mein Rat:

Download

Nach dem ersten Lesen, so schätze ich Dich ein, wirst Du Ärzte nur noch bei Unfall aufsuchen, nicht bei Krankheiten.
Danach setzt ein Prozess bei Dir ein.
Und nach Deinem ersten Heilfasten und anschließender "normaler" Kost hat sich das Thema "Schulmedizin" für Dich erledigt.
Du musst nur anfangen, es zu tun.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Ja, ich weiss nicht wirklich was beim ehemaligen Weggefährten wirklich lief ...

NST @, Südthailand, Freitag, 24.03.2023, 07:22 vor 340 Tagen @ D-Marker 24073 Views

bearbeitet von NST, Freitag, 24.03.2023, 07:26


Nach dem ersten Lesen, so schätze ich Dich ein, wirst Du Ärzte nur noch bei Unfall aufsuchen, nicht bei Krankheiten.
Danach setzt ein Prozess bei Dir ein.

.... und spekulieren bringt nicht viel....

... also zu meinen eigenen Erfahrungen. Ich bin zwar gut versichert, aber nur im Krankenhaus bei stationärer Aufnahme - und so etwas passiert nur nach einem VerkehrsUnfall oder wenn wirklich nichts mehr geht.

Alles andere versuche ich immer mit anderen Mitteln zu lösen. Dort gibt es aber auch Grenzen z.B. ich gehe zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen - dort wird mein Blutdruck gemessen - das ist hier Standard - der war mal bei 230/130 - eine Behandlung lehnte der Zahnarzt ab, zu hohes Risiko für ihn. Ich war auch überrascht - war zwar super heiss und mitten während dem Corona Zirkus - fast alle normalen Ärzte hatten die Praxis geschlossen ...

Ich fand dann natürlich noch eine Ärztin - die mass mehrmals von Hand nach - und sehr viel änderte sich nicht. Da hab ich eingewilligt und das erste Mal in meinem Leben Blutdrucksenker genommen.
Man kann dann natürlich weiter russisch Roulett spielen .... diverse Kräuter schlucken etc.pp - Sport machen bei 4x Grad etc.

Ein weiteres Mal hatte ich mich bei einem Augenarzt ohne langes überlegen entschieden - Antibiotika u. Antivirale Mittel zu schlucken, denn er machte klar, mit dieser Infektion die ich hatte - gibt es aus seiner Sicht nichts anderes - und das Augenlicht des linken Auges stand zur Diskussion.

In beiden Fällen ging es gut aus - inzwischen nehme ich täglich mit niedriger Dosis Blutdrucksenker ..... ich glaube mit 6x Jahren werde ich an diesen Nebenwirkungen nicht mehr ursächlich versterben.

In D hätten die mich im Notarztwagen ins Krankenhaus gefahren - in TH bin ich aufs Motorrad gestiegen und mich erst mal auf Arztsuche begeben ... denn wie gesagt es waren Corona Zeiten. Gefühlt hatten ca. 70% der niedergelassen Ärzte den Laden zu.

Das ist definitiv kein guter Zustand ....
Ich sehe es so - ärztlichen Behandlung im Notfall - und dann gibt es auch keine lange Diskussionen über die Art der Therapie. Absoluter Pragmatismus ist zu diesem Thema mein Standpunkt. Das Bücher lesen ist da Luxus, den man sich nur leisten kann, wenn man kein ernsthaftes Problem hat - oder die Probleme derart sind, dass die ärztlichen Therapien nachweislich alles verschlechtern. Das hatte ich ja auch schon alles durchgemacht, mit meinen früheren Thrombosen - und auch radikal alles abgebrochen - raus aus der Intensivstation, rein ins Leben. Damals war ich aber noch 25 Jahre ..... und nicht relativ kurz vor dem natürlichen Ableben.
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!

Die ganzen Heuchler hier würden genau wie Du handeln ...

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 24.03.2023, 08:50 vor 340 Tagen @ NST 23726 Views

[[rofl]]

Wenn sie Schmerzen bekommen und man sagt ihnen, falls sie die Schulmedizin nicht nehmen, werden sie sterben, dann fressen sie das Zeug. Was hier aufgeführt wird ist eine einzige Shit Show ...

Bei Tumorerkrankungen ist die Sache nicht so einfach, da hier von Überlebenszeiten und -wahrscheinlichkeiten zu reden wäre.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Vorbereitung zu gesundheitlichen "Friedenszeiten" ist alles

Odysseus @, Freitag, 24.03.2023, 12:19 vor 339 Tagen @ FOX-NEWS 23420 Views

bearbeitet von Odysseus, Freitag, 24.03.2023, 12:22


Wenn sie Schmerzen bekommen und man sagt ihnen, falls sie die Schulmedizin nicht nehmen, werden sie sterben, dann fressen sie das Zeug. Was hier aufgeführt wird ist eine einzige Shit Show ...

Offenbar schließt du von dir auf andere. Aber es ist natürlich dein ausdrückliches Recht, so zu handeln, wie es für dich richtig erscheint. Wichtig ist, dass man sich gar nicht in die Bedrouille bringt, hektisch auf einen Friss-es-oder-stirb-Arzt hören zu müssen und das selbstständige Denken angstgesteuert auf zu geben. Das werden die meisten nicht schaffen. Vorbereitung ist auch hier alles.

Zum Beispiel sollte man einfach wissen, was die Lebensumgebung an guten Spezialisten zu bieten hat. In welches Krankenhaus geht man bei welchen Beschwerden oder Verletzungen?
Das zu gesunden Zeiten zu recherchieren kostet nicht viel Aufwand und ändert sich ja nicht dauernd. Alle Jahr mal kurz überprüfen, reicht. Bei einer schweren Verletzung und nach Erstversorgung habe ich dem Arzt im Rettungswagen gesagt, wo es hingeht. Nach der Antwort, es müsse mich aufgrund festgelegter Abläufe zu einer anderen Klinik bringen, habe ich gesagt, er fährt mich entweder dahin, oder ich steige aus und nehme ein Taxi. Dann ging es nach einigem Funkverkehr dann plötzlich doch. Ist man bewußtlos, ist man natürlich den Abläufen ausgeliefert.
Echte Not-OPs sind eh nicht das Problem. Dort kommt nichts zum Einsatz, was Langzeitschäden anrichtet. Das kommt wenn erst danach, wenn über die weitere Therapie gesprochen wird. Auch da brennt selten derart die Hütte, dass man gar keine Zeit hat. Zweit- und Drittmeinung einholen und verschriebene bzw. geplante Medikamentierungen checken sollten Routinen sein. Sich zur Erkrankung schlau machen und zur Behandlung gezielte Fragen stellen, ebenso. Internet sei Dank. Da zeigt sich schnell, wo der Arzt mit seiner Fortbildung steht. Die Chance, dass er von neuesten Entwicklungen oder Methoden nichts weiß, oder wissen will, alternativ wie auch schulmedizinisch, ist durchaus nicht klein. Wobei der Arzt nicht zwingend der Buh-Mann ist. Es ist das System, das wir haben.
Wer das alles nie gemacht hat, bzw. sich bei gebracht hat, hat kaum eine Chance sich im Ernstfall zu entziehen.

Bei Tumorerkrankungen ist die Sache nicht so einfach, da hier von Überlebenszeiten und -wahrscheinlichkeiten zu reden wäre.

Darum geht es ja im Wesentlichen. Habe ich schon hier erläutert.
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=633357

Grüße

Gruß
Odysseus

Bei einem (dauerhaften) Blutdruck von 220/130 braucht man keine zweite Meinung ... das ist ein Betrieb weit jenseits der Spezifikationen! (owT)

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 24.03.2023, 13:26 vor 339 Tagen @ Odysseus 23124 Views

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Das Interessante dabei war ...

NST @, Südthailand, Freitag, 24.03.2023, 14:08 vor 339 Tagen @ FOX-NEWS 23320 Views

bearbeitet von NST, Freitag, 24.03.2023, 14:34

das ist ein Betrieb weit jenseits der Spezifikationen! -- viele hätten da längst den Löffel abgenommen bekommen :-P

.... bis auf hin u. wieder unruhige Nächte, in denen ich aufgewacht war, hatte ich keinerlei Symptome. Das war aber in der Sommerzeit - ok in der Nacht lief die Aircon - und ich war deshalb überhaupt nicht vorgewarnt.

Corana bedingt konnte ich mein früher übliches Sportprogramm nicht mehr in gewohnter Form machen - seit etwa 6 Monaten nicht. Damit hatte ich das wohl lange Zeit unter Kontrolle gehabt.

Durch andere neuere Altersleiden - Probleme mit dem Rücken, die auch durch das reduzierte Sportprogramm wahrscheinlich entstanden, ist so das alte Leben einfach vorbei. Diese Art von damaligem Sportprogramm ist Geschichte .... das lässt sich nicht wieder reaktiveren.

Ich bin zwar nicht geimpft - habe aber definitiv durch Corona diverse Probleme bekommen, die vorher nicht da waren. Ebenso wie die Gespritzen ihre Spritzen nicht mehr rückgängig machen können, kann ich das alte Leben nicht mehr fortsetzten.

Da muss man flexible sein - einfach klar erkennen, was Sache ist u. nicht einfach weiter träumen. So gut es geht alles wieder aktivieren u. dann mit entsprechenden Reparaturkits nachhelfen, wenn es noch geht. Aber auch das wird seine Grenzen finden .... dem Tod kann man nicht von der Schippe springen.
Mit 1 Jahr Vorbereitung hab ich ja schon am Jahresanfang mein Etappenziel erreicht - das war der Besuch in Udon Thani - im Waldkloster Wat Phu Kongthong - dort 3 Wochen ohne Smartphone - um 3 Uhr aufstehen, auf dem Medtiationpfad laufen oder Sitzen, fast den ganzen Tag - dann das grosse Kotzen u. Scheissen, nach 3 Wochen hatte ich 7 kg weniger auf der Waage .... inzwischen hab ich mich auch davon erholt - also auf ein Neues .... Vorbereiten usw. ....

Man kann sich aber mit dem Tod anfreunden und alles was damit zu tun hat - kontaktscheu war ich noch nie und wie man sieht geht so etwas ganz gut, wo ein Wille ist, findet sich auch ein Weg. Und dann ist einfach mal ENDE - heute oder in 2x Jahren ...
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!

Da machst du Sport usw. und zu einem Blutdruckmessgerät reicht es nicht???

Odysseus @, Freitag, 24.03.2023, 14:39 vor 339 Tagen @ NST 23115 Views

Einmal die Woche checken. So ein Ding kostet in ausreichender Qualität um 30 euro. Gibts an jeder Ecke. Dazu noch eine Meßgerät für die Sauerstoffsättigung am Finger.
Eine Fitnessuhr wäre auch noch zu nennen.
Wichtige Parameter somit immer auf Abruf.
Verstehe ich wirklich nicht, wenn man das heutzutage nicht nutzt.

Gruß
Odysseus

Diese Sachen hatte ich alle mal ...

NST @, Südthailand, Samstag, 25.03.2023, 02:19 vor 339 Tagen @ Odysseus 22631 Views

bearbeitet von NST, Samstag, 25.03.2023, 02:40

Einmal die Woche checken. So ein Ding kostet in ausreichender Qualität um 30 euro. Gibts an jeder Ecke. Dazu noch eine Meßgerät für die Sauerstoffsättigung am Finger.
Eine Fitnessuhr wäre auch noch zu nennen.
Wichtige Parameter somit immer auf Abruf.
Verstehe ich wirklich nicht, wenn man das heutzutage nicht nutzt.

.... bis mir klar wurde, das brauche ich alles nicht u. hab das verschenkt. Den Placebo Effekt den kennst du - der Nocebo Effekt wirkt noch zuverlässiger - mit statischer Relevanz von ca. 30%.

Als ich eine Zeit lang regelmässig den Blutdruck gemessen hatte, alles notiert u. aufgeschrieben, war das ein einziges Desaster. Von optimalen Wert bis 180 - war alles vorhanden - ohne einen sinnvollen Zusammenhang.

Danach hab ich mich auf das beschränkt was ich definitiv weiss - ich muss sterben. Von solchen Geräten lass ich mir aber nicht mehr den Takt vorgeben. Ebenso wie ich die Ex-Arbeitgeber hinter mir gelassen habe, lasse ich mir nicht von techn. Geräten den Tag versauen.

Die Geschichten über den Blutdruck - das habe ich hier schon öfter geschrieben, das sind die gleichen Vorläufer Geschichten wie zum Coroan Virus - das sind Psycho Waffen. Als ich Masseur lernte - war in einem Pschyrembel der Wert der WHO mit Anfang Behandlung ab 160 vermerkt.

Der Arzt meiner Grossmutter hatte noch die Faustformel Alter plus 100 - ist der Normalwert. Es ist kein Wunder dass alle Alten doof u. dement werden, bei Blutdruckwerten oberhalb von 6x J. mit 130. Übrigens dieser Arzt machte noch Hausbesuche u. ist nie unter 2 Gläsern Conjak davon gekommen .... und dann im Mercedes Coupe davongerauscht, zum nächsten Hausbesuch.

Futter du nur deine Pillen, nehme deine Wässerchen und deine Messgeräte - mal schauen wer länger lebt .... es sind immer jene, die auf den Ernstfall am besten vorbereitet sind - der Ernstfall ist der Tod.
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!

Bluthochdruck wirksam bekämpfen

Auchda, Freitag, 24.03.2023, 23:18 vor 339 Tagen @ NST 23021 Views

Hallo.
Bluthochdruck kommt in den allermeisten Fällen von Gefäßverkalkung der Blutbahnen.
Blutverdünner ist nicht zu empfehlen, da reine Symptombekämpfung.
Eine super Therapie bietet Kalzium EDTA.
Es ist eigentlich ein hochwirksames Chelat zum Ausleiten von Schwermetallen (haben wir alle Zuviel davon), aber es reinigt und regeneriert auch die Blutbahnen.
Wer es regelmäßig intravenös verwendet, wird es nicht schaffen wegen Schlaganfall/Thrombose aus dem Leben zu scheiden.
Dr. Garry Gordon hat sich eingehend damit beschäftigt, es gibt viel dazu im Netz.
Wird von Big Pharma natürlich verachtet, da es fast nichts kostet und unglaublich vielen Zivilisationsgebrechen den Garaus macht!
Bei korrektem Gebrauch komplett Nebenwirkungsfrei.
Sehe gerade, dass Dr. Hamer und Helmut Pilhar an Schlaganfall viel zu früh verstarben...
Hoffe diese Empfehlung, die wirklich für alle gilt, fällt auf fruchtbaren Boden.
Grüße,
Auchda

Arterienverkalkung hat seine Ursache in latenten Entzündungsprozessen

FOX-NEWS @, fair and balanced, Samstag, 25.03.2023, 08:17 vor 339 Tagen @ Auchda 22642 Views

Diese gilt es zu bekämpfen. Ganz heißer Shit auf dem Gebiet ist Xenosialitis, die Allergie gegen bestimmte Zucker-Eiweiß Moleküle, die wir mit Tiereiweiß aufnehmen. Der Mensch (und die Vögel) haben da eine Mutation, welche zu entsprechenden Reaktionen führen, wenn die Fremdmoleküle statt der selbstproduzierten direkt in die Zellstrukturen eingebaut werden. Babys entwickeln Antikörper bei Erstkontakt mit Kuheiweiß mit ca 1,5 Jahren.

Am Mythos, daß rotes Fleisch krank machen kann, ist also etwas dran. :-P

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Hinweis auf Video von MedCram: New Research: Sialic Acids May Contribute to Inflammation & Disease

FOX-NEWS @, fair and balanced, Sonntag, 26.03.2023, 13:47 vor 337 Tagen @ FOX-NEWS 21090 Views

New Research: Sialic Acids May Contribute to Inflammation & Disease

Dr. Roger Seheult of MedCram explains new research on Neu5Gc, a sialic acid molecule found in meat and dairy, and how it may contribute to severe COVID-19 symptoms, inflammation, and certain chronic diseases and cancers.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Es gab doch bereits vor Jahren die Meinung: Je gesundheitsbewusster die Leute lebten und je öfter sie im Reformhaus einkauften, um so kränklicher wären sie...

Mephistopheles, Freitag, 24.03.2023, 07:32 vor 340 Tagen @ NST 24007 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Freitag, 24.03.2023, 07:53


Ich für meinen Teil würde im Fall einer Krebsdiagnose sofort mit Fasten beginnen, um die Krebszellen auszuhungern, weiß aber letztendlich auch nicht, wie ich in der konkreten Situation unter Stress handeln würde, insbesondere dann, wenn die Ärzte das Fasten als Blödsinn abtun und als inkompatibel mit ihrer Therapie erklären würden. Die mir bekannten Ärzte belächeln auch bei einem gesunden Menschen überhaupt das Fasten als blödsinniges, religiöses Ritual.


... bin gerade vor ein paar Tagen von der Nachricht überrascht worden, dass ein alter Weggefährte an Krebs im Alter von 66 Jahren verstorben ist.

Direkten Kontakt hatten wir keinen mehr - nur noch hin u. wieder über Facebook. Aber eine kurze Geschichte dazu.

Damals ein Ur-Grüner, ebenso so wie ich auch, 2,xx gross, durchtrainiert - 10 Jahre in der Nationalmannschaft im Karate. So viel ich weiss, hat er noch bis ins Jahr 2022 Kurse geleitet - lebte seit 1989/90 in Neuseeland - war ausgewandert.

Ein Gesundheitsapostel seit ich ihn kenne, hatte Gartenbau studiert, wirklich ganz bewusst gelebt, so war ich nie drauf.

Man sollte sich ein Beispiel am Mittelalter nehmen. Damals lebten alle biologisch-dynamisch, keiner war hochtoxisch geimpft, völlig ohne Nanozeugs und wurden nicht älter wie 40.

So, wie Theophanou, die wurde 3 oder 36, obwohl sie in ihrer Jugend ausschließlich gesunde Mittelmeerkost zu sich nahm und Olivenöl und ihr Gatte Otto II, der wurde nicht einmal 30. Obwohl er sein Leben lang Reformhauskost zu sich nahm.

Aber das war eben Mittelalter. Zu Zeiten der römischen Zivilisation, wo alle durch die Bleirohre der Wasserleitung mit dem hochtosischen Blei vergiftet waren, lebten die Leute im allgemeinen länger.

Ich wusste nicht dass er an Krebs erkrankt war.

Was ich aber weiss, wir sind alle sterblich - wie wir und wann wir sterben, das wissen wir nicht.

Meine Vorbereitung ist klar - ich bereite mich auf meinen Tod vor, sehr lange gemessen an der Zeit die schon verstrichen ist, kann es nicht mehr dauern. Alles andere ändert nichts ..... das sollte doch jedem klar sein.

Warum eigentlich, wenn wir so oder so alle sterblich sind? Ein kluger Mensch sagte mal, Vorbereitung auf den Tod sei überflüsig: Dis jetzt hätte es nch jeder geschafft auch völlig ohne Vorbereitung und das bereits bei erstenmal!

Nein, der war nicht geimpft!
Jedes Leben endet tödlich - das ist es was verstanden werden muss u. ein langes Leben sagt nichts über die Qualität des selbigen aus.
Gruss

PS: eines seiner letzten Bilder auf FB war dieses ...

[image]

.... ich schätze er war absolut klar im Kopf und wusste was Sache ist - bis zum Schluss im Geiste des Samurai.

...in Fortführung sener über Jahrhunderte von seinen Vorfahren vererbten Tradition, die er bereits mit der Muttermilch in sich aufsogen hatte. :-D

Gruß Mephistopheles

Richtige Einstellung, @NST

sensortimecom ⌂ @, Freitag, 24.03.2023, 11:06 vor 339 Tagen @ NST 23435 Views

bearbeitet von sensortimecom, Freitag, 24.03.2023, 11:25


Meine Vorbereitung ist klar - ich bereite mich auf meinen Tod vor, sehr lange gemessen an der Zeit die schon verstrichen ist, kann es nicht mehr dauern. Alles andere ändert nichts ..... das sollte doch jedem klar sein.

Genau so mache ich es auch. Man muss lernen, dem Tod ins Auge zu schauen. Ausserdem ist für einen gläubigen Menschen wie mich mit dem Tod nicht alles vorbei.

Das Leben in diesem gegenwärtigen System, in dieser absurden Welt, ist völlig sinnlos und nutzlos. Das hat sogar der weise König Salomo vor tausenden Jahren schon erkannt, als es noch weit nicht so schlimm war...

Jedem seine Marotten…

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 24.03.2023, 07:53 vor 340 Tagen @ Plancius 23792 Views

bearbeitet von Kaladhor, Freitag, 24.03.2023, 08:21

Ich für meinen Teil würde im Fall einer Krebsdiagnose sofort mit Fasten beginnen, um die Krebszellen auszuhungern….

Rein von der normalen Überlegung her, würdest du damit genau so dein Immunsystem aushungern! Wo soll denn die Energie herkommen, die deinen Körper dazu befähigen soll, gegen den Krebs anzukämpfen? Wenn du also eine Krebsdiagnose bekommst und dann erst mal fastest, dann könnte es durchaus sein, dass du deinem Ende einen großen Schritt entgegen gehst.

Bei Krebs gilt: Klotzen, nicht kleckern!
Wenn nötig und möglich, chirurgisch entfernen, nimmt bereits viel Belastung vom Körper. Ansonsten zielgerichtete Bestrahlung, wenn inoperabel. Und die Ultima Ratio ist halt die Chemo: pures Gift, dass die Supereigenschaft hat, Krebszellen schneller abzutöten als gesunde Zellen.

Wenn man das alles überstanden hat, kann man sich gerne damit befassen, wodurch das alles ausgelöst wurde und entsprechende Änderungen an seinem Lebensstil vornehmen.

Man sollte vielleicht einfach mal verinnerlichen, dass das ganze Alternative eher prophylaktisch einzusetzen ist.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Etwas zu simple Sichtweise

Joe68 @, Freitag, 24.03.2023, 08:42 vor 340 Tagen @ Kaladhor 23648 Views

..Rein von der normalen Überlegung her, würdest du damit genau so dein Immunsystem aushungern! Wo soll denn die Energie herkommen, die deinen Körper dazu befähigen soll, gegen den Krebs anzukämpfen? ...


Befasse dich mit Autophagie, ein Mechanismus, der nur bei reduzierter Kaloriezufuhr aktiviert wird. Inzwischen, nach Jahrzehnten, wissenschaftlich akzeptiert und mit Nobel-Preis 2016 geadelt.
Autophagie heisst nicht sich zu Tode zu hungern.

Seit den frühen 70ger Jahren wurden inzwischen 100derte Milliarden in den Krieg gegen Krebs gesteckt, mit mRNA und Antiköpertherapien sollen es weitere 100derte Milliarden werden.

Dabei sind 70% der Krebsfälle durch den Lebensstil bedingt.

(Mein Vater starb, vor langer Zeit, mit 67, hatte sich so auf die Rente, Enkel usw gefreut. Dezember entdeckt und im folgenden Februar gestorben, Darm/Leber/Bauch war so voll mit Krebs das nur palliative Behandlung. Ein Kumpel starb vor 2 Jahren, ging, zur weiteren Klärung seiner 'Bauchprobleme', ins Krankenhaus und wurde gleich in der Onkologie einbehalten (Bauchspeicheldrüsenkrebs), beim Punktieren? Komplikationen, Schlaganfall, .. und 2-3 Wochen später Tod, das war zu Corona Zeiten, sind trotzdem über 200 Menschen zur Beerdigung gekommen)

Autophagie hilft aber nicht immer

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 24.03.2023, 09:12 vor 339 Tagen @ Joe68 23593 Views

Mir ist sehr wohl bewusst, welchen positiven Nutzen die Autophagie bietet, ich nutze es ja selber beim 16:8.
Ich setze es aber prophylaktisch ein mit dem Ziel, die Wahrscheinlichkeit eine schwerwiegendere Erkrankung auszuprägen zu meinen Gunsten zu verbessern.
Nur wenn das Kind sprichwörtlich bereits in den Brunnen gefallen ist, dann sollte man halt die schwerstmöglichen Geschütze auffahren….so fern es noch Sinn macht. Wenn der Krebs sich über einen längeren Zeitraum unbemerkt über den ganzen Körper ausbreiten konnte, dann hat man den Kampf halt verloren…. So war es vor fünf Jahren bei meiner Mutter. Lungenkarzinom beidseitig, Lymphsystem betroffen und Metastasen in Leber, Nieren, Magen und Milz. Und festgestellt wurde es durch eine routinemäßige Blutuntersuchung anlässlich einer stationären Behandlung in einer psychiatrischen Klinik. Schmerzen hatte sie nur in ihrer letzten Nacht, wo sie etwas Morphium erhalten hat. Vorher beschwerdefrei, außer einem leichten Husten. Alles in allem von Diagnose bis zum Todeszeitpunkt knapp sechs Wochen.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Ich sag's ja, 70% des Krebses vermeiden, durch Vorbeugung

Joe68 @, Freitag, 24.03.2023, 10:16 vor 339 Tagen @ Kaladhor 23675 Views

Beim gebrochenen Bein und Karies mit kaputter Wurzel kannst hungern so viel du willst, da hilft nur der handwerkliche Arzt.

Woher kommen denn die kaputten Wurzeln?

D-Marker @, Freitag, 24.03.2023, 11:50 vor 339 Tagen @ Joe68 23466 Views

Ich meine, im Tierreich gibt es ja auch keine Zahnärzte, außer bei Haustieren, meist mit Zivilisationskost gefüttert.

Ja, da ist es wesentlich einfacher, zu erkennen, woran es liegt, dass die Tiere ihre Zähne bis ins hohe Alter behalten.

Jetzt braucht man nur noch die natürliche Ernährung für Menschen zu finden, und das Rätsel ist gelöst.

Aber vlt. lieben die Menschen ja ihre Zahnschmerzen. Ist eben der Preis für Denkfaulheit...


LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Das Rätsel hat man bereits vor über 100 Jahren gelöst - und wieder vergessen

Mephistopheles, Freitag, 24.03.2023, 12:31 vor 339 Tagen @ D-Marker 23729 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Freitag, 24.03.2023, 12:43

Ich meine, im Tierreich gibt es ja auch keine Zahnärzte, außer bei Haustieren, meist mit Zivilisationskost gefüttert.

Ja, da ist es wesentlich einfacher, zu erkennen, woran es liegt, dass die Tiere ihre Zähne bis ins hohe Alter behalten.

Jetzt braucht man nur noch die natürliche Ernährung für Menschen zu finden, und das Rätsel ist gelöst.

Aber vlt. lieben die Menschen ja ihre Zahnschmerzen. Ist eben der Preis für Denkfaulheit...

Einem englischen Kolonialarzt fiel um die Jahrhundertwende zum 19. Jh. auf, dass die Eingeborenen "Wilden" alle gesunde Zähne hatten und ein vollständiges Gebiss mit 32 Zähnen, im Unterschied zu den zivilisierten Europäern und Amerikanern, und dass Karies völlig unbekannt war, im Unterschied zu den zivilisierten Europäern und Aerikanern, und dass Karies, wenn sie auftrat bei Eingeborenen, die sich mit Zivilisationskost ernährten, sogar wieder verschwand, wenn diese zu ihrer ursprünglichen Ernährung zurückkehrten und dass diese Eingeborenen ihr vollständiges Gebiss behielten bis an ihr Lebensende und er hat ein Buch darüber geschrieben, das sogar, nach einiger Mühe, herausgegeben wurde, und er hat sogar einen deutschen Übersetzer gefunden, der ebenfalls veröffentlicht wurde, und nachdem das Rätsel gelöst war, hat - man es wieder vergessen.

Es ging dabei um das Thema (Stichwort), ob vollständige Gesundheit möglich ist.

Ich habe das Buch auch einmal - im alten Forum - verlinkt, hat aber niemanden interessiert und so habe ich den Autor wieder vergessen.

Er hieß, wie ein bekannter Augsburger Fussballer, Helmut Haller. Also Haller der Nachname.

Ihr werdet es schon ahnen, die Lösung zu vollständiger Zahngesundheit lautet: Volständiger Verzicht auf Zivilisationskost. Wobei eigentlich alle unterschiedlichen menschlichen Ernährugsweisen bei den "Wilden", und die waren in den Tropen selbstverständlich anders als in Grönland oder in den mittleren Breiten, zu einer volständigen Zahngesundheit führten - mit Ausnahme der Zivilisationskost.

Dieser Arzt, er war Zahnarzt, stellte bereits damals die Vermutung auf, dass die typische Zivilisationskost nicht nur für die Zähne schädlich ist, sodern für den gesamten Körper, z.B. gab es bei den "Wilden" weder Herzinfarkt noch Krebs; kannte das aber als Michtfachartzt nicht beweisen.

Gruß Mephistopheles

Heureka! Ich hab`s! Der Zahnarzt, der das herausgefunden hat, heißt Weston Price und der Übersetzer Albert von Haller

Diese Buch ist es:

https://www.amazon.de/Gef%C3%A4hrdete-Menschheit-Ursachen-Verh%C3%BCtung-Degeneration/d...

Meph

Aber gestorben sind die Wilden doch irgendwann auch ...

NST @, Südthailand, Freitag, 24.03.2023, 13:40 vor 339 Tagen @ Mephistopheles 23276 Views

bearbeitet von NST, Freitag, 24.03.2023, 13:44


Dieser Arzt, er war Zahnarzt, stellte bereits damals die Vermutung auf, dass die typische Zivilisationskost nicht nur für die Zähne schädlich ist, sondern für den gesamten Körper, z.B. gab es bei den "Wilden" weder Herzinfarkt noch Krebs; kannte das aber als Michtfachartzt nicht beweisen.

..... wenn ich mich an andere Beiträge von dir erinnere, sagtest du dass die Wilden oder waren es die Römer, wurden selten älter als 40 Jahre ...

Mit 40 Jahren hatte ich nur 2 plombierte Zähne .... trotz Zivilisationkost, Smartphone Strahlung, Dieselabgase und 24 std. Fernsehprogrammen ....

.... ich glaube das zunehmende Alter ist die häufigste Todesursache. Früher setzte sich einfach die mitgebrachte Konstitution durch ( anders ausgedrückt das erworbene u. mitgebrachte Karma) - ohne gute Konstitution war man einfach sehr schneller weg (keine Hilfe für Minderleister) - oft war das Gebiss noch in gutem Zustand u. trotzdem war man tot, mit eingeschlagenem Schädel z.B.
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!

Genau so ist es

D-Marker @, Freitag, 24.03.2023, 15:22 vor 339 Tagen @ Mephistopheles 23160 Views

Schauen wir mal bei Konz nach.

"6. Kapitel. Einfach essen: wie in der Urzeit
6.1 Weißt Du eigentlich, was Du da alles ißt?
6900
»Nach jeder Krankheit ändere Deine Ernährung!« (Hippokrates)
Treten wir doch einmal an den gedeckten Frühstückstisch einer Normalfamilie und sehen uns an, was da noch Urzeitliches auf dem Tisch steht.
Da sind erstens: Brot und Brötchen: nichts als lang gelagerter, längst entwerteter, ausgelaugter Getreidestaub von kunstgedüngten Böden, auch Mehl genannt, der mit Wasser zusammengepappt, mit Salz vermischt und mit chemischen Plusterstoffen hochgeputscht, in einer derartigen Hitze gebacken wird, daß auch das letzte bißchen Natur darin in die Binsen
geht.
Und wenn der Bäcker dann ein paar Körner dazwischen streut oder der Fabrikant die Nudeln mittels altem, chemisch haltbar gemachtem Flüssigei etwas dunkler aussehen läßt, dann nennt das eine neue Ernährungsrichtung Vollwertkost.
Und die, die es essen, sind stolz auf sich, weil sie glauben, jetzt gesünder zu leben. Ein neues Schlagwort - und schon nehmen es die Menschen auf.
Nach dem uns bereits bekannten Motto: Wer glaubt, muß nicht selbst denken. Da sind zweitens: Marmeladen und Gelees aus gefärbten Erdbeeren von Kunstdüngerkulturen, die mit zu 70% des gefährlichsten und schädlichsten Kunstproduktes der heutigen Zeit vermischt sind: dem Zucker! Ein Zivilisationserzeugnis, das man den Menschen noch immer unter der Bezeichnung Lebensmittel verkaufen darf. Das selbst die geringsten Spuren von Leben in Beeren oder Früchten so nachhaltig zu zerstören vermag, daß diese nicht einmal mehr verwesen können.
Da sind schließlich Butter und Margarine:
von Menschen hergestellte Konzentrate, die zusammen mit dem weichen Mischmasch aus Brot und Zuckerpampe die Darmwände zukleistern.

Gesundheitsgesetz

Du folgst bei der UrMethodik den Gesetzen der Natur.
Deshalb weißt Du, daß Du das Richtige tust.
Vertraue auf sie - selbst wenn Dich all die lieben, es mit Dir ja ach so gutmeinenden Freunde wieder in ihre Niederungen zurückholen wollen.
Bezüglich der Ernährung sagt der eine dies, der andere jenes. Und Du fragst ganz richtig: »Wem soll ich glauben?«
Keinem! Keinem Menschen. Hast Du's wieder vergessen? Du brauchst nur der Natur zu glauben.
Sie allein sagt Dir die vollkommene Wahrheit, zeigt Dir das richtige Verhalten.
Ich sag's Dir so lange, bis es fest in Dir verankert ist:
Die UrTherapie erkennt keine menschlichen Autoritäten an und nichts, was Menschen sich zur Heilung von Krankheiten erdacht haben. Sie akzeptiert nicht das Geringste, was von Menschen stammt - gleich, auf welche Podeste diese Menschen stehen oder gestellt wurden."


Danach werden natürliche Speisen aufgezählt.
Man muss nur danach Handeln, dann klappt es auch mit der Gesundheit und den Zähnen.


LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Ich hab jetzt mal nachgeschaut ... beim Konz..

NST @, Südthailand, Samstag, 25.03.2023, 02:57 vor 339 Tagen @ D-Marker 22826 Views

bearbeitet von NST, Samstag, 25.03.2023, 03:16

Schauen wir mal bei Konz nach.

.... geboren 1926 - gestorben 2013 -87 J.

mein Vater geb. 1926 gest. 2006 - 80 J.
meine Mutter geb. 1928 gest. 2015 87 J.

keine repräsentative Stichprobe für mich aber klar: wer als Säugling die Weltwirtschaftskrise u. danach Wk 2 überlebte - und nicht in Gefangenschaft war, hatte gute Chancen 80 Jahre alt zu werden.

Mein Vater hatte, seit ich geboren war, nicht mehr gearbeitet - bezog anfangs Invalidenrente - die Mutter machte den Haushalt u. arbeitet noch in der Fabrik Maggi.

Der Vater war ein Arzt Junki - Medikamentenabhängig besonders von Opiaten u. deren Derivaten, danke dafür an das damalige Ärztehaus für die ganzen Rezepte.

Ich hab schon mal im Grossen Konz geschmökert, überzeugt hat mich das alles nicht. Würde der Konz noch heute leben, wäre das allerdings ein Grund, das Werk genauer zu studieren - erlebtes Vorbild dadurch lasse ich mich am ehesten überzeugen.
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!

Dazu muß man wissen,

D-Marker @, Samstag, 25.03.2023, 17:28 vor 338 Tagen @ NST 22095 Views

das Konz mit Krebs im Krankenhaus lag, als er ca. 40 Jahre alt war.
Bis dahin hat er sich nie mit Gesundheit und Medizin beschäftigt.
Aber er hat überlegt.
Er fragte sich, wie die Menschen sich früher geholfen haben.
Und dann hat er sich mit der gesamten Problematik beschäftigt.
Nachdem er lange genug nachgedacht hat, verließ er das Krankenhaus auf eigenen Wunsch.

Erst dann begann seine "Karriere", er forschte und viel später erschienen seine Werke bezüglich "Urmedizin".
Da war er bereits finanziell unabhängig, durch seine Steuerbücher.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Da steht Aussage gegen Aussage...

Andudu, Freitag, 24.03.2023, 17:24 vor 339 Tagen @ Mephistopheles 22988 Views

"Roland Garve: Früher dachte ich auch, dass Indianer bessere Zähne haben als wir. Ich habe aber genau das Gegenteil erlebt. Gerade im Xingú, wo ich gerade war, haben die Indios außerordentlich schlechte Zähne. Sie nehmen stark zuckerhaltige und manchmal alkoholhaltige Getränke zu sich, die sie aus Pflanzen machen und haben keine Zahnbürsten. Es gibt niemanden, der ihnen kaputte Zähne entfernt oder Füllungen legt. Manche sterben sogar an Folgen ihrer Zahnprobleme. Aber egal ob Südamerika, Neu-Guinea oder Afrika: Es gab überall zum Teil verheerende Zahnprobleme. Ärzte kommen zwar hin und wieder zu den Indios, aber die wissen meistens nicht, wie man Zähne zieht. Bei den brasilianischen Zo'é-Indianern, die einen Holzpflock durch die Unterlippe tragen, entsteht zum Beispiel ein permanenter Druck auf die Unterkieferzähne. Die biegen sich nach innen und werden irgendwann locker und fallen fast von selbst raus."
https://www.dw.com/de/der-zahnarzt-der-indianer/a-2730041

Auch andere Praktiken lassen den Mythos ein bisschen bröckeln:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ethno-Zahnmedizin

In Afrika treiben sie außerdem oft traditionelle Zahnpflege, indem sie die Rinde bestimmter Bäume kauen.

Ich würde das also nicht auf "natürliche Ernährung vs. industrielle Ernährung" reduzieren, zumal die Frage in dem Zusammenhang ist: könnte man sich unter europäischen Bedingungen noch "natürlich ernähren"? Das Jäger- und Sammlertum ging nicht umsonst zu Ende...

Was Roland Garve da schildert, wird im Buch von Weston Price doch auch ganz genau so aufgezeigt. Du argumentierst da an der Sache vorbei.

MausS @, Freitag, 24.03.2023, 17:47 vor 339 Tagen @ Andudu 22991 Views

...
Auch andere Praktiken lassen den Mythos ein bisschen bröckeln:

Da bröckelt kein "Mythos": Die Botschaft bzw, Erkenntnis ist doch eindeutig - zumindest wenn man das Buch gelesen hat:

Erst widernatürliches Verhalten - und damit jedwedes(!) zivilisatorische Einwirken - zerstören die natürlich gegebene Gesundheit.
Die westliche Zivilisation ist da lediglich eine Komponente unter vielen, wenn auch seit dem Industriezeitalter die gewaltigste.

Sonst hätte es die Menschheit ja auch nie und nimmer bis in die Gegenwart geschafft.

Freundliche Grüße

MausS

--
"Der Tod der Menschheit ist nicht nur ein denkbares Ereignis, wenn der Sozialismus triumphiert, sondern er stellt das Ziel des Sozialismus dar."
Igor Schafarewitsch, 1980

Sowas lässt sich nicht beweisen, bleibt somit Hypothese, denn...

Andudu, Freitag, 24.03.2023, 20:33 vor 339 Tagen @ MausS 22713 Views

...sobald man Eingeborene kontaktiert (um sie genauer beobachten zu können) beeinflusst man sie auch.

Erst widernatürliches Verhalten - und damit jedwedes(!) zivilisatorische Einwirken - zerstören die natürlich gegebene Gesundheit.

Ich behaupte, dass sowas wie "natürlich gegebene Gesundheit" nicht existiert, sondern ein romantisierter Mythos ist, der von Menschen gepflegt wird, die der westlichen Zivilisation überdrüssig sind (was ich durchaus verstehen kann). Aber das Paradies auf Erden existierte nicht, auch nicht vor dem Sündenfall oder in einem beliebigen Dschungel. Das Leben hat immer Härten und Zumutungen zu bieten, früher ziemlich wahrscheinlich sogar erheblich mehr, als heutzutage.

Sonst hätte es die Menschheit ja auch nie und nimmer bis in die Gegenwart geschafft.

Es war auch oft genug verdammt knapp. Die "große Vermehrung" hat erst MIT der Zivilisation eingesetzt (nicht trotz dieser).

Andersrum

Mephistopheles, Freitag, 24.03.2023, 22:17 vor 339 Tagen @ Andudu 22666 Views

Ich behaupte, dass sowas wie "natürlich gegebene Gesundheit" nicht existiert, sondern ein romantisierter Mythos ist, der von Menschen gepflegt wird, die der westlichen Zivilisation überdrüssig sind (was ich durchaus verstehen kann). Aber das Paradies auf Erden existierte nicht, auch nicht vor dem Sündenfall oder in einem beliebigen Dschungel. Das Leben hat immer Härten und Zumutungen zu bieten, früher ziemlich wahrscheinlich sogar erheblich mehr, als heutzutage.

Die Härten und Zumutungen bestanden eben darin, dass die, die nicht vollkommen gesund waren, aussortiert wurden. Ohne Widerspruchsrecht und ohne zweite Chance.

Das ganze nennt sich Evolution. Survival of the fittest.

Übrig blieben nur die vollkommen Gesunden. (schon derenige, der nicht über ein vollständig gesundes Gebiss verfügte, hatte NULL Überlebenschance)

Gruß Mephistopheles

Evolution wirkt auch heute noch...

Andudu, Sonntag, 26.03.2023, 16:54 vor 337 Tagen @ Mephistopheles 20907 Views

...nur nicht mehr so hart. Das Leben war aber auch für die Gesunden kein Zuckerschlecken. Zehn Kinder zu ernähren, von denen dann die Hälfte wegen Mangelerscheinungen, unzureichender Hygiene usw. an einer simplen Erkältung krepiert, halte ich nicht für das Paradies, sondern eher für das Gegenteil.

Schon wieder diese Simplifizierungen ... [edit2]

Beo2 @, NRW Witten, Samstag, 25.03.2023, 08:58 vor 339 Tagen @ MausS 22449 Views

bearbeitet von Beo2, Samstag, 25.03.2023, 09:43

Erst widernatürliches Verhalten - und damit jedwedes(!) zivilisatorische Einwirken - zerstören die natürlich gegebene Gesundheit.

Du kennst NICHT "jedwedes zivilisatorische Einwirken". Du kennst nur diese eine, extrem parasitäre Zivilisation. Sie wird durch eine andere abgelöst werden - das ist sicher. Es gibt nämlich ein "Zivilisationsgen" in einer gewissen Menschenrasse.
Es gibt da sicher einige Zukunftsoptionen .. nämlich für Dienjenige, die sich das konkret vorstellen können (= Plan) und daran arbeiten wollen (= Fleiß). Alle anderen werden ihre zivilisatorischen Lektionen wiederholen müssen.
Das scheint mir die wichtigste Lehre des Lebens zu sein: Lerne aus deinen Fehlern .. es lohnt sich.

Und was ist denn der schönere Tod: Sterben an faulen Zähnen, oder vom primitiven Nachbarstamm "ganz natürlich" erschlagen zu werden? Mir sind faule Zähne lieber .. da kann ich was dagegen tun. Ich habe bereits dritte Zähne, und die funktionieren gut.

Im übrigen, ich sehe zwischen Gesundheit und Zivilisation (als solcher) keinen zwingenden Widerspruch. Und falls doch: Auch (scheinbare) Widersprüche sind gewissermaßen auflösbar .. wie die gesamte Schöpfung ja ebenfalls lehrt: Sie lebt und gedeiht durch Dualität, also durch Widerspruch und Widerrede. Das gilt auch für die Evolution allgemein .. u.a. auch der Ideen und sozialen Systeme.
Der einzige wirklich hartnäckige, vielleicht unauflösbare Widerspruch ist immer derselbe: der parasitäre Egoismus. Dieser lebt nach dem Motto: "Nach mir die Sintflut."

Mit Gruß, Beo2

Käse

Mephistopheles, Samstag, 25.03.2023, 13:35 vor 338 Tagen @ Beo2 22178 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Samstag, 25.03.2023, 13:39

Erst widernatürliches Verhalten - und damit jedwedes(!) zivilisatorische Einwirken - zerstören die natürlich gegebene Gesundheit.

Du kennst NICHT "jedwedes zivilisatorische Einwirken". Du kennst nur diese eine, extrem parasitäre Zivilisation. Sie wird durch eine andere abgelöst werden - das ist sicher.

Zivilisation ist per definitionem parasitär. Es muss so sein. Eine Zivilisation kann nur entstehen wenn die Bevölkerungsdichte über die natürlichen Verhältnisse hinaus zunimmt. Und diese Bevölkerung kann nur erhalten werden, wenn der Mensch die natürlichen Ressourcen überbeansprucht.

Es gibt nämlich ein "Zivilisationsgen" in einer gewissen Menschenrasse. Allerdings haben Zivilisationen

Nö. Es gibt und gab Zivilisationen bei höchst unterschiedlichen "Menschenrassen". allerdings haben Zivilisationen zur Folge, dass die "Menschenrassen", die eine Zivilisation erschaffen hat, ausstirbt. Man findet sie "nachher" nicht mehr. Man weiß nur,
1. Zivilisationen hat es gegeben und sie wurden von Menschen geschaffen
2. Ihre Erbauer sind verschwunden
3. Diejenigen, die heute in den Gebieten siedeln, in denen einst Zivilisationen vorkamen, haben ethnisch mit den Erbauern der Zivilisation, deren Gebiet sie jetzt besiedeln, nichts zu tun.

Es gibt da sicher einige Zukunftsoptionen ..

Eine Zivilisation hat keine Zukunftsoptionen. Es handelt sich um eine Sackgasse der Evolution.

nämlich für Dienjenige, die sich das konkret vorstellen können (= Plan) und daran arbeiten wollen (= Fleiß). Alle anderen werden ihre zivilisatorischen Lektionen wiederholen müssen.

Zivilisationen sind nicht wiederholbar, da sie "Individuen" sind, die sterben.

Das scheint mir die wichtigste Lehre des Lebens zu sein: Lerne aus deinen Fehlern .. es lohnt sich.

Käse.


Gruß Mephistopheles

Nichts als daherphantasierte Schlaumeierei

MausS @, Samstag, 25.03.2023, 13:48 vor 338 Tagen @ Beo2 22225 Views

Erst widernatürliches Verhalten - und damit jedwedes(!) zivilisatorische Einwirken - zerstören die natürlich gegebene Gesundheit.

Du kennst NICHT "jedwedes zivilisatorische Einwirken". Du kennst nur diese eine, extrem parasitäre Zivilisation.

Welche Abstufungen in "parasitär" hast Du dir da so alles ausgedacht?

Sie wird durch eine andere abgelöst werden[/b] - das ist sicher. Es gibt nämlich ein "Zivilisationsgen" in einer gewissen Menschenrasse.

Auf derart unbelegten(!) abstrusen Quatsch fällt mir gleich gar nichts ein...

Es gibt da sicher

siiicher, siiicher [[euklid]]

einige Zukunftsoptionen...

ja dann zähle sie halt doch mal alle auf!

nämlich für Dienjenige, die sich das konkret vorstellen können (= Plan) und daran arbeiten wollen (= Fleiß).

Phantasie! Leute, habt mehr Pantasie!!!

Alle anderen werden ihre zivilisatorischen Lektionen wiederholen müssen.

Sagt genau... wer? [[hae]]

Das scheint mir die wichtigste Lehre des Lebens zu sein: Lerne aus deinen Fehlern .. es lohnt sich.

Binse. [[top]] Kleinkinder werden so erwachsen. (Aber wohl nicht alle.) [[trost]]

Und was ist denn der schönere Tod: Sterben an faulen Zähnen, oder vom primitiven Nachbarstamm "ganz natürlich" erschlagen zu werden? Mir sind faule Zähne lieber .. da kann ich was dagegen tun. Ich habe bereits dritte Zähne, und die funktionieren gut.

Stamm, erst recht mit Nachbarsteamm, bedeutet Zivilisation. Erst denken, dann schreiben! :-)

Von faulen Zähnen habe ich in aller Literatur, die ich über vorzivilisatorisches Leben bisher gelesen habe, nie etwas lesen müssen. Immerhin habe ich mich damit aber beschäftigt, was mir diese dumme Herumphantasiererei erspart, aus der andere ihre Erkenntnisse ziehen müssen. [[trost]]

Im übrigen, ich sehe zwischen Gesundheit und Zivilisation (als solcher) keinen zwingenden Widerspruch.

Nö, Du nicht, da bin ich mir mittlerweile sicher. Wie sollte das auch ohne Wissensbasis funktionieren? Da kann nur sowas wie Gläubigkeit und Quasireligiösität entstehen, logisch! [[zigarre]]

Und falls doch: Auch (scheinbare) Widersprüche sind gewissermaßen auflösbar .. wie die gesamte Schöpfung ja ebenfalls lehrt: Sie lebt und gedeiht durch Dualität, also durch Widerspruch und Widerrede.

Lass das mal nicht Flora und Fauna hören, die stellen ihr Leben und Gedeihen daraufhin glatt ein!

Das gilt auch für die Evolution allgemein .. u.a. auch der Ideen und sozialen Systeme.

Sagt genau wer, und belegt es wie und womit?

Der einzige wirklich hartnäckige, vielleicht unauflösbare Widerspruch ist immer derselbe: der parasitäre Egoismus. Dieser lebt nach dem Motto: "Nach mir die Sintflut."

Dieser scheissparasitäre Egoismus nimmt manchem doch glatt sogar die Kraft, sich ernsthaft und tiefgründig mit jenen Dingen zu beschäftigen, für welche er sich trotzdessen und wider jede Vernunft als kundig auszugeben versucht! [[wut]]

Das kannst Du dir gar nicht ausdenken, dass es solche Leute wirklich gibt.
[[euklid]]

Mit Gruß, MausS

PS: Da zufälligerweise gerade heute der 'Internationale Tag des sinnvollen Gebrauchs von Smileys' ist*, habe ich mich ausnahmsweise mal in allerkeinster Weise zurückgehalten.

* Phantasie! Leute, habt mehr Pantasie!!! (Eigenzitat)

--
"Der Tod der Menschheit ist nicht nur ein denkbares Ereignis, wenn der Sozialismus triumphiert, sondern er stellt das Ziel des Sozialismus dar."
Igor Schafarewitsch, 1980

einfache Antwort

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 24.03.2023, 17:22 vor 339 Tagen @ D-Marker 22991 Views

Entweder lebt das individuelle Tier einfach nicht lange genug, oder die Zähne wachsen nach.
Mal daran denken, ohne den ganzen zivilisatorischen Schnickschnack liegt die Lebenserwartung eines Menschen etwa bei 30 bis 40 Jahren, dafür dürfte dann auch das Gebiss ausgelegt sein.

Grüße

Ach ja, Standardfutter für den Menschen müssten Blätter sein, denn das ist die Hauptkost unserer nächsten Verwandten, den Primaten.

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Unbelegte Behauptung. Die anthropologischen Belege sprechen eine andere Sprache.

MausS @, Freitag, 24.03.2023, 17:58 vor 339 Tagen @ Kaladhor 23023 Views

Mal daran denken, ohne den ganzen zivilisatorischen Schnickschnack liegt die Lebenserwartung eines Menschen etwa bei 30 bis 40 Jahren, dafür dürfte dann auch das Gebiss ausgelegt sein.

Ohne zivilisatorische Einflüsse gilt das gute Doppelte als ausführlich geschildert und belegt.
In der Schulliteratur darf davon selbstverständlich keine Rede sein.
Klare Aussagen hierzu würden die jungen Adressaten möglicherweise gewaltig verunsichern und für die geheiligten Zwecke staatlicher Herrschaftsstützung eher nutzlos machen.

In der Zivilisation musste man sich erst wieder mühsam an diese Altersschwelle heranarbeiten, die wir demnächst dann komplett aus den Augen verlieren werden - allerdings nicht in Richtung höherer Zahlenwerte...

Ach ja, Standardfutter für den Menschen müssten Blätter sein, denn das ist die Hauptkost unserer nächsten Verwandten, den Primaten.

Bonobos ernähren sich hauptsächlich von Blättern?

Ich frage ja nur für einen Freund. :-)

Freundlichst

MausS

--
"Der Tod der Menschheit ist nicht nur ein denkbares Ereignis, wenn der Sozialismus triumphiert, sondern er stellt das Ziel des Sozialismus dar."
Igor Schafarewitsch, 1980

Wer hat Dir denn das mit den 30-40 Jahren erzählt?

D-Marker @, Samstag, 25.03.2023, 09:48 vor 338 Tagen @ Kaladhor 22456 Views

bearbeitet von D-Marker, Samstag, 25.03.2023, 10:13

Erst mal das, was Vater Konz dazu sagt:

„Nein - die Leute der herangezogenen Vergleichsgruppen aus den früheren Jahrhunderten wurden deshalb nicht so alt, weil sie noch weniger natürlich lebten als wir heute:
Die meisten in dunklen Mietskasernen auf einem kleinen Zimmerchen mit der ganzen Familie, die Öfen strömten ständig das damals noch nicht als giftig erkannte Kohlenmonoxid in den Raum, und es gab nur Mehlsüppchen, schlechtes Brot und ab und zu mal 'nen Hering.
Südfrüchte und frisches Gemüse, Licht, Luft, Sonne und Sport - das war alles weitgehend unbekannt.
Und die Babys starben wie die Fliegen damals, und die Tuberkulose wütete.
Das aber floß in diese Statistik ein, mit deren Falschzahlen sich heute die Mediziner schmücken.
Und die Tuberkulose ging hier bei uns in Europa deshalb so stark zurück, weil sich die Lebensweisen änderten. 9508
Nicht wegen des von Robert Koch verabreichten Tuberkulins.
Wenn Du der Sache auf den Grund gehst, wirst Du feststellen, daß es nur die Diabetiker, die Nierendialysepatienten, die Transplantationsempfänger und Frühchen sind, die mit Hilfe der modernen Medizin ihr Leben verlängern können - aber zu welchem Preis!
Und die gesamte moderne Medizin als sinnlos ansehen - davon habe ich kein Wort gesagt.
Das gilt nur für die krankheitsbekämpfende Schulmedizin nebst den Impfungen.
Auf deren Hilfe in Notfällen (z.B. Magendurchbrüche), bei Verbrennungen oder Unfällen können wir schwerlich verzichten, solange wir noch den Wahnsinn der heutigen Zivilisation billigen, der wir die Zerstörung unseres Planeten gestatten.“

Zur Lebenserwartung habe ich das mal recherchiert.
Wie alt hätten die Menschen denn werden können, wenn sie sich vernünftig ernährt hätten?
Da habe ich mir eine Zielgruppe genommen, deren Daten schwerlich zu fälschen sind:

Die Päpste. Jeden Tag Südfrüchte hatten die sicher auch nicht, aber wenigstens einigermaßen vernünftig haben sie gelebt und sich ernährt.
Einfach zu recherchieren:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_P%C3%A4pste

Einfach die Päpste anklicken, erscheint sofort Geburts- und Sterbedatum.
Nun, die wurden doch etwas älter als 30-40 Jahre (außer, sie starben unnatürlich)…


Ach ja, Standardfutter für den Menschen müssten Blätter sein, denn das ist die Hauptkost unserer nächsten Verwandten, den Primaten.

Nun, der genetische Code des Menschen braucht zig bis hunderte Generationen, ehe er sich nachhaltig ändert.
Und da ist der Zeitraum etwas kurz, in welcher der Mensch seinen Brüdern, den Tieren, das Fell abgezogen, sich selbst umgehängt und in die kälteren Breitengrade ausgewandert ist.
Licht - und Temperaturverhältnissen zusätzlich außen vorgelassen.
Und Blätter von Bananenstauden wachsen in Europa eher selten.
Da gebe ich Dir etwas ganz Anderes anderes zu bedenken.

Etwas längeres Zitat Konz, da dies bisher kaum behandelt wurde.

Zitatbeginn:

„»Kann ich nicht wenigstens anstelle des Unkrautes das besser schmeckende Gemüse essen?
Wenn ich es im eigenen Garten biologisch ziehe?«
Auch dann kannst Du auf Urpflanzen nicht verzichten, besonders nicht als Kranker.
Aber Deine Tomaten, Möhren und Kohlrabi, Deinen Rettich und Krauskohl im Winter kannst Du Dir deshalb unbesorgt munden lassen. Aber stets solltest Du Dir möglichst Urpflanzen untermischen.
Allein wegen des Chlorophylls brauchst Du das dunkle Grün!
Und da Du eine Urzeitpflanze überall und zu jeder Zeit findest, bist Du stets dazu in der Lage, den Kultursalaten wenigstens einen Teil von diesen Wildgewächsen zuzugeben.
Durch diese Mischung fällt Dir auch das Essen einer Wildpflanze leichter, die besonders hart und spröde ist. Ahnst Du, was für eine Wildpflanze ich im Auge habe? Nein? Ich sag's Dir: Es ist das Gras. 7009
»Gras? Gras?« fragst Du. »Das ist aber wirklich nur was für die Rindviecher auf der Weide, die einen Zweitmagen für dessen Verdauung ihr eigen nennen!«
Vorurteile, lauter Vorurteile.
Mir bekommt's ausgezeichnet. Und eine Bekannte aus der Stadt, die im Winter mit der UrMedizin anfing und keine Unkräuter mehr fand, ist danach richtig aufgelebt.
Sie pflückte es am Rande der zu Schrebergärten führenden Wege, wo nicht so viel Autoverkehr herrschte.
Ich weiß nicht, was hinter Deiner Stirn vorgeht, und wie oft Du schon »der spinnt« gedacht hast. Bevor Du mir später heimlich Abbitte leisten mußt, rate ich Dir:
Probier es doch erst einmal aus, ehe Du vorschnell urteilst.
»Wie bist Du nur auf diese verrückte Idee gekommen, Gras als eßbar für uns Menschen anzusehen?« fragst Du, völlig perplex.

Ich sah in einem Film über ein Hungergebiet in Äthiopien, wie Mütter ihren bis auf die Knochen abgemagerten Kindern Zeitungspapier kleinschnitten und als Suppe auf dem offenen Feuer im Kochtopf zubereiteten, während ein paar Schritte weiter von ihnen viel Gras wuchs...
Da zündete es in mir!

Wenn Gras eßbar wäre, 9956/9 müßten die Menschen in der dritten Welt nicht mehr Hungers sterben, dachte ich.
Ich griff also zu.
Und tatsächlich: Gras war zu essen und zu schlucken! Es dauerte nur etwas länger, bis es im Mund saftig wurde.
Mein Gott, sagte ich mir, es ist doch nicht möglich, daß Du der erste Zivilisierte auf der Welt bist, der auf die Idee kommt, das überall in Hülle und Fülle wachsende Gras zur menschlichen Ernährung vorzuschlagen!
Auf, also mal wieder in die Universitätsbücherei und nachgeforscht.
Es dauerte lange, aber ich wurde fündig.
Eine Studie der englischen Universität Oxford berichtete über Forschungen im ersten Weltkrieg, das Eiweiß von Gras als Nahrungsersatz zu verwenden.
Alles wurde damals damit versucht:
Gras wurde getrocknet, mit allen möglichen Verfahren behandelt - aber es blieb vergeblich.
Nur auf eine Idee kamen die Forscher nicht, auf die einfachste:
es mal in ihren Mund zu stecken.
Und dann den hungernden Soldaten in den Schützengräben zu empfehlen:
Eßt ruhig Gras, wenn die Gulaschkanone ausbleibt, dann habt ihr Vitamine und Eiweiß - und werdet satt!

Dann ließ ich das Gras von einem Universitätslabor analysieren, weil auch darüber nichts in der Literatur zu finden war.
Wenn Du die Tabellen unter Kapitel 9.81 und 9.84 vergleichst, dann erkennst Du, daß dessen Vitamine und Mineralien sogar vielfach über denen der Gemüse liegen.
Was gut und erforderlich ist für Deine Gesundheit ist es auch für die Erde.

»Aber Gras! Wenn ich einem Menschen erzählte, daß ich Gras esse - also, die halten mich dann wirklich für völlig übergeschnappt!
Dann ißt Du ja tatsächlich wie die Hasen! « 9956/9 Richtig:
Und genau so gesund bin ich auch. Und für was Dich andere halten, das ist doch wurscht.
Klar: Niemand beißt gerne ins Gras, aber wenn es Dir Deine Leiden nimmt, und das tut es, führst Du diesen Spruch ganz schnell ad absurdum.
Da lachst Du Dir heimlich ins Fäustchen, wenn die Dich für übergeschnappt gehalten Habenden sich längst das Gras von unten ansehen müssen - während Du es Dir winters über immer noch von oben pflücken kannst.
Wie ich im letzten Januar: Draußen liegt Schnee.
Meine Frau ist gerade dabei, über den Obstsalat Gras und Gänseblümchenrosetten von unserer Wiese zu schneiden, als plötzlich ihre Tante Adele in der Tür steht.
Mit erstaunten Augen betrachtet sie das Tun meiner Frau, sich dann selbst die Erklärung gebend:

»Oh - ich wußte ja noch gar nicht, daß Du Dir auch ein Schwein hältst, für das Du Futter zu machen hast! Zeigst Du es mir mal?«
Die Augen von Tante Adele hättest Du sehen müssen, als meine Frau auf mich wies: »Da steht das Schwein, für das ich das Futter mache!«

Ich kann verstehen, wenn Du vom Gras nicht viel hältst. Doch denke mal an den mächtigen Büffel und die Muskelspiele des Pferdes, wo sich Kraft mit Schönheit paaren - und das alles nur durch Gras.
Warum bleiben wohl da die Vorschläge der Ernährungswissenschaftler aus, für das Säugetier Pferd eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung zu fordern?
Im Winter ißt Du vom Gras mehr von den unteren, weichen Stielen, oder Du schneidest Dir das obere Grün ganz klein.
Ab Februar findest Du bereits ganz junges, weiches Gras, das sich gut kauen läßt.
Sobald Du ein kleines Büschel zuerst nur ganz leicht zubeißend angekaut hast und es sich zu einem kleinen Klumpen im Mund zusammenballt, kaust Du kräftiger zu, bis es richtig saftig geworden ist. Dann kannst Du es problemlos und angenehm schlucken, weil es dann sogar ganz köstlich schmeckt.
Die alte Urprogrammierung auf Wildgrün steigt nämlich langsam wieder in Dir hoch... Übrigens: Im späten Winter knospen oft schon manche Bäume, wie z.B. Ulme, Buche, Birke und Linde. Auch diese Knospen schmecken süß und angenehm.

»Ich hörte, daß es auch giftige Gräser gibt. Selbst die Kühe essen längst nicht alles auf einer Weide!«
Unsinn - es gibt keine giftigen Gräser, vielleicht halbgiftige Kräuter, die Dich aber durch ihren abstoßenden, gallig-bitteren Geschmack oder ihr Brennen vom Essen abhalten, wie ich schon andeutete.
Ich will Dir gar nicht zumuten, eine Mahlzeit nur mit Gras zu bestreiten.
Der Trick beim Genuß ist, es fein zu zerhacken, dann bemerkst Du es im Endivien-, Pflück-, Feld-, oder Portulaksalat, besser noch im Obstsalat nicht einmal.
Ißt Du als Wohlstandsbürger Gras, dann zeigst Du den hungernden Völkern überdies, das es für sie einen Ausweg gibt.
Du siehst, was Du mit der UrMethodik Gutes zu tun vermagst. 9807 Gras zu essen wenn es sonst nichts gibt, das ist für Menschen gar nicht so abwegig, wenn sie in Not sind.
Im jugoslawischen Bürgerkrieg griffen hungernde Bosnier auch dazu - soweit sie mit ihren Händen hinter die Absperrzäune ihres Gefangenenlagers greifen konnten…

Natürlich ist es - denk an die Affenmenschen! - viele verschiedenartige Kräuter zu essen.
»Wenn Du sonst so auf die Natur achtest, dann meine ich eher, weil im Winter bei uns kein Grün mehr wächst, hat der Körper auch keines nötig«, meinst Du.
Du hast vergessen, daß wir Menschen aus den Tropen kommen und erst verhältnismäßig kurze Zeit die kalten Zonen bevölkern.
Und daß wir unberechtigt und gegen den Willen der Natur in Erdzonen eingedrungen sind, die nicht das ganze Jahr über Nahrung aus der Natur für uns bereitstellen.
Wir können uns nur deshalb dort halten, weil wir uns Vorräte anlegen, uns bekleiden und unsere Häuser beheizen. Was - weil gegen den Willen der Natur – die Erdvernichtung beschleunigt.
Unsere Herkunft aber liegt tief im Süden.
Und da benötigt man keine Kleidung und keine Heizstoffe.
Und Grün wächst da in Hülle und Fülle - solange der Mensch die Wälder dort nicht vernichtet, weil er Kriegsschiffe oder Pyramiden für Götter baut, oder um damit seine Nahrung durch Kochen und Braten kaputtzumachen.

»Und wenn ich so geschlaucht bin, daß ich nach der Arbeit wirklich nicht mehr Piep sagen und mir weit draußen Wildgrün suchen kann?«, meinst Du.
Larifari! Man entspannt sich nirgendwo besser als im Grünen.
Dann fährst Du eben nach Büroschluß ein paar Stationen weiter mit dem Bus oder der Straßenbahn zum nächsten Park, in den Englischen Garten oder in einen anderen Stadtgarten. Oder in einen Zoo. Dort findest Du viele Plätze mit Wildpflanzen. Genau so, wie an den inneren Mauern von Botanischen Gärten.
Oder in einen der Grüngürtel, nimmst Deine mitgenommenen Avocados oder Bananen heraus und ißt sie gemeinsam mit den dort gesammelten frischen Blättern. Scheue Dich auch nicht, auf Friedhöfen nach Wildpflänzlein und Grün an ungepflegten Stellen zu suchen - was soll’s!“

Zitatende

Zu weiteren Argumenten (z.B. Giftigkeit der Kleidung;Farbstoffe usw.) bitte selbst im Original recherchieren.

LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Aus meiner persönlichen, spirituellen Sicht

Sylvie @, Freitag, 24.03.2023, 08:00 vor 340 Tagen @ Plancius 24193 Views

Mir fallen drei Fälle von Kontakten mit Verstorbenen ein, in denen es auch um die Ursache für den Krebstod ging, und in allen drei Fällen ging es um ungelöste Konflikte.
Einen Kontakt hatte ich selber, die Mutter eines Bekannten. Sie konnte sich nicht von ihrem gewalttätigen Ehemann lösen. Eine Aufgabe, die sie sich für dieses Leben vorgenommen hatte.
Die Lebensgefährtin eines guten Freundes konnte sich den Familienkonflikten nicht stellen. Nach ihrem Tod sagte sie, dass sie dazu einfach nicht mehr die Kraft hatte (Krebs im Rachenraum).
Ein weiterer Bekannter war nicht in der Lage sich von seiner Frau zu trennen, obwohl es eine andere gab, die er von Herzen liebte (Hodenkrebs).

Und mir fallen auch drei Freunde/Bekannte ein, die ohne medizinische Hilfe und alleine mit energetischer/spiritueller Arbeit ihre Krebserkrankung auskurieren konnten (Lunge, Bauchspeicheldrüse, Haut).

Deshalb mein Weg, wenn ich mal betroffen sein sollte: den zugrunde liegenden Konflikt suchen und bearbeiten. Möglichkeiten gibt es da viele, z. B. Rückführungen, systemische Aufstellungen, psychoaktive Substanzen (Ayuhuasca, Kambo), Geistheilung.

Meine Nachfrage zu deinen persönlichen Erfahrungen aus spiritueller Sicht

Mephistopheles, Freitag, 24.03.2023, 08:47 vor 340 Tagen @ Sylvie 23899 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Freitag, 24.03.2023, 08:53

Und mir fallen auch drei Freunde/Bekannte ein, die ohne medizinische Hilfe und alleine mit energetischer/spiritueller Arbeit ihre Krebserkrankung auskurieren konnten (Lunge, Bauchspeicheldrüse, Haut).

Deshalb mein Weg, wenn ich mal betroffen sein sollte: den zugrunde liegenden Konflikt suchen und bearbeiten. Möglichkeiten gibt es da viele, z. B. Rückführungen, systemische Aufstellungen, psychoaktive Substanzen (Ayuhuasca, Kambo), Geistheilung.

Wie viele deiner Bekanntn, die mit energetischer, spiritueller Arbeit ihre zugrundeliegenden Konflikte erfolgreich bearbeitet haben, erfreuen sich seither des ewigen Lebens?

Gruß Mehistopheles

Wenn wir uns auf das irdische Leben beschränken können ...

Sylvie @, Freitag, 24.03.2023, 08:55 vor 340 Tagen @ Mephistopheles 23779 Views

Alle drei leben noch und erfreuen sich bester Gesundheit.

Im Prinzip hat der @Meph leider recht

sensortimecom ⌂ @, Freitag, 24.03.2023, 11:15 vor 339 Tagen @ Sylvie 23586 Views

Jede Heilung ist im Grunde nur ein Aufschub des unvermeidlichen Todesurteils.

Ich weiss, es klingt zynisch, aber es ist die Wahrheit.

Es ist kein Todesurteil

Odysseus @, Freitag, 24.03.2023, 12:45 vor 339 Tagen @ sensortimecom 23533 Views

Jede Heilung ist im Grunde nur ein Aufschub des unvermeidlichen Todesurteils.

Ich weiss, es klingt zynisch, aber es ist die Wahrheit.

Der durch Krankheit oder altersbedingtem Versagen bedingte Tod ist doch kein Urteil. Wer sollte das denn bitte sprechen? Es ist der Zyklus des Lebens des Körpers, der dem Geist nebst Seele gedient hat.

Gruß
Odysseus

Außerplanmäßig verstorben?

Rybezahl, Montag, 27.03.2023, 03:09 vor 337 Tagen @ Sylvie 20189 Views

bearbeitet von Rybezahl, Montag, 27.03.2023, 03:34

Hallo!

Ja, das ist die gute, alte Frage. Irgendwie schafft sie auch ein schlechtes Gewissen.
Habe ich einen Konflikt nicht gelöst? Habe ich nicht genug getan? Habe ich versagt?

Wer kann das schon beantworten? Ist es zu einfach, zu sagen: kein Tod kommt ungelegen?

Vielleicht soll diese Frage gar nicht beantwortet werden.
Sondern man tut was man kann, und man kann was man tut (Kosh).
Eben das reicht auch schon. Nur allzu nachlässig sollte man nicht werden.
Und darum wird die Frage auch nicht endgültig beantwortet?

Gunnar Kaiser hat sich kürzlich wieder geäußert:
https://www.youtube.com/watch?v=_P2cc1fH7Jw
(Habe ich genug getan?; ca. 15 Minuten.)

Gruß!

PS: Aus meiner persönlichen, spirituellen Sicht stelle ich mir ein langsam angebahntes Ableben besser aber langweiliger vor als einen spontanen Autobahn-Tod mit 25 Jahren. Aber das ist wahrscheinlich Geschmackssache.
Allein die Masse: Täglich 150.000 Tote auf der Welt. Alles Schicksale.
Manche von denen fallen betrunken in eine Pfütze. Ersticken.

Wenn, das würde ich folgendes sofort tun

mawa99, Freitag, 24.03.2023, 09:02 vor 340 Tagen @ Plancius 24019 Views

Diese Therapie hier starten:

https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/amygdalin-laetrile-z-b-aprikosenkerne...

Meinem Körper jeglichem Zucker entziehen und vorenthalten. Fasten und eine bewusste Ernährung, kein Nikotin, Koffein oder gar Alkohol mehr.

Eine Radikalkur.

Mein Kopf sagt im gesundem Zustand niemals niemals eine Chemotherapie, wie man im Fall der Fälle reagiert, ich weiß es nicht.

Als ich noch in Deutschland biologische Krebstherapie gemacht habe (10 Punkte)

WhiteEagle @, Freitag, 24.03.2023, 09:03 vor 340 Tagen @ Plancius 25164 Views

Hallo Plancius,

bevor Ich Deutschland verlassen habe, habe ich biologische Krebstherapie als Arzt durchgefuehrt. Ich habe all meinen Patienten immer erklaert, dass dies unter dem Ansatz stattfindet dem Krebs moeglichst zu schaden oder den Koerper zu nterstuetzen ohne den Koerper zu schaedigen.
Dies ist KEIN AERZTLICHER RAT!! Rein allgemein gehaltene Zusammenfassung ohne eine individuelle Therapieempfehlung!

1)
Essen mit niedrigem glykaemischem Index
Krebszellen befinden sich oft nicht mehr im Zitronensaeurezyklus, sondern in der Gaehrung. Dies ist erheblich ineffizienter als Ersteres. Daher benoetigen Krebszellen sehr viele Kalorien. Man kann Krebszellen nicht aushungern, aber man muss Sie auch nicht maesten. Daher bevorzugt Nahrung mit niedrigem glykaemischem Index zu sich nehmen. Dies kann man relativ guenstig erreichen.

2)
Vitamine, Mineralien etc.
Am einfachsten ein gutes Nahrungsergaenzungsmittel nehmen. Orthomol ist gut, aber auch teuer. Es gab ein Praeparat, Orthovit (al?) glaube ich. Dies war von einer winzigen Firma und hatte ein top Preis-Leistungs Verhaeltnis. Zentrum und extrem niedrig preisige Praeparate vermeiden. Die Spurenelemente sind of in Verbiundungen, welche unser Koerper nicht aufnehmen kann. In einer normalen Dosis dienen diese Praeparate dem Aufrechterhalten der normalen Immunfunktion. Aber auch anderer Funktionen.

3)
Antioxidantien
Hier gibt es unendliche Moeglichkeiten. Rote Beeren sind immer gut (Krebs mag keine Himbeeren ist ein Buchtitel). Sehr guenstig ist es, ein Glas Tomatensaft (Lycopin) mit Kumin und schwarzem Pfeffer zu trinken (Pepperin). Sehr guenstig und additiv. Ansonsten sind rote Fruechte immer sehr gut!

4)
Vitamin C Infusionen
Hier kommen wir in den Bereich der aerztlichen Behandlung. Man muss hierbei Infusionen nutzen, da man ansonsten nicht die Konzentration an Vitamin C erreicht, die noetig ist um innerhalb von Krebszellen einen Comptoneffekt zu haben. Krebszellen nehmen unkontrolliert Vitamin C auf, anders als gesunde Zellen. Diese hohen Spiegel koennen die Krebszellen abtoeten (koennen, muessen nicht).
Immer um die Tage einer Chemo oder Bestrahlung herum vermeiden. Ansonsten schwaecht man deren Wirkung ab.

5)
Thymus Frischzellextrakt
Dieses gab es nur bei wenigen Therapeuten, da man es selbst herstellen musste. Soweit ich weiss, kann man dies nicht mehr tun. Es hatte enorm gute Wirkungen auf das Immunsystem. War immer sehr umstritten. Aus meiner Erfahrung hatte es eine sehrt gute Wirkung.

6)
Mistelextrakte
Man kann diese nutzen, um das Immunsystem zu stimulieren. Man kann die Aktivitaet von NK-Zellen (natuerliche Killerzellen) testen lassen (Ganzimmun z.B) um die beste Option zu erfahren. Zudem kann man Echinacea und andere moegliche Stimulantien testen lassen. Man kann dadurch gut Geld fuer unnoetige Dinge sparen. Ansonsten kann man auch ohne Blutunterrsuchung empirisch ein Praeparat verwenden.

7)
Ozontherapie
Hierbei nimmt man Blut ab und versetzt es dann mit Ozongas. Dieses extrem potente freie Radikal reizt dabei Immunzellen und fuehrt zu deren Aktivierung. Dies wirk Wunder bei grippalen Infekten. Insbesondere nach Chemo oder Bestrahlung kann dies die Nebenwirkungen gut abmildern.

8)
Artesunat
Artemisia annulare kann mittels mehrerer Mechanismen Krebszellen abtoeten (kann). Dabei ist eine Infusion am sinnvollsten. Man kann aber auch einfach Tabletten nehmen.

9)
Procain (Basen) Infusionen
Diese sind hervorragend um die Lebensqualitaet zu erhoehen. Procain ist aber auch eine der wenigen Substanzen, welche P-alpha-Q hemmen. Dies fuehrt zur Hemmung der DNA-Methylase und kann dadurch Apoptose Gene wieder aktivieren. Dies sind Mechanismen (Apoptose), die eigentlich zum Absterben von Krebszellen fuehren sollten. Falls diese nicht mehr funktionieren, kann dieser programmierte Zelltod von Krebszellen nicht mehr stattfinden. Ein moeglicher Schaden durch Procasin Infusionen ist mir nicht bekannt. Man kann dies mittels Basen unterstuetzen. Ist aber manchmal schlechter vertraeglich.

10)
Stoerfelder
Jede Narbe im Koerper kann eine Mikroinflammation als neuromodularen Trigger haben (steter Reiz, der das vegetative Nervensystem reist). Dieser kann aud Dauer zu einer UEberlastung (Stress) fuehren, und dadurch zu eiuner Fehlfunktion fuehren. Diese kann alles erfassen, inklusive dem Immunsystem.
Man kann dise einfach mit einem lokalen Betaeubungsmittel ausschalten. Die Details sprengen diesen eh schon langen Post. Das Ganze nennt sich Neuraltherapie (nach Huneke). Die Therapie schadet nicht und kann enorm helfen. Auch fuer andere Erkrankungen.


Ich denke, dise 10 Punkte sind ein guter Anfang. Alles soll helfen koennen, ohne zu schaden. Ich hatte nicht einen Patienten, dem es nicht besser gegangen waere. Ein paar waren wahre Wunder. Andere hatten ein paar Monate mehr als je erwartet. Ich habe immer versucht, dies moeglichst Geld schonend durchzufuehren. Es gibt aber leider auch viele, die sich diese Hoffnung gut bezahlen lassen.

Nochmaliger Auschluss: Dies stellt in keiner Form eine individuelle Therapieempfehlung oder gar Beratung dar!! Es geht hier ausschliesslich um eine Zusammenfassung etwaiger Therapiemoeglichkeiten ohne Zusammenhang zu jeglichem individuellem Befund!!

Gruss und alles erdenklich Gute!

WE

Vielen Dank für diese interessante Auflistung von Möglichkeiten. (owT)

Eugen A. Tagpfau @, Freitag, 24.03.2023, 11:06 vor 339 Tagen @ WhiteEagle 23309 Views

Sehr wichtiges Posting! Danke!

sensortimecom ⌂ @, Freitag, 24.03.2023, 12:06 vor 339 Tagen @ WhiteEagle 23517 Views

Daneben würde ich (als Laie) empfehlen:

CBD-Öl (Hanf). Traubenkernextrakt, Eisen, Folsäure, Vitamine, körperliches und geistiges Training, Vermeidung negativer Gedanken so gut es geht, Abhärtung, Reflexzonen-Therapie. Wenig Fleisch, nicht Rauchen, wenig Alkohol.

Thymus stimulieren mit Infrarotlicht bzw. Turmalin

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 24.03.2023, 13:02 vor 339 Tagen @ WhiteEagle 23617 Views

5)
Thymus Frischzellextrakt
Dieses gab es nur bei wenigen Therapeuten, da man es selbst herstellen musste. Soweit ich weiss, kann man dies nicht mehr tun. Es hatte enorm gute Wirkungen auf das Immunsystem. War immer sehr umstritten. Aus meiner Erfahrung hatte es eine sehrt gute Wirkung.

Ob es bei einer bestehenden Krebserkrankung kurzfristig a schlägt, keine Ahnung. Aber man könnte seinen Thymus im Vorfeld mit Infrarotlicht oder evtl. Sogar durch einen Turmalin-Stein stimulieren.

Der Dr. hier hat einen Thread mit vielen Studien zum Thema Thymus stimulieren:

https://nitter.net/drkohilathas/status/1638535890329825280#m

Auch zu anderen Gesundheitsthemen finden sich interessante Studien bei ihm.

--
Grüße

[image][image]

Frage, Ergänzung, Anmerkung

dito, Freitag, 24.03.2023, 13:19 vor 339 Tagen @ WhiteEagle 23512 Views

Es gab ein Praeparat, Orthovit (al?) glaube ich. Dies war von einer winzigen Firma und hatte ein top Preis-Leistungs Verhaeltnis.

Vgl. hier https://www.klein-fitforlife.de/orthovit-nahrungsergaenzung/index.php
Zitat:
"Mehr als 20 Jahre durften wir sehr erfolgreich mit der Firma Proactil und den orthovit Produkten zusammenarbeiten. Seit 2021 werden orthovit ... leider nicht mehr produziert. Sie können aber praktisch 1 : 1 auf unsere orthosyn Produkte umsteigen, die sehr ähnlich sind in Zusammensetzung und Preis, was man schon an den Namen erkennen kann:"
Würdest du die auch (noch) empfehlen?

Zentrum ... vermeiden.

ZdG? Und warum?

8) Artesunat
Artemisia annulare

Meinst vermutlich artemisia annua.

Man kann aber auch einfach Tabletten nehmen.

Oder Tee trinken.

Gruss und alles erdenklich Gute!

WE

Danke & alle guten Wünsche zurück!

Ergänzung zu deinem hervorragendem Behandlungskonzept:

reefan @, Ungarn, Dienstag, 28.03.2023, 16:44 vor 335 Tagen @ WhiteEagle 18898 Views

bearbeitet von reefan, Dienstag, 28.03.2023, 16:48

DCA (Natriumdichloracetat), ein Medikament zur Behebung von Mitochondrienschäden. Führt bei Krebszellen entweder zur Apoptose oder zur Rückumwandlung in eine gesunde Zelle. Da mit der Zeit ein Gewöhnungseffekt auftritt und die Wirkung nachlässt, empfiehlt es sich mit z. B. Metformin (ein Diabetesmedikament - sehr wirksam!) oder div. anderen synergistisch wirkenden Mitteln die Wirkung zu unterstützen.

Nach Entwicklung und Einführung von Metformin stellten schweizer Ärzte als Erste fest, dass bei deren Diabetespatienten eine um 80 % reduzierte Krebshäufigkeit auftrat. Jedoch wird aus Kostengründen keine Zulassung für die Krebsbehandlung angestrebt, da nicht mehr patentierbar. Vergleichbares trifft auf DCA zu.


Bitte mal einen Tag Zeit nehmen und auf Pubmed und NIH (z. B. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16157892/) nach klinischen Studien mit den entsprechenden Stichwörtern recherchieren und sich über die Querverweise weiterhangeln. Da fallen einem die Augen raus...

Auch nach 2-Desoxy-D-glucose recherchieren! Höchst wirksam, allerdings schwierig zu erhalten und nicht ganz billig, am besten direkt aus China.

Vor etlichen Jahren starb mein Vater an Krebs, damals hatte ich sehr intensiv recherchiert. In einem schweizer Gesundheitsforum (symptome.ch) gab es zu der Zeit eine lange und sehr umfangreiche Diskussion zum Thema DCA, in der Betroffene ihre Erfahrungen mit DCA als alternative Behandlungsmethode schilderten und diskutierten.
Nach geraumer Zeit outeten sich - nachdem sie die Diskussion lange verfolgt hatten - Onkologen der Charité als Mitleser und fragten an, ob sie sich mit den privaten Diskussionsteilnehmern, die Erfahrungen mit DCA gesammelt hatten, in Verbindung setzen dürften um deren Daten zu erhalten, da sie das Thema höchst interessant fanden.

Später versuchte ich den Faden nochmal zu finden um ihn für mich zu sichern, war aber leider erfolglos. Deshalb diese Informationen aus dem Gedächtnis.

Weiterhin würde ich noch vorschlagen:

Kurkuma (die Antikrebswirkung dürfte bzw. sollte allgemein bekannt sein)

Huaier Extract (Huaier Extract Inhibits Prostate Cancer Growth via Targeting AR/AR-V7 Pathway)
(https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7940541/)

Melatonin (die onkostatische Wirkung (Hemmung des Tumorwachstums) von Melatonin beruht auf der Aktivierung des Immunsystems, der Aktivierung des antioxidativen Verteidigungssystems, der Förderung der Autophagie und der Hemmung von Gefäßneubildung in Tumoren (Antiangiogenese))

Das sind alles relativ einfache erhältliche und preiswerte Substanzen.

Die besten Wünsche!
reefan

Die einst geachtete NZZ zu Gunnar Kaiser

Manuel H. @, Samstag, 25.03.2023, 05:32 vor 339 Tagen @ Plancius 23179 Views

Hoffentlich gehen diese Schmierenblätter bald pleite. Ich vermute, es ist schon lange nicht mehr die Leserschaft, noch sind es die gewerblichen Anzeigen, die diese Hetzblätter am Leben erhalten, sondern direkte und verdeckte Zuwendungen der NGOs (Soros, Gates et altera) plus Gefälligkeitsanzeigen der Regierung ("Es ist nur ein Pieks") plus Zuwendungen aus allen möglichen Töpfen (pro divers, pro islam, contra rechts), die deren Gehälter sichert. Anders kann ich mir diese gewissenlose Lohnschreiberei nicht erklären.

https://www.nzz.ch/feuilleton/gunnar-kaiser-wie-der-philosoph-auf-abwege-geraten-ist-ld...

Du weisst schon, dass der Artikel von 12/2021 ist?

Odysseus @, Samstag, 25.03.2023, 19:24 vor 338 Tagen @ Manuel H. 22043 Views

Also müsste man sehen, wo der Impf- und Maßnahmengläubige Autor Martin Rhonheimer diesbezüglich heute steht.

Hier zu seinem Schaffen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Rhonheimer

Wäre interessant zu wissen, wie er heute über seinen Artikel vom Dez 2021 denkt. Wird er aber kaum veröffentlichen wollen. Shitstorm droht.

Hier ein Überblick, wie er zu Tagesthemen Stellung bezieht.
https://twitter.com/rhonheimer?lang=de

Auffällig, dass die Spritzbrühe, Betrug bei den Zulassungen und Nebenwirkungen völlig ausgeblendet werden. Aber nicht verwunderlich. Steht massiv auf der Seite der Kriegsbefürworter und Putin-Gegner. Wettert aber gegen Schwab und den great reset. Versteht die wirtschaftliche Gesamt-Gemengelage eher nicht.


Gruß
Odysseus

Leserzsuchrift mit Bitte um Veröffentlichung: Methode von Dr. T. Seyfried

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Dienstag, 28.03.2023, 19:26 vor 335 Tagen @ Plancius 18789 Views

Hallo zusammen,
Wissenschaftlich belegt Dr. T. Seyfried 'seine' Methode durch umfangreiche Zitate
Er stützt sich letzlich auf Otto Warburg's These, dass Krebszellen, abweichend zu normalen Zellen anstatt durch Veratmung durch Fermentation (anerob) Energie erzeugen
Hier sein Buch: "Cancer as a Metabolic Desease, On the Origins, Management and Prevention of Cancer" - EUR 10,30 - Kindle - amazon.com/dp/B0BMLVLVFH
Man kann auf youtube auch viele Interviews mit ihm finden
Alles in allem liefert er einer fundierten und gewichtigen Beitrag zur Krebsbehandlungsdebate
VG, gu

--
Grüße

[image][image]

Werbung