Von der Zeitrechnung und der damit verbundenen Manipulation der Menschheit

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 19.03.2023, 21:13 vor 395 Tagen 3111 Views

bearbeitet von helmut-1, Sonntag, 19.03.2023, 21:22

Hat nichts mit rationalem Gedankengut zu tun, nichts mit Debitismus, nichts mit linearen Denkvorgängen. Ich hab dieses Video zugespielt bekommen, hab da reingehört, und dachte eigentlich, dass ich das wohl bald wieder ausschalten werde. Hab aber nebenbei was zu tun gehabt, wobei ich den Inhalt dieses Videos immer weiter angehört habe, und je länger ich da reingehört habe, umso interessanter ist es mir erschienen. Zumindest hat es mich nachdenklich gemacht.

Um denjenigen, dens interessiert, über diese 27 min. einen kurzen Überblick zu geben:

Der Mann spricht darin über den bevorstehenden Reset, der uns in Zukunft erwartet. Dabei erinnert er an andere Resets, die immer eine neue Zeitrechnung mit sich gebracht haben. Er hinterfragt regelrecht den Kalender und damit das Jahr 2023, was ja auf christlichen Fakten und Zeitrechnungen beruht. Er hinterfragt dadurch alles, was mit der Zeitrechnung zusammenhängt, nicht nur die Jahreszahl, die Monatsabläufe, die Uhrzeiten, - einfach alles. Er führt den Betrachter des Videos dadurch auf die weltweite Manipulation hin, weil wir ja alle dadurch in ein Schema gepresst werden.

Spinnerei? Vielleicht. In unserer schnelllebigen Zeit gibt es kaum mehr Zeit für solche Denkmodelle. Zeit und Termine sind in irgendeiner Form auch Machtinstrumente. Spätestens dann, wenn wir in Europa, auf unserem kleinen Kontinent (im Vergleich zu den anderen) feststellen, dass wir zwei verschiedene Termine zu den Osterfeierlichkeiten haben (kath./evang und orthodox), obwohl wir alle zum selben Gekreuzigten beten, sollten wir realisieren, welche Machtfaktoren beim Thema "Zeit" und "Termine" da mit im Spiel sind.

Übrigens, - in meinem Alter hat man es geschafft, gewisse Vorurteile aufgrund der äußeren Erscheinung eines Menschen - so wie im Video - abzulegen. Man achtet mehr auf den Inhalt, was da von sich gegeben wird.

https://www.youtube.com/watch?v=DNKxIIMKHrg

Beim Thema "Schwingungen" ausgestiegen: Hokuspokus. Dass inzwischen die ganze Welt sich am Zeitpunkt der Geburt Christus orientiert, ist Willkür, so wie Computer sich am 1.1.1970 orientieren. oT

BerndBorchert @, Sonntag, 19.03.2023, 22:52 vor 395 Tagen @ helmut-1 1530 Views

Ich bei den "Wesenheiten", die ihm regelmäßig etwas zuflüstern

Rheingold, Montag, 20.03.2023, 06:44 vor 395 Tagen @ BerndBorchert 1726 Views

bearbeitet von Rheingold, Montag, 20.03.2023, 06:56

Da klingelt bei mir die Galaktische Föderation, die es gut meine mit den armen Irdenmenschen und bald auf der Erde lande, um alles gut zu machen.

Das Problem bei diesem esoterischen Geschwurbel ist leider, dass sich darin ein wahrer Kern zu verbergen scheint.

Auch der unbeholfene Terminus "Schwingungen" weist schlicht auf die Ebene hinter der Matrix hin, in der sich "Realität" schlicht völlig anders darstellt.

Ganz interessant empfand ich dabei die Schilderung einer Neuro-Wissenschaftlerin, die unter der Dusche ihren eigenen Schlaganfall live analysieren durfte. Der hatte offensichtlich nur Teile des Gehirns ausgeschaltet, so dass sie zur Beobachtung in der Lage war. Diesen nahm sie ohne Todesangst wahr und konnte sich nach Gesundung auch noch daran erinnern.

Im Prozeß des Schlaganfalls löste sie sich und ihre Umwelt auf, aus der festen Wand in der Dusche wurde ein Atomhaufen von Schwingungen ohne jegliche Festigkeit, der sich mit ihr aufzulösen schien.

Da mir der Name nicht einfällt, kann ich jetzt leider keinen Link setzen.

Aus meiner Rheingold-Sicht ist das Geldsystem ein Grundpfeiler unseres Gesellschaftssystem, dies auf eine materialistisch machtpolitische Basis zu reduzieren, wird dem Thema nicht gerecht. Dazu sind die Herren des Geldes weseentlich mehr esoterisch verschwurbelt als dieser Gutmensch im Video. (9/11 Ritual, Obsession mit Primzahlen, Sport- und Musikevents, ritueller Kindesmißbrauch, gaga Skull&Bones und Logenrituale)

In meiner Pubertät hatte ich "Ursprung und Gegenwart" von Jean Gebser verschlungen und immer wieder gelesen. Im Nachhinein war es eine gute Vorbereitung, um das Geldsystem zu verstehen.

Jean Gebser zitierte dabei Petrarca, der zu Beginn der Renaissance den Mont Ventoux bestieg, dort wurde ihm mit einem Schlag der Raum "bewußt", eine Schauung, die ihn so erschütterte, dass er dies dem Papst beichtete (!)

Und tatsächlich (bin ja Kunsthändler und -kurator), erst dann setzte sich in der Malerei die Tiefe durch, erst ab da war "Raum" denkbar. Bis dahin war das eine verschwommene dem Bewußtsein nur rudimentär bekannte Dimension ("altus" lateinisch sowohl "hoch" als auch "tief")

Ich bin dann dort hingefahen und hab mit dem Roller den Mont Ventoux bestiegen.

Geld ist weder ein Ding, es gibt keine Gelddinger, noch ein reines Machtinstrument zur Erzwingung der Tilgung der Urschuld, das ist mir zu calvinistisch-jüdisch gedacht. Es ist in erster Linie ein Informationsträger, der uns informiert.

Informiert bedeutet: In eine Form bringen. Das alte Geldsystem als geistige Entität formiert also unser Bewußtsein.
Laut dem ehemaligen Zentralbanker Belgiens Bernard A. Lietaer in seinen zahlreichen Büchern informiert es uns hauptsächlich mit den Emotionen des Neids und der Gier, beides Töchter der Angst (nicht Furcht).

Nötig ist dafür eine bestimmte Auffassung des Raums. Erst mit der Idee Raum gelingt es, diesen zur Verpfändung zu mißbrauchen, um so Geld entstehen zu lassen, um so diesen Energien (und hier passt dann wieder Schwingung) zur Blüte zu verhelfen. Aber das reicht nicht, auch die Zeit muß entsprechend mißbraucht werden. Ohne der Idee der Zeit kein Zins, denn der entsteht erst in der Zeit.

Wir können durchaus dafür Belege finden, dass es das Geldsystem ist, welches uns wie in einer Hypnose in dieser Matrix gefangen hält. Gleichzeitig ist das Geld ein absolutes Tabu, weit mehr als Sex, die Reaktionen der Leute, die ich auf Rheingold ansprach bezeugen das eindrücklich. Das ist auch ein Grund, weshalb der Debitismus nicht diskutiert wird, er ist der Wahrheit zum Geldsystem viel zu nahe. Mainstream sind die hochbezahlten Volkswirtschaftler, die offensichtlichen Stuss reden und wenige Dissidenten, die alle auf der Basis des "Geld ist ein Ding" argumentieren, seien es die Gesellianer, für die Gelddinger ja nur getauscht werden brauchen oder die Goldanhänger, die Gelddinger zum Anfassen brauchen.

Man kann über Zeit (wie er), Raum, und Geld (wie Du) lange räsonieren

BerndBorchert @, Montag, 20.03.2023, 12:07 vor 394 Tagen @ Rheingold 1176 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Montag, 20.03.2023, 12:35

Es gab da mal einen Youtuber, der ebenfalls so lange Haare hatte und auch mit einem Tonfall wie ein Mitglied einer indischen Guru-Sekte sprach, er fing an - mich abschreckend - mit "Damaste, liebe Freunde... ". Aber inhaltlich war er voll der Verschwörungstheoretiker, dem ich viel angewinnen konnte. Er hatte öfters Jo Conrad zu Gast.

Dass Christus' Geburt die internationale 0-Zeit Referenz geworden ist, hat natürlich den einfachen historischen Grund, dass das Christentum die Religion Europas war, und Europa in den letzten Jahrhunderten praktisch die gesamte Welt erobert hat. Auch die 90% Prozent Nicht-Christen auf der Welt (inkl. die vielen heutzutage in Europa) halten einfach diesen Standard ein und schreiben auf ihren Geschäftsbriefen 20.3.2023, es dürfte geschäftlich wie privat kein Problem für sie sein, diese eurozentrische Zählweise einzuhalten.

Das genaue Datum der Geburt wussten sicherlich auch die Christen nicht, die mit dieser Zählweise angefangen sind. Es ist bestimmt +/- 20 Jahre verkehrt. Ein deutscher Autor namens Illig meint sogar, es seien 300 Jahre zu viel angegeben.

Keine Ahnung, was der Vlogger aus der Christi-Geburt-Zählweise für ein Thema macht. Jedes Schulkind weiß, dass das nur ein historisches und damit willkürliches Null-Datum ist.

Bernd Borchert

es ist völlig schnurz, wann Christus geboren wurde, darum geht es doch gar nicht o.w.T.

Rheingold, Montag, 20.03.2023, 12:14 vor 394 Tagen @ BerndBorchert 1036 Views

Oh je, bist Du eingeschnappt, weil ich schwadronieren gesagt habe? Sorry. Ich hab's geändert. owT

BerndBorchert @, Montag, 20.03.2023, 12:17 vor 394 Tagen @ Rheingold 1018 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Montag, 20.03.2023, 12:38

nein, bin nicht eingeschnappt

Rheingold, Montag, 20.03.2023, 13:05 vor 394 Tagen @ BerndBorchert 1093 Views

Die genauen Geburtsdaten sind nur irrelevant zum Thema. Und ich gebe Dir recht, auch das Referenzdatum 1.1.1970 in der Computerbranche ist irrelevant, weil recht beliebig.

Robin Kaiser ist immer wieder interessant, auch wenn die 2023-Jahre in sich bereits sehr manipuliert sein dürften, siehe Fomenko

Andree @, Montag, 20.03.2023, 10:17 vor 394 Tagen @ helmut-1 1643 Views

Hier nur ein paar Hinweise:
Fälschungen der Geschichte
Prof. Dr. Sergej Sall über massive Geschichtsfälschung & Pläne der Illuminati
https://www.youtube.com/watch?v=xWyHbuqu6IE&t=39s

und zur Geschichte der letzten 2000 Jahre: Fomenko und Raik Garve: Die Methoden der Geschichtsfälschung
https://www.youtube.com/watch?v=5Vrma3okjDc

Vieles spricht dafür, dass Prof. Fomenko, Sall und ihre wissenschaftlichen Teams gewiss keine Spinner sind, sondern den Finger auf Manipulation legen und damit zugleich Resets und unterschiedliche Qualitäten der Zeit offenlegen. Es gibt noch viel mehr Vertreter dieser offiziell nicht beachteten Sichtweisen, nicht nur unter den Forschern der Erdgeschichte sondern sogar bei Astrojüngern, die überzeugt sind, nach der astronomischen Zeit orientieren.

Es ist und bleibt ein großes Abenteuer, den Wahrheitsgehalt in allen überlieferten Axiomen zu erkennen.
Mfg.
A.

ja, sehr spannendes Thema

Rheingold, Montag, 20.03.2023, 11:34 vor 394 Tagen @ Andree 1390 Views

Heinsohn war ja Gründungsmitglied beim Rheingold, er hat ja nicht nur die Eigentumstheorie des Geldes begründet, er war ja auch an der dissidenten These des erfundenen Mittelalters beteiligt.

Ich war ja auf einem altsprachlichen preussischem Gymnsasium alten Stils, hab mit Latein begonnen und später Alt-Griechisch gelernt. Mir fiel auf, wie seelenlos die lateinische Schriftsprache ist, sie sich nicht zum laut Lesen eignet während das Alt-Griechische wunderbar singt und voller Seele ist.

Ich hatte dafür keine Erklärung.

Dass es ein für Tausende Fälschungen überführter Funktionär des Vatikans gewesen ist (Scaliger), der die Schätze althumanistischer Bildung "überlieferte", war für mich ein Schock. Dass es nirgends ein Original-Exemplat von Tacitus oder Caesar gibt, sondern lediglich Scaligers Abschriften, die wiederum Abschriften von Abschriften sein sollen, hatte mich entsetzt. (Ich mußt Bellum Gallicum auswendig lernen, nur Lügen gelernt, Frust).

Über andere Kanäle erfuhr ich, dass es ein Europa gegeben haben muß, in dem ein anderes Geldsystem geherrscht hatte, das erst durch ein katlytisches Ereignis abgeschafft wurde. Erst danach wurde von Nord-Italien aus das moderne Bankwesen (das debitistische Geldsystem) etabliert, die okkulte Renaissance begründet und die Vergangenheit neu erfunden.

Noch spannender die oben erwähnten Protagonisen, die die These vertreten, es gab nicht nur den einen "Reset" in ferner Vergangenheit, sondern regelmäßige, dessen letzter sich ungefähr auf 1830 nach Christi sich gut belegen läßt.

Mir vorzustellen, mein Urgroßvater war noch Zeuge davon, wow! Seitdem nehme ich die Ankündigung unserer Obrigkeiten, nun den nächsten Reset zu planen, recht ernst.

Ich kann und will mir darüber noch kein Urteil erlauben

helmut-1 @, Siebenbürgen, Montag, 20.03.2023, 12:36 vor 394 Tagen @ Andree 1263 Views

Abr es gibt gewisse Gemeinsamkeiten, die ich aus der Erinnerung feststelle. Beispielsweise hat ja die Katholische Kirche 600 Jahre aus der Geschichte komplett gestrichen. Über dieses Thema brauchen wir nicht zu diskutieren, - das ist bereits nachgewiesen, aufgrund der technischen archäologischen Methoden heutzutage.

Ich will auch da nicht in irgendwelchen mystischen Themen herumkramen, oder mich aufs esotherische Terrain begeben, - aber die Verbindung sowie die Parallelität in der Vergangenheit zu den "Resets" interessiert mich doch.

Schließlich steht uns so ein bedeutender Reset bevor. Wer das nicht erkennt, der soll hier nicht mehr weiterlesen, sondern besser Tagesschau gucken.

Die Fragen, die in deinen Links aufgeworfen werden, sind richtig. Die "Antworten" haben die Qualität von Märchenerzählungen...

Olivia @, Dienstag, 21.03.2023, 10:23 vor 393 Tagen @ Andree 957 Views

Und leider machen die Exponenten auch den Eindruck, als ob sie sehnsüchtig auf die nächsten Märchenerzähler warten....

damit sie sich die harte Arbeit der Faktensuche und der mühsamen, jahrelangen Arbeit der Analyse ihrer Funde ersparen.

Tut mir leid. Bei den beiden Herren im zweiten Link scheint der Verstand zu fehlen. Bei dem Herrn im ersten Link fehlen die Nachweise für seine abstrusen Theorien. Der Interviewer scheint hochdepressiv zu sein und einen "Heilsbringer" zu suchen.

Kann man nur rechtzeitig ausschalten.

Schade, die Themen sind nämlich wirklich interessant.

--
For entertainment purposes only.

Werbung