Stromausfall im Harz - bei Aldi Wurst verschwunden

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Freitag, 03.02.2023, 13:16 vor 57 Tagen 5943 Views

Hallo zusammen,

der Ausfall liegt zwar schon ein paar Tage zurück, aber die Erkenntnisse sind wie immer lehrreich und hoffentlich heilsam:

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/harz/stromausfall-gefahrenmeldu...

Es gibt auch natürliche Gründe für den Stromausfall.
Es muss gar nicht Sabotage sein (Quelle: Rheinische Post vom Dienstag), wie bei den Stellwerken Schwelm und Essen-Krey, die mir eine muntere Ruhrgebietsrundfahrt beschert haben.

https://www.volksstimme.de/lokal/blankenburg/stromausfall-im-harz-aldi-in-blankenburg-s...

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Ob es was bewirkt?

Ankawor @, Freitag, 03.02.2023, 15:56 vor 57 Tagen @ paranoia 2646 Views

Nun ist das Thema Blackout ja schon lange Zeit ganz oben auf der Liste, aber geholfen hat es wohl nichts.

Aus dem Artikel einige Schmankerln:

Für Kreisbrandmeister Lohse ist klar: Die großflächigen Stromausfälle haben Mängel im Bevölkerungsschutz offenbart. Sie hätten gezeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger bei einem großflächigen Stromausfall nicht in der Lage seien, Notrufe abzusetzen, sagte Lohse in einer ersten Bilanz am Montag. Auch Festnetz und Mobilfunk würden nicht mehr funktionieren.

Wer hätte das gedacht?

Auf Telegram wurde aber gemeldet, dass die Behörden eine Katastrophenwarnung an alle Handies geschickt haben.

Ob die Warnung angekommen ist, nachdem der Strom wieder da war?
Was besagte die Warnung? Dass der Strom ausgefallen ist?

Lohse mahnte, dass auf Bundesebene etwas getan werden müsse, damit sich so etwas nicht wiederhole.
Technische Lösungen seien ihm allerdings nicht bekannt.

Alles nicht sehr beruhigend. Putin hat gesagt, Russland würde Deutschland nicht mit Panzern angreifen, sondern auf andere Art. In Wien werden Passierscheine für Ausgangssperren bei Blackout gedruckt. Die englische Regierung erwartet, dass Russland durch Kappen der Energieflüsse zwischen UK und Norwegen einen siebentägigen Blackout verursachen könnte. (Und dann?)

--
Alle werden mehr und alles wird weniger.

Inhalt der Katastrophenwarnung der Behörden

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Freitag, 03.02.2023, 16:40 vor 57 Tagen @ Ankawor 2780 Views

Hallo Ankawor!

Aus dem Artikel einige Schmankerln:

Für Kreisbrandmeister Lohse ist klar: Die großflächigen Stromausfälle haben Mängel im Bevölkerungsschutz offenbart. Sie hätten gezeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger bei einem großflächigen Stromausfall nicht in der Lage seien, Notrufe abzusetzen, sagte Lohse in einer ersten Bilanz am Montag. Auch Festnetz und Mobilfunk würden nicht mehr funktionieren.

Wer hätte das gedacht?

Auf Telegram wurde aber gemeldet, dass die Behörden eine Katastrophenwarnung an alle Handies geschickt haben.

Ob die Warnung angekommen ist, nachdem der Strom wieder da war?
Was besagte die Warnung? Dass der Strom ausgefallen ist?

Liebe Bundesbürger,

wie sie ja schon selber bemerkt haben, ist bei Ihnen der Strom ausgefallen. Bitte laden Sie sich vom Bundesamt für Katastrophenschutz die Vorratsliste herunter (Internet geht natürlich nicht) und gehen Sie in den nächstgelegen Supermarkt (der ist leer oder es stehen 200 Mann davor) und decken Sie den Bedarf für zwei Wochen ein. Wenn Sie Glück haben, können Sie dort auch kostenloses angewärmtes Tiefkühlgut erhalten. Leider können wir Ihnen nicht sagen, wann der Strom wieder da sein wird.

Bitte verhalten Sie sich ruhig und geraten nicht in Panik!

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Bundesregierung

Alles nicht sehr beruhigend. Putin hat gesagt, Russland würde Deutschland nicht mit Panzern angreifen, sondern auf andere Art. In Wien werden Passierscheine für Ausgangssperren bei Blackout gedruckt. Die englische Regierung erwartet, dass Russland durch Kappen der Energieflüsse zwischen UK und Norwegen einen siebentägigen Blackout verursachen könnte. (Und dann?)

Dann machen die Engländer alle durch den Tunnel 'rüber.

Wer nach dem Ahrtaldesaster noch an die Krisenbewältigungsfähigkeit der Regierung oder der Landesführung glaubt und nicht Prepper wider Willen geworden ist, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

Riesige Mengen an Hilfskräften und Räumgerät war ohne Einsatzbefehl zur Untätigkeit am Nürburg verdammt, während die Opfer um ihr Überleben kämpfen mussten.

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Wir sind halt an dem Punkt

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 03.02.2023, 16:45 vor 57 Tagen @ paranoia 2655 Views

„Hilf dir selber, sonst hilft dir keiner“ angelangt. Heutzutage ist es in so einer Situation am sinnvollsten, möglichst bei den ersten Plünderern mitzumischen… und wer sollte die auch aufhalten? Polizei? Armee? Heimatschutzbrigaden? Es gibt mehr Supermärkte in Deutschland als Polizisten und Soldaten zusammen.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Das will Rot-Grün ja, den ergebenen Marsch in den Volkstod!

FOX-NEWS @, fair and balanced, Samstag, 04.02.2023, 10:43 vor 56 Tagen @ Kaladhor 1537 Views

„Hilf dir selber, sonst hilft dir keiner“ angelangt. Heutzutage ist es in so einer Situation am sinnvollsten, möglichst bei den ersten Plünderern mitzumischen… und wer sollte die auch aufhalten? Polizei? Armee? Heimatschutzbrigaden? Es gibt mehr Supermärkte in Deutschland als Polizisten und Soldaten zusammen.

Das geht ja nun mal gar nicht! Diese Tätigkeit ist für "Männer" und "Gruppen" vorgesehen und der Alman, auch gerne Kartoffel genannt, hat schön brav zu warten, bis Hilfe kommt ... voraussichtlich vergeblich. [[zwinker]]

Was keiner auf dem Schirm hat ist die Möglichkeit, daß nach den immer genannten 2-3 Wochen der Strom nach dem Blackout eben nicht wieder kommt. Sollten nämlich auch Nachbarstaaten betroffen sein, kommt von außen erst mal keine Hilfe, weil die sich logischerweise selbst die nächsten sind. Ich rechne nach spätestens 10 Tagen mit totalem Chaos und vielen Toten. Das wird die Beweglichkeit und Versorgung aller so massiv einschränken, daß sich kaum einer mehr vor die Hütte wagt, also auch nicht die Stromfritzen, die das Netz wieder hochfahren sollen. Dann werden aus den 2-3 Wochen Monate, viele Monate.

Blumige Schilderungen dessen, was dann abgeht, erspare ich mir an dieser Stelle. :-P

Grüße

--
[image]
** sic transit gloria germaniae **

Die blumigen Schilderungen sind rar

Ankawor @, Samstag, 04.02.2023, 22:01 vor 56 Tagen @ FOX-NEWS 1102 Views

Was keiner auf dem Schirm hat ist die Möglichkeit, daß nach den immer genannten 2-3 Wochen der Strom nach dem Blackout eben nicht wieder kommt. Sollten nämlich auch Nachbarstaaten betroffen sein, kommt von außen erst mal keine Hilfe, weil die sich logischerweise selbst die nächsten sind. Ich rechne nach spätestens 10 Tagen mit totalem Chaos und vielen Toten. Das wird die Beweglichkeit und Versorgung aller so massiv einschränken, daß sich kaum einer mehr vor die Hütte wagt, also auch nicht die Stromfritzen, die das Netz wieder hochfahren sollen. Dann werden aus den 2-3 Wochen Monate, viele Monate.

Blumige Schilderungen dessen, was dann abgeht, erspare ich mir an dieser Stelle. :-P

Kaum jemand wagt sich an die Schilderungen für mehr als 10 Tage ohne Strom. Die einschlägigen Experten deuten es nur an in ihren Videos. Im Ahrtal war mindestens ein Ort 4 Tage von der Außenwelt abgeschlossen, und als die Retter zu Fuß hinkamen, sahen sie kräftige gestandene Mannsbilder heulen.

Schon deine genannten 2-3 Wochen, falls die sich harmlos anhören sollen, gehen ins Reich des Unvorstellbaren.

Professor Dr.-Ingenieur Peer Rechenbach, Abteilungsleiter für Katastrophenschutz in der Behörde für Inneres in Hamburg hat in einem Vortrag angedeutet, was in einigen Wochen ohne Strom passiert, daraus

... dann ist für Wochen Steinzeit. (Die unbeeindruckten Reaktionen aus dem Publikum lassen darauf schließen, dass es nicht weiß, was das bedeutet. AdA)

Die wichtigsten Punkte seines Vortrages hier kurz zusammengefasst, mit Link zu dem Vortrag selbst. Deutlicher kann man es nicht ausdrücken, aber das Publikum bestehend aus fünf Zuschauern war nicht beeindruckt.

Es gibt ein Leben ohne Strom. Ich bin alt genug, um in meiner Kindheit Phasen ohne Strom erlebt zu haben, z. B. abendlichen Gang mit der Petromax über den Hof in den Schuppen zum Plumpsklo (und das Weichrubbeln des Zeitungspapiers).

Es gibt ein Leben ohne Strom, aber nicht für 83 Mio., sondern eher für 15 Mio. Die Auslese wird die Natur vornehmen. Ob man da mit Solar oder Handkurbel versucht, mit einem Funkgerät zu anderen Kontakt aufzunehmen, ist das Unwichtigste überhaupt.

Du wirst stark sein müssen und Waffen brauchen und starke Männer um dich rum. Gucke Jörg Sprave vom Slingshot Channel. Wenn du das nicht hast, musst du etwas können, was die Starken nicht können, damit du im lebendigen Zustand einen Vorteil für sie bietest. Ansonsten gehörst du zu den 68 Mio.

Sorry für das Spielverderben, auch im Hinblick auf die Rettung durch technische Gimmicks.

--
Alle werden mehr und alles wird weniger.

Na ja..... immerhin war euch damals der Sprit nicht ausgegangen, denn sonst hätte die Petromax weder geleuchtet, noch hättet ihr auf ihr kochen können.

Olivia @, Sonntag, 05.02.2023, 01:11 vor 56 Tagen @ Ankawor 1008 Views

bearbeitet von Olivia, Sonntag, 05.02.2023, 01:36

Wo würdet ihr im Armageddon den Sprit herbekommen? Oder habt ihr den bereits gelagert?

Und wo bekommt ihr die ganze Munition her, wenn ihr die ersten "wilden Horden" besiegt habt? Bei der Bevölkerungsdichte in D werden da ja wohl etliche nachkommen.

Wenn schon, dann solltet ihr lernen, euch Pfeil und Bogen zu schnitzen und lernen, wie ihr auf die Wildschweinjagd gehen könnt. Von den Viechern gibt es nämlich reichlich. Die sind zwar teilweise immer noch verstrahlt... von Tschernobyl... aber was macht das schon.... ein paar Strahlen hin oder her.... vlt. wurde bereits Nachschub geliefert aus der Ukraine.

Das ist absurd. Auf eine solche Situation kann sich derzeit niemand einstellen.

Die Leute bekommen ja derzeit bereits alle ihr Solarpanelchen auf den Balkon gestellt.... Leider nicht als Insel, sondern am Netz.... damit können sie, wenn es drauf ankommt, dann wohl nix mehr anfangen. Immerhin ist es ein erster Ansatz zum selbständigen Handeln.

Lassen wir es also dabei.... jeder der mag, der darf sich sein ganz persönliches Horrorszenario vorstellen. Das Internet (youtube) ist übrigens voll davon, wiewohl man sagen muß, dass sich etliche der Tiefschwarzseher inzwischen beruhigt haben... oder sie sitzen bereits im Bunker unter der Erde mit ihren Konserven und der entsprechenden Munition.....

Wenn euch aber die eigene Phantasie ausgeht darüber, was sonst noch alles an Schlimmem passieren könnte, dann geht einfach in die Mediatheken. Die sind voll davon. FearPorn hat die Gunst der Stunde. Wurden wir doch jahrzehntelang mit immer heftiger werdenden Horrorvorstellungen auf eine solche Situation vorbereitet....

Solange man noch denken kann, sollte man sich überlegen, wie man für GEWISSE Situationen vorbeugen kann. FURCHT lähmt!

Gestern habe ich das Video einer Amerikanerin gesehen (ziemlich bekannte Prepperin), die zum ersten Male damit herausrückte, dass sie offenbar für ihr ganzes zukünftiges Leben Seife eingelagert hat. Für 3 Jahre hat sie Nahrung eingelagert..... und inzwischen ist sie offenbar zu der Erkenntnis gekommen, dass sie sich seit 15 Jahren FÜRCHTET... und dass bisher NICHTS von ihren schlimmsten Befürchtungen eingetreten ist.
War ausgesprochen interessant. Die Dame hat auch ihr Alter verraten. Sie ist 40 Jahre alt. Was für ein Horror! Die hat "es" mit 25 Jahren "erwischt".

Also, kauft euch ein paar PMR 446 Geräte oder ein paar CB-Funk-Geräte, wenn ihr weitere Entfernungen überbrücken wollt, dann könnt ihr wenigstens mit eurer Familie und/oder Freunden Kontakt halten. Ich vermute mal, dass keiner von Euch sich inzwischen in die Kunst der Rauchzeichenkommunikation eingearbeitet hat. Bereits ein kleines Netzwerk mit solchen Geräten hätte bei der Ahrtal-Katastrophe helfen können. Die Organisation des Gesetzgebers hat sich inzwischen aufs Digitale verlagert und - wie ich den Videos entnahm - diese Strukturen funktionieren oft nur 2 - 4 Stunden ohne Strom.

Wie sagten die Alten so schön: Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.....
Das DENKEN hatten sie offenbar trotz Kirche etc. NICHT unterlassen.

Jeder der Youtuber, der konstruktive Ansätze macht, sollte - wenn es geht - unterstützt werden.

Also, strengt euch an.... :-)

--
For entertainment purposes only.

"Dann machen die Engländer alle durch den Tunnel 'rüber."

Naclador @, Göttingen, Freitag, 03.02.2023, 16:49 vor 57 Tagen @ paranoia 2515 Views

Obacht, so ein Tunnel ist am Ende auch nur eine Pipeline, nur bissl größer.

Was Nord Stream passieren kann, kann auch den Eurotunnel treffen. Immerhin geht es um den Schutz der EU-Außengrenzen, da kann Frontex schon mal zu robusten Maßnahmen greifen.

Gruß,
Naclador

(Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten.)

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Schon mehrfach darauf hingewiesen: CB-Funk und Inreach

Olivia @, Freitag, 03.02.2023, 18:25 vor 57 Tagen @ Ankawor 2485 Views

bearbeitet von Olivia, Freitag, 03.02.2023, 18:38

Ich habe das Thema bereits mehrfach angesprochen, was im Falle eines Strom-/Handyausfalles nützlich sein könnte.

Das Simpelste und Preiswerteste ist CB-Funk. Offenbar nehmen das inzwischen auch wieder junge Menschen wahr. Eine der Leserzuschriften nahm ganz konkret auf einen solchen Fall Bezug. Wichtig: 1 Gerät hilft wohl nicht viel. Man benötigt auch jemanden, mit dem man kommunizieren kann.... im Falle des Falles.

Vorteile: CB-Funk - auch Bürgerfunkt genannt - ist frei. Jeder kann ihn nutzen. Niemand benötigt dafür eine Lizenz. Die Reichweite hängt vom Standort ab. Ein freier, hoher Standort ermöglicht gute Reichweiten. Inzwischen sind auch die Technik-Märkte auf den Zug aufgesprungen und bewerben das Produkt (inkl. kleiner Antenne) mit "Reichweite 20 m". Mit einer besseren Antenne können die Reichweiten erheblich höher sein. - Immerhin bietet sich so etwas als LEGALES Krisennetzwerk an. Interessierte haben zumindest die Möglichkeit, so etwas im regionalen Raum mit Freunden oder der Familie aufzubauen. Ist immer die Frage, ob die das für wichtig halten. Erstaunt bin ich darüber, dass CB-Funk offenbar wieder so in den Focus gerät, dass die Technik-Märkte darauf eingehen.

Der preiswerteste, solide Einstieg dürfte das kleine Albrecht-Gerät AE 6110 mit Kfz-Stecker sein. Kauft man das Komplettpaket, so ist zudem eine kleine Antenne dabei. Kaufen muss man noch ein entsprechend langes Antennenkabel.
Vorrätig sind die Geräte an vielen Stellen angefangen über Amazon, ebay, spezielle Funkgeräte-Shops, die Technikmärkte etc. etc.

Hier die HP des Herstellers:
https://www.alan-electronics.de/Produkte/Funktechnik-CB-Funk-Mobilgeraete%20ALBRECHT.aspx
Hier der kleinste Einstieg:
https://www.alan-electronics.de/Funk/albrecht-ae6110-vox-mini-cb-funk-multi.aspx
Hier das handheld-Flagschiff (mit SSB - zur Not umrüstbar/umschaltbar auf Amateurfunk):
https://www.alan-electronics.de/CB-Funk/AE-2990-AFS-Handfunkgeraet-AMFMSSB.aspx

Diejenigen, für die es wichtig ist, in Kontakt zu bleiben, die sollten sich mit den inReach-Produkten von Garmin beschäftigen. Die sind erheblich preiswerter als Satellitentelefone, die denselben Bereich abdecken. Sie versenden aber lediglich sms nachrichten und emails. wenn der empfänger ein inReach-Gerät ist, dann sollte das auch ohne "Telefonmasten" gehen.

Neu offenbar: Inreach Messenger
https://www.garmin.com/de-DE/c/outdoor-recreation/satellite-communicators/
Im Handel gibt es noch die normalen inReach-Minis
https://www.louis.de/artikel/inreach-mini-2-satelliten-kommunikationsgeraet/10055380?ms...

Wie gesagt: Das braucht und will nicht jeder. Vlt. ist es aber für einige Menschen hilfreich.

Ich hänge das mal hier an. Keine Ahnung, was diese Gruppierungen tun. Vlt. interessant für den Einstieg? Es gibt sicherlich noch mehr davon.

http://uhlenfunk.de/pages/funkanwendung/cb-funk/cb-funk-clubs.php

--
For entertainment purposes only.

CB-Funk: Reichweite und Antenne, CB-Funk-Vorgaben, "warum CB-Funk wichtig ist" .....

Olivia @, Freitag, 03.02.2023, 22:28 vor 57 Tagen @ Olivia 1818 Views

bearbeitet von Olivia, Freitag, 03.02.2023, 23:26

Ein paar Videos zum Umfeld von CB-Funk. Für den Empfang und das Senden ist die verwendete Antenne wichtig. Das folgende Video gibt dazu einige Informationen, die auch von Laien verstanden werden können. Reine CB-Funker dürfen sich ihre Antennen nicht selbst herstellen, sondern müssen vorgefertigte Antennen kaufen. Beratung bei Fachleuten, die diese dann auch verkaufen und verschicken ist in der Regel kostenfrei. Bei entsprechenden Wetterverhältnissen und dem entsprechenden Standort sollen auch Reichweiten von 2.000 km möglich sein. Die in Deutschland zertifizierten, neuen CB-Funkgeräte können auf alle europäischen Länder umgeschaltet werden, die Parameter werden dann automatisch angepaßt.

Es gibt bei Amazon und ebay sehr viele Produkte, die als CB-Funkgeräte ausgewiesen sind, die aber die gesetzlichen Auflagen nicht erfüllen. Zudem benötigen alle zugelassenen CB-Funkgeräte eine Zulassung mit Nummer. Die zugelassene Wattzahl bei CB-Funkgeräten (und damit die Leistung) ist höher als die bei PMR-Geräten für den Privatgebrauch. Auch hier wird alles mögliche im Internet verkauft. Unwissen schützt jedoch vor Strafe nicht.

Einiges zu diesem Thema hier im Video:
https://www.youtube.com/watch?v=rfQ6lGhXS_c

"Warum CB-Funk so wichtig ist"..... hier der Kanal "Allrad-Familie" zu diesem Thema.
https://www.youtube.com/watch?v=7PM0szZHHuk

Und hier ein youtuber zum Thema Bürgernotfunk. Er setzt sich ausgerechnet in den Keller, um "sich retten" zu lassen..... Er testet für spezielle Fälle unterschiedliche "freie" Funkgeräte aus. Hier der Vergleich.

https://www.youtube.com/watch?v=eLkCQp_N3P8

Das von mir verlinkte CB-Handfunkgerät hat 4 Watt Ausgangsleistung.... und SSB. Ist halt teurer.

Hier ein Erfahrungsbericht CB-Funk - Marokko - Leverkusen....
https://www.youtube.com/watch?v=oGv65HfvPwk

--
For entertainment purposes only.

Warum Bürgernotfunk? Vorstellung eines Konzepts zur Versorgung der Bevölkerung bei Stromausfall durch youtuber "Deutschland funkt!!!"

Olivia @, Samstag, 04.02.2023, 00:43 vor 57 Tagen @ Olivia 1626 Views

Er gibt zunächst eine Einführung und skizziert die derzeitige Kommunikationssituation in Deutschland (bei Bürgern und Behörden). Danach stellt er in Form von Tabellen vor, was nach x - yz Stunden Stromausfall zu erwarten ist. Hier geht es nur um den Bereich der Kommunikation, der aber dann ALLE - auch alle Behörden - betreffen wird (siehe Ahrtal).

Anschließend stellt er die verschieden Funkgeräte, die für den Bürgerfunk zugelassen sind vor, ihre Einsatzmöglichkeiten und Reichweite.

Dann vermittelt er das derzeit geplante Konzept des Gesetzgebers, das "Leuchtturmkonzept" (wie weit das gediehen ist, ist unklar) und baut um dieses Leuchtturmkonzept ein Modell, wie eine im Notfall funktionierende Bürgerkommunikation (Kontakte zu Leuchtturm, Rettungsdiensten, Notfallhandwerkern, Ärzten etc.) aufgebaut werden kann.

Das Ganze ist sehr folgerichtig durchdacht und wäre ein erster Ansatz dafür, im Falle eines Stromausfalles das Kommunikationsnetz aufrecht zu erhalten.

Er scheint das in Form eines Vereins umsetzen zu wollen (so habe ich das wenigstens verstanden) und ich denke, dass dies begrüßenswert ist... ähnlich der Arbeit, die Outdoor-Chiemgau bei den Gemeinden macht. Das Konzept von "Deutschland funkt" würde besonders in Städten eine große Erleichterung bringen.

Hier also:
https://www.youtube.com/watch?v=Tb0yevvOMss

--
For entertainment purposes only.

Was mir unklar ist und die Bürgerfunker auch nicht erwähnen: Wo sollen eigentlich die Sende- und Empfangsgeräte der Bürger im Falle eines Stromausfalls ihren Strom her beziehen?

Mephistopheles @, Datschiburg, Samstag, 04.02.2023, 10:01 vor 56 Tagen @ Olivia 1342 Views

Wo soll eigentlich der Diesel für die Notstromdieselgeräte der Behörden und öffentlichen Infrastruktur herkommen, wenn wegen des Sttromausfalls erstens nicht mehr getankt werden kann und zweitens die Raffinerien stillstehen und keinen Diesel mehr raffinieren?

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Es geht um kein Armageddon, sondern um einen zeitlich befristeten Stromausfall....... dafür reichen zunächst Batterien, Powerbanks, Solargeneratoren und/oder kleine Stromgeneratoren

Olivia @, Samstag, 04.02.2023, 12:37 vor 56 Tagen @ Mephistopheles 1319 Views

Perfekt und für alle Zeiten "richtig" und funktionierend kannst du es leider auf Bürgerebene nicht machen.

Was aber fast alle Teenies und auch die etwas Älteren bereits zu Hause haben, das sind Powerbanks, mit denen sie z.B. die Handfunken laden können. Außerdem haben viele bereits die portablen, kleinen Solarpanele. Mit denen können sie Powerbanks aufladen und auch Solargeneratoren.... vorausgesetzt natürlich, dass die Sonne scheint. Es gibt auch kleine Stromgeneratoren, die mit Benzin oder Diesel laufen. Die haben unter 1.000 Watt und können ohne weiteres Batterien laden. Wenn das Schnelladebatterien sind, dann kann das - je nach Größe - in 1-2 Stunden erledigt sein. So etwas kann man auch auf Stadtteil oder Gemeindeebene installieren. Normales Benzin/Diesel kann man sicherlich 1/2 Jahr lagern. Mit Additiven geht das länger.

So ein Freenet-Gerät und eine Powerbank kannst du jeder Oma in die Hand drücken und das funktioniert vmtl. sogar besser als mit einem Smartphone.

Mit etwas Hilfe können die Omas und Opas sicherlich auch mit kleinen Solargeneratoren (die kann man auch am Stromnetz aufladen, wenn das läuft) zurecht kommen. In diese Geräte muß man einfach nur die Stecker der Solarpanele hineinstecken und dann läuft das. Das schafft wirklich jeder.

Was die Leute oft nicht schaffen, ist vernünftige Gerätschaften auswählen. Da benötigen sie in der Regel Hilfe. Sie brauchen auch in der Regel eine Einweisung. Aber die Geräte sind so simpel, das das keine größeren Probleme bringen sollte. Außerdem haben viele Enkel oder Nachbarn, die helfen könnten.

Solche Vorbereitungen können helfen, Panik und Aufruhr zu vermeiden...... Bedauerlich, dass so etwas nicht vom Katastrophenschutz angedacht wird.... ganz speziell nach der Katastrophe im Ahrtal. Es ist ja nicht so, dass wir Extremsituationen in Bezug auf das Wetter hier gar nicht kennen. Das haben die letzten Jahre doch zu Genüge gezeigt. Also sollte man da auch ein bißchen konstruktiv denken.

--
For entertainment purposes only.

Offenbar gibt es auf privater Ebene inzwischen auch bereits Notfunkübungen, die bundesweit ablaufen. Hier der Link dazu....

Olivia @, Samstag, 04.02.2023, 20:17 vor 56 Tagen @ Olivia 1156 Views

bearbeitet von Olivia, Samstag, 04.02.2023, 21:07

Das ist eine ganze Serie, die diese 2. Notfunkübung betreffen. Ich verlinke mal eines der Videos. Wer Interesse daran hat, der kann ja weitere Videos der Serie anklicken.

https://www.youtube.com/watch?v=z-20NMpmp-o

Da der CB-Funk die 11 m Welle nutzt, ist die Reichweite von der Größe der Antennen abhängig. Die kann man natürlich kaufen, aber nicht jeder mag eine lange Antenne mit sich herumschleppen, wenn er unterwegs ist. Zur Lösung gibt es bei youtube eine ganze Reihe Videos über das Herstellen von einfachen Dipol-Antennen, die man klein zusammenrollen und damit leicht transportieren kann.

Hier eines der vernünftigen Videos, wie man eine solche Antenne für minimale Kosten in weniger als 1 Stunde herstellen kann.

https://www.youtube.com/watch?v=H39N2O09Jo4

Und hier noch eine ganz simple Sache: Die Vorteile von Funk im Wohnmobil
https://www.youtube.com/watch?v=r_t51Zxo0E8

--
For entertainment purposes only.

Und? Hast du einmal dazwischengefunkt?

Mephistopheles @, Datschiburg, Samstag, 04.02.2023, 20:55 vor 56 Tagen @ Olivia 1076 Views

Hier eines der vernünftigen Videos, wie man eine solche Antenne für minimale Kosten in weniger als 1 Stunde herstellen kann.

https://www.youtube.com/watch?v=H39N2O09Jo4

Die Übung war ja noch vor Weihnachten letztes Jahr.
Zitat aus dem Video:

„Man kann nicht etwas theoretisieren und dann nie machen und dann der Meinung sein, man kann das. Das ist natürlich Quatsch“

Wir alle sind gespannt wie ein Flitzebogen auf deine Erfahrungen.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ich finde das bemerkenswert, dass sich Menschen bemühen, so etwas aufzubauen. Das ist ziemlich viel Arbeit.

Olivia @, Sonntag, 05.02.2023, 01:25 vor 56 Tagen @ Mephistopheles 993 Views

Wenn es dich interessiert, dann nimm doch Kontakt auf mit den Leuten. Offenbar gibt es etliche Funkamateure der unterschiedlichsten Coleur in Deutschland. Viele der Freenet oder PMR446 Funker nutzen die Geräte ja auch, um Kontakt zu halten beim "Schatzsuchen"..... :-)

Dann kommen noch die ganzen Leute dazu, die Bootssport machen und die sich daher auch mit dem Thema beschäftigen müssen und die Hobbyflieger ebenfalls. Wenn bekannt ist, wo die einzelnen Stationen sitzen, dann kann man prinzipiell schon ein schönes Netz aufbauen.

Nicht vergessen darf man, dass offenbar in vielen LKWs immer noch CB-Funk eingebaut wird.... und offenbar auch genutzt wird.

"Give it a try". Ich habe ja preiswerte Einstiegslösungen vorgestellt. Das geht alles auch noch sehr viel teurer.

--
For entertainment purposes only.

Hier nochmals ein Video, wie man mithilfe von PMR, Freenet und CB-Geräten Text und Bild übertragen kann. Die Apps dazu kostenlos bei Google.

Olivia @, Montag, 06.02.2023, 23:38 vor 54 Tagen @ Olivia 621 Views

Hier das Video - https://www.youtube.com/watch?v=2nrivjW_0uk

Die Apps sind unten in der Beschreibung aufgelistet.
Man braucht: 1 Bürgerfunkgerät und ein Smartphone oder Tablett und die kostenlos App aus dem App-Store.

Billiger geht es nicht.

Das kann jeder machen.

--
For entertainment purposes only.

Und hier noch von der Gruppierung, die die Notfunkübungen abhält eine Notfunkkarte.

Olivia @, Montag, 06.02.2023, 23:51 vor 54 Tagen @ Olivia 635 Views

bearbeitet von Olivia, Dienstag, 07.02.2023, 00:09

Im ersten Video wird erklärt warum wieso und wie die zu benutzen ist. Im zweiten Link dann die HP mit Zugriff auf die Karte.

https://www.youtube.com/watch?v=H_ULQOp3VTM

https://www.vesab.de/wpvesab/funk-3/funk/funkstationskarte-10740/

Leider finde ich die Legende zur Notfunkkarte nicht. Wenn mir da jemand helfen könnte, wäre das sehr nett.
Oder wenn mir einfach jemand sagt, welche Farben welche Geräte darstellen sollen.

--
For entertainment purposes only.

Bei einem Stromausfall müssen Oma und Opa nicht rumfunken.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Samstag, 04.02.2023, 21:27 vor 56 Tagen @ Olivia 1208 Views

Ein Stomausfall ist nämlich relativ schnell vorbei. Bei allem, was darüber hinausgeht, sind Oma und Opa die ersten, die verhungern oder erfrieren, wenn ihnen nicht vorher für ihre paar Habseligkeiten der Schädel eingeschlagen wurde. Da muss man sich nicht noch zusätzlich exponieren, um die Dinge zu beschleunigen. :-P

Grüße

--
[image]
** sic transit gloria germaniae **

Kennt ihr nur "entweder/oder"? Es gibt auch stundenweise Stromausfälle. Mit solchen Geräten kann man sich u.a. in einer Notlage bemerkbar machen. Dazu braucht es kein Armageddon.

Olivia @, Sonntag, 05.02.2023, 01:17 vor 56 Tagen @ FOX-NEWS 1002 Views

Je mehr Menschen irgend eine Alternative zum "Kommunizieren" haben, umso besser. Man muss ihnen halt beibringen, dass sie das Zeug nur nutzen sollen, wenn es erforderlich ist....

Dass Alte, Kranke und Schwache in Krisenzeiten als Erste sterben, das dürfte doch inzwischen allseits bekannt sein. Die Bilder von den Leuten in den Altenheimen sollte doch jeder vor Augen haben.

Es muss aber nicht so dramatisch kommen. Es kann sein, dass es nur SEHR UNANGENEHM werden kann. Für solche Fälle kann man gewisse Vorbereitungen treffen. Und das sollte man ggf. auch tun... schon aus Gründen der Psychohygiene.

--
For entertainment purposes only.

"... "warum CB-Funk wichtig ist" ..... "? --> Warum CB-Funk überberwertet wird. Grundsätzliches zum fehlenden Erfordernis. Bürgerfunk vs. Volksempfänger EDITIERT

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Sonntag, 05.02.2023, 19:08 vor 55 Tagen @ Olivia 899 Views

bearbeitet von Hannes, Sonntag, 05.02.2023, 20:05

Ein paar Videos zum Umfeld von CB-Funk. Für den Empfang und das Senden ist die verwendete Antenne wichtig. Das folgende Video gibt dazu einige Informationen, die auch von Laien verstanden werden können. Reine CB-Funker dürfen sich ihre Antennen nicht selbst herstellen, sondern müssen vorgefertigte Antennen kaufen. Beratung bei Fachleuten, die diese dann auch verkaufen und verschicken ist in der Regel kostenfrei. Bei entsprechenden Wetterverhältnissen und dem entsprechenden Standort sollen auch Reichweiten von 2.000 km möglich sein. Die in Deutschland zertifizierten, neuen CB-Funkgeräte können auf alle europäischen Länder umgeschaltet werden, die Parameter werden dann automatisch angepaßt.

Es gibt bei Amazon und ebay sehr viele Produkte, die als CB-Funkgeräte ausgewiesen sind, die aber die gesetzlichen Auflagen nicht erfüllen. Zudem benötigen alle zugelassenen CB-Funkgeräte eine Zulassung mit Nummer. Die zugelassene Wattzahl bei CB-Funkgeräten (und damit die Leistung) ist höher als die bei PMR-Geräten für den Privatgebrauch. Auch hier wird alles mögliche im Internet verkauft. Unwissen schützt jedoch vor Strafe nicht.

Einiges zu diesem Thema hier im Video:
https://www.youtube.com/watch?v=rfQ6lGhXS_c

"Warum CB-Funk so wichtig ist"..... hier der Kanal "Allrad-Familie" zu diesem Thema.
https://www.youtube.com/watch?v=7PM0szZHHuk

Und hier ein youtuber zum Thema Bürgernotfunk. Er setzt sich ausgerechnet in den Keller, um "sich retten" zu lassen..... Er testet für spezielle Fälle unterschiedliche "freie" Funkgeräte aus. Hier der Vergleich.

https://www.youtube.com/watch?v=eLkCQp_N3P8

Das von mir verlinkte CB-Handfunkgerät hat 4 Watt Ausgangsleistung.... und SSB. Ist halt teurer.

Hier ein Erfahrungsbericht CB-Funk - Marokko - Leverkusen....
https://www.youtube.com/watch?v=oGv65HfvPwk

Hi @Olivia,

verstehe Deine Begeisterung für Technik, ich habe mit 14 schon Tastfunk gelernt, jede Woche ein paar Stunden, das war in der DDR die GST.

So ähnlich sehe ich heute den Sinn des CB-Funks, kann Spaß machen (analog Tastfunk), aber Nutzen war bzw. ist für mich "überschaubar", wie man das heute so auszudrücken beliebt.

Meine Meinung zu Videos im Allgemeinen (Videos sind ein Zeit-Moloch) sollte hier bekannt sein, habe mir also nur das kurze 04:30-Minuten-Video aus der Liste angetan, wegen Interesse an der Überreichweite nach Marokko.

Man kann bekanntlich auch via Mond reflektiert um die Erdkrümmung kommen, von Bielefeld nach Sankt Helena beispielsweise (könnte ich mir vorstellen, aber wen rufe ich da an und wozu?). Ist ein spezielles Funk-Hobby! OK, kann man alles machen, wir sind ein freies Land ...
[[ironie]]

Bei Minute vier sagt er, auf die entsprechende Frage der Gegenstelle: Er hätte einen Verstärker von 10 Watt vor der Antenne, sinngemäß wiegelt er da ab: "nicht erwähnenswert". Ist ja illegal, aber naja ...

Die Gegenstation ist selbstverständlich überrascht. Denn solche Reichweiten (mit CB) sind Zufall, in der Regel. Auch die Ausgangsleistung zu verstärken, das bringt verhältnismäßig wenig (Mond bringt mehr, wenn er da ist und ... und ... und).

Schätze mal, die Reichweite sinkt exponentiell mit der Leistungssteigerung ("Stromverbrauch"). Die beste Verstärkung ist noch immer die Güte der Antenne (kenne mich mit Anpassung aus, einfach zu basteln, aber man braucht das Wissen).

Du wirst weder im Krisenfall, noch im Katastrophenfall durch CB-Funk lebensrettende Hilfe oder einen anderen erwähnenswerten Vorteil bekommen, Ausnahmen bestätigen die Regel (siehe CB-Funkverbindung nach Marokko, geht i. d. R. ja auch nicht).

Vielleicht wirst Du für Andere Irgendwas retten? Das mag dann schon sein, kenne Dich nicht. Aber wie bei jeder guten Tragödie: Am Ende wirst Du dann ganz selber vermutlich davon tot sein! Deswegen nennt man ja so was eine "Tragödie", weil ganz Viele der Guten sterben würden am Ende der Tragödie, und Du - sich selber exponiert als Bürgerfunk-Gutmensch!? - wärst dann ganz vorne mit dran, tragisch.
[[zigarre]]

Du wirst den GROSZEN PLAN nicht austricksen mit Deiner privaten Technik. So mein Rat. Die GROSZEN PLANER haben hier nicht ohne Grund erfolgreich Völkerstämme gemixt in der BRD, welche durchaus auch untereinander und mit uns verfeindet sind. Und nur deshalb unter uns noch "friedlich" irgendwie leben, im quasi Burgfrieden, weil unsere Sozialsysteme funktionieren ("Germoney"), und weil unsere ach so liebe gute Politik noch immer einigermaßen funktioniert (Zitat: "wir brauchen auch Einwanderung in unsere Sozialsysteme" - Welche Spitzenpolitikerin hat das öffentlich verkündet, und wer hat dagegen protestiert damals? Das wäre sinnvoller gewesen, als Bürgerfunk zu organisieren, ist wie mit dem Notstrom statt Braunkohle).

Die Planer haben hier längst die Nägel im System gezogen! Die Struktur versagt, es wird die "gesellschaftlichen Verwerfungen" geben wie geplant.

Vorhin lese ich von hunderten Öltankern der Russen, zusammengekauft - wer weiß, was für Seelenverkäufer das sind! - hallo Ölpest coming, das ist grüne Politik Herr Habeck? Ich schrieb hier auch schon zum Ölhafen Brunsbüttel, bis vor kurzem von "Grünen, Linken und Feministinnen" bekämpftes Hassobjekt. Und auch zu den neuerdings wieder massenhaft in Dienst gestellten ollen Öltankern, anstatt weiterhin sichere Rohrlieferung mittels DruschbaTrasse zu betreiben - auch direkte Folge grüner Politik! Ölpestrisiko verzigfacht!

Wir haben die Ölleitungen vom Russen zugemacht! Das Leck jüngst in Brunsbüttel und die Ölpest dort (Tanker-Entladung via Düker zum Öl-Lager, Leitmedien die Ruhe selbst) jucken keine Grüne Sau! Diese Heuchler: Was für ein Geschrei haben die früher gemacht "!!!!ÖLPESTGEFAHR!!!!", die armen Robben?

Will sagen, die Stempel knarzen vernehmbar, das Gebirge drückt, alles hört weg und kauft sich stattdessen privat PV-Module und Brennholz, preppern und parallel Zusammenbruch der Sozialsysteme voraus, ...
[[wut]]

Ja, auch ich preppere. Ich habe auch seit Jahren ein CB-Set eingelagert, in einem großen Blechkoffer (von BW, gebraucht, billig aus der Bucht damals, geerdet, über EMP haben wir hier auch lang und breit diskutiert!) mit anderen Elektronikteilen auf dem Dachboden meiner Hazienda. Einschließlich Anpassglieder und Verstärker, ein Set - wie man heute sagt, mit Doku ausgedruckt (vergiss hierzu Videos), montagefertig (das Video zum Antennbau ansehen!). Die Langdrahtantenne habe ich ja schon seit Jahren in Betrieb, hoch über Dach wegen des 60er-Jahre Doppelheptoden-Stereoradios - original Grundig, ein Luxus (auch billig aus der Bucht beschafft vor Jahren). Bei EMP ist alle Halbleitertechnik im Eimer, die Russenfunken damals bei der NVA hatten alle Miniaturröhren drin, nix Transistor.

[[top]]

Es geht mir da bei dem CB-Funk mir rein um das Lustprinzip, zugegeben: etwas Notfallvorsorge auch, ja. Brauche kein Kurbelradio, das wäre das Letzte beim Preppern, was ich mir hinlegen würde.

Aber ich hatte das in einer Diskussion hier schon mal klargestellt: Radio, CB-Funk usw. soll im Krisenfall nur meine Stimmung heben, genau so wie ein Kartenspiel oder Schnaps (frag die Ukrainer, wie das ist, nach einigen Tagen im Keller), sehr sinnvoll. So gesehen ist CB-Funk Überlebensausrüstung (Zerstreuung).

Kann mir aber nicht vorstellen, dass ich eine CB-Relaisstation sein möchte, im echten Blackout, beispielsweise um zu helfen?! Wenn z. B. die Zugereisten und zerstrittenen Sippen ein Problem haben, um dann die Polizei zu rufen oder ähnlich bescheuerte Ideen von "Bürgerfunk" ...
[[euklid]]

Mein liebes Weib hat mir einen Zeitungsschnipsel hingelegt: Wir haben in Magdeburg nun jeden 6-ten Einwohner mit MiHiGru geschafft, Berlin, wir kommen. Seit Jahren mit Zigeuner-Ansiedlungen hier Probleme, mit mehr oder weniger noch funktionierender Jugendhilfe und Polizei!

Das machst Du dann - im Blackout z. B. - alles ersatzweise mit "Bürgerfunk" selber in der Selbsthilfegruppe?
[[ironie]]

Das Prinzip mit dieser sog. "Volksgemeinschaft" als "Schicksalsgemeinschaft" und "Volkssolidarität" wird zukünftig erst Recht nicht mehr funktionieren.

Warum nicht? Weil der Gegenstand von dem Ganzen, das Ding: "Volk" abhanden kam. Das IST JA DER PLAN. "Volk" klingt voll Nazi. Vorhin haben die im Radio dem ExVerfassungschutzchef "Nutzung völkischer Begriffe" vorgeworfen, deshalb wäre er "extrem Rechts". Ja, er spricht vom "Deutschen Volk", aber so was geht wohl gar nicht, igitt.
[[hae]]

Gestern höre ich einen im Radio sülzen (mal wieder DLF gehört, kommt nicht wieder vor!), der hatte ein Buch geschrieben. Da sagt er, interviewt, der neue Feind der Demokratie wäre nun "die Mitte, nicht mehr Links- oder Rechtsextremisten", das reiche heute zur Bekämpfung nicht mehr aus. Das wäre damals bei Pegida losgegangen, es wäre mit dem alten Recht nicht mehr möglich gewesen, diese Feinde der Demokratie, die aus der Mitte der Gesellschaft heute kämen, zu bekämpfen. Sein Rezept nun im Buch: Mobben, Null Kommunikation - auch wenn die AfD gewählt und demokratisch im Bundestag wäre, aus der Demokratie ausschließen.

So was geht über`n Sender (öffRechtlich) heute! Er sagte auch ausdrücklich, dass das Gesetz vorteilhafter Weise nun endlich genau deswegen neu gestaltet worden wäre, weil es eben nicht mehr reiche, nur Extremisten zu verfolgen, nun ginge das quasi Vor-Gericht-Zerren auch schon bei Fällen reiner Regierungskritik aus der Mitte der Gesellschaft heraus, wie es seiner Meinung nach bei den Anti-Impf-Demos und Corona-Leugnern leider nicht möglich gewesen wäre. Nun könne man auch diese, bürgerlich von gleichsam werktätigem beispielsweise Anwalt, Arzt oder Ingenieur daher kommenden, seiner Meinung nach für die Demokratie gefährlichen Meinungen justiziabel verfolgen.

Diese Leute werden Dir einfach das Funken verbieten, wenn es sein muss, nach deren Einschätzung. Die lassen Dich einfach nicht mehr mitreden, so ist deren Plan. Wie ist dann Deiner?
[[ironie]]

Nur mal so als Anregung, zum Thema Nutzen des Bürgerfunks?.

Klugschei?ende Grüße

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

CB-Funk in Krisenfall - nützlich, oder eher nicht?

Fairlane @, Sonntag, 05.02.2023, 21:59 vor 55 Tagen @ Hannes 808 Views

Ich lege mal meine Ansichten und Erkenntnisse zum CB-Funk dar, welche auf praktischen Erfahrungen beruhen und auch Überlegungen zur Nutzbarkeit in einer Krisensituation.

Vorab - ich bin kein Amateurfunker; meine Erfahrungen beziehen sich auf praktische Erkenntnisse und auf den Dingen, die ich mir selbst angelesen habe.

Wer sinnvoll funken will, kommt um eine vernünftige Antenne nicht herum, das fängt beim Handfunkgerät an und zieht sich über den standmobilen, oder die ortsfeste Anwendung hin. Sitzt man irgendwo im "Loch" so wird man recht wenig empfangen und ebenso schlecht gehört werden.

In bebautem Gebiet hat man es ebenso schwer und es ist eher die Ausnahme, als die Regel Verbindung zu bekommen.

Beispielsweise wohnt ein Bekannter und auch CB-Funk-Interessierter gerade mal 1,5km Luftlinie von mir weg und abends haben wir versucht uns per Handfunke zu verständigen - das Resultat war sehr dürftig. Jeder von uns hat es mit seinem Alan 42 Multi und einer besseren Hyflex Antenne samt großem Batteriepacken am Gerät versucht - draußen im Hof oder vom Balkon im 1. Stock aus; wir haben nach etlichen Versuchen eine Sprachverbindung hin bekommen, aber diese war leise und verrauscht - von Praxistauglichkeit kann keine Rede gewesen sein.

Der nächste Versuch sah anders aus: Ich habe auch im Auto ein CB-Funkgerät verbaut, ein President McKinley und eine Sirio FlexLog 4 Antenne mit 1,26m Länge auf dem Dach. Für den Alltagsgebrauch funktioniert diese bei mir hervorragend. Er war 2km weit von mir entfernt im freien Felde; ich war auf rund 210m ü.N.N. in den Weinbergen, mit freier Sicht in seine Richtung. Das Resultat war eine gut hörbare Verbindung, bei welcher man sich problemlos verständigen konnte.


Es ist also durchaus förderlich, wenn man mobil ist und von einem Hügel oder höheren Berg aus funkt, dann gelangt man auch in die Niederungen.
Eine große CB-Antenne auf dem Hausdach wollen wohl die wenigsten haben, Sinn macht es, wenn das eigene Haus günstig und vielleicht an einem Berghang liegt mit Blick über eine weite Talebene.

Die besten Ergebnisse habe ich mit 1/2 Welle oder 5/8 Drahtantennen an einem 14m Glasfaser-Mast standmobil mit dem Auto auf Berghügeln ab 220m ü.N.N. oder höher erzielt. Montiert ist sowas schneller als gedacht; es gibt Erdschrauben, die man für Sonnenschirme in den Boden drehen kann, das ist eine stabile Basis für einen derart langen Mast an dem man die Draht-Antenne mit ein paar Velcro-Streifen befestigen kann.
Mit solchen Antennen habe ich ohne Leistungsverstärkung (braucht man nicht) absolut klare und starke Verbindungen von an die 90km Reichweite erzielen können.

Ein Leistungsverstärker vergrößert natürlich den Sendebereich - aber welchen Sinn hat dies, wenn einen die Gegenstelle hört, aber nicht so weit antworten kann?

Zu meinen Überlegungen der Nutzung von CB-Funk im Krisenfall:

Zunächst sollte man sich einmal überlegen, welchen Sinn man damit verfolgt im Fall der Fälle zu funken. Klar kann man beim Zustandekommen eines QSO's fragen, wie die Lage vor Ort ist, auch die eigene Situation mitteilen. Das mag interessant sein, aber hat nicht den höchsten praktischen Nutzen. Allzu freizügig gemachte Aussagen über den Standort , ggf. beabsichtige Tauschgeschäfte usw. können sich bei unternehmungslustigen Mithörern zu einem Problemfall entwickeln.
Wenn man Funk in einer Krise nutzen will, dann macht es meiner Ansicht nach mehr Sinn den künftigen Funkverkehr planvoll und sicher zu organisieren:

1. Kanal, Modulation und Zeiten zu denen gerufen wird sind in der Gruppe für den Krisenfall abzustimmen. Beispielsweise Kanal 3 FM alle 60min zur vollen Stunde, ab 18 Uhr, fünf Rufe im Abstand von jeweils 5min. bis eine Antwort erfolgt.

2. Man sollte sich mit den Leuten, die in diesem Funkkreis sein wollen eine List erarbeiten, an welchen Treffpunkten man sich -für was auch immer- treffen will. Diese Treffpunkte sollte man codieren, um sich vor unliebsamen Besuchern zu schützen.

Im Kreise der Teilnehmer ist es auch erforderlich den Funkbetrieb zu üben, damit sichergestellt ist, dass jeder seinen eigenen, geeigneten Platz in der Landschaft findet, an welchem man den Rest der Gruppe gut empfangen und auch aufgenommen werden kann.

Überweiten und offenes Band sind keine Ereignisse auf die man zählen kann; es ist wahr, dass sich weite Verbindungen bis nach England oder Russland ergeben können, aber das ist nichts, was von dauerhafter Stabilität ist. Der nutzbare Bereich liegt von einem Berghügel und freier Sicht bei gut 80km, die Mindestanforderung sehe ich bei einer gut abgestimmten Antenne von 1,90m - 2,0m auf dem Autodach, damit lässt es sich sinnvoll funken.

Gruß, Fairlane

Mit dem 11-Meter-Band bekommt man die Kuh nicht vom Eis

Mirko2 @, Velké Šenov, Sonntag, 05.02.2023, 22:37 vor 55 Tagen @ Fairlane 804 Views

bearbeitet von Mirko2, Sonntag, 05.02.2023, 22:50

Mit auf dem Hausdach montierten Stationsantennen, meist Vertikalstrahlern, deren mechanische Länge 5,50 m und 6,50 m (entsprechend 1/2 bis 5/8 der Wellenlänge λ) beträgt, sind Reichweiten von ca. 20 km bis 80 km auf dem Flachland und per Richtfunk möglich, aber sonst deutlich weniger. Auch bei einer Antenne von 6,5 m sind je nach Öffnungswinkel eher unter 15-km zu erwarten.

Seien wir doch mal ehrlich, wer hat so ein Ding zu Hause und wer hat noch so eine Antenne von 5 bis 6,50 m auf dem Dach? Die Bandbreite im 11-Meter-Band ist recht schwach und bei einer echten Katastrophe zählen Informationen! Dazu sind die Preise für diese Geräte recht ordentlich und haben nicht wirklich ein Mehrwert. Für Freunde des Funkes habe ich ein Link: http://websdr.org/ Ich nutze die Webseite, um die Wettersatelliten (NOAA) zu empfangen.

Ich habe es anders gelöst, alles per Satellit. Das System heißt Tooway, bedeutet, dass die Anlage nicht nur ein Empfänger beinhaltet, sondern auch eine Sendeeinheit (Tria) und ja, man kann auch telefonieren (hohe Latenz beachten), wenn der Teilnehmer erreichbar ist.

--
Audiatur et altera pars

Kommt immer auf die Zielsetzung an. Für vieles reicht ein Umkreis von 10 - 20 km. Eine Satellitenlösung habe ich auch......

Olivia @, Montag, 06.02.2023, 01:00 vor 55 Tagen @ Mirko2 755 Views

wenn der aber runterfallen sollte oder gesperrt wird für Private, dann schaut es düster aus. Außerdem kostet der monatlich. Meiner Tochter habe ich aber auch so ein Gerät aufs Auge gedrückt.

Kannst du etwas mehr über deine Satelliten-Lösung sagen?

--
For entertainment purposes only.

Was möchtest du wissen (Sat)?

Mirko2 @, Velké Šenov, Montag, 06.02.2023, 22:08 vor 54 Tagen @ Olivia 651 Views

Wir (ich) nutze das System als Backup in der Ferienhütte. Die Geschichte mit Notruf per CB-Funk wird sich in den meisten Fällen bald erledigt haben. Schon heute kann ich mit mein iPhone (14) über Satellit einen Notruf absetzen.

https://support.apple.com/de-de/HT213426

--
Audiatur et altera pars

Zahlst du dafür separat? Ich habe das über Garmin InReach organisiert. Das kostet aber monatlich. Man kann aber monatlich, täglich, wöchentlich buchen....

Olivia @, Montag, 06.02.2023, 23:35 vor 54 Tagen @ Mirko2 586 Views

Ich habe das aus Vorsicht gemacht.... u.a. für meine Tochter, weil die bisweilen "außer Reichweite" ist.

Die Anwendungen sind unterschiedlich. Zur Kommunikation in einem Krisenfall ist das zu teuer. Die meisten Leute haben das nicht. Wenn man PMR446, Freenet oder CB-Funkgeräte einmal hat, dann ist das Ganze kostenfrei.

Als reine Notfallmaßnahme ist das okay. Pro Monat hat man eine Reihe von SMS- oder eMails frei, den Rest muß man zahlen. Hat den Vorteil, dass man auch gleich seine genau Lage mitteilt. Kann man vmtl. bei iPhone auch. Aber wohl nur bei den teuren.

Die oben genannten Geräte haben einen anderen Anwendungsbereich.
Ist für private Anwender, die nicht viel Geld in die Hand nehmen können.

--
For entertainment purposes only.

Danke, das ist alles sehr vernünftig und entspricht auch meiner Einschätzung. Man kann das nutzen, muss es aber vorbereiten und organisieren.

Olivia @, Montag, 06.02.2023, 00:57 vor 55 Tagen @ Fairlane 710 Views

Das kann man sowohl im privaten Bereich tun, als auch im regionalen Bereich, wenn man Interesse daran hat.

Die President-Geräte sind gut. Die Probleme mit den Handfunkgeräten sind bekannt.... aber wir hatten sogar Probleme den Satelliten zu finden mit unserem InReach, obwohl wir an einem hohen Ort in München wohnen. Wir sind halt verwöhnt von der "Verfügbarkeit" unserer Netze.

Albrecht hat stationäre CB-Geräte mit SSB-Funktionalität (12 Watt Sendeleistung erlaubt bei SSB-Nutzung). Außerdem haben sie das einzige Handfunkgerät, das SSB hat. Die Albrecht AE 2990 AFS. Dieses Handfunkgerät hat ein Kfz-Anschlußbuchse, die es möglich macht, dass es wirklich mit 4 Watt sendet. D.h. man kann das Gerät auch an eine kleinen Solargenerator hängen, denn die haben alle Kfz-Buchsen. Für die Antenne gibt es Stecker von BNC auf PL, die es dann ermöglichen, jede normale, große Antenne daran anzuscließen. Damit ist dieses Gerät fast so leistungsfähig, wie Heimstationen. Es ist natürlich auch entsprechend teurer. Zudem arbeitet es mobil mit AA-Akkus die man im Zweifelsfalle überall bekommen kann. D.h. das ist Leistung in einem sehr kleinen Paket. Man kann das Gerät natürlich auch auf das 10m und 12m Band einstellen..... MIT Lizenz.... oder im äußersten Notfall. Ich werde mir in der nächsten Zeit einmal die "Kabelantennen" und ihre Leistungsfähigkeit anschauen. Die kenne ich bisher noch nicht.

Danke für Deinen Beitrag.

--
For entertainment purposes only.

CB darf auf SSB mit 12 Watt senden. Die Geräte sind etwas teurer. Ansonsten hält sich mein Technikspaß inzwischen in Grenzen. Nur das, was ich meine zu brauchen.

Olivia @, Montag, 06.02.2023, 00:30 vor 55 Tagen @ Hannes 774 Views

bearbeitet von Olivia, Montag, 06.02.2023, 00:43

Außerdem gebe ich Informationen weiter. Deshalb habe ich auch vor Jahren Outdoor-Chiemgau verlinkt, als der sich gerade neu einarbeitete. Alles was er damals von sich gab, war mir schon längere Zeit bekannt. Trotzdem fand ich seine Videos sinnvoll.... zum Weitergeben, denn er sprach so über die Themen, dass ihn jeder Normalverbraucher verstehen konnte.

Nun gibt es erste Initiativen zum Thema Bürgerfunk. Also gebe ich das auch weiter.
Wenn es jemanden interessiert, dann kann er Kontakt aufnehmen bzw. sich weiter informieren.

Wenn jemand sich die Arbeit macht und solche Bürgernetzwerke aufbaut, dann finde ich das unterstützenswert. Vlt. schließen sich dann auch einige Behörden an. Es fehlt vielen Menschen einfach an Information. Unsere Presse überlädt uns ja gerade mit lauter unnützen und unnötigen Informationen.

Wenn man sich private Netzwerke aufbauen will, dann empfiehlt sich CB-Funk, weil dort die Reichweite größer ist. Wie gesagt: Die Netzwerke muss man sich aufbauen. Die werden nicht mundgerecht geliefert. Wenn man mit CB weitere Strecken senden will (ggf. Familie), dann wird man sich ein Gerät mit SSB anschaffen müssen und damit etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Diese CB-Geräte gibt es inzwischen auch als hochleistungsfähige Handys. Außerdem wird man sich zumindest etwas mit Antennen beschäftigen müssen..... oder die entsprechenden kaufen oder sich anfertigen lassen. Man muss dazu nix "Illegales" tun. Wenn der Camper "gebastelt" hat, weil er ein Billig-Gerät hat, dann ist das sein Problem..... und seine Strafe, wenn er erwischt wird.

PMR und Freenet-Geräte sind nützlich, wenn man in Gruppen etwas unternimmt. Die Reichweite dieser Geräte ist begrenzt. Aber die es sehr viele Billiggeräte gibt, sind die inzwischen sehr verbreitet und können genutzt werden. Wiezu und wie da können sich die Leute ja selbst Gedanken darüber machen. Die Freenet-Geräte dürfen inzwischen mit 1 Watt senden und haben die größte Reichweite. Dass es hochprofessionelle PMR-Geräte gibt, die auch im professionellen Einsatz sind, das dürfte allgemein bekannt sein.

Ich habe keinerlei Interesse daran, ein Hobbyfunkter zu sein oder zu werden. Hätte ich das, dann hätte ich den Amateurfunkschein gemacht. Ich bin lediglich daran interessiert, die Dinge zu nutzen, die verfügbar sind und an die viele Leute herankommen, ohne dass sie sich sehr anstrengen müssen. Das betrifft u.a. meine Familie und Freunde. Die werden nix Kompliziertes machen. Aber wenn sie ein Gerät bekommen, wo sie auf einen Knopf drücken können - analog ihrem Handy - dann werden die auch damit arbeiten. Die VOX-Funktion gehört inzwischen zum Standard der Geräte, also müssen die Leute noch nicht einmal mehr "drück/senden". Ist wirklich kinderleicht. Und laden kann man die Dinger inzwischen über USB.

Wenn jüngere Menschen beginnen, sich auch Gemeinde-Ebene oder auf Schul- oder Berufsschul- oder Uni-Ebene in diesem Bereich zu organisieren, dann fände ich das außerordentlich begrüßenswert. - Es gibt Menschen, die sich für andere einsetzen. In der Regel verfügen sie über viel Energie und genügend Empathie. Also freuen wir uns darüber.

All den anderen Kram kann ich von hinten nach vorne und wieder geradeaus auch herunterbeten. Also nix Neues in diesem Theater.

--
For entertainment purposes only.

Das war ein völlig natürlicher Vorgang (Einordnung)

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Freitag, 03.02.2023, 17:32 vor 57 Tagen @ paranoia 2777 Views

bearbeitet von Hannes, Freitag, 03.02.2023, 17:37

Gruß in die Runde mit der Hoffnung auf ein erfolgreiches Wochenende und mein Senf dazu:


Es gibt auch natürliche Gründe für den Stromausfall.
Es muss gar nicht Sabotage sein (Quelle: Rheinische Post vom Dienstag), wie bei den Stellwerken Schwelm und Essen-Krey, die mir eine muntere Ruhrgebietsrundfahrt beschert haben.

https://www.volksstimme.de/lokal/blankenburg/stromausfall-im-harz-aldi-in-blankenburg-s...

Gruß
paranoia

Wir haben es hier weder mit "Klimaerwärmungskatastrophe" (sorry Presstitutes, gehen Sie weiter, es gibt nix zu sehen) noch dem Russen zu tun. Kenne ich seit meiner Lehre, wurde "Seiltanzen" genannt.

Ich habe die Erklärung so in Erinnerung: Wie Eiszapfen, aber auf der ganzen Länge des Leiterseils bildet sich eine im Querschnitt tropfenförmige quasi Tragfläche, die durch die Wind-induzierten Auf- und Abtrieb (Sturm!) dem Seil Drehmomente gibt, die den Auf/Abtrieb longitudinal variieren.

Da das System somit chaotisch ist, wird sich irgendwann Resonanz ergeben und die Seile erreichen Positionen, die sie normalerweise nicht haben. Die so "zufällig" sich ergebenden Näherungen zum Nachbarseil (oder Erdpotential, z. B. Erdseil oben) bewirken Lichtbögen, Abschaltung oder schlimmer. An gefährdeten Stellen (Erfahrung) werden vorbeugend deshalb Resonanzbremsen eingebaut, was wegen der Ökonomie nicht überall passiert.

Interessant ist eigentlich hier nur für mich, dass unsere Presstitutes nicht nachhaken, wie es eigentlich mit dem Bevölkerungsschutz aussieht?! Bei so einem Vorkommnis - nicht nur im Harz, sondern Europaweit und etwas länger andauernd!!!

Aber das ist wie mit der "Volksgesundheit", uninteressant, "klingt ja voll Nazi!", Thema für Prepper?

H.

PS: Ein weiteres Beispiel für natürlichen Stromausfall wären Raubvögel, die beim Start nach der Verdauungspause über einem Isolator die Mäusereste im langen Strahl sehr gern ablassen, was eine Überbrückung des Isolators und Lichtbogen auslöst. Wenn die Keramik das übersteht, gibt es nach Wiedereinschalten kein Problem. Ein schönes Beispiel für die harmonische Koexistenz von Natur und Technik.
[[ironie]]

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

Werbung