Solange Foxi und DT munter um die Welt fliegen ist alles gut

Joe68 @, Mittwoch, 14.12.2022, 13:32 vor 584 Tagen @ Dieter 3056 Views

Ich würde mir erst Sorgen machen wenn diese beiden Forumskollegen ausfallen würden.

Den Guten und Robusten scheint die x-fache Impfung nicht geschadet zu haben und etwas Schwund ist immer, wie z.b. beim Alkohol und Tabak, auch hier werden hunderte vermeidbare Tote nicht nur hingenommen, im Gegenteil, der Konsum wird weiterhin täglich beworben und zelebriert.

Bleibt gesund und haltet euch von Lockengeboten, wie freier Eintritt oder eine Bratwurst, fern.

Wurde nicht zum großen Teil eine harmlose Kochsalzlösung gespritzt?

Plancius @, Mittwoch, 14.12.2022, 13:56 vor 584 Tagen @ Joe68 3109 Views


Den Guten und Robusten scheint die x-fache Impfung nicht geschadet zu haben und etwas Schwund ist immer, wie z.b. beim Alkohol und Tabak, auch hier werden hunderte vermeidbare Tote nicht nur hingenommen, im Gegenteil, der Konsum wird weiterhin täglich beworben und zelebriert.

Meine These ist weiterhin:

Es wurde in einem großem Ausmaß der Fälle gar kein mRNA-Impfstoff, sondern eine harmlose Kochsalzlösung gespritzt. Hier sind die Gründe:

1. Experten in der Pharmaindustrie meinen, dass es unmöglich ist, in solch kurzer Zeit (einige Monate in 2021) Milliarden Impfdosen herzustellen. Deshalb war in vielen Ampullen der ersten und zweiten Impfung keim Impfstoff drin.

2. Die gesundheitlichen Probleme traten meistens nach dem Booster auf. Hier hatte man bereits viele Monate Zeit, entsprechende Produktionskapazitäten aufzubauen. Außerdem hat ca. 1/3 der Doppeltgeimpften den Booster nicht mehr in Anspruch genommen. Daher wird wohl im Booster bereits meist der Impfstoff verimpft worden sein.

3. In der Phase der Erstimpfungen wurde in Niedersachsen eine Impfschwester verhaftet, der man zur Last gelegt hat, den Impfstoff gegen eine Kochsalzlösung ausgetauscht zu haben. Bei der Razzia hat man mehr als 1.000 Impfdosen mit der Kochsalzlösung gefunden.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Impfschwester mehr als 1.000 Impfdosen geleert und neu gefüllt hat. Dafür braucht man eine Menge Zeit. Daher wurden wohl die gelieferten Impfchargen schon vom Hersteller mit einer Kochsalzlösung gefüllt.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Vermutlich sind 96% Placebos

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Mittwoch, 14.12.2022, 15:12 vor 584 Tagen @ Plancius 2929 Views

Ich wiederhole nochmal meinen Beitrag vom 17.2.22
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=597467

Ich habe mich vor einer Weile intensiver Mit dieser Problematik befasst. Es gibt auch durchgestochene Informationen von den Impfstoffherstellern. Das müsste ich noch einmal heraussuchen.

Wenn man sich das Ganze betrachtet, dann wäre es logisch, dass die Impfstoffhersteller einen hohen Placeboanteil untermischen. Alle Tierversuche mit den Impfstoffen ergaben katastrophale Ergebnisse. Alle "richtig" zu impfen war also viel zu riskant. Aus früheren Erfahrungen wusste man, wie schnell die Meinung zu Impfungen umschlagen kann, bei schlechten Ergebnissen. Man brauchte aber den Massentest. Mann versteckte also den wirklichen Test in einem großen Anteil von Placebos.

Wenn ich mich noch richtig erinnere erzeugen nur 4% der Chargen die Nebenwirkungen. Die Impfstoffhersteller haben sich scheinbar abgesprochen, damit die giftigen Chargen nicht von zwei Herstellern zeitgleich herausgegeben werden.

Vom wirtschaftlichen Aspekt wäre diese Strategie der Impfstoffhersteller mehr als logisch. Wissen sie doch Aufgrund der Tierversuche ganz genau was Sache ist. Normale Tests und Studien wären viel zu teuer für die Hersteller geworden. Außerdem hätte es viel zu lange gedauert. Das "Verdienstfenster" wäre längst wieder geschlossen worden.

Wirtschaftlich gesehen ist das eine optimale Strategie.

Wer so eine Menschenverachtende Strategie nicht für möglich hält, sollte bedenken, dass man in früheren Zeiten auch keine Skrupel hatte, ganze Generationen junger Männer in Kriegen zu verheizen.

Zu der Inpfschwester

3. In der Phase der Erstimpfungen wurde in Niedersachsen eine Impfschwester verhaftet, der man zur Last gelegt hat, den Impfstoff gegen eine Kochsalzlösung ausgetauscht zu haben. Bei der Razzia hat man mehr als 1.000 Impfdosen mit der Kochsalzlösung gefunden.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Impfschwester mehr als 1.000 Impfdosen geleert und neu gefüllt hat. Dafür braucht man eine Menge Zeit. Daher wurden wohl die gelieferten Impfchargen schon vom Hersteller mit einer Kochsalzlösung gefüllt.

Der Frau ist nicht viel passiert, weil sie deutlich Reue zeigte und alles gestand. Das war auch keine Impfgegnerin. Durch ein Missgeschick sind ihr Impfmittelbehälter zerbrochen. Die kommen in größeren Gebinden und werden einzeln aufgezogen.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

vermeintliche Placebo-Quote

randomizer @, Mittwoch, 14.12.2022, 21:06 vor 583 Tagen @ Rainer 2329 Views

Hallo Rainer!

Wenn ich mich noch richtig erinnere erzeugen nur 4% der Chargen die Nebenwirkungen.

In dem von Olivia heute verlinkten, sehr sehenswerten Flipside-Interview mit dem hochgeschätzten Dr. Peter McCullough nennt dieser folgende Zahlen:

Pfizer: 80% der Todesfälle wurden von 35% der Chargen ("lots") verursacht
Moderna: 80% der Todesfälle kommen von knapp 20% der Chargen [ab Minute 11:15]

Wobei McCullough allerdings nie von Placebos spricht, sondern unterschiedliche Konzentrationen des toxischen Spikeproteins annimmt. Übrigens: Die Dunkelziffer der Todesfälle gegenüber den VAERS-Zahlen ist laut McCullough vermutlich 30 mal höher.

Viele Grüße!
randomizer

Impfung wirkt bei Gesunden eher

KiS @, CGN, Mittwoch, 14.12.2022, 15:51 vor 584 Tagen @ Joe68 2794 Views

Den Guten und Robusten scheint die x-fache Impfung nicht geschadet zu haben

Meine Beobachtugn ist entgegengesetzt, je gesünder desto eher zeigen sich die Schäden, weswegen viele junge Menschen jetzt plötzlich sterben oder aufeinmal längst besiegten Krebs wieder erlangen, bei den Alten und Schwachen braucht es noch Zeit.
Doch wie gesagt, nur eine rein subjektive Enschätzung.
Gibt es aus USA vielleicht Daten der Pathologen über die "Würmer" aus Adern der verstorbenen Geimpften, nach Alter aufgeschlüsselt?

--
Guter Geschmack ist der Feind der Kreativität
(Pablo Picasso)

Oder es ist wie beim Kochen: Wenn was nicht klappt wie geplant, ändert man das Rezept (Edit)

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Mittwoch, 14.12.2022, 16:24 vor 584 Tagen @ Joe68 2475 Views

bearbeitet von Ikonoklast, Mittwoch, 14.12.2022, 17:04

Nichts Genaues weiß man nicht, es gibt zum Thema Chargen auch diese Meinung (Videoausschnitt im Link):

https://nitter.net/TruthseekerNFTs/status/1588693977254883328#m

Dr. Tenpenny;
Sie haben das Rezept geändert; Verhältnisse, etwas gestrichen, etwas hinzugefügt

Niemand sollte jemals wieder einen Schuss irgendeiner Art nehmen, unter keinen Umständen

Mehr von Dr. Tenpenny:

https://nitter.net/gSapt_/status/1602852294302629889#m

Dr. Tenpenny: Diese Spritzen sind wie ein Tarnkappenbomber; sie schädigen Ihr Herz, Ihre Eierstöcke, Ihre Hoden und Ihr Gehirn.

Wie viele Menschen haben Herzschäden und sind asymptomatisch?

Edit: Sucht mal nach "mRNA subclinical Myocarditis" bzw. "mRNA subklinische Myokarditis". Nicht mit Google [[zwinker]]

--
Grüße

[image]

---

Überlebensrate/Prognose bei Myokarditis

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Mittwoch, 14.12.2022, 17:03 vor 584 Tagen @ Ikonoklast 3142 Views

https://my.clevelandclinic.org/health/diseases/22129-myocarditis

Wie ist meine Prognose bei Myokarditis?
Viele Menschen können nach einer Myokarditis-Behandlung jahrelang ohne Probleme leben. Andere Menschen müssen möglicherweise weiterhin Medikamente einnehmen. Es besteht ein geringes Risiko, dass die Myokarditis erneut auftritt.

Bei manchen Menschen kann die Myokarditis zu einer dilatativen Kardiomyopathie führen, und sie benötigen möglicherweise eine Herztransplantation. Fast 20 % der plötzlichen Todesfälle bei jungen Menschen stehen im Zusammenhang mit Myokarditis.

Die Überlebensrate bei Myokarditis liegt ein Jahr nach der Erkrankung bei 80 % und fünf Jahre später bei 50 %.

[[sauer]]

--
Grüße

[image]

---

Interview mit Dr. P. McCullough - Neueste Zahlen und Forschungsergebnisse - Ausbruch war wohl erst 2025 "erwartet" worden....

Olivia @, Mittwoch, 14.12.2022, 13:44 vor 584 Tagen @ Dieter 3676 Views

Lt. Ansicht von McCullough ist wohl irgend etwas schief gelaufen in dem Labor in Wuhan, sodass das Virus schneller "ans Licht der Öffentlichkeit" kam, als geplant. Lt. McCullough sollen die Planungen eher das Jahr 2025 betroffen haben. Als Gründe gibt er die chaotischen Abläufe an. Offenbar scheint inzwischen klar zu sein, dass die gesamte Forschung aus dem militärischen Bereich kommt und immer noch dem militärischen Bereich unterstellt ist. Auch die "Impfstoff-Firmen/Vertreiber" wissen offenbar nicht, was in den Impfstoffen an Inhaltsstoffen drin ist. Die Produktion soll teilweise "ausgelagert" sein. Die produzierten Mengen der Impfstoffe sollen so groß sein, dass es zwangsläufig zu unterschiedlichen Chargen kommen mußte (Anmerkung: Das leuchtet mir NICHT sein). Klar jedenfalls ist, dass die Chargen sehr unterschiedlich sind. Seine Ansicht: Chargen in denen viel Spike vorhanden war, sind verantwortlich für Tote, Chargen, in denen wenig drin ist, sind relativ harmlos. - Er ist der Meinung, dass man die Spikes nicht mehr aus dem Körper heraus bekommt.... und die Impfungen umgehend gestoppt werden müßten.

Das Interview enthält sehr viele Informationen. Ich habe jetzt nur einige kurz aus dem Gedächtnis herausgegriffen. Es lohnt sich, das Ganze anzuschauen.... denn in der Pipeline ist offenbar noch mehr. Das Militär soll seit Jahren ein Interesse daran haben, potentielle Pandemien innerhalb von 6-8 Wochen "austrocknen" zu können. Affenpocken etc. sollen ebenfalls zum Repertoire gehören. Bereits 1999 soll es eine Veröffentlichung gegeben haben, die auf Myokarditis im Zusammenhang mit dieser Forschung hinwies.

https://gettr.com/streaming/p1zzocp8b1e

--
For entertainment purposes only.

Wie denn? In den USA gibt es auch einen Arbeitskräftemangel?

Plancius @, Mittwoch, 14.12.2022, 13:59 vor 584 Tagen @ Dieter 3138 Views

Ich dachte, nur wir in Deutschland haben dieses Problem.

War mir neu, dass auch die Amerikaner zunehmend die Lust am Arbeiten verlieren und es sich in der sozialen Hängematte bequem machen.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

In der DDR gab es auch einen Arbeitskräftemangel

Mephistopheles, Mittwoch, 14.12.2022, 14:42 vor 584 Tagen @ Plancius 2900 Views

Ich dachte, nur wir in Deutschland haben dieses Problem.

Tja, das mit dem Dreisatz ist so eine Sache


War mir neu, dass auch die Amerikaner zunehmend die Lust am Arbeiten verlieren und es sich in der sozialen Hängematte bequem machen.

Was passiert, wenn die Produktivität sinkt, und gleichzeitig die Nachfrage gleich bleibt?
Könnte es nicht vll. auch daran liegen, dass die Werktätigen immer weniger Lust haben, im produktiven Teil der Wirtschaft beschäftigt zu werden und ihre Tätigkeit zunehmnd auf unproduktive Bereiche verlegen?

- wegen besserer Bezahlung?
- wegen angenhemnerer Arbeitsbedingungen, weniger Stress usw.
- wegen größerer Arbeitsaplatzsicherheit, weil man nicht mehjr so abhängig ist von der aktuellen Auftragslage?

Gruß Mephistopheles

Eher so ..

Arbeiter @, Mittwoch, 14.12.2022, 15:47 vor 584 Tagen @ Plancius 2779 Views

Könnten das vielleicht überwiegend Impfgeschädigte sein, die gar nicht mehr arbeiten können?

Die Dosierungen der Spritzen war schon offiziell > 5 x höher in der USA als in Europa.

Prof. Neil und Prof. Fenton: Des Teufels Advokat: Eine explorative Analyse der überhöhten Sterblichkeit im Jahr 2022

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Mittwoch, 14.12.2022, 19:27 vor 583 Tagen @ Dieter 2616 Views

Des Teufels Advokat: Eine explorative Analyse der überhöhten Sterblichkeit im Jahr 2022
Was ist die Ursache für die überhöhte Sterblichkeit? Covid, Long-Covid, Lockdowns, Gesundheitsversorgung oder die Impfstoffe?

von Prof. Neil und Prof. Fenton

Faktenüberprüfung zur Gewohnheit machen

Igor Chudov hat sich kürzlich an uns gewandt und uns gebeten, seine Analyse über den weltweiten Zusammenhang zwischen Impfungen und überhöhter Sterblichkeit zu überprüfen. Sein Substack enthält eine ausführliche Beschreibung seiner Ergebnisse, aber im Grunde waren es keine guten Nachrichten für die Covid-19-Impfstoffe und noch schlechtere Nachrichten über ihre Auswirkungen auf die Sterblichkeit:

https://igorchudov.substack.com/p/association-between-vaccines-and

Igor nahm einfach öffentliche Daten aus OurWorld-in-Data und der Human Mortality Database, führte eine einfache Regressionsanalyse durch und entdeckte einen besorgniserregenden Zusammenhang zwischen Übersterblichkeit und Covid-19-Impfraten. Er führte auch eine Analyse nach Deprivationsquartilen anhand von Daten aus dem Vereinigten Königreich durch, mit sehr beunruhigenden Ergebnissen, die bestätigten, dass die am wenigsten benachteiligten, d. h. wohlhabenderen Menschen eine höhere Sterblichkeitsrate aufwiesen als die am meisten benachteiligten. Dies erscheint merkwürdig, da man erwarten sollte, dass ärmere Menschen schlechtere Gesundheitsleistungen erhalten als wohlhabendere Menschen. Da aber ärmere Menschen tendenziell niedrigere Impfraten haben, scheint die Deprivation den zugrunde liegenden kausalen Zusammenhang zwischen Impfung und Übersterblichkeit zu stören. Dies wirft dann die Frage auf: Wenn es nicht der Wohlstand ist, der die höhere Sterblichkeit verursacht, ist es dann das Impfprogramm oder etwas anderes?

(Wenn Sie sich eingehender mit Igors Arbeit befassen möchten, hat er einen praktischen Leitfaden zu seinen zahlreichen Beiträgen erstellt)

Der Advokat des Teufels

Wir legten also die Werkzeuge für andere Projekte beiseite und beschlossen, uns die Daten anzusehen, um zu sehen, ob wir die Analyse wiederholen und auch die getesteten Hypothesen erweitern könnten. Den Impfstoffen die Schuld zu geben, ist schließlich eine ziemlich große Behauptung. Wir wollten daher als "Anwalt des Teufels" auftreten und fragen, ob es Beweise für ALTERNATIVE Ursachen der überhöhten Sterblichkeit gibt, die NICHT auf das Impfprogramm zurückzuführen sind.

[image]

Die zu prüfenden Alternativhypothesen sind ziemlich offensichtlich:

- Das Auftreten von Covid-19 im Jahr 2022 führt zu nicht diagnostizierten Covid-Todesfällen im Jahr 2022

- Sogenanntes Long-Covid, das 2020/21 auftritt und 2022 zum Tod führt

- Strenge Abriegelungsmaßnahmen im Jahr 2020/21 führen zu zusätzlichen Todesfällen im Jahr 2022

- Qualität des Gesundheitswesens, die die überzähligen Todesfälle beeinflusst oder abmildert

Und schließlich müssen wir auch.... einbeziehen

- Die Ende 2020 und 2021 verabreichten Covid-Impfungen verursachen zusätzliche Todesfälle im Jahr 2022

Wir beschlossen, diese Hypothesen für die Wochen 1-44 des Jahres 2022 zu untersuchen und testeten einfache lineare Regressionsmodelle für weltweite Daten, wobei wir den gesamten Zeitraum betrachteten, ihn aber auch in Zeiträume unterteilten, in denen die Kovidimpfung vorherrschte, zurückging und ein Minimum (im Sommer) erreichte. Wir haben das Jahr in diskrete Zeiträume unterteilt, um jedes Kovidalsignal von anderen Signalen, einschließlich Impfungen, zu trennen, um mögliche Ursachen für die überhöhten Todesfälle zu ermitteln. Der Gedanke dahinter ist, dass, wenn eine Ursache nicht vorhanden oder vernachlässigbar ist, die Wirkung aber anhält, eine andere kausale Erklärung im Spiel sein muss. Wenn es also kein Covid gibt, was tötet dann die Menschen? Sind es die Impfstoffe? Ist es die Folge des Einschlusses? Oder ist es das Langzeit-Covid?

Alle verwendeten Daten stammen aus veröffentlichten Regierungsquellen. Offensichtlich sind die Todesfälle durch Covid und die gemeldeten Fallzahlen doktrinär definiert, so dass die Verzerrungen in den offiziellen Statistiken enthalten sind. Leser, die mit unseren Veröffentlichungen vertraut sind, wissen, dass wir mehr als nur Zweifel an diesen Daten haben und daran, ob Covid wirklich so tödlich ist, wie behauptet. Wir geben daher der anderen Seite der Argumentation einen RIESIGEN Vertrauensvorschuss. Daher ist jedes Ergebnis umso vernichtender, wenn der Teufel als Anwalt des Teufels auftritt und die verdrehten Definitionen des Teufels verwendet, und der Teufel trotzdem das Argument verliert.

PANDA lud uns ein, diese Arbeit auf einer der regelmäßigen PANDA Open Science-Sitzungen vorzustellen. Norman sprach zuerst über die fehlerhafte Covid-Definition, die Daten und die Modellierung, die neulich als Beitrag hier veröffentlicht wurde, und Martin präsentierte diese Arbeit über die Sterbefälle. Das Video der Präsentation oben in diesem Beitrag wird auch auf dem Rumble-Kanal von PANDA erscheinen, aber die Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie unten.

____

Beachten Sie, dass wir in dieser Analyse Daten über Länder verwenden und diese in den nachstehenden Diagrammen unter Verwendung des ISO-3166-Ländercodesystems darstellen.

____

War Covid die Ursache?

Unsere erste Hypothese ist, dass Covid Menschen tötete, aber als Todesursache nicht diagnostiziert wurde.

Wir haben jedoch festgestellt, dass es keinen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen den Covid-19-Fällen im Jahr 2022 und der wöchentlichen Übersterblichkeit in den Wochen 1-44 gibt. Auf dieser Ebene der Analyse sieht es also nicht so aus, als ob Covid die Ursache für den Überschuss ist.

[image]

Hinweis: Wie gut die Linie zu den Daten passt, wird durch R² gemessen, und ein R²-Wert nahe Null ist von geringer Qualität; nahe 1 ist von hoher Qualität, in dem Sinne, dass die Linie die Variation in den Daten berücksichtigt.

P-Werte werden verwendet, um die Signifikanz zu testen - die wir auf 5 % festgelegt haben, was bedeutet, dass wir eine 5 %ige Wahrscheinlichkeit akzeptieren, dass die Daten zufällig beobachtet werden könnten, selbst wenn es KEINE Beziehung gäbe.

Im obigen Streudiagramm ist der R²-Wert niedrig, und Sie können sehen, dass viele Punkte von der Linie abweichen und unbedeutend sind, da 7 % über dem 5 %-Zielwert liegen.

Und was ist mit Long-Covid?

Wir haben eine statistisch signifikante lineare Korrelation zwischen den Kovid-Raten in den Jahren 2020 und 2021 gefunden, die zu ungelösten, so genannten Long-Covid im Jahr 2022 führen würde und die möglicherweise zu einem Überschuss an Todesfällen in diesem Jahr führt. Diese Beziehung war jedoch NEGATIV, wie aus dem Streudiagramm und der linearen Regressionslinie unten ersichtlich ist. Je mehr Kovidität ein Land erlebt hatte, desto geringer war die Zahl der überzähligen Todesfälle, was bei dieser Hypothese ein kontraintuitives Ergebnis ist.

Dies schließt eine lange Kovidität als Erklärung für die übermäßige Sterblichkeit aus.

[image]

Liegt es vielleicht an der Qualität der Gesundheitsversorgung oder an der Strenge der Absperrungen?

Man könnte erwarten, dass die Strenge der Abriegelungen die Übersterblichkeit beeinflussen würde. Wir haben jedoch festgestellt, dass es keine signifikante statistische Korrelation zwischen der Strenge der Abriegelung und der Übersterblichkeit gibt.

Hier finden Sie Streudiagramme und Regressionslinien für beide Variablen. Zunächst zur Strenge der Abriegelung:

[image]

Die Qualität und Verfügbarkeit der Gesundheitsversorgung würde sich auf die Übersterblichkeit auswirken, und da einige Länder, wie das Vereinigte Königreich, die Gesundheitsversorgung im Wesentlichen rationiert und die Früherkennung von Krebs und Herzproblemen mehr oder weniger aufgegeben haben, könnten wir erwarten, dass dies die Übersterblichkeit beeinflusst. Leider liegen uns keine Daten zur Qualität der Gesundheitsversorgung für den Zeitraum 2020-2022 vor, sondern nur Daten aus dem Jahr 2015. Wenn wir diese Daten verwenden, können wir keinen Zusammenhang zwischen der Qualität der Gesundheitsversorgung und der Übersterblichkeit feststellen.

[image]

Natürlich gibt es in einigen Ländern ein gewisses Zusammenspiel zwischen Schließungen und der Verfügbarkeit von medizinischer Versorgung, so dass hier einige Fragen offen bleiben, die weitere Untersuchungen erfordern. Wenn jemand bessere Daten oder Erkenntnisse hat, dann lassen Sie es uns bitte wissen.

Wenn es nicht an den anderen liegt, liegt es dann an den Impfstoffen?

OK, das ist also die große, politisch aufgeladene, hochsensible und möglicherweise karrierebeendende Frage: Wenn es nicht etwas anderes ist, sind es dann die Impfstoffe?

Nun, wir haben eine statistisch signifikante lineare Beziehung zwischen Ländern mit hoher Impfquote und einer höheren Sterblichkeitsrate gefunden, wie unten gezeigt wird (man könnte natürlich ein besseres Polynommodell dafür verwenden, aber wir wollen es einfach halten).

[image]

Besonders besorgniserregend sieht es in Chile und Südkorea aus, die, wie Sie feststellen werden, sehr stark unter dem Rinderwahn gelitten haben und sehr gut geimpft sind. Schweden ist ebenfalls bemerkenswert, weil es einen viel geringeren Überschuss aufweist. Es ist jedoch zu beachten, dass ALLE Länder in diesem Diagramm einen Überschuss aufweisen, Schweden ist nur das niedrigste.

Nimmt man die gesamte Übersterblichkeit aller Länder in dieser Analyse zusammen (USA, Kanada, große Teile Europas und einige Länder der südlichen Hemisphäre: Australien, Chile, Neuseeland und Korea), können wir in der nachstehenden Grafik sehen, dass die Übersterblichkeit mehr oder weniger dem Covid-Trend folgt: Wenn das Covid ansteigt, steigt die Übersterblichkeit kurz darauf an. Dies geschieht jedoch nur BIS etwa zur 12. Woche, wenn sich das Signal der Übersterblichkeit vom Kovid-Signal abkoppelt und die Übersterblichkeit bei sinkendem Kovid hoch bleibt.

[image]

Dies deutet darauf hin, dass es einen zeitlichen Zusammenhang gibt, den es zu untersuchen gilt1. Was geschieht nach der 12. Woche, während des Frühlings auf der Nordhalbkugel, wenn der Rinderwahn zurückgeht?

Zeitliche Analyse

Um herauszufinden, ob Covid zu verschiedenen Zeiten des Jahres übermäßige Todesfälle verursacht, können wir untersuchen, ob es mit übermäßigen Todesfällen korreliert. Die nachstehenden Streudiagramme zeigen die verschiedenen Korrelationsbeziehungen über diskrete, sich überschneidende Zeiträume.

Zeitliche Analyse von Covid

Das erste Diagramm für die Kovid-19-Raten im Jahr 2022 und die überzähligen Todesfälle zeigt, dass es in den Wochen 1-12 keine signifikante Korrelation gibt - dies liegt daran, dass in einigen Ländern trotz hoher Kovid-Raten niedrige überzählige Todesfälle zu verzeichnen sind, während in anderen Ländern hohe Kovid-Raten und hohe überzählige Todesfälle zu verzeichnen sind (was an sich schon ein kleines Rätsel ist). Diese Effekte heben sich im Wesentlichen auf, was zu einer Korrelation von nahezu Null führt.

Für die Wochen 12-24 und 20-32 finden wir eine hohe und signifikante Korrelation zwischen den überzähligen Todesfällen und der Kovidose, was darauf hindeutet, dass die Kovidose die überzähligen Todesfälle in allen Ländern antreibt (auch wenn sowohl die überzähligen als auch die Kovidose-Raten sinken). In der letzten Periode, den Wochen 30-44, ist der Einfluss von Kovid auf die überzähligen Todesfälle jedoch verschwunden, die überzählige Sterblichkeit bleibt jedoch in allen Ländern positiv.

[image]

Zeitliche Analyse der Impfungen

Als Nächstes führten wir die gleiche zeitliche Analyse für das Impfprogramm und die Übersterblichkeit durch und fragten: Steht die Übersterblichkeit in der relativen Abwesenheit von Kovid mit den Impfraten in Zusammenhang, und ist diese Korrelation im Laufe der Zeit beständig?

[image]

Es besteht kein signifikanter Zusammenhang zwischen den Impfraten und den überzähligen Todesfällen in den Wochen 1-12 (obwohl die überzähligen Todesfälle bei den Geimpften einen Effekt überdecken könnten). Von Woche 12 bis Woche 44 ist jedoch ein statistisch signifikanter linearer Zusammenhang zwischen den Impfraten und der Übersterblichkeit festzustellen, mit signifikanten und hohen R²-Werten. In Anbetracht der Tatsache, dass Covid abnimmt und gegen Ende dieses Zeitraums fast nicht mehr vorhanden ist, deutet dies auf eine starke kausale Wirkung der Impfstoffe hin. Und die Tatsache, dass dieser Effekt erhalten bleibt, während die Kovidrate in Woche 44 auf ein Minimum sinkt, ist ein deutliches Signal. Dies sieht besorgniserregend aus.

Schlussfolgerungen

Bevor wir Schlussfolgerungen ziehen, sollten wir einige Vorbehalte gegenüber der Analyse anführen:

- Die Art und Weise, wie wir die Zeiträume aufteilen, ist recht grob, und es gibt bessere Möglichkeiten, dies zu tun.

- GIGO - diese Analyse ist nur so gut wie die Daten und Definitionen, und hier gibt es bekannte Verzerrungen.

- Verzögerungen bei der Berichterstattung sind ein potenziell großes Problem.

- Die USA sind ein großes Land mit vielen Bundesstaaten, die eine sehr unterschiedliche Politik in Bezug auf Covids verfolgen. Luxemburg ist ein kleines Land. Sie werden in dieser Analyse gleich behandelt. Es ist eine Sondierung.

Was können wir also aus unserer EXPLORATORISCHEN Analyse schließen?

- Der Anstieg von Covid-19 und seine Auswirkungen auf die überzähligen Todesfälle zeigen eindeutig, dass die Impfstoffe nicht wirksam sind. Das scheint offensichtlich zu sein und ist keine Neuigkeit.

- Es gibt keine Beweise dafür, dass Long-Covid eine Ursache für die überzähligen Todesfälle ist.

- Es gibt schwache Beweise für die negative Wirkung von Abriegelungsmaßnahmen (siehe Video).

- Die Qualität der Gesundheitsfürsorge scheint irrelevant zu sein, aber wir sind nicht sicher, ob wir gute Messgrößen dafür haben.

- Es gibt klare Anzeichen dafür, dass das Impfprogramm zumindest einen Teil der überhöhten Sterberate verursacht. Angesichts dieser Daten scheinen die Impfstoffe nicht sicher zu sein.

Wie lange dieser Anstieg der Todesfälle anhält, ist unbekannt und bleibt eine beängstigende Aussicht. Ob die Auswirkungen des Impfprogramms andauern, wissen wir nicht, aber die Beweise für einen plausiblen biologischen Mechanismus, der die Impfstoffe und die plötzlichen Todesfälle miteinander verbindet, sind inzwischen allgemein anerkannt.

Sie sollten sich das Video ansehen, um die vollständige Präsentation zu sehen, aber bedenken Sie bitte, dass es sich hierbei um Science in Actionᵀᴹ handelt und bei weitem nicht das letzte Wort zu diesem Thema ist. Es handelt sich um eine ERFORSCHUNG, so wie Wissenschaftler und Statistiker in den "alten Tagen" nur allzu gerne schwierige Fragen beantwortet hätten, die eine ehrliche Bewertung aller verfügbaren Beweise erfordern (es wäre vielleicht sogar karrierefördernd gewesen, dies zu tun).

Andere Ansichten, die es wert sind, untersucht zu werden....

In Anbetracht der Ernsthaftigkeit des Themas betrachten viele Menschen, natürlich mit Ausnahme der Behörden, das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Insbesondere Joel Smalley hat sich intensiv mit diesem Thema befasst und in letzter Zeit das heikle Thema der Verzögerungen bei der Sterberegistrierung (im Vereinigten Königreich ist dies von großer Bedeutung) besonders gut herausgearbeitet. Sie können sich hier für seinen Substack anmelden:

https://metatron.substack.com/

Auch John Dee hat diesen Bereich ausgiebig erforscht:

https://jdee.substack.com/

___


1 Beachten Sie, dass die Sterblichkeitslinie vorzeitig endet, da einige Länder die Berichterstattung einfach eingestellt haben, wie z. B. Australien und Kanada.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

--
Grüße

[image]

---

Werbung