Diente Merkels Aussage zum Hintergrund der Minsker Abkommen der Eskalation ?

Dieter @, Sonntag, 11.12.2022, 11:00 vor 491 Tagen 6690 Views

Hallo,

die brisante Aussage zum jetzigen Zeitpunkt von Merkel, daß sinngemäß das Minsker Abkommen nicht eingehalten werden sollte, sondern lediglich der Ukraine und der NATO Zeit geben sollte, kann eigentlich nur den Zweck der Eskalation haben.

Denn jedem russischem Verhandlungsführer dürfte aus Erfahrung klar sein, daß es keine Möglichkeit von Vertrauen mit NATO-Vertretern oder der Ukraine geben kann.
Vertrauen ist aber die Voraussetzung für Verträge, es sei denn Gewährleister, die jederzeit überprüfen können, stehen auf Seiten der Russen, also eher Iraner, Chinesen. Kann es einen Vertrag zwischen NATO/Ukraine und Russland unter Führung und Gewährleistung von China und Iran geben? Ich glaube nicht, daß die NATO/USA dem zustimmen würden.

Folglich muß gekämpft werden bis zur bedingungslosen Kapitulation. Dann düften im Endeffekt einige Städte in Süddeutschland nicht mehr bewohnbar sein. Es sei denn, die Bundesregierung kündigt kurzfristig ihre NATO-Mitgliedschaft und kündigt die Truppenstationierungen der Amis und Briten.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Es ist eher umgekehrt.

aprilzi @, tiefster Balkan, Sonntag, 11.12.2022, 11:54 vor 491 Tagen @ Dieter 5898 Views

Hi,

die Russen haben die Zeit seit 2014 genutzt, um ihre Waffen zu verbessern. Der Westen ist waffentechnisch nicht besonders weitergekommen.

Russland braucht nur noch den Raum um Odessa, dort sprechen die Menschen kein ukrainisch und die meisten russisch. Dadurch kann die Ukraine nicht viel Unsinn machen.

Damit hat man auch Moldawien unter Kontrolle. Rumaenien, mag es ein großer Staat sein, wird diesen Landstrich schwer wirtschaftlich aushelfen können. Die Rumänen haben viele Minderheiten in ihrem Staat und das wird Sie daran hindern unvernünftige Entscheidungen zu treffen, glaube ich.

Die Hauptgefahr ist nicht Russland, sondern die Türkei mit ihrer enormen Bevölkerung, die ständig wächst. Die Türkei hat versucht sich territorial in den Süden auszudehnen. Dies ist jedoch auf den Widerstand der Araber gestoßen. Dort sind auch die Kurden und die Türkei hat eine Mauer gebaut und einen 30km breiten Sicherheits-Korridor beansprucht zu Syrien. Die Gegend ist eher wüstenhaft und eher unfreundlich.

Dass Bulgarien und Rumaenien nicht zu Schengen zugelassen wurden, wird hier teilweise als positiv gesehen, damit entfallt auch der Druck auf Bulgarien die Istanbul-Konvention zu zulassen, also LGBT und sonstiger Quatsch.

Die einzige Hoffnung für Bulgarien ist eine Zusammenarbeit mit Rumaenien, weder die EU noch der restliche Balkan haben irgendwelche positive Ausblicke zu bieten. Der Westen besteht aus Vollidioten. Die wollen geradezu, dass man ihnen die Fresse poliert. Das ist ein unverbesserliches Gesindel. Mal sehen wie die Russen mit ihnen fertig werden.

Gruß

Never ever - …

Ostfriese @, Sonntag, 11.12.2022, 11:55 vor 491 Tagen @ Dieter 6200 Views

Hallo Dieter

Kann es einen Vertrag zwischen NATO/Ukraine und Russland unter Führung und Gewährleistung von China und Iran geben?

… es geht um reine Simulation, um von der Tatsache abzulenken, dass Zentralmachtsysteme wegen dem nicht lösbaren Vorher-Nachher-Problem expandieren müssen, keine starren Körper sind, sondern dynamische, auf- und herabschwingende, fusionierende und fissionierende Systeme bilden und der einzige imperiale Zweck selbst im Machterhalt besteht – und fertig.

Das Erfahrung des russischen ZMS: "Der Zerfall der Sowjetunion ist die größte Katastrophe und muss rückgängig gemacht werden" bestätigt eben Paul C. Martins Satz: "Die Welt läuft viel simpler ab als manche glauben. Bei der Macht entscheidet nicht die Ausübung derselben, sondern deren Beibehaltung. Dies bedeutet automatisch Expansion."

Vertrauen muss immer von der eigenen Macht selbst abgesichert werden. Das im Gelben Forum erweiterte Wissen, dass "alles in zeitlicher Hinsicht nach der nobelsten der irrationalen Zahlen, nach einem immer größer werdenden und auf alles zu jeder Zeit Einfluss nehmenden Gesetz, schwingt." (@Ashitaka) ist im europäischen Teil des westlichen ZMS jedenfalls nicht verbreitet.

Das Nichtwissen um den Debitismus und die Machttheorie führt eben nicht nur bei jenen, die sich die Beibehaltung ihrer Macht simulieren, sondern im westlichen ZMS insgesamt dazu, von Beginn an keine Vorstellung von der Bedeutung und den notwendigen Konsequenzen des Satzes: "Si vis pacem para bellum" zu haben.

Gruß - Ostfriese

Phi und der russische Zentralmachtstaat

Dieter @, Sonntag, 11.12.2022, 12:25 vor 491 Tagen @ Ostfriese 5026 Views

Das Erfahrung des russischen ZMS: "Der Zerfall der Sowjetunion ist die größte Katastrophe und muss rückgängig gemacht werden"

Hallo Ostfriese,
dann sehe ich es einmal praktisch in der Weise, wie ich gewohnt bin, die Natur und menschliche Prozesse zu sehen:

Der Zerfall der Sowjetunion wird korrigiert. Da bieten sich Fibo-Relationen an, um das Ausmaß der Korrektur anzudenken.

Geht man von deutscher Seite einen Schritt weiter, stellt sich die Frage, wird man Teil der Korrektur sein oder bleibt man außen vor?
Die Handlungsweise der derzeitigen Regierung spricht eine eindeutige Sprache.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Re: Φ und der russische Zentralmachtstaat

Ostfriese @, Sonntag, 11.12.2022, 14:05 vor 491 Tagen @ Dieter 4317 Views

Hallo Dieter

Geht man von deutscher Seite einen Schritt weiter, stellt sich die Frage, wird man Teil der Korrektur sein oder bleibt man außen vor?

Auf jeden Fall sind wir in den schwingenden passiven ZMSs Teil der Korrektur und bleiben nicht außen vor. Die Regierung mag auf der Grundlage der Endscheidungen vorgeschalteter Beraternetzwerke eindeutig sprechen: Welche notwendigen aktiven Handlungen sind aus debitistischen Gründen wegen der Jahrzehnte langen Versäumnisse überhaupt noch durchführbar – es läuft als Kern des Debitismus und der Machttheorie schließlich Zeit ab?

Gruß - Ostfriese

Die Schwäche der USA...

Mephistopheles, Montag, 12.12.2022, 00:26 vor 490 Tagen @ Dieter 3041 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Montag, 12.12.2022, 00:29

https://strategic-culture.org/news/2022/10/17/leviathan-super-cycle-ends-western-leader...

...ist ihre innere Zerrissenheit. Das für alle Welt offensichtlich gemacht zu haben ist das bleibende Verdienst des Trumpeltiers und auch der bis heute nicht beendeten Medienkampagne gegen ihn.

Diese innere Zerrissenheit ist der Grund dafür, dass die USa bis zum Moment nicht den großen Knüppel hervorgeholt haben

Interessant der Vergleich der heutigen USA mit Österreich-Ungarn. Die Österreicher konnten sich zwar in jeder Einzelfrage gegen die Ungarn durchsetzen, aber Österreich-Ungarn konnte keinen Krieg gegen auswärtige Feinde führen, ohne auseinnderzubrechen. Auf der anderen Seite komnnte Österreich-Ungarn nicht auf die Ungarn verzichten, weil ohne Ungarn wären sie keine Großmacht gewesen.

Genau so sieht es im Moment mit den USA aus. Die Demokraten können sich zwar in jeder Einzelfrage gegen die Republikaner durchsetzen, bei einem wirklichen Krieg würden sie aber wahrscheinlich zerbrechen. Auf der anderen Seite können die Demokraten allerdings nicht auf die Republikaner verzichten, weil ohne die republikanischen Staaaten wären die USA keine Weltmacht mehr.

Wie handeln die USA also? Sie opfern die Europäer, ihre einzig verbliebenen treuen Verbündeten, um selber überleben zu können.

Ein Hoch auf das Trumpeltier!

Gruß Mephistopheles

Arizona, Kalifornien, New Mexiko, Nevada, Utah sollten wieder zu Mexiko kommen, wenn man .....

Dieter @, Montag, 12.12.2022, 11:52 vor 490 Tagen @ Mephistopheles 2625 Views

sich die Argumentationslinie der Amis, Europäer und Australier sich zu eigen macht. Wenn man das nicht möchte, dann sollte man einfach anerkennen, daß die Krim, Donezk usw., usw., usw. einfach zu Russland gehören mit der gleichen Selbverständlichkeit, wie die Amis glauben, daß Kalifornien zu den USA gehören.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Destiny

Ostfriese @, Montag, 12.12.2022, 17:02 vor 490 Tagen @ Dieter 2378 Views

Hallo Dieter

https://strategic-culture.org/news/2022/10/17/leviathan-super-cycle-ends-western-leader...

In Alastair Crooke's Beitrag fehlen die Betrachtungen der Gesetzmäßigkeiten innerhalb der vielen aufgeführten singulären Ereignisse und dem übergreifenden großen zusammenfassenden Geschehen - und damit auch zwischen den Kleinsten und dem Großen insgesamt, wie es eben die Thematik des Forums ist.

Die beklagenswerten Versäumnisse der einen Seite entsprechen jenen der anderen Seite. Wie können wir uns von den Fesseln der dargebotenen Fakten, die uns simulativ passivieren lassen, befreien zwecks aktiver Überwindung unserer Fassungslosigkeit?

Gruß - Ostfriese

Massenbewußtsein ?

Dieter @, Dienstag, 13.12.2022, 17:10 vor 489 Tagen @ Ostfriese 1988 Views

Die beklagenswerten Versäumnisse der einen Seite entsprechen jenen der anderen Seite. Wie können wir uns von den Fesseln der dargebotenen Fakten, die uns simulativ passivieren lassen, befreien zwecks aktiver Überwindung unserer Fassungslosigkeit?

Hallo Ostfriese,
mit dem Überwinden ist es innerhalb einer Gesellschaft, die auf komplette Individualität besteht, nicht ganz einfach.
Man muß erkennen, daß wir nicht ganz frei in unserem Handeln sind, daß es etwas ordnendes gibt, sei es eine Gottheit, eine ordnende Natur oder ein universelles Bewußtsein.
Das Individium kann sich frei entfalten, bis zu bestimmten Grenzen. Damit meine ich keine Grenzen, die von Menschen bestimmten Normen ausgehen.

Eine "aktive Überwindung unserer Fassungslosigkeit" würde zumindest voraussetzen, daß man im Massenbewußtsein übergeordnete Gesetzmäßigkeiten als selbverständlich anerkennt.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Ich trau' mich's ja kaum zu sagen...

Mephistopheles, Sonntag, 11.12.2022, 16:25 vor 491 Tagen @ Dieter 4598 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Sonntag, 11.12.2022, 16:31

Das Erfahrung des russischen ZMS: "Der Zerfall der Sowjetunion ist die größte Katastrophe und muss rückgängig gemacht werden"

Es lag doch nicht etwa an der mangelnden Zedierung?

100 Millionen Schuldsklaven, die sich als freie Menschen vorkommen, weil sie sich jederzeit verschulden können, jederzeit ihren Arbeitsplatz, ihre Haus und ihre Krankenversicherung verlieren können, sind eben zufriedener als die, die sich nicht verschulden, ihren Arbeitsplatz, ihre Wohnung und ihre Krankenversicherung nicht verlieren können.

Hallo Ostfriese,
dann sehe ich es einmal praktisch in der Weise, wie ich gewohnt bin, die Natur und menschliche Prozesse zu sehen:

Der Zerfall der Sowjetunion wird korrigiert. Da bieten sich Fibo-Relationen an, um das Ausmaß der Korrektur anzudenken.

Es liegt eben daran, dass 100 Millionen Schuldsklaven kreditwürdiger sind als diejenigen, die überhaupt keinen Kredit aufnehmen dürfen.

Bei jedem Schufascore wird eben auch die Kreditgeschichte geprüft; wer überhaupt nicht verschuldet ist, ist eben auch nicht kreditwürdig.


Geht man von deutscher Seite einen Schritt weiter, stellt sich die Frage, wird man Teil der Korrektur sein oder bleibt man außen vor?
Die Handlungsweise der derzeitigen Regierung spricht eine eindeutige Sprache.

Die deutsche Geschichte endete am 8.5.45. Seit diesem Datum ist Deutschland kein Geschichtsssubjet mehr, sondern lediglich noch Objekt der Geschichte. Genau so wie die Geschichte Ägyptens am 2.9.31 v.Chr. endete.

Gruß Dieter

Gruß Mephistopheles

Bei allem Respekt vor PCM und dem Debitismus.

nereus @, Montag, 12.12.2022, 07:58 vor 490 Tagen @ Ostfriese 2901 Views

Hallo Ostfriese!

Man muß nicht alles was in dieser Welt gesagt wird mit dem Schuldgeld-System in Verbindung bringen.

Du schreibst: Das Erfahrung des russischen ZMS:
"Der Zerfall der Sowjetunion ist die größte Katastrophe und muss rückgängig gemacht werden" bestätigt eben Paul C. Martins Satz:
"Die Welt läuft viel simpler ab als manche glauben. Bei der Macht entscheidet nicht die Ausübung derselben, sondern deren Beibehaltung. Dies bedeutet automatisch Expansion."

Erstens hat Putin nicht gesagt, daß da etwas rückgängig gemacht werden muß.
Und zweitens war das auch in einem anderen Zusammenhang gemeint.

Es ging weder um Steuererhebung, noch um Schuldknechtschaft, sondern um den Verlust der staatlichen Einheit der russischen Bevölkerung.
Die, die einst zum Staatsvolk der Sowjetunion gehörten, waren auf einmal Minderheiten in neu entstandenen Staaten geworden, die z.T. diskriminiert wurden und damit wurden alle Folgeprobleme erschaffen, mit denen wir uns heute noch auseinandersetzen zu haben.

Und wenn Merkel heute heraus posaunt, daß dies nur ein Trick gewesen war – obwohl sie diese Worte so nicht gewählt hat – dann ist das eine klare Ansage, wohin die Reise geht, nämlich schnurstracks in Weltkrieg Nr. 3!

Und jetzt können wir auch wieder zurück zum Debitismus.
Das Ansinnen von Moskau und Peking dem Dollar-System eine Abfuhr zu erteilen, wäre der absolut tödliche Schlag für USrael und sein weltumspannendes Netzwerk und seinen hochexplosiven Schulden-Reaktor.

DAS ist der wahre Grund für die zunehmende Eskalation der Ukraine Krise.

mfG
nereus

Paul C. Martin: "Dieses Forum ist der einzige Ort, den ich weltweit kenne, wo die Diskussion …

Ostfriese @, Dienstag, 13.12.2022, 11:08 vor 489 Tagen @ nereus 2369 Views

Hallo nereus

Wir können zukünftig unsere Wahrnehmungen / Beobachtungen jenseits des Spektakels und den Orgien der Kommunikation überzeugender in der Sprache der Hermetik formulieren. Dabei gelten PCM-Bekundungen aus dem Jahr 2002: Die Darstellungen müssen für das Publikum absolut unaufgeregt, kalt, seriös, leidenschaftslos, untadelig, nachvollziehbar und nicht reißerisch daherkommen.

Das wird eine elende Quälerei sein, wie dottore - persönlich und intellektuell weit gereist (Archiv von Sevilla, 'Privilegia'-Rolle in Ravenna, Studium in den USA usw. usf.) - aus der damaligen sich noch entwickelnden Sicht im Hinblick auf Geld und damit auf Kredit / Verschuldung formulierte:

… um Wirtschaft konkret auf den zentralen Punkt gebracht wurde, auf den es ankommt: Aufs Geld. Daher auch die elende Quälerei."

Gruß - Ostfriese

.. "auf den zentralen Punkt gebracht wurde" .. [edit]

Beo2 @, NRW Witten, Dienstag, 13.12.2022, 12:09 vor 489 Tagen @ Ostfriese 2132 Views

bearbeitet von Beo2, Dienstag, 13.12.2022, 12:32

Dabei gelten PCM-Bekundungen aus dem Jahr 2002: Die Darstellungen müssen für das Publikum absolut unaufgeregt, kalt, seriös, leidenschaftslos, untadelig, nachvollziehbar und nicht reißerisch daherkommen.
Das wird eine elende Quälerei sein, wie dottore [....] im Hinblick auf Geld und damit auf Kredit / Verschuldung formulierte:
… um [ die heutige** - Anm.v. Beo2 ] Wirtschaft konkret auf den zentralen Punkt gebracht wurde, auf den es ankommt: Aufs Geld ..."

Genau: ".. gebracht WURDE"! Das muss aber nicht zwangsläufig so bleiben. In der nächsten Kulturepoche der Menschheit wird "das Wirtschaften" einen anderen Sinn & Zweck (= "zentralen Punkt") bekommen .. davon bin ich überzeugt. Und das ohne dass dabei der allgegenwärtige "Debitismus" (= Prinzip "Verschuldung & Tilgung") Schaden nimmt !

Paul C. Martin: "Dieses Forum ist der einzige Ort, den ich weltweit kenne, wo die Diskussion … auf den zentralen Punkt gebracht wurde"

Das stimmt nur für @dottore. Es gab nämlich noch 2-3 andere (gute) Foren mit dem gleichen Thema .. die nicht mehr existieren.

Gruß, Beo2
_________________

*) KAPITAL'Ismus = KapitalRENDITE'Ismus = "Kapitalrendite_ist_der_oberste Sinn_&_Zweck_ _von_Wirtschaft_&_Arbeit"-Ideologie & Praxis = Ausdruck einer kollektiven Geisteskrankheit (Soziopathie); parasitäre Verzerrung und Fehlentwicklung des Prinzips 'Wirtschaft & Marktwirtschaft';

Pyakin: Die Sowjetunion ist nur ein halbes Jahr vor dem absehbaren Zusammenbruch der USA gefallen.

mabraton @, Dienstag, 13.12.2022, 12:15 vor 489 Tagen @ nereus 2407 Views

bearbeitet von mabraton, Dienstag, 13.12.2022, 12:44

Hallo nereus & alle,

Pyakin behauptet, der Zerfall der UDSSR war der Garant für das Fortbestehen des Dollar-Systems. Ich hatte hier vor Kurzem ein interessantes Gespräch in der mein russischer Gesprächspartner, der die Sowjetunion on Innen sehr gut kannte, die selbe These geäußert hat.

Fonds Konzeptueller Technologien - Das Schicksal der Welt

Valeriy Pyakin:
Ich möchte daran erinnern, dass man es nur ein halbes Jahr vor dem Zusammenbruch der USA geschafft hatte, die Sowjetunion an den Westen auszuliefern. Dass die Vereinigten Staaten und der Westen nicht lebensfähig sind, war spätestens mit der Perestroika klar.
Und sehen Sie nur, welche Situation sich abspielte. So durften Unternehmen in der Sowjetunion seit Januar 1987 Handel mit dem Ausland treiben (Waren exportieren), wo natürlich Dollars gekauft werden. Und im Oktober 1987 kam es zum Default. Aber warum hielt der Westen dem stand? In dieser Zeit wurden Verbindungen geknüpft, Lieferwege aufgebaut, so dass alle unsere Waren vom heimischen Markt wie mit einem Staubsauger abgesaugt und alles in den Westen geliefert wurde. Im Westen fand der Default statt, eine Wirtschaftskrise, aber der Westen blieb standhaft. Warum? Weil sie neben all dieser überflüssigen Geldmasse die Warenmasse aus der Sowjetunion hatten, und in der Sowjetunion herrschte gähnende Leere. Die Dokumentarfilme, die völlig leerstehende Läden zeigen, kommen daher – eben weil wir mit unserer Produktion die Ausgaben der Steuerung des Westens ausgeglichen haben. Infolgedessen wurden wir, sozusagen, zu einem Dritte-Welt-Land, einem Zweite-Welt-Land und der Westen wurde gestützt – die Sättigung mit diesen Gütern reichte dafür aus, dass die Westliche Welt standhielt.

Die Sowjetunion ist ein halbes Jahr zu früh zusammengebrochen, andernfalls wären die Vereinigten Staaten zusammengebrochen. Und dann würden die Probleme wie ein Schneeball anwachsen ... Die Sowjetunion wurde nicht deshalb nicht vernichtend geschlagen, weil der Westen abgelenkt war oder sowas – dem Westen fehlte es an Kraft. Der Westen befand sich in einer Situation, in der es innerhalb der Sowjetunion plötzlich systembildende staatliche Prozesse gab, die es verhinderten, die Sowjetunion mit dem Ergebnis zu zerstören, das für den Westen vorhersehbar war. Und es war notwendig, die Länder der ehemaligen Sowjetunion auf das Abstellgleis zu stellen, um auf den Moment zu warten, in dem alles zerschlagen werden kann.

beste Grüße
mabraton

Der Abriss des Ostblocks wurde im Herbst 1981 vereinbart.

nereus @, Mittwoch, 14.12.2022, 07:33 vor 488 Tagen @ mabraton 2072 Views

Hallo mabraton!

Gehen wir die Argumente einmal durch.
Pyakin schrieb:

Ich möchte daran erinnern, dass man es nur ein halbes Jahr vor dem Zusammenbruch der USA geschafft hatte, die Sowjetunion an den Westen auszuliefern.

Das kann man so nicht sagen, weil wir von einem Prozess reden, der viele Jahre dauerte.
Von einem Beginn würde ich mit den Kissinger Reisen nach China reden und dem nachfolgenden Coup von Zbigniew Brzeziński, die Russen in eine Kriegsfalle zu locken.
1981 erfolgte dann die große Erklärung der Welt-Freimaurerei, die nächsten 20 Jahre zu „gestalten“. Da war der Fall des Ostblocks (und die deutsche Wiedervereinigung) ein wesentlicher Punkt, neben der Entwicklung Chinas.
Ein halbes Jahr ist hier ein Fliegenschiss.

Und was passierte, als die 20 Jahre vorüber waren?
So etwa Anfang September 2001? [[hae]]

Dass die Vereinigten Staaten und der Westen nicht lebensfähig sind, war spätestens mit der Perestroika klar.

Mir war das damals nicht klar, aber da unterstelle ich einmal mehr Durchblick bei dem Russen Pyakin.

So durften Unternehmen in der Sowjetunion seit Januar 1987 Handel mit dem Ausland treiben (Waren exportieren), wo natürlich Dollars gekauft werden. Und im Oktober 1987 kam es zum Default.

Der Dow Jones Crash hatte recht viele Ursachen, da spielte der Handel mit dem Ostblock eher eine Nebenrolle.

Im Westen fand der Default statt, eine Wirtschaftskrise, aber der Westen blieb standhaft. Warum? Weil sie neben all dieser überflüssigen Geldmasse die Warenmasse aus der Sowjetunion hatten, und in der Sowjetunion herrschte gähnende Leere.

Das ist nicht total falsch, aber es spielt keinesfalls die Realität wieder.
Die Misswirtschaft des Ostblocks - aufgrund der Herrschaft von Funktionären - war das Hauptproblem. Ich erwarte von einem Analytiker wie Pyakin hier etwas mehr Realitätssinn.

Die Dokumentarfilme, die völlig leerstehende Läden zeigen, kommen daher – eben weil wir mit unserer Produktion die Ausgaben der Steuerung des Westens ausgeglichen haben. Infolgedessen wurden wir, sozusagen, zu einem Dritte-Welt-Land, einem Zweite-Welt-Land und der Westen wurde gestützt – die Sättigung mit diesen Gütern reichte dafür aus, dass die Westliche Welt standhielt.

Das ist der Blick durch die rosarote Brille.
Der Ostblock hatte keine Devisen und machte alles zu Geld, was zu Geld machen war.
Sicherlich hatte der Westen das seinige getan, um den Ostblock in die Enge zu treiben, aber die sozialistische Mangelwirtschaft war der Hauptgrund für das Versagen des Systems.
Sich hinzustellen und zu behaupten, der Osten hätte dem Westen das Überleben ZU DIESER ZEIT gesichert ist Humbug.

Die Sowjetunion ist ein halbes Jahr zu früh zusammengebrochen, andernfalls wären die Vereinigten Staaten zusammengebrochen.

Wir sehen am heutigen System, wie geschmeidig man sich durch die Krise laviert und alle buchhalterischen Vorschriften unter dem Deckmantel einer völlig irren Ideologie entsorgt. Das hätte man auch 1987 gekonnt.

Aber, was wirklich stimmt, ist das hier: Und dann würden die Probleme wie ein Schneeball anwachsen ... Die Sowjetunion wurde nicht deshalb nicht vernichtend geschlagen, weil der Westen abgelenkt war oder sowas – dem Westen fehlte es an Kraft.

Ja, der Niedergang deutete sich an, aber nicht weil damals die Ostwirtschaft die Westwirtschaft rettete, wie Pyakin behauptet, sondern weil ab 1990 der Ostblock zusammenbrach und damit ein neuer großer Markt erschaffen wurde, der – und da bin ich jetzt volle Kanne Debitist – neues großes Verschuldungspotential eröffnete.
DAS war der Grund, der die Westwirtschaft in eine neue Runde schickte.

Und noch etwas fällt auf, was Pyakin offenbar nicht auf dem Schirm hat.
Ende der Achtziger kündigte sich eine neue Kondratjew-Welle an, die so zerstörerisch wie Anfang der Dreißiger gewesen war.

Nikolay Kondratjew hatte in den Zwanzigern die Wirtschaftszyklen untersucht und dabei einen Super-Zyklus gefunden, der etwa 55 bis 60 Jahre dauert.
Von 1929 bis 1989 waren es exakt 60 Jahre.
Der Westen wäre also in der Tat dran gewesen, wie PCM mit seinem Bücher-Dauerfeuer in genau diesen Jahren auch hinlänglich ankündigte. Ich habe alle Bücher noch im Schrank und es reihte sich Crash-Prophet an Crash-Prophet, die alle den nahenden Untergang ankündigten und bei denen war Kondratjew noch ganz hoch im Kurs.

Bei einigen Büchern wirkte sogar noch Walter Lüftl mit, der dann später von den „Gerechten dieser Welt“ ins Visier genommen wurde – aber das wäre jetzt ein anderes Thema. [[zwinker]]
An dieser Stelle einen herzlichen Gruß nach Wien an einen, der wenigen Aufrechten, in dieser immer beschissener werdenden westlichen Welt.

mfG
nereus

Da ist schon was dran, an dieser Theorie

sensortimecom ⌂ @, Mittwoch, 14.12.2022, 08:16 vor 488 Tagen @ nereus 1959 Views

bearbeitet von sensortimecom, Mittwoch, 14.12.2022, 09:02

Der Westen war damals durch sein stringentes Rechtswesen in Schwierigkeiten, vor allem was IPR und Technologietransfer betraf. Der extreme Anstieg der Zinsen (zwischen 1974 und 1986) sowie der Börsencrash 1987 waren die Folge.

Das Patentrecht verdiente damals seinen Namen noch. Es wurden weniger Patente erteilt, und es musste noch streng geprüft werden. Deswegen wurden ja auch Erfinder mit wichtigen Ideen bzw. Patenten kalt enteignet wenn es opportun war, um ihre Rechte dem Staat (in den USA dem Militär), der Verstaatlichten Industrie, oder handverlesenen Privatunternehmen zukommen zu lassen.

Das änderte sich schlagartig mit den WTO-Verträgen Anfang der 90er. Seither ist es ausgeschlossen dass es je zu einem "Engpass" bei der Gewährung von Patent- oder Lizenzrechten kommen könnte. Man erteilt einfach notwendige Patente doppelt, dreifach - und auch hundertfach, wenns sein muss..:-)
(Zu diesen Verträgen muss es IMO auch noch Abkommen im Rahmen der AIPPA geben, die NIE VERÖFFENTLICHT worden sind. Ich bin absolut überzeugt, dass solche Geheimverträge existieren. Auch die Protokolle, die damals nieder geschrieben wurden, sollte man einsehen bzw. veröffentlichen können. Zeit wärs!!).

Und Ähnliches spielt sich auch sonst ab. Das gesamte Rechts- und Justizwesen ist zu einem aufblasbaren, nach Belieben dehn- und streckbaren Kaugummi geworden, um das System zu retten. (Am Ende stand zb. die Opfer/Täter-Umkehr). Paul C. Martin hätte sich eine solche Situation nie vorzustellen gewagt. Er ging von fest zementierten Gepflogenheiten und Axiomen im Rechtswesen und in der Politik aus. Irrtum.

Der ehemalige "Ostblock" war das Hauptopfer aller dieser Vorgänge. Die verstand dort NIEMAND. Das, was sich auf diesen Gebieten hier im Westen abspielte, war für sie damals fremd und unbegreiflich. Wie von einem anderen Stern. Hätten sie es verstanden, gäbe es ihn heute noch; dafür aber keinen "Westen"...

Merkels Versuch aus der Zwickmühle

mabraton @, Sonntag, 11.12.2022, 13:42 vor 491 Tagen @ Dieter 5205 Views

Hallo Dieter,

Merkel ist die ausgemachte Repräsentanz des sogenannten "politisch Machbaren". Sie hat gehofft, wenn sie zwar nach der Pfeife ihres Herren tanzt, aber mit dessen Feind im Gespräch bleibt, das Schlimmste verhindern zu können. Aus ihrer Sicht hat sie 8 Jahre lang den Frieden bewahrt. Das sich aus der Tatsache ergebende Problem, dass im Donbass täglich Russen gestorben sind hat sie aber offenbar klar erkannt. Es kann gut sein, dass sich Putin In Gewissem Maße von ihr hat an der Nase herum führen lassen. Auf der anderen Seite war er selbst nicht scharf darauf die Büchse der Pandora zu öffnen.
Ich denke Merkel sieht jetzt sehr klar, dass das sich weiter entwickelnde Desaster eher über kurz als über lang das Ende für ihr Lebenswerk, den Zusammenhalt der Europäischen Union, bedeutet. Sie legt jetzt die Karten auf den Tisch und hofft damit irgendeinen Einfluss auf den Fortgang der Dinge auszuüben. Die EU sterben zu sehen wäre die Niederlage ihres Lebens.

beste Grüße
mabraton

US-Dreamteam: Obama-Merkel

Dieter @, Sonntag, 11.12.2022, 14:56 vor 491 Tagen @ mabraton 4507 Views

Merkel dürfte für Täuschen und Tricksen und Machterhalt bekannt sein. Obama war zumindest kriegerischer eingestellt als sein Nachfolger und hat m.E. ebenfalls über etliche Fähigkeiten des Täuschens und Tricksens verfügt.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Ist wie beim Fußball

D-Marker @, Sonntag, 11.12.2022, 16:44 vor 491 Tagen @ Dieter 3847 Views

bearbeitet von D-Marker, Sonntag, 11.12.2022, 16:52

mit unserer Tuntschaft (früher Mannschaft).
Augen zu und weiter so.

Moral stimmt, Gehalt stimmt und jetzt ab in den Urlaub.

Die Masse lässt sich das gefallen.

Kopfschüttel
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Moral stimmt, Gehalt stimmt und jetzt ab in den Urlaub - zum Skiwandern ..... der Rest ist Karma .... des kollektiven WokeLand (oT)

NST @, Südthailand, Montag, 12.12.2022, 03:21 vor 490 Tagen @ D-Marker 2496 Views

bearbeitet von NST, Montag, 12.12.2022, 03:52

[image]
[[top]]

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!

Volk und Eigenschaften des Volkes

D-Marker @, Sonntag, 11.12.2022, 17:14 vor 491 Tagen @ Olivia 3936 Views

bearbeitet von D-Marker, Sonntag, 11.12.2022, 17:24

Debitismus pur:

"Wäre es nicht erhellender, einmal – ganz allgemein – nach den Eigenschaften zu fragen, die dafür verantwortlich sind, wenn ein Volk keinen Krieg anzettelt?
Vielleicht stünden dann die deutschen Meinungen über die Polen, sie seien "faul", "disziplinlos" und "entscheidungsschwach" nicht auf der Soll-Seite, sondern unter der Rubrik "kontemplativ", "unbefangen gegenüber der Obrigkeit" und "gelassen" auf der Haben-Seite.
Warum dies so nicht geschehen wird, ist klar:
Die Wertung von Eigenschaften richtet sich nach dem Erfolg, und zwar dem wirtschaftlichen.
Die Fremden, das sind die Armen, lautet die bündige Definition des Ausländers bei Enzensberger.
"Wo die Konten stimmen, versiegt wie durch ein Wunder der Fremdenhaß."

[Enzensberger, Hans Magnus: Die Große Wanderung. 33 Markierungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1992, S. 37.]

Wo die Konten nicht stimmen, sind die Meinungsbilder negativ."

Siehe Moral stimmt, Gehalt stimmt und jetzt ab in den Urlaub.

http://library.fes.de/fulltext/asfo/01013002.htm

LG
D-Markert

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Es ist keinesfalls auszuschließen, daß die Waffen, die derzeit von der BRD an Polen geliefert werden, eines Tages gegen uns gerichtet werden. owT

Dieter @, Sonntag, 11.12.2022, 18:11 vor 491 Tagen @ Olivia 3095 Views

owT

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Mit ihrer Aussage hat Merkel Putin gestärkt

Martin @, Sonntag, 11.12.2022, 18:01 vor 491 Tagen @ Dieter 4404 Views

Putin kann gegenüber der eigenen Bevölkerung und auch international auf die Unzuverlässigkeit und Scheinheiligkeit westlicher Politik verweisen. Er kann sich als zu gutgläubig darstellen, auch wenn er dies vermutlich niemals war. Sollte es aber jemals Verhandlungen mit dem Westen geben, kann er eine harte Gangart so rechtfertigen. Irgendwie erinnert mich das an Schröders Eingeständnis, dass der Jugoslawieneinsatz wohl völkerrechtswidrig war. Letztlich hat auch das Russlands Position gestärkt, das bei Gelegenheit auf dieses Eingeständnis verweisen kann.

sehr gut erkannt,

aliter @, Sonntag, 11.12.2022, 18:11 vor 491 Tagen @ Martin 3928 Views

das ist wohl die beste Erklärung für die Aktion. Ich habe immer geglaubt, dass M. mit ihrer russophilen Vergangenheit nicht völlig gegen P. war. Übrigens ist im Netz irgendwo ein Video über ein Interview des Geheimdienstchefs o.ä. der Ukraine, der die Entwicklung sehr genau vorhergesagt hat vor ca 3 Jahren. Das dürfte P. sicherlich zur Kenntnis genommen haben.

natürlich spielt das den Hardlinern Russlands in die Hände

Dieter @, Sonntag, 11.12.2022, 18:14 vor 491 Tagen @ Martin 3799 Views

Deshalb gehe ich auch davon aus, daß es keine Verandlungen geben wird bis zum bitteren Ende, es sei denn die NATO gibt auf.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Ja, wenigstens ein bißchen Ehrlichkeit. Sie steckten ja beide mittendrin und hatten wenig Einflußmöglichkeiten. oT

Olivia @, Montag, 12.12.2022, 18:20 vor 489 Tagen @ Martin 2138 Views

.......

--
For entertainment purposes only.

Leserzuschrift: Buchtipp: Deutschlands Krieg -Die Ursprünge, Folgen und Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 11.12.2022, 19:40 vor 490 Tagen @ Dieter 4066 Views

bearbeitet von Hausmeister, Sonntag, 11.12.2022, 23:39

Link: https://www.unz.com/book/john_wear__germanys-war/

Deutschlands Krieg

Die Ursprünge, Folgen und Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs

Autor: John Wear - 2014

...

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.

Interessantes Buch

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Montag, 12.12.2022, 00:42 vor 490 Tagen @ Ikonoklast 2998 Views

Eine deutsche Übersetzung habe ich leider nicht gefunden. Wenn es wirklich keine gibt, werde ich mich ans Werk machen.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Eine russiasche Analyse zur Situation um die Ukraine

eesti @, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Montag, 12.12.2022, 02:40 vor 490 Tagen @ Dieter 3808 Views

Russlands wichtigste Ressource in der SVO ist Zeit
Irina Alksnis
Kolumnistin von RIA "Novosti"
5. Dezember 2022, 11:50 Uhr
Im Vergleich zu in jüngster Zeit hat sich die öffentliche Stimmung in Russland erheblich verändert: Das Thema der Verhandlungen im Zusammenhang mit den Ereignissen in der Ukraine hat aufgehört, eine akute nervöse Reaktion hervorzurufen. Und bevor es war, und was auch immer. Ein Hinweis auf einen Verhandlungsprozess löste sofort eine Massenhysterie aus – "SVO wird fusioniert".

Jetzt wird dieses Thema von der Öffentlichkeit viel ruhiger wahrgenommen – und im Allgemeinen ist klar, warum: Denn all dies geschieht vor dem Hintergrund erfolgreicher offensiver Aktionen unserer Truppen an der Front und des vorsichtigen, aber systematischen Abbaus der Energieinfrastruktur der Ukraine. Darüber hinaus wird die Vorstellung, dass Russland Kiew und den Westen mit diesen Aktionen tatsächlich zwingt, sich an den Verhandlungstisch zu setzen, immer offener.

Es stimmt, es gibt hier ein anderes Problem, da viele Menschen nicht verstehen, was das Ziel Moskaus tatsächlich verfolgt, wenn dies tatsächlich der Fall ist. Skeptiker fragen sich: Nun, angenommen, wir reden nicht über eine Fusion und Kapitulation, aber warum sucht Russland überhaupt Verhandlungen mit offensichtlich nicht verhandelbaren Kräften? Denn selbst wenn es möglich ist, den Konflikt zu unterbrechen, werden das westliche Establishment und die ukrainischen Behörden ihn nutzen, um sich neu zu gruppieren, sich zu stärken und sich auf einen weiteren Angriff auf Russland vorzubereiten. Ist der Kreml so blind, dass er ihn nicht versteht? Und wenn sie es tun, welchen Sinn hat es dann, zu verhandeln und sie zu zwingen? Absolut faire Fragen, die beantwortet werden müssen.


Um das Wesen des Geschehens zu verstehen, ist es notwendig zu erkennen, dass wir in diesem Fall nicht über Taktik und die operative Situation an der Front sprechen, sondern über Russlands Strategie gegenüber dem Westen (und nicht nur der Ukraine). Unsere Erfolge und Misserfolge während des CBO, aktuelle politische Ereignisse sind hier von untergeordneter Bedeutung. Und da wir über Strategie sprechen, müssen Sie mit den grundlegenden Dingen beginnen.

Das Wichtigste, was es zu verstehen gilt, ist, dass wir Zeugen des Verlusts der jahrhundertealten globalen Dominanz des Westens werden. Das System, das er in den letzten halbtausend Jahren aufgebaut hat, ist zu seinem natürlichen Ende gekommen. Daraus ergeben sich zwei wesentliche Punkte. Erstens, im Bewusstsein des bevorstehenden Zusammenbruchs, ist der Westen gefährlicher denn je, weil für ihn alles auf dem Spiel steht. Zweitens besteht die optimale Strategie für seine geopolitischen Konkurrenten aufgrund der historischen Unvermeidlichkeit des Niedergangs des Westens nicht darin, alle Kräfte und Reserven auf seinen Sturz zu werfen, sondern zur allmählichen Schwächung des Westens beizutragen und auf den Moment zu warten, an dem Zeit und Degradierungsprozesse ihren Tribut fordern werden. Wenn ein Konflikt unvermeidlich ist, sollten wir versuchen, ihn in einem begrenzten und nicht zu kostspieligen Rahmen für uns selbst zu halten – denn für den Westen, der immer noch enorme Stärke hat, ist das Provozieren von Konflikten ein traditioneller und sehr effektiver Mechanismus für seine eigene Entwicklung und Schwächung von Konkurrenten. Letzteres war in der Ukraine sehr offensichtlich.

Seit mehreren Jahrzehnten hat der Westen große Erfolge bei der Umsetzung eines Projekts erzielt, die Ukraine in ein Anti-Russland zu verwandeln, um es als Waffe (sowohl wirtschaftlich als auch militärpolitisch) gegen unser Land einzusetzen. Im Idealfall hätte dies zur militärischen Niederlage Moskaus mit einem weiteren sozioökonomischen Zusammenbruch und einem weiteren – diesmal endgültigen – staatlichen Zusammenbruch Russlands führen müssen. Aber im Prinzip wäre der Westen mit einer einfacheren Option zufrieden: dass Russland das ukrainische Problem erfolgreich löst, aber zu einem so hohen Preis für sich selbst – in Bezug auf menschliche, finanzielle, sozioökonomische und alle anderen Verluste –, dass es einfach nicht die Ressourcen hätte, um aktiv an der globalen Transformation und dem erfolgreichen Wettbewerb im neuen System teilzunehmen. Eine Art abgemilderte Version des Großen Vaterländischen Krieges, als die Sowjetunion einen so hohen Preis für den Sieg zahlte, dass es viel länger dauerte als der Westen, um die Folgen zu überwinden, und in mancher Hinsicht (zum Beispiel demographisch) spüren wir immer noch ihr Echo.

Im Jahr 2014 versetzte der Westen Russland mit Hilfe der Ukraine einen empfindlichen Schlag, einschließlich eines militärischen durch den Donbass. Moskau hatte einfach keine guten Antworten: Wenn Russland die Zerstörung der rebellischen Republiken zuließe, würde dies automatisch seine geopolitische Kapitulation bedeuten; und wenn der Kreml zur militärischen Befriedung der Maidan-Ukraine ginge, würde der Kristalltraum des Westens, das oben beschriebene Szenario umzusetzen, wahr werden. Stattdessen wählte die russische Führung die dritte Option – sie erreichte mit Hilfe der Minsker Vereinbarungen ein Einfrieren der Situation. Der Donbass blieb eine blutende Wunde für unser Land, aber angesichts des Ausmaßes der Ereignisse war diese Wunde nicht zu tief – im vollen Bewusstsein der Tragödie dessen, was für die Bewohner des gequälten Donbass geschah.

Das Wichtigste, was Moskau mit Hilfe der Minsker Vereinbarungen gewonnen hat, ist Zeit. Zeit einerseits für unsere eigene Vorbereitung auf eine neue Eskalationsrunde, andererseits für die Reifung von Krisen- und Degradierungsprozessen sowohl in der Ukraine als auch im Westen selbst. Aber auch auf der anderen Seite der Zeit haben sie natürlich nicht verloren – und sich vorbereitet. Und vorbereitet.

Es besteht nicht der geringste Zweifel, dass, selbst wenn Russland die SVO nicht am 24. Februar gestartet hätte, die von Kiew initiierten Feindseligkeiten inzwischen in vollem Gange gewesen wären. Wir waren zu einem militärischen Zusammenstoß mit dem kollektiven Westen verurteilt, der die Ukraine als Stellvertreter benutzt, zumindest in diesem Jahr, zumindest im nächsten Jahr. Sie sind gerade deshalb zum Scheitern verurteilt, weil der Zerfallsprozess des globalen Systems bereits so weit fortgeschritten ist, dass der Westen Notmaßnahmen ergreifen musste.

Diesmal weigerte sich die russische Führung jedoch, nach dem Plan zu handeln, zu dem sie fleißig gedrängt wurde. Tatsächlich hat die SVO die Taktik, an der Russland in den letzten acht Jahren festgehalten hatte, leicht umgekehrt: den Konflikt in einem Format zu halten, das für uns so schmerzhaft und kostspielig wie möglich und für diese Seite so sensibel und kostspielig wie möglich sein würde.

Russland schnitt von der Ukraine ab, nicht sehr groß, aber äußerst bedeutend für das nationale Wirtschaftsgebiet, wodurch Kiew nicht nur im militärischen, sondern auch im finanziellen und wirtschaftlichen Sinne am Hals des Westens hängt – und führte etwa sechs Monate lang eher träge Feindseligkeiten mit einem begrenzten Kontingent. Bis zum Herbst hatten NATO-Spezialisten einen Weg gefunden, gegenzusteuern, indem sie mächtige Offensivgruppen zusammenstellten. Anstatt sich jedoch gegen das Regime der allgemeinen und allgegenwärtigen Mobilisierung zu wenden, hat Russland wieder einen Weg gefunden, den Konflikt in einem begrenzten Rahmen zu halten. Sie führte eine teilweise (und sehr kleine) Mobilisierung durch und verließ vor allem trotz der Reputationskosten einen Teil der besetzten Gebiete, was deutlich machte, dass sie nicht gezwungen sein würde, einen totalen Krieg zu führen, in dem jeder Preis für den Sieg bezahlt wird. Zur gleichen Zeit, eine ordentliche und gezielte, aber eindrucksvolle kumulative Wirkung, begann der Abbau der ukrainischen Energieinfrastruktur. Nun, an der Front ging das Schleifen der ukrainischen Truppenkräfte und der militärischen Ausrüstungen der NATO weiter.

Im Moment reift der Westen zu der Erkenntnis, dass seine sehr hohe und sehr teure Wette gegen Russland verloren ist. Die Militärdepots der NATO werden geleert, die Ukraine hängt mit einer immer schwereren Last um den Hals, und die eigenen Volkswirtschaften – was jahrzehntelang undenkbar war – spüren die negativen Auswirkungen dieses Konflikts und stürzen nach und nach in eine Rezession. Und das gewünschte Ergebnis, für das es eine Berechnung gab, ist nicht einmal am Horizont sichtbar.

Das bedeutet, dass die Vereinigten Staaten und Europa unweigerlich entscheiden müssen, ob sie weiterhin immer wertvollere und teurere Ressourcen im ukrainischen Ofen verbrennen oder trotzdem eine Pause einlegen und versuchen, die Situation zu überdenken und einen anderen Ausweg aus der gegenwärtigen Sackgasse für den Westen zu finden.

Bezeichnenderweise wird Russland mit jeder Option zufrieden sein, denn die wichtigste Ressource arbeitet auf seiner Seite – die Zeit.

Original:
https://vz.ru/opinions/2022/12/5/1189258.html

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.

Noch eine strategische Analyse aus Rußland

eesti @, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Montag, 12.12.2022, 14:38 vor 490 Tagen @ eesti 2824 Views

Welchen Platz wird Russland in der neuen östlichen Weltordnung einnehmen?


Neulich in zwei westlichen Ausgaben, "Außenpolitik" und "Junge Welt" gab es Artikel, in denen es hieß, dass die Vereinigten Staaten endgültig ihren Einfluss im Nahen Osten verloren hätten. Der Petrodollar basierte auf Einfluss in dieser Region, und der Petrodollar war die Hegemonie der Vereinigten Staaten. Nach dem Besuch von Xi Jinping und vor ihm Wladimir Putin gerät der Nahe Osten endgültig unter den Einfluss Russlands und Chinas, und die Hegemonie der Vereinigten Staaten geht zu Ende.

Und im einst kollektiven Westen verschärfen sich Unterschiede und Spaltung. Die Vereinigten Staaten plündern Europa aus, und die Europäer drohen als Reaktion darauf mit dem US-Handelskrieg für die Versuche der Amerikaner, die europäische Produktion an sich zu ziehen. Jetzt schreiben sie, dass Südkorea sich Europa anschließen will, um den Amerikanern auf ihre unehrlichen Machenschaften mit dem "Inflationsakt" zu antworten.

Die Europäische Union und Südkorea sollten zusammenarbeiten, um auf das US-Gesetz zur Reduzierung der Inflation (IRA) zu reagieren, sagte der Handelsminister des Landes, Dukgyung Ahn, in einem Interview mit Euractiv.
Und während die amerikanische Hegemonie und die Einheit des Westens verblassen, entsteht in der Welt ein weiteres Bündnis - der kollektive Osten, der bereits beginnt, seine starken Züge auf dem Weltschachbrett zu machen.

Einer dieser Schritte, im Verständnis des Autors der Ereignisse, wurde von Xi Jinping während seines Besuchs in Saudi-Arabien gespielt. Russland und die Türkei nahmen ebenfalls daran teil, obwohl Putin und Erdogan nicht persönlich anwesend waren. Xi stimmte zu, die Käufe von Öl und Gas aus den Golfstaaten, also nicht nur von den Saudis, zu erhöhen.

China werde die Importe von Rohöl und Flüssigerdgas aus den GCC-Ländern (Persischer Golf) weiter erhöhen, die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Öl- und Gasfeldern, umweltfreundlichen und kohlenstoffarmen Energietechnologien stärken sowie Siedlungen für den Öl- und Gashandel in Yuan entwickeln, sagte Xi Jinping nach Gesprächen in Saudi-Arabien.
Gleichzeitig bereitet Russland seine Reaktion auf die Ölobergrenze vor. Obwohl wir die Details noch nicht kennen, wissen wir die Hauptsache - niemand wird Öl zu dem vom Westen festgelegten Preis verkaufen. Und gleichzeitig bremste Erdogan andere Öltanker, die durch seine Meerenge in die EU fuhren. Insgesamt, in der Summe dieser Aktionen, was haben wir?

Um zu verstehen, was der Kurs des kollektiven Ostens ist, werfen wir einen Blick auf dieses merkwürdige Diagramm. Daten 2020-2021


im Originaltext zu sehen:
https://dzen.ru/a/Y5S3G9tzNHMZJFwd

In diesem Diagramm ist es nicht schwer zu erkennen, dass Europa infolge seiner absurden Sanktionen und der Vergeltungsmaßnahmen Russlands, Chinas, Saudi-Arabiens und der Türkei des Löwenanteils der Öl- und Gaslieferungen beraubt wird, ohne die seine Wirtschaft nicht normal funktionieren kann.

Es ist logisch, dass, wenn die Chinesen zustimmen, die Käufe von den Arabern zu erhöhen, die Lieferungen nach Europa und in die Vereinigten Staaten im Gegenteil zurückgehen werden, weil die OPEC+ sich weigerte, die Produktion zu erhöhen. Und ohne eine Steigerung der Produktion gibt es eine Regel, dass, wenn es irgendwo angekommen ist, dann ist es irgendwo gesunken. Diese Regel gilt nicht nur für arabisches Öl, sondern auch für russisches Öl, dessen Angebot seit dem Frühjahr stetig nach Asien und damit nicht nach Europa wächst. Ein anderer Teil der Versorgung verlangsamte sich in der Meerenge von Erdogan, und wenn wir uns das obige Diagramm ansehen, können wir verstehen, dass dies die Hauptlieferungen an den Westen waren.

Sowohl in Europa als auch in China gehen etwa zwei Drittel der Energieressourcen an die Industrie. Wenn wir also über Energie und ihr Defizit sprechen, wird es richtiger sein, nicht darüber zu sprechen, wer und wo einfrieren wird, sondern darüber, was in diesem Fall mit der Industrie passieren wird.

Die Antwort des kollektiven Ostens auf alle Possen des Westens liegt also in der Meinung des Autors in der Tatsache, dass sie jetzt ohne Energie für die Arbeit ihrer Industrie in Europa sind, während China zugestimmt hat, die Lieferungen mit Russland und mit der gesamten arabischen Welt, d.h. mit Schlüsselakteuren, die Öl und Gas am meisten produzieren und auf den Weltmarkt liefern, sofort zu erhöhen.

Auf den ersten Blick mag es scheinen, dass nur China selbst davon profitiert. Und welchen Unterschied macht es für uns und die Araber, wem wir Energieressourcen liefern sollen?

China gewinnt einen Vorteil gegenüber Europa. Die Europäer haben jetzt einen Mangel an Ressourcen, und China hat Vorräte durch die Decke. So können chinesische Waren europäische vom Markt verdrängen. Die Chinesen können den Umsatz sogar in Europa selbst steigern, wo die Europäer früher teure Europäer bevorzugten und jetzt aufgrund sinkender Produktion und des sinkenden Lebensstandards billige Chinesen kaufen müssen.

China kann auch den Umsatz in seinem riesigen Heimatmarkt steigern. Aber auf der innenpolitischen Seite ist der Grund ein anderer - nicht, weil die Chinesen verarmen werden, sondern weil Europa aufgrund von Ressourcenknappheit die Produktion seiner Waren reduziert, und die Chinesen müssen jetzt Chinesen einfach banal kaufen, weil es an Europäern in den Regalen mangelt.

Alles, was geschrieben wird, wird am Beispiel von dir und mir leichter zu verstehen sein. Die chinesische Autoindustrie monopolisierte nach westlichen Sanktionen tatsächlich den russischen Markt. Andere Autos begannen aufgrund von Sanktionen, der Energiekrise und davor dem Mangel an Chips vom russischen Markt zu verschwinden. Aber solche Dinge passieren nicht nur in Russland. So begannen die Europäer auch, häufiger Chinesen zu kaufen, und die Chinesen selbst werden jetzt mehr ihre eigenen - Chinesenwaren kaufen. Jetzt wird es möglich sein, mit Sicherheit über China zu sagen, dass es sich endlich in eine Weltfabrik verwandelt.

Übrigens fand kürzlich der EAWU-Gipfel in Kirgisistan statt, wo Putin sagte, dass sich die Gaspreise in Europa und der EAWU jetzt um eine Größenordnung unterscheiden, d.h. mehr als das Zehnfache, was komfortablere Bedingungen für die Entwicklung und Produktion in der EAWU schafft. Und Europa hingegen verlor seinen Vorteil in Form von billigem Gas aus der Russischen Föderation. Dieser Gipfel bestätigt, was geschrieben wurde, da es auch darum ging, wie zusätzlich mehr Gas durch Zentralasien nach China geschickt werden kann, und neulich wurden auch die Lieferungen durch die Power of Siberia erhöht, da die Gaspipeline weiter entlang des Projekts nach Shanghai verlängert wurde.

Aber in diesem Artikel möchte ich mich nicht für die Chinesen freuen, sondern über Russlands Platz in der neuen Weltordnung spekulieren, die anstelle der US-Hegemonie kommt. Die gute Nachricht ist, dass andere Länder, die sich dem kollektiven Ostprojekt angeschlossen haben, unter chinesischem Druck nicht beigetreten sind. Im Gegenteil, ohne die Unterstützung Russlands und anderer Länder könnte China leicht von allen Seiten auferlegt, eine Handels- und Energieblockade erklärt und vom Himmel auf die Erde gesenkt werden.

China ist besonders abhängig von Russland, denn im Falle einer Blockade Chinas auf dem Seeweg wird es nur einen Landkorridor von Russland haben, durch den es Energieressourcen erhalten und seine Waren exportieren kann. Das ist der Grund, warum Amerika Russland als Teil der Eindämmung Chinas betrachtete und unsere aggressiven und russophoben Nachbarn als Methode der Erpressung und des Drucks benutzte. Ohne Russland ist der Plan, China zu isolieren, einfach nicht durchführbar.

Unnötig zu sagen, dass Russland tatsächlich die letzten 30 Jahre damit verbracht hat, sich in die westliche Weltordnung zu integrieren und Teil des kollektiven Westens zu werden, Anfang der 2000er Jahre wurde sogar darüber gesprochen, der NATO beizutreten.

Wahrscheinlich stellten sich unsere Behörden Russlands Platz in der westlichen Weltordnung wie Norwegen vor. Und vielleicht sogar mit einem eigenen Einflussbereich in Osteuropa. Tatsächlich habe ich keine Ahnung, was sich unsere Eliten dort vorgestellt haben, aber eines ist klar, dass der Westen uns getäuscht hat.

Russland hat keinen würdigen Platz in der westlichen Welt gefunden. Der Westen wollte uns einfach die Ressourcen der Zadarma entziehen und sah sich als Bedrohung für die Existenz eines so großen Landes und wollte, dass es kleiner wird. Daher die ständigen Konflikte an unseren Grenzen, zusätzlich zum Druck der USA, unsere Außenpolitik zu beeinflussen. Die Amerikaner benutzten die Karottenmethode, nicht die Karottenmethode, und das ist das Problem.

Es wurde klar, dass, wenn wir uns der Eindämmung Chinas angeschlossen hätten, wir wieder getäuscht worden wären, als die Tat getan wurde, und nichts dafür gegeben hätten. Und außerdem würden sie dann beginnen, Russland selbst zu zerstückeln. Die USA haben Gier gezeigt, indem sie die Interessen Russlands selbst nicht berücksichtigt haben, und jetzt zahlen sie den Preis mit ihrer Hegemonie und ihrem Lebensstandard. Und Russland ist seine Ziele, Wünsche und Ambitionen auf eine andere Weise erreicht - die östliche.

Das erste, was wir bereits als Tatsache bei der Bildung einer neuen Weltordnung sehen können, sind neue Energiepreise. Schauen Sie sich nur die Gaspreise an der europäischen Börse oder auch auf die Ölpreise an. Natürlich sind sie noch nicht so stark gestiegen wie die Gaspreise, aber es ist Russland, das seine Antwort auf die Preisobergrenze noch nicht angekündigt hat. Aber die Gaspreise seit diesem Jahr sind angenehm überraschend. Gleichzeitig wird ein Teil des Handels schrittweise in Rubel umgewandelt, was in Zukunft die Rolle unserer Währung in der Welt stärken kann. Der Übergang zu Rubel wurde von Weißrußland, teilweise Türkei, teilweise Indien angekündigt, die EAWU-Länder haben auch die Abrechnungen in Rubel deutlich erhöht.

Hier müssen wir uns noch an zwei weitere Dinge erinnern - an das Rubel-Programm für Gas und daran, dass Europa russisches Gas nicht vollständig aufgeben konnte und wahrscheinlich nicht ablehnen wird, da die Reisen der europäischen Bürokraten auf der Suche nach einer Alternative zu unserem Gas nicht zum Erfolg geführt haben und sich das amerikanische Gas als Falle erwiesen hat. Der Zweck der LNG-Lieferungen aus den Vereinigten Staaten besteht nicht darin, Europa in einer schwierigen Situation zu helfen, wie Biden zunächst versprochen hatte, sondern Europa auszuplündern.

Er täuschte auch die Europäer mit Öl und versprach, dass er in den Nahen Osten gehen und die Araber dazu bringen würde, die Produktion zu erhöhen, aber er wurde mit einem leeren Kanister dorthin geschickt, und selbst den Vereinigten Staaten selbst fehlt das Öl. Biden täuschte die Europäer, und sie glaubten ihm und verhängten eine Reihe von Sanktionen gegen Russland, die wie Hackfleisch nicht mehr zurückgenommen werden können - die Arbeit ist erledigt.

Die Schwächung Europas wiederum führt dazu, dass eine schwache europäische Wirtschaft nicht in der Lage sein wird, eine starke Armee aufrechtzuerhalten. Diese Dinge hängen zusammen. Und das bedeutet, das Ausmaß der Russophobie und der militärischen Bedrohungen an unseren Grenzen zu reduzieren. Dies kann auch Subventionen für Russophobe für ihre Russophobie beinhalten. Früher wurde es bezahlt, aber jetzt die Krise und Subventionen, das ist das Letzte, woran die EU jetzt denkt. Wie Realist gerne sagt, wird Russophobie jetzt gelobt, aber Geld wird nicht gegeben.

Und in jüngerer Zeit machte Merkel ein äußerst unangenehmes Geständnis. Ich hatte eine bessere Meinung von ihr, aber sie gab zu, dass niemand die Minsker Vereinbarungen umsetzen würde, und all die Jahre hat die EU einfach Waffen zu unseren Nachbarn gepumpt und durch die Minsker Vereinbarungen einfach Zeit gekauft. Putin kommentierte auch Merkels Worte und sagte, wenn ja, dann haben wir das Richtige getan, indem wir all das begonnen haben.

Das ist es, worauf ich hinaus will. Russland hatte einen beträchtlichen Anteil an den Getreideexporten, und zusammen mit den neuen Gebieten werden wir zum führenden Getreidelieferanten der Welt und können die Preise unabhängig in die Richtung beeinflussen, die wir brauchen. Und wenn wir uns auf dem Ölmarkt mit der OPEC+ beraten und verhandeln müssen, weil unser Anteil dort etwa 10% beträgt, dann schwankt unser Gesamtanteil auf dem Getreidemarkt zwischen 30% für Weizen und bis zu 55%, wenn wir über Sonnenblumenöl sprechen, über dessen Mangel sich die Briten beschweren.

Neue Territorien werden unser Land auf ein neues Niveau in der Landwirtschaft und ein neues Einkommensniveau bringen, in Kombination mit den neuen Preisen für Gas und Öl, dies wird Russland einen Zufluss von Einnahmen in den Haushalt und die Möglichkeit geben, seine Produktion mit diesem Geld zu entwickeln. Nun, wenn die Europäer den gewünschten Zustand erreichen, dann werden sie mit ihren Fabriken nach Russland gehen. Schließlich haben die Vereinigten Staaten ohnehin nicht die Möglichkeit, die gesamte europäische Industrie für sich zu gewinnen - es gibt nicht so viele Energieressourcen, teure Arbeitskräfte und Logistik. Daher produzieren auch die Amerikaner selbst keine Waren in den Vereinigten Staaten, sondern bevorzugen China, Vietnam, Indien usw.

Wie wir sehen können, kann Russland, das in den kollektiven Osten eingedrungen ist, alles bekommen, was es nicht bekommen konnte, indem es versucht, sich in die westliche Weltordnung zu integrieren - die Sicherheit seiner westlichen Grenzen, normale Preise für seine Ressourcen, die Entwicklung der Produktion, die Stärkung der Rolle des Rubels und anderer Nationalitäten. Währungen statt der Hegemonie des Dollars, die Stärkung der Rolle auf dem Getreidemarkt und vielleicht einige andere Boni, von denen uns die Medien nicht erzählen, aber die Führer des kollektiven Ostens flüstern untereinander bei persönlichen Treffen.

Den Chinesen geht es auch gut - sie werden die Produktion erhöhen, europäische Hersteller vom Markt nehmen und die Absatzmärkte vergrößern. Es ist auch gut für die Araber, weil die Amerikaner statt des ihnen versprochenen wirklichen Schutzes einfach ihre teuren und nicht die effektivsten Waffen dorthin geschoben und sich auch bequeme Ölpreise diktiert haben. Natürlich ist Salman erfreuter, mit China und Russland umzugehen, als unter dem Druck der Vereinigten Staaten zuzustimmen, die Produktion zu erhöhen, die Ölpreise zu senken und bei all dem auch Biden etwas über einen Mörder, einen Paria, Menschenrechte und Demokratie anzuhören. Kein Wunder, dass die USA dort an Einfluss verloren.

Die Türken verpassten ihre eigenen nicht und beschlossen, den Platz eines Gas- und anscheinend eines Ölzentrums im kollektiven Osten einzunehmen, um ihre Marge beim Transit und Weiterverkauf von Ressourcen zu verdienen. Erdogans Eifer, sich am Getreidegeschäft zu beteiligen, ist verständlich. Die Türken werden mit unserem Getreide zusammen mit uns gutes Geld verdienen. Und was hat der Westen der Türkei über die Jahre bieten können? Genau wie wir, reine Täuschung und leere Versprechungen. Die Türkei wurde nach langem Warten nie in die EU gebracht, und den Amerikanern wurden die Lieferungen von F-35-Kampfflugzeugen entzogen, in deren Produktion die Türkei ihr Geld investierte.

Über den Iran, der seit Jahren unter den schwersten amerikanischen Sanktionen lebt, braucht man nicht zu sprechen. Ja, es gibt Sanktionen, die Amerikaner planten sogar, in den Iran einzumarschieren und ihn zu erobern, wie sie zuvor in den Irak einmarschiert waren. Der Iran liegt also auch im kollektiven Osten. Wie Sie sehen können, haben alle diese Länder dort ihr eigenes Interesse, und nicht nur China profitiert von diesem Projekt, sondern auch andere, einschließlich Russland.

Ich denke, wenn der EU die Subventionen ausgehen, wird zu den oben genannten Vorteilen, die Russland erhalten wird, eine weitere Einflusssphäre in Osteuropa hinzukommen. Russophobe ohne Subventionen werden kalt und hungrig und raten Sie, zu wem sie an der Schwelle kommen werden. Die Russophobie wird vorbei sein, und diese Länder, die uns in den Mund schauen, werden unsere Wünsche mit demselben Eifer erfüllen, mit dem sie sich früher mit Russophobie für Subventionen beschäftigt hatten.

Übrigens hat sich kürzlich meine kleine Vorhersage bewahrheitet, die im Artikel über Bulgarien geäußert wurde, dass es nicht nach Schengen gebracht wird. In der Tat hat die EU neulich beschlossen, dass sie nicht genommen wird, also wenn ich über Einfluss in Osteuropa spreche, meine ich nicht nur einige Balten, sondern auch Ungarn, Moldauer und andere, die mit der EU nicht zufrieden waren und die jetzt darüber nachdenken müssen, wie und wovon sie leben sollen. Natürlich wird ihnen niemand in Russland Geld geben, aber es gäbe eine Person, und es wird eine gewisse Besatzung für diese jungen Europäer geben. Schließlich fanden sie in der Europäischen Union etwas zu tun und Subventionen wurden nicht für schöne Augen gezahlt.

Ich glaube, dass ich viele Vorteile aufgezählt habe, die Russland erhalten kann, wenn es Teil des kollektiven Ostens wird, und auch kurz erwähnt habe, welche Vorteile andere Mitglieder dieser Union haben können, so dass klar ist, dass nicht China anstelle der Vereinigten Staaten zum neuen Hegemon wird und den Rest in seinen Orbit zieht, sondern diese Union wird auf Augenhöhe gebildet.

Und der letzte Punkt, der, wie ich im Voraus voraussehe, in den Kommentaren gefragt wird. Wird es nicht sein, dass auch der kollektive Osten auseinanderfällt, wie der kollektive Westen, sobald der Hegemon seine Flossen zusammenklebt?

Es gibt in der Tat viele Meinungsverschiedenheiten zwischen den Ländern des Ostens. Aber alle Meinungsverschiedenheiten treten in den Hintergrund, wenn sich günstigere Aussichten abzeichnen, als eine Beziehung zu einem Nachbarn am Zaun herauszufinden.

Es gab in der Vergangenheit viel mehr Widersprüche zwischen westlichen Ländern, viele von ihnen kämpften sogar untereinander und taten es mehr als einmal, aber als sich die Gelegenheit ergab, den Rest der Welt mit großem Nutzen für sich selbst auszuplündern, herrschten lange Zeit Frieden und gegenseitiges Verständnis zwischen ihnen.

Wenn die Vereinigten Staaten in ihrer Außenpolitik keine Fehler gemacht hätten und dem Nutzen bestimmter Gruppen von Politikern und Kongressabgeordneten nachgejagt hätten, anstatt dem Nutzen der gesamten Nation, dann hätte diese Ordnung der Dinge lange Bestand gehabt.

Jetzt wurden sie festgenagelt, also gibt es eine Meinungsverschiedenheit. Der Osten wird niemanden berauben, aber die Aussichten sind bereits so attraktiv, dass selbst so unterschiedliche Länder wie die Türkei und Russland oder Saudi-Arabien und der Iran leicht eine gemeinsame Sprache finden. Es sollte also einen kollektiven Osten geben. Und damit einen gerechteren Platz für Russland in der Welt.

https://dzen.ru/a/Y5S3G9tzNHMZJFwd

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.

Jacques Baud, "Der Westen und die Ukraine stecken in Schwierigkeiten"

mabraton @, Montag, 12.12.2022, 10:13 vor 490 Tagen @ Dieter 3707 Views

Hallo zusammen!

Mal wieder eine hervorragende Zusammenfassung des Krieges in der Ukraine von Jacques Baud, ex-Oberst des Schweizer Generalstabs, Ex-Mitglied des strategischen Nachrichtendienstes der Schweiz, Spezialist für osteuropäische Länder und NATO-Mitarbeiter.

Jacques Baud im Gespräch zur Lage in der Ukraine: „Der Westen und die Ukraine stecken in Schwierigkeiten“. „Unsere Medien geben lediglich die ukrainische Propaganda wieder“.

Interview mit Jacques Baud - Abzug aus Cherson oder Niederlage? Über die russische Kriegsführung

beste Grüße
mabraton

Danke, sehr gute Analyse..... Mögliche Zielsetzungen, die mithilfe der verzerrten Darstellung erreicht werden sollen.

Olivia @, Montag, 12.12.2022, 17:43 vor 490 Tagen @ mabraton 2522 Views

bearbeitet von Olivia, Montag, 12.12.2022, 17:51

wenn man sie liest kommen einem merkwürdige Gedanken:

Was ist der Grund, warum die westlichen Medien ein so verzerrtes Bild der Kriegssituation in der Ukraine präsentieren. Welche Vorteile erwartet sich der "Westen" davon?

Mögliche Vorteile für bestimmte Fraktionen des Westens:
1. Russland in einen längeren Krieg zu verwickeln und schwächen (USA, NWO)
2. Europa von der Energiezufuhr abschneiden (Grüne, NWO, CIA, USA.... China?)
3. Chaotische Situation in Europa herstellen (NWO, Gruppe Schwab, Grüne etc.)
4. "Entwaffnung des Westens" durch Materialschlacht in Ukraine (Anti-NWO)
5. "Demilitarisierung Ukraine" (Russland, Anti-NWO)

"Grüne" steht hier für die derzeitige "Speerspitze" der NWO und des CIA. Da die Kriegeslust von allen Parteien geteilt wird, kann man die dortigen Kriegstreiber dazu rechnen.

Was erwarten sich diese Chaoten? Sind sie erpreßbar, wenn ja, womit?

Hier noch ein Video mit Gloria von &&T zur "Zeitgeistsituation in Europa"..... und Meloni... viel Spaß.

https://www.youtube.com/watch?v=1kKyG2S7zek&list=PL-EA79ryVOhh2rRTIu_AjjPWuu8NSHwJS

--
For entertainment purposes only.

Was ist los mit den russischen Telegramm Kanälen?

Joe68 @, Dienstag, 13.12.2022, 21:38 vor 488 Tagen @ mabraton 2122 Views

Ab und zu schaue ich dort vorbei, wenn mir die täglichen Siegesmeldungen der westlichen Qualitätspresse zu blöd werden ( die hatten ja auch in Afghanistan, über 20 Jahre von einem immer erfolgreicheren Einsatz gesprochen, tatsächlich kam es dann ganz anders).

Kann es sein das, seit ein paar Tagen, die Anzahl der Frontberichte durch Blogger usw drastisch angenommen hat? Falls ja, was könnte die Ursache sein? Wurde so der ukrainischen Artillerie zuviele potentielle Ziele gezeigt und jetzt ist er striktes Filmverbot?

Natürlich gehts bis zur Kapitulation einer Seite, keine Frage

sensortimecom ⌂ @, Montag, 12.12.2022, 10:57 vor 490 Tagen @ Dieter 3302 Views

bearbeitet von sensortimecom, Montag, 12.12.2022, 11:26

Vertrauen ist aber die Voraussetzung für Verträge, es sei denn Gewährleister, die jederzeit überprüfen können, stehen auf Seiten der Russen, also eher Iraner, Chinesen. Kann es einen Vertrag zwischen NATO/Ukraine und Russland unter Führung und Gewährleistung von China und Iran geben? Ich glaube nicht, daß die NATO/USA dem zustimmen würden.

Folglich muß gekämpft werden bis zur bedingungslosen Kapitulation.

Ja, klar! Denn die eigentlichen Ursachen der Auseinandersetzung werden verkannt. Es geht nicht (nur) um Annektierung eines Territoriums, um Sprachen, Rechte oder Einflusssphären.

Hier geht es um den Kampf zwischen zwei Kulturen und Denkrichtungen, die inzwischen die gesamte Welt beherrschen und zur Spaltung in allen Gesellschaftsschichten geführt haben.

Auf der einen Seite herrscht das, was im Englischen inzwischen als "wokeism" (Wokismus; die Anhänger: "Wokisten") bezeichnet wird. Für die andere Seite ist es schwieriger, eine Bezeichnung zu finden - nennen wir es einfach "skepticism" (Skeptizismus bzw. "Skeptizisten"). Letztere Denkrichtung zeichnet sich allein dadurch aus, dass sie vor den Avancen der Wokisten Angst haben, zb. vor LGBTQIA+ oder Multikulti. Die blosse Angst(!) davor - von religiösen, logistischen oder anthropologischen Einwänden ganz abgesehen - reicht inzwischen bereits aus, um von den Wokisten als "Ewig-gestrige Rechtsradikale", ja sogar als "Nazis" beschimpft zu werden...

Diese beiden Denkrichtungen haben inzwischen "links" und "rechts" ablöst. Ebenso "Avantgardisten" und "Konservative". Es geht quer durch alle Parteien.

Genau so, wie es kein Miteinander von Feuer und Wasser geben kann, wird es auch keinen Kompromiss zwischen Woke und Skeptiker geben. Der Kampf wird auf allen Ebenen geführt werden bis zum Ende (Armageddon). UkR vs RU ist nur ein Vorspiel.

Armageddon

Ostfriese @, Dienstag, 13.12.2022, 17:49 vor 489 Tagen @ sensortimecom 2534 Views

Hallo sensortimecom

Das

Der Kampf wird auf allen Ebenen geführt werden bis zum Ende (Armageddon).

ist eben die Frage. Aus hermetischer Sicht gilt:

Le Kybalion utilise l’image du pendule pour illustrer le principe de rythme, celle du compas est intéressante également. Instrument typique du géomètre, il représente en effet deux polarités séparées par un intervalle d’amplitude plus ou moins grande. Tracez simplement un cercle et un enseignement apparaîtra: il existe un centre, un point immobile entre deux polarités. C’est le point zéro, par lequel repasse le pendule avant d’aller à l’autre extrême.

Chez l’être humain, ce point, qui équilibre les polarités, est situé dans le cœur.

...

Le principe de correspondance nous dit que toute fréquence attire une fréquence similaire. Ainsi, lorsque le balancier du pendule atteint une fréquence, il repart dans l’autre sens, attiré par la fréquence correspondante de l’autre côté. Sauf au point zéro.

Au point zéro se trouve l’immobilité vibrant de vitalité qui résonne sur elle-même.

https://ma-vie-quantique.com/le-principe-de-rythme/

Gruß - Ostfriese

Irrtum. Das Pendel schwingt nicht mehr...

sensortimecom ⌂ @, Mittwoch, 14.12.2022, 07:56 vor 488 Tagen @ Ostfriese 2067 Views

...wenn es endgültig blockiert wird. Es bleibt stehen und verharrt in seiner Position. Und es gibt auch niemanden mehr, der es neu anstösst.

Aktuelles Video von Douglas Macgregor: Odessa fällt und die Ukraine wird ein Binnenstaat!

Reffke @, Dienstag, 13.12.2022, 23:48 vor 488 Tagen @ Dieter 2306 Views

Hallo allerseits,

Gerade eben veröffentlicht...
Ein langes Interview (2 Std.), das es in sich hat:
Odessa falls and Ukraine becomes a landlocked country
https://youtu.be/zIIM043x_FI

LG Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Werbung