Maaßen / Wallach: Ein Interview, was alles anspricht, systemischer Zusammenbruch, Unterwanderung der GEZ Sender durch "links"

Lenz-Hannover @, Samstag, 03.12.2022, 21:17 vor 55 Tagen 5459 Views

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/das-interview-hans-georg-maassen-kandidie...

Auszüge: Deutschland und der Westen stehen am Rande eines systemischen Zusammenbruchs. Ich bin der festen Überzeugung, dass dies nicht aus Dummheit, sondern aus Vorsatz und mit einer ideologischen sozialistischen Absicht geschah. Die CDU hat unter Frau Merkel zu diesem Desaster maßgeblich beigetragen.

Weiter unten:
Wir müssen ganz offen darüber reden, dass die Staatsmedien von Linksradikalen unterwandert und jetzt instrumentalisiert werden gegen den Willen der Bürger.

Wenn heute Parteifunktionäre der CDU von einfachen Mitgliedern verlangen, ihnen gegenüber loyal zu sein, und sie andernfalls mit dem Parteiausschluss bedrohen, zeigt dies, wie sehr die CDU unter Frau Merkel und ihren Nachfolgern auf demokratische Abwege geraten ist und das Bewusstsein für innerparteiliche Demokratie durch sozialistisches Kaderdenken ersetzt wurde.

Seit Merkel werden in der CDU Parteimitglieder, die nicht auf Linie sind, marginalisiert und stigmatisiert, dann aber auch noch diffamiert, diskreditiert und ausgegrenzt. Dies eine klassische sozialistische Zersetzungstechnik, um die Linientreue der Parteimitglieder repressiv durchzusetzen. I

Ich hatte allerdings gehofft, dass in Deutschland wegen der Verwendung von Armbinden durch die Nationalsozialisten eine breite Übereinstimmung unter den Demokraten besteht, dass Armbinden nie wieder als Ausdruck einer politischen Überzeugung zugelassen werden.

wir werden im Staatsangehörigkeitsbereich eine Zweiklassengesellschaft bekommen. Es gibt Deutsche, die zwei oder drei Reisepässe haben und solche, die nur Deutsche sind.
(Wer als Deutscher nicht vorher eine Beibehaltung beantragt verliert seine Staatsbürgerschaft sofort, wenn das bestehen einer neuen Bekannt wird)

Interview mit einem KGB-Dissidenten von '84: Wie eine feindliche Übernahme eines ganzen Landes - ohne einen abgefeuerten Schuss - funktioniert

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Samstag, 03.12.2022, 21:36 vor 55 Tagen @ Lenz-Hannover 3933 Views

bearbeitet von Ikonoklast, Samstag, 03.12.2022, 21:39

Auszüge: Deutschland und der Westen stehen am Rande eines systemischen Zusammenbruchs. Ich bin der festen Überzeugung, dass dies nicht aus Dummheit, sondern aus Vorsatz und mit einer ideologischen sozialistischen Absicht geschah. Die CDU hat unter Frau Merkel zu diesem Desaster maßgeblich beigetragen.

Hier dürfe die Blaupause dazu sein, was bereits geschehen ist und aktuell geschieht und evtl. noch geschehen könnte:

https://uncutnews.ch/was-der-great-reset-mit-der-eindringlichen-prophezeiung-eines-kgb-...

„Die marxistisch-leninistische Ideologie wird in die zarten kleinen Köpfe von mindestens drei Generationen amerikanischer Schulkinder gepumpt. Der Demoralisierungsprozess in den Vereinigten Staaten ist nahezu abgeschlossen. Der Kontakt mit echten Informationen spielt keine Rolle mehr. Eine Person, die demoralisiert ist, kann echte Informationen nicht mehr bewerten. Fakten sagen ihm nichts. Selbst wenn ich ihn mit Informationen überhäufe, mit authentischen Beweisen, mit Dokumenten, mit Fotos. Selbst wenn ich ihn mit Gewalt in die Sowjetunion bringe und ihm ein Konzentrationslager zeige, wird er es nicht glauben, bis er einen fetten Tritt in den Hintern bekommt“, sagte der ehemalige KGB-Agent. „Erst wenn er den Stiefel eines Soldaten im Nacken hat, wird er verstehen“.

Neben der „Demoralisierung“ gibt es drei weitere Phasen: Destabilisierung, Krise und schließlich „Normalisierung“.

Wir sind wohl auf dem Weg in die Krise, "Ze Great..."

Wie hart die Zensur von Links bei Twitter wegen Hunter Bidens Notebook war, kam gerade ans Licht:

https://www.zerohedge.com/markets/elon-musk-releases-twitter-files-how-twitter-collabor...

Also überall dasselbe Vorgehen...

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

[...Linke Idealisten und nützliche Idioten werden eliminiert, exiliert oder inhaftiert...]

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Samstag, 03.12.2022, 22:15 vor 55 Tagen @ Ikonoklast 3120 Views

Hallo Ikonoklast,

[...
In der dritten Phase kommt es zu einer Krise, die zu Bürgerkrieg, Revolution oder Invasion führt. Diese Phase dauert nur 2 bis 6 Monate. Dies ist die Phase, in der die linken Idealisten oder „nützlichen Idioten“ nicht mehr gebraucht werden, da sie desillusioniert und zu Hindernissen geworden sind. Sie werden eliminiert, ins Exil geschickt oder inhaftiert, wie es in Grenada, Afghanistan, Bangladesch und China geschehen ist. „Das Muster ist überall das gleiche“, sagte der KGB-Agent.
...]

Quelle:
https://uncutnews.ch/was-der-great-reset-mit-der-eindringlichen-prophezeiung-eines-kgb-...

Manch ehemaliger Forist wird sich über diese Perspektive freuen, aber hat die besagte Personengruppe überhaupt noch ein Störpotenzial?
Muss man die wirklich umbringen?


Hier zum Thema LGBTI+ etc...
Interview mit Brigadegernal McBrayer zum Thema Schwule bei Militär:
https://www.youtube.com/watch?v=aotlEpmAFVQ
(Länge 1 min 51 sec)

übersetzter Ausschnitt:

[...
...unter keinen Umständen dürfen wir Amerikas Homosexuelle Gefahren aussetzen...

Schwule selber verlangen das Recht, dem Land in Zeiten des Krieges zu dienen,...

Schwule in Amerika sind die einzige Gruppe die vom Krieg unbeeinflusst bleibt. Sie sind speziell, rein und selten, wie ein funkelnder Diamant ...
wir müssen sie schützen.

War das immer das Ziel?

Es war der Schwur jedes Uniformierten sein Leben niederzulegen ... zur Verteidigung Amerikas wertvoller Schwuler.

Wieviele Soldaten ist das Leben eines Schwulen wert?

Sieben!
... ]

Der Rest ist auch noch sehenswert. General McBrayer verzieht bei seinen Äußerungen keine Miene.

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Jean Baudrillard: "Die Macht gehört demjenigen, der zu geben vermag …

Ostfriese @, Sonntag, 04.12.2022, 09:15 vor 55 Tagen @ Ikonoklast 2031 Views

Hallo Ikonoklast

Also überall dasselbe Vorgehen...

Exakt. Die Medien sind der entscheidende Teil des gegenwärtigen Herrschaftsapparates. Sie geben Wahrnehmungsmuster, Denkschablonen und Lebensweisen vor, die uns tagtäglich vermittelt werden, und zu einer 'Neuschöpfung der Realität' führen. Was wir jetzt akzeptieren müssen ist die fundamentale 'Einseitigkeit der Kommunikation' im Geben und Nehmen, im Sprechen und Antworten. Der Graben zwischen der Technik des Sendens und des Empfangens ist grundsätzlich in unserem Zeitalter der Simulation nicht überbrückbar! Für Jean Baudrillard ist das aus seiner Weltsicht des symbolischen Tausches - von Gabe und Gegengabe - identisch mit der Macht. Baudrillard formuliert auf der S. 9 seines Werkes 'Requiem für die Medien':

… und dem nicht zurückgegeben werden kann."

Im Gegensatz zu Hans Magnus Enzensbergers 'Baukasten für die Theorie der Medien' und Bertold Brechts 'Radiotheorie', die die Utopie eines 'emanzipatorischen Mediengebrauchs' verfolgt, hält Baudrillard das Machtgefälle für nicht umkehrbar. Die Radiotheorie besagt nämlich, dass Sender und Empfänger vertauscht werden - die Empfänger eignen sich die Sender an und funktionieren sie um. Ganz gleich wer sendet und was gesendet wird, immer stehen auf der einen Seite die Sender und auf der anderen Seite die Empfänger. Die massenmediale Kommunikation ist grundsätzlich 'Nicht-Kommunikation' eine 'Rede ohne Antwort' - die Rezipienten werden mit einem Sperrfeuer an Informationen überschüttet. Das Machtverhältnis ist in der technischen Struktur des Mediums selbst gegründet, wie der kanadische Medienphilosoph Marshall McLuhan mit seinem berühmten Satz: 'The medium ist the message' aussprach, der im Sinne des Herrschaftsapparates umgedeutet werden kann zu: 'Das Medium ist die Massage'.

Gruß - Ostfriese

Und wer ist der Erfinder?

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 04.12.2022, 11:20 vor 55 Tagen @ Ostfriese 1708 Views

Hallo Ikonoklast

Also überall dasselbe Vorgehen...


Exakt. Die Medien sind der entscheidende Teil des gegenwärtigen Herrschaftsapparates. Sie geben Wahrnehmungsmuster, Denkschablonen und Lebensweisen vor, die uns tagtäglich vermittelt werden, und zu einer 'Neuschöpfung der Realität' führen. Was wir jetzt akzeptieren müssen ist die fundamentale 'Einseitigkeit der Kommunikation' im Geben und Nehmen, im Sprechen und Antworten. Der Graben zwischen der Technik des Sendens und des Empfangens ist grundsätzlich in unserem Zeitalter der Simulation nicht überbrückbar!

Wer hat denn die Kanzel erfunden, die der Priester ersteigt, um von dort aus erhobener Position den versammelten stillschweigenden Gläubigen im Graben seine Botschaft zu verkünden? (Wobei noch die Monopolstellung des Priesters hinzukommt; er ist der Einzige, der die Kanzel bersteigen darf, um von dort aus zu sprechen. Alle diejenigen, die ihm antworten wollen, wenn ein Dialog mit den Gläubigen hergestellt werden soll, müssen im Graben verbleiben.)

Für Jean Baudrillard ist das aus seiner Weltsicht des symbolischen Tausches - von Gabe und Gegengabe - identisch mit der Macht. Baudrillard formuliert auf der S. 9 seines Werkes 'Requiem für die Medien':

Nach der Predigt gehen die Ministranten rum mit dem Kollektenbeutel und sammeln die Kollekte ein (obwohl Paulus gesagt hat, sie sollen nichts nehmen: "Umsonst habt ihr empfangen, also gebet die Botschaft auch umsonst weiter") :-P .

… und dem nicht zurückgegeben werden kann."

Im Gegensatz zu Hans Magnus Enzensbergers 'Baukasten für die Theorie der Medien' und Bertold Brechts 'Radiotheorie', die die Utopie eines 'emanzipatorischen Mediengebrauchs' verfolgt, hält Baudrillard das Machtgefälle für nicht umkehrbar.

Ganz einfache Mathematik: Es handelt sich um ein 1 : n Verhältnis.

Die Radiotheorie besagt nämlich, dass Sender und Empfänger vertauscht werden - die Empfänger eignen sich die Sender an und funktionieren sie um. Ganz gleich wer sendet und was gesendet wird, immer stehen auf der einen Seite die Sender und auf der anderen Seite die Empfänger.

Ganz wichtig ist, wie uns die Kirche vorgemacht hat, die Monopolstellung der Sender. Die entscheiden gnädigerweise, wer an der Kommunikation aus dem Graben heraus teilnehmen darf; aber nur, wenn er keine unerwünschten Ansichten verbreitet. (Wer "Autobahn" sagt wie seinerzeit Eva Hermann, dem wird der Strom abgedreht.)

Die massenmediale Kommunikation ist grundsätzlich 'Nicht-Kommunikation' eine 'Rede ohne Antwort' - die Rezipienten werden mit einem Sperrfeuer an Informationen überschüttet. Das Machtverhältnis ist in der technischen Struktur des Mediums selbst gegründet, wie der kanadische Medienphilosoph Marshall McLuhan mit seinem berühmten Satz: 'The medium ist the message' aussprach, der im Sinne des Herrschaftsapparates umgedeutet werden kann zu: 'Das Medium ist die Massage'.

Gruß - Ostfriese

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ja stimmt, die Medien sind die neue Kirche, der 80% der Menschen fälschlich vollkommen vertrauen. Frage ist: Was ist inhaltlich die neue Religion dieser Kirche? wer sind Bischöfe Kardinäle Papst?

BerndBorchert @, Sonntag, 04.12.2022, 12:53 vor 54 Tagen @ Mephistopheles 1591 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Sonntag, 04.12.2022, 13:24

Interessante Ironie: die Gläubigen dieser neuen Kirche (die Medien) fühlen sich informiert und aufgeklärt, im Gegensatz zu den Gläubigen der alten Religion. Dabei dürften sie manipulierter sein als die, auf die sie herabschauen.

Bernd Borchert

Leserzuschrift: WIR SIND GEFANGEN IN EINER TRUMAN-SHOW, DIE VON PSYCHOPATHEN INSZENIERT WIRD

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 04.12.2022, 10:16 vor 55 Tagen @ Ikonoklast 2729 Views

WIR SIND GEFANGEN IN EINER TRUMAN-SHOW, DIE VON PSYCHOPATHEN INSZENIERT WIRD

Von Jim Quinn

"Ob die Politik des Stiefels im Gesicht tatsächlich unbegrenzt fortgesetzt werden kann, scheint zweifelhaft. Ich selbst glaube, dass die herrschende Oligarchie weniger mühsame und verschwenderische Wege des Regierens und der Befriedigung ihrer Machtgier finden wird, und diese Wege werden denen ähneln, die ich in Brave New World beschrieben habe. Ich glaube, dass die Herrscher der Welt innerhalb der nächsten Generation entdecken werden, dass kindliche Konditionierung und Narkohypnose als Regierungsinstrumente effizienter sind als Schlagstöcke und Gefängnisse, und dass die Machtgier genauso vollständig befriedigt werden kann, indem man die Menschen dazu bringt, ihre Knechtschaft zu lieben, wie durch Auspeitschen und Treten, damit sie gehorsam sind." - Aldous Huxley - Brief an George Orwell über 1984, 1949

"In der nächsten Generation wird es eine pharmakologische Methode geben, um Menschen dazu zu bringen, ihre Knechtschaft zu lieben und Diktaturen ohne Tränen zu erzeugen. Es wird eine Art schmerzloses Konzentrationslager für ganze Gesellschaften geschaffen, sodass die Menschen zwar ihrer Freiheiten beraubt werden, es aber eher genießen, weil sie von jeglichem Wunsch, sich aufzulehnen, abgelenkt werden - durch Propaganda oder Gehirnwäsche oder durch pharmakologische Methoden verstärkte Gehirnwäsche. Und das scheint die endgültige Revolution zu sein." - Aldous Huxley

Wenn ich mich von den alltäglichen Kleinigkeiten und Trivialitäten zurückziehe, die meine Sinne aus allen Richtungen und von allen Mediengeräten überfluten, kommt es mir fast so vor, als lebe ich in einer hochgradig geskripteten Reality-TV-Sendung, in der die Charaktere und Handlungen so gestaltet sind, dass sie Leidenschaften und Reaktionen hervorrufen, um die Erzählungen zu unterstützen, die von den Regisseuren der Show gewoben wird. Huxley hat die Zukunft wirklich so klar und prägnant vorausgesehen, wie es nur irgendjemand konnte, Jahrzehnte bevor seine dystopische Vision Wirklichkeit wurde.

Orwells Vision des Stiefels im Gesicht kommt erst jetzt in Gang, weil ein paar zu viele kritische Denker aus ihrem pharmazeutisch induzierten Stupor erwacht sind und beginnen, die Handlung dieses Spektakels, das sich als unsere neue Realität ausgibt, zu hinterfragen. Die Psychose der Massenbildung, welche die willensschwachen Massen infiziert, die unerbittliche Massenpropaganda, die darauf abzielt, eine verdummte und von der Regierung indoktrinierte Bevölkerung in die Irre zu führen, falsch zu informieren und einer Gehirnwäsche zu unterziehen, sowie die vollständige Kontrolle über die Handlung durch Medienmanipulation, Regulierung und Zensur der Wahrheit, haben ihren Lauf genommen. Wie Charles Mackay vor 180 Jahren feststellte, werden die Massen wie eine Herde verrückt, aber sie kommen nur sehr langsam und auch nur einer nach dem anderen wieder zur Besinnung.

Meine Erkenntnis, dass die Welt von machiavellistischen Managern geschrieben und gelenkt zu werden scheint, die hinter einem dunklen Schleier arbeiten und eine unsichtbare Regierungsbehörde repräsentieren, die unseren Verstand formt, unsere Ideen vorgibt, unseren Geschmack diktiert und Angst erzeugt, löste eine Erinnerung an den Jim Carrey-Film von 1998 aus - The Truman Show. Der Film, bei dem Peter Weir (Gallipoli, Witness, Dead Poet's Society) Regie führte, hatte das surreale Gefühl von Forest Gump, während er aber gleichzeitig auf die schreckliche Einführung des Reality-TV (Big Brother, Survivor) hinwies, das unsere seichte, unseriöse Gesellschaft bis heute vergiftet. Die Handlung des Films konzentriert sich auf Individualität versus Konformität, Konsumismus, Voyeurismus, Realität versus Manipulation, falsche Erzählungen, die Wahrheit über den amerikanischen Traum und die Gefahren der Überwachung in einer technologisch fortgeschrittenen Gesellschaft.

Truman Burbank ist der ahnungslose Star der Truman Show, einer Reality-Fernsehsendung, die rund um die Uhr mit Tausenden von versteckten Kameras gefilmt und an ein weltweites Publikum gesendet wird. Christof, der Schöpfer der Sendung, versucht, Trumans authentische Gefühle einzufangen und dem Publikum einen sympathischen Jedermann zu präsentieren. Truman ist der ahnungslose Star der Sendung, seit er vor 30 Jahren geboren wurde. Trumans Heimatstadt Seahaven Island ist ein komplettes Set in einer riesigen Kuppel, bevölkert von Crew-Mitgliedern und Schauspielern, welche die Produktplatzierungen hervorheben, die der Serie Einnahmen verschaffen. Die aufwendige Kulisse ermöglicht es Christof, fast jeden Aspekt von Trumans Leben zu kontrollieren, einschließlich des Wetters. Das perfekte Haus mit Lattenzaun und Plastikmenschen ist ein Versuch, Truman zu überzeugen, dass er den amerikanischen Traum lebt, ein Leben, das er nicht in einem unentrinnbaren dystopischen Techno-Gefängnis verbringt.

Um Truman daran zu hindern, seine falsche Realität zu entdecken, inszeniert Christof Szenarien, die Trumans Entdeckerdrang bremsen, wie den "Tod" seines Vaters in einem Seesturm, um ihm Aquaphobie einzuflößen, und indem er ständig Botschaften über die Gefahren des Reisens und die Vorzüge des Daheimbleibens sendet und druckt. Man kommt nicht umhin zu erkennen, dass der Plan, Truman unter Kontrolle zu halten, gehorsam zu sein und in seiner kontrollierten Umgebung eingeschlossen zu werden, ohne dass eine Fluchtmöglichkeit sichtbar ist, genau der Plan ist, den unsere Oberherren während des Covid-Betrugs anwenden. Die Verwendung von Angst zur Regulierung der Untertanen ist ein vertrautes Thema, das von denjenigen verwendet wird, die das Narrativ kontrollieren und die Fäden hinter den Kulissen unserer glorreichen Demokratie der Dystopie ziehen.

Die erste Aufgabe bestand darin, den Massen durch gefälschte Videos, gefälschte medizinische Experten, die gefälschte "Fakten" verbreiten, Angst einzujagen, die Realitätsmasken zu verleugnen, sich sozial zu distanzieren und die Welt abzuriegeln, was ein mikroskopisch kleines Virus nicht aufhalten kann, während Behandlungen unterdrückt werden, die eindeutig sicher und wirksam sind (Ivermectin, Hydroxychloroquin), und den Patienten Faucis Remdesivir und Beatmungsgeräte aufgezwungen werden, was ihren Tod sichert. Trumans Leben basierte auf Lügen, Täuschung und gefälschten Berichten, gesteuert von einem tyrannischen Direktor, der seine Show abzog, um seine Chefs zufrieden zu stellen und dessen Gewinne zu maximieren. Heute erleben wir genau die gleiche Realität.

Seit März 2020 sind wir in einer dystopischen Reality-Show gefangen, die auf Lügen, Täuschungen sowie falschen Erzählungen über ein waffenfähiges Virus basiert, das in einem von Anthony Fauci finanzierten Labor entwickelt wurde und dazu dient, die totalitäre Great Reset-Agenda von Schwab, Gates und Konsorten voranzutreiben und gleichzeitig die Profite von Pfizer und den TV-Sendern zu maximieren und die Taschen von Politikern, Lockvögeln und Apparatschiks zu füllen, die bereit sind, die Menschen in unserem Land für dreißig Silberlinge zu verraten.

Als sich die Truman Show ihrem 30. Jahrestag näherte, begann Truman, ungewöhnliche Elemente zu entdecken, wie zum Beispiel einen Scheinwerfer, der vor seinem Haus vom Himmel fiel, und einen Radiosender, der seine Bewegungen genau beschrieb. Ihm wurde allmählich bewusst, dass er nichts weiter als eine Besonderheit war, die in einem Käfig gefangen war und ständig daran gehindert wurde, zum Wohle der Show auszubrechen. Er lebte in einer Welt der Konformität, in der es nicht erlaubt ist, die Handlung infrage zu stellen, und in der die Massen einfach ihre Rolle spielen.

Genau so nutzt eine Diktatur ohne Tränen Technologie, Pharmazeutika und psychologische Manipulation, um die Massen davon zu überzeugen, ihre Knechtschaft zu lieben. Das ist die Reality-Show, in der wir in dieser Diktatur-Dystopie des 21. Jahrhunderts der Dummköpfe leben. Doch dieses psychologische Phänomen ist für die Menschheit nicht neu, denn schon Platon beschrieb im 4. Jahrhundert v. Chr. in seinem Höhlengleichnis eine analoge Truman-Show. Die Natur des Menschen hat sich im Laufe der Geschichte nicht verändert.

In dem Gleichnis beschreibt Platon eine Gruppe von Menschen, die ihr ganzes Leben lang angekettet in einer Höhle gelebt haben und auf eine leere Wand blicken. Die Menschen beobachten die Schatten, die von Gegenständen, die vor einem Feuer hinter ihnen vorbeiziehen, auf die Wand projiziert werden, und geben diesen Schatten Namen. Die Schatten sind die Realität der Gefangenen, aber sie sind kein genaues Abbild der realen Welt. Ein erleuchteter Mensch ist wie ein Gefangener, der aus der Höhle befreit wird und erkennt, dass die Schatten an der Wand nicht die Realität sind.

Die unwissenden Gefangenen wollen ihr Gefängnis/ihre Höhle nicht verlassen, denn es ist das einzige Leben, das sie kennen, und sie fürchten sich vor der Realität. Das Feuer und die Puppen, mit denen die Schatten erzeugt werden, werden von Künstlern kontrolliert. Platon weist darauf hin, dass das Feuer auch die politische Doktrin eines Nationalstaates ist. Die Künstler benutzen Licht und Schatten, um die Massen mit den herrschenden Doktrinen der Zeit zu indoktrinieren. Nur wenige Menschen entkommen jemals aus der Höhle. Die meisten Menschen werden am Boden der Höhle bleiben, mit ein paar wenigen, die zu großen Künstlern aufsteigen, um die Schatten zu projizieren, welche die Massen desorientiert, verwirrt und ängstlich halten.

"In Wahrheit ist der Staat, in dem die Herrscher am ungernsten regieren, immer der beste und am ruhigsten regierte, und der Staat, in dem sie am eifrigsten sind, der schlechteste." - Platon, Die Allegorie der Höhle

"Die meisten Menschen fühlen sich in ihrer Unwissenheit nicht nur wohl, sondern sind jedem gegenüber feindselig, der sie darauf hinweist." - Platon, Die Allegorie der Höhle

Der Staat wird von einer eifrigen Gruppe von Psychopathen geführt, die wild entschlossen sind, unsere zivile Gesellschaft und die gemeinsame Kultur im Namen der Globalisten zu zerstören, die versuchen, ihre Great Reset-Agenda umzusetzen und sie durch technologische Überwachung, Gedankenkontrolle durch Propaganda-Botschaften und striktes Management der täglichen Handlung durch Mainstream-Medien und Zensur der Wahrheit in den sozialen Medien durchzusetzen. Wie Platon vor vierundzwanzig Jahrhunderten überlegte, werden die meisten Menschen in ihrer Höhle bleiben und glauben, dass die von ihren Oberherren präsentierten Schatten die Realität sind, und niemals ihre Knechtschaft infrage stellen oder nach der Wahrheit suchen.

Nie war diese Tatsache wahrer als während dieser Pandemie-Reality-Show unter der Regie unseres Christofs, des Massenmörders Anthony Fauci. Die vorsätzliche Ignoranz der Massen wurde von den Covid-Kontrolleuren übernommen, die in dieser gut inszenierten Reality-Show Schatten von Angst und Tod an die Höhlenwände der eingesperrten Statisten werfen. Die Covid-Show besteht darin, einen absichtlich irreführenden PCR-Test zu verwenden, um die "Fälle" weit zu übertreiben, Krankenhäuser dafür zu bezahlen, alle Todesfälle als Covid zu klassifizieren, und die Propaganda-Profis von CNN, MSNBC und Fox rund um die Uhr Covid-Todeszähler auf ihren Bildschirmen zeigen zu lassen, um die Massen in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie gehorchen.

Sobald der Angstpegel auf elf auf der Skala hochgefahren war, stellten die Produzenten dieser Show das wundersame Impfstoff-Gegenmittel von Big Pharma vor, um Retter zu erscheinen. Ihr Drehbuch war so glaubhaft, dass sie über 5 Milliarden Zuschauer davon überzeugen konnten, sich eine ungetestete, unbewiesene Gentherapie injizieren zu lassen, die nicht verhindert, dass man sich mit dem von Fauci finanzierten, im Wuhan-Labor hergestellten Virus ansteckt, es überträgt, krank wird, ins Krankenhaus muss oder daran stirbt. Aber als dramatische Wendung der Geschichte scheint dieser "Impfstoff" Herzmuskelentzündung, Blutgerinnsel, Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, Herzinfarkte, Krebs und plötzlichen Tod zu verursachen.

Trotz der offensichtlichen Gefahren und des Versagens dieses "Impfstoffs" fühlen sich diejenigen, die dazu gezwungen wurden, sich impfen zu lassen, in ihrer Unwissenheit so wohl, dass sie leicht dazu gebracht werden konnten, die Nicht-geimpften zu hassen und ihnen den Tod zu wünschen. Orwells "Two Minutes of Hate" wurden auf über ein Jahr ausgedehnt und halten bis heute an. Anstatt kritisch zu denken und zu hinterfragen, warum die jährlichen Grippefälle vor 2020 durchschnittlich 35 Millionen pro Jahr betrugen, aber während des Covid-"Notfalls" auf fast NULL zurückgingen, schlagen die Höhlenbewohner wütend auf jeden ein, der das Komplott infrage stellt, denn zuzugeben, dass sie betrogen wurden, würde ihr Selbstwertgefühl zerstören und ihre Tugendhaftigkeit schmälern.

Die jährliche Grippe ist nicht verschwunden. Covid ist die jährliche Grippe, mit einer milliardenschweren Marketingkampagne. Es handelt sich nicht um eine Pandemie, sondern um einen IQ-Test, bei dem die meisten Menschen kläglich versagen. Aber die kritisch denkenden Ungeimpften werden immer noch als Staatsfeinde betrachtet, obwohl sie nachweislich Recht hatten und haben.

Ob wir nun in einer künstlichen Welt gefangen sind, die in einer Kuppel, in einer Höhle oder in unserem heutigen technologisch fortgeschrittenen Überwachungspropagandastaat erzeugt wird, das Ziel derer, die unsere falsche Realität kontrollieren, ist es, uns unsere Freiheiten zu nehmen, abweichende Meinungen zu unterdrücken, uns über die Wahrheit im Unklaren zu lassen und uns als Idioten zu behandeln, die gesteuert und geformt werden sollen. Christof, dessen Name darauf hinweisen soll, dass er eine gottähnliche Figur ist, die über Trumans Welt herrscht, erklärt, Truman könne jederzeit die Wahrheit entdecken und gehen, während er jeden teuflischen Trick anwendet, um zu verhindern, dass dies jemals geschieht, weil seine Show Einnahmen generiert, die das BIP eines kleinen Landes übersteigen.

Truman und wir selbst sind im Grunde Gefangene in einer riesigen Inszenierung und unsere Oberherren halten es für ihre Pflicht, uns davon zu überzeugen, dass wir unsere Knechtschaft lieben und unsere Zellen bevorzugen, weil es für die Oberherren und ihre Crew finanziell von Vorteil ist.

Unsere Welt ist keine Fälschung, sie wird von denen, welche die Show leiten, streng kontrolliert. Scheinbar zufällige Ereignisse, Handlungen und Nebenhandlungen werden manipuliert, um bestimmte Emotionen und Reaktionen in der Öffentlichkeit hervorzurufen, damit die Ziele derjenigen erreicht werden, die von den verschiedenen Handlungssträngen profitieren. Durch die psychologische und technologische Manipulation unseres täglichen Lebens formen sie unseren Geist und unseren Geschmack. Christof erklärt, warum die meisten Menschen nur selten die Wahrheit entdecken oder die Welt, in der sie leben, hinterfragen: "Wir akzeptieren nur die Realität einer Welt, die uns präsentiert wird. So einfach ist das."

Wir lassen es zu, dass Männer, die wir nie gesehen haben, uns diktieren, wie wir unser Leben leben, welche Entscheidungen wir treffen und welchen Politikern und "Experten" wir glauben sollen, ohne uns jemals die Mühe zu machen, zu verstehen, warum wir dazu gedrängt werden. Wir sind in einem selbst auferlegten Gefängnis aus Wünschen, Emotionen und Bedürfnissen gefangen, dass durch die Massenmedien und eine ständige Flut von Werbung erschaffen wird. Konformität und Gehorsam sind die von der herrschenden Klasse gewünschten Eigenschaften, während Individualität und Skepsis verpönt sind und durch soziale Ächtung bestraft werden.

Wir sind von Geburt an darauf konditioniert, das zu glauben, was man uns zu glauben vorgibt. Die Indoktrination der Regierungen in den Schulen und die Fehlinformationen der Massenmedien tun ihr Übriges. Abgelenkt durch unsere technischen Spielereien und unwissend gegenüber der Wahrheit setzen die globalistischen Oligarchen methodisch ihre Great Reset Agenda um. Sie sind so überzeugt von der Unwissenheit der Massen, dass sie ihre Entvölkerungs- und Techno-Gefängnispläne sogar schon offen verkünden, ohne Angst vor Gegenwehr oder Vergeltung.

Das Ende der Truman Show ist eine Lektion in Sachen Widerstand, Hartnäckigkeit und der Stärke des Individuums, selbst im Angesicht eines technologisch fortschrittlichen Big Brother-Staates. Es bietet eine Botschaft der Hoffnung, egal wie mächtig unsere Oberherren zu sein scheinen. Die Verweigerung von Gehorsam und Anpassung durch einen Einzelnen könnte andere dazu inspirieren, es ihm gleichzutun. Sobald Truman seine Notlage als Laborratte in einer gescripteten Show erkannt hatte, begann er, seine Flucht zu planen. Mithilfe eines behelfsmäßigen Tunnels in seinem Keller, außerhalb des Blickfelds von Christofs Kameras, verschwand er und erzwang zum ersten Mal seit dreißig Jahren die Unterbrechung der Sendung.

Christof aber entdeckt Truman, der in einem kleinen Boot von Seahaven weg segelt, nachdem er die falsche Konditionierung der Angst überwunden hat, die ihm von dem Mann eingeflößt wurde, der ihn angeblich liebt, ihn aber wegen des Meeres traumatisiert hat, indem er den Tod seines Vaters auf See vortäuschte. Christof beschließt, Truman zu ertränken, indem er einen heftigen Sturm heraufbeschwört, um ihn davon abzuhalten, die Wahrheit herauszufinden. Schließlich legt sich der Sturm und sein Boot stößt an die Kuppelwand.

Genau so gehen unsere Kontrolleure mit den unwissenden Massen um. Sie füttern uns mit Geschichten, die uns ängstlich und gefügig machen sollen, damit wir den Ermahnungen ihrer bezahlten Experten folgen. Bezahlt, um zu lügen. Bezahlt, um falsch zu informieren. Bezahlt, um die Menschen davon zu überzeugen, dass ein gefährliches Gebräu "sicher und wirksam" ist. Die Bösartigkeit der Verwendung von Sesamstraßenfiguren, um vierjährige Kinder davon zu überzeugen, dass sie dieses gen-verändernde Giftgebräu von Big Pharma brauchen, obwohl im Grunde NULL Kinder auf der Erde an Covid gestorben sind, ist ein Beweis für die Gier und die bösartigen Impulse der Machthaber. Die Truman Show wurde dreißig Jahre lang durch riesige Mengen ständig steigender Werbeeinnahmen am Leben erhalten.

Die gigantische Werbekampagne wird wohl nie übertroffen werden, denn Hollywoodstars, Spitzensportler, berühmte Schriftsteller, Rocklegenden, angeblich unparteiische Journalisten und alle großen Fernsehsender sagen: Zeig mir das Geld!!!! Jeder ist käuflich und alles, was sie zu tun haben, ist zu lügen und zu behaupten, die Impfungen seien "sicher und wirksam". Produktplatzierung war die Geldverdienformel für die Truman-Show, während der Verkauf eines gefälschten Heilmittels von Big Pharma über den Äther rund um die Uhr mit den Steuergeldern der Opfer die endgültige Lösung der Great Reset Kabale ist.

Das große Finale ist ein Zusammenprall der Philosophien von Realität und falscher Realität, als Truman die Treppe entdeckt, die zu einer Ausgangstür führt. Christof spricht zu Truman und behauptet, dass es in der realen Welt nicht mehr Wahrheit gäbe als in seiner künstlichen Welt und dass er in einer Welt, die von für ihn unsichtbaren Männern kontrolliert wird, die ihm versichern, dass sie nur sein Bestes im Sinn haben, sicher sei und er nichts zu befürchten habe. Truman entscheidet sich für Individualität, Wahrheit, Risiko, ein wirklich sinnvolles Leben und ehrliche Beziehungen statt für ein sicheres Leben in einer Blase, in der alle Entscheidungen von anderen getroffen werden. Truman verbeugt sich vor dem Publikum und verlässt die Show, während Christof den Verlust seines Stars und der von ihm generierten Einnahmen betrauert. Die unwissende Masse, die sich die Show ansieht, bejubelt seine Flucht und fragt dann: "Wie geht es weiter?" Platon hat die Unsicherheit und Verwirrung eingefangen, die Truman empfunden haben muss, als er ins Licht trat.

"Jeder, der einen gesunden Menschenverstand hat, wird sich daran erinnern, dass die Verwirrung der Augen zweierlei Art ist und aus zwei Ursachen entsteht, entweder wenn man aus dem Licht kommt oder wenn man ins Licht geht" - Platon, Die Allegorie der Höhle

Diese Welt des fabrizierten dystopischen Vergnügens erinnert eher an Huxleys Schöne neue Welt, in der Pharmazeutika und Konditionierung die Öffentlichkeit auf der Suche nach Vergnügen halten, die mit Trivialitäten beschäftigt ist, durch Materialismus abgelenkt wird, einfach unfähig ist, kritisch zu denken, und durch die Kontrolle der Nachrichtenübermittlung durch ihre Kontrolleure auf Passivität und Egoismus reduziert wird. Unser effizienter totalitärer Staat hat die vollständige Kontrolle erlangt, indem er die Massen davon überzeugt hat, ihre Knechtschaft zu lieben und um noch mehr Regeln, Einschränkungen sowie die Einschränkung von Freiheiten im Namen der Sicherheit zu betteln.

Intelligente Telefone, intelligente Städte und intelligente Straßen sind nichts anderes als ein Code für das Ausspionieren und Kontrollieren von Menschen. Truman hat endlich begriffen, dass er seine Freiheit selbst wählen und nicht Christof geben kann. Es gibt eine kleine Minderheit von Amerikanern, die nach zwei Jahren totalitärer Maßnahmen, die darauf abzielen, uns unsere Freiheiten und unsere Freiheit zu nehmen, dasselbe begreifen. Die Frage ist, ob genug diese von der tyrannischen Regierung inszenierte Show verlassen werden, um etwas zu bewirken. Die Zukunft der Menschheit hängt buchstäblich von der Antwort auf diese Frage ab.

"Freiheiten werden nicht gegeben, sie werden genommen." - Aldous Huxley

"Ein wirklich effizienter totalitärer Staat wäre einer, in dem die allmächtige Exekutive der politischen Bosse und ihre Armee von Managern eine Bevölkerung von Sklaven kontrollieren, die zu nichts gezwungen werden müssen, weil sie ihre Knechtschaft lieben." - Aldous Huxley, Schöne neue Welt

So wie diejenigen, welche die Truman Show kontrollierten, dies nicht zu Trumans Nutzen, sondern zu ihrer Bereicherung taten, hatten diejenigen, die heute die Marionettenfäden unserer Gesellschaft kontrollieren, kein Interesse an unserer Gesundheit in den letzten zwei Jahren, an unserem finanziellen Wohlergehen, an unserem psychologischen Wohlbefinden oder am friedlichen, rationalen Funktionieren unserer Zivilisation. Sie haben kein Interesse daran, unsere Grenzen zu sichern, die Kriminalität einzudämmen, faire Wahlen abzuhalten, friedliche Lösungen für globale Konflikte zu fördern oder zuzulassen, dass die Wahrheit die Massen erreicht. Ihr Ziel war und ist die Zerstörung unserer zivilisierten Gesellschaft, die Auslöschung unserer grundlegenden Standards und Normen, die Entvölkerung des Planeten, die Beschlagnahmung unseres Reichtums und schließlich unsere Versklavung durch technologische Fesseln und Ketten.

Wie Huxley schon vor Jahrzehnten feststellte, hat die Technologie unserer Zivilisation lediglich ein effizienteres Mittel für den Rückschritt an die Hand gegeben. Die Technologie wird von unseren Kontrolleuren eingesetzt, um unsere Bewegungen und unsere Kommunikation zu überwachen, uns abzulenken und uns zu Tode zu amüsieren. Sie ist nicht länger eine Kraft des Guten, sondern ein Mittel, um uns zu kontrollieren. Der Plan ist, die Technologie zu nutzen, um die Bürger durch zunehmend autoritäre Vorschriften zu entwaffnen, die uns als Schutz vor Amokläufern verkauft werden.

Bei ihrer Klima-Agenda geht es nicht um das Klima, sondern um die vollständige Kontrolle der Massen. Wenn die Regierung und ihre Kampfhunde in den sozialen Medien die Bürger auf "Hassreden und Fehlinformationen" überwachen und nach Lust und Laune Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, ist unser System zutiefst gestört und extrem verzerrt. Sie sollen sich vor uns verantworten. Aber diese Größenwahnsinnigen haben viel größere Pläne.

Wir haben jeglichen Sinn für Realität, Vernunft und Wahrheit in einer zutiefst anormalen Welt verloren, die von denjenigen geschaffen wurde, denen wir erlaubt haben, durch die Kontrolle und den Einfluss schattenhafter globalistischer Milliardäre, die als unsichtbare Regierung agieren, an die Macht zu kommen, wobei die Apparatschiks des Tiefen Staates die Drecksarbeit machen. Schwab, Gates, Soros, das Weltwirtschaftsforum und wer auch immer sich hinter diesen Psychopathen verbirgt, beabsichtigen, die gesamte Welt zu kontrollieren und den gesamten Reichtum zu stehlen, weil sie glauben, dass sie schlauer und rücksichtsloser sind und wissen, was das Beste für die niederen Bauerntrampel ist, die ihren satanischen Spielplaneten verschmutzen.

Sie wissen, dass Fakten ignoriert werden können, wenn sie die Massen darauf konditioniert haben, absichtlich unwissend zu sein. Sie wissen, dass sie ohne Konsequenzen lügen können, aber noch mächtiger ist, dass sie die Wahrheit durch Zensur, Unterdrückung und Löschung von Wahrheitssagern verschweigen können. Die Anpassung der Massen an diese abnorme Gesellschaft, die von bösen, macht-hungrigen Männern geschaffen wurde, ist eine Form der Geisteskrankheit - wie es Mattias Desmet in seinem Buch 'The Psychology of Totalitarianism - Mass Formation Psychosis' dokumentiert.

"Die wirklich hoffnungslosen Opfer von Geisteskrankheiten sind unter denjenigen zu finden, die am normalsten zu sein scheinen. Viele von ihnen sind normal, weil sie so gut an unsere Lebensweise angepasst sind, weil ihre menschliche Stimme so früh in ihrem Leben zum Schweigen gebracht wurde, dass sie nicht einmal kämpfen und leiden oder Symptome entwickeln, wie es die Neurotiker tun. Sie sind nicht normal im absoluten Sinne des Wortes, sondern nur im Verhältnis zu einer zutiefst abnormen Gesellschaft. Ihre perfekte Anpassung an diese anormale Gesellschaft ist ein Maß für ihre psychische Krankheit. Diese Millionen abnormal normaler Menschen leben ohne Aufhebens in einer Gesellschaft, an die sie, wenn sie vollwertige Menschen wären, nicht angepasst sein dürften." - Aldous Huxley, Schöne neue Welt - Neuauflage

Ich weiß, dass ich mich niemals an diese abnormale Gesellschaft anpassen oder umstellen werde. Wir können ein System, das so gründlich manipuliert und kontrolliert wird (z. B. die Wahlen in Arizona 2022 und die Präsidentschaftswahlen 2020), sicherlich nicht mit herkömmlichen Mitteln ändern. Diejenigen, welche die Kontrolle haben, können unsere Politiker, Wissenschaftler, Ärzte, Akademiker, TV-Persönlichkeiten und Journalisten leicht kaufen, damit sie das Netz ihrer Wahl spinnen und ihre verabscheuungswürdige menschenfeindliche Agenda der Abartigkeit unterstützen. Die einzige praktikable Lösung ist die individuelle Lösung, die darin besteht, wie Truman aus dieser Scheinwelt aus zusteigen.

Eine bewaffnete Revolution wird ein Fehlschlag, da die Oligarchen über weitaus mehr Feuerkraft verfügen und die Dissidenten unorganisiert und verstreut sind. Eine Form der "irischen Demokratie", bei der ein stiller, verbissener Widerstand, der durch den Rückzug aus der Gesellschaft, die Ablehnung von Autoritäten und die Nichtbefolgung von Regierungsdiktaten durch Millionen einfacher Menschen gekennzeichnet ist, dürfte weit mehr bewirken als Aufruhr und bewaffnete Revolution. Millionen von Menschen praktizieren bereits eine Form der irischen Demokratie, indem sie sich nicht maskieren, sich nicht sozial distanzieren, sich nicht impfen ließen und die Kontrolle über ihre eigenen Gesundheitsentscheidungen übernehmen.

Sie haben die Fluchtluke in diesem dystopischen Paradies aus Vergnügen und Schmerz fast versiegelt. Sie wissen, dass ihre Techniken der Kontrolle durch Angst wie ein Zauber wirken. Ihre letzte Aufgabe, um die totale Kontrolle zu erlangen, sind die digitalen Zentralbankwährungen (CBDC), bei denen alles, was wir kaufen und verkaufen, digital verfolgt wird, sodass Steuern erhoben werden können, unser Leben verfolgt werden kann und unsere Fähigkeit, CBDCs zu nutzen, ausgeschaltet wird, wenn wir uns entscheiden, den Richtlinien der Regierung zu widersprechen. Als Nächstes steht der Mikrochip auf der Tagesordnung.

Wir müssen unseren steuerlichen und digitalen Fußabdruck jetzt verringern. Es mag hoffnungslos erscheinen, gegen diese abscheulichen, rachsüchtigen Schädlinge zu kämpfen, aber die Lösung ist, nicht mit zuspielen. Viele haben der modernen Welt bereits den Rücken gekehrt und sich aufs Land zurückgezogen - sie betreiben Landwirtschaft, betreiben Heimarbeit, betreiben Tauschhandel und geben Cäsar nur das Nötigste. Sie haben sich für ein hartes, aber weitaus erfüllteres Leben entschieden.

Je mehr Menschen sich von ihrer Scheinwelt distanzieren, desto schwächer werden die Herrscher. Wenn ihr Einfluss auf unser Leben schwächer wird, werden sie um sich schlagen. Aus diesem Grund ist es wichtig, bewaffnet zu sein. Eine direkte bewaffnete Konfrontation mit den Kräften des Establishments ist töricht, aber Guerilla-Taktiken auf dem Land, das wir kennen, dürften die Moral der bezahlten Polizeischläger, die zur Durchsetzung ihres Diktats geschickt werden, langsam auffressen. Die Bestie ist nicht so stark, wie sie sich darstellt. Sie ist pleite und das Schuldenimperium bröckelt.

Wenn Millionen durch die Tür hinausgehen, wird die Bestie anfangen zu hungern und schließlich sterben. Vielleicht könnte aus der Asche eine neue, weniger komplexe, kleinere und gemeinschaftsorientiertere Gesellschaft geboren werden. Ein Stamm von Gleichgesinnten mit unterschiedlichen Fähigkeiten, wenn möglich. Es besteht Hoffnung, wenn sich genügend Patrioten dazu entschließen, wieder zur Vernunft zu kommen und diese anormale Gesellschaft zu verlassen, sodass sich unsere totalitären Christofs in ihrem Versagen, die wirklich Erwachten zu kontrollieren, suhlen können.

"Lasse Deinen Helden nicht in einsamer Frustration in deiner Seele zugrunde gehen, für ein Leben, was Du verdienst, jedoch bisher nicht erreichtest. Prüfe Deinen Weg und die Natur Deines Krieges. Die gewünschte Welt kann gewonnen werden. Sie existiert, sie ist real, sie ist möglich. Es liegt bei Dir." - John Galt, in 'Atlas wirft die Welt ab' von Ayn Rand

Link: https://www.theburningplatform.com/2022/12/02/we-are-trapped-in-a-truman-show-directed-...

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Wieder mein unvermeidlicher Senf dazu

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 04.12.2022, 12:22 vor 55 Tagen @ Ikonoklast 1909 Views

Ich stelle mir die Frage, wo man einen echten Widerstand erkennen kann.

Mal zum Text resp. dem Verfasser:

Ich weiß, dass ich mich niemals an diese abnormale Gesellschaft anpassen oder umstellen werde.

Löblich, aber einfach zuwenig.

Wir können ein System, das so gründlich manipuliert und kontrolliert wird (....), sicherlich nicht mit herkömmlichen Mitteln ändern.

Und? Deshalb wird das Handtuch geworfren? Warum lässt man sich nichts einfallen, wie sowas geändert werden kann?

Die einzige praktikable Lösung ist die individuelle Lösung, die darin besteht, wie Truman aus dieser Scheinwelt aus zusteigen.

Klar, wenn jeder anfängt sich aus dem Sozialsystem auszuklinken und sein eigener Selbstversorger wird, dann hat der Staat und deren Herrscher schlechte Karten. Aber wer kann das denn? Das sind Leute, die man in den Promillebereich ansiedeln kann. Respekt vor ihnen, aber es sind zu wenige.

Auf diese Art wirds wohl nicht gehen, weil zuviele sich im Hamsterrad befinden:

https://www.projekt-gutenberg.org/bote/eulenspg/eulen26.html

Eine Form der "irischen Demokratie", bei der ein stiller, verbissener Widerstand, der durch den Rückzug aus der Gesellschaft, die Ablehnung von Autoritäten und die Nichtbefolgung von Regierungsdiktaten durch Millionen einfacher Menschen gekennzeichnet ist, dürfte weit mehr bewirken als Aufruhr und bewaffnete Revolution. Millionen von Menschen praktizieren bereits eine Form der irischen Demokratie, indem sie sich nicht maskieren, sich nicht sozial distanzieren, sich nicht impfen ließen und die Kontrolle über ihre eigenen Gesundheitsentscheidungen übernehmen.

Ist eine der Möglichkeiten, wobei ich das Wort "Millionen" nicht auf einen Staat beziehe, sondern evtl. auf ganz Europa. Da aber liegt der Hase im Pfeffer. Es sind einfach zuwenige, die mitdenken, und die Gelenkten kann man nur schwer überzeugen. Dazu müssen wir uns über eines im Klaren sein: Wenn sich viele Leute nicht impfen lassen, dann ist es nicht so sehr der Widerstand gegen den Staat, sondern die berechtigte Angst um ihre eigene Gesundheit.

Je mehr Menschen sich von ihrer Scheinwelt distanzieren, desto schwächer werden die Herrscher.

Prinzipiell richtig, aber das System hat dafür gesorgt, dass die durch gesetzliche Vorschriften abgesicherte Klammer dieses "distanzieren" für Otto Normalo fast unmöglich wird.

Vielleicht könnte aus der Asche eine neue, weniger komplexe, kleinere und gemeinschaftsorientiertere Gesellschaft geboren werden. Ein Stamm von Gleichgesinnten mit unterschiedlichen Fähigkeiten, wenn möglich. Es besteht Hoffnung, wenn sich genügend Patrioten dazu entschließen, wieder zur Vernunft zu kommen und diese anormale Gesellschaft zu verlassen,

Genau diese Hoffnung habe ich auch. Aber das Wort "Asche" erfordert ein vorheriges totales Verbrennen. Das bedeutet, dass der Karren komplett an die Wand gefahren werden muss, dass die jüngere Generation am eigenen Körper erfahren muss, natürlich auch mit Verlusten, dass das, was man in den letzten Jahrzehnten konstruiert und angestrebt hat, keine tragfähige Basis ist.

Die gewünschte Welt kann gewonnen werden. Sie existiert, sie ist real, sie ist möglich. Es liegt bei Dir.

Unterschreibe ich sofort. Es liegt bei Dir, und das heißt, bei jedem Einzelnen. Aber viel zu viele sind lethargisch und starren mit fixiertem Blick wie das Kaninchen auf die Schlange. Das ist das Problem der Gesellschaft, deshalb wird sie sich wohl kaum verändern.

Eine Frage an den Versender der Leserzuschrift:

Was hat er persönlich unternommen, um nach außen hin zu manifestieren, "bis hierher und keinen Schritt mehr weiter"?

Schöne Schriften weiterzuleiten, das ist einfach nicht genug.

Ikonoklast war schneller

Ankawor @, Samstag, 03.12.2022, 22:16 vor 55 Tagen @ Lenz-Hannover 3177 Views

Wenn heute Parteifunktionäre der CDU von einfachen Mitgliedern verlangen, ihnen gegenüber loyal zu sein, und sie andernfalls mit dem Parteiausschluss bedrohen, zeigt dies, wie sehr die CDU unter Frau Merkel und ihren Nachfolgern auf demokratische Abwege geraten ist und das Bewusstsein für innerparteiliche Demokratie durch sozialistisches Kaderdenken ersetzt wurde.

Das ist die logische Folge er friedlichen Übernahme der BRD durch die DDR 1989.

Ich wurde für diese Sichtweise verlacht.

Früher bekamen die Sozialisten im Westen zu hören: Du kannst ja rübermachen. Für die Un-Sozialisten gibt es heute kein Rübermachen mehr. Wohin denn? Florida oder Ungarn vielleicht

--
Alle werden mehr und alles wird weniger.

SPD-nahe PR-Agentur berät DFB bei "Bindenprotest"

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 04.12.2022, 22:02 vor 54 Tagen @ Lenz-Hannover 1577 Views

https://nitter.net/manaf12hassan/status/1599487899778441217#m

Jetzt sickern weitere brisante Informationen durch.

Der DFB engagierte die Kommunikationsagentur „BrinkertLück Creatives“. Der Binden-Protest wurde von ihr geplant. Sie berät BuKa Scholz & weitere SPD-Politiker. Der DFB-Präsident Neuendorf ist zufällig ehemaliger SPD-Politiker.

Weitere Details im Thread.

Erinnert mich irgendwie an SCholz&Friends versus Achse des Guten

https://www.achgut.com/artikel/der_denunziant_von_scholz_und_friends

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Leserzuschrift: Ist das vereinte Deutschland von heute de facto ein sozialistischer Einparteienstaat geworden? Teil 1

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 05.12.2022, 19:22 vor 53 Tagen @ Lenz-Hannover 1274 Views

Text zum Zusatzlink im Gelben Forum: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=623326

Ist das vereinte Deutschland von heute de facto ein sozialistischer Einparteienstaat geworden?

30. August 2018

DIE GROSSE KOMMUNISTISCHE TÄUSCHUNG VON 1989/91

Von '© The Contemplative Observer'

Es war im September 1989, als Moskaus osteuropäische Satellitenregime bereits in verdächtig sauberen Vier- bis Sechs-Wochen-Intervallen zerfielen und eine mögliche Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten in Sicht kam, als die damalige britische Premierministerin Margaret Thatcher den damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow bei einem Mittagessen im Kreml daran erinnerte: Wir wollen kein vereinigtes Deutschland. Dies würde zu einer Veränderung der Nachkriegsgrenzen führen und das können wir nicht zulassen, denn eine solche Entwicklung würde die gesamte internationale Lage untergraben und könnte unsere Sicherheit gefährden.

Dennoch überrollten die Ereignisse die westeuropäischen Staaten, einschließlich Großbritanniens, und führten letztlich nicht zu einem erneuten Pangermanismus, sondern zu einem wiedervereinigten Deutschland als Sprungbrett für Moskau, um den gesamten europäischen Kontinent in die Hand zu bekommen und dabei die Vereinigten Staaten strategisch zu isolieren. Genau diese Absicht brachten Gorbatschow und Schewardnadse in jenen Tagen immer wieder zum Ausdruck, indem sie ein "Gemeinsames Europäisches Haus vom Atlantik bis Wladiwostok" und ein neues System "kollektiver Sicherheit" für Europa forderten, also von einem gesamt-kommunistischen Eurasien träumten und darauf hinarbeiteten.

Da sich niemand im Westen der eigentlichen Ursache der Ereignisse von 1989 bewusst zu sein schien, nämlich der kommunistischen Langzeitstrategie in Aktion, die von dem hochrangigen sowjetischen Überläufer Anatoliy Golitsyn lange vor 1989 detailliert erklärt und vorhergesagt wurde, nahmen die Dinge plötzlich eine neue und völlig unwidersprochene Dynamik an, sowohl in Europa als auch in der Welt. Schließlich war der Kommunismus nach allgemeinem Konsens ja "gestorben".

Die Europäische Gemeinschaft wurde zu einer wesentlich engeren Europäischen Union. Die Beziehungen zwischen den USA und der Sowjetunion wurden immer weiter ausgebaut. Auch die Vereinten Nationen drängten immer energischer auf eine internationale "Harmonisierung", wobei sie sich vor allem auf ihre heimtückischen Konzepte der "anthropogenen globalen Erwärmung" und der "nachhaltigen Entwicklung" stützten. Und fast über Nacht strömten "Ex"-Kommunisten aus dem "ehemals kommunistischen" Osteuropa und dann aus der "ehemaligen" Sowjetunion selbst in Millionenhöhe in den Westen, als Instant-"Demokraten", Instant-"Unternehmer", als Künstler, Sportler und natürlich als Verbrecher und Prostituierte. Nicht zu vergessen die neu gegründete Gorbatschow-Stiftung (laut Christopher Story in Wirklichkeit die Internationale Abteilung der KPdSU und als solche sogar die ehemalige Komintern in Verkleidung), die bald ihren Sitz im Presidio in San Francisco einrichten sollte und seitdem die Eliten der Vereinigten Staaten beeinflusst. Schließlich tauchte allmählich ein weiteres Schreckgespenst auf: der islamistische Terrorismus, der wie der gesamte Terrorismus weltweit eine Schöpfung Moskaus und Pekings ist (was leider auch für die Terroranschläge am 11. September gilt).

Zweifellos hatte Moskau eine Auflösung der NATO im Gegenzug für die fiktive Auflösung des Warschauer Paktes beabsichtigt. Dazu ist es nicht gekommen, obwohl es dem Kommunismus inzwischen gelungen ist, die NATO, um Mao Zedong zu paraphrasieren, in einen Papiertiger zu verwandeln. Außerdem hatten sie eine deutsche Wiedervereinigung zu einem deutlich späteren Zeitpunkt und nur auf der Grundlage eines neutralen, sozialistischen Staates vorgesehen. Auch damit sind sie vorerst gescheitert, obwohl Gorbatschow damals klar gesagt hat, dass die Kommunisten (West-)Europa zu Tode umarmen würden.

Aber, und das ist das Besondere am Kommunismus, sie treiben und täuschen sowie manipulieren weiter, wie sie es in der Vergangenheit immer getan hatten, wobei sie in ihrem täglichen Vorgehen flexibel sind, aber gleichzeitig unerbittlich auf ihr Endziel der vollständigen kommunistischen Weltherrschaft fokussieren. Die Kommunisten lassen sich treffend mit einer verrückten, fanatischen Sekte vergleichen: Ihr falsches Konzept hat sich durch endloses Elend, Hunger, Terror und Tod zu Dutzenden und Abermillionen längst diskreditiert; ihre "Wirtschaftstheorie" hat nie funktioniert und wird auch nie funktionieren; und doch lassen sie nicht von ihrem "heiligen" Ziel der Weltrevolution ab. Der verstorbene britische Analyst Christopher Story brachte es einmal in einem Interview mit Bill McIlhaney auf den Punkt: "Sie haben alle ihren eigenen Verstand verloren und befinden sich stattdessen in Lenins Verstand; und das ist kein sehr schöner Ort." Das macht die Kommunisten so gefährlich, denn sie sind - von einzelnen Ausnahmen abgesehen, die manchmal ihren Wahnsinn aufgeben - einfach immun gegen die Realität, geschweige denn die Wahrheit! Es handelt sich um eine kollektive Geistesstörung oder, wie der rumänische Pfarrer Richard Wurmbrand es nannte, um eine kollektive dämonische Besessenheit (und er wusste, wovon er sprach, nachdem er viele Jahre lang in den Gefängnissen des kommunistischen Rumäniens grausam interniert und gefoltert worden war: Er sah die geradezu satanische Dimension des sogenannten Kommunismus aus nächster Nähe).

Ironischerweise arbeiten die Kommunisten innerhalb der Grenzen ihres bizarren Glaubenssystems sehr rational und methodisch und mit großem Elan, Disziplin und Geduld. Ihre von der Illusion des evolutionären "Fortschritts" bestimmte Sichtweise historischer Prozesse führt sie zu der Überzeugung, dass ein solcher Fortschritt nicht nur das natürliche dialektische Ergebnis gesellschaftlicher Antagonismen sei, sondern dass durch die geschickte Anwendung der (konstruierten) Dialektik der Fortschritt ihrer Revolution sogar beschleunigt werden könne: Die Hegelsche Dialektik als Zauberstab, um die Weltgeschichte zu gestalten, genauer gesagt, um die menschliche Zivilisation so schnell und vollständig wie möglich zu Fall zu bringen, und zwar unter dem anti-christlichen Banner des Menschenkults.

Und trotz alledem und trotz aller Erfahrungen und geschichtlichen Aufzeichnungen, welche die nicht-kommunistische Welt seit der Oktoberrevolution von 1917 gemacht hat, wurde 1989 naiver-weise beschlossen, dass die Kommunisten nun vielleicht tatsächlich in der Lage seien, ihre idiotische Ideologie zu ändern und loszulassen, und dass ihre "Reformen" unter Gorbatschow sogar aufrichtig seien. Sie waren und sind es nicht. Nein, natürlich nicht. Kommunisten geben nicht einfach ihren Kommunismus auf und schließen sich ihrem ewigen Feind, dem "imperialistischen kapitalistischen Unterdrücker", an, der angeblich die "internationale Arbeiterklasse" ausbeutet und unterdrückt. Und auch die herrschende Parteinomenklatura wurde nicht gestürzt und hingerichtet. Sie blieb an der Macht wie zuvor, nur mit einer neuen demokratischen/marktwirtschaftlichen Maske auf ihrem alten verkommenen Gesicht. Alles ist eine brillante Täuschung und auf mysteriöse Weise konnte sich der Weltkommunismus nach seinem angeblichen Ende sogar noch schneller ausbreiten, vor allem in Afrika und Lateinamerika, aber auch, durch eine ständige Verschiebung des politischen Klimas nach links, in den Industrieländern.

Gorbatschow machte bei jeder Gelegenheit und auch in seinem 1987 erschienenen Buch Perestroika: Neues Denken für unser Land und die Welt, dass sie, die Kommunisten, den Weg des Kommunismus niemals verlassen würden, dass sie lediglich im Begriff seien, ihr System innerhalb des ideologischen Rahmens des Marxismus-Leninismus zu "reformieren", und dass "Perestroika" ein Wort mit vielen Bedeutungen sei, aber im Grunde eine Revolution, eine zweite russische Revolution, die auch die ganze Welt verändern sollte.

Die "Perestroika" hatte sogar einen historischen Vorläufer, dem sie nachempfunden ist: Lenins sogenannte Neue Ökonomische Politik (NEP), die 1921 eingeführt wurde. In beiden Fällen wurde dem Westen vorgegaukelt, dass die kommunistische Ideologie schwächer würde und das Land zu einer gesunden Wirtschaft und einer freien und demokratischen Gesellschaft zurückkehren wird. Und tatsächlich machte der sowjetische Staat in beiden Fällen sozusagen große Sprünge nach vorn, die allesamt durch Lug und Trug erreicht wurden, und konnte seine eigene wirtschaftliche Malaise und technologische Rückständigkeit durch Unmengen von Geld und Know-how kompensieren, die auf magische Weise hereinströmten, oder wie Lenin es brutal ausgedrückt hatte: Die Kapitalisten werden den Kommunisten genau den Strick verkaufen, an dem sie, die Kapitalisten, am Ende hängen würden.

Aber der Westen war so berauscht davon, den Kalten Krieg angeblich gewonnen zu haben (und die Kommunisten nährten natürlich diese Illusionen) und vor sich atemberaubende, weite Aussichten auf noch nie dagewesene wirtschaftliche Möglichkeiten zu sehen, dass die Lüge vom "kollabierenden Kommunismus" tatsächlich vorschnell in Stein gemeißelt wurde und man sich keine weiteren Gedanken über das zugrunde liegende Drehbuch der Ereignisse von 1989/91 macht. Getäuscht und ihres Feindbildes beraubt, begab sich die freie Welt jubelnd in die Sackgasse des sicheren Selbstmords, wobei der ikonische Zeremonienmeister Gorbatschow nur allzu bereitwillig den Weg wies.

DIE DEUTSCHE SITUATION VOR DEM FALL DER MAUER

Die Bundesrepublik Deutschland (BRD) war seit ihrer formellen Gründung 1949 und sogar per Verfassungsauftrag bestrebt, die politische Teilung in zwei deutsche Staaten zu überwinden. Dennoch wäre es Adenauer, Erhard und Kiesinger nie in den Sinn gekommen, die freiheitliche und rechtsstaatliche Ordnung Westdeutschlands zu opfern, um eine Annäherung an den kommunistischen Osten zu erreichen. Im Gegenteil, die BRD erkannte die kommunistische "Deutsche Demokratische Republik" nicht einmal als souveränen Staat an, sondern bezeichnete sie lediglich als "Sowjetische Besatzungszone", und beanspruchte rigoros die Vertretung ganz Deutschlands, in Ost und West.

Zumindest bis 1972, als der Moskau-befreundete Sozialdemokrat Willy Brandt (der erste sozialistische Bundeskanzler der Nachkriegszeit, der sich auch stark in der Sozialistischen Internationale engagierte) mit den Ostdeutschen den berüchtigten Grundlagenvertrag aushandelte, mit dem Westdeutschland Ostdeutschland faktisch die volle politische Anerkennung gewährte, verbunden mit der Aussicht auf Wandel durch Annäherung, was angesichts der großen Sympathien Willy Brandts für die UdSSR ein wenig nach Annäherung zu kommunistischen Bedingungen klang (und genau das wurde nicht nur in den siebziger Jahren unter den sozialdemokratischen Kanzlern Willy Brandt und Helmut Schmidt, sondern auch in den achtziger Jahren unter dem konservativen Kanzler Helmut Kohl verwirklicht).

GOLITSYNS WARNUNGEN - WERDEN SELBSTMÖRDERISCH IN DEN WIND GESCHLAGEN...

Die folgenden Absätze sind von den Seiten 165 bis 167 von Anatoliy Golitsyn's zweitem Buch, 'Die Perestroika-Täuschung': Das Abgleiten der Welt in eine zweite Oktoberrevolution - Memorandum an die Central Intelligence Agency (London, New York: Edward Harle Ltd., 1995). Sie sind Teil eines Memorandums vom 30. April 1993 mit dem Titel "Eine Warnung vor den Gefahren einer Partnerschaft mit russischen 'Reformern' und 'Demokraten'". Golitsyn, geboren 1926, lebte seit seinem Überlaufen vom sowjetischen KGB in den Westen im Dezember 1961 unter Zeugenschutz in den Vereinigten Staaten. Sein profundes Wissen über einen pankommunistischen großen strategischen Langzeitplan, um den Westen hauptsächlich durch eine bald zu entlarvende List des kollabierenden Kommunismus zu täuschen, wurde vom Chef der CIA-Gegenspionage, James Angleton, sehr begrüßt. Jedoch wurden beide, Angleton und Golitsyn, später in 1974/75 'gereinigt', als der damalige CIA-Direktor William Colby effektiv die CIA-Gegenspionage enthauptete. Diskreditiert und geächtet, schickte Anatoliy Golitsyn dennoch weiterhin Memorandum an die jeweiligen Direktoren der Central Intelligence Agency, in denen er aktuelle Entwicklungen analysierte und immer verzweifelter vor einer bevorstehenden großen Täuschung seitens des kommunistischen Blocks warnte, die mit westlichen Friedenshoffnungen sowie Erwartungen auf kommerziellen Profit spielen und das Feindbild aus den Augen des Westens einfach entfernen würde. Im Jahr 1984 veröffentlichte er dann sein erstes Buch, "Neue Lügen für Alte: Die kommunistische Strategie von Täuschung und Desinformation" (New York: Dodd & Mead), ein wahres Nachschlagewerk, in dem die gesamte Strategie zur Besiegung des Westens durch Lügen, Subversion und Täuschung beschrieben wird. Als sich die Ereignisse in 1989 zu entfalten begannen, bewertete Golitsyn in Echtzeit und öffentlich, was er bereits mit unheimlicher Genauigkeit während der sechziger und siebziger Jahre vorausgesagt hatte, in Neue Lügen für Alte, gibt er Hinweise darüber, was die Kommunisten wirklich vorhaben und was der Westen tun sollte, um dieser viel gefährlicheren Phase der Revolution zu begegnen. Schließlich, in 1995, nach der Veröffentlichung von 'The Perestroika Deception', gab Golitsyn seine Versuche auf, seine Warnungen zu vermitteln. Er starb angeblich Ende 2008, ironischerweise Wochen nach der Wahl von Amerikas erstem kommunistischen Präsidenten. Hier ist das Zitat, das man nicht oft genug wiedergeben kann (Fettdruck vom Autor Anatoliy Golitsyn/Herausgeber Christopher Story): Auch die derzeitige und künftige westliche Hilfe für Russland wird die russische Führung nicht von ihrem langfristigen Ziel der Weltherrschaft abbringen können, das sie weiterhin gemeinsam mit den kommunistischen Chinesen verfolgen wird.

Während die US-Politiker massive westliche Unterstützung für Russland mobilisieren und optimistische Erwartungen an die Zukunft der Demokratie in diesem Land wecken, führen dieselben sowjetischen Strategen wie bisher im Stillen ihre Strategie weiter aus. Wie dieser Analyst in einem früheren Memorandum und öffentlich in "Neue Lügen für Alte" dargelegt hat, wurde der verstorbene Akademiemitglied Sacharow unter dem Deckmantel eines "Dissidenten" als inoffizielles Sprachrohr des ehemaligen Sowjetregimes benutzt, bevor er unter Gorbatschows "Perestroika" offiziell "rehabilitiert" und gelobt wurde. In den späten 1960er Jahren war er bestrebt, den Kern der sowjetischen Strategie öffentlich darzulegen, ohne jedoch zu verraten, dass die von ihm vorausgesagten Entwicklungen bewusst geplant sind. Er sagte voraus, dass in der Zeit von 1968 bis 1980 "ein zunehmender ideologischer Kampf in den sozialistischen Ländern zwischen den stalinistischen und maoistischen Kräften auf der einen Seite und den realistischen Kräften der linken leninistischen Kommunisten (und der linken Westler) auf der anderen Seite ... in der Sowjetunion ... zunächst zu einem Mehrparteiensystem und akuten ideologischen Kämpfen und Diskussionen und dann zum ideologischen Sieg der (leninistischen) Realisten führen wird, die die Politik der zunehmenden friedlichen Koexistenz, der Stärkung der Demokratie und der Ausweitung der Wirtschaftsreformen bekräftigen".

Die Zeit von 1972 bis 1985 sei gekennzeichnet durch den Druck der fortschrittlichen Kräfte im Westen, der sich mit dem Druck des Beispiels der sozialistischen Länder verbinde, um ein Programm der Konvergenz mit dem Sozialismus umzusetzen, "d.h. sozialer Fortschritt, friedliche Koexistenz und Zusammenarbeit mit dem Sozialismus im Weltmaßstab und Veränderungen in der Eigentumsstruktur. Diese Phase beinhaltet eine erweiterte Rolle für die Intelligenz und einen Angriff auf die Kräfte des Rassismus und Militarismus". Von 1972 bis 1990 "lösen die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten, nachdem sie ihre Entfremdung überwunden haben, das Problem der Rettung der ärmeren Hälfte der Welt... Gleichzeitig wird die Abrüstung fortgesetzt". In den Jahren 1980 bis 2000 "wird die sozialistische Konvergenz die Unterschiede in der Sozialstruktur verringern, die geistige Freiheit, die Wissenschaft und den wirtschaftlichen Fortschritt fördern und zur Schaffung einer Weltregierung und zur Glättung der nationalen Widersprüche führen".

Mit Ausnahme der russisch-amerikanischen Partnerschaft bei der Lösung des Problems der ärmeren Hälfte der Welt und der Schaffung einer Weltregierung haben sich bisher alle wichtigen Vorhersagen Sacharows erfüllt. Was Sacharow, wie auch die heutige russische Führung, eindeutig im Sinn hatte, war eine Ost-West-Konvergenz zu sozialistischen Bedingungen, die zu einer von den Russen und Chinesen dominierten Weltregierung führen soll.

Doch ohne die langfristige Strategie hinter den Entwicklungen in Russland zu kennen, haben sich die US-Politiker in eine Partnerschaft mit den sogenannten "russischen Reformern" gestürzt, ohne zu erkennen, wohin diese Partnerschaft führen soll.*

Sacharow sagte eine Weltregierung bis zum Jahr 2000 voraus. Diese Frage könnte tatsächlich in den nächsten sieben Jahren auf der Tagesordnung stehen. Wenn sich die gegenwärtigen Trends fortsetzen, könnte Russland mit westlicher Hilfe innerhalb dieses Zeitraums durchaus auf dem Weg zu einer technologischen Revolution sein, die das chinesische kommunistische "Wirtschaftswunder" übertrifft, ohne dass die derzeitige Regierungselite der "realistischen Leninisten" ihre politische Kontrolle verliert.

Auf dem Gipfeltreffen wird eine Kampagne für ein neues Weltregierungssystem eingeleitet, die durch Druck von unten, dem aktiven Einsatz von Einflussagenten und der heimlichen Ermordung von Führern, die als Hindernisse angesehen werden, begleitet sein wird. Die Kampagne wird für die US-Regierung überraschend kommen. In den anschließenden Verhandlungen wird sich der damalige US-Präsident dem gemeinsamen Druck der Russen und der Chinesen ausgesetzt sehen. Die Chinesen werden bis dahin ein "reformiertes", pseudo-demokratisches System eingeführt haben. Im Laufe der Verhandlungen werden die Russen und die Chinesen beginnen, ihr wahres Gesicht zu zeigen, ihren grundsätzlichen Antagonismus gegenüber der freien Welt und die Bedrohung, die sie für diese darstellen. Die US-Politik der Partnerschaft mit Russland wird als bankrott entlarvt werden. Intern wird dies in den Vereinigten Staaten zu Spaltungen, Schuldzuweisungen und der Suche nach Sündenböcken führen. Nach außen hin wird der Ruf der Vereinigten Staaten als Führer der freien Welt irreparablen Schaden nehmen und ihre Bündnisse, insbesondere mit Ländern wie Japan, die unter Druck gesetzt werden, den Russen zu helfen, werden gefährdet sein.

Der US-Präsident wird sich ohne die besten Streitkräfte der Welt wiederfinden. Die Streitkräfte, die aufgrund von Haushaltskürzungen, die auf falschen Einschätzungen langfristiger Bedrohungen beruhen, reformiert und beschnitten wurden, werden zwar für die Bewältigung regionaler Konflikte gerüstet sein, aber nicht auf eine globale Konfrontation vorbereitet sein.

Die US-Geheimdienste und die Spionageabwehr werden, wenn sie überleben, durch den anhaltenden finanziellen Druck und eine Kampagne revisionistischer Behauptungen, wie die, dass die CIA und das FBI in die Ermordung von Präsident Kennedy bzw. Dr. Martin Luther King verwickelt waren, jede verbleibende Wirksamkeit verloren haben.

Zu spät wird man erkennen, dass die Macht und Effektivität der russischen und chinesischen Streitkräfte oder ihrer Geheim- und Sicherheitsdienste nicht in gleichem Maße zurückgegangen ist. Es wird zu einer echten Verschiebung des Kräfteverhältnisses zugunsten einer chinesisch-sowjetischen Allianz gegenüber der freien Welt kommen, die den Russen und Chinesen einen überwiegenden Anteil an der Errichtung des neuen Weltregierungssystems einräumt und dem Westen kaum eine andere Wahl lässt, als mit ihnen bei der Gestaltung der neuen Weltsozialordnung zu konkurrieren. Wenn die russische Führung dem russischen Volk weiterhin demonstriert, dass sie erfolgreich westliche Hilfe in Anspruch nehmen und zu Zeichen des wirtschaftlichen Fortschritts beitragen kann, wird das russische Volk ihr folgen und, wie die Chinesen, am Ende mit ihren Führern über die Torheit des Westens lachen.

* Anmerkung des Herausgebers Christopher Story: Das massenhafte Eindringen der "ehemaligen" Sowjetrepubliken in die internationalen Institutionen - die Vereinten Nationen, die Weltbank, den Internationalen Währungsfonds und voraussichtlich sogar die Europäische Union - wird die faktische Auslöschung der falschen politischen "Unabhängigkeit" der nationalen Republiken überleben. Vorbild dafür ist die UN-Mitgliedschaft von Weißrussland und der Ukraine trotz ihrer Zugehörigkeit zur UdSSR. Am 13. Dezember 1994 erinnerte "The Independent", London, seine Leser daran, dass "vor drei Monaten Jewgenij Primakow, der Chef des russischen Auslandsgeheimdienstes, in Moskau sagte, dass sich neben den drei baltischen Republiken auch die anderen 12 ehemaligen Republiken, die zur Sowjetunion gehörten, weitgehend wiedervereinigen würden".

Dies war die strategische Situation um die Zeit der deutschen Wiedervereinigung und des allgemeinen "Zusammenbruchs des Kommunismus". Der verdächtig friedliche und reibungslose "Zusammenbruch" war in Wirklichkeit eine global koordinierte Operation, da nicht nur der Kommunismus in Osteuropa und der Sowjetunion scheinbar verschwunden war, sondern auch Rotchina immer "pragmatischer kapitalistisch" zu werden schien, während - abgesehen von Kuba, Nordkorea und Vietnam - alle anderen ehemals kommunistischen Länder auf der ganzen Welt, einschließlich solcher Orte wie die Mongolei, Albanien oder Äthiopien, nun angeblich "freie Demokratien" sind, die von Instant-"Sozialdemokraten", wenn nicht sogar in einigen Fällen von falschen Instant-"Nationalisten" geführt werden. Voilà! Der Kommunismus hat sich auf wundersame Weise ganz von selbst zu einem demokratischen, kapitalistischen "Postkommunismus" "entwickelt", wobei im Grunde dasselbe Personal den Weg zu "helleren Tagen", zu einer neuen, glorreichen Morgendämmerung, die so rot sein wird, wie der Kommunismus jemals gewesen war, anführt. Aber weder die Präsidenten Reagan und Bush der Ältere noch Premierministerin Thatcher oder Bundeskanzler Kohl waren von ihren Beratern und Geheimdienstexperten ausreichend gewarnt worden. Es gibt mehrere Gründe für diesen krassen strategischen Fehler, aber in jedem Fall - traurig, tragisch und selbstmörderisch - wurde der Westen völlig überrumpelt. Alle Verteidigungslinien haben versagt. Niemand konnte den Elefanten im Raum sehen. Gorbatschow und seine Propagandisten hatten es geschafft, alle in ihren Bann zu ziehen.

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Leserzuschrift: Ist das vereinte Deutschland von heute de facto ein sozialistischer Einparteienstaat geworden? Teil 2

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 05.12.2022, 19:24 vor 53 Tagen @ Ikonoklast 992 Views

DEUTSCHLANDS EIGENE LANGFRISTIGE STRATEGIE - IM WETTBEWERB MIT DEM SINO-SOWJETISCHEN GROSSEN PLAN

Im Nachhinein betrachtet war der schnelle Vorstoß von Bundeskanzler Helmut Kohl zur sofortigen deutschen Einheit nichts anderes als eine katastrophale Fehlkalkulation. Er wollte das kurze Zeitfenster nutzen, das sich ihm für die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten bot, und er war fest entschlossen, sich als Architekt dieser Einheit zu verewigen, Kohl stellte weder die Bereitschaft der Ostdeutschen infrage, sich praktisch über Nacht an die Bedingungen der freien Marktwirtschaft anzupassen (nachdem sie vierzig Jahre lang unter sozialistischer Zentralplanung gelebt hatten), noch kümmerte er sich wirklich um die Bereitschaft (oder den Unwillen) seiner westdeutschen Mitbürger, die kolossale Last der Finanzierung der dringenden Modernisierung der veralteten und unrentablen ostdeutschen Industrien sowie der hoffnungslos heruntergekommenen Infrastruktur zu übernehmen.

https://www.youtube.com/watch?v=Z56YleTjO5U

Kohl, ein studierter Historiker (aber keineswegs ein intellektueller Riese oder gar ein herausragender Redner) und oft als "Adenauers Enkel" bezeichnet (tatsächlich hatte er während seiner gesamten politischen Laufbahn ein Bild von Konrad Adenauer auf seinem Arbeitstisch), hatte "Größeres" im Sinn, koste es, was es wolle. Der verstorbene britische Analyst Christopher Story ("Das Kollektiv der Europäischen Union") war sogar davon überzeugt, dass sowohl Adenauer (manchmal als "alter Fuchs" apostrophiert) als auch später Kohl (der alles andere als ein überzeugter Konservativer war) ein fortgesetztes gesamtdeutsches Projekt "mit anderen Mitteln" verfolgten, um den Zweiten Weltkrieg rückwirkend zu gewinnen, ohne Hakenkreuz oder Nazi-Rhetorik oder auch nur einen Führer. Bereits 1942 (d.h. vor Stalingrad und damit zu einem Zeitpunkt, als der Krieg für Deutschland noch nicht unbedingt verloren schien) wurde ein von führenden deutschen Wirtschaftswissenschaftlern und Industriellen verfasstes Strategiepapier veröffentlicht, das sich auf einen alternativen Weg konzentrierte, um ganz Europa in den Griff zu bekommen, falls der Krieg tatsächlich verloren gehen sollte: nämlich durch den schrittweisen Aufbau einer wirtschaftlichen, ja sogar politischen Föderation aller europäischen Nationen, natürlich alle unter der Kontrolle Deutschlands, bis hin zu einer einheitlichen europäischen Währung und einer streng zentralisierten Politik in allen Wirtschaftsbereichen. Kommt Ihnen das bekannt vor? Und raten Sie mal, der Titel des Papiers von 1942 lautete: Europäische Wirtschaftsgemeinschaft!

https://thecontemplativeobserver.files.wordpress.com/2018/08/ewg-1942-e1533299501179.jpg

Und natürlich arbeiten nach Kriegsende die alten Nazinetzwerke, die durch die "Entnazifizierung" nie wirklich ausgemerzt worden waren, fröhlich an ihrem alten Projekt eines vereinten (deutsch kontrollierten) Europas vom Atlantik bis zum Ural. Hier ist, in voller Länge, ein deutsches geheimes Memorandum vom September 1950 (!) mit 23 Buchseiten (bekannt als das "Madrider Rundschreiben"), das von einer deutschen geopolitischen Denkfabrik mit Sitz in Madrid an andere deutsche Planungsabteilungen geschickt, aber vom westlichen Geheimdienst abgefangen wurde (Quelle: T.H. Tetens. Deutschlands Pakt mit dem Kreml. New York: Henry Schuman, 1953. S. 209-232. - Kostenloses PDF: Teil 1/2; Teil 2/2). Für diejenigen, die es vorziehen, dieses Dokument zu überspringen, werden die Ausführungen des Autors weiter unten fortgesetzt:

--

SG 23

Streng geheim!

Der Krieg in Korea sowie die weltpolitischen Möglichkeiten für Deutschland und Europa

1. Die Weltlage fünf Jahre nach Potsdam

Der Korea-Krieg hat die weltpolitische Lage mit einer solchen Wucht auf einen Höhepunkt gebracht, dass wir ernsthaft mit der Möglichkeit eines dritten Weltkrieges rechnen müssen. Die Auswirkungen und Folgen des Korea-Konflikts sind derzeit noch nicht absehbar und es können keine Vorhersagen über die mögliche Entwicklung gemacht werden.

Bestimmte politische und militärische Faktoren stechen hervor: Russland hat die fünf Jahre seit Kriegsende genutzt, um seine militärischen Vorbereitungen in außergewöhnlicher Weise zu verstärken, während die Vereinigten Staaten und die westliche Koalition ihren militärischen Aufbau vernachlässigt haben. Zu den unbekannten Unwägbarkeiten gehören: Geheimwaffen, neue Taktiken, Sabotagepläne, Ausmaß der künftigen Zerstörung, Wahl der Kriegsschauplätze und der neutralen Zonen.

Die kritische Weltlage zwingt zu einem nüchternen und sorgfältigen Abwägen all dieser Faktoren, die in günstiger oder ungünstiger Weise die Zukunft Deutschlands und Europas beeinflussen können. Der Korea-Krieg kann für Deutschland große Chancen bringen, wenn es eine umsichtige Außenpolitik betreibt; in der Tat hat Deutschland durch die gegenwärtige Kriegssituation schon viele Vorteile gewonnen. Dennoch besteht die Gefahr, dass durch falsche Schritte oder durch die Kettenreaktion von Ereignissen ganz Europa von einer Flutwelle unvorstellbarer Zerstörung überschwemmt wird. Ein solches Ereignis muss um jeden Preis verhindert werden. Alles hängt heute von einer weitsichtigen, subtilen und schnell schaltenden Politik ab, die nicht nur die Zukunft Deutschlands, sondern das Schicksal ganz Europas ständig im Auge haben muss. Wir müssen unbedingt verhindern, dass Europa zwischen den russischen und amerikanischen Mühlsteinen zerrieben wird.

2. Die Rolle Deutschlands und Europas in der gegenwärtigen Krise

Nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa ist ausgeblutet und nicht mehr in der Lage, als entscheidender Faktor in der Weltpolitik zu wirken. Ziel der deutschen und europäischen Politik muss es sein, in jedem neuen Weltkonflikt unter allen Umständen neutral zu bleiben. Dies ist für Deutschland besonders wichtig, da es noch einen langen Weg vor sich hat, bis es seine politische Freiheit und seine wirtschaftliche Stärke in vollem Umfang wiedererlangen kann. Deutschland nutzt die Spannungen zwischen Ost und West bis zum Äußersten aus und muss seine Bemühungen in dieser Richtung fortsetzen. Es muss sich bemühen, diskret Einfluss auf die Gestaltung der Zukunft zu nehmen. Es ist nicht nur entscheidend, wie Deutschland in seinem eigenen Interesse handelt, sondern es wird seinerseits stark von der Politik der anderen europäischen Mächte beeinflusst. England und Frankreich sind heute vielleicht abhängiger von den Vereinigten Staaten als die immer noch besetzte Bundesrepublik Deutschland.

Europa befindet sich heute einerseits in einer strategisch wenig beneidenswerten Lage, andererseits genießt es den Vorteil, das geopolitische Zentrum zwischen dem sowjetischen Koloss und den USA zu sein. Die gegenwärtigen Umstände machen es daher notwendig, dass Europa auf beiden Seiten auf der Hut ist, um nicht von einem der beiden Kolosse verschlungen zu werden. Der Dollar-Imperialismus ist sicherlich nicht weniger aggressiv und rücksichtslos als der Kommunismus. Die Briten und Franzosen, obwohl ehemalige "Verbündete" und "Sieger", spüren die Auswirkungen dieser arroganten Dollar-Diplomatie stärker als wir Deutschen, deren Sympathie sie (die USA) zu gewinnen hoffen.

Heute ist Westeuropa auf die Rolle eines Satelliten reduziert, der im Namen Amerikas handelt. Schuman in Frankreich und Bevin in England tanzen nach der Pfeife des Pfeifers in Washington. Europa wird als Spielwiese für die unverschämte und schamlose Dollar-Diplomatie benutzt. Dank ihrer soliden politischen Bildung durchschauen der Mittelstand und die Arbeiterschaft in Deutschland die ganze Situation rechtzeitig. Gelegentlich erhebt sich auch in Frankreich und England ein Ressentiment gegen die Vereinigten Staaten, das aber leider zu oft mit Angriffen gegen Deutschland verbunden ist.

Die deutsche Außenpolitik muss in den kommenden Monaten auf eine subtilere Ausnutzung des Konflikts zwischen Ost- und Westblock ausgerichtet sein. Unser Ziel für die unmittelbare Zukunft muss die Wiedererlangung der vollen Souveränität Westdeutschlands sein, die schließlich zur Wiederherstellung der Handlungsfreiheit für ganz Europa führen wird. Wir nähern uns mit beschleunigter Geschwindigkeit dem Punkt, an dem wir Europa von der amerikanischen Kontrolle befreien müssen. Es ist die Aufgabe Deutschlands, in diesem Kampf die Führung zu übernehmen. Es liegt an uns, die Methode und den Zeitpunkt zu bestimmen.

Leider besteht die Gefahr, dass Frankreich oder England - vielleicht sogar beide gemeinsam - zu einer unabhängigen Politik zurückkehren. Die eine oder andere dieser Mächte könnte sich mit Russland arrangieren, was in jedem Fall zulasten Deutschlands und der Vereinigten Staaten gehen würde. Eine solche Möglichkeit muss um jeden Preis vermieden werden. Deutschland muss der entscheidende Faktor in der europäischen Politik bleiben und es liegt an ihm, zur rechten Zeit das Wort zu erheben.

Die deutsche Außenpolitik muss darauf ausgerichtet sein, Europa aus einem weiteren Weltkonflikt herauszuführen. Die Voraussetzungen für eine solche Politik sind günstig. Die europäischen Völker sehnen sich nach Frieden. Die Eigeninteressen Frankreichs und Englands verlangen kategorisch, dass ein neuer Holocaust vermieden werden muss. Die Interessen des Vatikans gehen in dieselbe Richtung. Unser Hauptaugenmerk muss auf der Erhaltung der deutschen Substanz liegen. Das weltpolitische Geschehen könnte eine solche Wendung nehmen, dass Russland, Nordamerika und ein großer Teil Asiens zum Schauplatz eines dritten Weltkrieges werden, während Europa verschont bleiben könnte. Wenn Russland den europäischen Ländern garantiert, dass es sie nicht angreifen wird, könnte ganz Europa im Falle eines Konflikts zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion eine neutrale Haltung einnehmen. Die vorherrschende Stimmung in allen Ländern Europas ist gegen den Krieg und in England sind breite Massen der Bevölkerung davon überzeugt, dass der nächste Krieg von Amerika angezettelt wird. Wenn es uns also gelänge, von Russland die Garantie zu erlangen, dass es die Neutralität Europas respektiert, dann könnte man die Vereinigten Staaten mit einer ähnlichen Forderung konfrontieren, und der Krieg könnte so auf die Gebiete der beiden großen Siegermächte und ihrer Vasallen beschränkt werden. Auf diese Weise würden die deutsche Substanz und die Ressourcen Europas vor der Vernichtung bewahrt werden. Eine solche Perspektive mag im Augenblick fantastisch erscheinen, aber die empfohlene "real-politische Zielsetzung" ist die einzig realistische, die Europa heute verfolgen sollte. Ein Erschöpfungskrieg zwischen Russland und Amerika, in dem Europa verschont bleiben könnte, würde automatisch zum Entstehen eines dritten Machtblocks führen. Wenn es dem europäischen Kontinent gelingt, seine Stärke zu bewahren, würde er damit die Führung in der Welt zurückgewinnen. Zuverlässigen Berichten zufolge würde eine solche Politik vom Vatikan stillschweigend, aber nachdrücklich unterstützt werden. Es liegt ganz im Interesse der römisch-katholischen Kirche, dafür zu sorgen, dass das orthodoxe Slawentum und der vorherrschende protestantische nordamerikanische Kontinent auf lange Zeit geschwächt werden müssen.

Angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage hat die Politik der Westorientierung jeden Sinn verloren. Eine bewusste Neutralitätspolitik, die mit einer engen wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Osten einhergeht, würde langfristig eine rein pro-sowjetische Orientierung ablösen. Ersteres würde uns endlich die Freiheit bringen, letzteres würde uns im Status von Vasallen halten.

Wir dürfen nicht vergessen, dass Deutschland die Westorientierung immer als eine Politik der Zweckmäßigkeit oder als eine Politik betrachtet hat, die nur unter dem Druck der Umstände verfolgt werden sollte. Das war zu Zeiten Napoleons, nach 1918 und ist auch nach 1945 der Fall. Alle unsere großen Staatsführer haben stets zu einer langfristigen Politik der engen Zusammenarbeit mit dem Osten geraten, so Friedrich der Große, Graf von Stein, Bismarck, von Seeckt, Brockdorff-Rentzau und in den letzten 30 Jahren alle unsere führenden Geopolitiker. Ende 1940 war Hitlers Politik in eine Sackgasse geraten ("Zwangslage"), und es musste die harte Entscheidung getroffen werden, sich mit dem Schwert den Zugang zu den gigantischen Rohstoffquellen im Osten zu sichern, die Russland niemals freiwillig geliefert hätte und ohne die wir niemals erwarten konnten, einen Showdown gegen den anglo-amerikanischen Block zu erzwingen.

Unsere gegenwärtige Politik muss darauf ausgerichtet sein, die Folgen unserer früheren Fehler zu überwinden. Ein entmanntes Deutschland darf sich niemals als Speerspitze für einen Angriff auf den russischen Koloss benutzen lassen. Das wäre ein "Wahnsinnsexperiment" und würde unseren endgültigen Untergang bedeuten, während Deutschland als Vertreter der europäischen Neutralität den Sowjets weitreichende Zugeständnisse abringen könnte. Wie wir immer wieder betonen, haben die Russen überhaupt keine Lust, sich mit allen Schwierigkeiten und komplexen Problemen Europas zu belasten; sie würden ein neutrales und wohlwollendes Europa, das seinen Einfluss auch auf die arabische Welt und Lateinamerika ausübt, als die beste Lösung ansehen.

Wir dürfen uns nicht von den dummen und nichtssagenden Parolen Washingtons über den "Kampf der Demokratie gegen den Kommunismus" vernebeln lassen. Die sogenannte amerikanische Demokratie verdient es nicht, dass auch nur ein einziger deutscher Soldat geopfert wird, und im Zeitalter der reglementierten und militarisierten Wirtschaft ist das Geschwätz von der Demokratie und dem sogenannten "freien Unternehmertum" so unsinnig, dass wir keine Zeit damit verschwenden dürfen, diesen amerikanischen Propagandaschwindel zu widerlegen.

Was Deutschland in Zukunft braucht, ist nicht die Demokratie, sondern ein der sowjetischen Diktatur ähnliches System der Staatskunst, das die politische und militärische Elite in Deutschland in die Lage versetzen würde, die industrielle Kapazität Europas und die militärischen Qualitäten des deutschen Volkes für die Wiederbelebung der deutschen Rasse und die Wiederherstellung Europas als Machtzentrum in der Welt zu organisieren.

3. Korea - ein riskantes Glücksspiel für Washington

Die amerikanische Intervention in Korea ist ein gefährliches Spiel mit dem Feuer. Sie könnte leicht der Beginn eines dritten Weltkrieges werden. Bisher hat sich Moskau sehr zurückhaltend gezeigt, aber es ist schwer zu erraten, was sich hinter der Fassade der beschleunigten "Friedensoffensive" abspielt. Die Amerikaner haben ihr gesamtes Prestige auf das Spiel in Korea gesetzt. Selbst wenn es den Amerikanern gelingen sollte, auf unbestimmte Zeit an der Südspitze der Halbinsel* (* Demnach wurde das Memorandum offensichtlich vor der Landung MacArthurs in Inchon Mitte September 1950 verfasst.) Fuß zu fassen, könnten sie sich nur schwer aus dem koreanischen Abenteuer zurückziehen, ohne ihr Prestige zu beschädigen. Nachdem sie sich zu einer Intervention verpflichtet hatten, konnten sich die Vereinigten Staaten nicht zurückziehen; sie mussten der Welt ihre Entschlossenheit zeigen, ihre Weltordnung zu verwirklichen. Aus militärisch-strategischer Sicht birgt das koreanische Unternehmen das größte Risiko. Würde morgen ein Krieg mit Russland ausbrechen, säßen die Yankees ("Amis") in der koreanischen Mausefalle. Politisch gesehen ist die koreanische Intervention - getarnt als UNO-Unternehmung - jedoch ein sehr kühner Schachzug: Sie isoliert Russland und schafft mit einem Schlag eine weltweite Koalition der Vereinten Nationen gegen den Kommunismus. Sollte sich der Korea-Konflikt morgen zu einem Weltkrieg ausweiten, so würden sich automatisch fünfzig Nationen auf die Seite der Vereinigten Staaten gegen den Sowjetblock stellen. Ein außerordentlich kluger Schachzug!

Es gibt jedoch ein zweifelhaftes Element in der amerikanischen Planung: Stimmen die Interessen aller Länder, der großen wie der kleinen, der europäischen wie der asiatischen, mit denen der Vereinigten Staaten überein? Es gibt einige Anzeichen dafür, dass die Briten die Politik der Vereinigten Staaten in Korea nur halbherzig unterstützt haben. Wenn die Amerikaner aus Korea hinausgeworfen werden, würde das britische Ansehen in ganz Asien leiden; aber selbst wenn die Yankees siegreich sein sollten, würde sich der Hass ganz Asiens mit der gleichen Intensität gegen die Briten wie gegen die Amerikaner richten. Die Briten betrachten mit großem Widerwillen die plumpe Einmischung Washingtons in ihre asiatischen Angelegenheiten. London erinnert sich mit großer Bitterkeit an die laute pro-indische Propaganda, die während des Krieges in den Vereinigten Staaten betrieben wurde. London erkennt auch, dass nicht Russland, sondern die Vereinigten Staaten als Totengräber des britischen Empire verantwortlich gemacht werden müssen. Die Vereinigten Staaten traten in den Weltkrieg ein, angeblich um England zu retten, arbeiteten aber mit großem Eifer an der Zerschlagung des britischen Empire.

Die Motive für das amerikanische Abenteuer in Korea sind noch immer geheimnisumwittert, aber so viel ist bekannt: Washington hat lange auf eine günstige Gelegenheit gewartet, um seine Wirtschaft auf Kriegsfuß zu stellen und seine Mobilisierung mit voller Kraft zu beschleunigen. Die Auswirkungen dieses Schrittes auf die Weltwirtschaft und seine politischen Folgen werden von Tag zu Tag deutlicher: Im Zuge der totalen Kriegsmobilisierung wird von der "Demokratie" nicht mehr viel übrig bleiben.

4. Die politische und militärische Stärke der Vereinigten Staaten

Zuverlässige Beobachter in den Vereinigten Staaten beschreiben den gegenwärtigen Stand der Dinge in diesem Land wie folgt: Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten ist nicht auf einen Krieg vorbereitet. Die Bevorratung mit lebenswichtigen Rohstoffen wurde und wird nur in bescheidenem Umfang vorangetrieben. In militärischer Hinsicht sind die Vereinigten Staaten nicht in bester Verfassung. Die Streitkräfte sind begrenzt und extrem teuer; kampfbereite Einheiten stehen kaum zur Verfügung; der Apparat der verschiedenen militärischen Dienste ist luxuriös und von Verschwendung und Misswirtschaft geprägt. Die Vereinigten Staaten sind keineswegs kriegsbereit und noch nicht einmal in die Phase der geheimen Mobilisierung eingetreten. Die Politik in Washington zeigt alle Anzeichen von Verwirrung. Es gibt keine wirkliche Planung, nichts ist gründlich durchdacht und nichts ist langfristig organisiert worden. Den Berichten aus den Staaten zufolge haben die Yankees ("Amis") noch viel zu lernen. Selbst in führenden Militärkreisen gibt es abgrundtiefe Illusionen über die wirtschaftliche und militärische Stärke Russlands.

Die Vereinigten Staaten können sich glücklich schätzen, wenn der Krieg auf Korea beschränkt bleibt. Sollte Russland den Krieg wollen, dann wäre dies ein äußerst günstiger Zeitpunkt dafür. Der eine oder andere Zwischenfall ließe sich leicht herbeiführen; für Europa aber wäre es eine Katastrophe. Heute haben die Yankees ("Amis") an allen Ecken und Enden der Welt politische Kopfschmerzen. Sie sitzen nicht nur in Korea in der Falle, sondern sind auch beunruhigt über die unsicheren und hektischen Entwicklungen in China, Japan, Iran, Deutschland, Jugoslawien, der Türkei und Afrika. Die Differenzen mit Großbritannien und Frankreich sind tief verwurzelt und vor allem droht der russische Bär jeden Moment auszubrechen.

Die Cowboys in der Arena der Weltpolitik haben sich in jeder Hinsicht verausgabt. Sie können zwar mit Milliarden von Dollars um sich werfen, aber sie verfügen weder über erstklassige Staatsmänner, Planer, Militärs, Wissenschaftler noch über ein opferbereites Volk, das zu großen historischen Leistungen fähig ist. Sie haben nicht einmal ein attraktives Ideal. Der Kern der amerikanischen Fehleinschätzung ist der Glaube, dass man Verbündete mit Dollar kaufen kann. Allianzen werden nicht durch Ideologien zementiert, sondern beruhen auf gemeinsamen Interessen. Auch Allianzen werden respektiert, solange die Interessen auf Gegenseitigkeit beruhen. Aber Amerikas Interessen laufen nicht parallel zu denen Asiens oder Europas, nicht einmal zu denen Großbritanniens oder Lateinamerikas. Der Slogan, der die Welt heute bewegt, ist das Wort "Antikapitalismus".

Das amerikanische Volk, das vom zerstörerischen Verlauf zweier Weltkriege unberührt geblieben ist, wird ständig von einem schlechten Gewissen geplagt. Sie werden von einem nagenden Zweifel geplagt, ob sie immer die richtigen Entscheidungen treffen. Zu oft haben sie sich verkalkuliert und wenn etwas schiefgeht, fallen sie leicht einem Kater zum Opfer. Gute Entscheidungen können nur von gut vorbereiteten Menschen mit starken Nerven getroffen werden. Das ist der eigentliche Grund, warum die Amerikaner einen Minderwertigkeitskomplex zeigen, wenn sie mit uns Deutschen zu tun haben. Die Amis in Deutschland wissen, dass wir Deutschen wertvollere Eigenschaften besitzen. Kein Wunder also, dass hochrangige amerikanische Offiziere in Deutschland und in Washington die deutsche Wiederbewaffnung herbeisehnen. Sie würden sich sicher viel besser fühlen, wenn Deutschland ihnen in kurzer Zeit 50 bis 80 Divisionen zur Verfügung stellen würde.

Je mehr sich die Schwierigkeiten für die Amerikaner auftürmen, desto günstiger werden unsere Aussichten, unsere Niederlage erfolgreich zu überwinden. Die Yankees sind bereit, einen hohen Preis für unsere Hilfe zu zahlen. Dies geht aus allen vertraulichen Berichten hervor, die wir aus Kreisen erhalten haben, die dem amerikanischen Hochkommissar nahe stehen.

5. Hat Deutschland eine Verpflichtung gegenüber den Vereinigten Staaten?

Deutschland ist als Hauptnutznießer aus dem Kalten Krieg hervorgegangen. Das ist unser großer Vorteil in der Bilanz der fünf Jahre seit Potsdam. Zum ersten Mal in der Geschichte der Nationen ist bewiesen worden, dass geschickte Propaganda, besonders wenn sie getarnt und durch andere Kanäle gelenkt wird,* (* Vgl. unseren vertraulichen Bericht vom Mai 1948: "Der Vatikan als politischer Faktor im Kalten Krieg".) weit mehr erreicht als die mächtigste Armee oder der beste diplomatische Dienst eines reibungslos funktionierenden Staates. Es ist ein großer Irrtum, anzunehmen, dass Westdeutschland dank der wohlwollenden Sorge Amerikas um uns so schnell wieder auf die Beine gekommen ist. Immer wieder begegnet uns, besonders bei einigen Politikern in Bonn, die idiotische Meinung: "Aber die Amerikaner haben uns doch wieder auf die Beine gebracht, sollten wir uns deshalb nicht erkenntlich zeigen?" Darauf lautet unsere Antwort wie folgt: Die Amerikaner haben uns wieder auf die Beine gebracht, nicht aus rein altruistischen Gründen, sondern aus eigennützigen Interessen und aus klugem Kalkül heraus. Es darf nicht unsere, sondern ihre Sorge sein, wenn sich ihr Kalkül am Ende als abgrundtief dumm erweist. Wir sind nicht ganz unschuldig an der Veränderung der amerikanischen Nachkriegspolitik. Für uns hat der Krieg nie aufgehört und im Krieg ist bekanntlich jede List erlaubt. Wir können nicht oft genug wiederholen, dass Deutschland nie aufgehört hat, den Krieg mit politischen Waffen und Propaganda, mit wirtschaftlicher Sabotage und anderen Mitteln fortzuführen. Um Deutschland vor der totalen Zerstörung seines militärischen und wirtschaftlichen Potenzials zu bewahren, wie es in Jalta geplant war, haben wir einen kühnen Plan entworfen und eine flexible und reibungslos funktionierende Organisation geschaffen, die am Ende des Krieges die Voraussetzung für alle Errungenschaften ist, die sich für Deutschland aus dem Chaos der Nachkriegszeit zwangsläufig ergeben. Nicht alle unsere damaligen Kalkulationen haben sich reibungslos erfüllt. Einige unserer Erwartungen haben sich als falsch erwiesen. Wir mussten gefährliche Klippen umschiffen und das deutsche Volk musste eine Zeitlang sogar unter von uns bewusst geschaffenen Bedingungen leiden. Zeitweise schien es sogar so, als sei jede Anstrengung vergeblich und als müssten wir alle unsere Hoffnungen aufgeben. Heute aber, fünf Jahre nach Potsdam, können wir mit Stolz auf das Erreichte zurückblicken.

Zukünftige Historiker werden eines Tages aufzeigen, mit welch großem Weitblick die verantwortlichen Führer des Dritten Reiches mit selbstbewusster Entschlossenheit jene Maßnahmen schufen, die in der Folge die Einheitsfront des Feindes zerschlugen und Deutschland wieder zu einem begehrten Partner in einem neuen politisch-strategischen Bündnis machten. Und dies alles geschah zu einem Zeitpunkt, als die deutsche Führung die schwere Krise der sich abzeichnenden Niederlage durchzustehen hatte. Keineswegs ist die politische und militärische Führung des Dritten Reiches irrational in die Katastrophe geschlittert, wie uns so viele Dummköpfe und Ignoranten oft weismachen wollen. Die verschiedenen Phasen und Folgen des sogenannten "Zusammenbruchs" wurden von den fähigsten Köpfen gründlich studiert und geplant. Nichts geschah zufällig, alles war sorgfältig geplant. Das Ergebnis dieser Planung war, dass schon wenige Monate nach Potsdam der Zustand der Sieger ins Wanken geriet.

Die Entscheidung für eine West- oder Ostorientierung wurde von real-politischen Faktoren beeinflusst. Unter den 1945 herrschenden Bedingungen konnten wir nur vom Westen - oder besser gesagt von den Vereinigten Staaten - moderate Bedingungen für einen Waffenstillstand, Entlastungsmaßnahmen und ein verständnisvolles Miteinander erwarten. Nur in Amerika gab es damals eine kleine, aber einflussreiche Gruppe, die nicht dem Hass- und Rachegeschrei des jüdischen Triumvirats Rosenfeld *-Morgenthau-Baruch zum Opfer gefallen war (* Der Name "Rosenfeld" bezieht sich auf den verstorbenen Präsidenten Roosevelt. Er wurde häufig von den Nazis verwendet, die in ihrer Propaganda zu zeigen versuchten, dass der Präsident aus einer niederländischen jüdischen Familie stammte.), hatte aber während des gesamten Krieges seine Sympathie für Deutschland in gut versteckter, aber konsequenterweise aufrechterhalten.

Die Maschinerie, die wir im Vorfeld so sorgfältig vorbereitet hatten, hatte bewusst Bedingungen und Situationen herbeigeführt, welche die politischen Führer Amerikas nach dem Zusammenbruch vor die Wahl stellten, Chaos und Bolschewismus in ganz Deutschland zu akzeptieren oder ein konstruktives Programm anzunehmen, das Deutschland und ganz Europa retten würde. Ein solcher Plan und ein solch kühnes Programm konnte nur von einem politisch gut ausgebildeten Volk wie den Deutschen erfolgreich durchgeführt werden. Die zwölf Jahre intensiver politischer Schulung haben sich nun als äußerst wichtig erwiesen. Wenn man bedenkt, unter welch ungeheuren Schwierigkeiten und Gefahren die Organisation im Untergrund und vom Ausland aus arbeiten musste, ohne jeglichen Schutz und Rückhalt durch irgendeinen Staat, sorgfältig überwacht und verfolgt von Agenten eines rachsüchtigen Feindes, dann erscheint das erfolgreiche Ergebnis wie ein Wunder. Um die Amerikaner wieder zur Vernunft und weg von Potsdam zu bringen, "haben wir mit grausamer Systematik das Chaos organisiert". Es war ein subtiler politischer Widerstand, der scheinbar unorganisiert und selten sichtbar war, aber dennoch eine tödliche Wirkung hatte. Die Bauern lieferten so gut wie nichts in die Städte; es wurde keine Kohle aus den Gruben geholt, die Räder der Industrie drehten sich nicht, die Menschen waren dem Hungertod nahe; die Geldsysteme zerfielen - den Yankees blieb nichts anderes übrig, als nachzugeben und das Potsdamer Programm aufzugeben. Bald darauf erhielt die Westzone Nahrungsmittel-Lieferungen, kommunale Selbstverwaltung, umfangreiche Wirtschaftshilfe, Kredite für die Währungsreform und schließlich eine weitgehende politische Selbstbestimmung. Heute befinden wir uns auf der letzten Stufe zur vollständigen Souveränität.

Durch hervorragende Planung und disziplinierten Einsatz der politischen Waffe des stillen Widerstands hat das deutsche Volk die Rachepläne der Sieger zu Fall gebracht. Indem es die Amerikaner zum Einlenken zwang, wurden die ersten breiten Risse in den Abkommen von Jalta und Potsdam verursacht. In der Folge brach nicht nur die Front unserer Feinde auf breiter Front auseinander, sondern auch die Sowjets waren gezwungen, ihr wahnsinniges Zerstörungsprogramm im Osten Deutschlands aufzugeben. Damit war der Beweis erbracht, dass das hervorragende politische Geschick und die Fernsteuerung eines gut ausgebildeten Volkes auch nach einer totalen militärischen Niederlage so große Erfolge erzielen kann, wie sie in der Geschichte noch nie zu verzeichnen waren. Dies konnte von den Führern des Dritten Reiches nur durch eine hervorragende Planung auf dem Gebiet der psychologischen und politischen Kriegsführung in den Vereinigten Staaten vor und sogar während des Krieges erreicht werden.

So wie Clausewitz erklärte, dass der Krieg nur eine Fortsetzung des Handelns mit anderen Mitteln ist, so setzte das deutsche Volk den Krieg nach dem "Zusammenbruch" mit Propaganda und anderen Mitteln fort. Trotz Opfern und Entbehrungen hat das deutsche Volk diesen politischen Krieg auf der ganzen Front gewonnen. Es ist unser großer Trumpf im Buch der geopolitischen Schulung und Planung, dass fünf Jahre nach Potsdam die Ziele unserer Feinde aufgegeben wurden, Deutschlands Stärke bewahrt wurde und das Vaterland sich auf einen an Möglichkeiten reichen Wiederaufstieg freuen kann.

Der Aufschwung Deutschlands war kein Geschenk der Amerikaner, sondern ausschließlich das Ergebnis unserer eigenen weitsichtigen Planung. Der erste überwältigende Erfolg dieser Planung wurde durch unsere gut organisierte Anti-Morgenthau-Kampagne erzielt. Damit gelang es uns, Roosevelts Rachepläne gegen Deutschland zu unterlaufen und in Washington völlige Verwirrung zu stiften. Indem wir Deutschland industriell stark halten und die Unterstützung einflussreicher Senatoren und Abgeordneter im amerikanischen Kongress für unsere Propaganda gegen die Demontage großer Industrieunternehmen gewannen, gelang es uns schließlich, Deutschland als die führende Industriemacht im Herzen Europas zu erhalten. Damit waren die Pläne von Potsdam und Jalta gescheitert und es begann die Zeit des Kalten Krieges, der sich zu einem Kampf zwischen Ost und West um die entscheidende Frage entwickelte, wer die deutsche Industrie ausbeuten und in wessen Obhut das industrielle Potenzial Deutschlands eingebunden werden sollte. Auf diese Weise gewann und gewinnt Deutschland wertvolle Zeit für weitere Manöver. Damit bestätigt sich zweifellos die Richtigkeit unserer frühesten Planungen, die davon ausgingen, dass die Westorientierung große Möglichkeiten zur raschen Überwindung unserer militärischen Niederlage eröffnen würde. Im Jahre 1945 wäre eine Orientierung nach Osten völlig falsch gewesen. Sie hätte nur den Westen gegen uns aufhetzen können und angesichts des damals tief verwurzelten Hasses der Russen gegen alles Deutsche ein gemeinsames Vorgehen unserer Feinde gegen uns herbeiführen und allen unseren Bestrebungen den Todesstoß versetzen können. Dank unserer richtigen Entscheidungen hat sich die Lage heute jedoch völlig verändert. Wir sind heute wieder in der Lage, den Lauf der Dinge zu beeinflussen - wir schreiben heute wieder Geschichte.

Fünf Jahre nach Potsdam stecken die Yankees tief im Schlamm fest; sie suchen jetzt den Rat unserer Generäle, die sie früher als Verbrecher bezeichneten; sie kommen und bitten uns um Hilfe gegen Russland. Das, wovon wir die Welt nie überzeugen konnten, nämlich die Ungerechtigkeit der Rachepolitik, haben schließlich die Amerikaner selbst vollbracht, die, auf deutsche Hilfe spekulierend, die Notwendigkeit einer Revision der Politik gegenüber Deutschland propagiert haben. Sie haben sogar die Franzosen und Engländer davon überzeugt.

Die Hilflosigkeit der Amerikaner inmitten dieser chaotischen Situation hat zu einer solchen Verwirrung geführt, dass wir kaum fünf Jahre nach Potsdam so viel erreicht haben, wie wir - nach den optimistischsten Berechnungen - in nur zehn bis fünfzehn Jahren zu erreichen gehofft hatten.

6. Die Heimat-Vertriebenen

Die Millionen von Heimat-Vertriebenen müssen als ein wertvoller Trumpf in unserer Politik zur Wiederherstellung der deutschen Macht angesehen werden. Unsere Feinde haben im Rausch des Sieges die Gefahr ihrer kurzsichtigen Rachepolitik nicht erkannt, die sich eines Tages aus der Vertreibung von Millionen von Menschen ergeben könnte. Die Vertreibung von 10 Millionen "Volksdeutschen" war ein Segen für das Reich. Die Vertriebenen stärkten die biologische Substanz unserer Rasse ("verstärkten die deutsche Volkssubstanz") und waren von Anfang an ein wertvolles Gut für unsere Propaganda. Die Vertriebenen, die mit ihrem Schicksal unzufrieden waren, verliehen unseren Forderungen eine starke politische Dynamik. Sehr bald gelang es uns, die lärmende Propaganda über deutsche "Verbrechen" mit unserer Gegenanklage über die abscheulichen Untaten ("zum Himmel schreiendes Unrecht") an 10 Millionen deutschen Rassengenossen zu übertönen. Heute beunruhigt die Existenz vieler Millionen Heimat-Vertriebener ständig das schlechte Gewissen unserer Feinde. Ohne das drängende Problem der Vertriebenen wäre es sicher nicht so leicht gewesen, die amerikanische Hilfsarbeit für Deutschland in Gang zu setzen. Die Flüchtlinge aus dem Osten sind ein wertvoller Faktor in unseren kommenden Verhandlungen mit Russland, besonders wenn wir eines Tages die Rückgabe der geraubten Gebiete im Osten verlangen oder im Westen auf einer angemessenen Entschädigung bestehen sollten.

Die Ostflüchtlinge, die sich in Übersee niederlassen, erweisen sich in der Regel als gute Missionare für unser Deutschtum im Ausland. Sie sind auch in fernen Ländern ein Gewinn für das deutsche Volk, besonders wenn sie in engen Siedlungen zusammen bleiben.

Die Not der Flüchtlinge hat eine gemeinsame politische Basis für alle Deutschen geschaffen, unabhängig von ihrer politischen Zugehörigkeit. Die Forderung nach der Rückgabe der geraubten deutschen Gebiete hält unsere politische Agitation am Leben. Die militanten Elemente unter den Flüchtlingen arbeiten nach den besten Traditionen des Nationalsozialismus, während die breite Masse der Vertriebenen in gut disziplinierten "landsmannschaftlichen Organisationen" zusammengehalten wird.

Hätte der Feind unsere Rassengenossen nach dem Krieg als Bürger zweiter Klasse oder gar als entrechtete Untertanen in Polen, in der Tschechoslowakei und in anderen Gebieten gehalten, so wäre es für uns heute viel schwieriger, die territoriale Frage des Ostens wieder auf die Tagesordnung zu bringen. Die Vertreibung von Millionen unserer Rassengenossen bietet uns eine günstige Gelegenheit, das Problem der "blutenden Grenze" zu verschärfen und ständig auf ihre Revision zu drängen.

7. Weltanschauung und Weltmachtpolitik

Die große historische Leistung, die alle anderen Taten Adolf Hitlers überschattet, war sein mit eiserner Energie durchgeführter Entschluss, das deutsche Volk zum Kampf für seine große weltpolitische Aufgabe zu konditionieren. Die Notwendigkeit, ein ganzes Volk zum totalen Krieg zu erziehen, war schon lange vor Hitler erkannt worden, aber Hitler war der erste, der das ungeheuer schwierige Problem in Angriff nahm, das Volk fest im Griff zu haben und es zu einer einheitlichen Bewegung auf der Grundlage des Nationalsozialismus zu organisieren.

Die Erziehung, die das deutsche Volk in den zwölf Jahren der nationalsozialistischen Führung erfahren hat, hat eine feste Grundlage geschaffen, auf der die deutsche Weltpolitik auch in Zukunft weitergeführt werden kann. Die nationalsozialistische Weltanschauung liefert das geistige Potenzial im Kampf um die Weltherrschaft.

Die Zukunft der Welt wird durch die Siegesgewalt einer politischen Ideologie entschieden. "Demokratie" ist ein Wischiwaschi-Begriff, der trotz aller Umerziehungsbemühungen der Amerikaner im deutschen Volk kein Gehör gefunden hat. Kein Deutscher ist bereit, für die Demokratie zu kämpfen und zu sterben. Das deutsche Volk, gut ausgebildet und gestählt unter nationalsozialistischer Führung, wird von zwei souveränen Ideen beherrscht: der Idee des Deutschen Reiches und der "deutschen Führungsmission in der Welt". Diese beiden Ideen haben unserem Volk eine starke Triebkraft für die dynamische Erfüllung seiner Weltmission gegeben. Das mystische Element und die religiöse Tradition, die im Reichsgedanken verkörpert sind, beflügeln unsere politische Mission und sind in der katholischen Welt besonders attraktiv.* (* Dies bezieht sich natürlich auf die tausendjährige Geschichte des "Heiligen Römischen Reiches". Es gab Zeiten, in denen sich die weltliche Macht des Reiches und die geistliche Macht der Kirche gegenseitig durchdrungen haben.)

Auch nach dem Zusammenbruch arbeitet die NSDAP getarnt in Dutzenden von scheinbar harmlosen Vereinen und Gruppen weiter, um die nationale Gesinnung des deutschen Volkes lebendig und unverfälscht zu erhalten. So wie viele kleine Bäche zu einem großen Strom werden, so betreiben die verschiedenen nationalistischen und radikalen Gruppen im Zonen-Reich fast ausnahmslos eine lohnende und wirkungsvolle Propaganda. Jede dieser Gruppen hat ihre besondere Aufgabe und muss ihre Arbeit den jeweiligen Situationen und Umständen anpassen. Vor allem aber gilt es, die Grundtendenz der patriotischen Propaganda auf das gleiche Ziel auszurichten. Je unterschiedlicher und unverbundener diese Gruppen an der Oberfläche erscheinen, desto weniger sind sie geeignet, den Verdacht (der Besatzungsbehörden) zu erwecken, dass sie von einer zentralen Organisation geleitet und beeinflusst werden.

Wir setzen unsere vertraulichen Agenten, Beobachter und Vertreter für besondere Aufgaben in allen Gruppen und Parteien ein - auch bei kommunistischen Organisationen und ihren Fronten. Je größer die Zahl der von uns kontrollierten und beeinflussten Organisationen ist, desto wirksamer werden die Ergebnisse unserer Arbeit sein.

Mit der Einstellung der nationalsozialistischen Presse nach dem Zusammenbruch ist uns die wichtigste Waffe zur nationalen Indoktrination abhandengekommen. Geheime Rundbriefe und Flugblätter erreichen nur eine begrenzte Anzahl von Parteigenossen, die in den meisten Fällen bereits die Richtlinien kennen, die in bestimmten Situationen zu befolgen und zu verbreiten sind. Die Sieger hatten versucht, jede Äußerung des Nationalgefühls zu unterdrücken. Sie besetzen die Redaktionen der lizenzierten Zeitungen mit Juden und Verrätern. Dennoch gibt es einige Periodika, die - zunächst im Ausland und dann im Zonen-Reich - mutig und offen, manchmal auch geschickt getarnt, für die nationalen Interessen Deutschlands kämpfen.

Eine lobenswerte Arbeit hat die deutsche Presse in Süd- und Nordamerika geleistet. In den letzten Jahren haben einige Blätter in der englischen und amerikanischen Zone hervorragende Ergebnisse im Sinne unseres großen nationalen Zieles erzielt. Die politischen Artikel in der Hamburger "Zeit" und die klugen Ratschläge des Blattes zu heiklen innenpolitischen Problemen beeinflussen das politische Denken des deutschen Volkes tief.

In Argentinien bemühen sich 'Der Weg' und die 'Freie Presse' in außerordentlicher Weise, bei den Deutschen im Ausland wie auch im Zonen-Reich eine eigene politische Einstellung zu schaffen.

Die deutsche Presse in Nordamerika, vor allem die New Yorker Staats Zeitung, hat sich im Kampf gegen die Hasspsychose und in ihren Bemühungen um die Wiederherstellung enger deutsch-amerikanischer Beziehungen als sehr wertvoll erwiesen. Es gibt auch zahlreiche kleine Zeitungen in den Vereinigten Staaten, die inmitten der heftigsten deutschen Hasswelle mit unglaublichem Mut für die Wiederauferstehung eines geeinten Vaterlandes eintreten und kämpfen.

Für die deutsche Presse ist es äußerst schwierig, mit den Ereignissen des 20. Juli 1944 behutsam umzugehen. Je weniger über diese Ereignisse gesprochen wird, desto besser ist es für die Zukunft Deutschlands. Eine Spaltung des deutschen Volkes in dieser Frage würde sich als verhängnisvoll erweisen. Es gibt viele Gesichtspunkte, die offensichtlich noch nicht offen diskutiert werden können. Es gibt Tausende, die Grund hatten oder sogar angewiesen wurden, sich durch Tarnung als "Hitlergegner" zu schützen. Personen, von denen damals berichtet wurde, dass sie erschossen wurden, sind heute noch unter den Lebenden. Bedenken wir auch, dass die Äußerung von Dr. Ley über die "Blaublüter"* (* Dieser Begriff "Blaublüter" wurde von Dr. Ley in einer aufrührerischen Rede verwendet und bezieht sich auf jene aristokratischen Kreise, die angeblich in das Komplott gegen Hitlers Leben am 20. Juli 1944 verwickelt waren.) eindeutig der Täuschung des Feindes dient. Unsere Führer müssen dafür sorgen, dass die immer wiederkehrenden Diskussionen über die Ereignisse des 20. Juli entweder eingestellt oder, wenn möglich, auf die leichte Schulter genommen werden. Die bisherigen Weisungen bleiben gültig; über die Hintergründe dieser Affäre dürfen keinerlei Informationen preisgegeben werden.

Die erschütternde Wirkung der militärischen Niederlage hat den deutschen Geist nicht gebrochen. Die nationale Tradition wird unter der Jugend und den Veteranen sorgfältig gepflegt. Die biologische Substanz des deutschen Volkes ist in ihrem Fundament unerschüttert geblieben. Unser Volk ist bereit, für historische Entscheidungen herangezogen zu werden. Ein Volk, das in der kurzen Zeitspanne von 30 Jahren zwei Weltkriege verloren hat, sich aber schon wieder seiner Zukunftsaufgaben bewusst ist, kann niemals besiegt werden. Nationale Erziehung und politische Schulung haben das deutsche Volk zu einem erstklassigen Instrument für die Durchführung der Weltpolitik im großen Stil heran gebildet. Kein anderes Volk der Erde hat eine solche politische Reife, fanatischen Glauben, eiserne Willenskraft und taktische Flexibilität, um nicht nur Niederlagen zu überwinden, sondern auch wieder von vorne anzufangen. Die deutsche Tradition und der Glaube an eine Weltmission erhebt das ganze deutsche Volk. Jeder spürt in seinem tiefsten Bewusstsein, dass die große nationale Aufgabe - der Kampf um die Weltherrschaft - am Ende mit dem Sieg gekrönt sein wird.

Die Wehrhoheit (†) ist das Hauptmerkmal der Unabhängigkeit eines Staates und der Freiheit seines Handelns. Eine Nation, die ihre Wehrhoheit verloren hat, ist nicht mehr frei. Nach dem Ersten Weltkrieg hat der Sieger dem Reich eine begrenzte Wehrmacht zugestanden, aber unser ganzer nationaler Kampf bis 1935 drehte sich um die Frage der Wiedererrichtung einer deutschen Wehrhoheit. Erst dann, wenn wir wieder in ungehinderter Freiheit bestimmen können, ob und in welchem Umfang wir aufrüsten und wann und gegen wen wir unsere Streitkräfte einsetzen dürfen, werden wir unsere Wehrhoheit wiedererlangt haben.

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Leserzuschrift: Ist das vereinte Deutschland von heute de facto ein sozialistischer Einparteienstaat geworden? Teil 3

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 05.12.2022, 19:25 vor 53 Tagen @ Ikonoklast 940 Views

Die Wehrhoheit werden wir aller Voraussicht nach durch die deutsche Wiederbewaffnung erlangt haben, die von den Westmächten nicht nur erlaubt, sondern sogar dringend erwünscht sein wird. Das Problem der Wiedererrichtung einer deutschen Wehrmacht ist ein heikles und erfordert große Klugheit und staatsmännischen Scharfsinn, um zur rechten Zeit die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Deutschland muss seine ganze Kraft auf die Wiedererlangung seiner Wehrhoheit konzentrieren. Die hartnäckigen Bemühungen Washingtons, die westdeutsche Bundesrepublik aufzurüsten und zu einem starken militärischen Partner zu machen, sei es innerhalb oder außerhalb des Atlantikpaktes, sind nicht überraschend. In früheren Rundbriefen haben wir mehrfach auf die Pläne einflussreicher amerikanischer Kreise hingewiesen, die sich noch mitten im Krieg gegen Roosevelts Revanchepolitik wandten und nachdrücklich für die Erhaltung eines mächtigen Deutschlands als Bollwerk gegen den Osten eintraten. Der Lauf der Geschichte hat jedoch gezeigt, dass alle Hoffnungen, welche die deutsche Führung in die freundschaftlichen Absichten dieser Persönlichkeiten in den Vereinigten Staaten setzte, maßlos übertrieben waren. Der systematisch geschürte Hass gegen Deutschland hetzte das amerikanische Volk so gründlich auf, dass jene Persönlichkeiten - hochrangige Militärs, Kirchenführer, Politiker und Finanzkapitäne -, die sich für eine Politik der Versöhnung einsetzen, ihre Ansichten nur mit äußerster Vorsicht äußern und auf zeitraubenden Umwegen durchsetzen können.

Die amerikanische Politik der Aussöhnung mit Deutschland war sehr vorteilhaft, weil sie uns gleich zu Beginn eine Atempause verschaffte; gerade diese Politik hat die alliierte Front zerschlagen. Das Ziel Moskaus war die endgültige Vernichtung des deutschen Machtpotentials - militärisch, politisch und wirtschaftlich -. Jalta verkündete das Ziel eines brutalen Friedensdiktats, das den Besiegten keine Hoffnung auf Wiederaufleben ließ. Zu unserem großen Unglück vertraten drei einflussreiche Männer in Führungspositionen im Westen dieselbe Idee der Vernichtung: Roosevelt, Morgenthau und Baruch. Zu diesen Männern gesellte sich der Deutschlandhasser Churchill. Erst Roosevelts Tod machte den Weg frei für jene Kräfte, die ein positives oder zumindest gemäßigtes Programm gegenüber Deutschland vertreten und deren Entwürfe für eine Nachkriegswelt, denen von Roosevelt völlig entgegengesetzt waren. Diese Kreise erkannten in dem russischen Sieg eine Stärkung des Kommunismus und fürchteten dessen Komplikationen und die damit verbundenen erschütternden Auswirkungen auf das kapitalistische System. Diese Überlegungen führten zu einem - zunächst heimlich in Washington formulierten und später offen diskutierten - Plan, der auf die Schaffung eines geeinten Europas als Bollwerk gegen Russland abzielt, unter der Voraussetzung, dass ein gestärktes und aufgerüstetes Deutschland in einen solchen Verbund einbezogen würde. Was die Amerikaner also jetzt von uns erwarten, sind Kampfverbände und die Herstellung von Kriegsmaterial. Deshalb war Washington auch von Anfang an nicht für den Abbau des deutschen Kriegspotentials.

Welche Konsequenzen sind für Deutschland aus der gegenwärtigen Politik Washingtons zu erwarten? Zunächst haben wir große Vorteile aus der amerikanischen Politik gezogen. Der Morgenthau-Plan wurde nie wirklich ausgeführt, sondern die Amerikaner bemühten sich, Westdeutschland zu einem starken wirtschaftlichen und nun auch militärischen Bollwerk gegen den Osten zu machen. Die Hilfe, die wir nach dem Krieg von Amerika erhalten haben - und zwar aus egoistischen und nicht aus altruistischen Gründen - wird uns an einen Punkt bringen, an dem ihre weitere Annahme eine große Gefahr für Deutschland darstellen könnte. Diesem Punkt nähern wir uns jetzt mit Riesenschritten. Die Amerikaner hoffen sehnlichst, dass wir eines Tages alle Vorteile, die wir von ihnen erhalten haben, mit unserem Blut zurückzahlen werden. Sie wollen, dass wir einen Pakt schließen, dass wir als Söldner und Vasallen die amerikanische Machtpolitik unterstützen. Die westdeutsche Republik kann und darf einer solchen Verflechtung, die schon durch unsere exponierte geopolitische Lage ausgeschlossen ist, niemals zustimmen. Der amerikanische Plan würde Deutschland zur Speerspitze eines Angriffs im Herzen Russlands machen. Deutschland würde damit zum Schlachtfeld in einem Vernichtungskrieg, in dem nichts von der deutschen biologischen Substanz verschont bliebe. Ein deutscher Staatsmann, der einem solchen verbrecherischen Akt seine Hilfe angedeihen ließe, würde sich damit automatisch zum Verräter am deutschen Volk stempeln. Wie lange wir die Amerikaner auch noch mit Millionen von Dollars melken mögen, es wird der unvermeidliche Augenblick kommen, in dem wir ihnen glasklar zu verstehen geben müssen, dass wir nicht bereit sind, für amerikanische Interessen in den Kampf gegen Russland einzutreten. Es besteht wohl keine Gefahr, dass wir uns deswegen bei den Yankees unbeliebt machen, denn sie sind Geschäftsleute und verstehen sehr gut, dass wir nur in Übereinstimmung mit unseren eigenen Interessen handeln werden.

Wie sollte sich Deutschland in der gegenwärtigen Situation diplomatisch verhalten? In Washington wird offen gesagt, dass Europa ohne deutsche Hilfe nicht zu verteidigen ist. Die Amerikaner werden hartnäckig und wir müssen ihnen Hoffnung machen, aber wir müssen gleichzeitig darauf hinweisen, dass das deutsche Volk zögert und nicht bereit ist, Europa zu verteidigen, solange Deutschland als besiegte Nation behandelt wird. Indem wir den Siegern ständig Zugeständnisse abpressen, können wir den Weg zur Wiederherstellung unserer Wehrhoheit am besten vorbereiten. In den kommenden Wochen und Monaten müssen wir das Äußerste an Zugeständnissen herausholen. Wir werden daher nicht umhin können, Versprechungen zu machen. Es ist von größter Bedeutung für die Wiederherstellung des Ansehens Deutschlands in der Welt, für die Wiederherstellung der deutschen Ehre zu kämpfen. Wir müssen die Schande der Racheurteile (Nürnberger Kriegsverbrecherprozess usw.), welche die Sieger an den militärischen und zivilen Führern des Dritten Reiches vollzogen haben, ungeschehen machen. Die Angebote, welche die Amerikaner in dieser Hinsicht machen könnten, würden sie nichts kosten. Ein paar Dutzend tapfere Männer vor dem Galgen zu bewahren und ein paar Hundert aus den Gefängnissen zu befreien, dürfte sich als nicht allzu schwierig erweisen, wenn die Bonner Regierung eine entschlossene Haltung einnehmen würde. Um ein solches Zeichen der Freundschaft von den Yankees zu erhalten, könnten wir ihnen sogar einige Versprechen geben. Aber es gibt einen Unterschied zwischen bloßen Versprechungen und solchen Verpflichtungen, die uns unwiderruflich binden würden. Wir müssen in unseren Entscheidungen gegenüber allen Seiten letztlich frei bleiben, auch wenn wir aus Gründen der Zweckmäßigkeit gezwungen sind, solchen Verpflichtungen formal zuzustimmen. Wir sollten alle Vorteile nutzen, uns aber niemals binden. Die Yankees brauchen uns heute dringender als je zuvor. Kluges politisches Taktieren könnte heute die Voraussetzungen für die endgültige Anerkennung unserer Wehrhoheit schaffen, darf aber nicht so weit führen, dass wir im Falle eines Showdowns die Kastanien für Washington aus dem Feuer holen müssten. Wir müssen Realpolitik betreiben, d.h. unsere Ehre muss wiederhergestellt werden und wir müssen die Freiheit zurückgewinnen.

Aussichten für die Zukunft

Die internationalen Unruhen und die Spannungen zwischen Ost und West haben die Durchführung unserer bisherigen Pläne erheblich erleichtert. Der überraschende und rasche Aufschwung der deutschen Wirtschaft und die Debatte über den Schuman-Plan haben jedoch die Aufmerksamkeit der Welt vorzeitig auf das wieder erstandene Deutschland gelenkt. Der Krieg in Korea diente als gewünschte Ablenkung. Die Tatsache, dass die Amerikaner nun möchten, dass wir uns ihnen bei der Verteidigung Europas anschließen und ihr Verbündeter werden, wird unsere Verhandlungsposition gegenüber den Russen stärken. Die Amerikaner haben den Frieden, den Kalten Krieg und ihre gesamte Zukunft verloren, aber sie sind sich dessen noch nicht bewusst. Nach dem Scheitern ihrer dilettantischen Politik in Asien werden die Amerikaner eines Tages einen noch weitaus schmerzhafteren und verheerenderen Kladderadatsch in Europa erleben. Das Ergebnis wird sein, was wir schon 1944 vorausgesagt haben: Sie werden die ganze Welt gegen sich aufbringen. Diese Dollar-Diplomaten und Cowboys sind zu unbegabt, um mit dem Problem der Weltpolitik fertig zu werden. Ihr dummes Geschwätz, amerikanische Truppen seien zum Schutz der abendländischen Kultur in Deutschland, ist so idiotisch, dass es selbst den bescheidensten Stallburschen in Deutschland nicht im Geringsten beeindrucken könnte. Wir sollten den Yankees noch ein paar Milliarden aus der riesigen Dollartruhe abknöpfen und sie dann herausschmeißen (eines Tages an die frische Luft setzen) oder sie einfach den Russen überlassen. Ein paar kleine Andeutungen und Drohungen würden sie vielleicht rechtzeitig zum rechtzeitigen Abzug bewegen.

Die erste Phase unserer Sprengungspolitik liegt hinter uns. Amerikas Finanzhilfe kann niemals eine dauerhafte Lösung herbeiführen, im Gegenteil, sie wird zu einer Entkräftung und allgemeinen Korruption führen. Diese unangenehmen Begleiterscheinungen werden in Frankreich und Großbritannien in immer stärkerem Maße sichtbar als im abgestumpften Deutschland. Die Dollar-Diplomaten benehmen sich, als wären sie die wahren Herren in den Salons Europas. Deutschland hat als Folge der militärischen Niederlage seine Souveränität verloren. Paris und London aber verkaufen ihr Hausrecht gegen Dollaranleihen.

Der Kampf gegen die amerikanische Bevormundung Europas wird die Hauptaufgabe Deutschlands in der Zukunft sein. Wir müssen nicht nur danach streben, die Fesseln abzuschütteln, mit denen Washington uns gebunden hat, und uns bemühen, unsere Handlungsfreiheit im Osten wiederzuerlangen, sondern wir müssen auch ganz Europa auf unsere künftige Aufgabe in der Welt vorbereiten. Eine gut gefüllte Kornkammer, ausreichende Rohstoffquellen und die notwendigen "Ausweichmöglichkeiten im geopolitischen Raum" werden sich eines Tages mehr denn je als die wichtigsten Faktoren erweisen, die den Kampf Europas um die Weltherrschaft entscheiden.

Die Strategie des Fesselsprengens ist manchmal kühner und gefährlicher als die kühnste Kriegslist. Wir könnten uns zum Beispiel vorstellen, dass durch geheime Verhandlungen mit Moskau eine Situation herbeigeführt wird, in der die Yankees über Nacht als Machtfaktor in Europa ausgeschaltet werden können. Ein solcher Plan birgt natürlich immer ein Element großer Gefahr in sich. Nicht, dass ein solcher Plan nicht durchführbar wäre, aber es ist immer die Frage, wie weit man den Russen trauen kann.

Aus langfristiger Sicht wären andere Pläne vorzuziehen. Wir befinden uns in einer Übergangszeit, in der sich die internationalen Machtverhältnisse grundlegend ändern. Überall entsteht der Wunsch nach einer neuen Ordnung und eine deutliche Abneigung gegen die Dollar-Diplomatie. In dieser längeren Übergangszeit sollte es Deutschland möglich sein, eine neue politische Einheit aus Europa, Afrika und Lateinamerika zu bilden. Die wirtschaftlichen Vorteile und die politischen Möglichkeiten einer solchen neuen Machtkombination würden die Vereinigten Staaten an die Wand spielen. Es würde dann ganz von unseren diplomatischen und propagandistischen Finessen abhängen, wann und wie wir ein durch seine Außen- und Innenpolitik geschwächtes Amerika übernehmen würden. Ein solcher Plan hätte den Vorteil, dass er einen dritten Weltkrieg zwischen dem Kapitalismus der Vereinigten Staaten und dem Sowjetblock verhindern würde - einen Krieg, der für die westliche Welt die verheerendsten Folgen hätte. Ein solcher Plan würde noch für eine gewisse Zeit die Erhaltung der Ressourcen der westlichen Welt garantieren und dann werden wir - stark gestärkt - unter germanischer Führung in die Phase eines endgültigen Showdowns zwischen der weißen Rasse und der slawischen Welt eintreten. Im Falle eines solchen Kräftemessens müssen wir uns bemühen, den arabischen Block und möglichst viele der asiatischen Völker auf unsere Seite zu bringen. Deutschland ist in der glücklichen Lage, den Hass Asiens nicht erregt zu haben. Dort können wir als führender Sprecher der Unterlegenen auftreten.

Die beharrliche Aufklärungsarbeit, die Deutschland und Italien in der arabischen Welt geleistet haben, trägt nun Früchte. Im gesamten Nahen Osten wächst der anti-britische und anti-amerikanische Unmut. Großbritannien wird nicht mehr lange in der Lage sein, seinen Einfluss am Suezkanal, im Iran und im übrigen Nahen Osten aufrechtzuerhalten. Die kommende Revolte der arabischen Welt wird ein weiterer Rückschlag für die dilettantischen Weltplaner in Washington sein.

Die richtige Einschätzung des russischen Problems ist wichtig für die Zukunft Deutschlands. Der Zweite Weltkrieg hat eindeutig bewiesen, dass Deutschland nicht in der Lage war, die notwendigen Arbeitskräfte und die enormen wirtschaftlichen Reserven zu mobilisieren, um den K.O.-Schlag zu führen, der die slawische Welt für immer zerstört hätte. Unsere überraschenden Erfolge im Polen- und Westfeldzug verleiteten unsere politischen und militärischen Führer zu dem Glauben, sie könnten die russischen Armeen schnell überrennen. Aber es hat sich erneut gezeigt, wie töricht es war, die weise Mahnung Bismarcks zu missachten, der uns zeitlebens davor gewarnt hat, Russland zu unserem Feind zu machen. Es wird größter diplomatischer Anstrengungen bedürfen, um das tiefe Misstrauen Moskaus uns gegenüber zu besänftigen. Der Kalte Krieg hat die Erinnerung an den deutschen Einmarsch in Russland glücklicherweise viel schneller in den Hintergrund gedrängt, als wir es je hätten erhoffen können. Aber wir dürfen uns keine Illusionen machen: Moskau wird den Zweiten Weltkrieg nicht so schnell vergessen.

Die gegenwärtige Machtposition der slawischen Welt ist eine geopolitische Realität, die wir zumindest vorläufig akzeptieren müssen. Deutschlands künftige Politik sollte eine stille Durchdringung Europas sein und muss auf die Festigung unserer Interessensphären in Afrika und Lateinamerika abzielen.* (* In der deutschen Denkschrift wird die Formulierung "unsere Interessensphäre in Afrika und Lateinamerika" verwendet, während die Deutschen tatsächlich noch keine Interessensphären in diesen Kontinenten haben. Dennoch haben sie in ihren geopolitischen Spekulationen bereits einen "Anschluss" an Europa und andere Kontinente vollzogen). Wir sollten gefährliche Propagandaunternehmungen mit den Vertriebenen, die den Osten verärgern könnten, so weit wie möglich vermeiden. Russland mag eines Tages bereit sein, nachzugeben oder zu verhandeln, aber wir dürfen es nie zu einem Prestigekampf kommen lassen.

Die deutsche Industrie wird ihre frühere Stellung zurückgewinnen: die Märkte in Ost- und Südosteuropa, in Lateinamerika und in Afrika. China und der Rest Südostasiens bieten uns eine große Zukunft. Dort können wir die Briten und Amerikaner aus dem Wettbewerb drängen, vor allem wenn wir unsere Verhandlungen mit den Sowjets klug führen. Unsere zunehmende wirtschaftliche Macht und unsere Fähigkeit, uns politisch durchzusetzen, müssen abwechselnd eingesetzt werden. Eine umsichtige und unbeirrbare Politik wird es ermöglichen, eines Tages eine neue politische Ordnung in der Welt zu schaffen, welche die derzeitigen Kolosse - die Vereinigten Staaten und die UdSSR - ablösen wird.

Auch wenn wir heute machtlos sind, so haben wir uns doch nie geistig und wissenschaftlich entwaffnen lassen. Deutsche Gelehrte arbeiten in Deutschland und im Ausland unermüdlich an großen wissenschaftlichen Plänen für die Zukunft. Günstige Umstände haben es uns ermöglicht, die große Forschungsorganisation des Kaiser-Wilhelm-Instituts durch eine Namensänderung am Leben zu erhalten. Erstklassige Wissenschaftler arbeiten auf den Gebieten der Raumschifffahrt, der Chemie und der kosmischen Strahlung. Unsere Wissenschaftler, die ungehindert arbeiten können, haben genügend Zeit und planen Tag und Nacht für Deutschlands Zukunft. Es ist der deutsche Geist, der moderne Waffen hervorbringt und der überraschende Veränderungen im gegenwärtigen Kräfteverhältnis bringen wird.

Wirtschaftliche Schwierigkeiten werden die Vereinigten Staaten eines Tages aus ihrer gegenwärtigen schwindelerregenden Höhe herabstürzen. Eine solche Katastrophe kann durch geschickte Manipulationen und durch künstlich herbeigeführte Krisen herbeigeführt werden. Solche Manöver sind Routinemaßnahmen, die im internationalen Machtkampf bereits angewandt wurden und immer wieder angewandt werden, solange wirtschaftliche Rivalen um Machtpositionen und Märkte in der Welt kämpfen.

Es ist durchaus denkbar, dass das durch eine Depression geschwächte Amerika eines Tages die Unterstützung eines wieder auferstandenen Deutschlands suchen wird. Eine solche Perspektive würde ungeheure Möglichkeiten für die künftige Machtposition eines Blocks eröffnen, der eine neue Ordnung in der Welt einführt.

Das muss unser Programm sein: ständig auf der Hut sein, künftige Entwicklungen richtig einschätzen und keine Gelegenheit auslassen. Es ist die Pflicht einer besiegten Nation, aus ihrer Niederlage zu lernen, mit unermüdlichem Mut und mit immer größerer Entschlossenheit und Ausdauer zu arbeiten und sich auf eine große weltpolitische Aufgabe vorzubereiten.

All diese Möglichkeiten werden sich in Luft auflösen, wenn ein neuer Weltkrieg Europa in Schutt und Asche legen würde. Es muss daher unsere oberste Pflicht sein, uns an die Spitze des Kampfes zu stellen, um Europa aus jedem künftigen Krieg herauszuhalten. Wenn uns dies gelingt, werden wir mit Sicherheit das Vertrauen der Menschen und die unbestrittene Führungsrolle in Europa gewinnen, Großbritannien nicht ausgenommen. Auf diese Weise könnten wir auf Umwegen die Grundlage für eine künftige Weltherrschaft schaffen. Die Welt sehnt sich heute nach dem Jahrtausendwechsel. In der Rolle des Vorkämpfers für den Frieden würden wir in der öffentlichen Meinung der Welt an Ansehen gewinnen und uns eine unerschütterliche moralische Position verschaffen. Die Propaganda gegen den deutschen "Militarismus" würde völlig abklingen, alte Vorwürfe wären vergessen und Europa wäre dann bereit, der deutschen Führung zu folgen. Eine solche Politik kann erfolgreich betrieben werden, vor allem angesichts der derzeitigen Haltung des Vatikans. Der Papst ist Realpolitiker genug und weiß sehr wohl, dass im Zeitalter der Atombombe für die Kirche und für Europa insgesamt zu viel auf dem Spiel steht.

Die atlantischen Partner werden immer eine Gelegenheit finden, sich ihren Verpflichtungen zu entziehen, indem sie darauf verweisen, dass das provokative Verhalten der USA dummerweise einen Konflikt herbeigeführt hat, für den die Russen nicht als Aggressor verantwortlich gemacht werden können und deshalb alle vertraglichen Verpflichtungen zur Hilfeleistung hinfällig werden.

Wir müssen gemäß den oben genannten Richtlinien und Vorschlägen alles tun, um die politische Haltung aller uns nahestehenden Gruppen in Europa, Lateinamerika und den Vereinigten Staaten zu unseren Gunsten zu beeinflussen. Es sollte auch möglich sein, dem deutschen Element in Amerika klar zu machen, welches Schicksal Deutschland erleiden würde, wenn ein neuer Weltkrieg die Substanz unserer Rasse vernichten würde oder wenn ein siegreiches Russland unsere Zukunftspläne durchkreuzen oder für lange Zeit verzögern würde.

Abgeschlossen: MADRID, Anfang September 1950.

Verteiler:
Dr. M
v. T., Bonn
Rom
Barcelona
Buenos Aires
Z.A.

--

Mit anderen Worten: Wenn Deutschland nicht rot ist, dann ist es solide und unverändert tief-braun. So oder so, es ist sozialistisch - und größenwahnsinnig teutonisch. Nach den Erkenntnissen von T.H. Tetens (und sicherlich auch von Christopher Story) haben wir es also mit einer pragmatischen Zusammenarbeit zwischen Berlin und Moskau zu tun, die gleichzeitig eine erbitterte Rivalität darstellt. Was diese beiden Mächte mit Sicherheit teilen, ist - neben einer großen Sympathie für den sozialistischen Kollektivismus - ein heftiger Antiamerikanismus, ungeachtet des angeblichen Engagements Deutschlands in der NATO und obwohl Russland seit den Tagen der "Perestroika" behauptet, mit dem Westen befreundet zu sein.

Aber ist diese Einschätzung einer fortgesetzten "Nazi"- oder "pangermanischen" Strategie heute noch gültig? Haben Moskau Bonn/Berlin nicht aus manövriert? Was ist aus Kohls Ehrgeiz geworden, der gefeierte Vater der deutschen Einheit zu sein? War es eine kluge Entscheidung, über sechzehn Millionen ostdeutsche Kommunisten aufzunehmen, die sich dann sofort in die ehemaligen westdeutschen Strukturen einschleusen (prominentestes Beispiel bis heute: Angela Merkel)? Offensichtlich ist für Westdeutschland und Kohls (ererbtes) gesamtdeutsches Projekt etwas gewaltig schiefgelaufen, obwohl der "europäische Integrationsprozess" in der Tat sehr nahe daran war, jeden Aspekt des einzelnen europäischen Nationalstaates zu vernichten. Die entscheidende Frage muss also lauten: Wer hat das Steuer in der Hand? Ist das geopolitische Monstrum EU noch ein gesamtdeutsches Projekt oder wurde es von den (unveränderten) Sowjets gekapert?

DIE HARTE LINKE ÜBERNIMMT DIE MACHT UND VEREINNAHMT DEN PANGERMANISMUS FÜR DIE ZIELE DER WELTREVOLUTION

Nun, die Kanzlerschaft von Helmut Kohl ging 1998 nach 16 langen Jahren zu Ende, als seine CDU/FDP-Koalition die Bundestagswahl verlor. Die neue Regierung war von da an für die nächsten sieben Jahre eine Koalition aus den Sozialdemokraten unter Gerhard "Ja-ich-bin-Marxist" Schröder und den grünen Wassermelonen (sie wissen schon: innen stark rot...) unter dem ehemaligen linksradikalen Straßenkämpfer Joseph "Joschka" Fischer. Auch die ehemalige ostdeutsche Sozialistische Einheitspartei (SED), die im Wesentlichen als "Partei des Demokratischen Sozialismus" (PDS) weitergemacht hat, allerdings immer unter den wachsamen Augen des Bundesamtes für Verfassungsschutz, hatte inzwischen über 5% der Stimmen und damit 36 von 669 Sitzen erreicht. Trotz des viel beworbenen "Pragmatismus" des neuen Bundeskanzlers Gerd Schröder bedeutet das Wahlergebnis einen dramatischen Linksruck, und zwar viel weiter nach links als unter Willy Brandt rund 30 Jahre zuvor.

Mehr noch: Nach der verlorenen Wahl 1998 trat Helmut Kohl als CDU-Parteivorsitzender zurück und wurde von Wolfgang Schäuble abgelöst; Schäuble wählte als Generalsekretärin "Kohls Mädchen" Angela Merkel, die bereits seit 1991 Mitglied in Kohls Kabinett war, zunächst als Ministerin für Frauen und Jugend, dann als Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Merkel war jetzt nur noch einen Schritt vom Parteivorsitz entfernt. Dann kam jener denkwürdige November 1999, als Helmut Kohl, seit 1998 Ehrenvorsitzender der Partei, plötzlich mit einer Parteispendenaffäre konfrontiert wurde, die dann auch den neuen Parteivorsitzenden Wolfgang Schäuble beschädigte. Kohl trat Anfang Dezember von seinem Amt als Ehrenvorsitzender zurück. Am 22. Dezember griff Angela Merkel, die erst seit einem Jahr Generalsekretärin war, Kohl (und indirekt auch den Parteivorsitzenden Schäuble) in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an und forderte die Partei auf, "laufen zu lernen; sie muss es wagen, den Kampf mit den politischen Gegnern auch ohne ihren alten Haudegen, wie Helmut Kohl sich gerne nannte, aufzunehmen. Sie muss sich wie ein pubertierender Jugendlicher vom Elternhaus lösen und ihren eigenen Weg gehen." Mit anderen Worten: Merkel fühlte sich nun stark genug, selbst nach dem Parteizepter zu greifen und die alte Garde gnadenlos vom Sockel zu stoßen, womit sie die Vorhersage des sowjetischen Überläufers Anatoliy Golitsyn aus dem Jahr 1990 über die kommunistische "Kuckucksei"-Politik erfüllte: Optimistische Erwartungen auf langfristige westliche Dividenden aus der westlichen Unterstützung der "Perestroika" sind zur Enttäuschung verdammt. Die gegenwärtige sowjetisch-westliche Zusammenarbeit ist nur vorübergehend: Das Ost-West-Bündnis ist nur taktisch. Die Demokratie sowjetischer Prägung ist eine "Kuckucksei-Demokratie". Wenn das Küken schlüpft, wird es seine wahre antagonistische Natur zeigen und versuchen, das Nest zu beherrschen.

Helmut Kohls "ewiger Kronprinz" und Noch-Parteivorsitzender Wolfgang Schäuble erwies sich als unfähig, sich zu wehren und trat, als er selbst in die sich ausweitende Spendenaffäre hineingezogen wurde, am 16. Februar 2000 zurück.

https://www.youtube.com/watch?v=bCBItxvoAgY

Merkel nutzte ihre Position als relativ junge und damit unkorrumpierte Figur in der Partei und wurde am 10. April 2000 (eine Woche nach Helmut Kohls 70. Geburtstag) mit 897 von 935 gültigen Stimmen zur CDU-Vorsitzenden gewählt (ein Traumergebnis von fast 96%, das an das "andere" Deutschland erinnert, das 36 Jahre lang Angela Merkels Heimat war). Nicht wenige Schwergewichte innerhalb der CDU, darunter Friedrich Merz und Volker Rühe sowie der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber, waren nicht besonders glücklich über Angela Merkels Aufstieg auf den CDU-Parteithron, und das nicht nur wegen ihrer eigenen Ambitionen. Schlimmer noch, der Bundesnachrichtendienst (BND) soll die CDU vor Merkel als gefährlich gewarnt haben (leider hat der amerikanische geopolitische Analyst J. R. Nyquist von seinem Kontakt in Deutschland nie die tatsächliche Quelle dieser Behauptung erfahren können). Bedauerlicherweise wurden diese Warnungen von der Partei zurückgewiesen, wie aus einer Information hervorgeht. Als gewählte Parteivorsitzende befand sich Merkel nun in der komfortablen Lage, sich langsam aber sicher auf ihr eigentliches Ziel vorzubereiten: die Kanzlerschaft.

Während die CDU ihre folgenreichste - und fatalste! - Personalentscheidung seit ihrer Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg traf, nicht nur für die Partei selbst, sondern sogar für ganz Deutschland und darüber hinaus, war die neue rot-grüne Koalitionsregierung, die erst Ende Oktober 1998 vereidigt worden war, bereits dabei, das Land nach revolutionären Gesichtspunkten umzugestalten.

Unter den drei grünen Ministern im Kabinett von Gerd Schröder, allesamt "ehemalige" marxistische oder maoistische Radikale, war es vor allem Jürgen Trittin, der als Minister für Umwelt und Reaktorsicherheit rigoros durchsetzte, was die Anti-Atomkraft-/Grünen-Bewegung schon seit den siebziger Jahren forderte: den vollständigen Ausstieg aus der Atomenergie, der bald als Stufenplan in Stein gemeißelt werden und der um das Jahr 2020 abgeschlossen sein sollte. Im Einklang mit den ökokommunistischen Forderungen des UN-Erdgipfels von Rio de Janeiro 1992 (unter dem Vorsitz des langjährigen UN-Vertreters und ehemaligen kanadischen Ölmanagers Maurice Strong, der dann 1994 zusammen mit Gorbatschow die sogenannte Erd-Charta ausarbeitete) richtete sich die anti-industrielle Stimmung der deutschen Grünen jedoch auch gegen Kohle- und Gaskraftwerke (daher die Forderung nach einer umfassenden Energiewende), da sie behaupteten (und auch heute noch behaupten), dass die Erde von einem katastrophalen Anstieg der atmosphärischen Temperaturen (auch bekannt als "globale Erwärmung") bedroht sei, der auf den industriellen Ausstoß von Kohlendioxid zurückzuführen sei, das sie fälschlicherweise als Schadstoff und wichtiges Treibhausgas definieren. Wie die führenden Klimaforscher der Welt (d.h. diejenigen, die nicht auf den hysterischen "Klimawandel"-Zug aufgesprungen sind) zeigen, ist dies nicht der Fall; vielmehr folgt das Auf und Ab der CO2-Konzentration in der Atmosphäre dem Auf und Ab der globalen Temperatur lediglich mit einer Verzögerung von etwa 800 Jahren. Kohlendioxid - und damit der Mensch - ist also als treibende Kraft für das Klima der Erde praktisch irrelevant. Relevant sind hingegen die Zyklen der zunehmenden und abnehmenden Sonnenaktivität. Aber dieser Klimawandel-Wahnsinn ist inzwischen zu einer weithin akzeptierten "Orthodoxie" geworden, mit Ausnahme solcher "ketzerischen Dinosaurier" wie dem derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump (der möglicherweise das allerletzte Hindernis für den Weltkommunismus darstellt, die Weltherrschaft zu erlangen).

Es gab auch andere Anzeichen dafür, dass diese rot-grüne Bundesregierung ein kommunistisches Trojanisches Pferd ist, das gegen die Interessen Deutschlands arbeitete. Die berüchtigten Hartz-IV-Gesetze schufen keine Anreize für Arbeitslose, sondern verhafteten sie in ihrer Abhängigkeit vom Staat. Schröder machte keinen Hehl aus seiner persönlichen "Saunafreundschaft" mit Wladimir Putin, den er sogar lächerlicher weise als "lupenreinen Demokraten" lobt. Außerdem verweigerte Deutschland dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush 2003 Truppen für seinen Krieg gegen den Irak von Saddam Hussein mit der Begründung, es gebe keine eindeutigen Beweise dafür, dass der Irak in die Terroranschläge vom 11. September verwickelt gewesen sei. Schließlich wurde die Koalition im Jahr 2005, dem letzten Jahr ihrer Amtszeit, von einem Skandal erschüttert, der leicht das Ausmaß der "Flüchtlingskrise" von 2015 erreicht. Wie sich herausstellte, hatte das von Joschka Fischer geleitete Auswärtige Amt eine ganze Reihe deutscher Botschaften in osteuropäischen Ländern, einschließlich "ehemaliger" Sowjetrepubliken mit Ausnahme der baltischen Staaten, angewiesen, ohne weitere Prüfung und ohne jegliche finanzielle Hintergrundüberprüfung Hunderttausende von "Touristenvisa" auszustellen. Allein die deutsche Botschaft in Kiew stellte zwischen 1999 und 2002 ca. 890.000 (!) auf drei Monate befristete Touristenvisa aus. Was aus diesen "Touristen" wurde, die plötzlich in Deutschland und auf das Gebiet der EU eindrangen, bleibt bis heute ein Rätsel (obwohl es ziemlich offensichtlich ist, dass die meisten von ihnen zur kriminellen Unterwelt gehörten). Der Deutsche Bundestag leitete eine Untersuchung ein, aber es kam nichts dabei heraus. Vielmehr belehrte Außenminister Joschka Fischer in diesen Anhörungen die Abgeordneten der konservativen und liberal-demokratischen Parteien dreist darüber, dass die Zeiten des national staatlichen Denkens ohnehin vorbei seien.

https://www.youtube.com/watch?v=vFneDj3w8FI

In diesem Zusammenhang ist es vielleicht erwähnenswert, dass die erste große EU-Osterweiterung von 2004 (die acht "ehemalige" kommunistische Staaten sowie Malta und Zypern umfasste) nicht am 1. Januar oder 1. April oder 1. Juli in Kraft trat, sondern am 1. Mai, dem Internationalen Tag der Arbeit, dem Hochfest des internationalen Kommunismus: ein ziemlich deutlicher Hinweis darauf, dass diese angebliche EU-Osterweiterung stattdessen eine clevere sowjetische Westerweiterung ist. Unten: Der deutsche Außenminister Joschka Fischer und sein polnischer Kollege Włodzimierz Cimoszewicz in kameradschaftlicher Umarmung in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai 2004 auf der Oderbrücke, welche die deutsche Stadt Frankfurt/Oder und die polnische Stadt Słubice (die bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs deutsch und Teil von Frankfurt war) verbindet.

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Leserzuschrift: Ist das vereinte Deutschland von heute de facto ein sozialistischer Einparteienstaat geworden? Teil 4

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 05.12.2022, 19:26 vor 53 Tagen @ Ikonoklast 933 Views

Angesichts der jüngsten Verluste der SPD bei verschiedenen Regionalwahlen und der immer deutlicher werdenden Anzeichen dafür, dass Bundeskanzler Gerd Schröder nach sieben Jahren Kanzlerschaft müde und erschöpft ist, wurde erwartet, dass Angela Merkels CDU die für den 18. September 2005 angesetzten vorgezogenen Neuwahlen leicht gewinnen und eine Koalition der rechten Mitte mit ihrem erklärten Favoriten, der FDP unter Guido Westerwelle, bilden würde. Die Meinungsumfragen sahen bis zum Wahltag ermutigend aus. Doch den ganzen Sommer über schien es, als ob Angela Merkel nicht wirklich viel Wahlkampf machte. Wollte sie verlieren? Steuerte sie auf eine große Koalition mit den Sozialdemokraten zu, um die FDP von der Macht zu verdrängen? Das Wahlergebnis war dann tatsächlich eine große Überraschung: Sowohl die Sozialdemokraten als auch die CDU/CSU (die bei der Wahl 2002 mit 38,5% gleichauf gelegen hatten) hatten deutlich verloren, die SPD um 4,3 Prozentpunkte, während die "siegreiche" CDU/CSU ebenfalls um 3,3 Prozentpunkte zurückgefallen war. Eine CDU/CSU-FDP-Mehrheit wurde verfehlt und auch Rot-Grün hatte seine bisherige Mehrheit verloren. Die einzige realistische Option (abgesehen von einer theoretischen linksradikalen Dreierkoalition von Rot-Grün mit Die Linke und einer ebenso unwahrscheinlichen Dreierkoalition von CDU/CSU-FDP mit den Grünen) war eine Koalition von CDU/CSU mit der SPD. So blieben die Sozialdemokraten, obwohl sie nicht mehr die stärkste Partei waren, in der Regierung, und ein substanzieller Politikwechsel hin zu mehr Konservatismus wurde nicht vollzogen. Hier das erste Round-Table-Gespräch am Wahlabend mit den sechs Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Edmund Stoiber (CSU), Gerhard Schröder (SPD), Guido Westerwelle (FDP), Lothar Bisky (Die Linke) und Joschka Fischer (Grüne).

https://web.archive.org/web/20181105025702/https://www.youtube.com/watch?v=pHYbZRFptZM

ANGELA MERKEL UND DIE NEUE ÄRA DER "NORMALISIERUNG"

Die erste Bundeskanzlerin in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland hat schnell einen neuen Stil eingeführt. Einen Stil, der das Spektakuläre und Bombastische vermeidet (das ihr Vorgänger pflegte), aber dennoch wirksam ist: eine trockene und ruhige Entschlossenheit, gepaart mit einer guten Portion Geheimniskrämerei (mit anderen Worten: sie macht die Dinge auf die gute alte ostdeutsche Art). Angela Merkel lässt sich nicht in die Karten schauen, sodass sich ein ganzes 80-Millionen-Volk seit mittlerweile 13 langen Jahren fragt, was sie wirklich denkt und wie sie wirklich tickt! Ihr Privatleben ist genau das: privat und vertraulich. Vielleicht gibt es auch gar nicht so viel Privatleben: Merkel hat keine Kinder; sie und ihr Mann Joachim Sauer wohnen im obersten Stockwerk eines Wohnhauses aus dem 19. Jahrhundert direkt neben dem Berliner Pergamonmuseum; Bruder Marcus lebt und arbeitet als theoretischer Physiker in Hessen; ihre Schwester Irene, eine Ergotherapeutin, lebt in Oranienburg vor den Toren Berlins; der Vater, Horst Kasner, ist 2011 verstorben; Mutter Herlind Kasner lebt immer noch in Templin, mittlerweile 90 Jahre alt. Angela Merkels Freizeitvergnügen ist bescheiden: Sie und ihr Mann (der durch seine Blässe bis heute nicht im Westen angekommen zu sein scheint) besitzen ein Häuschen in der Uckermark, unweit von Templin, wo Angela Merkel aufgewachsen ist; ansonsten gehen die beiden jedes Jahr einem streng geregelten Urlaubsprogramm nach, das aus einer Osterreise auf die italienische Insel Ischia, Wanderurlauben im Vinschgau in Südtirol im Sommer und einem Winterurlaub (Langlauf-, nicht Abfahrtsski) im Schweizer Engadin besteht. Nicht zu vergessen die angeblich große Liebe des Paares zur Opernmusik, insbesondere zu Wagner, für die sie regelmäßig die Bayreuther Festspiele besuchen. Doch von Leidenschaft, Liebe oder Herzenswärme ist bei den beiden "Ex-" Kommunisten nichts zu spüren. Es ist genau die Sprödigkeit und diskrete Kälte (besser Leere) - gemischt mit viel kleinbürgerlicher, proletarischer Einfalt - für welche die alte DDR berühmt war.

Dies war also das neue Gesicht Deutschlands: und obwohl 35,2% der gültigen Stimmen (oder 27,35% der Wähler) sie gewählt hatten, sah es immer noch so aus, als wüssten die Menschen nicht recht, was sie von ihr halten sollten. Jedenfalls wurde ihr kometenhafter Aufstieg - so unwahrscheinlich er auch sein mochte - bald als das Ergebnis einer Kette erstaunlicher Zufälle oder einfach als Produkt unermüdlichen Ehrgeizes und harter Arbeit akzeptiert.

Aber hatte es da nicht ein "erstes Leben" von Angela Merkel gegeben? Ein erstes Leben von sechsunddreißig Jahren im kommunistischen Ostdeutschland, von dem die Öffentlichkeit so gut wie nichts wusste? Und warum war Merkel (wie ihre Familie, wie die ganze "ehemalige" DDR) so schweigsam über diese Jahre? Waren sie nicht alle außer sich vor Freude gewesen, als in jener historischen Nacht des 9. November 1989 die Berliner Mauer "fiel" (tatsächlich fiel die Mauer in den Westen)? Nun, viele, wenn nicht sogar die meisten von ihnen, waren es offensichtlich nicht. Hier ist ein mehr als ominöser Videoclip über eine Dame, die am 9. November 1989 tatsächlich als erste Ostdeutsche die Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten überquerte. Annemarie Reffert (damals 46 Jahre alt), Ärztin aus Magdeburg, hatte um Punkt 19:04 Uhr im DDR-Radio die Ankündigung des ZK-Mitglieds und Informationssekretärs Günter Schabowski gehört, allen DDR-Bürgern die sofortige, bedingungslose und dauerhafte Ausreise in den Westen zu erlauben. Sie vergewisserte sich, dass sie richtig gehört hatte, indem sie die folgenden Nachrichtensendungen abhörte, überprüfte sogar das Westfernsehen, nahm ihre 15-jährige Tochter und fuhr mit ihrem Wartburg-Pkw - aus reiner Neugier - in Richtung des Hauptgrenzübergangs Helmstedt/Marienborn, nur etwa 60 km von Magedeburg entfernt. Um 21:25 Uhr gelang es den beiden, die ahnungslosen DDR-Grenzbeamten davon zu überzeugen, dass eine generelle Reisegenehmigung vorlag, und so fuhren sie weiter nach Westdeutschland, wo sie kurz die beschauliche Grenzstadt Helmstedt umrundeten und, da sie kein Westgeld hatten, bald wieder in den Osten und nach Magdeburg zurückkehrten. Auf dem Rückweg, wiederum an der Grenze, wurde Annemarie Reffert kurz von einem westdeutschen Kamerateam interviewt, was ihr zu einiger Berühmtheit verholfen hat. Hier ist dieser wirtschaftliche Austausch (im Video unten, von 1:55 bis 2:17), der uns zum Nachdenken bringen sollte, weil er so symptomatisch ist:

INTERVIEWER: Haben Sie eigentlich vor, in nächster Zeit häufiger nochmal "Westluft" zu schnuppern, um das mal so zu sagen?

A. REFFERT: Ja, vielleicht Besuchsweise, um mal das Leben bei ihnen anzusehen, aber niemals ganz. Wissen Sie, Sie sind eine ganz andere Gesellschaft, und ich habe keine Meinung, bei Ihnen zu leben. Besuchsweise, ja.

https://www.youtube.com/watch?v=oDPdWAxoRpI

Aus dieser kalten und kaltschnäuzigen Antwort geht hervor, dass Ostdeutschland keineswegs den Anschluss an den Westen anstrebte. Die Opposition innerhalb der DDR bestand vor allem aus Reformkommunisten, die (im Sinne Gorbatschows) ein eigenständiges sozialistisches Ostdeutschland auf einer liberaleren Basis erhalten wollten. Eine wirklich bürgerlich-konservative politische Kraft war nach vierzig Jahren rigiden autoritären Kommunismus einfach nicht vorhanden.

Das war Helmut Kohls unverzeihliche Fehlkalkulation! Seine enthusiastischen Versprechungen an die verarmten Ostdeutschen von baldigen Wohlstandslandschaften erfüllten sich nicht so schnell und einfach, wie man es erwartet hatte. Und so wich die anfängliche Euphorie über ein vereintes Deutschland (sicherlich von den westdeutschen Medien stark übertrieben) bald einer großen Frustration in den "neuen" deutschen Provinzen, die dann von den untergetauchten Altkommunisten schön ausgenutzt werden konnte. So kam es, dass schon wenige Jahre nach dem Fall der Mauer eine gespenstische DDR- und sogar Sowjetnostalgie aufkam (eine Entwicklung, die parallel zu der in den anderen "ehemaligen" Satellitenländern verlief). Alle Arten von DDR- und Sowjet-Memorabilien, alte DDR-Filme, Produktmarken, Kleidung, militärische Gegenstände usw. waren plötzlich wieder beliebt wie nie zuvor. Die Menschen ignorierten nun die Tatsache, dass sie unter einer Tyrannei gelebt hatten (was viele von ihnen gar nicht einmal störte) und romantisierten stattdessen die "gemütliche, sozialistische Heimat", die sie verloren hatten, als das bessere Deutschland, das niemals hätte aufgelöst werden dürfen. Es entstanden eine Reihe von Filmen, zum Teil Tragikomödien, die auf die eine oder andere Weise die DDR-Vergangenheit idealisierten. Das dreisteste und perfideste Stück in dieser Lawine retrokommunistischer Propaganda war wohl der Blockbuster 'Good-Bye Lenin!' aus dem Jahr 2003, der rückblickend betrachtet fast schon den Boden für die zwei Jahre später beginnende Kanzlerschaft von Angela Merkel bereitet hat.

'Good-bye Lenin!' ist eine witzige, aber sichtlich tendenziöse Satire über eine Mutter, Lehrerin und überzeugte Kommunistin in Ost-Berlin, die einen Monat vor dem Fall der Berliner Mauer einen Herzinfarkt erleidet und in ein achtmonatiges Koma fällt, wodurch sie die Implosion des kommunistischen Regimes und die dramatischen Veränderungen im Leben der Ostdeutschen in den Monaten danach "verpasst". Ihr Sohn, der nie ein Freund der kommunistischen Unterdrückung war, aber sehr fürsorglich ist, wird von den Ärzten belehrt, als die Mutter im Juni 1990 aus dem Koma erwacht, dass alle Aufregungen und Irritationen gründlich vermieden werden müssen. Die Mutter ist noch schwach und muss im Bett bleiben und so schafft der Sohn mithilfe seiner Schwester, eines neuen Arbeitskollegen und sogar Nachbarn für seine Mutter die überzeugende Illusion, dass die DDR noch lebt und sich nichts geändert hat. Außerdem verliebt er sich bei seinen vielen Krankenhausbesuchen, während seine Mutter noch dort ist, in eine charmante russische Krankenschwester! Zusammen mit seinem Freund schließt er heimlich einen Videorecorder an den Fernseher seiner Mutter an, mit dem sie ihr sekundengenau zunächst alte DDR-Nachrichtenrollen und schließlich selbst gedrehte tägliche "Abendnachrichten" vorspielen, die sogar authentisches Nachrichtenmaterial verwenden, aber mit seinem Kollegen als "Nachrichtensprecher" den nötigen Spin hinzufügen, der alle Bilder auf die absurdeste Weise erklärt. Die Mutter schluckt ironischerweise die Scharade. Irgendwann bemerkt sie von ihrem Fenster aus eine Menge westdeutscher Autos auf der Straße, aber die "Nachrichtensendung" ihres Sohnes findet für alles eine Erklärung. Der Sohn sucht verzweifelt nach alten DDR-Produktverpackungen (z.B. Gurkengläser), stellt zum Geburtstag seiner Mutter eine Gruppe von Nachbarn zusammen, die dann die guten alten kommunistischen DDR-Lieder singen und so weiter und so fort. Sowohl seine Schwester als auch die russische Krankenschwester, mit der er inzwischen eine Romanze hat, bestehen darauf, dass er mit der Illusion aufhört und seiner Mutter die Wahrheit sagt. Schließlich tut die Krankenschwester dies, ohne es ihrem Freund zu sagen. Die Mutter erleidet einen weiteren Herzinfarkt und stirbt bald darauf, während ihr Sohn davon überzeugt ist, dass seine Mutter in der Gewissheit gestorben ist, dass ihr geliebtes sozialistisches System nach wie vor intakt ist, nachdem er für sie eine letzte "Nachricht" produziert hat, in der Erich Honecker von dem persönlichen Helden des Sohnes, dem ostdeutschen Kosmonauten Sigmund Jähn, verkörpert von einem ähnlich aussehenden Taxifahrer, abgelöst wird, der die Mauer öffnet, woraufhin Ostberlin von den Kapitalisten aus dem Westen, die endlich zur Vernunft gekommen sind, fröhlich geflutet wird! - Hier ist der offizielle Trailer:

https://www.youtube.com/watch?v=lVSGDWTLsMg

Der Film spiegelt nicht nur eine bestehende Stimmung in der ehemaligen DDR wider, sondern verstärkt diese Sehnsucht nach den alten kommunistischen Tagen (und wirbt beim westlichen Publikum für den DDR-Kommunismus als etwas Gutes und Erstrebenswertes). Der Film wurde von einem westdeutschen Filmemacher gedreht, aber die stalinistische Linke im Osten und die liberale Linke im Westen haben auf beiden Seiten des Zauns immer Hand in Hand gearbeitet, selbst jetzt, da dieser Zaun angeblich verschwunden ist.

Jetzt, unter der Genossin Merkel (die entschlossen zu sein scheint, die nächsten hundert Jahre an der Macht zu bleiben), hat sich in Deutschland eine seltsame und langweilige neue Normalität etabliert, höchstwahrscheinlich die Art von "Normalisierung", von der das kommunistische Regelwerk spricht, wenn es den endgültigen und ewigen Triumph des Kommunismus beschreibt. In diesem Fall wurde der Übergang nicht durch eine gewaltsame Revolution oder einen Einmarsch sowjetischer Armeen herbeigeführt, sondern einfach dadurch, dass ein jahrzehntelanger schrittweiser Prozess zu seinem logischen Abschluss gebracht wurde. Nur zwei Jahre nach Merkels Wahlsieg 2005 wurde der europäische Schengen-Raum, der ursprünglich einen Verbund westeuropäischer EU-Länder definierte, die ihre gegenseitigen Grenzkontrollen abgeschafft hatten, aber natürlich weiterhin Kontrollen nach Osten hin unterhielten, rücksichtslos und in höchst unverantwortlicher Weise um einen Kordon "ehemaliger" kommunistischer Staaten erweitert. Infolgedessen konnten und können fortan kommunistische Mafiosi und illegale Einwanderer völlig frei und unkontrolliert nach Westeuropa einreisen. Dieser Missstand wird auch nicht behoben werden, denn das erklärte Ziel der Europäischen Union ist eine grenzenlose, Post-nationalstaatliche Föderation. Die Ausdehnung der EU tief in das "ehemals" kommunistische Osteuropa hat jedoch das Schicksal Westeuropas besiegelt, da sie unwiderruflich die Tür geöffnet hat, um von Moskau geschluckt, umarmt oder wie auch immer man es ausdrücken möchte, verschluckt zu werden - und den Weg zu einem vereinten, kommunistischen Eurasien vom Atlantik bis nach Wladiwostok zu weisen. Natürlich bezeichnet Angela Merkel Russland häufig als "Deutschlands strategischen Partner" und nirgendwo gibt es einen Aufschrei, da Deutschland zumindest theoretisch Mitglied des westlichen Bündnisses ist.

Was den "Konservatismus" von Angela Merkel betrifft (immerhin ist sie seit 1990 Mitglied und seit 2000 Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Union), so scheint er so gut wie nicht vorhanden zu sein. Denken Sie mal darüber nach: Diese Frau war zweimal verheiratet und obwohl man nicht genau weiß, warum, scheint sie kinderlos geblieben zu sein, weil sie es so wollte. Über ihre erste Ehe, die nur kurz war, ist nicht viel bekannt, aber es scheint, dass es sich eher um eine Zweckehe handelte, damit die beiden jungen Leute, Angela Kasner und Ulrich Merkel, leichter eine eigene Wohnung bekommen konnten (im Kommunismus ist alles streng geregelt). Seit Mitte der 1980er Jahre ist Angela Merkel (den Namen ihres ersten Mannes hat sie bis heute beibehalten) mit ihrem jetzigen Ehemann, dem Quantenchemiker Dr. Joachim Sauer, zusammen, den sie aus ihrer Arbeit an der Ostdeutschen Akademie der Wissenschaften kennt. Obwohl Angela Merkel seit 1990 eine zunehmend prominente Figur in Helmut Kohls konservativer Christlich-Demokratischer Union ist, heiratete sie Dr. Sauer erst am 30. Dezember 1998, nachdem sie am 7. November 1998 nach der verlorenen Bundestagswahl im selben Jahr zur Generalsekretärin der Partei gewählt worden war. Auch ihre zweite Ehe ist also eine rein pragmatische Angelegenheit, die sie auf dem Weg zum Parteivorsitz unternahm, um ihre Karriere voranzutreiben. Was sagt uns das über den moralischen oder religiösen Rahmen dieser "christlichen" Politikerin? Ist sie überhaupt eine Christin? Praktischerweise (was sie für Helmut Kohl attraktiv machte, um sie unter seine Schirmherrschaft zu nehmen) ist Angela Merkel die Tochter eines (protestantischen) Pfarrers. Doch auch hier ist ein genauerer Blick nötig. Horst Kasner, geboren 1926, war ein junger westdeutscher evangelischer Pfarrer, der gerade sein Studium abgeschlossen und eine Familie gegründet hatte. Sein erstes Kind Angela wurde noch im Sommer 1954 in Hamburg geboren, dann zog die ganze Familie in die DDR, wo Kasner eine kirchliche Stelle angeboten worden war. Horst Kasner war dem Sozialismus nicht feindlich gesinnt. Im Gegenteil, er entwickelte einen großen Ehrgeiz, Christentum und Sozialismus irgendwie zusammenzuführen. Er nennt es "Kirche im Sozialismus". Andere gaben ihm bald den Spitznamen "Roter Kasner". In der Tat wurde Horst Kasner als ein Mann bekannt, der hervorragende Verbindungen zu den progressiveren Theologen der DDR und damit zum System selbst hatte. Die ersten drei Jahre war er noch regulärer Pfarrer in dem kleinen Dorf Quitzow im Nordwesten Brandenburgs. Im Jahr 1957 wurde er eingeladen, ein religiöses Seminar und ein Pastoralkolleg außerhalb von Templin aufzubauen. Das als Waldhof bekannte Anwesen, das ab 1958 auch ein Heim für geistig Behinderte beherbergte, entwickelte sich bald zu einem viel beachteten Treffpunkt für intellektuelle Diskussionen jenseits der eng gesteckten Grenzen der offiziellen Staatsideologie. Horst Kasner konnte ungehindert Bücher aus dem Westen bestellen und durfte auch eine Reihe von Reisen in den Westen unternehmen. Interessant ist auch, dass Horst Kasner eng mit Clemens de Maizière und Klaus Gysi, den Vätern von Lothar de Maizière bzw. Gregor Gysi, zusammenarbeitete, die beide in der Zeit der deutschen Wiedervereinigung und danach zu wichtigen politischen Persönlichkeiten werden sollten. Die junge Angela scheint ihren charismatischen Vater bewundert zu haben. Obwohl sie nicht die sozialistische DDR-Jugendweihe, sondern noch die traditionelle evangelische Konfirmation durchlief, war sie dennoch schon früh Mitglied der kommunistischen Jugendorganisation FDJ (Freie Deutsche Jugend), was nicht verpflichtend und auch für Pfarrerskinder ungewöhnlich war. In der Schule zeichnete sie sich besonders in Mathematik und Russisch aus, gewann sogar die landesweite Russisch-Olympiade und dachte bald an ein Physikstudium. Im Gegensatz zu Kindern weniger sozialistisch gesinnter Pastoren, die in der Regel der FDJ fernblieben, hatte Angela Kasner keine Schwierigkeiten, an einer Universität zugelassen zu werden. Später, in ihren Zwanzigern, war sie sogar Funktionärin in der FDJ. Hier ein kurzer Ausschnitt aus einem ARD-Interview mit Angela Merkel aus dem Jahr 1991 (Merkel war damals bereits Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im neu gebildeten, ersten gesamtdeutschen Kabinett Kohl IV), in dem sie die Frage nach ihrer Mitgliedschaft und ihrem Engagement in der kommunistischen Jugendorganisation FDJ quasi beantwortet:

https://www.youtube.com/watch?v=CEAMsWfTrhA

Merkel sagt dazu: "Ich war gerne in der FDJ, muss ich sagen, als eine Teiltätigkeit innerhalb der FDJ, wo man auch Dinge gemacht hat - in Seminargruppen, unter jungen Leuten im Institut -, die im Grunde genommen wenig mit dem System und seiner Ideologie zu tun hatten. Das will ich zugeben. Aber ansonsten war es natürlich auch 70% Opportunismus."

Wie so oft klärt dieses "Eingeständnis" nichts. Eine alternative Möglichkeit, dieses Video zu betrachten, besteht darin, den Ton auszuschalten, um sich ganz auf die Mimik von Angela Merkel konzentrieren zu können. Was man zunächst sieht, ist das übliche Verhalten von Lügnern: Sie ist angespannt, sie sucht nach Worten, sie schaut nach unten. Während des gesamten Clips zeigt sie Trotz, Leugnen, Ausweichen. Die Quintessenz: Sie war eine Aktivistin in der Jugendorganisation der kommunistischen Partei, weit über ihre eigenen Jugendjahre hinaus, aber keine wirkliche Kommunistin und nie Mitglied der kommunistischen Partei selbst. Wie glaubwürdig ist das denn? Das Fehlen von Beweisen für ihre Parteizugehörigkeit beweist gar nichts. So viele Geheimakten wurden 1990 vernichtet, so viele Beweise verschwanden einfach über Nacht! Ein ganzes Volk von Kommunisten hatte sich plötzlich auf wundersame Weise einfach in Luft aufgelöst - und aus dieser neuen dünnen Luft heraus agieren sie wie eh und je. Kaum jemand spricht darüber. Über der ganzen Realität des ehemaligen kommunistischen Ostdeutschlands liegt ein undurchdringlicher Schleier der Verschwiegenheit.

Und dann ist da noch Angela Merkels Behauptung, sie habe Physik als Studienfach gewählt (als ob die Menschen in den kommunistischen Ländern völlig frei gewesen wären, etwas zu wählen, was sie wollten, was sicher nicht der Fall war), weil die Physik, so sagt sie, am wenigsten politisiert und ideologisiert sei. Was lustig ist, denn nach dieser Logik hätte sie auch niemals in der Politik auftauchen dürfen.

Was Angela Merkels offensichtliche christliche Erziehung in einem Pastorenhaushalt betrifft (obwohl ihr Vater ohnehin glühend pro-sozialistisch war und 1989/90 keineswegs eine deutsche Wiedervereinigung befürwortete), so hat Angela Merkel selbst die naiven Vorurteile über ihr Aufwachsen als Pastorentochter inmitten einer feindseligen atheistischen Gesellschaft entkräftet: Man wird nicht einfach dadurch gläubig, dass man in einem Pfarrhaus aufwächst. 'Aber natürlich wurden mir auf diese Weise einige ethische Grundsätze beigebracht.' (Übersetzung durch diesen Autor. Deutsche Quelle: Koelbl, Herlinde. Spuren der Macht: Die Verwandlung des Menschen durch das Amt - Eine Langzeitstudie. München: Knesebek, 1999. S. 49. - Über: Reuth, Ralf Georg, und Günther Lachmann. Das erste Leben der Angela M. München: Piper, 2013. S. 65.)

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Leserzuschrift: Ist das vereinte Deutschland von heute de facto ein sozialistischer Einparteienstaat geworden? Teil 5

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 05.12.2022, 19:27 vor 53 Tagen @ Ikonoklast 935 Views

Das ist eine klassische kommunistische Aussage! Marx-Leninisten haben keine Religion (außer ihrer eigenen Faux-Religion des dialektischen Materialismus). Und so sprechen sie, wann immer sie es für angebracht halten, ihren Atheismus zu verbergen oder gemischte Botschaften zu senden, von "Ethik" (im Gegensatz zu Religion). Angela Merkel wurde von ihrem Vater, einem roten Pastor, die Erlaubnis erteilt, der kommunistischen Jugendbewegung beizutreten, und dort erhielt sie ihre eigentliche Ausbildung. Zu Hause war sie auch nicht von einer frommen Atmosphäre umgeben, denn ihr Vater war im Grunde ein sozialistischer Kirchenpolitiker.

Dieser Autor hat auf seinen vielen Reisen zufällig auch zahlreiche Gespräche mit Menschen aus Osteuropa geführt. Und die haben nach jahrzehntelanger schmerzhafter Erfahrung einen geschulten Blick für das Erkennen von Kommunisten, schließlich haben sie unter ihnen gelebt. Was diese Menschen - mehr als einer - dem Autor über ihre Meinung zu Angela Merkel erzählt haben, ist verblüffend: Sie sagen, dass es für Angela Merkel keinen anderen Weg gibt, als 'KGB' zu sein! Diese Vermutung, dieses "Bauchgefühl", würde durchaus Sinn machen. Ist sie nicht die "Teflon-Kanzlerin", an der nie etwas haften bleibt? Und wird sie nicht sogar, nach der Spinne, die "Schwarze Witwe" genannt, weil sie, ohne mit der Wimper zu zucken, Dutzende von Männern mit zerstörten Karrieren zurückgelassen hat, weil sie ihr zufällig bis ganz nach oben im Weg standen? Die Naiven würden sagen, sie sei eine weitere rücksichtslose Berufspolitikerin, die ihr Handwerk von ihrem politischen Mentor Helmut Kohl gelernt hat, der ebenfalls eine Machttaktikerin par excellence war.

Aber hören wir uns den Bericht einer ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten an, die ebenfalls ursprünglich aus der DDR stammt und die viel über Angela Merkel zu sagen hat und darüber, wohin Merkel die Partei und Deutschland geführt hat. Vera Lengsfeld, Jahrgang 1952, war kein lebenslanger Feind des kommunistischen Systems, im Gegenteil: Ihr Vater war ein hohes Tier bei der DDR-Staatssicherheit, sie selbst studierte in Leipzig ein akademisches Fach, das so kommunistisch ist, wie es nur geht: Geschichte der Arbeiterbewegung! Danach ging sie nach Berlin, um Philosophie zu studieren, was im DDR-Kontext nur Philosophie unter dem ideologisch aufgeladenen Gesichtspunkt des Marxismus-Leninismus bedeutete. Mit 23 Jahren trat auch Vera Lengsfeld in die kommunistische Staatspartei der DDR, die SED, ein. Ab etwa 1981 gehörte die heutige Vera Wollenberger allen möglichen pazifistischen und anderen Oppositionsgruppen an (auch das ist nicht überzeugend für einen möglichen Sinneswandel, denn die meisten dieser Gruppen waren schlicht "reformkommunistisch"). Doch 1983 scheinen ihre Aktivitäten die Partei so sehr verärgert zu haben, dass sie aus der Partei ausgeschlossen wurde. Im Januar 1988 (weniger als zwei Jahre vor dem Fall der Berliner Mauer) ist Vera Wollenberger immer noch eine überzeugte Kommunistin, wenn auch eine kritische, die versucht, die DDR-Behörden an die fehlende Meinungsfreiheit im kommunistischen Ostdeutschland zu erinnern. Zusammen mit Dutzenden anderer hatte sie geplant, am 15. Januar an der jährlichen offiziellen Lenin-Liebknecht-Luxemburg-Demonstration teilzunehmen, mit Transparenten mit Rosa-Luxemburg-Zitaten, die angesichts der kommunistischen Realität in der DDR nicht gerade schmeichelhaft sind. Vera Wollenberger wurde zunächst zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt, bekam dann aber ein zweijähriges Studiensemester in Oxford, England, angeboten, von wo sie - angeblich zu Besuch und durch einen seltsamen Zufall - genau am 9. November 1989, dem Tag des Mauerfalls, zurückkehrte. Vera Wollenberger wurde sofort wieder politisch aktiv, trat den ostdeutschen Grünen bei und wurde im März 1990 in die erste "postkommunistische" Volkskammer der DDR gewählt, wo sie bis zum Inkrafttreten der deutschen Wiedervereinigung und dem damit verbundenen Ende der DDR am 3. Oktober 1990 stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Abrüstung und Verteidigung war. Vera Wollenberger gehört zu denjenigen, die schnell in den neuen gesamtdeutschen Bundestag in Bonn eingegliedert wurden, wo sie weiterhin Abgeordnete der Grünen (einer notorisch linkslastigen Partei) war. Erst 1996, als ihr die Aussicht auf eine rot-rot-grüne Dreierkoalition aus SPD, PDS (den ehemaligen DDR-Kommunisten, die sich nun als "Partei des Demokratischen Sozialismus" ausgaben) und ihrer eigenen Partei, den Grünen, nicht gefiel, wechselte sie zur Christlich-Demokratischen Union (CDU) von Helmut Kohl und behielt ihr ehemals grünes Bundestagsmandat. Von da an bis 2005 blieb Vera Wollenberger - nach der Scheidung von ihrem zweiten Ehemann im Jahr 1991 wieder Vera Lengsfeld - Mitglied des Deutschen Bundestages. Ironischerweise verlor Vera Lengsfeld nach der Wahl, welche die CDU unter Angela Merkel an die Macht brachte, ihren Sitz und kehrte nie mehr in den Bundestag zurück. In den letzten Jahren ist sie in rechtsnationalen Kreisen aufgetaucht und hat für eine sogenannte 'Gemeinsame Erklärung 2018' geworben, in der die Regierung Merkel für ihre Einwanderungspolitik scharf kritisiert wird. Diese Petition wurde von über 160.000 Deutschen unterzeichnet und dem Deutschen Bundestag übergeben, wo es im Herbst eine kurze Anhörung im Bundestag geben wird. Es ist nicht ganz klar, ob Vera Lengsfeld, die einst eine überzeugte DDR-Kommunistin war und ihrem Kommunismus nie wirklich abgeschworen hat, hier nur von echter Sorge getrieben wird oder ob es sich um "rechtsbolschewistischen" Aktivismus handelt, mit dem die deutsche Bevölkerung immer weiter polarisiert werden soll.

Wie dem auch sei, in dem unten eingebetteten Vortrag teilt Vera Lengsfeld eine Reihe von Beobachtungen in Bezug auf Angela Merkel mit, die sowohl interessant als auch glaubwürdig sind. Lengsfeld blickt auf Angela Merkels phänomenalen Aufstieg zurück und erinnert daran, wie verdächtig reibungslos Merkel bereits im letzten Jahr der alten kommunistischen DDR aufgestiegen war; wie sie von Wolfgang Schnur (einem dubiosen Juristen und Kirchenpolitiker, der gleichzeitig als Informant für die berüchtigte DDR-Staatssicherheit alias StaSi tätig war) sofort eingestellt und dann zur Sprecherin des Demokratischen Aufbruchs gemacht wurde. StaSi); wie sie bald darauf stellvertretende Sprecherin des letzten DDR-Ministerpräsidenten Lothar de Maizière wurde (ebenfalls Jurist, ebenfalls Kirchenpolitiker und ebenfalls StaSi-Informant, der fälschlicherweise behauptet, Angela Merkel noch nie zuvor getroffen zu haben, obwohl er jahrelang ein enger Freund von Angela Merkels Vater, Horst Kasner, war); wie sie nach Bekanntwerden der StaSi-Tätigkeit von Lothar de Maizière stattdessen von Bundeskanzler Helmut Kohl als ostdeutsches Mitglied in sein erstes gesamtdeutsches Kabinett ab Anfang 1991 gewählt wurde; wie alle, die sie kannten, überrascht waren, dass sie bei den Christdemokraten und nicht bei den Grünen oder den Sozialdemokraten gelandet war; wie sie genau die Partei, deren Führung sie nun angehörte, heftig hasste; wie sie als Frauen- und Jugendministerin sofort eine linkslastige feministische Politik verfolgte und später als Umweltministerin im Alleingang internationale Öko-Abkommen unterzeichnete, die den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands zuwider liefen; wie sie ihren Mentor und Ehrenvorsitzenden Helmut Kohl sowie den Parteivorsitzenden Wolfgang Schäuble eiskalt abservierte und den Parteivorsitz rücksichtslos an sich riss; wie sie von 2000 bis zu ihrem Wahlsieg 2005 vorgab, klare marktliberale Positionen zu vertreten, die sie nach ihrer Kanzlerschaft allesamt über Bord warf, auch die, die sie leicht gegen ihren Koalitionspartner SPD hätte durchsetzen können; dass ihr eigentlicher Lieblingskoalitionspartner nie, wie weithin berichtet, die Freien Demokraten waren, sondern in Wirklichkeit die Grünen, mit denen sie bisher keine Gelegenheit hatte, eine Koalition zu bilden, außer für 2017/2018, wofür auch die Freien Demokraten gebraucht worden wären, die schließlich ausstiegen, weil sie keine Aussicht sahen, irgendeinen Teil ihres politischen Programms umzusetzen. Vera Lengsfeld meint auch, dass Merkels merkwürdiger Sinneswandel nach dem Atomunfall in Fukushima 2011, der sie dazu veranlasste, die im Jahr zuvor vereinbarte Laufzeitverlängerung für deutsche Atomkraftwerke rückgängig zu machen, lediglich ein Zugeständnis an die Grünen für eine mögliche künftige gemeinsame Regierungskoalition war. Unten: Angela Merkels viel diskutierte schwarz-grüne Halskette, die sie vor den Wahlen 2013 trug. Sie wurde weithin als politische Botschaft verstanden, dass sie die FDP tatsächlich loswerden und stattdessen eine Koalition mit den Grünen bilden wollte. Ersteres ist eingetreten: Die FDP hat es zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik nicht in den Bundestag geschafft. Letzteres kam jedoch nicht zustande, obwohl CDU/CSU und Grüne mit 374 von 631 Sitzen eine komfortable Mehrheit gehabt hätten: Nach stundenlangen Sondierungsgesprächen stiegen die Grünen zum Bedauern der CDU/CSU aus - und Angela Merkel fand sich in einer Großen Koalition mit den Sozialdemokraten wieder.

Merkel, so Vera Lengsfeld, hat die alte Christlich-Demokratische Union, die nur noch dem Namen nach existiert, aber zu einer weiteren ökosozialistischen Partei geworden ist, faktisch getötet, seit sie Kanzlerin war. Merkel kontrolliert die CDU mit eisernem Griff, alle potenziellen Konkurrenten sind längst verdrängt oder an den Rand gedrängt. Vera Lengsfeld sagt sogar, dass der Deutsche Bundestag von Merkel zu einem reinen Abnickparlament degradiert wurde (abgesehen von der deprimierenden Tatsache, dass 80% der Gesetze in den EU-Mitgliedstaaten nicht in den nationalen Parlamenten, sondern in Brüssel gemacht werden). Lengsfeld sagt, die deutschen Abgeordneten seien durch eine ganze Reihe neuer parlamentarischer Posten und Funktionen sanft korrumpiert, gekauft worden, was zu viel häufigeren Gelegenheiten zum Reisen und zum Genießen des guten Lebens eines "beschäftigten" Parlamentariers geführt habe. Die Entscheidungen trifft aber allein die Regierung Merkel, das Parlament nimmt seine Kontrollfunktion gegenüber der Regierung nicht mehr wahr. Auch mit dem neuen Koalitionspartner FDP habe es von 2009 bis 2013 keine wesentliche Veränderung gegeben, sagt Lengsfeld. Auch das Chaos während der "Flüchtlingskrise" 2015 hätte leicht in einer totalen Katastrophe enden können, wenn es nicht eine enorme Arbeit von privaten Freiwilligen gegeben hätte. Vera Lengsfeld betont auch, dass der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD für die Legislaturperiode 2018-2022 viel sozialistischer ist als der letzte, da Merkel keine andere Wahl hatte, als den Sozialdemokraten alles zu geben, was sie wollten. Während der Masseneinwanderung von 2015 (und seitdem) werden die Asylgesetze missbraucht, als wären sie allgemeine Einwanderungsgesetze (weniger als 1% der "Flüchtlinge" wurde der Asylstatus zuerkannt, aber alle durften trotzdem einreisen); damit, so Lengsfeld, wurde und wird die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland kritisch untergraben und läuft sogar Gefahr, ganz zusammenzubrechen. Auch die Dublin-Verordnung, die vorsieht, dass kein Land verpflichtet ist, einen Asylbewerber aufzunehmen, der in einem anderen Land einen Asylantrag gestellt hat, wird praktisch ausgehebelt (was bedeutet, dass die Absicht der EU und Angela Merkels, "Flüchtlinge" weit über Europa zu verteilen, ohne dass die Mitgliedsstaaten Nein sagen können, nach geltendem Recht Null und nichtig ist). Lengsfeld weist auch darauf hin, dass Deutschlands neues sogenanntes Netzwerkdurchsetzungsgesetz nichts anderes ist als die Einführung von Internetzensur gegen Konservative durch die Hintertür zur Abwehr von "Hassrede" und "Fake News", was ihrer Meinung nach völlig verfassungswidrig ist, da sie die freie Meinungsäußerung für "Rechte" (mit "Rechten" ist jeder gemeint, der sich einfach seinen gesunden Menschenverstand bewahrt hat und es wagt, Aussagen zu machen, die nicht auf utopischen Überzeugungen, sondern auf der Realität beruhen) beendet, während die Linken, sogar die radikalen Linken, sagen und tun können, was sie wollen, weil hasserfüllte linke Propaganda (sogar Einschüchterung) vom ebenso linken Mainstream nicht als Hass, sondern als berechtigte Empörung usw. wahrgenommen wird. Vera Lengsfeld sagt, während in der kommunistischen DDR (wo sie herkommt) bezahltes Personal für die Überwachung der Bevölkerung benötigt wurde und die StaSi-Offiziere sogar dafür sorgen mussten, dass sie ihre Informanten bei Laune hielten, indem sie freundlich waren, ihnen kleine Geschenke überreichten usw., ist die Situation heute so, dass ganze (unsichtbare) Armeen radikalisierter Menschen eine Kultur der Denunziation betreiben, und zwar kostenlos, ohne jegliche Bezahlung. Lengsfeld erwähnt in diesem Zusammenhang, was eine ziemliche Ironie ist, eine Frau, die an der Spitze dieses Phänomens steht, Anetta Kahane, ebenfalls aus der DDR stammend, eine radikale Linke, Tochter eines glühenden DDR-Kommunisten und selbst einmal Informantin der Staatssicherheit der DDR in den Jahren 1973 bis 1982. Hier ein Zitat derselben Dame, entnommen aus einem Artikel des Tagesspiegels vom 15. Juli 2015 mit dem Titel "Flüchtlinge in Deutschland: Es ist Zeit für einen neuen Aufbau Ost" (d.h., Flüchtlinge in Deutschland: Es ist Zeit für einen neuen 'Aufbau Ost' - Aufbau Ost ist der Begriff für das gigantische Projekt der Bundesrepublik Deutschland, Ostdeutschland schrittweise an westdeutsche Standards heranzuführen); englische Übersetzung durch diesen Autor:

Im Osten gibt es, gemessen an der Bevölkerung, immer noch zu wenig Menschen, die sichtbaren Minderheiten angehören, die z.B. schwarz sind. Und es findet ein Strukturwandel statt, ganze Landstriche werden entvölkert... Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, würde ich sagen: Es ist Zeit für die zweite Wende und einen neuen Aufbau Ost, infrastrukturell, emotional, kulturell... Man muss das wollen, man muss erkennen, dass es im Osten eine größere Unerfahrenheit im Umgang mit Ausländern und mehr Widerstand gibt... Es ist die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende, zugelassen zu haben, dass ein Drittel des Staatsgebietes weiß geblieben ist... Willy Brandt (westdeutscher Bundeskanzler von 1969 bis 1974, SPD-Parteivorsitzender bis 1987 und Präsident der Sozialistischen Internationale von 1976 bis 1992) sprach vom Zusammenwachsen dessen, was zusammengehört, und meinte die weißen Deutschen... Das hat einen nationalistischen Schub ausgelöst. Ein paar Millionen andere wurden regelrecht vergessen. Wenn das jetzt ein Ende haben sollte, fände ich das großartig.

Diese radikalen Netzwerke bedienen sich, ohne zu zögern der Mittel des Rufmordes und des Drucks auf Menschen, ihre Arbeit aufzugeben. Leute, die noch vor nicht allzu langer Zeit vom Verfassungsschutz überwacht wurden, sind jetzt genau diejenigen, die auf eine drakonische Einschränkung der freien Meinungsäußerung drängen, und das alles unter der Fahne des "Antifaschismus". Vera Lengsfeld kommt zu dem Schluss, dass die wahre und ultimative Kultur der Denunziation nicht in der DDR zu finden war, sondern sich erst jetzt etabliert hat, und sie sagt, all dies sei das Ergebnis der Merkel-Jahre. Vera Lengsfeld warnt, dass die Euro-Krise noch lange nicht gelöst und die Migrantenkrise in Europa nicht vorbei ist, sondern gerade erst begonnen hat. Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD unterstützt den Plan des französischen Präsidenten Macron zur Umverteilung des Reichtums von den nordeuropäischen zu den südeuropäischen Staaten; er sieht vor, Deutschland für alle Verluste der EU durch den Brexit aufkommen zu lassen und sieht noch teurere Beiträge zu verschiedenen EU-Projekten vor. Hinsichtlich des anhaltenden Zustroms von Einwanderern scheint die Regierung die Öffentlichkeit täuschen zu wollen, indem sie offiziell von maximal 180.000 bis 220.000 pro Jahr spricht, in Wirklichkeit aber die "Familienzusammenführung" zulässt, durch die sich die Zahl der Einwanderer leicht vervielfachen lässt (zumal der Begriff "Kernfamilie" sehr großzügig ausgelegt zu werden scheint, auch in Bezug auf Zweit- und Drittfrauen, obwohl Polygamie in Deutschland verboten ist, sowie auf Kinderfrauen, die plötzlich alle akzeptabel geworden sind, sogar für die Feministinnen). Wobei der Familiennachzug in keiner offiziellen Statistik auftaucht und die tatsächlichen Asylbewerber von dieser theoretischen Begrenzung auf 180.000 bis 220.000 pro Jahr nicht betroffen sind. Darüber hinaus, so Lengsfeld, werde das Relocation- und Resettlement-Programm der EU dafür sorgen, dass diese anhaltende Zuwanderung mit allen Mitteln, auch mit Täuschung, erzwungen wird und die Menschen "diskreter" und weniger sichtbar als noch 2015 ins Land kommen. Vera Lengsfeld erwartet den Zusammenbruch des deutschen Sozialsystems als Folge dieser Politik, den allgemeinen Staatsbankrott und schließlich einen Bürgerkrieg (wobei sie feststellt, dass es keinen historischen Präzedenzfall für ein solches politisches Programm gibt). Sie verweist auf die kritische Situation in Schweden, wo bestimmte Gebiete aufgrund der Masseneinwanderung unregierbar geworden sind, und glaubt, dass sich Deutschland in die gleiche Richtung bewegt. Vera Lengsfeld verweist dann auf das Problem der Unterwanderung der Berliner Polizei durch arabische Clans und auf die verbreitete Schätzung, dass bereits ein Viertel des deutschen Militärpersonals Muslime sind (was dringende Fragen nach der tatsächlichen Loyalität aufwirft), eine Entwicklung, die von der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen stark vorangetrieben wird. Lengsfeld sagt, es sei jetzt erklärte Politik, immer mehr Muslime nicht nur beim Militär oder bei der Polizei, sondern sogar als Grenzbeamte aufzunehmen - wobei die Qualifikationsstandards gesenkt werden, um sie hineinzubekommen. Sie verweist auf ein Interview vom 20. Februar 2018, das der (deutsch-stämmige) Harvard-Politologe Yascha Mounk, Jahrgang 1982, im deutschen Fernsehen gab, in dem die Moderatorin fragte (ab 1:21; Übersetzung aus dem Deutschen durch diesen Autor):

Wo sind die Ursachen für diese Entwicklung zu sehen? Warum ist das Grundvertrauen in die etablierte Politik so stark gesunken?

Die Antwort von Yascha Mounk: [1]

Die Populisten sind seit vielen Jahren auf dem Vormarsch, in vielen Ländern. Das heißt, man muss die Dinge auch vergleichend betrachten. Und da gibt es drei Ursachen, die sehr wichtig sind: Erstens die wirtschaftliche Stagnation, wo viele Menschen trotz der relativ guten Lage des Landes das Gefühl haben, dass es ihnen nicht wirklich besser geht als ihren Eltern und dass ihre Kinder in Zukunft vielleicht nicht den gleichen Lebensstandard genießen können. Zweitens, dass wir hier ein historisch einmaliges Experiment wagen, nämlich die Umwandlung einer monoethnischen, monokulturellen Demokratie in eine multiethnische. Das kann funktionieren und ich denke, es wird auch funktionieren. Aber natürlich bringt das eine Reihe von sozialen Verwerfungen mit sich. Und drittens, dass sich diese Wut, diese Wut gegen die politische Klasse über das Internet konzentriert, das es so viel einfacher macht, Hasskommentare zu schreiben, Propaganda zu betreiben und sich auch politisch für extremistische Politiker zu organisieren.

Yascha Mounk hatte bereits im September 2015, also auf dem Höhepunkt der europäischen "Flüchtlings"-Krise, in einem Interview mit dem "Spiegel" im Grunde das Gleiche gesagt. Sein Schlüsselsatz war darin sogar noch mutiger. Yascha Mounk sagte:

Vor allem geht es um mehr als ein kurzes, fremden-freundliches Sommermärchen. In Westeuropa läuft ein Experiment, das in der Geschichte der Migration einzigartig ist: Länder, die sich als monoethnische, monokulturelle und monoreligiöse Nationen definiert haben, müssen ihre Identität wandeln. Wir wissen nicht, ob es funktioniert, wir wissen nur, dass es funktionieren muss.

Vera Lengsfeld fragt zu Recht: Welches Experiment? Durch wessen Entscheidung? Und wer hat uns jemals gefragt, ob wir dieses "Experiment" wollen? Und sie geht noch eine Ebene tiefer und erwähnt den sogenannten Global Compact for Migration der Vereinten Nationen, der von allen UN-Mitgliedsstaaten unterzeichnet (die USA unter Präsident Trump sind Ende 2017 aus dem Abkommen ausgestiegen) und in die EU-Gesetzgebung integriert wurde und der, wie Lengsfeld erklärt, unter dem Vorwand, die katastrophal niedrigen Geburtenraten in Europa auszugleichen, die Umsiedlung von 60 Millionen Menschen, hauptsächlich aus Afrika, nach Europa vorsieht. Sie betont, dass diese Zahl von etwa 60 Millionen ständig von allen Seiten zu hören ist. Vera Lengsfeld sagt, Angela Merkel wäre gerne UN-Generalsekretärin geworden und hat nun ein Auge auf den Posten des Präsidenten der Europäischen Kommission geworfen (da Jean-Claude Juncker bald zurücktreten könnte); andernfalls würde sie versuchen, 2021 ein weiteres Mal zu kandidieren und bis 2025 an der Macht zu bleiben (Merkel wäre dann 71 Jahre alt und hätte unglaubliche zwanzig Jahre als Kanzlerin verbracht)! Lengsfeld sagt, Merkel habe die Zahlungen Deutschlands an die UN im Alleingang erhöht, ohne Ermächtigung durch den Deutschen Bundestag. Im Hinblick auf diese detaillierten schriftlichen Koalitionsvereinbarungen in der heutigen deutschen Politik erinnert Vera Lengsfeld, die von 1990 bis 2005 dem Deutschen Bundestag angehörte, ihre Zuhörer daran, dass es so etwas unter Helmut Kohl oder früher nicht gegeben habe. Die beteiligten Parteien hätten lediglich einen allgemeinen Konsens darüber erzielt, was sie zu tun gedenken, während die tatsächliche Entscheidungsfindung dem Verlauf der meist vierjährigen gemeinsamen Regierungszeit überlassen wurde. Dies ermöglichte die notwendige Flexibilität in der Regierung, während die gegenwärtige Besessenheit, alles im Voraus festzulegen, das Parlament faktisch vom Gesetzgebungsprozess ausschließt, so Lengsfeld (mit anderen Worten, die Exekutive schluckt die Befugnisse der Legislative, wodurch alle Kontrollen und Bilanzen ausgehebelt werden). Vera Lengsfeld kritisiert auch Merkels derzeitiges Kabinett als ein Kabinett der Inkompetenz. Und sie beschreibt, wie die Sozialdemokraten als Partei noch genug Vitalität besaßen, um sich dem Versuch von Martin Schulz nach der Wahlniederlage 2017 zu widersetzen, den Vorsitz einfach auf Andrea Nahles zu übertragen, was dann durch die satzungsgemäße Beauftragung eines kommissarischen Vorsitzenden (Olaf Scholz) verhindert wurde; zwei Monate später, auf einem außerordentlichen Parteitag, wurde Andrea Nahles dann offiziell zur neuen Parteivorsitzenden gewählt (und damit am 22. April, dem Geburtstag Lenins). In der CDU von Angela Merkel, so Lengsfeld, ist dieser Mut zum Widerstand schon lange nicht mehr vorhanden. Abschließend fasst Vera Lengsfeld zusammen, dass Angela Merkel, die 1990 eher zufällig in der CDU gelandet war und die diese Partei immer gehasst hatte, es dennoch geschafft hat, die totale Kontrolle über sie zu erlangen und sie im Stile Lenins faktisch zu zerstören, um sie als Vehikel (im Grunde als leere Hülle) für ihre eigenen politischen Ziele nutzen zu können. Eine Frau gegen diesen einst mächtigen Männerverein der CDU und sie allein hat sich durchgesetzt. Durch Merkels Zerstörungswerk, so Lengsfeld, gibt es die CDU, die in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg der Motor des Erfolges und der Garant des Rechtsstaates für die Bundesrepublik Deutschland war, überhaupt nicht mehr. Was aber, so fragt Vera Lengsfeld mit großer Sorge, wird ohne diese Kraft der politischen Stabilität und der wirtschaftlichen Vernunft aus der Bundesrepublik Deutschland in Zukunft werden?

https://www.youtube.com/watch?v=BgLyxnjJCtA

Und hier ist Angela Merkel bei ihrer programmatischen Rede auf dem 30. Parteitag der CDU am 25. und 26. Februar 2018 in Berlin. Sehen Sie, wie sie ihre Partei anspricht: Das ist Macht. Und die Partei gehorcht sichtlich. Natürlich gibt es im Anschluss an die Rede endlose Standing Ovations, die selbst Stalin oder Mao Zedong gefallen hätten.

https://www.youtube.com/watch?v=OSzE8Y4JcHU

Quasi als Bestätigung des oben Gesagten hier Gregor Gysi, seit 1990 starker Mann der kommunistischen SED-Nachfolgepartei (ja, richtig: die machen einfach weiter...), Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS), die 2005 in Die Linke umbenannt wurde. Gysi, Jahrgang 1948, hat seine eigene Vergangenheit als Parteimitglied der SED seit 1967, als DDR-Jurist, der als StaSi-Informant tätig war und der sicherlich, wie seine ganze Partei, ein überzeugter Marxist-Leninist geblieben ist, auch wenn das neueste Parteiprogramm von 'Die Linke' nur zweimal Marx erwähnt und nur viermal das Wort "kommunistisch" verwendet, und das immer in einem streng historischen Kontext. In diesem 25-minütigen Interview spricht Gysi über Angela Merkel. Er ist sehr erfreut, ja amüsiert darüber, wie sie die "arroganten Kerle" der CDU und sogar der SPD unter Kontrolle hat. Er blickt zurück auf die Zeit, als Angela Merkel Anfang 2000 Parteivorsitzende wurde und räumt ein, dass ihr die damalige Krise der Partei (nach der Parteispendenaffäre) sehr geholfen hat. Er schätzt ihre "Bescheidenheit" und "Höflichkeit", die, so Gysi, im Gegensatz, zu der viel größeren Anmaßung ihrer Vorgänger stehe usw. usw. - Das klingt alles wie ein ostdeutscher Kommunist, der einen anderen lobt...

https://www.youtube.com/watch?v=jf5K9ldd-ms

Hier ist eine weitere prominente konservative Stimme, die sich zu Wort meldet: Gertrud Höhler, geboren 1941, studierte Literatur und Kunstgeschichte. In jungen Jahren noch eher liberal eingestellt, wandte sie sich in den siebziger und achtziger Jahren mehr und mehr dem Konservatismus zu. Sie arbeitete an den Universitäten Mannheim und Paderborn als Dozentin und später als Professorin für deutsche Philologie und Literatur. Darüber hinaus war sie als Kommunikationsberaterin für verschiedene Organisationen, Unternehmen und politische Parteien tätig. 1993 gab sie ihren Job an der Universität auf und ist seitdem als Publizistin und öffentliche Person tätig, die bei den Linken sehr verhasst ist, aber leider auch hin und wieder mit tatsächlichen nationalistischen Gruppen in Verbindung gebracht wird (Nationalismus ist keine Sache des patriotischen Konservatismus). Trotz dieser, wenn auch nur sporadischen, Verbindungen - und trotz eines gewissen Grades an Eitelkeit und feministischer Extravaganz, die beide bei Karrierefrauen üblich sind - ist Gertrud Höhler es wert, gehört zu werden. Am 28. April 2016 hielt sie in der Bibliothek des Konservatismus in Berlin einen Vortrag mit dem Titel "Regieren ohne Opposition: Wie verwundbar ist die Demokratie?" Der Vortrag von Gertrud Höhler ist im Grunde ein philosophischer Diskurs über Werte und die Frage nach einem natürlichen (und damit tragfähigen) Menschenbild. Zugleich ist er eine sehr konkrete Analyse des "Phänomens Merkel" und dessen Bedeutung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Deutschland und darüber hinaus. Die Schlussfolgerungen, die sich aus dieser Analyse logischerweise ergeben, könnten ernüchternder nicht sein.

Prof. Höhler wirft zunächst einen Blick auf das Deutschland des Jahres 2016, das bereits elf Jahre Angela Merkel als Kanzlerin erlebt hat. Sie konstatiert eine schleichende Auflösung der politischen Mitte in Deutschland. CDU und SPD, die beiden einstmals großen Volksparteien, von denen jeder wusste, wofür sie stehen, haben sich inzwischen auf erschreckende Weise miteinander vermischt. Mehr noch, so Höhler, Angela Merkel hat alle anderen Parteien in ein Dilemma geführt: Sie sind zwar in der Opposition, beschwichtigen aber dennoch, da sie alle Teil einer künftigen Regierungskoalition mit Merkels CDU sein wollen (womit der Bundestag kaum noch eine Kontrollfunktion gegenüber der Regierung Merkel ausübt). Sobald sich ihnen aber eine tatsächliche Koalitionsmöglichkeit bietet, fürchten sie zu Recht, in einer solchen gemeinsamen Regierung von Merkel immer mehr beschnitten zu werden, denn Merkels Art, Politik zu machen, besteht darin, anderen Parteien still und leise und ganz schamlos politische Positionen wegzunehmen. Dadurch verlieren die anderen Parteien, seien es die Sozialdemokraten oder die Grünen oder die Liberaldemokraten, ihre eigene "Marke", ihr einst charakteristisches Profil. Angela Merkel untergräbt sie alle. Auch das, was Merkel als "Modernisierung der CDU" bezeichnet, ist nur eine Abkehr vom Wertesystem dieser einst konservativen Partei. Sie hat die CDU stark nach links gerückt und damit die Politik zu einem Geschäft mit fließenden und zufälligen Entscheidungen gemacht. Erklärungen gibt es nicht und Fragen traut sich ohnehin kaum noch jemand zu stellen. Es hat sich ein autokratischer Regierungsstil etabliert, bei dem sich die Autokratin nicht durch persönliches Charisma (das hat sie nicht), sondern allein durch konsequente und kontinuierliche Geheimniskrämerei an der Macht halten kann. Und genau durch diese Aura der Geheimniskrämerei erlangt Angela Merkel praktisch die Position einer Halbgöttin, eine Position, die der totalitären Herrscher der kommunistischen Welt, aus der Angela Merkel stammt, nicht unähnlich ist: Sie macht einen Fehler nach dem anderen und bleibt dennoch "unfehlbar". Niemand weiß wirklich, wohin sie steuert und warum sie tut, was sie tut, doch gibt es - abgesehen von den wenigen verbliebenen Überresten eines echten politischen Diskurses - keine ernsthafte öffentliche Debatte. Unter den Deutschen hat sich ein allgemeiner Fatalismus und eine zynische Apathie und Gleichgültigkeit entwickelt, die nur allzu fatal an die allgemeine Ohnmacht und Agonie unter dem Ulbricht- und Honecker-Regime im kommunistischen Ostdeutschland erinnern. Die deutsche Demokratie droht still und leise unterzugehen - während die neuen Formationen am politischen Rand, die von der wachsenden Unzufriedenheit profitieren wollen, nicht einfach als "Populisten" abgetan werden können. Die neue Realität, sagt Gertrud Höhler, ist, dass Wahlen nicht mehr in der politischen Mitte, sondern an den Rändern entschieden werden, und dieser Trend ist noch nicht richtig verstanden worden. Und selbst an diesen Rändern vollzieht sich ein merkwürdiger Wandel: Politiker der Linken vertreten manchmal rechte Positionen und umgekehrt. Merkel, sagt Gertrud Höhler, ist eine Virtuosin der politischen Widersprüche: Ihre Politik wird meist als "alternativlos" dargestellt, dabei hat sie selbst immer eine Reihe von Optionen, also Alternativen, zur Auswahl: Angela Merkel, die Königin der unkommentierten Alternativen. Dabei ist Merkels Erfolgsgeheimnis ihr utilitaristischer Umgang mit Recht und Werten. Es gibt keine festen Prinzipien, alles ist flexibel und willkürlich. Merkels stiller Autoritarismus ist nichts weniger als ein stiller Staatsstreich. Gertrud Höhler erwähnt die Euro-Krise, die nicht gelöst, sondern ausgeweitet wurde. Sie sagt, der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) und alle damit verbundenen Maßnahmen haben aus ehemals souveränen Nationen kolonialisierte Vasallenstaaten gemacht. Deutschland hat durch dieses rigide, diktatorische Finanzregime viel Vertrauen und Sympathie zerstört. Die Sparmaßnahmen haben nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung dieser Länder um leicht ein Jahrzehnt aufgehalten, sondern diese Nationen unnötig gedemütigt, die nun Deutschland hassen und auf Rache sinnen. "Macht gibt Recht" scheint die neue Formel zu sein - aber Deutschland übertrifft sich selbst. Schlimmer noch, das Problem ist überhaupt nicht gelöst. Gertrud Höhler glaubt, dass der einzige Ausweg darin besteht, dass die finanzstarken Länder aus dem Euro austreten, nicht die schwachen Länder. Höhler zitiert Prof. Udo di Fabio, ehemaliger Bundesverfassungsrichter, Direktor des Instituts für Öffentliches Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und politischer Publizist: "Das Übel liegt im Euro." Die sogenannte Flüchtlingskrise 2015 zeigt eine Reihe schwerer Rechtsverstöße auf, mit denen Angela Merkel davongekommen ist. In einem Meinungsbeitrag zur Einwanderungskrise als Bundesverfassungsproblem vom 8. Januar 2016 schreibt Prof. di Fabio: Der Bund ist aus verfassungsrechtlichen Gründen ... verpflichtet, wirksame Kontrollen der Bundesgrenzen wieder aufzunehmen, wenn das gemeinsame europäische Grenzsicherungs- und Einwanderungssystem vorübergehend oder dauerhaft gestört ist... Das Grundgesetz garantiert nicht den Schutz aller Menschen weltweit durch faktische oder rechtliche Einreiseerlaubnis. Eine solche unbegrenzte Rechtspflicht bestehe weder europarechtlich noch völkerrechtlich.

Vergleichen Sie dies mit Angela Merkels kaltem und diktatorischem Kommentar (oder, wie üblich, Nicht-Kommentar) zu ihrer unverantwortlichen und unrechtmäßigen Zulassung der sogenannten Flüchtlingskrise 2015. Sie sagte: Ich möchte zunächst einmal daran erinnern, dass die Bilder, die um die Welt gingen, nicht die von meinem Besuch im Aufnahmelager in Heidenau (Sachsen; Merkel wurde dort mit wütenden Protesten gegen ihre "Willkommenspolitik" konfrontiert) waren..., sondern die, die Bürgerinnen und Bürger zeigen, die am Morgen nach dieser Entscheidung an den Bahnhöfen in München und anderswo Menschen in Empfang genommen haben, die ganz selbstverständlich Hilfe angeboten haben, viele Tausende von ihnen. Und an diesem Punkt sagte die Welt: Das ist wirklich eine schöne Geste. Und sie kam direkt aus den Herzen der Menschen. Und ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen sollten, uns dafür entschuldigen zu müssen, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land. (Nun, das ist es nicht und das war es nie...)

https://www.youtube.com/watch?v=G9BSD7anl6s

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Leserzuschrift: Ist das vereinte Deutschland von heute de facto ein sozialistischer Einparteienstaat geworden? Teil 6

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 05.12.2022, 19:27 vor 53 Tagen @ Ikonoklast 1082 Views

Auch ihren Parteikollegen im Bundestag sagte sie Ende September 2015, nach heftiger Kritik aus der eigenen Partei CDU und der Schwesterpartei CSU, mutig:

Es ist mir egal, ob der Zustrom von Flüchtlingen meine Schuld ist. Auf jeden Fall sind sie jetzt hier.

Man kann das die Politik der vollendeten Tatsachen nennen!

Aber, so Gertrud Höhler, Angela Merkel scheint sich für einen Weg der rücksichtslosen Entnationalisierung entschieden zu haben, egal wie. Aber, so Höhler, ein solcher utopischer Internationalismus oder Paneuropäismus ist für die Menschen zu viel. Er ignoriert hartnäckig und in höchst unverantwortlicher Weise ihr Bedürfnis nach einer vertrauten Heimat. Und außerdem, so Höhler, sei es eine Hybris zu glauben, man könne die entlegensten Kulturen einfach so in eine westliche Gesellschaft "integrieren"! Aber dieser "Masterplan", den Menschen einen unmöglichen Multinationalismus (oder Multikulturalismus) aufzuzwingen, schadet auch den Ländern, aus denen die Einwanderer kommen. Diese jungen Menschen (zumeist Männer), die dazu gebracht wurden, in eine fragwürdige Existenz in Europa zu gehen, werden in ihren Heimatländern zunehmend vermisst. Mit anderen Worten: Alle Seiten verlieren und werden traumatisiert - und das alles wegen einer geopolitischen Fantasie, in der Deutschland die Position einer "humanitären Supermacht" anzustreben scheint. Dieser wahnwitzige Aktivismus, dieser verrückte "Gutmenschentum", geht sogar über das bloße Thema Einwanderung hinaus. Er richtet sich gegen die Banken, gegen die Automobilindustrie und natürlich gegen die Energiewirtschaft. Sie alle sind nun "Schuldige" und als solche werden sie immer mehr beschnitten, bevormundet und schließlich vom Staat verstaatlicht. Angela Merkel, so Gertrud Höhler, benutzt "Humanität" als Deckmantel für das, was Höhler Risikopolitik nennt. Ihr Kurs richte sich gegen die Interessen und das Wohl der Menschen und werde nur fortgesetzt, weil die Öffentlichkeit nicht informiert werde. Durch ihren Migrations-"Deal" mit dem Türken Erdogan bestärkt sie Erdogan in seinen notorischen despotischen Tendenzen sogar noch. Deutschland hat sich in gefährlicher Weise an Merkels Missstände gewöhnt. Die Grenzen sind offen, das alte Gesellschaftsgefüge droht zu zerfallen, die Kontrolle ist verloren gegangen, wahrscheinlich unwiderruflich, es gibt keine Rechenschaftspflicht und auch keine Verlässlichkeit. Während Merkel weiter regiert - nein: herrscht! - unbesorgt und ungehindert weiterregiert und täglich den Eid bricht, unter dem sie vereidigt wurde: Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, die Verfassung und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

Und ist es nicht interessant, dass diese "ex-kommunistische" Geopolitikerin auf ihrem Arbeitstisch ein Bild der "aufgeklärten" Despotin des 18. Jahrhunderts, der in Deutschland geborenen Katharina der Großen, Kaiserin von Russland, hat, deren geopolitisches Konzept unter dem Namen "Neurussland" bekannt ist, eine Formel, die zumindest dem Namen nach vom derzeitigen russischen (lies: sowjetischen) Präsidenten Wladimir Putin übernommen wurde?

Prof. Höhlers Einschätzung beschreibt Angela Merkel implizit, aber dennoch präzise, als eine Leninistin in Aktion. Denn darum geht es im Leninismus: keine festen Prinzipien oder Werte oder gar Regeln, sondern nur dieses eine Ziel: den Vormarsch und Endsieg der Revolution. So gesehen verstehen wir, dass Merkels Aufgabe darin besteht, Deutschland und Westeuropa in Abstimmung mit ihren Chefs in Moskau auf die härteste kommunistische Tyrannei vorzubereiten. All dies erinnert an die Situation in den USA, wo Hillary Clinton, wenn sie die Präsidentschaftswahlen 2016 gewonnen hätte, genau denselben Weg der nationalen Liquidierung beschritten und das von Genosse Barack Obama begonnene Werk der Zerstörung vollendet hätte. Tatsächlich scheint Angela Merkel der deutsche Obama zu sein und die beiden scheinen sich dieser auffälligen Parallele in ihren jeweiligen Missionen sehr bewusst zu sein.

Der Kommunismus ist der Kult des Internationalismus, der Abschaffung der nationalen Grenzen und jeglicher nationaler Souveränität oder Identität. Lenins böses Vermächtnis ist eine Welt, die nicht in Freundschaft oder interkulturellem Verständnis vereint ist, sondern in einem Zustand allumfassender Amorphie und Leere. Schließlich sind die Kommunisten die Anhänger der Religion des großen Nichts, dessen einzige Macht darin besteht, dass es - wie ein schwarzes Loch im Weltraum - jeden Aspekt der menschlichen Zivilisation verschlingen kann.

https://www.youtube.com/watch?v=e4gpz9K06Lk

Aber gibt es auch in anderen deutschen Parteien Anzeichen für einen Wandel hin zu einem unerklärten Einparteienstaat? Ja, die gibt es. Am 26. Juli 2011 strahlte die ARD eine 90-minütige Dokumentation mit dem Titel "Sozialdemokraten - 18 Monate unter Genossen" aus. Es ist im Grunde ein Porträt dieser Partei von innen heraus, mit unzähligen Interviews und Filmsequenzen, die über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren gedreht wurden. Bei genau 30:22 bis 33:34 Laufzeit (das Video ist weiter unten verlinkt) gibt es einen kurzen Ausschnitt, der im April 2010 in Berlin bei der Verleihung des jährlichen Rednerpreises "Bester Redner des Jahres" der linksgerichteten Hertie School of Governance gedreht wurde (der auserkorene Preisträger, der konservative Karl Theodor zu Guttenberg, lehnte den Preis allerdings ab). In diesem Segment, von 32:09 bis 33:34 werden einige Äußerungen des deutschen Grünen Jürgen Trittin gezeigt, der allgemein dem "linken Flügel" der Grünen zugerechnet wird und von manchen wegen seiner Arroganz als "Salonstalinist" bezeichnet wird - man könnte ihn auch als den Al Gore Deutschlands bezeichnen; unter der rot-grünen Schröder/Fischer-Koalitionsregierung von 1998 bis 2005 hatte Trittin als Bundesumweltminister "gedient" und in dieser Funktion den schrittweisen "Atomausstieg" Deutschlands vorangetrieben. d.h. den vollständigen Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2022 (seine Genossen in "Russland" und Osteuropa bauen dagegen weiter Atomkraftwerke, warum also nicht auch Deutschland???). Trittin spricht hier recht sportlich und sympathisch über die Rede des im Publikum anwesenden SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel auf dem SPD-Parteitag in Dresden am 13. November 2009 und Trittin macht eine mehr als aufschlussreiche Pointe, welche die ganz und gar marxistische Zusammenarbeit zwischen Sozialdemokraten und Grünen verdeutlicht und worum es in ihrem Programm wirklich geht und immer ging. Jürgen Trittin führt aus:

"Die nächste politische Rede ist überschrieben, ich zitiere: 'Die Rede des Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Sigmar Gabriel, auf dem SPD-Bundesparteitag in Dresden.' Diese Rede war erfolgreich. Aber es zeigt sich, dass diese zwei Stunden auch ihre Tücken haben. Es gibt nämlich auch leicht schwache Passagen darin, wenn ich das anmerken darf. 164 Mal spricht der Redner das Wort "Genosse" oder "Genossin" aus, im Schnitt, also alle 44 Sekunden. Ein Lehrer hätte dran geschrieben: "Wiederholungsfehler". Einer der vielleicht am häufigsten zitierten Sätze dieser Rede lautet: 'Die politische Mitte bestimmt sich nicht durch Einkommens- und Berufsgruppen und übrigens auch nicht durch bestimmte politische Einstellungen, denen man sich anzupassen hat.' [Einblendung: Rede Sigmar Gabriel: 'Die politische Mitte Willy Brandts war etwas ganz anderes. Sie war kein fester Ort, sondern sie war die Deutungshoheit in der Gesellschaft.'] Deutungshoheit, das ist der Schlüsselbegriff in dieser Rede, und das meint etwas anderes als bloße Mehrheitsfähigkeit. Es geht erst zurück auf Antonio Gramscis Begriff der Hegemonie." (Sigmar Gabriel nickt stumm.)

Trittins "klärende" Bemerkung schlägt in der Tat ein wie eine Bombe: Antonio Gramsci war im frühen 20. Jahrhundert Mitbegründer der Kommunistischen Partei Italiens und ist für seine strategischen Ideen bekannt geworden, die dem klassischen Marxismus völlig entgegengesetzt sind, nämlich dass zuerst die kulturelle und geistige Basis einer Gesellschaft zerstört werden muss, bevor die Revolution erfolgreich sein kann, ein Ansatz ähnlich dem der berüchtigten Frankfurter Schule. Es ist interessant, dass ein sogenannter "grüner" Politiker gegenüber den "Roten" diesen konspirativen Verweis auf den Kommunisten Gramsci und seine Idee der "Hegemonie" macht: Es geht um nichts Geringeres als die flächendeckende Beherrschung der politischen Debatte, mehr noch: jeglichen politischen Denkens, mit anderen Worten: eine effektive Tyrannei, die von der Bevölkerung aufgrund des Rezeptes der Strategen des Gradualismus allgemein akzeptiert wird. Zweifellos ist Angela Merkel Teil dieses strategischen Plans.

Es gibt noch einen weiteren verblüffenden Moment in diesem Dokumentarfilm, in dem Andrea Nahles, die heutige Vorsitzende der Sozialdemokraten, im Hinblick auf die Unterstützung ihrer Partei (sowie der Grünen) für Joachim Gauck als Bundespräsident im Jahr 2010 sagt (57:50 - 58:02):

"Und so stelle ich mir das eigentlich für die Zukunft vor, dass die SPD Politik ermöglicht, aber nicht dominieren will. Das ist kein schlechter Kurs für die Zukunft, glaube ich."

Was für ein offenes Eingeständnis: Es bedeutet, wenn man zwischen den Zeilen liest, dass es in der Tat zweitrangig ist, wer in der Regierung und wer in der Opposition ist, da alle Parteien (vielleicht mit Ausnahme der Liberaldemokraten und neuerdings auch der Nationalisten der AfD) ohnehin diskret auf das gleiche revolutionäre Ziel hinarbeiten. - Um diesen Dokumentarfilm zu sehen, klicken Sie auf den nachfolgenden Link (das Zitat von Trittin ist 32:09 - 33:34; das Zitat von Nahles ist 57:50 - 58:02):

https://www.veoh.com/watch/v21213954Xaxsky3h

Wie verzweifelt die Lage in Deutschland seit 2005, als Angela Merkel Bundeskanzlerin wurde, ist, zeigt diese halbstündige Satire, die 2009 anlässlich des zwanzigsten Jahrestages des Mauerfalls im ZDF ausgestrahlt wurde. Der Titel der Sendung, "Der schwarze Kanal kehrt zurück: Die Geschichte der DDR, wie sie wirklich war" war natürlich eine Anspielung auf die tödlichste Propagandasendung der kommunistischen DDR, "Der schwarze Kanal", die von 1960 bis 1989 ausgestrahlt wurde, immer mit dem berüchtigten Karl-Eduard von Schnitzler. In dieser cleveren Satire von 2009, die wie ein Dokumentarfilm inszeniert wurde, "erfahren" wir...

...dass das rigide autoritäre System der DDR eigentlich Spaß machte und der strenge Kollektivismus lediglich einem allgemeinen Anpassungswillen "konsequenter" Rechnung trug. Massenkundgebungen waren zwar beim Volk beliebt, aber bei der Führung unbeliebt. Die Staatssicherheit hatte durch ihr korrektes und höfliches Verhalten die volle Unterstützung der Bevölkerung. Die Folge war, dass jeder für die StaSi arbeiten wollte, um des Abenteuers willen. Dieses riesige Personalreservoir wurde und wird auch heute noch genutzt, um bei offiziellen Staatsbesuchen "Massen" zu organisieren, bei denen das einfache Volk bequem zu Hause bleiben konnte. DDR-Kosmonauten nahmen außerhalb Moskaus an der Simulation von Raumflügen teil, in Filmstudios, die auch von der NASA genutzt wurden! Auch die weit verbreitete Meinung, dass die meisten DDR-Bürger Westfernsehen sahen, ist ein Mythos. Dafür gibt es keinen Hinweis: Die Menschen liebten ihr ostdeutsches Fernsehen. In vielen Fällen lieferten die ostdeutschen Sendungen den westdeutschen Produzenten sogar Ideen. Auch die Vorstellung, dass in der DDR nur deshalb Vollbeschäftigung herrschte, weil die Menschen nicht genug arbeiteten, ist falsch: Die Menschen arbeiteten gar nicht, nach dem Motto Erich Honeckers: Wenn der Proletarier in einem Arbeiter- und Bauernstaat nicht arbeiten will, soll er auch nicht dazu gezwungen werden; es reicht, wenn jeder davon ausgeht, dass alle anderen arbeiten. Die DDR-Wirtschaft: eine gigantische Alibioperation. Selbst die Nationale Volksarmee (NVA) war ein Bluff, mit aufblasbaren Panzern, Kampfjets und Raketen, denn die DDR-Führung war streng pazifistisch. Die Mauer wurde nur notwendig, um die Tatsache zu verbergen, dass niemand arbeitete und das Land unbewaffnet war, und inzwischen wird diese Technologie in die ganze Welt exportiert. Während in der DDR 10% der Bevölkerung für die StaSi arbeiteten, ist es in Westdeutschland ein Drittel. Ostdeutsche Rockbands, die im Westen aktiv waren, schadeten der westlichen Wirtschaft erheblich und füllten die Köpfe der Menschen mit Schrott. Die DDR-Führung war fest davon überzeugt, dass der Kapitalismus früher oder später zusammenbrechen würde. Mit der Flut westlicher Kredite kam Erich Honecker schließlich auf die geniale Idee, die Mauer wieder zu öffnen und damit den Ruin Westdeutschlands zu beschleunigen. Die Ereignisse bei der Pressekonferenz mit Günter Schabowski am Abend des 9. November 1989 waren in Wirklichkeit ein von Erich Honecker geschriebenes und von Laienschauspielern inszeniertes Theaterstück. Der Westen wird von Ostdeutschen überschwemmt, Menschen, die sich nicht kennen, umarmen sich, weil Erich Honecker es so will - während Helmut Kohl um jeden Preis Geschichte schreiben will. Kohl kauft die DDR: ein finanzielles Fiasko für Westdeutschland, das nun in der Falle sitzt. Erich Honecker verlässt die Szene und geht nach Chile. Seine langfristigen Pläne müssen noch zwanzig Jahre lang geheim gehalten werden. Kurz nach seiner Ankunft empfängt er eine ostdeutsche Besucherin, eine Wissenschaftlerin namens Erika, zu der er sagt: Heute werden wir die Weichen der Geschichte stellen. In unserem Garten wird heute Geschichte geschrieben. Erich Honecker scheint dieser Besucherin, die eine ehemalige Sekretärin der Freien Deutschen Jugend ist, einen Befehl zu erteilen. Nachdem Honeckers Fahrer die Dame zum Flughafen gebracht hat, stellt er fest, dass sie eine Mappe in seinem Auto verloren hat. Bei der Durchsicht des Inhalts stößt er auf einen Zwanzig-Jahres-Plan mit dem Titel "Aufholen, ohne zu überholen", der für 2008 eine weltweite Finanzkrise, eine allgegenwärtige Überwachung, die Besetzung aller Schlüsselpositionen in Deutschland durch Ostdeutsche, die Verstaatlichung großer Unternehmen, die Unterstellung der Banken unter staatliche Kontrolle und den baldigen Sieg des Sozialismus vorsieht. Denn: Die junge Frau aus Honeckers Garten in Chile ist heute die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.

Diese Filmsatire wurde tatsächlich genau am Tag des zwanzigsten Jahrestages des Mauerfalls ausgestrahlt, am 9. November 2009 um 23:50 Uhr, nach mittlerweile vier Jahren Merkel! Was sagt uns das? Erstens: Satire braucht, um wirksam zu sein, immer ein Stück Wahrheit. Und zweitens: Satire kommt häufig als letzte Verteidigungslinie zum Einsatz, wenn die offene Debatte zusammengebrochen ist und die Tyrannei naht. Der Leser wird ermutigt, sich dies anzusehen, auch wenn er kein Deutsch kann: Dies ist ein außergewöhnliches Zeitdokument, vielleicht einer der letzten Versuche, eine schlafende Öffentlichkeit aufzuwecken, um die immer offensichtlicher werdende Realität zu erkennen, dass Angela Merkel ein kommunistisches trojanisches Pferd ist.

https://www.youtube.com/watch?v=__NCadGWiyk - Video vom ZDF blockiert - Dieses Video enthält Inhalte von ZDF. Dieser Partner hat das Video aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt.!
Link: https://web.archive.org/web/20200811091624/https://www.youtube.com/watch?v=__NCadGWiyk
Hier zu sehen: https://vimeo.com/17198937

Wie zur Bestätigung dessen, was später an diesem Tag ausgestrahlt werden sollte, hatte Angela Merkel etwas abseits der großen Jubiläumsfeierlichkeiten und ohne großes Aufsehen eine mehr als symbolische Veranstaltung an diesem Tag organisiert: Sie traf sich mit dem eingefleischten Leninisten und Scheinreformer Michail Gorbatschow, der kommunistischen Marionette Lech Wałęsa, dem leicht verdächtigen Ex-DDR-Pfarrer und baldigen Bundespräsidenten Joachim Gauck, Vera Lengsfeld, der damaligen Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Marianne Birthler, dem lebenslänglich kommunistischen Chansonnier Wolf Biermann und einer Reihe weiterer Personen zu einer scheinbar fröhlichen 1. Mai-Parade, die sie über eben jene Brücke führte, auf der zwanzig Jahre zuvor, so die offizielle Geschichte, die ersten Ost-Berliner nach West-Berlin einreisen durften. Die Ironie besteht darin, dass diese Brücke, die seit den Tagen der DDR nicht mehr umbenannt wurde, Bösebrücke heißt (obwohl sie manchmal auch Bornholmer Brücke genannt wird), nach einem kommunistischen "Märtyrer", der während des Zweiten Weltkriegs in einem Konzentrationslager der Nazis ums Leben kam; halten Sie den Atem an: "Böse" bedeutet als Adjektiv BÖSE. Sie überquerten also sowohl 1989 als auch 2009 die Brücke des Bösen!

Fünf Jahre später, zum 25. Jahrestag des Mauerfalls, spielte Wolf Biermann eine noch prominentere Rolle: Der vermeintliche "Ex"-Kommunist, der immer noch seine alten kommunistischen Lieder singt und von denselben Leuten gefeiert wird, die ihn vor fünfzig Jahren gefeiert haben, wurde in den Deutschen Bundestag eingeladen, wo er sein Lied "Ermutigung" von 1968 singen sollte.

Wie nicht anders zu erwarten, beschränkte sich Genosse Biermann jedoch nicht auf das, wozu er eingeladen worden war, nämlich zu singen, sondern fühlte sich berechtigt, eine fünfminütige politische Rede zu halten, in der er die Vertreter der Partei 'Die Linke', die im Grunde die Erben der alten DDR-Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands sind, als klägliche Überbleibsel der alten Drachenbrut angriff, die er als professioneller Drachentöter aus DDR-Zeiten unmöglich in heroischer Haltung verprügeln kann, da sie ja schon geschlagen sind. Als Biermann mit seiner kleinen Manifestation beginnt, unterbricht ihn Bundestagspräsident Norbert Lammert (der Biermann im Alleingang eingeladen hat) und erinnert ihn an die parlamentarischen Regeln des Bundestages, nach denen nur gewählte Abgeordnete Reden halten dürfen. Biermann, lebenslanger kommunistischer Rebell, gibt einfach zurück, dass er in der kommunistischen DDR nicht die Klappe gehalten hat und dies auch bei dieser Gelegenheit nicht tun würde. Das Parlament antwortet mit stürmischem Beifall (man sieht sogar und das ist ein Skandal für sich, wie Angela Merkel in den allgemeinen Jubel einstimmt und Biermann unterstützt, der die Geschäftsordnung des Bundestages verhöhnt). Biermann, der "Ex"-Kommunist, belehrt sogar 'Die Linke', dass sie weder links noch rechts, sondern "reaktionär" sei. Nach der Darbietung seines Liedes erhält Biermann persönliche Glückwünsche von Bundestagspräsident Lammert zu seiner Silberhochzeit an diesem Tag, dem 7. November 2014 (er heiratete seine jetzige Frau tatsächlich zwei Tage vor dem Mauerfall). Biermann stellt jedoch klar, dass sie an diesem 7. November in Wirklichkeit die "große sozialistische Oktoberrevolution" feiern. So viel zu "Biermann, der Ex-Kommunist"...

Wer hätte vor der deutschen Wiedervereinigung gedacht, dass eines Tages ostdeutsche Altkommunisten im Bundestag sitzen würden (abgesehen von den Grünen), die von einem ostdeutschen kommunistischen Star-Kanzler aus dem Saal heraus angegriffen werden? Eine rein kommunistische Farce! - Wenn man sich das zusätzliche Problem der deutschen Politik vor Augen hält, nämlich dass es sich um ein gesamtdeutsches Unterfangen handelt (das allerdings von Moskau stark unterminiert wird), für das die sogenannte Europäische Union nur ein Deckmantel ist, kann man sich ganz leicht und gründlich vom politischen Deutschland insgesamt abstoßen.

https://www.youtube.com/watch?v=kUheTVZTPNI

Noch zwei Jahre weiter voraus, am 15. November 2016, wurde Wolf Biermann 80 Jahre alt. Drei Tage nach seinem Geburtstag, am Freitag, den 18. November 2016, gab Biermann auf Einladung des Ullstein-Verlags ein Geburtstagskonzert im Berliner Ensemble-Theater, dem einstigen Theater der kommunistischen Ikone Bertolt Brecht in den Anfangszeiten der kommunistischen DDR. Schon die Wahl des Ortes ist eine klare Botschaft. Mehrere hochrangige Politiker nahmen an der Veranstaltung teil, darunter auch die "christdemokratische" Bundeskanzlerin Angela Merkel, die von ihrem ebenfalls ostdeutschen Ehemann Prof. Joachim Sauer begleitet wurde. Überraschenderweise hielt der meist unsichtbare Prof. Sauer, der mit Wolf Biermann befreundet zu sein scheint, die Laudatio. Hier sind die einzigen dreißig Sekunden dieser Rede, die der Autor finden konnte, als Text:

"Wolf Biermann ist ein großer Künstler und ein ehrlicher, anständiger Mensch, der seinen Glauben an den Kommunismus überwunden hat", sagte der Chemieprofessor, der selbst aus Sachsen stammt. "Wir mögen ihn. Er ist ein ehrlicher Freund. Und nun soll er singen."

Und von diesem Autor:

Als ich 2011 in der Böll-Stiftung den Film über das Kölner Konzert (von 1976, nach dem Biermann aus der DDR ausgewiesen wurde) sah, als ich - während ich meine Rede vorbereitete - auch den Film von Carsten Krüger, Mensch Biermann (1977), sah, war ich sprachlos: "Diesem Kommunisten hast du damals zugehört?" fragte ich mich. "Seine Lieder sind dein Sarkasmus, deine frechen Witze, deine Fröhlichkeit, dein unbeschwerter Trost, deine Ermutigung?" Diese Seite von Biermann muss ich damals völlig außer Acht gelassen haben.

Sie sehen: Diese ostdeutschen (wie auch sowjetischen) Kommunisten, die sich in den letzten dreißig Jahren in den Machtzentren des Westens eingerichtet haben, lachen uns auf das frivolste aus! In einer angeblich postkommunistischen Welt, die in Wirklichkeit nach Gramsci von einer flächendeckenden kommunistischen Herrschaft geprägt ist, kann ein Kommunist schamlos Kommunist sein, ohne als solcher erkannt zu werden, weil er im Gesamtbild einer ebenfalls durch und durch kommunistisch gewordenen Gesellschaft nicht mehr auffällt! Und da waren sie nun, beim Geburtstagskonzert von Wolf Biermann: Beide, Prof. Sauer und Bundeskanzlerin Merkel, in pompösem existenzialistischem Schwarz gekleidet - wie zwei apokalyptisch grinsende Krähen, die den Untergang ankündigen - wobei Prof. Sauer tatsächlich einen Mao-Anzug trug!

NACHBETRACHTUNG

Dieser Artikel war besonders schmerzhaft zu schreiben. Nicht, dass der Autor Deutscher wäre, er ist es nicht. Aber die Tatsache, dass die Geschicke (oder besser gesagt das Schicksal) der europäischen Nationen nun von diesen beiden gleichermaßen totalitären Mächten bestimmt werden, ist gelinde gesagt ziemlich entmutigend: ein "Post"-nationalsozialistisches Deutschland, das auch nach 1945 sein gesamtdeutsches Projekt eines deutsch beherrschten Europas, vom Atlantik bis zum Ural fortgesetzt hat, und ein "Post"-kommunistisches Russland, das so sowjetisch geblieben ist wie eh und je und sich erfolgreich in die Machtzentren Westeuropas (und des Westens im Allgemeinen) eingeschlichen hat, wobei es an seinem immer gleichen Ziel arbeitet, jeden Nationalstaat zu liquidieren, einschließlich des stolzen nationalistischen Deutschlands. So werden Deutschland und Russland trotz ihrer gemeinsamen sozialistischen Einstellung am Ende des Tages tödliche Rivalen und Feinde sein. Im Moment benutzen sie sich gegenseitig, aber beide wissen nur zu gut, dass sie einander nicht vertrauen können. Die Vereinigten Staaten mögen traditionell der "Hauptfeind" der Kommunisten sein, ihr Haupthindernis und somit ihr Hauptziel (China und Russland planen sogar die vollständige Entvölkerung Amerikas!), aber Deutschland ist der Hauptkonkurrent der Kommunisten um die Weltherrschaft!

Und da der Kommunismus sich weitgehend "unsichtbar" gemacht hat, gibt es auch keinen nennenswerten Antikommunismus mehr, weder in Europa noch in den USA (auch wenn man Präsident Trump in dieser Hinsicht vielleicht unterschätzt). Denn wie kann man einen Feind bekämpfen, den es angeblich gar nicht gibt? Es ist jetzt eine "sanfte" Tyrannei, schleichend und viel raffinierter. Es handelt sich nicht mehr um die offen unterdrückende "Diktatur des Proletariats", sondern - wie Anatoliy Golitsyn erklärte - um einen allumfassenden "Staat des ganzen Volkes", der schleichend alle mit hineinzieht. Außerdem vermeidet ein solcher Gramsci-Leninistischer Ansatz die Entstehung von Märtyrern, um als Märtyrer auch anerkannt zu werden. Stattdessen handelt es sich um einen perfiden Prozess der stillen, orwellschen Ächtung jener reaktionären Dinosaurier, die sich dem Kollektiv hartnäckig widersetzen; früher hätte man gesagt: die sich weigern, sich der "Parteilinie" zu unterwerfen - was genau das ist, was der Begriff "politische Korrektheit" bedeutet und woher er stammt.

In den alten Tagen des offenen, stalinistischen Modells konnten Antikommunisten die Bedrohung noch erkennen, und selbst idealistische Kommunisten, die in der starren und schmerzhaften Tyrannei des "realen Sozialismus" gefangen waren, konnten mit dem Finger auf die sklerotischen, herzlosen alten Männer im Politbüro zeigen. Wären sie keine "aufrichtigen" Kommunisten gewesen, die von einer gerechteren Welt träumten, sondern gläubige Christen, wäre ihr Aufschrei in etwa der gleiche gewesen.

Bettina Wegners "Kinder" (1976); eine Aufnahme von 1978:

https://www.youtube.com/watch?v=fcdkwdfz0GA

Zusätzlich empfehle ich das Lesen des 'Braunbuch'.

Link: https://thecontemplativeobserver.wordpress.com/2018/08/30/has-todays-unified-germany-be...

[1] https://sezession.de/58253/yascha-mounk-und-ein-einzigartiges-historisches-experiment

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Werbung