Die Zukunft des Einkaufens (Rewe pick an go macht es vor)

Manuel H. @, Donnerstag, 01.12.2022, 10:16 vor 63 Tagen 5324 Views

War es vor Jahren der letzte Schrei, selber Kassierer zu spielen und mit einem unhandlichen Erfassungsgerät mühsam die Produkte des Begehrens selber zu scannen, geht das dank Totalüberwachung und KI jetzt deutlich einfacher.

Einfach bei Rewe reinlatschen, die KI erkennt Dich sofort (noch über QR, bald über Gesichtserkennung). Die weiß auch genau, was Du aus den Regalen räumst. Dann einfach rausgehen, Minuten später ist die Rechnung (und Abbuchung) auf dem Handy.

Es ist folglich künftig egal, ob man sich mühsam die Stange Zigaretten in den Hosenbund schiebt und den Uralt-Cognac unter der Jacke versteckt. Auch Ladendiebe erhalten nach Verlassen sofort die Rechnung. Die Detektive können alle entlassen werden, eine Strafverfolgung wegen Ladendiebstahls braucht es nicht mehr. :-)

https://www.rewe.de/service/pick-and-go/

Super. Und nach dem QR-Code scannen...

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 01.12.2022, 10:45 vor 63 Tagen @ Manuel H. 3826 Views

bearbeitet von sensortimecom, Donnerstag, 01.12.2022, 11:03

.. ist Stromausfall (womöglich geplant?!), die Kameras fallen aus, und die Erkennung deiner Position auch. Was dann?

Besonders lustig ist auch, wenn sich die Shop-eigene Erkennungs-Software mal irrt, und dem Kunden eine sündteure Rechnung nachliefert für Dinge die er gar nicht mitgenommen hat - und er dann den Gegen-Beweis antreten muss...

Ich sehe jeden Tag eine neue "Innovation" die bei den Haaren herbei gezogen ist (denn wirklich Neues gibts ja nicht, man muss aber zwangsläufig was Neues haben sonst gibts ja weder Kohle noch Auftrag dafür), und ich wundere mich immer wieder warum die Leute den Unsinn glauben...

So wie ich das verstanden habe, ist die Rechnung bereits auf dem Handy, bevor man das Geschäft verlassen hat.

Mephistopheles @, Datschiburg, Donnerstag, 01.12.2022, 13:29 vor 63 Tagen @ sensortimecom 2760 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Donnerstag, 01.12.2022, 14:04

.. ist Stromausfall (womöglich geplant?!), die Kameras fallen aus, und die Erkennung deiner Position auch. Was dann?

Besonders lustig ist auch, wenn sich die Shop-eigene Erkennungs-Software mal irrt, und dem Kunden eine sündteure Rechnung nachliefert für Dinge die er gar nicht mitgenommen hat - und er dann den Gegen-Beweis antreten muss...

Das ist dasselbe Problem, der einen viel zu teure Kassenabrechnung erhalten hat und auf der Abrechnung 199,90 € stehen statt 99,90 €. Kommt vor. Wer nicht sofort reklamiert, noch im Geschäft, und wem erst zu Hause auffällt, dass er zu viel bezahlt hat, der hat eben ein Problem.
Dieses Problem hat er aber seit dem Moment, ab dem Kassenabrechnungen erstellt werden, statt das jedes Teil einzeln abgerechnet wird. Also seit über 100 Jahren.

Anscheinend konnten die Kunden und die Geschäfte die vergangenen 100 Jahre ganz gut damit leben.

Ich sehe jeden Tag eine neue "Innovation" die bei den Haaren herbei gezogen ist (denn wirklich Neues gibts ja nicht, man muss aber zwangsläufig was Neues haben sonst gibts ja weder Kohle noch Auftrag dafür), und ich wundere mich immer wieder warum die Leute den Unsinn glauben...

Kann man natürlich wieder machen, so wie im Mittelalter, wo jeder Handwerker und jedes Bäuerle seinen eigenen Marktstand hatte und für den er vorab bei der Gemeinde bezahlen muss. Damit finanzierten sich die Gemeinden. Jedes Teil wurde vom Händler oder Bauer extra berechnet.
Marktstände müssen heute natürlich auch noch bezahlt werden bei der Gemeinde. Heute kommt allerdings noch die Umsatzsteuer an den Staat dazu. Früher waren die Gemeinden alleine mit der Standgebühr zufrieden.

Aber, wer weiß, vielleicht kommt das ja noch. G.K. Chesteron hatte da einige interessante Ideen dazu.

Chesterton bewunderte das Mittelalter, das seiner Meinung nach in der Neuzeit oft unfair negativ dargestellt wurde. Er setzte sich dafür ein, dass die Demokratie auf Grund ihres eigenen Wesens auf die Stimme der Armen und Slumbewohner hören solle, anstatt von oben herab „zu ihrem Besten“ über sie zu entscheiden („Anstatt uns zu fragen, was wir mit den Armen machen sollen, sollten wir uns lieber fragen, was die Armen mit uns machen werden.“)

Wirtschaftspolitisch forderte er eine Begrenzung der Macht des Großkapitals bei gleichzeitiger Förderung des Kleineigentums („Jedermann sollte eine Kuh und drei Morgen Land besitzen können“, „Das Problem des Kapitalismus ist nicht, dass es zu viele, sondern dass es zu wenige Kapitalisten gibt.“) Er nannte dies Distributismus, der sich bei ihm dadurch auszeichnet, dass das Eigentum an Produktionsmittel neu verteilt wird, so dass jede Familie ihren Lebensunterhalt eigenständig entwickeln kann. Nach Chesterton ist der Mensch für ein freies, aber auch hartes Leben auf dem Land bestimmt.[6]

So weit ganz gut. Da würdem ihm mit Sicherheit die Mehrheit der Traumtänzer hier zustimmen. Warum hört man dann aber eigentlich so selten von G.K. Chesterton?

Seine Opposition gegenüber dem Kapitalismus mündete in antisemitische Denkmuster: So sah er Kapitalismus und Marxismus als Instrumente der Juden zur Erlangung der Weltherrschaft, war der Ansicht, der Burenkrieg würde aufgrund der finanziellen Interessen der Juden in Südafrika geführt, und sprach sich in der Zeitschrift The New Witness gegen eine Politik aus, die Juden den Aufstieg in Politik und Gesellschaft ermöglichte. In seiner Schrift The New Jerusalem (1920) befürwortete er die Schaffung einer Heimstatt für die Juden.

Au weia! Das hätte er natürlich nicht machen dürfen. Jetzt kann ihn natürlich nichts mehr vor der damnation memoriae retten. Das hat er nun davon.

Chesterton wandte sich jedoch auch gegen die Ideologie des Nationalsozialismus.

Zu spät! Das hilft ihm jetzt aber auch nichts mehr.

Wenn G.K.Chesterton, dann allenfalls Father Brown. Mehr gibts aber nicht von ihm.

-----------------------------------------------------------------------------

Auf die Idee mit G.K. Chesteron hat mich sensortimes Genöle gegen Innovationen gebracht. Die Alternative gegen die ständigen Innovationen ist tatsächlich das Mittelalter. Das Mittelalter war auch die Alternative gegen die Innovationen der Antike.

Und G.K. Chesteron ist der einzige mir bekannte Denker, der das tatsächlich für durchführbar hielt und sich Gedanken darüber machte. Wahrscheinlich wird er sogar recht behalten.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Mein Senf gefällig?

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 01.12.2022, 20:52 vor 62 Tagen @ Mephistopheles 2129 Views

Früher waren die Gemeinden alleine mit der Standgebühr zufrieden.

Sind sie in Rumänien heute noch. Halt etwas zurückgeblieben, aber trotzdem gut so.

Es geht nicht um Innovationen, um Verbesserungen, sondern um den Trend, den gläsernen Menschen zu manifestieren. Viele meinen, umsonst wehrt man sich dagegen. Klar, wenn man alles schluckt. Schweigen heißt immer Zustimmung.

Ich nicht. Mein letztes Beispiel - ich wiederhole es, - weiß nicht, ob du es gelesen hast. Du liest ja nicht mehr als 3 Zeilen, aber schreibst selbst wesentlich mehr.

Ein Teil meines Kommentars vom 26.11.2022:

Ich hab erst beim Einkaufen beim Lidl die Angestellten geschockt. Da kann man sich ja an der Kasse beim Förderband anstellen, oder man kann auch direkt zum Scanner gehen und alles selbst einscannen, dann mit Karte bezahlen, und dann geht man mit der vorgezeigten Quittung zum Automaten und hinaus.

Da gibts Leute, die machen das mit Begeisterung. Ich nicht, ich bezahle auch nirgends mit Karte, sondern immer cash.

Da sagt mir doch eine Angestellte, als ich in der Reihe stand, ich könne doch auch zum Scanner nebenan gehen und das selbst einscannen. Darauf sagte ich der guten Frau: "Sagen Sie mir mal, wieviel % Rabatt ich dann bekomme!" Sie meinte, es gäbe darauf keinen Rabatt. Daraufhin meine Antwort: "Dann werde ich auch niemals selbst was einscannen, wenn ich nicht wenigstens 10% Rabatt auf die Einkaufssumme bekomme." Die Frau schüttelte ungläubig den Kopf. Ich erklärte ihr das: "Sehen Sie, wenn ich selbst einscanne, dann hat die Kassiererin dort an der Kasse keine Arbeit mehr mit mir, ich nehme ihr die Arbeit, für die sie bezahlt wird, ab. Wenn mir das nicht honoriert wird, weil Lidl dadurch einspart, dann mache ich das eben nicht."

Sie hats halbwegs begriffen, aber ich setzte noch einen drauf: "Wenn Sie meinen, dass Sie persönlich einen Vorteil davon haben, wenn ich selbst einscanne, dann irren Sie sich gewaltig. Warum: Es sind hier in einer Schicht 6 Beschäftigte. Wenn die Hälfte der Lidl-Kunden selbst einscannt, dann kann mindestens ein Arbeitsplatz von der Geschäftsleitung eingespart werden. Nun überlegen Sie mal, wer dann von Ihren Kollegen dafür in Frage kommt. Vielleicht sind es sogar Sie".

Ich habe eine sehr nachdenkliche Verkäuferin zurückgelassen.

Nun meine Frage an Dich (sofern Du bis hierher überhaupt gelesen hast):

Hast Du auch schon wo dagegen gemeckert, oder gefällt Dir das und Du nimmst das alles kommentarlos hin?

Alte Regel: Man lese den Betreff, den ersten und den letzten Satz und spare sich den Rest. Genau so habe ich es gemacht.

Mephistopheles @, Datschiburg, Donnerstag, 01.12.2022, 21:27 vor 62 Tagen @ helmut-1 1944 Views

Früher waren die Gemeinden alleine mit der Standgebühr zufrieden.

Sind sie in Rumänien heute noch. Halt etwas zurückgeblieben, aber trotzdem gut so.

Und der rumänische Staat erhebt keine Umsatzsteuer?

Nun meine Frage an Dich (sofern Du bis hierher überhaupt gelesen hast):

Hast Du auch schon wo dagegen gemeckert, oder gefällt Dir das und Du nimmst das alles kommentarlos hin?

Aus Erfahrung weiß man: Gespeichert werden nur die, die sich widersetzen. Der Rest geht unter im Datenrauschen.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Antwort:

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 01.12.2022, 22:08 vor 62 Tagen @ Mephistopheles 1771 Views

Und der rumänische Staat erhebt keine Umsatzsteuer?

Nein, was den Verkauf von Lebensmitteln der Bauern auf dem Markt betrifft.
(= 1. und auch letzter Satz)

Strafrechtliches Risiko

Manuel H. @, Freitag, 02.12.2022, 05:12 vor 62 Tagen @ helmut-1 1968 Views

Wenn sich bei der Erfassung der Einkäufe die Kassiererin vertut, ist das ein Fehler des Geschäfts, vertut man sich als Selbst-Scanner, ist man schnell in der strafrechtlichen Kiste, nennt sich Ladendiebstahl.

Interessanter, und vor allem wichtiger Aspekt. Habe ich gar nicht beachtet. (oT)

helmut-1 @, Siebenbürgen, Freitag, 02.12.2022, 06:05 vor 62 Tagen @ Manuel H. 1440 Views

Genau so ist es. Ein Blitzgneisser ;-)

sensortimecom ⌂ @, Freitag, 02.12.2022, 13:57 vor 62 Tagen @ Manuel H. 1361 Views

Du hast das natürlich sofort erkannt

helmut-1 @, Siebenbürgen, Freitag, 02.12.2022, 20:32 vor 62 Tagen @ sensortimecom 1110 Views

Es freut mich, wenn es Leute gibt, die bei allem und jedem sofort die Ecken und Kanten erkennen. Bei manchem komme ich persönlich erst später drauf. Aber ich komm wenigstens drauf.

Aber nur so am Rande, - Du solltest doch den Lesern erklären, was ein Blitzgneisser ist. Denn den Begriff kennt man nicht nördlich der Weißwurstgrenze.

Ein paar Gedanken dazu, @Meph

sensortimecom ⌂ @, Samstag, 03.12.2022, 11:09 vor 61 Tagen @ Mephistopheles 969 Views

bearbeitet von sensortimecom, Samstag, 03.12.2022, 11:57

Also zuerst zum Problem mit dem Kassenbon. Du meinst dass der sofort, also noch im Geschäft, in digitaler Form auf deinem Handy erscheint.

Das wird IMO nicht so leicht gehen. Denn was ist, wenn es dem Kunden einfällt, dass er falsche Ware erwischt hat die er wieder ins Regal zurück stellen will usw.

Bei der Bezahlmethode dort wird es wahrscheinlich so sein, dass ein räumliches Positionsmuster vom Kunden benötigt wird, das von der Software zu analysieren ist. Und erst dann wenn die Positions-Sensorik (die mit GPS oder Handy-Peilung arbeitet, auch über Bluetooth ging es - aber der Kunde müsste das Handy eingeschaltet lassen!) sagt, der Kunde hat das Geschäft verlassen, dann ist auch das Geschäft "abgeschlossen".

Allein schon deshalb kommt mir das Ganze nicht geheuer vor. REWE wird Probleme von A bis Z bekommen. Es ist auch möglich dass sie OHNE eine solche Positionserkennung arbeiten, also nur mit Kameras. Dann wirds noch viel ärger.

Jetzt zu Chesterton, und über das Mittelalter. Ich bin sehr dankbar für den Link.


Auf die Idee mit G.K. Chesteron hat mich sensortimes Genöle gegen Innovationen gebracht. Die Alternative gegen die ständigen Innovationen ist tatsächlich das Mittelalter. Das Mittelalter war auch die Alternative gegen die Innovationen der Antike.

Und G.K. Chesteron ist der einzige mir bekannte Denker, der das tatsächlich für durchführbar hielt und sich Gedanken darüber machte. Wahrscheinlich wird er sogar recht behalten.

Also da hast du mich völlig missverstanden. Ich bin nicht "gegen Innovationen", und auch nicht dafür dass man sich technologisch zum Mittelalter zurück orientieren soll, ganz im Gegenteil.

Da gehts um ganz was anderes. Innovationen müssen auch solche sein, sonst sind sie entweder keine, oder sie sind sinnlos. Eine Innovation, die den Namen verdient, kann meinetwegen auch von "oben" angeordnet und umgesetzt werden.

Im gegenständlichen Fall handelt es sich aber um gar nicht mal um eine echte "Innovation", sondern um eine "Neuarrangierung und Umgruppierung bestehender bzw. bekannter Systeme" mit dem Fernziel, teures Verkaufspersonal auf Kosten der Kunden-Sicherheit einzusparen. Der Kunde muss letzten Endes mehr als doppelt so viel Zeit aufwenden, um zb. eine Falschbuchung oder irgend einen logistischen Fehler, der im Einkauf passiert ist (von ihm selbst oder von der Sensorik, egal) wieder zu korrigieren, als dies selbst bei der umständlichsten früheren Kassen- und Bezahlmethode passieren hätte können.

Das hab ich gemeint.

Das "Mittelalter", also die Energieknappheit und das aus der Energieknappheit folgende Schwinden der Arbeitsteilung, wird kommen. Frage ist nur, welches Land es zuerst erwischt.

Mephistopheles @, Datschiburg, Samstag, 03.12.2022, 13:26 vor 61 Tagen @ sensortimecom 1027 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Samstag, 03.12.2022, 13:36

Wir hier in D. sind natürlich wie immer ganz vorne mt dabei!

Also zuerst zum Problem mit dem Kassenbon. Du meinst dass der sofort, also noch im Geschäft, in digitaler Form auf deinem Handy erscheint.

Das wird IMO nicht so leicht gehen. Denn was ist, wenn es dem Kunden einfällt, dass er falsche Ware erwischt hat die er wieder ins Regal zurück stellen will usw.

Man wird die Leute erziehen müssen, so, wie man sie bisher erzogen hat, dass sie sich nicht mehr, wie früher, hinter der Theke aufstellen und dem Verkaufspersonal sagen, was sie haben wollen, so wie das noch heute üblich ist bei den Apotheken, sondern dass sie dem Verkäufer die Arbeit abnehmen und sich ihre Artikel selber mühsam zusammensuchen. Das war füher alles Aufgabe des Verkaufspersonals. Diese Kundenumerziehung hat ja ganz gut geklappt.

Wenn das mit der Kundenumerziehung bisher geklappt hat, dann wird es wohl auch in Zunkunft funktionieren. :-P

Das gilt natürlich nicht für die alten Säcke. Die müssen vorher, wenn sie einkaufen wollen, einen Termin mit der Sozialstation an ihrem Ort ausmachern, das eine Sozialartbeiterin sie bei ihren Einkäufen begleitet und den Wagen schiebt, während sie sich am Rollator festhalten. [[lach]]

---------

Jetzt zu Chesterton, und über das Mittelalter. Ich bin sehr dankbar für den Link.


Auf die Idee mit G.K. Chesteron hat mich sensortimes Genöle gegen Innovationen gebracht. Die Alternative gegen die ständigen Innovationen ist tatsächlich das Mittelalter. Das Mittelalter war auch die Alternative gegen die Innovationen der Antike.

Und G.K. Chesteron ist der einzige mir bekannte Denker, der das tatsächlich für durchführbar hielt und sich Gedanken darüber machte. Wahrscheinlich wird er sogar recht behalten.

Also da hast du mich völlig missverstanden. Ich bin nicht "gegen Innovationen", und auch nicht dafür dass man sich technologisch zum Mittelalter zurück orientieren soll, ganz im Gegenteil.

Da hast du mich völlig missverstanden. Egal, was man macht, es wird an der fehlenden Energie scheitern nach dem Gesetz, dass Arbeitsteilung immer mehr Energie verbraucht als ohne Arbeitsteilung. Wo soll die Energie denn herkommen?

Beispiele:
1. Es ist energieaufwändiger, wenn 50 Arbeitnehmer mit ihrem PKW zur Arbeit fahren, als wie wenn man die 50 Leute in einen Bus versetzt, der die Arbeitsorte abfährt.
2. Es ist energieaufwändiger, 50 Einfamilienhäuser zu bauen und mit Energie zu versorgen, als wie wenn man dieselbe Anzahl Leute in eine Mietskaserne steckt.
3. 50 PCs sind energieaufwändiger als ein Großrechner, der denselben Output hat.

Alleine aud diesem Grund wird die Arbeitsteilung zurückgehen, bis wir wieder bei Einzelhöfen (@Ostfriese) oder mittelalterlichen Städten mit Nachtwächtern und Stadttoren und Einlass nur mit Einladungschreiben eines Patriziers, der auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung übernimmt (G.K. Chesterton), angekommen sind.

Tut mir leid, wenn nicht noch der Durchbruch bei der Fusionsenergie gelingt, womit wir die Erde nach @Calbear so erhitzen werden, dass wir uns selber braten, führt kein Weg daran vorbei.

---------

Da gehts um ganz was anderes. Innovationen müssen auch solche sein, sonst sind sie entweder keine, oder sie sind sinnlos. Eine Innovation, die den Namen verdient, kann meinetwegen auch von "oben" angeordnet und umgesetzt werden.

1. Die wichtigste Innovation wird sein, dass die Wege der Nahrungserzeugung und des Nahrungsverbrauchs drastisch reduziert werden. Am besten eigener Hof.
2. Die zweitwichtigste Innovation wird sein, dass das Baumaterial nicht mehr aus der Ferne, sondern aus der näheren Umgebung kommen wird. Am besten eignerr Steinbruch oder Flusskiesel.
3. Die drittwichtigste Innovation wird sein, das das Heizmaterial ebenso aus der Umgebung kommen wird und diejenigen, dsie es sich nicht leisten können, eben nicht alt werden, sondern jung, meistens im Kindesalter sterben werden. Am besten eigener Wald.

I`m sorry, oder sieht einer eine andere Möglichkeit?

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Eine teuflische Hausaufgabe ...

NST ⌂ @, Südthailand, Sonntag, 04.12.2022, 06:14 vor 60 Tagen @ Mephistopheles 886 Views

bearbeitet von NST, Sonntag, 04.12.2022, 06:59


Wenn das mit der Kundenumerziehung bisher geklappt hat, dann wird es wohl auch in Zunkunft funktionieren. :-P

I`m sorry, oder sieht einer eine andere Möglichkeit?

Servicehaus Sonnenhalde
Pflegeheim Singen

Einführung: meine Mutter starb 2015 im obigen Pflegeheim. Dort lebte sie knapp 2,5 Jahre. Damals gab es 3 Pflegestufen. Ab 2017 wurde das optimiert - es gibt heute 5 Pflegestufen.

Eure Aufgabe - teilt mir mit, in welcher Pflegestufe würde ein Fall wie meine Mutter heute landen - Schlaganfall, halbseitige Lähmung, Sprachstörung ....

Wie hoch wären die Zuschüsse der Pflegekasse - wieviel die Eigenleistung?

Meine Schwester konnte das damals 2012 innerhalb 1 Woche lösen und die ist keine grosse Leuchte ... ich hab das damals mit Hilfe der gleichen Webseite überprüft .... und fand das so weit in Ordnung.

Lebensabend unter Palmen: Wohnen im Ausland - eine extra Rubrik übrigens.

Inzwischen haben die Hochschüler aber so was von zugeschlagen ... mit diplomierten Uni Absolventen, entsprechenden Fortbildungen etc.

PFLEGEEXPERTE FLORIAN SEYBECKE - PFLEGEEXPERTIN EVELYN LARISCH

[image]

.... damit sollte ihr euch beschäftigen, nicht jeder hat einen Bauernhof in der Pfalz.
Lidl Markt, Aldi Markt, Senioren Markt .... wo würde ihr investieren, wie wärs mit 5% Rendite .... ?
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Einfache Antwort

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 04.12.2022, 09:59 vor 60 Tagen @ NST 758 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Sonntag, 04.12.2022, 10:47


Wenn das mit der Kundenumerziehung bisher geklappt hat, dann wird es wohl auch in Zunkunft funktionieren. :-P

I`m sorry, oder sieht einer eine andere Möglichkeit?


Servicehaus Sonnenhalde
Pflegeheim Singen

Einführung: meine Mutter starb 2015 im obigen Pflegeheim. Dort lebte sie knapp 2,5 Jahre. Damals gab es 3 Pflegestufen. Ab 2017 wurde das optimiert - es gibt heute 5 Pflegestufen.

Eure Aufgabe - teilt mir mit, in welcher Pflegestufe würde ein Fall wie meine Mutter heute landen - Schlaganfall, halbseitige Lähmung, Sprachstörung ....

Eine Pflegerstufe; das muss man erst einmal schaffen, dass man überhaupt eine Pflegestufe erreicht. Früher sind die Leute entweder bereits vor Erreichen der Pflegestufe oder kurz danach verstorben, bevor sich die Angehörigen überhaupt die Mühe machen konnten, eine Pflege zu organisieren.

Der Zeitraum, um den die Existenz durch medizinische Tricks künstlich verlängert werden kann, kann auch ziemlich genau festgelegt werden. Mehr als 2 bis 3 Jahre sind es nicht. Deine Mutter lag mit 2,5 Jahren im statistischen Mittelfeld. Um diese Zeitspanne wären die Leute eben auf natürliche Weise oder in buddhistischen Ländern eher gestorben.

Allerdings gehört es zu den pseudoreligiösen Dogmen unserer Zeit, das natürliche Sterben mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern und durch ein jahrelanges dahinsiechen zu ersetzen.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Schöne Zukunft -- Ach wir Armen!

gwg ⌂ @, Metropole OWLs, Donnerstag, 01.12.2022, 15:59 vor 63 Tagen @ Manuel H. 2842 Views

bearbeitet von gwg, Donnerstag, 01.12.2022, 16:12

Gitte — Millionär
https://www.youtube.com/watch?v=pzSySb3kUY4

Zu viele Nullen

Billionär, Billionär, Billionär,
wenn der Euro nicht wär',
würd' ich nie Billionär.
Immer mehr, immer mehr, immer mehr,
kosten all' die Dinge, die ich brauche und begehr'.

Geh' ich in den Supermarkt, dann wird mir schwindelig
weil sich dort das Preisrad immer schneller drehehehet.
Ich bin doch nun wirklich nicht besonders knickerig,
doch einmal kommt der Punkt, wo bei mir nichts mehr geht.
Wenn man das alles mal zusammenzählt,
dann haben wir falsch gewählt.

Noch drei mehr, noch drei mehr, noch drei mehr,
ja, das Rechnen fällt schwer,
dann wär' ich Billiardär.
Immer mehr, immer mehr, immer mehr,
kosten all' die Dinge, die ich brauche und begehr'.

Man verspricht uns viel zu viel, da hör'n wir nicht mehr hin,
denn man weiß, das meiste trifft ja doch nicht ein.
Mir reicht es schon, wenn ich trotzdem am Leben bin,
am besten ist, ihr laßt uns bald allein.
Wenn man das alles mal zusammenzählt,
dann haben wir falsch gewählt.

Noch drei mehr, noch drei mehr, noch drei mehr,
ja, das Rechnen fällt schwer,
dann wär' ich Trillionär.
Immer mehr, immer mehr, immer mehr,
kosten all' die Dinge, die ich brauche und begehr'.

Noch drei mehr, noch drei mehr, noch drei mehr,
ja, das Rechnen fällt schwer,
dann wär' ich Trilliardär.
Immer mehr, immer mehr, immer mehr,
kosten all' die Dinge, die ich brauche und begehr'.

Mit einer heftigen Anleihe beim Originaltext.

--
Der Streusand-Effekt reduziert nicht die Rutschgefahr!

In Magdeburg schon Gegenwart, hier: Nummernschilderkennung auf dem LIDL-Parkplatz ...

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Freitag, 02.12.2022, 03:02 vor 62 Tagen @ Manuel H. 2297 Views

... zwecks Einsparung der meter maiden (das war mal)

"Die Zukunft des Einkaufens (Rewe pick an go macht es vor)"? Hier schon IST, "Knöllchen" selber machen, ohne Ordungsamt, durch Kamera-Überwachung, Verhaltenskontrolle, alles automatisch, ohne Menschen.

War es vor Jahren der letzte Schrei, selber Kassierer zu spielen und mit einem unhandlichen Erfassungsgerät mühsam die Produkte des Begehrens selber zu scannen, geht das dank Totalüberwachung und KI jetzt deutlich einfacher.

Einfach bei Rewe reinlatschen, die KI erkennt Dich sofort (noch über QR, bald über Gesichtserkennung). Die weiß auch genau, was Du aus den Regalen räumst. Dann einfach rausgehen, Minuten später ist die Rechnung (und Abbuchung) auf dem Handy.

Es ist folglich künftig egal, ob man sich mühsam die Stange Zigaretten in den Hosenbund schiebt und den Uralt-Cognac unter der Jacke versteckt. Auch Ladendiebe erhalten nach Verlassen sofort die Rechnung. Die Detektive können alle entlassen werden, eine Strafverfolgung wegen Ladendiebstahls braucht es nicht mehr. :-)

https://www.rewe.de/service/pick-and-go/

War nach Büro - im schon Schneefall - zur Hazienda gefahren und bei Gelegenheit fotografiert, wie fast jeden Tag irgendwas interessantes (für mich):

[image]
[image]

Ich finde das bemerkenswert, andere zucken nur mit der Schulter. Jeder Parker wird erfasst (Nummernschild) und das System guckt auf die Uhr und nach trigger löst es ein Knöllchen aus. Einfach elektronische Datenverarbeitung (EDV). Wie auch bei den Banken und Einwohnermeldestellen und Inkasso ... hemmungsloser Datenaustausch. Kein Mensch mehr beteiligt, "geil"! Irgendwie chinesisch, oder ostasiatisch? Geil, @DT wird das längst kennen ...

Wenn ich bedenke, dass die Wessis mal wegen einer Volkszählung auf die Straße gegangen sind ... Aber damals war auch der Fußball noch ziemlich anders im Westen. Wir Wessis, wie ham wa uns vaändat!
[[ironie]]

Gute Nacht

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

datenschutzkonform, wetten?

Manuel H. @, Freitag, 02.12.2022, 05:09 vor 62 Tagen @ Hannes 1722 Views

Die Nummernschild-Daten, die ja nur auf den Halter, aber nicht auf den Fahrer verweisen, werden garantiert nur für die Zustellung der Vertragsstrafe (kein gesetzliches Knöllchen, sondern eine Vertragsstrafe wegen Vertragsverletzung, im übrigen inklusive USt). Sie sind deswegen, wenn geschäftlich veranlasst, anders als gesetzliche Knöllchen steuerlich absetzbar.

Es ist übrigens nicht der Supermarkt, der die Vertragsverletzung ahndet, sondern ein privates Subunternehmen. Sie erhalten die Parkfläche zur Bewirtschaftung. Weder erhält der Supermarkt Geld, noch zahlt er welches.

Damit das Subunternehmen finanziell klarkommt, ist es auf Vertragsverletzungen angewiesen.

Der Betroffene kann das leicht aushebeln, indem er angibt, lediglich der Fahrzeughalter, nicht aber der Fahrer gewesen zu sein. Eine Pflicht, den Fahrer zu benennen, gibt es nicht, ist ja eine rein zivilrechtliche Angelegenheit, keine Ordnungswidrigkeit.

Der Supermarkt könnte nun aus Rache ein Hausverbot aussprechen, müsste dann aber mit "allgemeiner Vertragsfreiheit" argumentieren. Gegen ein Rache-begründetes Hausverbot sollte man klagen können, denn schließlich ist man ja an der Vertragsverletzung nachgewiesenermaßen völlig unschuldig.

Übrigens, die Maut-Daten zur Erfassung der Lkw-Maut erfassen auch Pkws. Diese Daten werden bei (bislang angeblich nur besonders schweren) Straftaten von der Polizei illegal ausgewertet. Wie die "Dienste" a la BND, NSA usw. damit umgehen, darüber weiß man nichts, eine komplette Datenauswertung sollte man allerdings voraussetzen.

Meiner unmaßgeblichen Meinung nach Quatsch. Tja, das mit der ZPO ist so eine Sache...

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 02.12.2022, 07:31 vor 62 Tagen @ Manuel H. 1639 Views

Die Nummernschild-Daten, die ja nur auf den Halter, aber nicht auf den Fahrer verweisen, werden garantiert nur für die Zustellung der Vertragsstrafe (kein gesetzliches Knöllchen, sondern eine Vertragsstrafe wegen Vertragsverletzung, im übrigen inklusive USt). Sie sind deswegen, wenn geschäftlich veranlasst, anders als gesetzliche Knöllchen steuerlich absetzbar.

Es ist übrigens nicht der Supermarkt, der die Vertragsverletzung ahndet, sondern ein privates Subunternehmen. Sie erhalten die Parkfläche zur Bewirtschaftung. Weder erhält der Supermarkt Geld, noch zahlt er welches.

Das Unternehmen ahndet nicht, sondern stellt lediglich die Nutzung ihres Geländes gemäß ihren AGB in Rechnung.
Mit Sicherheit gibt es da irgendein Schild, das darauf hinweist, dass jeder, der seinen Wagen dort abstellt, die AGB anerkennt und auch, wo er die einsehen kann.

Damit das Subunternehmen finanziell klarkommt, ist es auf Vertragsverletzungen angewiesen.

Das wage ich zu bezweifeln. Ich vermute eher, dass die Betreiberfirma dem Supermarkt die Fahrzeuge, die abgestellt werden, in Rechnung stellt.
Der Supermarkt wiederum kalkuliert, dass jeder, der sein Fahrzeug abstellt, auch einkauft. Ebenso wird eine bestimmte Zeit einkalkuliert, die der Kunde für seinen Einkauf benötigt und diese Zeit wird dem Supermarkt in Rechnung gestgestellt. Der Supermarkt rechnet das wiederm um auf die Umsätze.
Problematisch wird das nur dann, wenn es Schlauberger ghibt, die nicht einkaufen, sondern das Gelände für umme nutzen wollen. Dafür haben die Firmen aber ihre AGB.

Der Betroffene kann das leicht aushebeln, indem er angibt, lediglich der Fahrzeughalter, nicht aber der Fahrer gewesen zu sein. Eine Pflicht, den Fahrer zu benennen, gibt es nicht, ist ja eine rein zivilrechtliche Angelegenheit, keine Ordnungswidrigkeit.

Der Fahrer ist völlig uninteressant, wie aus dem Text eindeutig hervorgeht. Die Betreiberfirma ist lediglich am Halter des Fahtrzeugs interessiert.

Der Supermarkt könnte nun aus Rache ein Hausverbot aussprechen, müsste dann aber mit "allgemeiner Vertragsfreiheit" argumentieren. Gegen ein Rache-begründetes Hausverbot sollte man klagen können, denn schließlich ist man ja an der Vertragsverletzung nachgewiesenermaßen völlig unschuldig.

Nö. Der Supermarkt interessiert sich überaupt nicht für den Fahrer, sondern ausschließlich für den Halter. Sind Halter und Fahrer unterschiedliche Personen, dann mögen sie das unter sich ausmachen. Benutzt wurde das Gelände von dem Fahrzeug und aus diesem Grund möchte die Betreiberfirma Nutzungsgebühr gemäß ihren AGB. Zu was hat man schließlich AGB?

Übrigens, die Maut-Daten zur Erfassung der Lkw-Maut erfassen auch Pkws. Diese Daten werden bei (bislang angeblich nur besonders schweren) Straftaten von der Polizei illegal ausgewertet. Wie die "Dienste" a la BND, NSA usw. damit umgehen, darüber weiß man nichts, eine komplette Datenauswertung sollte man allerdings voraussetzen.

Die Polizei macht mit Sicherheit von sich aus überhaupt nichts, weil das sind Beamte. Und anständige Beamte unternehmen erst dann etwas, wenn sie einen Auftrag erhalten.
Weisungsbefugt ist die Statsanwaltschaft. Und die wird, wie der Name schon sagt, nur in staatlichem, also übergeordneten, Interesse, tätig.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Leider nicht richtig

Manuel H. @, Freitag, 02.12.2022, 08:48 vor 62 Tagen @ Mephistopheles 1517 Views

Es wird kein kostenpflichtiger Mietvertrag geschlossen, sondern unter bestimmten Bedingungen (begrenzte Parkzeit, parken nur auf ausgewiesenen Plätzen) die Nutzung kostenlos eingeräumt. Erst wenn eine Person diesen geschlossenen Vertrag bricht oder verletzt (falsch oder zu lange als vereinbart geparkt), dann wird eine (in den AGB vorher vereinbarte) Vertragsstrafe, keine Miete fällig.

Den Vertrag schließen aber nicht das Fahrzeug mit der in den AGB genannten Firma, auch nicht der Fahrzeughalter, sondern immer der individuelle Fahrer. Dass ein Fahrzeughalter mit dem Fahrer identisch sein kann, ist lediglich eine Vermutung und sicherlich falsch, wenn beispielsweise eine GmbH der Fahrzeughalter ist.

Es gibt seit den 80er Jahren eine spezielle (seinerzeit sehr strittige) Regelung, nach der Ordnungsbehörden, wenn der Fahrer nicht oder nur unter zu aufwendigen Nachforschungen ermittelt werden kann, dass dann die sogenannte "Fahrzeughalterhaftung" greift. Aber im zivilen Bereich gilt das nicht. Die Parkbetreiberfirma hat einen ganz "bürgerlichen" Nutzungsvertrag mit genau bezifferter Vertragsstrafe vereinbart und sollte sich dann auch an den Vertragspartner wenden. Dabei kann ein Fahrzeughalter behilflich sein, muß er aber nicht.

Bei dem anderen Thema: Datenschutz und automatische Erfassung der Kennzeichen bei den Mautüberwachungsstellen, da wird sich wohl die ermittelnde Polizei erst das ok der Staatsanwaltschaft holen müssen.

Ist in Großbritannien an den Autobahnraststätten schon seit Jahrzehnten üblich

Plancius @, Freitag, 02.12.2022, 08:46 vor 62 Tagen @ Hannes 1602 Views

In Großbritannien ist praktisch das Parken auf alle Autobahnraststätten kostenpflichtig. Bei Ein- und Ausfahrt wird das Kennzeichen gescannt.

Eine Stunde ist kostenlos, z.B. um zu tanken. Möchte man länger als eine Stunde bleiben, geht man zu einem Mitarbeiter der Tankstelle, nennt sein Kennzeichen, man bezahlt und dann wird das Kennzeichen zur Ausfahrt freigeschaltet.

Bleibt man länger als eine Stunde ohne zu bezahlen, geht die Schranke an der Ausfahrt nicht hoch.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.

Autobahnmaut im Ausland, per Scan der Nummerschilder

Joe68 @, Freitag, 02.12.2022, 08:51 vor 62 Tagen @ Plancius 1544 Views

In Österreich, Ungarn und Rumänien scannen die Betreiber alle Nummernschilder, und auch unsere Polizei überwacht so den Verkehr, mit eigens aufgestellten Kameras.

Lebensmittel-Handel bereitet den Blackout vor

Manuel H. @, Freitag, 02.12.2022, 05:15 vor 62 Tagen @ Manuel H. 2808 Views

In Österreich ist ein gemeinsames Vorgehen aller Lebensmittel-Läden beschlossen. So soll ein Minimum an Versorgung sichergestellt werden können. Grundlage ist dann allerdings das Bargeld. Als Kunde möge man bitte neben Vorräten auch ausreichend Bargeld in kleiner Stückelung zuhause sicher aufbewahren.

Details zu den Beschlüssen hier
https://www.youtube.com/watch?v=9flo3_E5KtI

Das ist sicherer als Bargeld

NST ⌂ @, Südthailand, Freitag, 02.12.2022, 05:45 vor 62 Tagen @ Manuel H. 2553 Views

Als Kunde möge man bitte neben Vorräten auch ausreichend Bargeld in kleiner Stückelung zuhause sicher aufbewahren.

[image]

... lasst euch nicht verarschen!
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Besonders, wenn kein Strom da ist (oT)

Ankawor @, Freitag, 02.12.2022, 13:15 vor 62 Tagen @ NST 1219 Views

oT

--
Alle werden mehr und alles wird weniger.

Das war doch der Witz - ! - (oT)

NST ⌂ @, Südthailand, Samstag, 03.12.2022, 03:18 vor 61 Tagen @ Ankawor 926 Views

:-)

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Die Franzosen bereiten die Bevölkerung darauf vor, dass 60 % von Stromausfällen betroffen sein können.

Olivia @, Freitag, 02.12.2022, 14:38 vor 62 Tagen @ Manuel H. 1688 Views

Die Stromausfälle werden über App angekündigt und finden entweder vormittags 8:00-13:00 h oder abends 18:00 bis 20:00 h statt. Dann fahren auch die S-Bahnen etc. nicht mehr. Schulen haben frei.... Internet und Telefon funktionieren dann auch nicht.

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/energieversorgung-frankreichs-notfallpla...

"Unsere" sind wohl wieder mal spät dran.

Zur Zeit feiern die Franzosen aber wohl noch, dass sie "Energie" haben. Eine Freundin kam gerade aus Paris zurück und sagte, dass die überall eine komplette Festbeleuchtung haben und alle happy sind...... wo die wohl das Geld her haben.... ???

Als sie in MUC am Hbf ankam, war dort wohl eine Art Totentanz und Zusammenbruch zu beobachten. Sie meinte auch noch, dass dort unheimlich viele "hässliche", laute Menschen unterwegs waren. Ich kann das nicht beurteilen, war schon lange nicht mehr da und meide solche Ecken.

--
For entertainment purposes only.

Die Zukunft des Wohnens

Manuel H. @, Freitag, 02.12.2022, 09:15 vor 62 Tagen @ Manuel H. 2395 Views

Zitat

In so gut wie allen Bereichen des Lebens steigen die Preise – besonders stark werden Mieterinnen und Mieter das an ihren Nebenkosten zu spüren bekommen. Nach einer Auswertung des Unternehmens Mineko, das Nebenkostenabrechnungen prüft, könnten sich diese Kosten 2022 im Vergleich zu den Vorjahren verdoppeln: Für eine Durchschnittswohnung in Deutschland mit 92 Quadratmetern wurden laut Mineko 2019 und 2020 im Mittel 3200 Euro Nebenkosten fällig. Im aktuellen Jahr würden diese Kosten nach aktuellen Daten auf fast 7000 Euro steigen, prognostiziert Mineko
Die 3200 Euro Mietnebenkosten in den Jahren 2019 und 2020 basieren laut Mineko auf rund 55.000 durch die Firma geprüfte Nebenkostenabrechnungen der vergangenen zwölf Monate. Die Kosten lägen im Mittel bei 2,93 Euro pro Quadratmeter im Monat. Für 2022 prüfte Mineko nach eigenen Angaben bislang 8500 angekündigte Anhebungen von Vorauszahlungen der Mietnebenkosten – diesen Daten zufolge dürften die Kosten pro Quadratmeter im Monat auf 6,40 Euro steigen.

Quelle
Der Spiegel
https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/mieten-nebenkosten-koennten-sich-laut-experte...

Ooops, nix Zukunft, es geht um 2022/2023.

Wohnen und Energiebedarf werden reduziert. Video mit neuen Zahlen zur Energie, die in den Massenmedien noch nicht zu sehen sind

Ankawor @, Freitag, 02.12.2022, 13:48 vor 62 Tagen @ Manuel H. 2259 Views

Zu den Nebenkosten: Alter Mensch mit kleiner Rente in kleiner Hütte, kann nicht zahlen, Strom und Heizung aus, alter Mensch wird krank und stirbt = Reduzierung des Bedarfs an Wohnraum und Energie


Ich habe schonmal verschiedene Anbieter in Portugal nach Strompreisen angesehen, meist 15-18 Cent/kWh plus ca. 30 % Steuern usw. Also mindestens die Hälfte, wenn nicht weniger als in Deutschland.

Siehe https://simulador.precos.erse.pt/eletricidade/


Im neuesten Video von Alexander Raue (der neulich die BASF-Szenarien verraten hatte) werden die neuesten Zahlen zur Gas- und Stromversorgung in aller Kürze kommentiert.

Sollte man sehen bzw. den Leuten vorsetzen, die immer noch vor sich hin dösen.

https://www.youtube.com/watch?v=A_6H1dGhMWY

Ein bisher unbesorgter Bekannter hat es heute gesehen und ist grade am Aufwachen.

Raue zeigt die neuen NEUN Szenarien der Bundesnetzagentur, von denen vier schon nicht mehr möglich sind.
Bei den verbliebenenen ist bei dreien Gasmangellage von mehreren Monaten.

Dann bleiben noch zwei Szenarien, wo es noch geht. Aber nur wenn alle vier der folgenden Kriterien erfüllt werden.

- Gasexporte aus Deutschland werden eingeschränkt
- LNG-Terminals liefern 16 TW (laut NDR können sie nur 9 TW)
- Der Winter wird nicht kälter als durchschnittlich
- Wir sparen mindestens 20 % Gas

Das klappt nicht, erklärt er, daher Gasmangel von 2, 3 oder 6 Monaten, dadurch Stromabschaltungen.
BNA wird aber schon bei Gasvorrat ab 60 % bzw. 40 % die Gasversorgung einschränken.

Zum Ende empfiehlt er Massendemos für die Öffnung der noch verbliebenen Gasröhre der Nordstream als einzige Lösung.

Gute Nacht

--
Alle werden mehr und alles wird weniger.

Ich bin ja wirklich gespannt, was diese Kaspertruppe in den nächsten Monaten auf den Weg bringt.

helmut-1 @, Siebenbürgen, Freitag, 02.12.2022, 20:40 vor 62 Tagen @ Ankawor 1466 Views

Natürlich stellt sich immer die Frage, was ist Prognose, was ist Hypothese und was ist Realität. Aber diese Videos, die da im Netz sind, die sprechen doch eine deutliche Sprache.

Dazu muss man immer sehen, wer diese Videos produziert. Wenn das aber schon BILD macht, dann kann man das nicht mehr als ein "Außenseiter-Video" bezeichnen, dann ist die Diskussion voll im Gange.

https://www.youtube.com/watch?v=ck1kllYSDbQ

Also schaun ma mal, was da nun in Deutschland in den nächsten Wochen abgeht. Ovidia meint ja, das ist alles Panikmache und es ist im Prinzip alles in trockenen Tüchern. Nun ja, ich beobachte das mal aus der Distanz, - mit einem sicherlich ganz warmen Hintern.

Massenproteste? In Deutschland? Never ever

Joe68 @, Freitag, 02.12.2022, 21:26 vor 61 Tagen @ Ankawor 1388 Views

50-70% sind doch im Staatsdienst, Rentner, Pensionäre und GEZ gehirngewaschen.

Da regt sich nichts mehr, dazu noch die Verschwörungstheorien, dass , durch was auch immer, die Menschen verblöden und antriebslos gehalten werden sollen. Hier gibt's dann noch den Kampf gegen Rächts, und raechts ist alles neben links, sogar die CDU ist schon sehr rächtslastig.

Was soll sich hier dann ändern? So groß kann die Katastrophe gar nicht werden, siehe Ahrtal, die Betroffenen haben die verantwortlichen Parteien zu 100% wieder gewählt und bestätigt.

Die Parteien, deren Spitzenkräfte sich mehr Sorgen um ihr Erscheinungsbild im TV , als um die Nöte der Menschen machen.

Diese Woche waren wir keine 2 dutzend am Montagabend.

Hunderttausende gegen die Gesichtswindel, aber fast keiner gegen die drohende Winterkatastrophe?

Ankawor @, Freitag, 02.12.2022, 22:54 vor 61 Tagen @ Joe68 1514 Views

Die Gewichtung der Probleme ist kaum zu verstehen. Wegen dem Virus haben sich Millionen in Angst und Schrecken versetzen lassen und an nichts anderes mehr gedacht.

Wegen der vielleicht nicht 100 %, aber immer deutlicher werdenden kommenden Winterkatastrophe lässt sich kaum einer in Angst und Schrecken versetzen, obwohl Regierung und Behörden doch eigentlich ziemlich deutlich warnen.

Und andererseits gingen gegen Masken und sonstige Maßnahmen ständig Mengen von Leuten auf Demos, und nun, wo ihnen viel schlimmeres Ungemach droht, das durch Einlenken der Regierung theoretisch vielleicht noch abgemildert werden könnte, geht kaum jemand auf die Straße.

Mein heutiges Verbreiten von Alexander Raues Video hat nur zwei sehr rücksichtsvolle, leicht spöttische Reaktionen, ansonsten aussagekräftiges Schweigen.

Somit hast du Recht, es wird keine Massenproteste geben und wir müssen uns dem Unabwendbaren ergeben (bzw. ihr, da ich das Abwettern in der Ferne vorbereite, was ob der zuvor genannten Reaktionen des Umfeldes nicht einfach ist.)

--
Alle werden mehr und alles wird weniger.

Ich kann das verstehen ....

NST ⌂ @, Südthailand, Samstag, 03.12.2022, 03:52 vor 61 Tagen @ Ankawor 1399 Views

bearbeitet von NST, Samstag, 03.12.2022, 04:08

Sollte man sehen bzw. den Leuten vorsetzen, die immer noch vor sich hin dösen.

https://www.youtube.com/watch?v=A_6H1dGhMWY

Ein bisher unbesorgter Bekannter hat es heute gesehen und ist grade am Aufwachen.

.... die Gesichtswindel und das Impfen haben schliesslich den direkt betroffenen das Leben verlängert. [[ironie]]

Nur Uniformierte, Rotationseuropäer, Rechte etc. haben das alles verharmlost.

Die Fachleute aus den Universitäten echte Professoren wie Drosten, Lauterbach ... hatten dem Staat klare Zielvorgaben gemacht, wie man Menschenleben rettet.
So ist es auch im Energiesektor - die Fachleute aus den Universitäten mit dem wissenschaftlichen Know-How und den echten Daten, zeigen uns den Weg. Den Weg aus der Abhängigkeiten Fossiler Energien.

So wie beim Virus - es gibt nachweislich keine Übersterblichkeiten, was zeigt uns das, der Staat kann es.

Ein weisser Mann Deutscher (offenbar Steuer- und Abgabenvermeider) - Vermieter Tagebuch, der in Costa Rica lebt, erzählt uns was von Brownouts, Blackouts und Gasmangel - wie glaubhaft ist das denn?

Vermutung: sein Einkommen aus Vermietungen u. sonstigen Übergewinnen scheint zu versiegen. Seine persönlichen Gewinne stehen auf dem Spiel! Die Finanzierung seines Luxuslebens läuft aus dem Ruder - ein Dank an die Regierung dafür. [[top]]

Das wäre die Sicht der Mehrheiten .... und die Mehrheiten vertrauen ihrer Regierung. 80% können sich gar nicht irren - das sagt uns heute der wissenschaftliche Konsens in der globalen Gemeinschaft!
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Werbung