Wenn China in Chaos versinkt, dann auch Gute Nacht Europa.

sensortimecom ⌂ @, Montag, 28.11.2022, 07:17 vor 64 Tagen @ DT 4562 Views

Wir sind zu 70 - 80% von deren Billigexporten abhängig. Viele Produkte könnten gar nicht mehr hier erzeugt werden, weil sowohl Maschinen als auch Spezialisten dafür fehlen. Wurde alles während der grossen Globalisierungswelle 1990 bis 2020 "outgesourct"...

Fremdfinanzierte Aufstände?

Manuel H. @, Montag, 28.11.2022, 08:09 vor 64 Tagen @ sensortimecom 4216 Views

Es gibt weder Revolutionen noch Aufstände ohne eine Finanzierung, da so etwas organisiert, vorfinanziert werden muß.

Frage: Gibt es Hinweise, dass unsere üblichen Verdächtigen (Stichwort Farbenrevolutionen) da ihre Finger im Spiel haben? Die Aufstände in Hong Kong waren ja extern finanziert.

Fällt die VR China als Lieferant aus, wird halt wieder in den USA produziert (in Europa wegen der gaga-Verteuerung der Energie wohl eher nicht)

Wir müssen ja in Deutschland alle unsere Exportpreise aller unserer Produkte stark verteuern. Wenn das nicht gelingt, können wir uns die chinesischen Billigwaren eine Zeitlang über Kredite liefern lassen (solange das den Herren des Geldes gefällt) oder müssen eh auf chinesische Produkte verzichten, da wir im Gegenzug nichts Interessantes zu liefern haben.

Selbstverständlich haben die üblichen Verdächtigen wieder ihre dreckigen Pfoten drin.

nereus @, Montag, 28.11.2022, 09:33 vor 63 Tagen @ Manuel H. 4009 Views

Hallo Manuel!

Wo gibt es die Proteste?
Vorwiegend an den Universitäten.

Wer hat die Macht an den chinesischen Spitzen-Adressen?
Der verschissene Westen.

Wer mehr dazu lesen will, kann das hier tun: https://thesaker.is/finis-sinarum-why-i-think-china-cannot-win-this/

Der Deutsche, Thorsten Pattberg, berichtet seit Jahren von der Einflußnahme des Westens auf China.
Nur ein kleiner Auszug zum Anfüttern:

Wenn Sie ein Russe, ein Chinese, ein kleiner Europäer oder - Gott bewahre - ein Mensch aus dem Kongo, aus Venezuela oder dem Irak sind, dann sind Sie, irdisch gesprochen, ein geistiger Sklave. Wahrscheinlich wissen Sie nicht einmal, was Sie studieren wollen, bis es Ihnen gesagt und zugeteilt wird.
Nur eine solide Verbindung zu den herrschenden Eliten in den Vereinigten Staaten von Amerika kann Sie vor der obligatorischen globalen Prüfungsplantage bewahren. Wenn Sie nicht mit äußerst einflussreichen Amerikanern oder zumindest mit der europäischen Oberschicht verbunden sind, werden Sie von allen höheren Rängen der menschlichen Hierarchie schikaniert, missbraucht und gequält. Sie werden dir sagen, was du studieren sollst, wie lange, wo und wie
..
In einem anderen Artikel habe ich erklärt, dass Amerikaner sich in Asien nicht mit Europäern vermischen. Wir sind keine Freunde und keine Partner, nicht einmal annähernd. Wir leben in einer Meister-Abgesandten-Vereinbarung. Die intellektuellen Europäer, die dem amerikanischen Imperium dienen, werden Transatlantiker genannt. Das ist ein hässliches Wortungetüm, deshalb bezeichnen sie sich einfach als "Westler". Diese pro-amerikanischen EU-Opportunisten bekommen leider alle Goodies, Beförderungen und das Lob des Imperiums.
..
Die westliche Kontrolle über China ist offenkundig. Und weil sie so eklatant und offensichtlich ist, würde man als baichi - als Idiot - gelten, wenn man sie anspricht. Ein baichi ist eine Person, die sich nicht um gesellschaftliche Konventionen schert. Das macht ihn für manche zu einem tragischen Helden. Aber im Allgemeinen schadet ein Idiot einer harmonischen Gesellschaft mehr als er ihr nützt. Wenn der baichi nicht an den unmittelbaren Folgen stirbt, verwandelt er sich in einen huairen oder schlechten Menschen. Im Westen würden wir ihn einen Schurken nennen. All die idiotischen Helden, die auf die offensichtliche Situation hinweisen, dass die chinesische Bildung bereits verwestlicht ist, werden ebenfalls als Terroristen betrachtet.

Beispiel. Ein deutscher Baichi an der Pekinger Fremdsprachenuniversität wies darauf hin, dass die 50.000 Inhaber der chinesischen Regierungsstipendien (CSC) NICHT von chinesischer Seite betreut werden, sondern dass die Bewerbungen von westlichen Regierungen vorsortiert und weitergeleitet werden. Zwei Monate später kam der Mann bei einem Unfall ums Leben.

Alles wie gehabt. [[sauer]]

mfG
nereus

Eigentlich alles richtig ...

NST ⌂ @, Südthailand, Montag, 28.11.2022, 11:08 vor 63 Tagen @ nereus 3043 Views


Alles wie gehabt. [[sauer]]

..... dann sind die Infras so oder so am Arsch, die wahrscheinlichste Version. Die unwahrscheinlichere Variante - sie haben sich einfach verzockt - aus Überheblichkeit, schon gewonnen zu haben.
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

China ein 'Role Model' für 'Ze Global Klaus'

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 28.11.2022, 12:53 vor 63 Tagen @ NST 2582 Views

bearbeitet von Ikonoklast, Montag, 28.11.2022, 13:31

Die unwahrscheinlichere Variante - sie haben sich einfach verzockt - aus Überheblichkeit, schon gewonnen zu haben.

Nix genaues weiß man nicht, es kann natürlich so sein, dass die Proteste gezielt von außen getriggert wurden um China von innen heraus zu schwächen. Wie angesprochen die allseits "beliebten" Farbrevolutionen. Aber ich kann mir auch was anderes vorstellen:

'Ze Global Klaus' lässt uns wissen, dass China für unheimlich viele Länder eine Vorbildfunktion hat und er sich das unheimlich für seine 'Global Futschur' wünscht.

Im Gegensatz zum Westen hat China niemals Zeiten der Aufklärung, Demokratie, Faschismus-Kommunismus, Demokratie, Demokratur und versuchtem Tech-Öko-Wir-haben-uns-alle-lieb-Kommunismus erlebt. Sie sind von der Kaiser-Dynastie direkt ohne Umwegen in den Maoismus/Chin. Kommunismus geschlittert. Wirkliche Freiheit und Demokratie kennt der gemeine Chinese eigentlich gar nicht.

Jetzt unterstellen wir mal, die Chinesen haben wirklich die Schnauze voll von Bevormundung, Zensur, Zwang, usw.

Wenn es nicht mal bei den Chinesen klappt, die seit Jahrhunderten in diese Richtung erzogen wurden. Wie soll es dann bei uns klappen?

Vielleicht herrscht schon Panik bei den 'Global Schääpern Off Tomorrow', dass ihre Tech-Öko-Wir-haben-uns-alle-lieb-Kommunismus-Digital-Transhumanismus-Gulag-Erotik gerade vollständig den Bach runter geht. Wenn China fällt, fällt das Covid-Narrativ vollständig und für immer. Dann kann man nicht auf der Covid-Panikwelle ins Transhumanisten-Digital-Gulag reiten.

[image]

[image]

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Paul C. Martin: "Das Staats-, Macht- und Zwangsproblem ist und bleibt unlösbar …

Ostfriese @, Montag, 28.11.2022, 09:01 vor 63 Tagen @ DT 3989 Views

Hallo DT

Mal sehen, was da gehen wird:

https://www.youtube.com/watch?v=vPRDLqggwQU

https://twitter.com/ToofanNewsHyd/status/1596935267847311361

https://www.youtube.com/watch?v=q-FHHt3ze7E

https://www.youtube.com/watch?v=ygHl09oRgnQ

https://www.youtube.com/watch?v=CtxIXFHyVDE

Wow!

… Es widerspricht der menschlichen Natur."

Für Macht = Zwang als Naturrecht des Stärkeren in zivilisatorischen Gesellschaften jenseits der Dunbar'schen Zahl als theoretische 'kognitive Grenze' der Anzahl von maximal/optimal 140 Menschen an Menschen, mit der eine Einzelperson soziale personale Beziehungen unterhalten kann, gilt Jean Baudrillards Satz aus 'Kool Killer oder Der Aufstand der Zeichen' (S. 91): "Die Macht gehört demjenigen, der zu geben vermag und dem nicht zurückgegeben werden kann."

Der Debitismus stellt seit 5000 Jahren den Zwang in den Mittelpunkt der Erklärung der ökonomischen Abläufe. Das arbeitsteilige Wirtschaften (kein Produzieren) führt Fremdzwang zu Kontraktzwang. Weil Zeit wegen dem Vorher-Nachher-Problem abläuft, ist es ausgeschlossen, die Lücke zwischen den Staatskosten, deren Höhe und Gestaltung von der Willkür der politischen Klasse abhängig sind, und den Erlösen (Steuereinnahmen), mit Zwang zu schließen.

Zwang verursacht zusätzliche Finanzierungslücken durch Zeitverlust wegen den Tendenzen der Arbeitsverweigerung (innerer Rückzug) der Untertanen, die bei Freiwilligkeit - je nach Kontraktverhältnis - ausgeschlossen werden kann.

Ein System mit Abgabenzwang der Untertanen, in dem die Abgaben nur durch zusätzliche Verschuldung gemindert werden können, muss enden, sobald sich der Abgabenzwang nicht weiter steigern lässt.

Systeme, die die Verfügbar- und Einsatzmöglichkeit über das Kapital des Einzelnen beschränken oder die Kontraktabläufe darin mittels Sanktionen 'besichern' und zur Vollstreckung gelangen lassen, sind ohne Ausübung von Macht und Zwang nicht definierbar.

Der profilierte soziologische Analytiker Wolfgang Sofsky (* 1952) hat in Deutschland - im Gegensatz zum Ausland – mit ähnlichen Ansichten in seinem Buch 'Traktat über die Gewalt' 1996 kontroverse ablehnende Reaktionen ausgelöst.

"Der Glaube an die Zivilisation ist ein eurozentrischer Mythos, in dem sich die Moderne selbst anbetet. Er entbehrt der realen Grundlage."

"Der Preis des sozialen Friedens ist die innere Repression."

"Die domestizierte Sittlichkeit, welche die Despotie der Ordnung ersetzen wollte, steigert das Bedürfnis nach Entfesselung. Der Exzess lauert auf seine Stunde, und er drängt umso heftiger hervor, je schwerer die Ketten der Kultur auf den Menschen lasten ..."

Paul C. Martin in https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=360031

Der Mann argumentiert kenntnisreich und scharfsinnig. Eine der vielen Tragödien des modernen Wissenschaftsbetriebes: Kein Ökonom kennt ihn und baut seine Ableitungen/Erkenntnisse daher nicht in seine Modelle ein. Das Phänomen kennen wir bestens: Dass der sog. "Wirtschaftstheorie" eine Abgaben- und damit Zwangs- und damit Waffentheorie vorgeschaltet werden müsste, nehmen die "Ökonomen" nicht nur Kenntnis. Sie setzen einfach mit dem "Wirtschaften" ein, ohne zu erklären, was es damit wohl auf sich hat bzw. wie es entstanden sein mag.

Gruß - Ostfriese

müde der Freiheit? zu schwach für Souveränität?

Weiner, Montag, 28.11.2022, 10:59 vor 63 Tagen @ Ostfriese 2825 Views

Hallo, thematisch hier her gehörend und heute morgen auf EpochTimes gelesen, Autor Giuseppe Garcia (siehe Wikipedia):

ZITAT: "Sind wir freiheitsmüde geworden? Oder hatte die Freiheit des Einzelnen schon immer einen schweren Stand, weil sie anstrengender ist als der Herdentrieb?

Eine Kultur der Mündigen und Selbständigen setzt lebenslange Arbeit an sich selbst voraus, ein Wille zur Selbstverantwortung. Das entspricht nicht dem menschlichen Instinkt. Der Mensch sucht nicht die Risiken der Freiheit auf der Wildbahn, wenn er nicht muss, sondern die Nestwärme. Der Mensch will behütet sein. Er will, dass jemand sich kümmert und Verantwortung übernimmt. Das erklärt die anhaltende Anziehungskraft sozialistischer Modelle mit dem Versprechen, dass der Staat sich kümmert. Dass der Staat die Gefahren von Freiheitsmissbrauch und Willkür zu bannen vermag, kraft einer höheren Autorität. Nestwärme und Herdentrieb kommen aus dem Wunsch des Menschen auf ein bequemes, abgesichertes Leben. Diesen Wunsch machen sich verschiedene Formen des Kollektivismus zunutze, ob in grüner, roter oder brauner Verpackung.

Im Gegensatz dazu leben freie Gesellschaften von einer Kultur der individuellen Reife. Der katholische Kirchenlehrer Thomas von Aquin (1225–1274) definiert Freiheit als „steigenden Selbstbesitz“. Frei werden bedeutet nach Thomas, sich selber immer mehr besitzen zu lernen. Um eines Tages so zu handeln, wie man es vor sich selbst wahrhaft verantworten kann, statt nur der Herde zu folgen, oder den Trieben zwischen Angst und Lust.

Wenn die Menschen weniger an die erlösende Kraft der Herde oder des Staates glauben, dafür wieder mehr an die sittliche Kraft der Selbstverantwortung, dann dienen sie damit nicht nur der Entfaltung der eigenen Person, sondern dem gesellschaftlichen Raum für Kreativität und Fortschritt. Freiheit und Verantwortung sind nicht Prinzipien der Vergangenheit, sondern der Zukunft. Der Einzelne macht den Unterschied, nicht das Kollektiv. Der Einzelne kann sich selbst besitzen, nicht das Kollektiv." ZITAT ENDE

~~~~~

Auf EpochTimes wird aktuell ferner in mehreren Beiträgen vom neuen 400-Mia-Paket berichtet, das Biden nun vorgelegt hat. Es geht um eine Reindustrialisierung der USA und um eine Abschottung gegen China (Verbot Huawei-Handys, Verbot der IT-Arbeit für chinesische Firmen etc.) sowie der Abschottung gegen Europa. China wird das aushalten, Europa wird runterfallen (es sei denn, es fände einen Weg nach Russland ... und nach China ...).

QUELLE: https://www.epochtimes.de/politik/analyse-politik/staatshilfe-fuer-firmen-in-den-usa-un...

~~~~~~~

Was die Ausgangsfrage des Threads betrifft: Finanzierungen von Protesten gibt es natürlich, Kontakte auf sehr hohen Ebenen gibt es auch (wirtschaftlich und politisch, und dabei in alle politischen Lager hinein - die KPCh mit 100 Mio. Mitgliedern ist kein Monolith sondern ein Universum). Es sollte aber nicht vergessen werden: die SARSe, Vogelgrippen, Schweinegrippen etc. waren und sind eine Biowaffe, die primär gegen China gerichtet war und ist und sein wird. Die Absicht war und ist, zu schwächen und Dilemmata für die Regierungen in China zu produzieren.

Hinter dem Ukraine-Krieg und hinter COVID steckt die gleiche Hand. Und die ist überaus geschickt, hoch professionell und raffiniert. Sie operiert grundsätzlich verdeckt, und in der Öffentlichkeit mit Falschinformation.

Eines der Dilemmata für China sieht etwa so aus (andere gibt es in der Wirtschaft und im Militär):

https://www.wsws.org/de/articles/2022/11/18/pers-n18.html

(Szenario, was passieren könnte, wenn man in China den Kampf gegen COVID lockert)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/drosten-optimistisch-virus-kann-an-vielen...

Zitat daraus:

""Erneuter Evolutionssprung in China nicht ausgeschlossen

Ein mögliches Szenario will aber auch der Virologe nicht ganz ausschließen: „Es bräuchte eine Art Revolution, durch erneute massive Verbreitung irgendwo auf der Welt.“ Seine momentane Sorge gelte dabei China. „Weltweit ist die Immunität recht homogen verteilt, in Industrieländern durch Infektion auf dem Boden der Impfung, in ärmeren Ländern sogar durch mehrfache Infektion der Bevölkerung. In China jedoch ist das nicht der Fall. Ich würde nicht ausschließen, dass dort in puncto Evolution noch einmal ein Sprung passiert.“ ""

Man kann das auch als eine Warnung auffassen ...

W.

China ist doch weitgehend 3 fach geimpft, wirkt zwar nicht gegen Omikron, aber egal

Joe68 @, Montag, 28.11.2022, 11:08 vor 63 Tagen @ Weiner 2873 Views

Sollen sie es doch durchlaufen lassen und dass ganze, mit Propaganda, begleiten. Auch bei uns glauben doch aufgeklärte Bürger, Akademiker, Wissenschaftler usw das die Impfung ihnen womöglich das Leben gerettet hat (obwohl die Impfung, 2 fach, als Schutz vor Infektion beworben wurde und selbst 4 fach geimpften keine Schutzwirkung zeigt).

Frage zu den verlinkten Artikeln.

WACO @, Dienstag, 29.11.2022, 07:14 vor 63 Tagen @ Weiner 1465 Views

Hallo Weiner,

der von dir verlinkten Artikel in der WSWS könnte von Lauterbach
persönlich geschrieben worden sein. China-Spritze ist Mist, unser
Kram ist top, ums kurz zu machen. Drosten stößt ins selbe Horn.
Eher konträr zu dem, was man im gelben so "weiß".

"Man kann das auch als eine Warnung auffassen ..."

Was genau meinst Du damit, hältst Du das Geschreibsel von Drosten für
plausibel, oder rechnest Du mit einer neuen "Fledermaus", deren
Auswirkung zuerst mal auf die Aufgabe der "0-Covid-Strategie" geschoben
werden wird/kann?

Danke und Grüße
WACO

Ja!

Weiner, Dienstag, 29.11.2022, 09:35 vor 62 Tagen @ WACO 1494 Views

Hallo WACO, ich hatte neulich mal (an @NST) geschrieben, dass ich 'alles' lese, d.h. auch Webseiten, mit deren Weltanschauung ich mich nicht identifiziere. Das mache ich, weil meist auch dort Körnchen von Wahrheit zu finden sind. So weiß zB. die WSWS.ORG, dass in China eine Abkehr von harten Lockdowns bereits eingeleitet wurde, während in unseren Medien (in einer orchestrierten Kampagne) gerade Mitgefühl erzeugt werden soll für chinesische Protestler, die sich gegen Lockdowns zur Wehr setzen. Dabei hat man vor einem Jahr bei uns selbst noch die geprügelt, die gegen Lockdowns waren. So wird alles immer verdreht ...

China möchte nicht mit mRNA impfen. Das ist mal das Gute. Aber offenbar haben es die sonst so tollen Chinesen doch nicht wirklich geschafft, einen eigenen guten Impfstoff zu entwickeln (oder eben anderweitig die Volksgesundheit abzusichern) - obwohl beides relativ leicht wäre. Hier sehen wir klare Schwächen der chinesischen Wissenschaft und des chinesischen Gesundheitssystems. Außerdem zahlen die Chinesen jetzt den Preis dafür, dass sie selbst mit dem Teufel kooperiert haben. Denn die hoch professionellen und extrem verschlagen Amis, die vor keiner Untat zurückschrecken und alles ausprobieren, haben klugerweise die Chinesen mit eingebunden, als sie (per gain-of-function-research) dieses wirklich bewundernswerte Frankenstein-Virus geschaffen haben. Man muss echt den Hut davor ziehen, wie viel teuflische Intelligenz da investiert wurde.

Und ja, es wird in diesem Bereich immer noch weitergearbeitet, auch mit anderen Viren. Und ja, man arbeitet an neuen Ausbringungstechniken. Und ja, Drosten ist ein Insider (zumindest in dieser Branche).

Grüsse, W.

Weitere Fragen

WACO @, Dienstag, 29.11.2022, 14:53 vor 62 Tagen @ Weiner 1276 Views

Hallo Weiner,

erlaube, dass ich da noch was nachhake. Wenn die vorherigen Viren auch schon
eine Biowaffen waren die primär gegen China gerichtet wurden, warum haben das
die Chinesen nicht bemerkt? Wie kann es also sein, dass man den USA/Westen erlaubt an diesem
Zeugs in eigenen Laboren zu basteln, also etwas zu tun, was wohl in Canada durch Obama
Untersagt wurde? Das müssen die doch gewusst haben.
Wenn es hauptsächlich gegen China ging/geht, sind denn Sequenzen im Virus gefunden worden,
die das bestätigen, also auf die Besonderheiten des „Chinesen-Gens“ anspringen?
Aus der kranken Sicht des Westens wäre das natürlich sinnvoll. Einerseits den „Gegner“ durch
immer neue Krankheiten schwächen und vielleicht ein paar derer beseitigen, die in Zukunft
auch was vom Kuchen abhaben wollen, ressourcenschonendes Frühableben.
Es ist aber auch so, dass das Ding nicht nur in China zugeschlagen hat, sondern weltweit.
War das im Plan, also quasi Beifang um hier endlich die neue Spritze unters Volk bringen zu
Können, die von der Technologie her schon so lange in der Schublade schlummerte aber nicht,
aus bekannten Gründen, raus durfte? Der Feldversuch war also möglich geworden, aber was
genau testet man da?
Jetzt bin ich zwar der Meinung, dass man sich dieses Zeugs dringend aus dem Arm lassen muss, allerdings geht mir der quasi täglich steigernde Alarmismus über das, was da wohl alles drin ist und was das alles schädigt, auf den Zeiger.
Ashitaka sieht andere Gründe für diesen Zauber und ich bin geneigt, mich dieser Meinung grob
Anzuschließen. Kläuschen und Co geben genug Grund dazu.
Aus deinen Ausführungen könnte ich herauslesen, dass Du die mRNa Soße zwar auch ablehnst, sie
aber als „besser“ (wirkungsvoller gegen das Virus) als den Chinakram findest, oder verstehe ich das falsch?

Zum Abschluss:
Das es kranke Hirne gibt, die alles probieren müssen was geht ist leider wohl so. Aber was macht die Irren in ihren Reinräumen denn so sicher, dass da wirklich das bei rauskommt, was der Rechner ihnen ausgeworfen hat? Wie können sie in ihren Überlegungen und Bauplänen alle Wechselwirkungen einbeziehen, denen das Zeugs in freier Wildbahn ausgesetzt wird? Wohl gar nicht.

Was muss bei diesen Menschen schiefgelaufen sein?


Danke und Grüße
WACO

China ist nicht China

Weiner, Mittwoch, 30.11.2022, 11:39 vor 61 Tagen @ WACO 1307 Views

Hallo WACO -

seit dem Ende der 1990er Jahre werden Bakterien und Viren dezidiert als Waffe gebraucht. Der erste bekannt gewordene Einsatz war der Milzbrand nach 9/11. Vorlaufstudie war HIV. Von Anfang an hat man mit der PharMafia kooperiert (Präsident Bush und andere in seinem nahen Umfeld wurden gegen Milzbrand geimpft). In dieses Instrumentarium sind auch Biowaffen für den Agrarbereich eingeschlossen. Die Schweinepest in China 2020/21 war ein Biowaffen-Angriff auf das Land.

Länder bzw. Staaten sind keine starr kohärenten Gebilde. Sie schwingen in ihrem Inneren. Es gibt Gruppen, die gegeneinander kämpfen oder miteinander kooperieren. China ist als nicht China, sondern es ist ein chinesisches Schwingungsgebilde.

Entsprechend gibt es dort Gruppen und Institutionen, die viel wissen, und solche die weniger wissen. Es gibt welche, die beobachten, wie ausländische Mächte mit Gruppen innerhalb China kooperieren. Manchmal greifen sie sofort ein, manchmal sagen sie: wir lassen es laufen, um zu sehen, was dabei heraus kommt, und vielleicht können wir es selbst nutzen. Die Dinge sind einfach viel komplexer, als Außenstehende geneigt sind anzunehmen. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Das erste Wuhan-SARS-Virus entstammt der Gain-of-Function-Forschung. Man hatte versucht, eine 'rassespezifische' Sequenz einzubauen, jedoch war sie nicht 'wirksam' genug (weil sich zu viele Effekte und Umwelteinflüsse überlagern). Deswegen hat man andere Komponenten angeflanscht, so dass eine Mehrzweckwaffe entstand. Kollateralschäden waren von Anfang an fest einprogrammiert (Depop-Agenda). Die Freisetzung war kein Unfall sondern eine definitive Entscheidung. Allerdings war sie zeitlich mit der PharMafia nicht richtig koordiniert. Das ist bzw. war aber weiters nicht schlimme, denn dann konnten sich ersatzweise erst mal die Kontrollfreaks und Lockdowner austoben. Dass die Impfung aber das SPIKE-Protein enthalten würde (man hätte auch andere Komponenten mitnehmen können ...), und dass es eine mRNA-Impfung sein würde (man hätte auch konventionell arbeiten können ...), wurde aber bereits 2019, vielleicht auch schon 2018 entschieden. Denn man hat gewußt, wie (tödlich) effektiv das SpikeProtein arbeitet. Die mRNA-Impfung ist dadurch ebenfalls zur Biowaffe geworden.

Nochmals zurück zum Anfang dieses Beitrages: Aus der Perspektive einer globalen Machtpolitik gibt es eigentlich keine Staaten mehr! Es gibt (miteinander) konkurrierende Machtgruppen innerhalb von (im Sterben begriffenen) Staaten, und dieselben Gruppen suchen nach Allianzen auf der internationalen Ebene. Für jeden Machtkern gibt es immer zwei Aufgaben gleichzeitig zu lösen, erstens die eigene Machtbasis zu vergrößern (was meist innnerstaatlich und/oder ökonomisch geschieht) und zweitens nach 'internationalen' Allianzen zu suchen. Dies gilt genauso für die Machtkerne in der obersten Liga, wo gegenwärtig drei Mannschaften um die Weltherrschaft (bzw. um den größten Brocken daran) konkurrieren: eine angloamerikanische Mannschaft, eine chinesische und eine russische. Die haben aber mit den USA, mit der russischen Föderation und mit China nur so viel zu tun, als dass in diesen Staaten ein Schwerpunkt ihrer Machtbasis liegt. Die angloamerikanische Mannschaft ist augenblicklich am besten aufgestellt (sektoral und geographisch). Es würde ihr auch gar nichts ausmachen, wenn in den USA ein Bürgerkrieg tobte. Ganz im Gegenteil, es würde ihr sogar Nutzen bringen (und deswegen arbeitet sie im Grunde darauf hin).

Noch ein Wort zu den Lockdowns in China. Ich hab die aktuellen Zahlen mir nicht angeschaut, aber ich würde vermuten, dass China im Augenblick nicht mehr aktive Fälle hat wie Deutschland. China hat aber zehn oder zwölf Mal mehr Bürger!! Also sind die Lockdowngeschichten dort eher politische Manöver (Zeichen von internen Machtkämpfen), zeigen aber auch gleichzeitig die Professionalität der chinesischen Machtkern-Mannschaft, die ganz genau weiß, dass 1 Milliarde motivierter Menschen eine gute Machtbasis sind, die man unbedingt erhalten muss. Hier denkt die chinesische Mannschaft, zumindest auf dieser Schiene, ganz genau wie der alte Fritz, der leider nur 5 Millionen hatte, aber ein Fundament auslegte, das seine Nachfolger auf fast 40 Millionen bringen konnten - bevor es zerstückelt wurde. Nur der Name blieb. *)

Es geht in ganz Asien (auch Japan, Taiwan, Korea, Singapur) gerade eine Welle durch. Vermutlich mehrheitlich Omikron (das mir noch immer unklar ist). Solche Wellen sind interessant, weil da dann Evolution stattfindet, und weil man da dann auch relativ unbemerkt nachjustieren kann (siehe die Bemerkung von Drosten). Nochmals: die Chinesen werden nicht mit mRNA impfen, weil sie wissen, dass es eine Biowaffe ist. Sie haben Biontech inzwischen zugelassen, aber nur für Vollidioten, die aus westlichen Ländern einreisen, und sich in China termingerecht boostern lassen wollen ...

Hoffe, damit einiges noch gesagt zu haben. Kann aber keine weiteren Fragen mehr beantworten.

MfG, Weiner

*) Das ist der Titel eines Buches (von Heinrich Gerlach), das eigentlich an die PRUSSEN erinnern wollte. Die waren die (letzten) direkten Nachfahren einiger der ur-ur-ur-germanischen Stämme: ein außerordentlich musikalisches Volk (verwendeten noch die Melodien, die man für die alten Griechen rekonstruieren konnte), auch in der Sprache ganz uralte Wurzeln bewahrend. Die Prussen wurden von den sauteutschen Ordensmännern, den Vorgängern der späteren Zollern-Preußen, entweder ausgerottet oder unterworfen. Insofern muss man sich nicht wundern, dass es 'Preußen' am Ende ebenso ging. Das ist das Gesetz des Zyklus: was Du säst, wirst Du auch ernten.

Wenn offiziell behauptet wird, dass es nur 6 Mäuse-/Rattenversuche gab, dann heißt das nicht, dass "inoffiziell" keine "Versuche" gelaufen sind .....

Olivia @, Mittwoch, 30.11.2022, 14:03 vor 61 Tagen @ WACO 1052 Views

Wenn an solchen "Erregern" und ihrer "Bekämpfung" geforscht wird, dann werden vmtl. auch immer entsprechende Versuchsreihen in Auftrag gegeben. Da diese in den westlichen Staaten nicht zulässig sind (wobei in westlichen Staaten sowohl die Gefängnisinsassen als auch die Soldaten einen Graubereich darstellen), werden solche "Studien" ausgelagert. Nicht nur nach China. Auch in Afrika wird man gegen entsprechende "Wohltaten" solche Experimente durchführen können. Über den Staat Georgien liegt eine entsptrechende Doku in Deutsch vor (habe sie leider nicht parat). Die betroffene Bevölkerung wußte natürlich nichts davon. In der Ukraine wird man auch alles mögliche gemacht haben, denn die korrupten Strukturen dieses Staates boten sich dafür an.

Was den Wuhan-Erreger betrifft: China und die westlichen Staaten haben/hatten ein gemeinsames Problem. Die Überalterung der Gesellschaft. In keiner dieser Gesellschaften waren "Lösungsvorschläge" vorhanden und das Problem verschäfte sich täglich und nahm den Charakter einer Zeitbombe an. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Dessen ganz ungeachtet laufen außer den Handelskriegen auch weitere unterschwellige Kriege zwischen China, den USA und auch großen Teilen der asiatischen Welt. Diese Kriege werden mit äußerster Brutalität geführt.

In Asien bedeutet das z.B. die brutale "Überfischung" aller Gewässer bis zur kompletten Ausrottung der Fischbestände. In den USA wird der Kampf über die "offenen Grenzen" ausgetragen, mithilfe von synthetischen Drogen. Die Clique um Biden macht die Grenzen auf, die Chinesen schaffen massenhaft synthetische, Billigstdrogen nach Mexiko und die Kartelle bringen die Drogen in die USA.... mit immensen Folgen (Drogentote - Jugendliche). Vom Kinderhandel in unglaublichen Ausmaßen ganz abgesehen. Kinder, die über die Grenzen gebracht werden und die dann "verschwinden" (Organhandel, Snuff-Filme, Sex-Sklaven). Die Probleme der offenen Grenzen, die in den USA inzwischen ein gesellschaftliches Gesprächsthema sind, werden hier in D nicht berichtet.... warum wohl?

Hier eine Diskussion mit Sara Carter bei FoxNews. Bei youtube sind etliche Berichte von ihr verfügbar.

https://www.youtube.com/watch?v=FRDIGjPWhg4

Für diejenigen die es sehr kurz wollen ab Min 6:50


https://www.youtube.com/watch?v=FRDIGjPWhg4
Für diejenigen, die es kurz wollen ab Min 6:50 h
Das ganze Gespräch geht über die Grenzprobleme, die wirklich massiv sind.

--
For entertainment purposes only.

Richtig. Sterben muss irgendwann Jede/r .. [edit]

Beo2 @, NRW Witten, Montag, 28.11.2022, 12:24 vor 63 Tagen @ Ostfriese 2245 Views

bearbeitet von Beo2, Montag, 28.11.2022, 12:33

Paul C. Martin: "Das Staats-, Macht- und Zwangsproblem ist und bleibt unlösbar …

Genau. Sogar der Tod der Sonnen und der Planeten, irgendwann, bleibt unvermeidlich. Ist das nicht "ein guter Grund" ständig zu jammern und alles für sinnlos zu erklären (= Nihilismus)?

Ist die Existenz des Lebens deshalb wirklich sinnlos? Kommt sicher darauf an, für Wen. Vielleicht für die Alt-Debitisten des Gelben? Und was wäre denn die Alternative? Etwa der ewige Tod? Was wäre das denn?

Wozu solle es gut sein, ständig über das unvermeidliche Sterben zu jammern, anstatt das eigene Zusammen-/Leben neu, gesünder und besser zu gestalten?
Gruß, Beo2

Jetzt falle sogar ich vom Glauben ab an die alleinseligmachende debitistische Welterklärung ab (natürlich nicht wirklich, ich möchte sie nur erweitern ;-)). Die Erbsünde oder das Paradox des Menschen.

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 28.11.2022, 14:28 vor 63 Tagen @ Ostfriese 2089 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Montag, 28.11.2022, 14:43

… Es widerspricht der menschlichen Natur."

Die menschliche Art widerspricht der natürlichen Ordnung

Der Mensch ist die einzig widernatürliche Art auf diesem Planeten.

Für Macht = Zwang als Naturrecht des Stärkeren in zivilisatorischen Gesellschaften jenseits der Dunbar'schen Zahl als theoretische 'kognitive Grenze' der Anzahl von maximal/optimal 140 Menschen an Menschen, mit der eine Einzelperson soziale personale Beziehungen unterhalten kann, gilt Jean Baudrillards Satz aus 'Kool Killer oder Der Aufstand der Zeichen' (S. 91): "Die Macht gehört demjenigen, der zu geben vermag und dem nicht zurückgegeben werden kann."

Der Debitismus stellt seit 5000 Jahren den Zwang in den Mittelpunkt der Erklärung der ökonomischen Abläufe. Das arbeitsteilige Wirtschaften (kein Produzieren) führt Fremdzwang zu Kontraktzwang. Weil Zeit wegen dem Vorher-Nachher-Problem abläuft, ist es ausgeschlossen, die Lücke zwischen den Staatskosten, deren Höhe und Gestaltung von der Willkür der politischen Klasse abhängig sind, und den Erlösen (Steuereinnahmen), mit Zwang zu schließen.

Der Debitismus ist selber eine (letzten Endes unausweichliche) Folgeerscheinung einer (menschlichen!) Entdeckung und Erfindung, die es dem Menschen als einziger Art auf deiesem Planeten ermöglicht, temporär "über seine Verhältnisse" zu leben. Alle anderen Arten sind damit beschäftigt, mit "fressen, saufen, ficken". Da bleibt kein Überschuss, der zur Entwicklung einer Kultur führen könnte.

Ausschließlich der Mensch, genauer gesagt, der Vormensch (vorher muss man eigentlich von Affen sprechen) hat es geschafft, aus diesem Kreislauf auszubrechen, und zwar durch die Kontrolle des Feuers.

Das ist allen Menschen gemeinsam, jede Kultur, sogar die "Feuerlandindianer" kannte und kontrollierte das Feuer und dies ist tief in unseren Genen verwurzelt. Der Mensch ist auch die einzige Art auf diesem Planeten, welche das Feuer nicht fürchtet, kein Mensch braucht Angst zu haben, selbst wenn er sich mutterseelenalleine mit seiner unzureichenden physischen Ausstattung in der Wildnis aufhält: So lange er eine brennende Fackel vor sich her trägt, werden alle Wildtiere ihn in Ruhe lassen.

Gleichzeitig werden jede Menge Nahrungsmittel, v.a. Fleisch, aber auch Grassamen, (bekannt als Getreide) und viele andere Pflanzen, die eigentlich ungenießbar sind (z.B. Leguminosen) oder zumindest unbekömmlich, für den Menschen verfügbar.

Das Feuer, also das kontrollierte Feuer, ist tief in unseren und ausschließlich unseren, den menschlichen, Genen, verwurzelt. Wir fürchten das Feuer nicht, nicht einmal die kleinen Kinder, obwohl das Feuer mehr Menschen getötet hat als sämtliche Raub- und Gifttiere zusammengenommen.

Feuer ist die Grundlage jeder Kultur und damit auch des Debitismus. Genau so, wie der Debitismus, nämlich die Verfügbarmachung von zusätzlichen Ressourcen, eine letztlich natürliche Folge einer widernatürlichen Entdeckung ist, genau so wenig könnte es Kultur, also Machtsysteme, ohne Feuer geben. Im übrigen sind wir über diese fundamentale Entdeckung, nämlich die Kontrolle des Feuers, keinen Schritt hinausgekommen.
D.H., jedesmal, wenn ein Macht- und Zwangssystem endet, steigt aus der Asche des verglimmenden Feuers ein neues Macht- und Zwangssystem auf. Das ist eine zwangsläufige Folge der widernatürlichen Nutzbarmachung des Feuers.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Du unterliegst hier zwei Irrtümern

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 29.11.2022, 04:05 vor 63 Tagen @ Mephistopheles 1479 Views

1. Niemand hat erklärt, der Debitismus sei seligmachend. Das Gegenteil ist richtig, er wird von der Mehrheit abgelehnt wg seiner neg. Perspektive.

2. Die Natur entwickelt Gehirne, die Gehirne bringen Bewusstsein hervor, das Bewusstsein erschließt technische Möglichkeiten und die Möglichkeiten verändern den Menschen und die Natur. Alles also ganz natürlich.

Grüße

--
[image]
** sic transit gloria germaniae **

Das Universum wird sich selbst bewusst

Ostfriese @, Dienstag, 29.11.2022, 08:35 vor 63 Tagen @ Mephistopheles 1535 Views

Hallo Mephistopheles

Ausschließlich der Mensch, genauer gesagt, der Vormensch (vorher muss man eigentlich von Affen sprechen) hat es geschafft, aus diesem Kreislauf auszubrechen, und zwar durch die Kontrolle des Feuers.

Deine Betrachtungen sind im Aktiven verhaftet - Feuer ist jedenfalls kein Potenzial (= Macht), sondern Potenzialentfaltung (= aktive Potenz). Mir stellt sich die Frage, in welchem übergreifenden Potenzialraum (= Passivum) das Feuer als aktive Potenz zu verstehen ist. Schau Dir die beeindruckende Ähnlichkeit neuronaler Gehirn-Netzwerkes und die Materie-Verteilung in einer einige Lichtjahre durchmessenden Region im Universum an.

Gemäß dem hermetischen Prinzip der Entsprechung "Wie oben, so unten; wie unten, so oben." kann das Universum mit einem Gehirn verglichen - das Bewusstsein verbindet beide als Informationsfeld im Potenzialraumes miteinander: Dieser Potenzialraum (= Passivum) ist das ALL selbst.

Penthaus, Hameroff, Goswami und Dürr vertreten die Auffassung, dass das universelle Bewusstsein über die Quantenverschränkung arbeitet. Sie rücken damit Brahman-Atmans uralte Vorstellungen der Welt wieder in den Vordergrund. Das Feuer selbst ist eine Potenzialentfaltung des ALL.

Die Analyse der Gegebenheiten - alles Geschehen muss vorfinanziert werden - führt zur Erkenntnis, dass der Debitismus nicht der Natur widerspricht, sondern, dass sowohl der Debitismus (unten) als auch das Bewusstsein (oben) in sich selbst zurücklaufen: Brahman-Atmans uralte Vorstellungen der Welt treten mit neuer Begründung in der Schrift der umfassenderen hermetischen Sprache wieder in den Vordergrund.

Gruß – Ostfriese

Genau. Der Debitismus in der Nusschale ... [edit]

Beo2 @, NRW Witten, Dienstag, 29.11.2022, 10:43 vor 62 Tagen @ Ostfriese 1347 Views

bearbeitet von Beo2, Dienstag, 29.11.2022, 11:39

Die Analyse der Gegebenheiten - alles Geschehen muss vorfinanziert werden - führt zur Erkenntnis, dass der Debitismus nicht der Natur widerspricht, sondern, dass sowohl der Debitismus (unten) als auch das Bewusstsein (oben) in sich selbst zurücklaufen: Brahman-Atmans uralte Vorstellungen der Welt treten mit neuer Begründung in der Schrift der umfassenderen hermetischen Sprache wieder in den Vordergrund.

Mit anderen Worten: Das Geben (Säen, Investieren) kommt VOR dem Nehmen (Ernte) .. im Guten wie im Schlechten = eine sehr alte Weisheit.

Und das gilt nicht nur für jedes Individuum (Körperzelle, Mensch), sondern auch für jedes Möchtegern-Kollektiv bzw. Gesellschaft (Super'individuen). Zum Beispiel: indem mensch ein Stück der eigenen Freiheit "rechtens investiert" = also (bewusst) hergibt, aufgibt.
Gruß, Beo2

weitere Annäherung an letzte Wahrheiten?

Weiner, Freitag, 02.12.2022, 10:27 vor 59 Tagen @ Beo2 1134 Views

Mit anderen Worten: Das Geben (Säen, Investieren) kommt VOR dem Nehmen (Ernte) .. im Guten wie im Schlechten = eine sehr alte Weisheit.

Und das gilt nicht nur für jedes Individuum (Körperzelle, Mensch), sondern auch für jedes Möchtegern-Kollektiv bzw. Gesellschaft (Super'individuen). Zum Beispiel: indem mensch ein Stück der eigenen Freiheit "rechtens investiert" = also (bewusst) hergibt, aufgibt.


Ja, Beo2, das geht in die richtige Richtung (Vorredner eingeschlossen!). Ich wollte nur noch zu bedenken geben, dass wir die Samen, die wir aussäen, ja nicht selbst gemacht haben - desgleichen auch nicht die fruchtbare Erde, in die wir sie hineinlegen, und nicht die Sonne, die die Keimlinge wärmen wird.*) Wir haben auch nicht uns selbst erschaffen, und es ist sehr die Frage, wie frei im Handeln wir überhaupt sind.

Letztlich werden wir - und wird alles um uns herum - viel mehr getragen, als wir das ermessen können. Wir sind allenfalls bescheidene Bei-träger, Glieder in einer langen Kette, die aus dem Unendlichen kommt und ins Unendliche geht. Und je genauer wir hinhören und hinschauen, wohin die Reise gehen soll, desto weiter, besser und schöner wird ALLES sich zu-tragen ...

W.

*) Die Energiegradienten liegen alle außerhalb und werden nicht von uns bereit gestellt. Nichteinmal das "Feuer von innen" ...

Re: Weitere Annäherung an letzte Wahrheiten?

Ostfriese @, Freitag, 02.12.2022, 15:34 vor 59 Tagen @ Weiner 1060 Views

Hallo Weiner

Diese

Wir sind allenfalls bescheidene Bei-träger, Glieder in einer langen Kette, die aus dem Unendlichen kommt und ins Unendliche geht.

und andere Inhalte werden in Dir - ich bin schon im 2. Vt. der 8. Lebensdekade - zukünftig "eine umfassendere Vorstellung von der Tragweite der Simulationen und den darauf basierenden Vorstellungen von Dir […] selbst und der Welt […] entwickeln" - @Ashitaka, am 30.07.2017.

Ernst Barthel hat polargeometrisch dargelegt, "dass sich eine immer fortgeführte Gerade nicht in die Unendlichkeit des Raumes erstreckt, sondern dass die Gerade (sowie die gesamte Totalebene = Erde) räumlich in sich selbst zurückläuft." Oder in der Sprache der Hermetik: "Wenn der Raum in sich selbst zurückläuft, laufen wir nicht durch den Raum, sondern der Raum durch uns." Er widerlegt in seinen Studien das Postulat, dass die Gerade immer weiter durch den Raum geht.

Wir haben auch nicht uns selbst erschaffen, und es ist sehr die Frage, wie frei im Handeln wir überhaupt sind.

Im Sinne der Hermetik wird die Welt immer nur im Geiste vergegenwärtigt und ist mit Ernst Barthel zeit- und richtungslos. Jean Baudrillard schreibt: "Die Realität ist Simulation."

Abseits der Idee des Urknalls gilt:

Erstens bedeutet dies, dass das Universum quasi aus seiner eigenen Entfaltung lernt. … Zweites bedeutet es aber auch, dass jede unserer Handlungen, Gedanken und Gefühle das Universum mitgestaltet: All dies fügt dem Universum neue Informationen hinzu, es „programmiert das Universum“ und keine Idee, kein Gedanke, keine Liebe geht jemals verloren, sondern lebt fort als Teil des kosmischen Programms.

https://www.sein.de/das-universum-ist-ein-riesiges-gehirn/

Gruß - Ostfriese

Sehr wohl haben wir die fruchtbare Erde selbst geschaffen

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 02.12.2022, 17:00 vor 59 Tagen @ Weiner 958 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Freitag, 02.12.2022, 17:26

Mit anderen Worten: Das Geben (Säen, Investieren) kommt VOR dem Nehmen (Ernte) .. im Guten wie im Schlechten = eine sehr alte Weisheit.

Und das gilt nicht nur für jedes Individuum (Körperzelle, Mensch), sondern auch für jedes Möchtegern-Kollektiv bzw. Gesellschaft (Super'individuen). Zum Beispiel: indem mensch ein Stück der eigenen Freiheit "rechtens investiert" = also (bewusst) hergibt, aufgibt.

Ja, Beo2, das geht in die richtige Richtung (Vorredner eingeschlossen!). Ich wollte nur noch zu bedenken geben, dass wir die Samen, die wir aussäen, ja nicht selbst gemacht haben - desgleichen auch nicht die fruchtbare Erde, in die wir sie hineinlegen, und nicht die Sonne, die die Keimlinge wärmen wird.*) Wir haben auch nicht uns selbst erschaffen, und es ist sehr die Frage, wie frei im Handeln wir überhaupt sind.

Sehr wohl haben wir die fruchtbare Erde selber geschaffen, auch wenn das, wie alle Errungenschaften unserer Kultur, mittlerweile von der Last Generation vergessen oder verdrängt wurde, und zwar durch den Kunstdünger nach Justus von Liebig.

Ohne ihn sähe es mit unserer Ernährung echt mau aus und die Weltbevölkerung hätte wohl kaum über 2 Mrd. Menschen steigen können.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ja, obwohl einiges noch nicht abschließend geklärt ist ..

Beo2 @, NRW Witten, Freitag, 02.12.2022, 17:05 vor 59 Tagen @ Weiner 973 Views

bearbeitet von Beo2, Freitag, 02.12.2022, 17:28

Ja, Beo2, das geht in die richtige Richtung (Vorredner eingeschlossen!). Ich wollte nur noch zu bedenken geben, dass wir die Samen, die wir aussäen, ja nicht selbst gemacht haben - desgleichen auch nicht die fruchtbare Erde, in die wir sie hineinlegen, und nicht die Sonne, die die Keimlinge wärmen wird.*)

Das halte ich für noch nicht endgültig geklärt .. zumindest in meinem Fall. Es ist zumindest denkbar - wenn nicht gar naheliegend - dass wir bei der Erschaffung der Welt mitgewirkt haben .. und immer noch mitwirken.

Wir haben auch nicht uns selbst erschaffen, und es ist sehr die Frage, wie frei im Handeln wir überhaupt sind.

Zunächst einmal: "uns selbst" = unser Selbst = unsere Selbste = Körper, Seele, Bewußtsein = all das, was "uns selbst" bekanntermaßen! ausmacht. Auch dies halte ich für noch nicht endgültig geklärt.

Was "Handlungsfreiheit" (Flexibilität, Variabilität ..) angeht, verstehe ich dies als ein "relatives Phänomen", ein Mehr oder Weniger : Der Eine ist handlungsfreier als ein Anderer. Letzterer kann nicht aus seiner täglichen Routine, seinen eingefahrenen Reaktions- und Denkmustern ausbrechen - auch wenn er/sie dies (noch so sehr) möchte - ein Anderer kann dies aber ziemlich gut. Das lässt sich unter den Menschen gut beobachten.
Viele Menschen LEIDEN so sehr, dass Du ihnen die Haut mit den Fingern abziehen kannst.

Und schließlich, bei der "Hasdlungsfreiheit" kommt es m.M.n. sehr auf das persönliche "Saldo aus Guthaben & Schulden", die mensch angehäuft hatte. Diese halten Einen mehr oder weniger "fest im Griff", sprich: verlangen nach Tilgung. Das nennt mensch auch: KARMA (Schicksal).

Gruß, Beo2

Zustimmung und weitere Differenzierungen

Weiner, Montag, 05.12.2022, 12:05 vor 56 Tagen @ Beo2 790 Views

Ich wollte nur noch zu bedenken geben, dass wir die Samen, die wir aussäen, ja nicht selbst gemacht haben - desgleichen auch nicht die fruchtbare Erde, in die wir sie hineinlegen, und nicht die Sonne, die die Keimlinge wärmen wird.

Das halte ich für noch nicht endgültig geklärt .. zumindest in meinem Fall.

Es ist zumindest denkbar - wenn nicht gar naheliegend - dass wir bei der Erschaffung der Welt mitgewirkt haben .. und immer noch mitwirken.

Ja, doch nur im Rahmen jener Pfunde, die uns zugeteilt wurden (damit wir mit ihnen wirtschaften), dies aber durchaus "von Anfang" an. Die Erstreckung der Welt durch Raum und Zeit ist nur eine 'scheinbare', auf transzendenter Ebene ist sie ein Ganzes.

Wir haben auch nicht uns selbst erschaffen, und es ist sehr die Frage, wie frei im Handeln wir überhaupt sind.

Zunächst einmal: "uns selbst" = unser Selbst = unsere Selbste = Körper, Seele, Bewußtsein = all das, was "uns selbst" bekanntermaßen! ausmacht. Auch dies halte ich für noch nicht endgültig geklärt.

Wir sind nicht aus dem oben erwähnten Ganzen ausgegrenzt sondern in ihm enthalten. Eigentlich ist es das "Selbst" und "Ich", das die Zäune errichtet, es liegt eher eine "Selbstbeschränkung" vor. Die richtige Tendenz ginge doch dahin, was wir als "Selbst" sehen, immer weiter auszudehnen.


Und schließlich, bei der "Handlungsfreiheit" kommt es m.M.n. sehr auf das persönliche "Saldo aus Guthaben & Schulden", die mensch angehäuft hatte. Diese halten Einen mehr oder weniger "fest im Griff", sprich: verlangen nach Tilgung. Das nennt mensch auch: KARMA (Schicksal).

Ja, natürlich halten sie einen im Griff, jedoch nicht als Schuld-und-Sühne-Komplex, sondern eher als Ab- und Umwege im Labyrinth. Da hilft dann nur Zurückgehen - oder die Mauern zu überspringen (siehe die oben erwähnte Erweiterung bzw. Überwindung des Selbstes).


Gruß, Beo2

Gruß, Weiner

An den Aktienmärkten ist die Fake-Rallye bald vorbei

Dionysos @, Montag, 28.11.2022, 12:20 vor 63 Tagen @ DT 4407 Views

bearbeitet von Dionysos, Montag, 28.11.2022, 12:59

Die Chinesen sitzen eingesperrt vor ihren TV Geräten und müssen zusehen wie die ganze Fußballwelt in Katar ohne Masken Party feiert. Da wird keine Ruhe reinkommen.

Die FED erhöht so lange die Zinsen, bis der angeschlagene chinesische Immobilienmarkt kippen wird und damit im Anschluss die Banken. Das ist das Ziel. Als Reaktion erhält der Westen kaum noch Waren unter dem Vorwand der Null-Covid-Maßnahmen. Xi kann in die Menschen reinknüppeln lassen, aber er ändert nichts am Problem. Die Amis erhöhen trotzdem weiter die Zinsen. Der FED sind die wirtschaftlichen Auswirkungen auf ihre eigenen Landsleute egal, auf die der Europäer sowieso. Das sind alles Kollateralschäden.

Wenn sich Xi für eine harte Variante gegen die Demonstranten entscheidet, dann ist der Ukrainekrieg demnächst das kleinste Problem. Die Fake-Rallye wird an den Aktienmärten bald vorbei sein.

Gruß
Dionysos

--
Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

Prägnante Ansage, Danke! (oT)

mabraton @, Montag, 28.11.2022, 13:32 vor 63 Tagen @ Dionysos 2110 Views

Fake-Rally?

rattrap @, Montag, 28.11.2022, 14:29 vor 63 Tagen @ Dionysos 2810 Views

Wer Anfang Oktober den Dax gekauft hat liegt jetzt 20% im Plus.
Hast Du gekauft? Nein? Ich leider auch nicht.
Man kann sich alles schön saufen.

Ich bin mit meinen Puts fett im Minus,

Joe68 @, Montag, 28.11.2022, 14:44 vor 63 Tagen @ rattrap 2718 Views

Die Konzerne konnten ihre Kosten voll durchreichen und haben teils Gewinnsteigerungen erlebt.
Wer Geld hat, und das sind nach den Billionen! , die während Corona ausgeschüttet wurden, nicht wenige, die lassen es im Konsum voll krachen.
Nur weil hier , überwiegend, brave Angestellte, Ruheständler und kleine Unternehmer vertreten sind, sollten wir nicht vergessen das auch die andere Seite, die Erben, Krisengewinnler usw gibt. Die wissen nicht wohin mit dem Geld.

Genau

rattrap @, Montag, 28.11.2022, 15:06 vor 63 Tagen @ Joe68 2609 Views

Das alte Geld ist nicht gehebelt. Mit Zinserhöhung und QT kann man diese Vermögen nicht beeindrucken. Das geht dann nur über Lastenausgleich, also gar nicht.

Kurzarbeit und homeoffice

Manuel H. @, Dienstag, 29.11.2022, 03:39 vor 63 Tagen @ Joe68 1964 Views

Wie es manchem Unternehmer geht

A) Kurzarbeit setzt die Lohnkosten schlicht auf Null
B) Homeoffice spart Raum- und Energiekosten ein. Büroetagen können gekündigt werden.
C) Fehlendes Produzieren läßt einen endlich die Lager abbauen.
D) Über den direkten online Verkauf streicht man auch noch die Händlermarge ein

Folge: Bei Null Lohnkosten in der Produktion, preiswertem homeoffice in Verwaltung, Marketing und Werbung, Abbau des Lagers und Realisierung der Händlerspanne explodieren die Gewinne. :-)

Manuel, was erzählst du? Kurzarbeit heißt nicht "keine Arbeit". Außerdem laufen Mitverträge nicht von Monat zu Monat.

Olivia @, Dienstag, 29.11.2022, 23:26 vor 62 Tagen @ Manuel H. 1181 Views

In der Regel laufen die Mietverträge ziemlich lange. Da kann man nicht einfach aussteigen, wenn man Lust hat. Du kannst einen Nachmieter suchen, den der Vermieter akzeptiert. Du kannst auch Untermieter nehmen, wenn das im Mietvertrag gestattet wurde.

Seit Mitte dieses Jahres muss der AG die sozialen Nebenkosten der Gehälter selbst tragen.... auch wenn die nicht nur stundenweise, sondern gar nicht arbeiten.

https://www.arbeitsagentur.de/k/corona-kurzarbeit

Das ist sicherlich eine Hilfestellung für viele Unternehmen, aber ganz so einfach, wie du das schreibst, ist es nicht.

Die Firmen machen natürlich nur dann weiter, wenn Hoffnung auf "Entspannung" besteht. In diesem Falle natürlich "Entspannung an der Energiefront".
Ansonsten machen sie dicht. Niemand ist verpflichtet, Selbstmord zu begehen, auch ein Firmeninhaber nicht.

Wenn die Firmen dicht machen, dann haben sich die Leute das zu großen Teilen selbst zuzuschreiben..... den Wahlzettel haben sie alleine ausgefüllt und gegen die Sanktionen sowie die Waffenlieferungen, die das Chaos ausgelöst haben, wehren sie sich auch nicht. Wo sind denn die Demonstrationen?

--
For entertainment purposes only.

keine großen Hebel wählen

Dionysos @, Montag, 28.11.2022, 17:10 vor 63 Tagen @ rattrap 2977 Views

Hallo rattrap,

in diesem volatilen Markt wird jeder Geld verlieren. Mehr als die Hälfte seines Einsatzes wird man kaum für die große Marktbewegung positionieren können. Alles andere wäre reine Glückssache.

Ich habe es schon mehrfach geschrieben, nur Spielgeld verwenden und kleine einstellige Hebel auswählen. Sonst kann man da langfristig nicht überleben. Der Zertifikatehandel dient nur zur Abzocke der Kleinanleger. Der Laden ist so korrupt, da würde ich nicht einmal ausschließen, dass die Marktbewegungen mit den Orderbüchern abgeglichen werden.

Im Forum gibt es kaum Zocker. Sie machen es richtig. Es ist sinnvoller, selbst ein überteuertes Balkonkraftwerk zu kaufen. Da ist die Performance risikoloser. [[top]]

Gruß
Dionysos

--
Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

Werbung