Ukraine: Die Spannung steigt...

Revoluzzer @, Donnerstag, 24.11.2022, 22:56 vor 67 Tagen 7438 Views

bearbeitet von Revoluzzer, Donnerstag, 24.11.2022, 23:02

Am 4.10. hatte ich hier geschrieben, dass zwischen November und März eine entscheidende Offensive Russlands zu erwarten ist.

Seit wenigen Wochen findet man nun im MSM mehr und mehr Andeutungen, dass der Krieg verloren ist. Gerade gesehenes Beispiel: Experte: Militärischer Sieg über Russland ist "weit weg von der Realität". Tja, und wenn man nicht siegen kann, dann... verliert man.

Dazu die fast schon verzweifelten Versuche der USA und Konsorten einen Waffenstillstand zu erreichen und in diesem Zusammenhang der Versuch mit dem wahnsinnigen, ja man muss sagen: zutiefst verbrecherischen, die Existenz der Menschheit aufs Spiel setzenden Raktenangriff auf Polen eine Drohkulisse aufzubauen. Dazu die allesamt gescheiterten Spielchen des Verbrecherwestens auf dem G20-Gipfel, in der Uno, dem Klimadings... ihre Agenda durchzusetzen. Doch nichts gelingt. Die Welt lässt den Westen gerade so viel erreichen, dass dieser weiter den eigenen Völker Lügen verkaufen kann. Selbst Katar verkauft sein Gas lieber nach China...

Dann der aktuell stattfindende Zusammenbruch der Strom-, Wasser- und Wärmeversorgung in der Ukraine. Exakt passend zum ersten massiven Kälteeinbruch in ganz Europa in den nächsten Tagen / Wochen. Der Rückzug aus Kherson und damit verbunden die politische Notwendigkeit, militärisch bald in eine starke, erfolgreiche Offensive zu gehen. Die an der Front eintreffenden 300T+ Truppen Russlands. Der demnächst gefrorene Boden.

Dazu die Erwartung viele Alternativer Medien, dass bald eine massive Offensive Russlands kommt (Saker, Marti.. und andere), wobei man da vorsichtig sein muss - die Erfahrung zeigt, dass das auch ein Kontraindikator sein kann.

Ich bin jedenfalls gespannt. Werden die Russen in Kürze loslegen?

Mal sehen. Unmittelbar glaube ich eher nicht. Ich denke, die Russen werden den ganzen Ukraine-Nazis die Gelegenheit geben, in den Verbrecherwesten abzuhauen. Dazu noch so und so viele Millionen Normalbürger. Es würde Sinn ergeben und zum Vorgehen in Syrien und in Russland selbst passen, jene die gehen wollen, auch gehen zu lassen. Um so leichter kann man später das Land kontrollieren. Außerdem stehen die Russen ja mit der Nato im Krieg und eine Flucht von 10 oder 20 Millionen wird diese schwer belasten. Politisch wäre es besser, wenn diese Leute nicht vor russischen Truppen fliehen, sondern vor der Dummheit und Unfähigkeit von Zelensky & Co.

Besser also sich noch ein wenig Zeit lassen.

Auf der anderen Seite: Was wenn der Verbrecherwesten noch mal mit dem großen Atomkrieg spielt? Wird es dann noch einmal gelingen, die angelaufene Dynamik zu unterbrechen? Und um Serbien und Ungarn herum wird auch heftig gezündelt. Da kann jederzeit alles außer Kontrolle geraten. Das würde dafür sprechen, bald zu handeln - und bis an die ungarische Grenze vorzustoßen und damit eine Landverbindung nach Serbien zu schaffen.

Wünschen würde ich mir ein schnelles Ende. Das wäre das Beste, für die Ukraine, für die Welt, für uns Deutsche.

Und dann? Werden EU und Nato das überleben? Die Geschmeidigkeit, mit der Corona medial und politisch abgeräumt wurde, lässt Schlimmes erwarten.

Schau Dir mal die Camouflage der russischen Panzer in diesem Video an

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 25.11.2022, 06:18 vor 66 Tagen @ Revoluzzer 4738 Views

bearbeitet von Ikonoklast, Freitag, 25.11.2022, 07:00

https://nitter.net/Surovikin_/status/1595478724962652169#m.

Sieht mir nach Winterfell aus.

Dazu die Erwartung viele Alternativer Medien, dass bald eine massive Offensive Russlands kommt (Saker, Marti.. und andere), wobei man da vorsichtig sein muss - die Erfahrung zeigt, dass das auch ein Kontraindikator sein kann.

Ich bin jedenfalls gespannt. Werden die Russen in Kürze loslegen?

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Ukraine nur „Aufwärmen“ für einen „sehr langen“ Kampf mit Russland und China?

Falkenauge @, Freitag, 25.11.2022, 08:05 vor 66 Tagen @ Revoluzzer 3595 Views

Die unabhängige geopolitische Webseite The Intel Drop in Reykjavik, Island, fasst in einem Artikel vom 8. November 2022 die besorgniserregenden strategischen Vorbereitungen des US-Weltimperialisten gegen Russland und China ins Auge, wobei Russland als „akute Bedrohung“ und China als „langfristiger strategischer Konkurrent“ bezeichnet werde. - Ohne diese Dinge ins Bewusstsein zu nehmen, sind die Ereignisse der Gegenwart und Zukunft nicht zu verstehen. Der Krieg gegen Russland ist in der Ukraine bereits im Gange, und auch der des Westens gegen China wird von den beherrschten Bevölkerungen kaum zu verhindern sein, wenn nicht ein großes Aufwachen stattfindet.

Fantine Gardinier weist dort darauf hin, dass die USA seit 2018 ihren primären strategischen Fokus in der Vorbereitung auf den sogenannten „Großmacht-Wettbewerb“ mit Russland und China sehen. Die USA behaupteten, dass diese beiden Nationen an der Spitze der (feindlichen) Bemühungen stünden, die von den USA geführte globale Ordnung, die am Ende des Kalten Krieges geschaffen wurde, zu stürzen.

US-Marineadmiral Charles Richard, der Leiter des Strategischen Kommandos (Stratcom) der USA, habe kürzlich gewarnt, dass die USA bald in einen langwierigen Konflikt mit China verwickelt sein würden, wie es ihn noch nie gegeben habe. Das Stratcom sei für die Atomwaffen des Landes sowie für die als C4ISR bezeichneten defensiven (wohl aufdeckenden) und offensiven (aggressiven, täuschenden) Informationssyteme zuständig.

„Wir müssen die Art und Weise, wie wir an die Verteidigung dieser Nation herangehen, schnell und grundlegend ändern“, habe Richard letzte Woche auf einem Navy-Symposium gesagt.
„Diese Ukraine-Krise, in der wir uns gerade befinden, ist nur das Aufwärmen.
Die große Krise wird kommen. Und es wird nicht mehr lange dauern, bis wir auf eine Art und Weise getestet werden, wie wir es schon lange nicht mehr wurden.“

Richard habe davor gewarnt, dass „das Schiff langsam sinkt“, weil China schneller neue Fähigkeiten entwickele als die Vereinigten Staaten, die sich auf dem Schlachtfeld bald zahlenmäßig unterlegen und unterklassig fühlen werden.

„Es spielt keine Rolle, wie gut unser [Operationsplan] ist oder wie gut unsere Kommandeure sind oder wie gut unsere Pferde sind – wir werden nicht genug davon haben. Und das ist ein sehr kurzfristiges Problem“, so Richard.
Richard habe auch die Stagnation der USA kritisiert, die „die Kunst“ verloren hätten, neue Systeme schnell zu liefern.

„Die Air Force ging von einer fast auf einer Serviette geschriebenen Anfrage aus … als sie in den späten 1950er-Jahren herausfand, dass die sowjetischen integrierten Luftverteidigungssysteme an den Punkt kamen, an dem die B-52 es einfach nicht mehr schaffen würde, und wir ein Ding namens ‚Marschflugkörper‘ benötigten“, habe Richard in Erinnerung gerufen.

Die USA lägen, so die Autorin, auf dem wichtigen Gebiet der Raketen bereits hinter China zurück. China verfüge über eine Generation von Marschflugkörpern mit extrem hoher Reichweite, eine ganze Reihe von ballistischen Raketen und mehrere Arten von Hyperschallwaffen, worauf die USA keine Antwort hätten.

Peking habe außerdem ein Radar entwickelt, das Tarnkappenflugzeuge aufspüren könne, und damit begonnen, seine neuesten Kriegsschiffe damit auszurüsten, was die gepriesenen F-22- und F-35-Flotten der USA in Gefahr bringe.

„Besonders beunruhigt ist das Pentagon jedoch über ein fraktioniertes orbitales Bombardierungs-System, das China im vergangenen Jahr getestet hat und das seiner Ansicht nach Teil der chinesischen Militarisierung des Weltraums ist. Die USA haben 2019 eine eigene Space Force gegründet, deren Gründungsdokumente jedoch deutlich machen, dass ihr Ziel die Verteidigung der amerikanischen Vormachtstellung im Weltraum ist und nicht die Verhinderung der Militarisierung des Weltraums.“

Vergleiche zwischen Russlands Sondereinsatz in der Ukraine und einer mutmaßlichen chinesischen Invasion Taiwans seien von der amerikanischen Führung seit Beginn der Operation im Februar gezogen worden, obwohl die Chinesen dagegen protestierten. Die USA bereiteten sich jedoch spätestens seit Ende 2017 auf einen Konflikt mit China vor, als die Trump-Administration eine Reihe neuer strategischer Dokumente vorgestellt habe, die einen Wandel in der US-Außenpolitik skizziert hätten.

Die jüngste Nationale Verteidigungsstrategie, die im vergangenen Monat vom Pentagon veröffentlicht wurde, setze die Planung für den sogenannten „Großmächte-Wettbewerb“ mit Russland und China fort, wobei Russland als „akute Bedrohung“ und China als langfristiger Konkurrent angesehen werde. Darin bezeichne US-Verteidigungsminister Lloyd Austin Peking als Washingtons „konsequentesten strategischen Konkurrenten für die kommenden Jahrzehnte“.

----------------------------------

Quelle:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2022/11/25/ukraine-nur-aufwarmen-fur-einen-sehr-l...

Anmerkung:

Die Dinge werden sich wohl so entwickeln, es sei denn, es findet in ausreichendem Maße ein Aufwachen vieler Menschen diesem wahnsinnigen rein imperialistisch-militärischen Denken gegenüber statt, in dem sich das absolut Böse der totalen Zerstörung und Vernichtung alles Menschlichen geltend macht. Dieses kann nur in der allmählichen Dominanz weltweiter kultureller Beziehungen über das Politische überwunden werden, durch die, im menschlichen Interesse für die ungeheure Verschiedenheit der Lebensauffassungen anderer, wechselseitiges Verständnis und lernender Austausch entwickelt wird.

Dies erfordert, dass das jeweilige Kultur- und Geistesleben der Völker aus der Umklammerung und Instrumentalisierung durch den staatlich-militärischen Komplex herausgelöst wird und eine eigene Selbstverwaltungs-Organisation erhält, die in anderen Ländern nicht mehr durch die staatliche Diplomatie vertreten wird, sondern ein Netz eigener internationaler Beziehungen unterhält. Dadurch kann auch im je eigenen Land die jetzige Vorherrschaft der politischen Machtpsychopathen durch die Kraft eines menschenwürdigen kulturell geistigen Lebens zurückgedrängt und beendet werden.

Die Zeit wird immer enger. Aber jeder einzelne Mensch kann sich an seiner Stelle für diese grundlegende Veränderung des sozialen Organismus mit aller Kraft einsetzen. Es geht um die Zukunft der Menschheit, von uns allen.

Wer soll das verhindern? Wir haben keine Friedensbewegten, keine Umweltschützer mehr, sondern nur TV gewaschene Deppen

Joe68 @, Freitag, 25.11.2022, 08:30 vor 66 Tagen @ Falkenauge 2754 Views

Wo sind denn all die friedensbewegten Menschen hin, die von den GRÜNEN aufgesogen wurden? Die GRÜNEN sind inzwischen die Partei, die Hollywoods Werte in der ganzen Welt, militärisch, verbreiten wollen, Krieg führen für die gute Sache, und das bei einer Partei, die zu 99% den Kriegsdienst verweigert haben. Die öffentlich verbreitete Meinung ist sowas von Nahzie Propaganda Einheitsbrei, da fallen 'Spinner' wie wir hier nicht auf, im Gegenteil, wir sind der Beweis wie tolerant die doch sind.

Corona hat gezeigt, wie durch Angstpropaganda, die zu 90% von den Medien mit getragen wurde, die Menschen sich abspritzen liessen, und wenn es nur der bequeme Weg für eine Bratwurst, Urlaubsreise, Kinobesuch, war.

Frieden ist weniger eine Sache des kulturellen Verständnisses, sondern der harten Fakten: Raum, Ressourcen, Leistungsfähigkeit...

Revoluzzer @, Freitag, 25.11.2022, 08:51 vor 66 Tagen @ Falkenauge 2627 Views

Bin weitgehend einverstanden, mit dem was Du schreibst, nur bei den letzten Absätzen nicht. Das ist zu sehr "bundesdeutsches Gutmenschendenken": Wir müssen uns nur alle lieb haben, dann wird alles gut...

Nein. Frieden mit China setzt weit vor allem anderen wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Leistungsfähigkeit voraus. Wir müssen Dinge oder Leistungen haben, die wir mit China handeln können, die China selbst nicht herstellen kann.

Ein Blick in die Geschichte ist hilfreich. Was war der Grund für die Opiumkriege der Briten gegen China? China brauchte nichts von den Briten. Aber die Briten wollten vieles von China kaufen. Sie hatten ein permanentes Handelsdefizit. Das einzige Produkt, das sie zu verkaufen hatten, das die Chinesen nicht selber herstellen WOLLTEN, war Opium. Also wurden die Chinesen gezwungen, es abzukaufen (Opiumkriege).

Mir scheint, aber ich kenne mich mit China wirklich nicht aus, als ob den Chinesen das mehr oder weniger klar ist. Sie brauchen den Rest der Welt eigentlich nur als Rohstofflieferant. Und solange die Rohstoffe fließen, ist Frieden für sie besser als Krieg. Denn sie werden automatisch immer, immer stärker.

Der Fokus der USA aufs Militär scheint mir sinnlos. Ein Entscheidungskrieg wie WK I und II ist unmöglich, da er im Weltuntergang endet (weder Russland noch China können eine Niederlage des jeweils anderen zulassen). Ein "kleiner Krieg" wird an der Situation nichts ändern. Der einzig sinnvolle Weg für die USA und Deutschland wäre, als Gesellschaft wieder leistungsfähig zu werden. Davon ist aber überhaupt nichts zu sehen. Im Gegenteil. Der Abbau und die Selbstvernichtung beschleunigen sich.

Damit aber bleibt nur noch die Wahl zwischen den eigenen Untergang akzeptieren oder in einem letzten sinnlosen Aufbäumen den größten Teil der Welt mit in den Untergang zu reißen.

Ausgehend vom nibelungischen Charakter der Deutschen, wäre letzteres zu erwarten - 1945 läßt grüßen. Zum Glück haben die Amis eine pragmatische Kultur - was ein klein wenig Hoffnung gibt. Aber auch nicht viel denn die Weichen sind in eine andere Richtung gestellt. Da sind jetzt schon Pfadabhängigkeiten entstanden, die nur schwer wieder einzuholen sind.

Man kann das jetzt auch philosophisch sehen: Wird das Prinzip des Lebens oder das Prinzip des Todes sich durchsetzen?

Verständnis

Falkenauge @, Freitag, 25.11.2022, 11:10 vor 66 Tagen @ Revoluzzer 1973 Views

"Das ist zu sehr "bundesdeutsches Gutmenschendenken": Wir müssen uns nur alle lieb haben, dann wird alles gut..."

Das ist Unsinn. "Die harten (wirtschaftlichen) Fakten: Raum, Ressourcen, Leistungsfähigkeit" spielen nur dann eine Rolle, wenn eben das kulturelle Verständnis und breite kulturelle Beziehungen fehlen.

Was das kulturelle Verständnis und breite kulturelle Beziehungen wert sind, zeigt das Verhältnis zu Russland: Alles wäre gegeben.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 25.11.2022, 11:42 vor 66 Tagen @ Falkenauge 2017 Views

Aber wie ist die Lage? Man wirft sich eher den Kopfabschneidern aus der arabischen Wüste an den Hals. Das ist entweder unglaublich scheinheilig, oder andere übergeordnete Interessen sind ausschlaggebend.

Grüße

--
[image]
** sic transit gloria germaniae **

Wird das Prinzip des Lebens …

Ostfriese @, Freitag, 25.11.2022, 14:36 vor 66 Tagen @ Revoluzzer 1906 Views

Hallo Revoluzzer

Ein Zentralmachtsystem steht unabhängig von der Politik wegen der debitistischen Logik unter dem ständigen expansiven Druck, sein Potenzial zu besichern. In PCMs Worten: "Bei der Macht, bei der man jemanden zu etwas zwingen kann, was er freiwillig nicht macht, entscheidet nicht die Ausübung derselben, sondern deren Beibehaltung. Dies bedeutet automatisch Expansion."

Die debitistisch gesetzmäßige Implosion des sowjetischen Zentralmachtsystems im 4. Vtl. des letzten Jahrhunderts ebnete den Weg - trotz und unabhängig von mündlichen oder schriftlichen Absichtserklärungen der Zurückhaltung - für die im Systemcode selbst liegende, zwangsläufige und automatische Expansion des amerikanischen Zentralmachtsystems mit der in tributärer Abhängigkeit verharrenden EU im Schlepptau gen Osten.

Gemäß den hermetischen Prinzipien der Schwingung und der Polarität beobachten wir Zentralmachtsysteme in ihren Ausdehnungen und Rückführungen: Ausgehend von den kürzesten Zeitspannen schlagen Potenziale unaufhörlich ins Gegenteil um. Da kein Potenzial dem Mitschwingen und Nichtmitschwingen entkommen kann, fordert die zentralinstanzielle Russische Föderation das noch bestehende globale US-Imperium mit der in Abhängigkeit bleibenden EU heraus: Welches imperiale ZMS kann das Szepter der Macht behalten oder neu erringen?

Die evolutionäre Phase eines jeden Systems ist nur solange möglich, wie die Potenziale des Systems, ausgehend von den kürzesten evolutionären Zeitspannen nach der nobelsten aller irrationalen Zahlen (d.h. ohne Ursache) im involutionären Grade dazu gezwungen sind, in sich selbst zurückzulaufen.

Man kann das jetzt auch philosophisch sehen: ... oder das Prinzip des Todes sich durchsetzen?

"Der Tod begründet das Leben." Und umgekehrt.

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=534928

Das Universum selbst steuert bewusst seine eigenen Sterne und Planeten in ihrer Entwicklung. Auch wenn diese Vorstellung absurd erscheint, so ist auch der britische Physiker Sir Roger Penrose einer der ersten, die diese Idee vertritt. Er glaubt, dass das universelle Bewusstsein über die Quantenverschränkung arbeitet. Er rückt damit letztendlich Brahmans und Atmans uralte Vorstellungen der Welt wieder in den Vordergrund. "Das Universum wird sich selbst bewusst."

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=512278

Gruß - Ostfriese

Kein "Aufwärmen", sondern zuerst Russland, dann China .. [edit]

Beo2 @, NRW Witten, Freitag, 25.11.2022, 09:59 vor 66 Tagen @ Falkenauge 2663 Views

bearbeitet von Beo2, Freitag, 25.11.2022, 10:30

Die unabhängige geopolitische Webseite The Intel Drop in Reykjavik, Island, fasst in einem Artikel vom 8. November 2022 die besorgniserregenden strategischen Vorbereitungen des US-Weltimperialisten gegen Russland und China ins Auge, wobei Russland als „akute Bedrohung“ und China als „langfristiger strategischer Konkurrent“ bezeichnet werde. - Ohne diese Dinge ins Bewusstsein zu nehmen, sind die Ereignisse der Gegenwart und Zukunft nicht zu verstehen.

Das heißt: Russland ist "akut dran"; China längerfristig.

Der blutige Krieg des "Wertewesten" gegen Russland ist bereits in vollem Gange - sie bedienen sich dabei hauptsächlich des ukrainischen Personals, noch.
Eine Steigerung hinsichtlich dessen Totalität ist allerdings noch möglich und sogar unvermeidlich, wenn die Kriegsparteien NICHT bis zum Frühjahr anfangen, ernsthaft zu verhandeln .. um Frieden zu schließen. Falls nicht, rechne ich mit Luftangriffen einer westlichen "Koalition der Willigen" - also nicht offiziell der NATO! - gegen russische Truppen in der Ukraine im nächsten Sommer.
Der Schlitzohr Selenskyj wird das einfordern und den Westen erpressen : "Entweder Ihr liefert, oder wir gehen MIT den Russen ..!" Die Russen sind zum Wiederaufbau der Ukraine bereit .. und werden es anbieten.

Entscheidend wird zudem sein, wie sich China in den nächsten Monaten bezüglich diesem Krieg positionieren oder militärisch engagieren wird.
Gruß, Beo2

Meine Theorie: Die Russen wollen mit dem Krieg in der Ukraine den Westen an seiner eigenen Ideologie untergehen lassen.

Plancius @, Freitag, 25.11.2022, 10:09 vor 66 Tagen @ Revoluzzer 3179 Views

Ich betone immer wieder, dass es mit einem alleinigen Sieg in der Ukraine nicht getan hat. Mit dem Einmarsch in der Ukraine hat Putin die Büchse der Pandora geöffnet, wo es letztendlich auf einen Kampf Russland gegen den Westen hinausläuft. Da Russlands Kapazitäten nicht ausreichen, eine direkte militärische Konfrontation zu wagen, muss Putin die Taktik der hybriden Kriegsführung anwenden.

In diesem Fall heißt es, Einsatz von Energie und Rohstoffen als Waffe plus die Massenmigrationswaffe.

Russland hat ja durch die Bombardierung von ukrainischer Infrastruktur bereits einen großen Teil des Landes lahmgelegt. Die Ukraine wird also innerhalb weniger Wochen kollabieren. Sowohl die Wirtschaft als auch das öffentliche Leben sind nicht mehr funktionsfähig.

Der Westen muss nun mit monatlichen Milliardenzahlungen den ukrainischen Staat am Leben erhalten. Kommen wie erwartet mehr als 8 Millionen Menschen zu uns, wird es noch viel teurer. Das wird schon in diesem Winter das Budget für das beabsichtigte Bürgergeld sprengen.

Wenn Deutschland infolge der Last der Millionen ukrainischen Immigranten plus Einbruch der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit kollabiert, wird die ganze EU in diesen Strudel hinabgezogen.

Mit der weitestgehenden Verarmung der europäischen Bevölkerung hat Putin einen weiteren Trumpf in der Hand. Nach wie vor stellt der Westen eine hohe Attraktivität für die Russen dar. Selbst die durch viele Repressalien im Baltikum lebenden Russen ziehen es vor, im Baltikum zu bleiben als ins russische Kernland auszuwandern. In Abwägung der Repressalien gegen das Leben in einem EU-Staat wiegt für sie die westliche Lebensweise höher als ein Leben im russischen Kernland ohne Repressalien.

Wenn der europäische Lebensstandard unter den der Russen fällt, dann steht Russland endgültig als Sieger da und der Sog des Westens auf die Russen und den nach wie vor vorhandenen brain drain würde wegfallen.

Mal sehen, ob ein harter Winter in Mitteleuropa zusätzliche Fakten schafft. Dann hätten die Ukrainer nämlich gar nichts gewonnen, hierher auszuwandern. Noch lockt das Land, wo Milch und Honig für sie fließen. Fragt sich nur, wie lange noch.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.

Wenns nur die Ukrainer wären...

sensortimecom ⌂ @, Freitag, 25.11.2022, 10:16 vor 66 Tagen @ Plancius 3069 Views

... ginge es vielleicht noch... aber wenn auch Russland im Chaos versinkt, werden wir von den Migranten völlig zerdrückt werden.

Es müssen daher schleunigst(!) Zäune und Befestigungen an allen Aussengrenzen in Europa errichtet werden, ansonsten wirs unbeschreiblich... Gestern wäre es schon zu spät gewesen, hätte man damit begonnen....

Der Westen muss nun mit monatlichen Milliardenzahlungen den ukrainischen Staat am Leben erhalten. Kommen wie erwartet mehr als 8 Millionen Menschen zu uns, wird es noch viel teurer. Das wird schon in diesem Winter das Budget für das beabsichtigte Bürgergeld sprengen.

Das Gegenteil geschieht. Faeser will Einbürgerung erleichtern!

Albrecht @, Freitag, 25.11.2022, 11:51 vor 66 Tagen @ sensortimecom 2312 Views

Faeser will Einbürgerung erleichtern
Quelle: Süddeutsche Zeitung 25.11.2022 07:58 Uhr

Weniger Wartezeit, kein Verzicht auf die alte Staatsbürgerschaft, Sonderregeln für Kinder und Ältere: Innenministerin Faeser will einem Medienbericht zufolge die Einbürgerung in Deutschland erleichtern.
Bundesinnenministerin Nancy Faeser will die Anforderungen für Einbürgerungen in Deutschland deutlich reduzieren. Das berichtet die "Bild"-Zeitung und verweist auf Informationen aus einer Schaltkonferenz des Innenministeriums mit den zuständigen Ressorts der Bundesländer.
Demnach plant Faeser, dass in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten sollen, wenn ein Elternteil seit fünf Jahren "seinen rechtmäßigen gewöhnlichen Aufenthalt" in Deutschland hat.
Die für eine Einbürgerung von Ausländern erforderliche Aufenthaltsdauer im Land solle von derzeit acht auf nur noch fünf Jahre verkürzt werden. Bei "besonderen Integrationsleistungen" sei eine Einbürgerung bereits nach drei Jahren möglich. Zugleich solle die Verpflichtung wegfallen, bei der Einbürgerung auf die bisherige Staatsangehörigkeit zu verzichten.
Geringere Anforderungen für Ältere
Für die Einbürgerung von Menschen im Alter von über 67 Jahren will Faeser dem Zeitungsbericht zufolge die bisher verlangten Sprachnachweise streichen. Stattdessen soll künftig die "Fähigkeit zur mündlichen Verständigung" ausreichen. Auch der bislang geforderte Wissenstest über Deutschland entfalle für diese Gruppe.
Die Ampel-Parteien hatten in ihrem Koalitionsvertrag eine Reform des Einbürgerungsrechts vereinbart.


Man kann es kaum noch fassen wie diese Regierung Politik GEGEN das eigene Volk betreibt.

Gruß
Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Es ist Adventszeit, macht auf die Tür, die Tor macht weit, es kommt er Herr, der Herrlichkeit...

Joe68 @, Freitag, 25.11.2022, 13:19 vor 66 Tagen @ Albrecht 1862 Views

bearbeitet von Joe68, Freitag, 25.11.2022, 13:38

SPD und GRÜNE setzen ihre Wahlversprechen um, ich finde, das ist gut und fair, denn schließlich hat die deutsche Mehrheit diese Parteien gewählt.

Bei der nächstbesten Gelegenheit werde ich mich bei meinen hochqualifizierten südasiatischen KollegInnen umhören obd sie Interesse daran haben. Von denen alle! hohe Steuern zahlen, die Gesetze befolgen und idR ein gutes Deutsch sprechen und sich sehr um die Aneignung der Sprache bemühen. Ehrlicherweise leben die aber auch lieber in ihrer ethnischen Blase, trotz aller kollegialen Kontakte, sind es keine Freundschaften.

Meine Sichtweise

mabraton @, Freitag, 25.11.2022, 12:26 vor 66 Tagen @ Plancius 2334 Views

Hallo Plancius,

bezüglich der Attraktivität des Westens hast Du recht, allerdings ist die Aussage zu pauschal. Unter den jüngeren Bekannten sind einige nach Europa gegangen. Montenegro ist bspw. ein beliebtes Ziel, da visafrei. Auch nach Deutschland sind ein paar emigriert. Ich bin gespannt wie lange.
Eine Bekannte arbeitet an einer Hochschule in Moskau. Sie kam vor zwei Tagen zurück und meint, dass in Moskau am Morgen ca. 10%-15% weniger Leute unterwegs sind. An ihrer Hochschule studieren übrigens auch noch einige Ukrainer.

Für gut ausgebildete im IT-Bereich, ist es natürlich attraktiv ins Ausland zu gehen. Allerdings kann man auch in Russland in diesem Bereich zwischen 150.000 und 400.000 Rubel verdienen. Das sind aktuell 2500,- bis 6500,- Euro. Mit 60.000-70.000 Rubel lebt es sich in Russland (Moskau ausgenommen) auch schon sehr gut. Man muss ja bspw. keine Krankenversicherung bezahlen. Auch ich, mit Aufenthaltsgenehmigung, bin krankenversichert (mit Einschränkungen v.a. bei der Zahnbehandlung). Die gesamten Nebenkosten bewegen sich im Bereich 2000-6000 Rubel. Bei Altbauwohungen im oberen Bereich, da 24h gleich geregelte Zentralheizung aus Sowjetzeiten.

Was man mit berücksichtigen muss ist, dass es in Russland viele junge Familien gibt. Bei der Kinderbetreuung sind sehr oft die Großeltern ein fester Bestandteil. Kinder haben in Russland einen hohen Stellenwert. Dass Familien in nennenswertem Umfang auswandern habe ich bisher nicht gehört. Ein Freund, Architekt, Familienvater von zwei Kindern, der hier sehr gut verdient, hat es sich überlegt und war mit der Familie im Sommer in Montenegero. Er hat festgestellt, dass die Mieten dort um 50% gestiegen sind. Jetzt ist er wieder hier. Ich vermute das Thema ist vom Tisch. Ich muss ihn die Tage mal fragen.

Die Entwicklung läuft eindeutig gegen den Westen. Die Lebenshaltungskosten in Russland sind gestiegen, speziell für uns hier in Kaliningrad. Im Vergleich mit Deutschland sind sie immer noch sehr günstig. Ab jetzt bewegt sich die Waage wieder in unsere Richtung.

beste Grüße
mabraton

Die Russen wandern aber massiv aus dem Baltikum ab!

eesti @, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Freitag, 25.11.2022, 14:02 vor 66 Tagen @ Plancius 2654 Views

https://lv.wikipedia.org/wiki/Latvija

Waren es 1989 noch über 900.000 Russen, die in Lettland lebten, so sank ihre Anzahl stetig auf nunmehr 500.000 Stück.
Der Bevölkerungsanteil sank von 34 auf 24%.

Der EU-Paß ist inzwischen nicht mehr etwas, was man noch hoch schätzt.
Das Leben in Rußland ist inzwischen besser, als in Lettland oder Litauen, nur in Estland wird das Lebensniveau wohl noch besser als in Rußland sein, aber durch die hohe Inflation im Baltikum von über 20% ändern sich die Parameter schnell.
Wer einmal nicht nur die sichtbaren Preise (Lebensmittel sind in etwa zwischen EU und Rußland gleich) verglichen hat, sondern auch die weichen Kosten, wie Strom und Erdgas oder Transportmittel im normalen Leben vergleicht, der wird in Rußland bei gleichem Lohn ein deutlich höheres Lebensniveau haben, als es die blanken Zahlen vermitteln.
Mit russischem Paß stehen einem umfangreiche Staatsmittel offen, die in keiner Statistik erscheinen, jedenfalls nicht im Warenkorb, mit dem man blauäugig ein hohes Lebensniveau in Europa erscheinen läßt.
Meine Frau darf eben schon mit 55 Jahren in Rente gehen, ohne Abschläge, man bekommt satte Zahlungen für Wohnungskäufe vom Staat zugebuttert, jetzt zinslose Kredite mit fast unendlicher Laufzeit...
Nicht zu vergessen in einem Land mit langen Wegen sind die Benzinpreise von unter 1€ oder verbilligte Flugpreise, Urlaubszuschüsse...
Bus und Bahn kosten mich von meiner Provinzstadt in die Regionshauptstadt etwa 2€, dafür bekommt man in Deutschland gerade noch eine innerstädtische Fahrt mit dem Bus.
Bürokratie ist oft kostenlos.
Mit der Generation Putin ist in allen Bereichen eine positive Veränderung zu beobachten, während wohl jeder in Europa merkt, daß sich in Europa die Veränderung eher in Rückschritten widerspiegelt, wobei das Lebensgefühl in Spanien wohl weiter besser sein wird, als in Rußland, dem Klima geschuldet. Nicht jeder mag es, sich monatelang täglich bei Minus 20°C oder tiefer durch die Gegend zu kämpfen.

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.

Die Folgen des Krieges sind wirtschaftlich eingepreist, es geht vorerst weiter, so lange daran gut verdient werden kann

Joe68 @, Freitag, 25.11.2022, 10:44 vor 66 Tagen @ Revoluzzer 2474 Views

So makaber es klingt, es sind noch genug Ukrainer und Russen da die an die Front geschickt werden können.

Den Politikern, auch unseren, ist es egal wenn da ein paar 1000, mehr oder weniger, ihr Leben lassen müssen. Die Wirtschaft, damit meine ich nicht den kleinen Bäcker und Handwerker, die verdient ordentlich am Krieg. Milliarden € Steuergelder werden jetzt, über den Zwischenbahnhof Kiew, im Westen in die richtigen Taschen gelenkt. Die Konzerne verdienen sich dumm und dämlich, bei höheren Herstellungspreisen wird international ausgewichen, aus Europa raus und rein in die USA/Asien. Die Fonds wissen nicht wohin mit dem Anlagegeld.

Ich habe mich da ordentlich verschätzt und bin mit meinem Puts mächtig im Minus. Lektion gelernt, das Leid des einen ist die Freude beim anderen.

! Waffenstillstand Anfang 2023 !

Arbeiter @, Freitag, 25.11.2022, 10:59 vor 66 Tagen @ Revoluzzer 3876 Views

Denkt mal in eine andere Richtung.

Seit die Geldwaschmaschine FTX geplatzt ist, ist die False Flag "Rakete in Polen" von Biden selbst gecancelt worden.

Der Westen ist gerade im Rückwärtsmodus und muss sich neu organisieren.

Gruß

Arbeiter

Vermute ich auch. Jedenfalls habe ich mich darauf eingestellt. Kann natürlich auch falsch sein. oT

Olivia @, Freitag, 25.11.2022, 11:11 vor 66 Tagen @ Arbeiter 2545 Views

......

--
For entertainment purposes only.

Sicher hast du doch einen Plan B mit deinen Investments, was du unternimmst, wenn das, was du vermutest, sich als falsch herausstellt?

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 25.11.2022, 11:16 vor 66 Tagen @ Olivia 2650 Views

......

Wie sieht der denn aus?

<img src=" />

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Waffenstillstand ist die Fortführung des Krieges mit anderen Mitteln.

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 25.11.2022, 16:27 vor 66 Tagen @ Arbeiter 2078 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Freitag, 25.11.2022, 16:31

Ob das noch einmal funktioniertt wie zwischen 1945 - 1989?

Damals musste die Udssr den Unterschied kennenlernen zwischen einem Häuslebauer und einem Miethai. Danach gehört ihm zwar das Haus, er muss jedoch sämtliche Lasten stemmen.

Während sich der Häuslebauer mühsam sein Häusle zusammenspart, leiht sich der Miethai einfach das Geld und überlässt die Tilgung und die Zinszahlung und die Grundsteuer den Mietern. Gehören tut ihm danach das ganze Haus, die Lasten tragen jedoch andere.

Kein Wunder, dass die Sowjetunion als Verlierer des kalten Krieges gilt, während die Weltmacht der USA sicher steht auf gepumpten Geld.

Denkt mal in eine andere Richtung.

Seit die Geldwaschmaschine FTX geplatzt ist, ist die False Flag "Rakete in Polen" von Biden selbst gecancelt worden.

Oh! Das ist tatsächlich bemerkenswert. Die USA haben erstmals "Nerven" gezeigt.

Der Westen ist gerade im Rückwärtsmodus und muss sich neu organisieren.

Das ist der beunruhigende Teil der Nachricht.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ukraine: Die Spannung ist futschi... ;-) / Olena Zelenska: Ukr. Volk bereit für 2-3 Jahre ohne Energie

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Samstag, 26.11.2022, 12:20 vor 65 Tagen @ Revoluzzer 1596 Views

[image]

[image]

Sieht so aus, als gäbe es nun auch Dunkelukraine [[zwinker]]

https://www.moonofalabama.org/2022/11/ukraine-open-thread-2022-207.html#more

Die Gattin von Zelenski lies erst kürzlich verlauten, das ukrainische Volk ist bereit für 2-3 Jahre ohne Strom und Heizung. [[euklid]]

https://nitter.net/search?f=tweets&q=+Olena+zelenska+years&since=&until=&am...

Ob sie das mit dem Volk vorher abgesprochen hat?!

Hat was von:" Sollen sie halt mehr Kuchen essen..."[[euklid]]

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Die Ukraine steht vor großen Problemen mit der Ausrüstung für die Wiederherstellung ihres Energiesystems, da.

Mirko2 @, Velky Sernov, Samstag, 26.11.2022, 19:34 vor 65 Tagen @ Ikonoklast 1234 Views

Dies betrifft vor allem leistungsstarke Transformatoren, die nicht in Reserve sind. Wir können sie nicht aus anderen Ländern beziehen, weil die Spannungsklasse dort anders ist, insbesondere bei Hochspannungsgeräten", sagte Plachkov in einem TV-Marathon.

Er glaubt, dass es notwendig ist, Geldmittel zu beschaffen und Aufträge an private Unternehmen zu vergeben, um neue Einheiten zu produzieren - aber auf jeden Fall können sie nicht früher als in 4 Monaten fertig sein.

Geklaut bei Telegram

--
Audiatur et altera pars

Update: MacGregor sagt am 25.11., es stehen 540T russische Truppen voll ausgerüstet um die Ukraine bereit zum Angriff...

Revoluzzer @, Samstag, 26.11.2022, 12:25 vor 65 Tagen @ Revoluzzer 2148 Views

bearbeitet von Revoluzzer, Samstag, 26.11.2022, 12:49

Halte diese Aussage für realistisch.
Wie lange kann man die in Bereitschaft halten? Monate. Wie lange sollte man sie in Bereitschaft halten? Wenige Wochen.

https://youtu.be/k0BhWNWl0Q0

PS: Sehe gerade, dass die Nachdenkseiten ein Interview mit MacGregor auf deutsch haben: https://www.nachdenkseiten.de/?p=90830

Werbung