Kriegspartei schürt „Maidan“-Putsch gegen Trump

nereus @, Montag, 21.08.2017, 17:02 vor 2434 Tagen 4367 Views

Vorsicht - Hardcore VT!
Der tiefe US-Staat will Trump vermutlich beseitigen.

Nachdem der Russiagate-Skandal in sich zusammenfällt, setzt die Kriegspartei auf einen Rassenkonflikt, um Präsident Trump aus dem Amt zu vertreiben.

Auszüge aus einem sehr interessanten Artikel der BüSo.

Der Vorstoß, US-Präsident Donald Trump über den künstlich inszenierten „Russiagate“-Skandal zu stürzen, läuft zunehmend ins Leere. Im verzweifelten Versuch, sich dieser Entwicklung entgegenzustemmen, startete die Washington Post einen Angriff auf das angesehene links-progressive Magazin The Nation. Dieses hatte mit einem Artikel von Patrick Lawrence („Ein neuer Bericht wirft große Fragen über das Hacken des DNC vom letzten Jahr auf“, 9. August)1 die Mauer des Schweigens über das Memorandum der „Geheimdienstveteranen für Vernunft“ (VIPS) an Präsident Trump vom 24. Juli durchbrochen.
..
In seinem Versuch, den fachlich stichhaltigen Bericht der VIPS als „substanzlos“ vom Tisch zu wischen, wiederholt Wemples lediglich die schwachen, sophistischen Argumente des DNC, das in einer Stellungnahme zum VIPS-Memo auf die „Feststellungen der US-Geheimdienste“ über die russische Einmischung verwiesen und erklärt hatte: „Jede andere Vermutung ist falsch und nur eine weitere Verschwörungstheorie, wie sie von Trump und seiner Regierung verbreitet werden.“
Danielle Ryan vom Onlinemagazin Salon wies diesen gefährlichen Unsinn zurück und schrieb am 15. August: „Wenn die Medien und Mainstream-Liberalen die in Lawrences Artikel dargestellten Informationen als unbewiesen hinstellen, ist das überaus ironisch, wenn man bedenkt, wie wenig Beweise sie selbst brauchten, um ein Narrativ aufzusetzen, das ihnen selbst paßt und Clinton von jeder Verantwortung für die Wahlniederlage freispricht... Wenn diese neuen Erkenntnisse richtig sind, dann sind diejenigen, die mit so wenig Belegen das Narrativ vom russischen Hacken verbreitet haben, eine Menge Antworten schuldig.“
Daß die Autoren dieses Narrativs diese Antworten nicht geben, sondern nur unaufhörlich ihre Behauptungen wiederholen können, erklärt, warum der „Russiagate“-Skandal nun in sich zusammenfällt und in der amerikanischen Bevölkerung keinen Widerhall findet.

Kurzum, das ganze Gegreine des Lügen-Kartells hat die US-Bevölkerung offenbar nicht beeindruckt. Und da sage noch einer, die Amis wären alle doof. [[freude]]
Doch die Mafia ändert jetzt ihre Strategie.

Vor diesem Hintergrund ist nun die Hysterie zu sehen, die nach der gewalttätigen Konfrontation zwischen rechtsextremen „weißen Nationalisten“ und einem bewaffneten Mob der Antifa in Charlottesville/Virginia am 12. August geschürt wird. Es war eine inszenierte Konfrontation, mit dem Ziel, Trump als Rassisten hinzustellen, der die rechtsextremen Nationalisten nicht angemessen verurteile – so wie es die Massenmedien darstellen, die für den Regimewechsel arbeiten. Tatsächlich hatte Trump in seinen Äußerungen zu den Ausschreitungen richtig darauf hingewiesen, daß es auf beiden Seiten bewaffnete Schläger gab. Andere Beobachter machten auf den seltsamen Umstand aufmerksam, daß die Polizei nichts tat, um die beiden Gruppen voneinander fernzuhalten, wie man es von den Ordnungsbehörden erwarten sollte.
Wie wir in der Vergangenheit wiederholt dokumentierten, schürt das FBI seit Jahrzehnten immer wieder bewußt Rassenkonflikte, indem es auf beiden Seiten Provokateure einschleust – eine klassische „Gang-Countergang-Operation“, wie sie der britische Geheimdienst zur Aufrechterhaltung der britischen Herrschaft in den Kolonien entwickelte. Es sind auch die Methoden der „Farbenrevolutionen“, mit denen die anglo-amerikanischen Netzwerke in aller Welt den Sturz unerwünschter Regierungen („Regimewechsel“) inszeniert haben.
Nun werden dieselben Methoden auch gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten eingesetzt, dessen Wahl einen Strich durch die Pläne für permanente Kriege zwischen Ost und West machte. Die „Antifa“-Schläger und ihre „liberalen“ Verteidiger werden von demselben George Soros finanziert, der mit den amerikanischen Neocons unter dem Schirm der US-Außenministerin Hillary Clinton zusammenarbeitete, um in der Ukraine die Regierung Janukowitsch zu stürzen.2
Eine besondere Ironie dabei ist, daß dieselben Medien, die heute die „linken“ Antifa-Schläger gegen die „rechten“ Neonazis in Schutz nehmen, die mörderischen Neonazis-Gruppen, die den Maidan-Putsch gegen Janukowitsch anführten, offen unterstützt haben. Heute behaupten sogar einige von ihnen, Präsident Putin fördere die „weißen Nationalisten“ in Amerika, obwohl das russische Volk (und Putins eigene Familie) im Kampf gegen die Nazis im Zweiten Weltkrieg ungeheure Opfer brachte, was Putins Weltanschauung stark geprägt hat. Dies liegt auch seiner kategorischen Ablehnung der Bandera-Nazis zugrunde, die den mörderischen Maidan-Putsch durchführten und heute eine prominente Rolle im Militär und in den Sicherheitsdiensten der Ukraine einnehmen.

Ja, ja – kennen wir alles, das Gesindel kommt aber fast immer damit durch und das ist das Problem.

Hinter der verzweifelten Intensivierung der Kampagne für Trumps Sturz gibt es noch einen weiteren Faktor, der in der Goebbels-artigen Propaganda westlicher Medien verschwiegen wird, aber für die Menschheit enorm wichtig ist: Während die Medien eine Atomkriegsgefahr aus Nordkorea heraufbeschworen, verstärkte die Regierung Trump ihre diplomatischen Bemühungen zur Kriegsvermeidung. Am 10. August sagte Außenminister Tillerson ausdrücklich, daß die Vereinigten Staaten keinen Regimewechsel in Nordkorea anstreben. „Wir sind nicht Ihre Feinde“, sagte er, die USA wünschten sich einen Dialog, der Nordkorea zu Sicherheit und wirtschaftlichem Wohlstand verhilft. AP berichtete, daß anders als unter Präsident Obama, der jeden Kontakt zur Regierung von Kim Jong-un ablehnte, inoffizielle Gesprächskanäle eröffnet wurden.
Am 12. August telefonierte Trump mit Chinas Präsident Xi Jinping. In der Erklärung des Weißen Hauses dazu heißt es: „Das Verhältnis zwischen den beiden Präsidenten ist ein sehr enges, und es wird hoffentlich zu einer friedlichen Lösung des Nordkorea-Problems führen.“
..
Anstatt diese diplomatischen Initiativen zu unterstützen oder wenigstens anzuerkennen, erwecken die Medien und Trumps Gegner in den USA und Europa den Eindruck, ein Krieg sei unausweichlich, wenn Trump nicht gestürzt werde. Auch das kommt von den Briten und wird vom „Staat im Staate“ in den USA betrieben.

Und jetzt kommt's!

Im Juni erschien unter dem Pseudonym Sam Bourne ein Buch des Journalisten Jonathan Freedland vom Londoner Guardian mit dem Titel To Kill the President (dt: Der Präsident). Freedland war im Wahlkampf 2016 der Washingtoner Korrespondent des Guardian gewesen, und das Buch wurde im Guardian positiv besprochen. Der „politische Thriller“ handelt davon, daß der amerikanische Verteidigungsminister – ein General – und der Stabschef zu dem Schluß kommen, daß der Präsident – der unübersehbar an Trump erinnert – verrückt sei und beseitigt werden müsse, als dieser einen nuklearen Angriff auf Nordkorea befehlen will. Sie sind sich einig, daß weder ein Amtsenthebungsverfahren noch eine Absetzung wegen Amtsunfähigkeit in Frage komme, und der Präsident ermordet werden müsse.

Das ist für Freedland aber nicht bloß Fiktion!
Am 9. August schrieb er in seiner Kolumne im Guardian: „Trump hat uns an den Rand des Nuklearkriegs gebracht. Kann er gestoppt werden?“
Zwei Tage später schrieb er: „Wer gehofft hatte, der Staat im Staate werde einen geistig verwirrten amerikanischen Präsidenten absetzen, bevor ein großer Kriege mit Nordkorea ausbricht, der hat sich geirrt.“ Weil er in seiner Kolumne nicht offen zum Mord am Präsidenten aufrufen will, setzt Freedland auf Sonderermittler Mueller und eine Absetzung Trumps infolge von Muellers Untersuchungen.
..
Und am 11. August erklärte ein früherer Terrorabwehrexperte von CIA und FBI, Phil Mudd, im amerikanischen Fernsehen ganz offen: „Als ehemaliger Staatsbeamter sage ich: der Staat wird diesen Kerl töten“, und griff Trump u.a. an, weil der Putin verteidige und Einschätzungen der US-Geheimdienste verwerfe.

Quelle: http://www.solidaritaet.com/neuesol/2017/34/amerika.htm

Wir erinnern uns, soeben hat ein Hinterbänkler gefordert Trump auf geistige Zurechnungsfähigkeit untersuchen zu lassen.
Und die Hardcore-Fraktion fabuliert ganz offen über Mord.

Unter diesen Umständen ist die Standhaftigkeit von „Onkel Donald“ bemerkenswert. [[top]]
Ein Hasenfuß hätte sich längst vom Acker gemacht.

Halte durch, Donald! [[applaus]]

mfG
nereus

Trump stört das System

pastore @, Montag, 21.08.2017, 19:24 vor 2434 Tagen @ nereus 3626 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 21.08.2017, 19:45

Hallo Nereus!

Du triffst den Punkt. Man gerät in den USA in Panik, denn Trump stört das System.

Im Frühjahr war ich nach 21 Jahren Abstand mal wieder in der bekannten Gegend „Großraum San Francisco“. Von 1985 – 1996 war ich fast jedes Jahr dort.
Am Ende der Urlaubszeit fragten mich meine Freunde nach Einschätzung der Lage. Ganz offen sagte ich: Trump stört das System! So nehmen es auch meine Freunde wahr, die mit keiner Partei verheiratet sind.

Was ich in den drei Wochen wahrgenommen habe, ist erschreckend. Schlaglöcher in den Freeways, wo die die DDR neidisch geworden wäre. Lebensmittelpreise bei SAVEWAY San Leandro (südlich von Oakland), die jenseits alles Guten sind: 188 Gramm Aufschnitt 9$, 12 Eier 5-9$, Bier umgerechnet als Kasten 40$, Portion Fisch 20$. Wer arm ist hat keine Chance. Natürlich gibt es Lebensmittelgutscheine, die jedoch das Schröpfsystem lediglich stabilisieren. Vor 21 Jahren war das anders! Dort hat sich mit Hilfe der Politik ein System etabliert, welches nur noch abzockt. Dieses System wird von Trump Stück für Stück zerstört. Man siehe nur auf das Bankengesetz, das von Obama geschaffen worden war. Effektiv hat es nur den Großen geholfen, die Kleinen kaputt gemacht. Trump hat es mit einer entsprechenden Bemerkung am Anfang sofort kassiert.

Die Leute leben dort nur noch von der Substanz. SAVEWAY hat dort neue Einkaufswagen, die einem suggerieren: Du hast viel eingekauft. Man hat wenig im Wagen und bezahlt sehr viel!

Zum Bild bitte anklicken, bzw. in einem neuen Tab eingeben:
http://www.sonomanews.com/csp/mediapool/sites/dt.common.streams.StreamServer.cls?STREAM...

Bislang haben die entsprechenden Parteien nur vom Aussaugsystem gelebt.
Ich habe kirchlichen Kreisen einen Vorschlag unterbreitet: Gebt den Discountern ALDI USA und LIDL USA kirchliche Grundstücke. Dann könnt ihr ein System zerstören. Armen Geld geben ist zwar löblich, aber ein System zu zerstören, welches die Armen ausnimmt (mit Hilfe des Staates) ist viel besser.

Hier noch ein Hinweis aus dem Focus Online

http://www.focus.de/politik/experten/usa-hinter-trumps-vermeintlichem-chaos-steckt-eine...

Gruß pastore

San Francisco: Dort leben besonders gut verdienende Amerikaner.

SevenSamurai @, Montag, 21.08.2017, 21:04 vor 2434 Tagen @ pastore 2605 Views

„Großraum San Francisco“

Dort wohnen allerdings besonders gut verdienende Amerikaner.

"Schlaglöcher in den Freeways"

Das liegt daran, dass die amerikanischen Spinner (Sorry, klingt hart.) immer von ihrer Privatisierung träumen und es strikt ablehnen, dass der Staat das tut.

Komischerweise haben die sich beim Bau der Interstates nicht dagegen gewehrt, dass man mit Steuergeldern die Strassen gebaut hat, die dann den privaten Eisenbahngesellschaften die Passagiere weggenommen haben...

Danke für den Vor-Ort-Bericht!

Die Amerikaner müssten noch viel aktiver gegen die SJWs und die Neocons vorgehen.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Es wird einen Grund haben, warum die in Panik sind...

Andudu, Montag, 21.08.2017, 19:51 vor 2434 Tagen @ nereus 3271 Views

...zuerst dachte ich, es läge am MIK, aber den hat Trump mit Budgeterhöhung zu kaufen versucht.

Vielleicht stimmen all die Gerüchte um eine pädophile, satanistische Elite und die haben Angst, dass das FBI zur Abwechslung mal wieder seine Arbeit macht. Ich hielt das immer für Quatsch, aber was man so an Fotos im Internet sieht, von deren Parties usw. das wirkt durch und durch krank (erinnert sich jemand an Tony Blair, von dem soll es ein altes Foto geben, wo er einen Schweinekopf penetriert, man findet erstaunlicherweise nichts dazu, ich hatte das damals bei fefe gelesen?).

Kurz: mittlerweile halte ich es für möglich, sogar wahrscheinlich, da sie damit ein ewig und total bindendes Kompromat gegen jeden Aufsteiger schaffen und weil ich überzeugt bin, dass an der Spitze fast ausschließlich Psychopathen sind und die, z.B. über die Ermordung von Kindern, mittlerweile eine Zugangshürde geschaffen haben, die kein normaler Mensch überspringt.

Eins ist mal klar: zum Wohle der Menschen im Lande agieren sie schon lange nicht mehr, weder in den USA noch hier. Und von G.W.Bush ist ja, ebenso wie von Kerry, bekannt, dass die in Skulls&Bones waren. Die machten nichtmal ein Geheimnis draus.

Wer in der Befehlskette ist eigentlich in der Lage, der Polizei ein eingreifen bei einer bewaffneten Schlägerei zu verbieten?

SevenSamurai @, Montag, 21.08.2017, 20:46 vor 2434 Tagen @ nereus 2788 Views

Zitat:
"Nun werden dieselben Methoden auch gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten eingesetzt, dessen Wahl einen Strich durch die Pläne für permanente Kriege zwischen Ost und West machte."

Nanu?

Laut Bannon ist Trump doch genau damit gescheitert. Die Republikaner verweigern ihm doch die Gefolgschaft!

Ich stimme dem Grundtenor der zitierten Artikel (Danke für den Beitrag!) zu, doch Trumps Präsidentschaft ist IMHO gescheitert. DAS müssen die Republikaner wissen.

Wie gut ist Büso/Larouche im Hinblick auf derartige Prognosen?

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Gute Frage...

Andudu, Montag, 21.08.2017, 21:39 vor 2434 Tagen @ SevenSamurai 2493 Views

... die Sache hat ja noch ein Vorspiel, angeblich haben die Demonstranten lange (2 Monate?) vorher, mit der Stadt verhandelt, wegen der Sicherheitsvorkehrungen und die Stadt hat das kurzfristig vorher abgesagt und das musste mit Hilfe der ACLU eingeklagt werden. Ich verlinke dazu mal fefe, der zwar zum linken Filterblasenbewohner verkommen ist und mich zunehmend anwidert, aber er fasst das gut zusammen:
https://blog.fefe.de/?ts=a76b6185

Wer hat die Stadt unter Druck gesetzt, die Grundrechte auszusetzen? Ein linker Internetmob? Eine Instanz weiter oben? Ein Linksextremer aus der Verwaltung?

Vielleicht war der Abzug der Polizei eine Art Rache, nach dem Motto: "die Gerichte geben euch recht, aber wir schaffen die Fakten". Linksextreme haben keine Moral und keine Prinzipien.

Vielleicht stimmt auch die Erzählung nicht, vielleicht war die Polizei da und zog sich zurück, weil sie zu wenige und zu schwach waren. So wie in Hamburg, wo die sich weigerten, eine Straße zu räumen, weil Linksextreme mit Wegplatten auf dem Dach saßen und Lebensgefahr drohte?

Da ist noch nichts gescheitert!

nereus @, Dienstag, 22.08.2017, 07:50 vor 2433 Tagen @ SevenSamurai 2689 Views

Hallo SevenSamurai!

Ich lese die Neue Solidarität (als Printmedium) seit 1996 und habe sie vor allem deshalb abonniert weil LaRouche offenbar über gute Kontakte zum Militär und den Nachrichtendiensten verfügt.
LaRouche hatte die Maske der Grünen schon herunter gerissen als die noch als Anti-Establishment Partei dem deutschen Wahlvolk vorgeführt wurden.

Von dort weiß ich auch, daß es seit vielen Jahren im US-Militär und auch der Industrie grummelt, weil die zionistische Wallstreet-Mafia alles unterspült und ihren Interessen unterordnet und man dieser Okkupation schon länger endlich etwas Wirkungsvolles entgegen setzen möchte.
Allerdings ist das kein rein US-amerikanisches, sondern ein weltweites Phänomen und wenn Du Dich noch an meine Beiträge zu den Ur-Logen erinnerst, dann erleben wir gerade einen globalen Machtkampf zwischen den beiden grundlegenden, weltweit agierenden Freimaurer-Clans, die beide One World anstreben, aber jeweils mit einer anderen Methodik.

Trump dürfte von der progressiven Seite kommen – falls er überhaupt „masonisch“ unterwegs ist, was man aber in seiner Position mehr als vermuten darf.
Trump ist auch nicht alleine, denn allein hätte er es niemals bis ins Weiße Haus geschafft.
Aber Donald fungiert als Blitzableiter, damit der Rest in Ruhe arbeiten kann.
Die Progressiven konnten offenbar die entscheidenden Wahlmänner auf ihre Seite ziehen, denn rein rechnerisch hatte Clinton die Wahl gewonnen, abgesehen von durchaus vermutbarer Wahlmanipulation.

Den LaRouche Laden verorte ich daher auf der Trump-Seite – quasi auf Seiten der weißen Bruderschaft – denn die Kommentare sind teilweise recht eindeutig.

Was ziemlich nervt bei denen, ist der Umstand, daß ihr Gründer und Führer Lyndon LaRouche eine Art Gott-ähnlichen Zustand eingenommen hat und die Huldigungen und permanenten Bezüge fast etwas Sektiererisches aufweisen.
Da ich aber auf die Hintergrundinfos nicht verzichten wollte, habe ich meine Abo-Kündigung bislang jedes Jahr auf das Nachfolgende verschoben.
Und da wir gerade jetzt in hochinteressanten Zeiten leben ist eine erneute Verschiebung geplant. [[zwinker]]

.. doch Trumps Präsidentschaft ist IMHO gescheitert. DAS müssen die Republikaner wissen.

Laß Dich von dem medialen Krawall der deutschen Lügenpresse nicht täuschen.
Die palavern seit dem Amtsantritt über dessen Scheitern.
Die globalen Bewegungen deuten etwas ganz anderes an.
D.h. aber nicht, daß Trump außer Gefahr sei – ganz im Gegenteil!

Und hier mal ein Bildvergleich von 2 First Ladys, die eindrucksvoll die "Positionen" der beiden Gruppen repräsentieren.

[image]

Quelle: https://www.google.de/url?sa=i&rct=j&q=&esrc=s&source=images&cd=&am...

Madame war übrigens in diesem Outfit auf einer Trauerfeier.
Noch Fragen? [[freude]]

Danke an eine treue gelbe Leserin für diesen Augenöffner. [[zwinker]]

mfG
nereus

Werbung