ist Tesla ein Schneeball-System ?

Dieter, Donnerstag, 03.08.2017, 22:05 vor 2393 Tagen 4580 Views

In der Presse liest man gerade von enormen Umsatzsteigerungen und hohen Verlusten, die scheinbar niemanden interessieren.

Demnach wäre der derzeitige Verlust bei ca. 13.000 pro produzierter Einheit und das bei einem Verkaufspreis von ca. 35.000 und zudem noch bei schlecht bezahlten Arbeitern.

Als Start-up kann man die Firma doch auch nicht betrachten.

Nach meinem Eindruck scheint es ein riesengroßer Schwindel zu sein.

Gruß Dieter

'@Dieter, How big a position do you have?'

stokk, Donnerstag, 03.08.2017, 22:17 vor 2393 Tagen @ Dieter 3614 Views

Soros came into my office, and we talked about the trade.

'How big a position do you have?' he asked.
'One billion dollars,' I answered.
'You call that a position?' he said dismissingly. He encouraged me to double my position. I did, and the trade went dramatically further in our favor.

In der Presse liest man gerade von enormen Umsatzsteigerungen und hohen
Verlusten, die scheinbar niemanden interessieren.

Demnach wäre der derzeitige Verlust bei ca. 13.000 pro produzierter
Einheit und das bei einem Verkaufspreis von ca. 35.000 und zudem noch bei
schlecht bezahlten Arbeitern.

Als Start-up kann man die Firma doch auch nicht betrachten.

Nach meinem Eindruck scheint es ein riesengroßer Schwindel zu sein.

Gruß Dieter

Nein... Tesla ist nun mal der "Neymar" unter den Auto-Bauern

Hasso, Donnerstag, 03.08.2017, 22:25 vor 2393 Tagen @ Dieter 4120 Views

bearbeitet von Hasso, Donnerstag, 03.08.2017, 22:47

In der Presse liest man gerade von enormen Umsatzsteigerungen und hohen
Verlusten, die scheinbar niemanden interessieren.

Demnach wäre der derzeitige Verlust bei ca. 13.000 pro produzierter
Einheit und das bei einem Verkaufspreis von ca. 35.000 und zudem noch bei
schlecht bezahlten Arbeitern.

Als Start-up kann man die Firma doch auch nicht betrachten.

Nach meinem Eindruck scheint es ein riesengroßer Schwindel zu sein.

Hallo Dieter... ich widerspreche Dir ungern, aber hier muss es mal sein.

Bei Tesla kann kaum was schiefgehen. Das ist kein Schwindel-Geschäft, sondern sehr klug eingefädelt.
Irgendwann muss einer der "alten Auto-Bauer" (Daimler, VW, BMW, GM) aus den Büschen kommen und einen völlig abgedrehten "Neymar-Preis" für Tesla bieten... einfach weil sie den "Namen Tesla" brauchen.
Gegen diese hochdynamischen Marke klingt selbst "BMW" so langweilig wie "Köllnflocken"[[sauer]]
Susanne Klatten macht bestimmt schon mal "Kredit-Anfragen" bei der Sparkasse und bei Söder/Seehofer[[zwinker]]

Wenn 220 Mio für den kleinen süßen Kicker angemessen sind... dann sind auch 100 Mrd Euro für Tesla ein sinnvoller Preis.
Man beachte dabei, dass Neymars Knochen genauso schnell brechen wie meine alte Gebeine... aber die großen Versicherungen spielen wohl alle brav mit[[freude]]

Tesla hat immerhin ein gutes Geschäftsmodell (Übernahme!), weshalb ich Tesla als fast mündelsichere Anlage betrachte... obwohl ich leider nicht eine einzige Aktie habe[[trost]]

Hast Du ein Gegenargument?
Herzliche Grüße
Hasso

Aber Hasso, Du weißt doch, "wie es geht"....

Medicus @, Donnerstag, 03.08.2017, 23:02 vor 2393 Tagen @ Hasso 4017 Views

Bei Tesla kann kaum was schiefgehen. Das ist kein Schwindel-Geschäft,
sondern sehr klug eingefädelt.
Irgendwann muss einer der "alten Auto-Bauer" (Daimler, VW, BMW, GM) aus
den Büschen kommen und einen völlig abgedrehten "Neymar-Preis" für Tesla
bieten... einfach weil sie den "Namen Tesla" brauchen.


...die deutsche Automobilindustrie wird im laufenden Wirtschaftskrieg zerrieben und die Trümmer billig aufgekauft werden.

Notfalls wird einfach mit der Drosselung des Ölhahns "nachgestoßen".

Die Energielieferungen der Russen an Deutschland sind doch bereits im Fadenkreuz.

Da hilft auch "Sunimex" nicht mehr....

BMW Bank...

Andudu, Freitag, 04.08.2017, 14:41 vor 2392 Tagen @ Hasso 2523 Views

Susanne Klatten macht bestimmt schon mal "Kredit-Anfragen" bei der
Sparkasse und bei Söder/Seehofer[[zwinker]]

Höchstens ob die Geld brauchen, denn BMW hat eine eigene Bank, die das Unternehmen mit FIAT-Money versorgt:
https://de.wikipedia.org/wiki/BMW_Bank

Die deutschen Konzerne mögen altbacken sein, blöd sind sie nicht.

Yepp!

Rotti @, Pampa, Donnerstag, 03.08.2017, 22:26 vor 2393 Tagen @ Dieter 3748 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 04.08.2017, 03:11

- Vortext entfert. HM -

Servus Dieter!

Sicher schaut das nach Schneeballsystem aus, aber ehrlich ist er, der Elon Musk. Die Zahlen liegen auf dem Tisch, wer zocken will, kann nachher nicht behaupten, von nichts gewusst zu haben. [[zwinker]]
Ich persönlich würde da lieber in das crowd funding von Iron Sky investieren, da kommt wenigstens ein unterhaltsamer Film bei raus. [[freude]]

M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Der laufende Krieg gegen die deutsche Automobilindustrie wird "Tesla" die Kassen füllen

Medicus @, Donnerstag, 03.08.2017, 22:45 vor 2393 Tagen @ Dieter 4009 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 03.08.2017, 23:11


Als Start-up kann man die Firma doch auch nicht betrachten.

Nach meinem Eindruck scheint es ein riesengroßer Schwindel zu sein.

Gruß Dieter


Im Rahmen der asymmetrischen Kriegsführung gegen das deutsche Volk zeigen die Angriffe auf unsere Schlüsselindustrie, die Automobilindustrie, ein klar definiertes Ziel:

Die Internet/e-commerce/IT-Blase ist langsam ausgewegelt.

Zion braucht dringend eine neue "Jahrhundert-Innovation". Diese soll die "e-mobility" werden. Und dieses Feld darf nicht den Deutschen überlassen werden.

Anlaufverluste in Milliardenhöhe sind hier "peanuts", die über "Strafzahlungen" sowieso die deutsche Automobilindustrie trägt.

Entlarvend hierbei ist wieder die Rolle der deutschen Medien-Kollaborateure, die -analog zum "Flüchtlings"-Narrativ- wieder an einem deutschen Lebens-Ast sägen.

Die 13.000 (Dollar?) entsprechen wohl der Differenz zum klassischen Auto.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 04.08.2017, 15:23 vor 2392 Tagen @ Dieter 2418 Views

Demnach wäre der derzeitige Verlust bei ca. 13.000 pro produzierter
Einheit und das bei einem Verkaufspreis von ca. 35.000 und zudem noch bei
schlecht bezahlten Arbeitern.

Um diesen Betrag (plus X ... also Schikanen, Sondersteuern usw.) müssten die klassischen Autos verteuert werden, damit das auf die Dauer funktioniert. Wer würde sich dann aber noch ein Auto leisten können (Unterste Kante: Dacia Logan für dann EUR 20'000.- [[sauer]] )? Klar, wohin die Reise geht.

Die Verkehrswende ist doch genauso spinnert wie die Energiewende!

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

darum zu intensive Flächennutzung rückbauen!

Dieter, Freitag, 04.08.2017, 17:27 vor 2392 Tagen @ FOX-NEWS 2236 Views

Demnach wäre der derzeitige Verlust bei ca. 13.000 pro produzierter
Einheit und das bei einem Verkaufspreis von ca. 35.000 und zudem noch

bei

schlecht bezahlten Arbeitern.


Um diesen Betrag (plus X ... also Schikanen, Sondersteuern usw.) müssten
die klassischen Autos verteuert werden, damit das auf die Dauer
funktioniert. Wer würde sich dann aber noch ein Auto leisten können
(Unterste Kante: Dacia Logan für dann EUR 20'000.- [[sauer]] )? Klar,
wohin die Reise geht.

Die Verkehrswende ist doch genauso spinnert wie die Energiewende!

Das Problem ist die zu dichte Bebauung, zu intensive Flächennutzung. Würde man die eigentiche Ursache bekämpfen wäre die heute angewandte Dieseltechnik mehr als ausreichend.
Die Städte, Kreise und Bezirksregierungen sind das Problem.

Gruß Dieter

Werbung