Kennt sich jemand mit der "Rürup-Rente" für (junge) Selbständige aus?

Hasso, Donnerstag, 20.07.2017, 18:27 vor 2528 Tagen 3108 Views

bearbeitet von Hasso, Donnerstag, 20.07.2017, 18:47

Hallo an Alle,
meine beiden älteren Töchter (Mitte 30) arbeiten jetzt selbständig (Staats-Aufträge) und sorgen sich etwas, weil sie jetzt ja nichts mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.
Sie denken eben schon in jungen Jahren strategisch voraus... ganz der Vater[[top]]
Auf die später vielleicht mal gute Rente der Ehemänner wollen sie sich auch nicht voll verlassen.

Mein Vater-Rat für ihre Altersvorsorge war:

1. Sammelt systematisch alle vom Schäuble (Bundesbank und Verkaufsstelle für Sammlermünzen VfS) ausgegebenen AU- und AG-Münzen. Da könnte ihr ca. 800-900 Euro/Jahr unterbringen und ihr könnt dabei kaum was falsch machen.

2. Wir suchen einen guten Aktien-Sparplan bei Consors oder Comdirect aus und ihr bespart den mit ca. 100 Euro/Monat.

3. Das selbst bewohnte EFH bespart ihr ja schon... also fehlen im Prinzip nur noch EM und Aktien zum totalen Glück[[freude]]

Die besonders geschäftstüchtige Tochter kam mir nun mit der "Rürup-Rente" und will wissen, ob die was taugt.
Puuuh... da musste ich erstmal passen, weil ich mich mit Rürup und seinem Mentor Maschmeyer noch nie beschäftigt habe[[sauer]]

Kann mir jemand kurz und knapp "auf Gelb" erklären, ob die "Rürup-Rente" eine sinnvolle Sache ist?
Vor allem, weil das zukünftige selbständige Einkommen ja eher ziemlich unkalkulierbar ist.
Den "Total-Crash" lassen wir mal außen vor... den Hinweis ist mir schon selber eingefallen.
Wenn JA... welchen Betrag sollte Frau pro Monat höchstens anlegen?
Freue mich sehr auf Antworten aller Art!
Beste Grüße
Hasso

Finger weg

Positiv @, Donnerstag, 20.07.2017, 19:16 vor 2528 Tagen @ Hasso 3837 Views

Hallo Hasso,

Kann mir jemand kurz und knapp "auf Gelb" erklären, ob die
"Rürup-Rente" eine sinnvolle Sache ist?

gelbe Kurzantwort: Durchaus, allerdings nicht für den selbstständigen Sparer, der den Vertrag unterschreibt.

Wenn Du mal nach "Rürup Rente Kritik" suchst, findest Du jede Menge Material.

Eine Zusammnefassung gibt es hier.

"In den ersten Jahren zweigen die Versicherer Abschluss- und Verwaltungsprovisionen ab. Häufig liegt das Guthaben der Sparer daher deutlich unter dem, was sie eingezahlt haben. Bei Rürup-Policen, die in Fonds investieren, kann das sogar bei Renteneintritt noch der Fall sein. Anders als bei der Riester-Rente garantiert der Versicherer bei Rürup-Verträgen die eingezahlten Beiträge nicht."

"Einen Rürup-Vertrag schließen Sie, überspitzt gesagt, bis zum Tod", meint Kerstin Becker-Eiselen. Das wissen aber die wenigsten. Wer sich die monatlichen Zahlungen nicht mehr leisten kann, darf zwar die Beitragszahlungen einstellen. Dann jedoch "fressen die laufenden Verwaltungskosten allmählich das Vermögen auf."

Beste Grüße,

Positiv.

Danke... habe ich sofort weiter geleitet! (oT)

Hasso, Donnerstag, 20.07.2017, 20:18 vor 2528 Tagen @ Positiv 1835 Views

- kein Text -

Mein herzlicher Dank für alle PNs von professionellen Rürup-Experten (mit gutem Eltern-Rat)

Hasso, Freitag, 21.07.2017, 19:47 vor 2527 Tagen @ Hasso 1801 Views

bearbeitet von Hasso, Freitag, 21.07.2017, 20:10

Ihre sehr professionellen Rürup-Hinweise per PN lösen aber nicht das grundsätzliche Problem junger Selbständiger... das unkalkulierbare Einkommen!
Bleiben die jungen Selbständigen überhaupt bei der Stange... oder wollen sie in 12 Monaten lieber wieder angestellt sein?
Wie viel Geld landet dabei als Provision/Verwaltungsgebühr/a bei Masche und Veronica?
Nur mal stellvertretend als gelbes Feindbild benannt[[freude]]

Kenne ich selber sehr gut... war auch etwa sechs Jahre "nach Siemens" selbständig unterwegs[[freude]]
Manches Jahr dachte ich: "Hurra.. ich bin endlich mal richtig reich!"
Im Jahr danach: "Oh weh... man gut, dass ich immer bescheiden war... und ordentlich viel gespart habe[[sauer]]"

Deshalb habe ich heute folgende Mail an meine Tochter geschickt:

quote
Liebe xxx,
der zunächst beste und einfachste Tipp für deine Altersvorsorge geht so:

Du nimmst dir eine Schachtel (gut versteckt im Haus oder bewacht von den Hunden!) und schmeißt da jeden Monat den Betrag rein, den du jeweils erübrigen kannst.
Und wenn dann mal ca. 3000 Euro beisammen sind… dann eröffnest du dir ein Depot bei Comdirect und

- investierst dann in einen guten Aktien-Sparplan
- oder legst dein Geld selbständig in Aktien an… so wie xyz es machte.

Wie das genau geht, werde ich dir dann erklären, wenn die ersten 3000 Euro in der Schachtel liegen.

Auf diese Weise landet kein einziger Euro im Bobbes von Maschmeyer und Veronica und dein Risiko ist langfristig minimal. xyz hat für ihre gesamten Aktienkäufe (etwa 60K) nur ein paar Euro „Provisionen“ gezahlt, war eine Werbemaßnahme für Neukunden. Das kriegen wir auch hin.

Was besseres fällt mir aktuell nicht ein… habe kräftig nachgedacht!
unqoute

Nur mal als Eltern-Tipp... Euer ratloser Nachwuchs denkt sicher auch bald an die Altersvorsorge und fragt Euch[[freude]]
Beste Eltern-Grüße
Hasso

@Hasso

unasses @, Freitag, 21.07.2017, 23:24 vor 2527 Tagen @ Hasso 2014 Views

Hallo Hasso,

ich bin seit langem ein passiver Mitleser des Gelben Forums und konnte viel aus Deinen Beiträgen zum Thema Aktien ziehen. Danke an dieser Stelle.

Auch ich bin selbständig und zahle in einen Rürupvertrag.

Warum?
Wegen der Steuervergünstigung, da ich im Höchstsatz ragniere und auf meinen Sparbetrag Rabatt bekomme. Ich habe mich mit dem Thema lange auseinander gesetzt und meine hier Fazit´s:

1. Rürup ist generell zu teuer im Abschluss, außer Maklertarife
2. Das eingezahlte bekommst nur via Rente raus - wie auch bei der gesetzlichen RV - verstirbst du eher ist die Kohle bei manchen Anbietern weg
3. Gehst du im Alter ins Ausland, bekommst die Förderung wieder abgeszockt. Du musst also die Rente in D oder in der EU verbraten.
4. Du musst EK-Steuer auf die Rente zahlen.
5. Die Krankenkasse (gesetzlich) nimmt u.U. auch Ihren Teil im Rentenbezug, es sei denn man schafft es in die gKV der Renter (einfach mal google´n)

Warum habe ich trotzdem eine Abgeschlossen:

1. Steuern im Jetzt Sparen (10.000 angelegt und "arbeiten lassen" - ca. 6.000 nach Steuererstattung bezahlt)
2. Ich habe ein 100%-Fondsprodukt und kann die Fonds selber wählen (auch ETF)
3. Ich habe einen Maklertarif und deswegen relativ geringe Verwaltungskosten bei der Versicherung
4. Hartz4 und Pfändungssicher (kann ja immer mal was schief gehen)
5. Ich habe einen Tarif, der das Fondvermögen an die Erben auszahlt wenn ich früher sterbe - vor dem und im Rentenbezug

...unter diesen Voraussetzungen sehe ich eine kleine-mittlere Gewinnchance auf meiner Seite.

LG

Wenn Du ein langfristig erfolgreicher Selbständiger bist... dann stimmt alles

Hasso, Freitag, 21.07.2017, 23:36 vor 2527 Tagen @ unasses 1959 Views

Danke für Dein Aktien-Lob!
Die Aktien waren und sind mein "persönlicher Rürup ohne Verwaltungsgebühr"[[herz]]
So soll es auch für meine Töchter werden.

Ich wollte ja nur etwas warnen... weil ich das "Selbständigen-Leben" mal ein paar Jahre genossen habe. Ein ständiges Auf-und-Ab[[sauer]]
Hätte ich mich ohne weiches Ruhekissen nie gewagt.

Wenn Du aber langfristig immer erfolgreich bist (eine große Ausnahme)... dann stimmt Deine Rechnung!
Gute Nacht
Hasso

Werbung