Prof. Ralf Otterpohls Buch „Das Neue Dorf“ im Crowdfunding

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Dienstag, 23.05.2017, 06:46 vor 2617 Tagen 4738 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 23.05.2017, 13:06

Hallo in die gelbe Runde,

gestern startete ein Crowdfunding für ein neues Buch.
Da hier im Forum schon öfters das Thema Dunbar gefallen ist, starte ich mit diesem Zitat von Seite 13 aus dem Buch:

Um die 150 Menschen entsprechen der uralten Clangröße, bis zu 300 Menschen kennen sich zumindest noch vom Sehen. Größer sollte das Neue Dorf nicht werden.

Nun folgt das offizielle Anschreiben:

Dörfer können eine reelle Blaupause für das vielbeschworene »gute Leben« sein. Wie neu gegründete Dörfer uns eine selbstbestimmte Existenz ermöglichen; wie Bio-Gärtnereien und Minifarmen nahegelegene Städte versorgen; wie Permakultur gesunde Ernährung und gesundes Klima gewährleistet; wie Kinder in und mit der Natur aufwachsen können – all das zeigt Ralf Otterpohl in seinem Buch »Das Neue Dorf«.
Der Autor entwirft eine kreative Synthese der Vorteile von Stadt und Land, die in der Tradition von Transition Town und Ökodorf steht und Alternativen zum anonymen Leben in den Großstädten und der lohnabhängigen Arbeit aufzeigt. Das Buch stellt nicht nur verschiedenste Siedlungs- und Bewirtschaftungsprojekte in Deutschland und aller Welt vor, es bietet auch zahlreiche praktische Tipps, von der Standortsuche über Finanzierung, Planung und Infrastruktur bis hin zu Produktionsformen für die konkrete Umsetzung der »Dorfidee«.
Mit der Crowdfunding-Kampagne zum Buch auf www.oekom-crowd.de möchte der oekom verlag dazu beitragen, die Idee des Neuen Dorfes zu verbreiten und viele Initiativen für neue Projekte nachhaltiger Siedlungen und Permakulturen befördern.

Unterstützer haben die Möglichkeit, das Buch vorzubestellen, signierte Exemplare zu erhalten oder an Workshops und Exkursionen teilzunehmen.

Das Crowdfunding startet am Montag, den 22. Mai unter:
www.oekom-crowd.de/projekte/das-neue-dorf

</Anschreiben>

Seit Jahren bin ich mit dem Autor befreundet und begleite daher schon über einen längeren Zeitraum die Entstehung dieses Buches.

Es gibt im Übrigen einen TED-Vortrag von Ralf:
https://youtu.be/_M0J2u9BrbU

Wie ist es mit den Lesern und Schreibern im Gelben?

Seid Ihr auch schon auf dem Weg ins neue Dorf?
Habt Ihr Lust auf neues Landleben?
Wäre es eine Überlegung, diejenigen zu unterstützen, die Auswege aus dem gesellschaftlichen Dilemma gehen?


Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

@Konstantin - Gibt es ein konkretes Projekt in Niedersachsen?

Vatapitta @, Samstag, 27.05.2017, 12:04 vor 2613 Tagen @ Konstantin 2660 Views

Moin moin Konstantin@ all!

Ich kann nicht nachvollziehen, dass ein erfolgreicher Professor für die Veröffentlichung eines Buches ein Crowdfunding über die vergleichsweise bescheidene Summe von 2.500 € benötigt.

Wie möchte er dann die hohen Investitionen für ein konkretes Projekt stemmen?

Das passt hinten und vorne nicht. Und dass es nicht passt, muss ein Mensch mit Lehrauftrag und hoffentlich bei klarem Verstand normalerweise selbst erkennen.


Kannst Du uns da mit Erhellendem weiterhelfen?


Viele Grüße
Vatapitta

--
Chronisch sind die Schmerzen dann, wenn der Doktor sie nicht heilen kann. http://www.liebscher-bracht.com/

Antwort vom Professor Otterpohl

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Dienstag, 30.05.2017, 16:31 vor 2609 Tagen @ Vatapitta 2526 Views

Hallo Vatapitta

Ich kann nicht nachvollziehen, dass ein erfolgreicher Professor für die
Veröffentlichung eines Buches ein Crowdfunding über die vergleichsweise
bescheidene Summe von 2.500 € benötigt.

Wie möchte er dann die hohen Investitionen für ein konkretes Projekt
stemmen?

Das passt hinten und vorne nicht. Und dass es nicht passt, muss ein Mensch
mit Lehrauftrag und hoffentlich bei klarem Verstand normalerweise selbst
erkennen.


Kannst Du uns da mit Erhellendem weiterhelfen?

Ich habe bei Professor Otterpohl nachgefragt.
Seine Antwort:

***

Hallo Konstantin,

ich habe selber per Vertrag 3.600 € vorzufinanzieren, das Crowdfunding
ist Ergänzung - Mitmachen von Interessierten und es gibt dafür auch was
(für das ich zum Teil auch Arbeit haben werde)...

Ein Prof hat vielleicht viel Geld wenn er keine Kinder hat, nicht in
Hamburg wohnt und sich mehr um Geldvermehrung kümmert : )

Ralf

***

Daraufhin meine Rückfrage:

Hallo Ralf,
ich versteh das schon. Gerne würde ich einen Text von Dir in das Forum hineinstellen.
Kannst Du mir ein paar Zeilen schreiben, die ich direkt dort rein stellen darf, quasi als offizielle Stellungnahme?

Viele Grüße
Konstantin

***

und seine Antwort:

stell ruhig meine mail rein - transparenz ist gut. die nachfrage ist
berechtigt, echtes Sachbuch produzieren ist leider teuer...

ralf

***

@Vatapitta

Zu Deiner Frage, wie er denn die hohen Investitionen für ein konkretes Projekt stemmen will, hat er nicht geantwortet.

Aber das kann ich auch tun: Wieso sollte er das tun? Das ist doch nicht seine Aufgabe. Er schreibt ein Sachbuch und stellt eine Perspektive auf, was getan werden könnte - wenn es denn Menschen tun wollen. Wenn das keiner tun will, dann würde auch Massen an Geld nichts bringen. Wenn es viele Menschen wollen, dann müssen diese auch ihren Teil dazu beitragen, dass es entsteht.

Ist das für Dich erhellend genug?

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

@Konstantin - Danke!

Vatapitta @, Donnerstag, 01.06.2017, 21:17 vor 2607 Tagen @ Konstantin 2295 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 01.06.2017, 21:33

Ich habe bei Professor Otterpohl nachgefragt.
Seine Antwort:

Danke für deine Mühe, Konstantin.

***

Hallo Konstantin,

ich habe selber per Vertrag 3.600 € vorzufinanzieren, das Crowdfunding
ist Ergänzung - Mitmachen von Interessierten und es gibt dafür auch was

(für das ich zum Teil auch Arbeit haben werde)...

Ein Prof hat vielleicht viel Geld wenn er keine Kinder hat, nicht in
Hamburg wohnt und sich mehr um Geldvermehrung kümmert : )

Ralf

…...

und seine Antwort:

stell ruhig meine mail rein - transparenz ist gut. die nachfrage ist
berechtigt, echtes Sachbuch produzieren ist leider teuer...

ralf

Ralfs positive, von Erfolgen geprägte Selbstdarstellung, in dem noch zu veröffentlichenden Buch, passt nicht zu einem Kleinkredit für seine Buchveröffentlichung. Ich wünsche ihm dennoch viel Erfolg dabei.

Ein solch mickeriges Crowdfunding bei "Habenichtsen" halte ich für keine geeignete Werbung um ein Projekt anzustoßen.

Ein solches - in meinen Augen unprofessionelles Vorgehen - spricht nicht für den Inhalt des Buches.


@Vatapitta

Zu Deiner Frage, wie er denn die hohen Investitionen für ein konkretes
Projekt stemmen will, hat er nicht geantwortet.

Ich finde es bedauerlich, dass er anscheinend an einer praktischen Umsetzung seiner Vorstellungen kein Interesse zeigt.

Aber das kann ich auch tun: Wieso sollte er das tun? Das ist doch nicht
seine Aufgabe. Er schreibt ein Sachbuch und stellt eine Perspektive auf,
was getan werden könnte - wenn es denn Menschen tun wollen. Wenn das
keiner tun will, dann würde auch Massen an Geld nichts bringen. Wenn es
viele Menschen wollen, dann müssen diese auch ihren Teil dazu beitragen,
dass es entsteht.

Ist das für Dich erhellend genug?

Viele Grüße
Konstantin

Kennst Du ein Projekt in Niedersachsen, dass erfolgreich von einer Gruppe von Leuten geführt wird?
Oder eine Gruppe in Findung, die ein solches ländliches Projekt in Angriff nehmen möchte. Der ländliche Raum in Niedersachsen erscheint mir Erfolg versprechender, als ein Projekt in Panama.

Im Zweifel halte ich die Kompromissbereitschaft/Kommunikationsfähigkeit innerhalb der sozialen Gruppe für wichtiger für einen Erfolg, als alle theoretischen Grundlagen.


Bücher habe ich schon genug.

Vatapitta

--
Chronisch sind die Schmerzen dann, wenn der Doktor sie nicht heilen kann. http://www.liebscher-bracht.com/

Prof. Otterpohl hält bei uns einen Vortrag zum neuen Buch "Das neue Dorf"

Konstantin ⌂ @, Waldhessen, Freitag, 02.06.2017, 05:08 vor 2607 Tagen @ Vatapitta 2379 Views

Hallo Vatapitta

Ralfs positive, von Erfolgen geprägte Selbstdarstellung, in dem noch zu
veröffentlichenden Buch, passt nicht zu einem Kleinkredit für seine
Buchveröffentlichung. Ich wünsche ihm dennoch viel Erfolg dabei.

Ich fand es verwunderlich, dass er für das Buch ein Crowdfunding macht.
Insofern kann ich Dich verstehen. Ich selbst habe mittlerweile zwei Bücher geschrieben und in beiden Fällen dafür kein Crowdfunding gemacht.

Ich vermute, dass er neben der reinen Finanzierung für die Startauflage ein übergeordnetes Ziel verfolgt.

Ein solch mickeriges Crowdfunding bei "Habenichtsen" halte ich für keine
geeignete Werbung um ein Projekt anzustoßen.

Im Crowdfunding sehe ich nur einen Teilaspekt um solche Projekte anzustossen. Es braucht hauptsächlich Akteure, also Menschen, die auch so leben wollen. Und möglicherweise findet man diese leichter unter "Habenichtsen" als unter "Superreichen".
Mit Crowdfunding kann man auch Menschen dazu bewegen mit einem Projekt "mitzufiebern", also mit der eigenen Hoffnung sich für ein Projekt zu begeistern. So was kann für ein Projekt mehr wert sein als das gesammelte Geld.

Ich finde es bedauerlich, dass er anscheinend an einer praktischen
Umsetzung seiner Vorstellungen kein Interesse zeigt.

Ich kann Dir versichern: Er hat Interesse an der praktischen Umsetzung.
Und er weiß genau, dass es nicht am Geld liegt.

Kennst Du ein Projekt in Niedersachsen, dass erfolgreich von einer Gruppe
von Leuten geführt wird?
Oder eine Gruppe in Findung, die ein solches ländliches Projekt in
Angriff nehmen möchte. Der ländliche Raum in Niedersachsen erscheint mir
Erfolg versprechender, als ein Projekt in Panama.

Hier gibt es eine Karte mit Projekten, die zumindest in einem Fall von Prof. Otterpohl unterstützt werden:
http://www.familienlandsitz-siedlung.de/siedlungsprojekte.html

Darauf ist das Projekt "Dies" zu finden, dass Prof. Otterpohl schon öfters besucht hat. Dazu steht im Crowdfunding-Text: "Exkursion zum Hof von Robert Briechle in Unterthingau"
Zum "Dies" ein Musik-Video: http://www.youtube.com/watch?v=dVhDbj3OQeU

Im Zweifel halte ich die Kompromissbereitschaft/Kommunikationsfähigkeit
innerhalb der sozialen Gruppe für wichtiger für einen Erfolg, als alle
theoretischen Grundlagen.

Oh, ja, da wirst Du einen zentralen Punkt getroffen haben.
Und wegen Deiner Frage bzgl. Projekt in NRW: Ich kenne das auf der Karte markierte Projekt im Harz. Und genau das Thema "Kommunikationsfähigkeit", bzw. der von mir wahrgenommene Mangel diesbezüglich, hat mich vor einem knappen Jahr bewogen zu diesem Projekt auf (vorübergehende?) Distanz zu gehen.

Im Gegensatz dazu ist das von Prof. Otterpohl begleitete Projekt im Allgäu schön am gedeihen und es ist für mich immer wieder eine Freude (auch kommunikativ) dort zu Besuch zu sein.

Für weitere Fragen wende Dich doch am besten an den Professor höchst persönlich, beispielsweise in Kombination mit einem Besuch bei uns:
Am 17. September hält er bei uns einen Vortrag und stellt sein Buch vor:
http://www.waldgartendorf.de/seminare-veranstaltungen.html#dasneuedorf

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung

Crowdfunding

nemo, Dienstag, 30.05.2017, 18:09 vor 2609 Tagen @ Vatapitta 2498 Views

Ich kann nicht nachvollziehen, dass ein erfolgreicher Professor für die
Veröffentlichung eines Buches ein Crowdfunding über die vergleichsweise
bescheidene Summe von 2.500 € benötigt.


Obwohl ich Crowdfunding eher skeptisch gegenüber stehe, macht dieses
Projekt für mich doch Sinn. Die Zielgruppe wird auf das Buch aufmerksam
(zähle mich auch dazu) und die Kosten für Layout, Satz und Druck werden
abgedeckt, so dass sich das Projekt vielleicht von selbst finanziert.

Es müssen nur noch ein paar therapeutische Gruppenprozesse durchgemacht
werden und dann kann es losgehen mit dem Ökodorf.
Wahrscheinlich der schwierigste Teil. [[zwinker]]

Gruß
nemo

Werbung