Aktienmärkte nach Ostern tiefrot

Papageno @, Donnerstag, 13.04.2017, 23:31 vor 2629 Tagen 7955 Views

Das war's mit dem Bullenmarkt bei Aktien, nach Ostern sehen wir die Indices tiefrot. Die Bären sind los.
Alle drei US-Indices schliessen auf ihren Tagesstiefständen, kein gutes Zeichen für die kommende Woche. Charttechnisch ist hier jede Menge Porzellan zerschlagen.

Von Zerohedge gibt es die passenden Charts dazu:

http://www.zerohedge.com/news/2017-04-13/mother-all-bombs-sends-stocks-2-month-lows-ami...

sowie auch hier:

http://www.zerohedge.com/news/2017-04-13/9-charts-showing-market-bears-are-waking

--
Wer ausländische Medien konsumieren muss um die Wahrheit zu erfahren, lebt entweder in Nord-Korea oder in DEUTSCHLAND (Ausnahmen bestätigen die Regel)
“Gold ist Geld und nichts anderes” J.P. Morgan, US-amerik. Unternehmer und Bankier (1837-1913)

Vorsicht!

Ashitaka @, Sonntag, 16.04.2017, 08:19 vor 2627 Tagen @ Papageno 4792 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 16.04.2017, 15:02

Hallo Papageno,

Das war's mit dem Bullenmarkt bei Aktien, nach Ostern sehen wir die Indices
tiefrot. Die Bären sind los.

Technischer Fakt ist, dass die Trendstärke im Vergleich der gleitenden Durchschnitte nach Fibonacci auf Tagessicht deutlich abnimmt. Sämtliche Preis-Aufwärtswellen der letzten 55 Tage wurden durch den fünftägigen Durchschnitt durchbrochen und wurden nach Februar 2016 das erste Mal wieder nach unten gezogen!

Ob dies aber bereits in den mehrtägigen bzw. Wochencharts eine Trendumkehr einleitet, muss sich noch herausstellen. Meiner Ansicht nach sollten wir nach einer solchen Bullenzeit keinen plötzlichen Sturz erwarten, sondern uns auf kurzfristige Stürze und plötzliche Rücksetzer während einer mehrwöchigen Trendumkehr einstellen. Das Big Money wird für genügend Störfunk sorgen, den Eindruck erwecken, dass sich die Durchschnitte noch mal hochziehen lassen.

Wenn, dann muss dies aber die nächsten Tage geschehen. Fallen nämlich die Deltas der Buy/Sell-Durschnitte der letzten 5 Tage weiter auf dem bereits negativen Level, dann ist es unmöglich, die längeren Wellen wieder in die Bullenrichtung zu pushen. Es fehlt dann einfach das Potential der kurzfristigen Impulse, um sich gegen die Gewalt der nun zur Gänze erstmalig nach unten ziehenden Wellen zu stellen.

Ich nutze die Basis des Keltner Kanals (34 Tage), werde vor dem Durchbruch des Kanals nur kleine Short-Positionen eingehen. Derzeit, wegen der noch bestehenden Möglichkeit eines fünftägigen Aufwärtsimpulses noch gar nicht. Wir sind einfach noch zu weit drüber. Und wer da bereits short geht, Respekt.

Ist dann später die Basis des Kanals gebrochen, dann sollten wir einen sehr deutlichen Ausverkauf erleben (SMK würde dann recht behalten). Dafür braucht es nun auch keine bezahlten Analysten mehr, die Möglichkeit (Chance) ist klar im Visier.

Gründe für einen Absturz werden medial bereits aus dem Hut gezaubert bzw. sind aufgrund der angespannten globalen Lage auch sehr schnell gefunden.

Sehr spannende Zeit!

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

Bären?

Wiener Ninja @, Wien, Montag, 17.04.2017, 18:40 vor 2625 Tagen @ Papageno 4237 Views

Das war's mit dem Bullenmarkt bei Aktien, nach Ostern sehen wir die Indices
tiefrot. Die Bären sind los.

Ich verstehe nicht, wo jetzt die Bären sein sollen. Ist mir schon klar, dass es jetzt runtergehen müsste, aber sollte es das nicht schon seit Jahren? Die Märkte werden nun mal gegen jede Logik verzerrt durch das immer neu reingepumpte Spielgeld. Daher glaube ich nicht an einen baldigen Bullenmarkt. Ist aber nur ein Bauchgefühl.

--
Wenn immer die Klügeren nachgeben, wird das passieren, was die Dummen wollen

Könnte wohl daran liegen...

Papageno @, Montag, 17.04.2017, 23:56 vor 2625 Tagen @ Wiener Ninja 3729 Views

... dass mal wieder was oder jemand gerettet werden muss:

http://www.zerohedge.com/news/2017-04-15/why-equity-bull-market-must-continue-or-else

--
Wer ausländische Medien konsumieren muss um die Wahrheit zu erfahren, lebt entweder in Nord-Korea oder in DEUTSCHLAND (Ausnahmen bestätigen die Regel)
“Gold ist Geld und nichts anderes” J.P. Morgan, US-amerik. Unternehmer und Bankier (1837-1913)

Houston, we have a pension problem

Papageno @, Dienstag, 18.04.2017, 18:12 vor 2624 Tagen @ Papageno 3491 Views

Trotz 250% Rally im S&P 500 sind die Pensionsfonds nach wie vor unterfinanziert. Man nennt sowas wohl auch Schneeballsystem:

http://www.zerohedge.com/news/2017-04-17/after-modest-250-sp-returns-corporate-pension-...

--
Wer ausländische Medien konsumieren muss um die Wahrheit zu erfahren, lebt entweder in Nord-Korea oder in DEUTSCHLAND (Ausnahmen bestätigen die Regel)
“Gold ist Geld und nichts anderes” J.P. Morgan, US-amerik. Unternehmer und Bankier (1837-1913)

Des DAXes 2 Möglichkeiten:

Broesler @, Mittwoch, 19.04.2017, 00:35 vor 2624 Tagen @ Papageno 3546 Views

[image]

Wie immer ohne Gewähr.

Ahoi

--
* Let's Chart
* #PopcornLong
* "You can ignore reality, but you can't ignore the consequences of ignoring reality." Ayn Rand
* "The universe offers infinite potential to those who dare." David Kipping

Auch heute ein klein wenig rot zum Schluss

Papageno @, Mittwoch, 19.04.2017, 22:47 vor 2623 Tagen @ Broesler 3123 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 20.04.2017, 14:06

Auch wenn vor dem IWF Gipfeltreffen in Washington der Goldpreis natürlich ein wenig aufgehübscht werden muss.

http://www.zerohedge.com/news/2017-04-19/big-blue-batters-dow-2-month-lows-crude-crashes

--
Wer ausländische Medien konsumieren muss um die Wahrheit zu erfahren, lebt entweder in Nord-Korea oder in DEUTSCHLAND (Ausnahmen bestätigen die Regel)
“Gold ist Geld und nichts anderes” J.P. Morgan, US-amerik. Unternehmer und Bankier (1837-1913)

Ok, ich gebe mich geschlagen...

Papageno @, Samstag, 22.04.2017, 00:05 vor 2621 Tagen @ Papageno 2991 Views

...meine Prognose war falsch.

Die Chartsignale wurden wieder zunichte gemacht und die Charts der "financial assets" wurden wieder zurecht gebogen.

Auch diese Runde ging mal wieder an die Zentralbanken - gegen eine 1 Billion Finanzmarktkäufe mit neu geschaffenem Geld, egal in welcher Währung, ist so leicht kein Kraut gewachsen.

http://www.zerohedge.com/news/2017-04-21/why-nothing-matters-central-banks-have-bought-...

--
Wer ausländische Medien konsumieren muss um die Wahrheit zu erfahren, lebt entweder in Nord-Korea oder in DEUTSCHLAND (Ausnahmen bestätigen die Regel)
“Gold ist Geld und nichts anderes” J.P. Morgan, US-amerik. Unternehmer und Bankier (1837-1913)

Werbung