Niederlande Exit Polls - Rutte gewinnt deutlich

Tob @, Mittwoch, 15.03.2017, 21:09 vor 2686 Tagen 9107 Views

VVD = 31
PVV = 19
CDA = 19
D66 = 19
GroenLinks = 16
SP = 14
PVDA = 9
ChristenUnie = 6
PvdD = 5
50Plus = 4
SGP = 3
Denk = 3
FvD = 2
VNL = 0
PiratenPartij = 0
GeenPeil = 0

Quelle: Telegraaf.nl

Bin ...

software-engineer @, Mittwoch, 15.03.2017, 21:30 vor 2686 Tagen @ Tob 8053 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 15.03.2017, 21:38

... auf den Unterschied zu den faktischen Wahlresultaten gespannt!

Hier kann man die Wahl in den Niederlanden gut verfolgen.

Laut dieser Übersicht hat Ruttes Partei übrigens 10 Sitze verloren, während Wilders 4 Sitze hinzugewonnen hat. Solche Details werden in Deppen-Artikeln wie etwa bei "Spiegel Online" schamvoll verschwiegen ...

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Auswandern!

Cascabel @, Mittwoch, 15.03.2017, 21:34 vor 2686 Tagen @ Tob 7874 Views

Hi Tob

Das war doch klar. Vollkommen klar! Nur, dass es so eindeutig ausgehen würde, hätte
ich auch nicht gedacht. Aber nochmals: selbst wenn Wilders 40% bekommen hätte,
wäre er nicht im Stande gewesen, eine Regierung zu bilden.

Wahrscheinlich ist das Ergebnis noch nicht einmal manipuliert. Daher wissen wir nun
um so besser, welchen Weg die Holländer gehen wollen. Da hilft wirklich nur auswandern.

Gruß von der Finca Bayano

Cascabel

Regierungskoalition hat knapp die Hälfte der Sitze verloren

Tob @, Mittwoch, 15.03.2017, 21:38 vor 2686 Tagen @ Cascabel 7245 Views

Die VVD hat 25% der Stimmen verloren, die PvdA 75% (!)

Ich bleibe,

Oblomow, Mittwoch, 15.03.2017, 21:45 vor 2686 Tagen @ Cascabel 7618 Views

weil ich nirgendwo anders leben möchte als in Deutschland und weil ich zu faul bin. Ich mag Deutschland und den Charakter der Deutschen, mögen sie noch so doof sein und wieder den Scherkel oder die Mulz wählen. Ich bin sowas von borniert, eben deutsch.

Ich auch.

Balu @, Mittwoch, 15.03.2017, 22:01 vor 2686 Tagen @ Oblomow 6823 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 15.03.2017, 22:04

Ich war in Israel, ein schönes heißes Land, und ständig Militär.

Ich war in einigen Staaten, früher noch UdSSR, wunderschöne Landschaften aber außerhalb der Städte, 19. Jh.

Ich war in Brasilien, im Süden im Norden. Der Süden klimatisch für uns Europäer geeignet, ebenso die Mentalität der Menschen dort - aber schuften müssen die mehr als unsereiner hier und jetzt für ihren Lebensunterhalt. Und der Traum vom Tellerwäscher zum Millionär ist dort auch längst ausgeträumt - es sei denn du bekleidest ein öffentliches Amt und nutzt die stillschweigend geduldete Schmiermentalität.

Argentinien, außerhalb der Städte, einsam ohne Infrastruktur, innerhalb der Städte gefährlich. Wer will schon im Apartmenthaus mit Consierge und hinter Stacheldraht wohnen. (gilt übrigens auch für Städte in BRA)

USA, ausgeträumt, außer schönen Landschaften gibt´s da nix mehr, was für mich von Interesse sein könnte. Die Einheimischen haben i. d. R. inzwischen mind. 2 Jobs from 9to11 und der Durchschnitt verdient mal gerade 30 k$. Man schaue sich die Anzeigen für hoch qualifizierte Leute auf Monster.de mal an. Als Ing. im Schnitt 60 k$ und das bei doppelt so hohen Lebenshaltungskosten wie in DE.

Asien, ach nee, ich mag kein gebackenes Gänsehirn und auch keine gegrillten Entenfüße.

Afrika, wohin da? Südafrika, Namibia? Kongo? Arabien?
The lost Kontinent von Ost bis West von Nord bis Süd.

Nö,
ich bleibe hier, zwischen Büchel und Ramstein, nahe Bombholder, ländlich, und doch bei einem Atomkrieg mittendrin.

Doch das einzige was mir Angst macht, ist dass die Sonne, die so sehr für Leben auf dem Globus sorgt, in rund 4,3 Mrd. Jahren eben diesen Globus fressen wird - was kommt danach?

Gruß
Balu

--
Nie wieder CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke.
Die wahren Feinde eines Volkes sind seine Terroristen, die sich als Politiker, Richter, Staatsanwälte, Polizei und Verwaltungsangestellte tarnen. Der Staat als einziger Hort allen Terrors.

Nein Balu. (mT)

DT @, Mittwoch, 15.03.2017, 22:45 vor 2686 Tagen @ Balu 7068 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 15.03.2017, 22:50

Im Silicon Valley, bei Apple, Jahresgehalt 200-300 kUSD für einen Ingenieur, OHNE Personalverantwortung. Da kann man schwerlich widerstehen.

Apple Campus 2 in Cupertino:
Größer als das Pentagon oder Versailles. Durchmesser über 450 m. Für 10000 hochbezahlte Ingenieure.

[image]

Man schaue sich im Hintergrund die "normalen" Silicon-Valley Firmen-Gebäude an. Ich war neulich dort, das Nachbargebäude im Hintergrund links oben, das beherbergt Panasonic.

Apple hat 63 Mrd USD Cash in de Dash. Zusammengeplündert unter anderem auch bei uns, Steuersatz dank Verbrechern wie Juncker und Schulz 0.001%.

So

Oblomow, Mittwoch, 15.03.2017, 22:57 vor 2686 Tagen @ DT 6321 Views

bearbeitet von Oblomow, Mittwoch, 15.03.2017, 23:04

stelle ich mir die Hölle vor. 10000 Trottel, die 300000 Dollars dafür bekommen, dass sie Geräte für Trottel erfinden, die dann Schlitzaugen oder von Trotteln ersonnene Maschinen zusammenbauen dürfen. Oder wie in Versailles, Trottel, die dem Sonnenkönigstrottel folgen oder trottelige Generäle im Pentagon, die wie in Dr. Seltsam die Welt retten.

Beleg? (oT)

DT @, Mittwoch, 15.03.2017, 23:19 vor 2686 Tagen @ Oblomow 5319 Views

stelle ich mir die Hölle vor. 10000 Trottel, die 300000 Dollars dafür
bekommen, dass sie Geräte für Trottel erfinden, die dann Schlitzaugen
oder von Trotteln ersonnene Maschinen zusammenbauen dürfen. Oder wie in
Versailles, Trottel, die dem Sonnenkönigstrottel folgen oder trottelige
Generäle im Pentagon, die wie in Dr. Seltsam die Welt retten.

Säppel

Oblomow, Mittwoch, 15.03.2017, 23:49 vor 2686 Tagen @ DT 5746 Views

ist sozusagen Weltmarktführer in Vertrottelung. Direkt hinterher kommt Google, dann Amazon und Twitter etc. Der Zaster im Valley ist doch Schmerzensgeld. Beleg: sensus communis.

Hört sich erst einmal viel an!

Steppke, Mittwoch, 15.03.2017, 23:53 vor 2686 Tagen @ DT 5574 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 16.03.2017, 00:10

Im Silicon Valley, bei Apple, Jahresgehalt 200-300 kUSD für einen
Ingenieur, OHNE Personalverantwortung. Da kann man schwerlich widerstehen.

Hallo DT,
das hört sich erst einmal viel an aber da gehen zuerst ca. 35 - 40 Prozent Steuern weg.

Wohnraum ist im Valley extrem teuer, ein winziges Zimmer in einer Wohngemeinschaft kostet 700 - 1000 Dollar pro Monat. Eine eigene (normale) Wohnung oder Haus 4k - 10k Dollar (open end) ... oder man muss sehr weit (raus)fahren ... dann Versicherungen & Co. und pro Kind, wenn man welche hat, werden 2500 Dollar pro Monat alleine für einen vernünftigen Kita/Schulplatz fällig + Versicherung etc..

Von den 200k - 300k bleiben nach Steuern, Miete, Kitaplatz, Versicherungen & Co. nicht viel übrig.

Das Valley ist ein extrem hartes Pflaster. Entweder man verdient eine Million pro Jahr (oder mehr) oder man wird durch die hohen Lebenserhaltungskosten "aufgefressen" ...

Ein normaler Praktikant verdient bei Google oder Apple zwischen 6000 - 8000 Dollar/Monat aber die können sich meist nur ein Zimmer in einer Groß-WG leisten, maximal eine kleine Wohnung, wenn sie noch extra Wohnzuschüsse vom Arbeitgeber bekommen.

Zumal falsch Angabe

CalBaer @, Donnerstag, 16.03.2017, 16:53 vor 2685 Tagen @ Steppke 4326 Views

Im Silicon Valley, bei Apple, Jahresgehalt 200-300 kUSD für einen
Ingenieur, OHNE Personalverantwortung. Da kann man schwerlich

widerstehen.

Das Jahresgehalt fuer eine Ingenieur liegt eher bei $130k/Jahr. Selbst ein Director (vergleichbar mit Abteilungsleiter in D, Personalverantwortung ca. 50 Angestellte) kommt nur auf $250k/Jahr.

Das kann jeder hier selbst nachschlagen:
https://www.glassdoor.com/Salary/Apple-San-Jose-Salaries-EI_IE1138.0,5_IL.6,14_IM761.htm

Was die von Dir genannten Lebenshaltungskosten angeht, kann ich das nur bestaetigen. Bei $130k/Jahr hat man nach Abzuegen (Steuern, Sozialversicherungsabgaben, Kranken- und Rentenversicherung) ca. $7.500 raus im Monat (Ledige ohne Kinder noch weniger). Fuer Miete oder Abzahlung geht dann der Grossteil drauf. Deswegen arbeiten in den Silicon-Valley-Firmen zu 80-90% nur Asiaten, die meist als junge Ledige kommen und in einem "Roomshare" (also das Zimmer mit jemand teilen) fuer $1.000/Monat leben.

Auf $200-$300k kommt man in fetten Jahren mit den Aktienoptionen unter den richtigen Voraussetzungen. Das ist natuerlich auch zum grossen Teil Glueckssache. Kommt eine Krise dazwischen, werden Optionen schnell wertlos.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Hallo CalBear, (mT)

DT @, Donnerstag, 16.03.2017, 22:55 vor 2685 Tagen @ CalBaer 3908 Views

mir eine "falsch Angabe" zu unterstellen ist schon hart. Ich habe meines Wissens hier im Forum noch niemals wissentlich eine Falschangabe eingestellt, und ich habe die Jahresabrechnung meines Kollegen gesehen, der dort arbeitet.
Es waren brutto zwischen 250 und 300 kUSD, er hat KEINE Personalverantwortung, hat zugegebenermaßen schon sehr genaue Kenntnisse in einem Spezialgebiet, was für Apple wichtig ist, und wohnt in einer sehr schönen Wohnung mit ca 140 m² in San Jose, 2 BR, 2 baths, sehr schöne abgeschlossener Apartmentkomplex, ca 5 Jahre alt, sehr gepflegt, gute Gegend, 4000 USD im Monat Brutto-Miete.

Das macht 48000 USD Miete im Jahr und von den 250-300 kUSD (die in der Tat incl. Optionen und Boni sind) bleibt (da er verheiratet ist) einiges übrig nach Steuern.

Die 130 kUSD sind nicht toll, dafür wechselt niemand ins Valley, der woanders, sagen wir mal in Houston, Austin, Phoenix oder an der East Coast eine gute Stelle als Ingenieur bekommen kann.

Ich rede nicht von einem indischen 0-8-15 Programmierer mit BSc und ein bisschen Java, oder von einem wie Snowdon, der seine 2-jährige Ausbildung am Community College gemacht hatte, aber bei der NSA und bei Booz Allen Hamilton zwischen 150 und 200 kUSD in Hawaii verdient hatte als Spezialist und SysAdmin.

Man muß schon Spezialist sein in einem Feld, was für AAPL sehr wichtig ist, und er hat sowohl eine Promotion als auch ca 20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet.

DT

Das war in der DDR der gefürchtetste Spruch :-)

Andudu, Mittwoch, 15.03.2017, 22:28 vor 2686 Tagen @ Oblomow 6928 Views

weil ich nirgendwo anders leben möchte als in Deutschland und weil ich zu
faul bin. Ich mag Deutschland und den Charakter der Deutschen, mögen sie
noch so doof sein und wieder den Scherkel oder die Mulz wählen. Ich bin
sowas von borniert, eben deutsch.

http://www.deutschlandradiokultur.de/deutsche-rufe-6-8-wir-bleiben-hier.1001.de.html?dr...

Mal davon abgesehen, dass jedem, der sich mühevoll was aufgebaut hat und sein soziales Netz nicht verlassen möchte, gar keine andere Wahl bleibt, als für Veränderung zu kämpfen.

Natürlich ist das Ergebnis manipuliert!

mabraton @, Donnerstag, 16.03.2017, 08:42 vor 2686 Tagen @ Cascabel 5239 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 16.03.2017, 09:57

Hallo Cascabel,

ein großer Teil ist der Manipulation durch die Medien zuzuschlagen. Dann sollte man sich unbedingt die Wahllisten von Altenheimen anschauen und den Anteil von Menschen, die selbst nicht zur Wahl gehen konnten.
Dass Wahlfälschung vorliegt, glaube ich zuerst einmal auch nicht.

Beste Grüße
mabraton

Exit Polls. Ab 23 Uhr wissen wir mehr...;-)

XERXES @, Mittwoch, 15.03.2017, 21:45 vor 2686 Tagen @ Tob 6621 Views

VVD = 31
PVV = 19
CDA = 19
D66 = 19
GroenLinks = 16
SP = 14
PVDA = 9
ChristenUnie = 6
PvdD = 5
50Plus = 4
SGP = 3
Denk = 3
FvD = 2
VNL = 0
PiratenPartij = 0
GeenPeil = 0

Quelle: Telegraaf.nl

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Nein, wir werden nicht mehr wissen - Das hier reicht:

Cascabel @, Mittwoch, 15.03.2017, 21:52 vor 2686 Tagen @ XERXES 7737 Views

Das wollen die Holländer.

Und die Franzosen auch.

Und die Deutschen auch.

Überhaupt alle, die wählen dürfen, wollen genau das.

Und sie werden es bekommen.
Momentan sieht es so aus, als würden sie es sehr bald bekommen.

Wilders ist ein Großmaul.

Oblomow, Mittwoch, 15.03.2017, 22:45 vor 2686 Tagen @ Tob 6520 Views

Da waren die Anderen wohl cleverer. Und selbst die Grünlinken haben mehr. Ist der Wilders wohl auch nur der Scheinriese aus der Augsburger Puppenkiste. Loser.

Erfolgreiche Frontbegradigung

Mephistopheles, Donnerstag, 16.03.2017, 12:00 vor 2685 Tagen @ Oblomow 4975 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Donnerstag, 16.03.2017, 12:10

Da waren die Anderen wohl cleverer. Und selbst die Grünlinken haben mehr.
Ist der Wilders wohl auch nur der Scheinriese aus der Augsburger
Puppenkiste. Loser.

Ich bin wie du der Ansicht, dass es sich bei den Wahlergebnis für Wilders und den Umfragewerten für die AFD und LePen um eine erfolgreiche Frontbegradigung der Demokratie handelt.

1989 herrschte Einigkeit darüber, dass Ursache für den Zusammenbruch des Ostblocks in der Reformunfähigkeit des Sozialismus lag.

Nun stellt sich heraus, dass die Demokratie ebenso reformunfähig ist.

Gruß Mephistopheles

Schwerer taktischer Fehler von Wilders, Le Pen und Petry.

siggi, Donnerstag, 16.03.2017, 18:05 vor 2685 Tagen @ Oblomow 4812 Views

Hallo Oblomow,

Da waren die Anderen wohl cleverer. Und selbst die Grünlinken haben mehr.
Ist der Wilders wohl auch nur der Scheinriese aus der Augsburger
Puppenkiste. Loser.

Jedenfalls war es im höchsten Maße unklug sich, ohne wenn und aber,
mit Vorliebe in den Endbereichen der Verdauungsorgane von Trump aufzuhalten.

Das ohne Not zu tun und gleichzeitig auf eine überwältigende, nationale Bewegung für sich selbst im eigenen Land zu hoffen, ist an Dummheit kaum noch zu überbieten.

Dieser Umstand wird auch Le Pen und Petry noch ganz heftig auf die Füße fallen.

LG

siggi

Ja, mit dem Ikarus Wilders

Oblomow, Donnerstag, 16.03.2017, 18:58 vor 2685 Tagen @ siggi 4334 Views

bearbeitet von Oblomow, Donnerstag, 16.03.2017, 19:04

würde ich mich erst mal nicht mehr blicken lassen. Schlechtes Momentum für die zwei Damen. Le Pen hat's ja eher mit Putin. Frag' mich, ob das ne Garantie ist, zu gewinnen. Das wusste ich gar nicht, dass die superklugen sog. Populisten dem Trump, dem andere Scheinriese mit Putinconnection, der sich meines Wissens noch nicht an den Glass-Steagal-Act herangemacht hat, auf den Leim gegangen sind. Wat soll's. Frage mich ooch, was die Spinnerdoktoren dieseits und jenseits der Maginot-Linie jetzt für Schlüsse aus dem Wahlergebnis der Käsköppe ziehen. Kramp-Karrenbauer oder wie diese loriotnamentragende politische Begabung aus dem Saarland heißt, hat ja schon Kante gezeigt. Blöder geht's nicht, aber für die niederländisch-deutschen IQ-Bestien reicht's alldieweil allemal.

Bewusste Lesertäuschung bei Spiegel Online

software-engineer @, Mittwoch, 15.03.2017, 22:56 vor 2686 Tagen @ Tob 6651 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 15.03.2017, 22:59

Obwohl es bei Wahlresultat-Grafiken immer üblich ist, den vorherigen Stand der jeweiligen Parteien mit anzuzeigen, wurde es diesmal beim Deppenmagazin "Spiegel Online" offenbar in betrügerischer Absicht bewusst weggelassen:

[image]

So kann man vor den Lesern, die man offenbar für blöd hält, verbergen, dass die VVD 10 Sitze verloren hat.

Besonders fies: Die Grafik ist farblich suggestiv so gestaltet, dass es aussieht, als hätten alle anderen Parteien Sitze verloren und nur die Rutte-Partei gewonnen!

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Regierung erhielt dröhnende Klatsche

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Donnerstag, 16.03.2017, 08:42 vor 2686 Tagen @ Tob 5631 Views

Von Gewinnen kann überhaupt keine Rede sein. Diese Wahl ist für die beiden regierenden Parteien VVD und PvdA ein Desaster! Es grenzt an Fakenews, das Wahlergebnis als Sieg für den Regierungschef Rutten zu bezeichnen. Die Wähler haben sich scharenweise von der Regierung abgewandt und andere Parteien gewählt, nur eben nicht alle die Partei von Wilders, die aber trotzdem vermutlich zweitstärkste Partei werden wird und von 15 auf 20 Sitze im Parlament kommen wird. Das Debakel für die Regierung wird deutlich, wenn man sich anschaut, wieviele Sitze im Parlament sie verloren hat. Vor der Wahl verfügten VVD und PdvA über eine absolute Mehrheit von zusammen 79 von 150 Sitzen im Parlament. Diese Mehrheit ist zusammengeschrumpft auf 42 Sitze, also ein Minus von fast 50 %! Das ist kein Wahlsieg, keine Bestätigung durch den Wähler, sondern eine dröhnende Klatsche.

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton

Das Beste aller Wahlergebnisse

mabraton @, Donnerstag, 16.03.2017, 09:14 vor 2686 Tagen @ Tob 5707 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 16.03.2017, 09:58

Hallo zusammen,

in den Niederlanden ist keine Regierungsbildung in Sicht. Nichts kann von der Polit-Klasse entschieden werden. Das ist das Beste, was passieren kann.

Beste Grüße
mabraton

Das niederländische Wahlergebnis: Grün-Links? Grün-Rechts? Aus niederländischer Presse und Mentalität

Literaturhinweis @, Donnerstag, 16.03.2017, 13:33 vor 2685 Tagen @ Tob 5111 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 16.03.2017, 13:56

Die hier schon eingehend diskutierten Wahlergebnisse führen u.U. zu einer Koalition des Wahl'siegers' Rutte von den eher Konservativen mit den NL-Grünen. Dies hat auch damit zu tun, daß in den Niederlanden die Parteien anderen weltanschaulichen Bruchlinien folgen, wie hier schon mal angedeutet. Zu weiteren Ausführungen fehlt mir im Moment die Zeit, vgl. aber "Jenseits von Bier und Tulpen: Sport, Kultur und Soziales in den Niederlanden und Deutschland".

Einen Überblick bietet:

Das politische System der Niederlande: Eine Einführung

Einen Überblick über den journalistischen Umgang mit den neuen Parteien kann man hier gewinnen:

Rechtspopulismus im Spiegel der niederländischen Presse: Pim Fortuyn und Geert Wilders als Herausforderung für Journalisten

oder hier

Rechtspopulismus und Parteiensysteme. Ein Vergleich zwischen Deutschland und den Niederlanden

Die Niederlande ähneln in ihrer bis vor kurzem intakten Unauffälligkeit des politischen Abstimmungsprozesses am ehesten noch der Schweiz, deren einzelne Politiker im übrigen Europa auch so gut wie unbekannt sind, während in der Schweiz jeder Merkel kennen dürfte oder Kohl kannte. Wer meint, das hätte mit der Größe des Landes zu tun, irrt: auch in italien kannte man kaum einen Schweizer Politiker, jeder politisch interessierte Schweizer kennt aber den Namen Berlusconi. Die Konsenskultur scheint gerade dort zu gedeihen, wo es kulturelle Bruchlinien gibt, die zur unkomplizierten Streitbeilegung 'verdammen', siehe "Regierungskoalitionen im Vergleich: Einflussfaktoren auf die Koalitionsstabilität in parlamentarischen Mehrparteiensystemen am Beispiel von Deutschland, den Niederlanden und Italien". In den Niederlanden sind oder waren das die religiösen Bruchlinien, in der Schweiz sind es daneben die drei (mit den Rumantschen vier) Ethnien der Italienisch-, Französisch- und Deutsch-sprechenden Bürger und Kantone. Zwar könnten die deutschsprachigen die anderen majorisieren, täten sie das aber ohne Willen zum Konsens, so würden sie eine Sezession provozieren. Ähnliches galt lange auch im Libanon, der 'Schweiz des Nahen Ostens' bis da seltsame Destabilisierungsvorgänge Platz griffen. Afghanistan war übrigens mal in Umrissen ähnlich aufgestellt. Auch da wurde seltsamerweise die Demokratie verteidigt, bis sie sich zurückzog.

Vgl. auch "Republiken als Blaupause: Venedig, die Niederlande und die Eidgenossenschaft im Reformdiskurs der Frühaufklärung"

Jeder schaut nun nach Grün-Links: "Iedereen kijkt nu naar GroenLinks"

Oder Grün-Rechts? "Nu is het tijd voor een groen-rechts-kabinet"

Will sagen: die niederländischen Grünen sind vermutlich das Zünglein an der Waage, wenn es um die Bildung einer Koalition geht, die ohne Wilders' Partei der Freiheit auskommen soll.

Mal sehen, ob in Deutschland die Grünen es noch schaffen, gerade noch so viele Stimmen im Bundestagswahlkampf auf sich zu vereinigen, daß sie ebensolchen (überproportionalen) Einfluß ausüben könnten, oder ob sie in der Versenkung verschwinden. Immerhin hat Rutte die Haare schön, wie ein Trojaner vor ihm - Schulz muß da noch dran arbeiten.

--
Literatur-/Produkthinweise. Alle Angaben ohne Gewähr! - Leserzuschriften

Werbung