zu früh gefreut, Mr. DT

Ötzi @, Samstag, 11.03.2017, 15:58 vor 2631 Tagen @ DT 3099 Views

bearbeitet von unbekannt, Samstag, 11.03.2017, 16:24

https://www.nytimes.com/2017/03/10/business/dealbook/winkelvoss-brothers-bid-to-create-...

Bitcoin -15%.

Erstmal nix mit dem nächsten Ponzischema.

Der Bitcoin steht schon fast wieder da wo er vorher war, und die Altcoins gehen durch die Decke. Wahrscheinlich kommt nochmal ein kleiner Rücksetzer, aber grundsätzlich will der Kurs nach oben. Dem globalen Aufschuldungs-Ponzischema geht es einfach zu schlecht, da steigen die Cryptos, obwohl die Szene mit einigen Problemen ringt.

Bei Bitcoin nehme ich an, dass sich weder die Bitcoin-Unlimited-Fraktion noch die Segregated Witness-Fraktion mit einem Hardfork aus der Deckung trauen. Eine Spaltung des Bitcoins wäre nämlich in beiden Fällen garantiert.

Meiner Meinung nach liegt der Schlüssel jetzt bei Litecoin-Designer und Entwickler Charlie Lee. Übrigens eine der sympathischsten Figuren im Cryptospace. Bei Litecoin ist die gleiche Situation wie bei Bitcoin. Die Community-Mehrheit ist pro Segwit, die Minermehrheit dagegen.

Er kann jetzt entweder die Hängepartie verlängern oder mit einem Litecoin-Fork zum Angriff blasen. Ich möchte nicht unbedingt in seiner Haut stecken.
https://news.bitcoin.com/crypto-enthusiasts-segwit-understanding/
https://www.youtube.com/watch?v=xM-r7D2EpIg

Wobei ich mich schon länger frage, warum sich die Entwickler von Bitcoin Core nicht mit derzeit billigen Litecoins eindecken und mal einfach einen Testangriff starten, indem sie einen Litecoin-Fork Client mit neuem Mining-Algorithmus und Segwit-Aktivierung ins Netz stellen. Litecoin ist als "testing bed" für Bitcoin geradezu prädestiniert, den Machtkampf erstmal dort auszutragen.
Aber das kommt sicher noch. Erstmal verdanken wie dem Core-Team jede Menge Performance-Verbesserungen in Bitcoin 0.14.
https://bitcoincore.org/en/releases/0.14.0/
http://www.coindesk.com/how-bitcoins-p2p-layer-got-a-speed-hike-in-the-latest-core-rele...

Bitcoin Unlimited bereits bei über 30 Prozent

Zarathustra, Montag, 13.03.2017, 11:20 vor 2629 Tagen @ Ötzi 2670 Views

https://www.nytimes.com/2017/03/10/business/dealbook/winkelvoss-brothers-bid-to-create-...


Bitcoin -15%.

Erstmal nix mit dem nächsten Ponzischema.


Der Bitcoin steht schon fast wieder da wo er vorher war, und die Altcoins
gehen durch die Decke. Wahrscheinlich kommt nochmal ein kleiner
Rücksetzer, aber grundsätzlich will der Kurs nach oben. Dem globalen
Aufschuldungs-Ponzischema geht es einfach zu schlecht, da steigen die
Cryptos, obwohl die Szene mit einigen Problemen ringt.

So ist es.

Bei Bitcoin nehme ich an, dass sich weder die Bitcoin-Unlimited-Fraktion
noch die Segregated Witness-Fraktion mit einem Hardfork aus der Deckung
trauen. Eine Spaltung des Bitcoins wäre nämlich in beiden Fällen
garantiert.

Was heisst, aus der Deckung trauen? Bitcoin Unlimited hat mittlerweile die Segwit Fraktion überholt und steht bereits bei über 30 Prozent. Bei ca. 70 Prozent wird der Hardfork gestartet durch die Miners; vorher nicht.
Der grösste Miner (Antpool) ist nun bereits auf 'unserer' Seite und upgradet die Server auf Bitcoin Unlimited.

Meiner Meinung nach liegt der Schlüssel jetzt bei Litecoin-Designer und
Entwickler Charlie Lee. Übrigens eine der sympathischsten Figuren im
Cryptospace. Bei Litecoin ist die gleiche Situation wie bei Bitcoin. Die
Community-Mehrheit ist pro Segwit, die Minermehrheit dagegen.

One hash - one vote. Das ist der Nakamoto-Consensus. Alle anderen Mehrheiten sind nicht messbar und tatsächlich irrelevant.

Er kann jetzt entweder die Hängepartie verlängern oder mit einem
Litecoin-Fork zum Angriff blasen. Ich möchte nicht unbedingt in seiner
Haut stecken.
https://news.bitcoin.com/crypto-enthusiasts-segwit-understanding/
https://www.youtube.com/watch?v=xM-r7D2EpIg


Litecoin ist irrelevant und verliert immer weiter an Marktanteil gegenüber Bitcoin, Ethereum, Dash, Monero etc.

Wobei ich mich schon länger frage, warum sich die Entwickler von Bitcoin
Core nicht mit derzeit billigen Litecoins eindecken und mal einfach einen
Testangriff starten, indem sie einen Litecoin-Fork Client mit neuem
Mining-Algorithmus und Segwit-Aktivierung ins Netz stellen. Litecoin ist
als "testing bed" für Bitcoin geradezu prädestiniert, den Machtkampf
erstmal dort auszutragen.

Wäre schön, wenn diese korrupte Bande zu Litecoin überliefe. So wäre Bitcoin sie noch früher los.

Aber das kommt sicher noch. Erstmal verdanken wie dem Core-Team jede Menge
Performance-Verbesserungen in Bitcoin 0.14.
https://bitcoincore.org/en/releases/0.14.0/
http://www.coindesk.com/how-bitcoins-p2p-layer-got-a-speed-hike-in-the-latest-core-rele...


Wir verdanken ihnen die vollen Blocks und hohe Gebühren.

Core Collapsing - Unlimited Up![[top]]

https://coin.dance/blocks/historical

Antwort

Ötzi @, Montag, 13.03.2017, 16:01 vor 2629 Tagen @ Zarathustra 2601 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 13.03.2017, 16:14

Hallo Zara,

du kannst es noch oft versuchen, ich bleibe bei meiner Meinung. Zwar sehe ich durchaus Vorteile, die Blockgrösse etwas zu erhöhen, aber es ist einfach Unsinn, jede Transaktion weltweit on-chain auf der Blockkette speichern zu wollen. Das wird niemals funktionieren. Willst du wirklich einen Dateneintrag auf deiner Festplatte, wenn Tante Trudl in Chile einen Kaffee mit Bitcoin bezahlt? Deswegen haben off-chain Skalierungslösungen wie Segwit eindeutig Priorität.

One hash - one vote. Das ist der Nakamoto-Consensus. Alle anderen
Mehrheiten sind nicht messbar und tatsächlich irrelevant.

Du bringst da etwas durcheinander. Beim hashing wird nicht über verschiedene Protokolle abgestimmt, sondern über die längste Chain innerhalb eines Protokolls - das ist der Nakamoto-Consensus, also dass innerhalb desselben Protokolls das System immer hin zu einer längsten Chain konvergiert.
Die BU-Miner sind ab dem Fork auf einem anderen Protokoll. Was du meinst, ist ein 51%-Angriff auf das ursprüngliche Protokoll. Den kann Core allerdings abwenden, indem sie auf einen anderen Mining-Algorithmus forken. Wenn das gut vorbereitet ist, mit GUI-Miner und Mining-pools, kann Core dabei sogar noch einen schönen Netzwerk-Effekt mitnehmen, weil vorübergehend das Mining mit GPUs/CPUs in Ländern mit hohen Strompreisen wieder profitabel wäre.
Aber das willst du sicher alles nicht wahrhaben, weil die Macht auf ewig bei den chinesischen Minern bleiben soll - ganz gegen deine sonstige Abneigung gegen zentralistische Machtstrukturen. Ja, Core ist auch eine zentralistische Machtstruktur, aber sie gründet ihre Macht auf die derzeit größte Fachkompetenz im Cryptospace, nicht auf irgendwelche Druckmittel.


Litecoin ist irrelevant und verliert immer weiter an Marktanteil
gegenüber Bitcoin, Ethereum, Dash, Monero etc.

Das ist nur eine Momentaufnahme.
Dash wird daran zugrunde gehen, dass es mit seiner Blockreward-gesponserten Dauerwerbung und den Masternode-Rewards nur durch Renditeversprechen Käufer anlockt (Gier). Alles, was Dash technisch bietet ist nur Gimmick. Das wird auf Dauer nicht gut gehen. Monero ist eine Speziallösung und skaliert schlecht. Ich habe heute mit dem GUI-Wallet meine erste Monero-Transaktion gesendet und dabei 0.016 XMR Gebühr bezahlt. Das ist etwa so teuer wie eine Bitcoin-Transaktion. Bei Ethereum bin ich gerade nicht auf dem laufenden, aber eine App, die Joe Sixpack nutzen will scheint dort nicht in Sicht. Übrigens hast du Decred vergessen. Die dürften bald in der Liga der großen Altcoins mitspielen.

Gruß,

Ötzi

Fachkompetenz bei Bitcoin Unlimited

Zarathustra, Montag, 13.03.2017, 17:24 vor 2629 Tagen @ Ötzi 2542 Views

bearbeitet von Zarathustra, Montag, 13.03.2017, 17:29

Hallo Ötzi


du kannst es noch oft versuchen, ich bleibe bei meiner Meinung. Zwar sehe
ich durchaus Vorteile, die Blockgrösse etwas zu erhöhen, aber es ist
einfach Unsinn, jede Transaktion weltweit on-chain auf der Blockkette
speichern zu wollen. Das wird niemals funktionieren.


Das ist auch jetzt nicht der Fall, denn innerhalb der Börsen erfolgen alle Transaktionen off-chain. Das sind dann halt keine tatsächlichen Bitcoin-Transaktionen, sondern IOU-Transaktionen.

Willst du wirklich
einen Dateneintrag auf deiner Festplatte, wenn Tante Trudl in Chile einen
Kaffee mit Bitcoin bezahlt? Deswegen haben off-chain Skalierungslösungen
wie Segwit eindeutig Priorität.

Wie gesagt, niemand ist gegen off-chain Lösungen. Man ist aber gegen eine lächerliche Limite von 3 bis 6 Transaktionen pro Sekunde, wenn die Hardware und Internet-Technik bereits heute problemlos die zehnfache Menge absorbieren könnte, und in 20 Jahren das tausendfache.
Segwit in Kombination mit dieser künstlichen Limite zwingt die Transaktionen off-chain, sprich: off Bitcoin, wo die Sponsoren von Blockstream und Bitfury bereits warten. Das haben die Miners zum Glück endlich durchschaut.

One hash - one vote. Das ist der Nakamoto-Consensus. Alle anderen
Mehrheiten sind nicht messbar und tatsächlich irrelevant.


Du bringst da etwas durcheinander. Beim hashing wird nicht über
verschiedene Protokolle abgestimmt, sondern über die längste Chain
innerhalb eines Protokolls - das ist der Nakamoto-Consensus, also dass
innerhalb desselben Protokolls das System immer hin zu einer längsten
Chain konvergiert.
Die BU-Miner sind ab dem Fork auf einem anderen Protokoll.

Bei einem Fork, ob hard oder soft, ist man immer auf einem neuen Protokoll.
Segwit wäre ein komplett neues Protokoll, während Bitcoin Unlimited zu 99 Prozent das alte Protokoll beibehält.

Was du meinst,
ist ein 51%-Angriff auf das ursprüngliche Protokoll. Den kann Core
allerdings abwenden, indem sie auf einen anderen Mining-Algorithmus forken.


Hoffentlich sind sie so blöd, dies zu tun. Niemand wird diesem Fork folgen.
Ein anderer Algorithmus wäre erst recht nicht mehr Bitcoin.

Wenn das gut vorbereitet ist, mit GUI-Miner und Mining-pools, kann Core
dabei sogar noch einen schönen Netzwerk-Effekt mitnehmen, weil
vorübergehend das Mining mit GPUs/CPUs in Ländern mit hohen Strompreisen
wieder profitabel wäre.

Phantasie. Die Core Junta hat jeden Kredit verspielt. Schau mal, wer die führenden Personen sind dort. Drak und Todd, die Altcoin Scammer, Luke-jr, der durchgeknallte religiöse Depp, der die Todesstrafe für nichtkatholische Priester eine angemessene Sache findet, Maxwell, berühmt für notorischen Projekt-Vandalimus seit seiner Wikipedia-Zeit; Friedenbach, der Erfinder der dümmsten aller bisher gesehenen Altcoins; Adam Back, der Hochstapler, der so tut, als wäre er der Erfinder von Bitcoin. Grauslige Leute, die sich fast allesamt in den zensurierten Foren tummeln, während wir uns lieber in den unzensurierten aufhalten.

Aber das willst du sicher alles nicht wahrhaben, weil die Macht auf ewig
bei den chinesischen Minern bleiben soll - ganz gegen deine sonstige
Abneigung gegen zentralistische Machtstrukturen.

GB Miners sowie der Bitcoin.com Pool sind keine chinesischen Pools. Ausserdem haben die Pools individuelle User aus der ganzen Welt. Ein individueller Miner kann jederzeit zu einem anderen wechseln, wenn ein Pool sich schlecht benimmt, so wie der Segwit Pool namens Bitclub Network, der letzte Woche eine Malleability Attacke startete.

Ja, Core ist auch eine
zentralistische Machtstruktur, aber sie gründet ihre Macht auf die derzeit
größte Fachkompetenz im Cryptospace, nicht auf irgendwelche Druckmittel.

Nein, auf die 76 Millionen Dollar, die Blockstream von Axa und Co erhalten hat. Die sozionomische Fachkompetenz ist bei den BU Vertretern wesentlich höher. Zum Beispiel Peter Rizun:

https://letstalkbitcoin.com/blog/post/epicenter-172-peter-rizun-a-bitcoin-fee-market-wi...

Grüsse, Zara

Fachkompetenz bei Zarathustra

CalBaer @, Montag, 13.03.2017, 18:00 vor 2629 Tagen @ Zarathustra 2849 Views

Ich erspare mir hier Deine Falschmeldungen zu kommentieren. So einen Schwachsinn kann nur jemand schreiben, der einfach keine Ahnung hat und sich fuer intelligenter als 90% aller Bitcoin-Entwickler haelt.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Genialer ad hominem Beitrag wie immer

Zarathustra, Dienstag, 14.03.2017, 06:33 vor 2628 Tagen @ CalBaer 2421 Views

bearbeitet von Zarathustra, Dienstag, 14.03.2017, 06:45

Und null fachliche Argumente. Natürlich ersparst Du Dir die Argumente, weil Du keine mehr hast. Bist anscheinend unglücklich, dass deine Idole, die zensurierenden Unternullen und deren Mitläufer, langsam aber stetig in der Versenkung verschwinden mit ihrem Segwit Softfraud und Bitcoin Unlimited auf die Ueberholspur geht. Wäre ich auch an Deiner Stelle; bin ich zum Glück aber nicht.

Kriminell, schlicht und einfach

Zarathustra, Mittwoch, 15.03.2017, 12:26 vor 2627 Tagen @ Ötzi 2373 Views

Nach der Malleability Attacke des Core unterstützenden Bitclub Networks (Shitclub Network) nun die nächste kriminelle Attacke der Unterirdischen:

https://www.reddit.com/r/btc/comments/5zgefe/this_was_an_orchestrated_attack/

Wäre die soziale Kompetenz seitens BU derart unterirdisch wie auf Seiten der der BS/Core Vertreter, so wären die Core Bugs genauso kriminell ausgenützt worden. Sind sie aber nicht:

https://medium.com/@g.andrew.stone/a-short-tour-of-bitcoin-core-4558744bf18b

Werbung