Skeptischer Henry Makow zu den Kräften hinter Trump (link)

Albert @, Donnerstag, 23.02.2017, 21:03 vor 2640 Tagen 4600 Views

https://henrymakow.com/deutsche/2017/02/12/trump-die-freimaurerische-judische-wechselma...

”Ein Muster, das an Deutschland in der Vorkriegszeit erinnert, zeichnet sich in den Vereinigten Staaten und in Europa ab. Es herrscht ein sich zuspitzender Konflikt zwischen „Links“ (Globalismus) und „Rechts“ (Nationalismus), wobei jede dieser Richtungen von einer freimaurerischen jüdischen Fraktion unterstützt wird, nämlich dem Kommunismus und dem Zionismus. Diese zwei Strömungen sind in Wirklichkeit eine.

Trump gehört der zionistischen Fraktion an. Bedeutet dies einen weiteren Krieg?

.....weiter siehe Link

Nationalismus? Wo???

SevenSamurai @, Donnerstag, 23.02.2017, 23:06 vor 2640 Tagen @ Albert 3444 Views

Es herrscht ein sich
zuspitzender Konflikt zwischen „Links“ (Globalismus) und „Rechts“
(Nationalismus),

Es gibt in Europa überhaupt keinen Nationalismus.

Rechte UND Linke sind rein globalistisch orientiert.

Es fehlt nur noch eine erneute Abstimmung in 2018 über den Brexit. Vielleicht öffnet das denen die Augen, die noch an Nationalismus glauben.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Denke ich nicht

Andudu, Freitag, 24.02.2017, 12:27 vor 2640 Tagen @ Albert 2847 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 24.02.2017, 12:32

”Ein Muster, das an Deutschland in der Vorkriegszeit erinnert, zeichnet
sich in den Vereinigten Staaten und in Europa ab. Es herrscht ein sich
zuspitzender Konflikt zwischen „Links“ (Globalismus) und „Rechts“
(Nationalismus)

Ja. Wobei ich das nicht mit "links" und "rechts" umschreiben würde und "Nationalismus" gegenwärtig zu negativ belegt ist, um die aktuellen Strömungen damit zu erfassen.

wobei jede dieser Richtungen von einer freimaurerischen
jüdischen Fraktion unterstützt wird

Das ist die Frage.

Henry Makow sieht eine globale Verschwörung, die in den Krieg treiben soll.

Für mich sieht es nicht zwangsweise so aus. Könnte genausogut sein, dass sich da einfach verschiedene Machtblöcke bekämpfen oder das Ziel einfach vermehrte Unruhe ist. Er schreibt z.B.

"Das Ziel der freimaurerischen Juden (Illuminaten) besteht darin, den Status der Menschheit (Goyim) auf den von Haustieren herabzusetzen, die der Elite dienen."

Das schlussfolgert er sicher aus den umstrittenen Protokollen und einer Beobachtung der Realität, in der Manipulateure wie Soros, Wjatscheslaw Mosche Kantor usw. eine große Rolle spielen.

Aber wenn das das Ziel sein sollte (und der Eindruck drängt sich tatsächlich gelegentlich auf), dann ist ein großer Krieg, gar ein nuklearer, nicht sinnvoll.

Sehr wohl sinnvoll wären aber Unruhen, die die normalen Leute nach mehr "Sicherheit" (Überwachung, Polizei, Militär) rufen lassen. Sinnvoll wären Sprachkontrollen (political correctness) und eine Armada dummer aber überzeugter Moralfaschisten, die diese ohne jede Rücksicht durchsetzen.

Aber eine solche Situation kann man auch ohne Absprache beider Seiten erzeugen. Es reicht vollkommen, dass die Globalisten entsprechend für Zuwanderung sorgen und Machtpositionen mit Spinnern besetzen. Die Gegenseite (bei der zwangsweise auch Exiljuden sind) findet sich dann vollkommen automatisch. Sie sind, gewollt oder nicht, auch nur Spieler im Win-Win-Spiel der Ultrazionisten, da sie die gewollte Unruhe verstärken.

Das hier deutet auch darauf hin:
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/geleakt-inhalte-der-muenchener-sicherheits...

Was die Globalisten gar nicht gebrauchen können, sind hingegen selbstständige Nationen, die ihr eigenes Ding machen und nicht den vorgegebenen geschaffenen "Sachzwängen" folgen (deshalb bietet auch keine Mainstreampartei eine Schliessung der Grenzen an und die Kleinparteien, die das propagieren, werden mit aller Macht bekämpft).

Bisher hatten die Globalisten damit die kleinen und mittleren Exiljuden mit auf ihrer Seite, allerdings erkennen Letztere wohl zunehmend, dass die auch nur Opfer im Spiel sind und entweder nach Israel genötigt werden oder zwischen allen Stühlen und dazu auf der Verliererseite sitzen.

Kurz: ich glaube nicht an einen Krieg. Diener die sich streiten, kann man ausnutzen, Diener die sich die Köpfe einschlagen, sind hingegen unnütz und es besteht die Gefahr, dass sie das komplette Gut gleich mit verwüsten.

nämlich dem Kommunismus und dem
Zionismus. Diese zwei Strömungen sind in Wirklichkeit eine.

Ich sehe keinen starken Kommunismus. Das ist der grundlegende Unterschied zu früher. Er mag implizit von einigen Linken immer noch angestrebt werden, aber erfährt keine nennenswerte Unterstützung in der Bevölkerung (zumindest in Deutschland, in Russland z.B. mag das schon wieder anders sein).

Was Trump macht und auf welcher Seite er steht (israelfreundliche Exiljuden oder weltmachtgeile Ultrazionisten), mag ich jetzt noch nicht beurteilen. Es spricht einiges dafür, dass der nicht auf Seite der Ultrazionisten steht, schon wegen der dauerhaft massiven Front gegen ihn und aufgrund seiner nationalen Strategie.

Ich halte Trump für einen Nationalisten

Mephistopheles, Freitag, 24.02.2017, 15:20 vor 2640 Tagen @ Albert 2745 Views

https://henrymakow.com/deutsche/2017/02/12/trump-die-freimaurerische-judische-wechselma...

”Ein Muster, das an Deutschland in der Vorkriegszeit erinnert, zeichnet
sich in den Vereinigten Staaten und in Europa ab. Es herrscht ein sich
zuspitzender Konflikt zwischen „Links“ (Globalismus) und „Rechts“
(Nationalismus), wobei jede dieser Richtungen von einer freimaurerischen
jüdischen Fraktion unterstützt wird, nämlich dem Kommunismus und dem
Zionismus. Diese zwei Strömungen sind in Wirklichkeit eine.

Trump gehört der zionistischen Fraktion an. Bedeutet dies einen weiteren
Krieg?

.....weiter siehe Link

Der Unterschied ist derjenige:

Ein Globalist sagt, die USA müssen Israel verteidigen, Menschenrechte und Freedom&Democracy und so, so wie Merkel als Globalistin das Existenzrecht Israels zur deutschen Staatsraison erklärt. Der Globalist legt also mehr Wert auf Dasgroßeganze.

Der Nationalist sagt, die USA müssen in Israel verteidigt werden, so wie ein nationaler sozialistischer deutscher Politiker Deutschland am Hindukusch verteidigen wollte.
Der Nationalist legt also Wert auf die Interessen der Nation, und nur deren Interessen will er in Jerusalem verteidigen.

Habt ihr das jetzt verstanden?
Wenn ihr das dann endlich verstanden habt, so habt ihr auch den Unterschied zwischen einem Nationalisten und einem Globalisten begriffen und dass Natinalismus keineswegs immer schlecht sein muß.

P.S. Warten wir es ab. Ich bin mir ziemlich sicher, genauso wie beschrieben wird es laufen.


Gruß Mephistopheles

Vorschlag zur Beurteilung Donald Trumps

Monterone @, Freitag, 24.02.2017, 17:16 vor 2639 Tagen @ Mephistopheles 2678 Views

Hallo Meph,

wenn ich mir Trumps Mitarbeiter anschaue, entdecke ich Ähnliches wie bei Clemenceau, de Gaulle (als er in London war), Mitterrand, Hollande und Merkel.

Ob das für uns etwas Gutes bedeutet, daran habe ich gewisse Zweifel?

Mich interessiert auch weniger, ob sich Trump als Nationalist oder Globalist versteht, sondern ausschließlich folgendes: Ist, was er macht, gut für Deutschland?

Trump wie überhaupt jede Form der internationalen und nationalen Politik unter diesem Aspekt zu beurteilen, würde die allgemeine Orientierung erheblich verbessern.

Monterone

Ahmadinejad schreibt an Trump und ohrfeigt den Westen

Monterone @, Montag, 27.02.2017, 10:04 vor 2637 Tagen @ Monterone 2523 Views

Es lohnt sich, aus diesem Brief ein paar Stellen herauszuziehen:

Your Excellency has truthfully described the US political system and electoral structure as corrupt and anti-public. The US electoral system has for decades enslaved people’s votes to benefit a certain minority; i.e. a group that seemingly rules in the form of two parties, but in fact represents a minority, i.e. the tyrants of global wealth and power.

Changing the US electoral system and setting people’s will and interests free from that imposed slavery, will be considered a great job and a fundamental reform.

The free participation of nations in global governance is not a threat, but a valuable opportunity that all genuine reformists will welcome.

Unfortunately, the dominance of consecutive US administrations over the global body has obstructed its right performance. Time has come for the center for manifestation of collective- and- free will of nations to be set free from the destructive dominance.

The basic question now is who has given the US government the mission to establish security worldwide?

What outcome has meddling in other’s affairs and military deployments to other regions and imposing thousands of US military, security and intelligence bases across the globe had, except for insecurity, war, division, killing and displacement of nations? Have the measures brought about anything beyond hatred and animosity toward US leaders, notoriety for the US people and imposition of military expenditures?

If all governments want to show behavior similar to the US administration, which visible horizon of peace and security will lie ahead of the human society? Isn’t it better to stop warmongering and not to interfere militarily in other regions of the world, in order to create an atmosphere of international understanding and to end the arms race, war and killing of people?

Unfortunately, consecutive US administrations have assumed arrogance toward others, seeking progress of the state in holding others back, pursuing possession and welfare of US people in others’ poverty, questing its honor and grandeur in humiliating others, and searching US security in insecurity for others.

If all the world governments view the international arena from the same angle, and act accordingly, what will the result be? It’s my belief that the US people cannot support such policies and performances, and cannot pursue humiliation, poverty and insecurity for others, and cannot seize others’ wealth.

Monterone

Nach unten scrollen, dort steht die englische Übersetzung des Briefs:

http://www.ahmadinejad.ir/%D8%A8%D8%A7-%D8%A2%D8%BA%D8%A7%D8%B2-%D8%A7%D8%B5%D9%84%D8%A...

The Economist – The world in 2017

nemo, Montag, 27.02.2017, 11:33 vor 2637 Tagen @ Albert 2341 Views

”Ein Muster, das an Deutschland in der Vorkriegszeit erinnert, zeichnet
sich in den Vereinigten Staaten und in Europa ab. Es herrscht ein sich
zuspitzender Konflikt zwischen „Links“ (Globalismus) und „Rechts“
(Nationalismus), wobei jede dieser Richtungen von einer freimaurerischen
jüdischen Fraktion unterstützt wird, nämlich dem Kommunismus und dem
Zionismus. Diese zwei Strömungen sind in Wirklichkeit eine.


Dieses Bild wurde auch auf dem Economist-Cover 2017 verwendet. Die erste
Tarot-Karte zeigt den Turm – die Welt ist zwei Lager geteilt, in konservative
Christen und globalistische Sozialisten. Beide Lager werden natürlich von
den Hintergrundmächten und den Medien kontrolliert. Das alte Spiel, mit
dem sich Kriege und Konflikte schüren lassen.

The Economist Cover 2017

Gruß
nemo

Werbung