Rundblick in die Welt: Das Imperium schlägt zurück.

Revoluzzer @, Mittwoch, 22.02.2017, 17:53 vor 2641 Tagen 5874 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 22.02.2017, 18:28

2016 war mit Brexit und Trump wohl das mit Abstand erfolgreichste Jahr für eine echte Veränderung der Verhältnisse. Viele hatten und haben sehr große Erwartungen an das Jahr 2017, was weitere Veränderungen angeht.

Ich muss sagen: Diesen Optimismus teile ich aktuell nicht. Es sieht mir eher nach einer Gegenoffensive des Imperiums aus, die auch wichtige Erfolge erreichen wird. Erst wenn diese Offensive ausgelaufen ist, werden m.E. die Kräfte des "Guten" wieder Erfolge erzielen können.

Wie komme ich darauf?

1. EU-Bonze Schulz wurde über ca. zwei Jahre gezielt als "anti-Establishment"-Kandidat und Alternative zu Merkel aufgebaut. Die Medien spielen hervorragend mit, ihn als absehbaren Wahlgewinner und "Sozialrevolutionär" zu positionieren (dabei ist er nur ein erbärmlicher Abgreifer und Diener der EU-Faschos).

2. Die AfD versinkt in inneren Konflikten (Frage am Rande: Werden eigentlich Höcke und Petry beide vom Imperium finanziert? Wenn das Interesse ist, in diesem Land etwas zum Guten zu verändern, gehören beide versenkt).

3. Es ist absehbar, dass die Wahl in D nichts verändern wird. Mit Schulz wird es am schlimmsten, mit Merkel schlimmer und alle anderen spielen keine Rolle.

4. Dem Imperium ist es gelungen, Österreich zu halten (Wahl für ungültig erklärt, Zeit gelassen, Kampagne gemacht, Folge: Bellen gewann).

5. In Frankreich läuft alles aus Macron, den dortigen Schulz, hinaus. LePen wird durch Skandale noch niedergemacht (und wenn nicht sie selbst, dann ihre Mitarbeiter). Fillon ist zum Abschuss freigegeben. Die Linken werden bei der Wahl keine Rolle spielen.

6. In den USA scheint das Imperium Trump in den Griff zu bekommen. Vizepräsi Pence und der Verteidigungsminister klingen schon genauso wie Killary Clinton. Der Nachfolger von Flynn an zentraler Stelle ist ein Mann des Imperiums (dem Erstkandidaten wurde wohl nahelegt, dass er das Amt besser nicht annehmen soll, so dass es auf den Gewünschten hinauslief). Außer Trump bleiben noch Bannon und Connway, aber letztere haben ja keine echte, eigene Macht - außer durch Trump. Sprich: Trump ist außenpolitisch bereits gescheitert. Da wird nichts Wesentliches mehr kommen.

7. In den Niederlanden wird Wilders auch nichts erreichen, außer vielleicht ein paar Stimmen mehr zu bekommen.

8. Mit den Siegen in D, F und NL im Rücken und Trump neutralisiert wird die EU-Diktatur ganz neue Dynamik gewinnen.

9. Es ist bemerkenswert, wie die Methoden in USA, F und D sich gleichen: Rechtliche Angriffe, persönliche Angriffe, gezielt enge, zentrale Mitarbeiter ausschalten, Medienkampa usw. Es ist für mich völlig offensichtlich, dass hier eine zentral gesteuerte Strategie in verschiedenen Ländern implementiert wird. Kurz: Das Imperium schlägt zurück.

Ergo: Wir werden 2017 eine Restauration der Macht sehen. Das Einzige, das diese Restauration verhindern könnte, wäre der große Crash - aber den sehe ich dieses Jahr nicht.

Besser wird es erst wieder, wenn die Kraft, die in diese Restauration fließt, verbraucht ist und die grundlegenden Entwicklungen sich noch weiter verstärkt haben. Erst dann werden wieder Dämme brechen.

Revo.

Es wird nichts nutzen.

re-aktionaer @, Mittwoch, 22.02.2017, 18:05 vor 2641 Tagen @ Revoluzzer 4707 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 22.02.2017, 18:29

Denn bei all den Intrigen und Kabalen - die Stimmung bei den Menschen dreht. Vielleicht kriegen sie noch mal eine Gnadenfrist - aber sie werden immer weniger politische Überzeugungstäter finden. Und Macht auszuüben, bei der man ständig Repression gegen die Mehrheit ausüben muss, funktioniert nur kurzfristig.

Wenn der Reaktionär und der Revoluzzer

Mephistopheles, Mittwoch, 22.02.2017, 20:44 vor 2641 Tagen @ re-aktionaer 3570 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Mittwoch, 22.02.2017, 21:02

Denn bei all den Intrigen und Kabalen - die Stimmung bei den Menschen
dreht. Vielleicht kriegen sie noch mal eine Gnadenfrist - aber sie werden
immer weniger politische Überzeugungstäter finden. Und Macht auszuüben,
bei der man ständig Repression gegen die Mehrheit ausüben muss,
funktioniert nur kurzfristig.

...beide völlig daneben liegen, weil sie gedanklich noch im 18. Jhd. verhaftet sind.

Um die Themen, die ihr angesprochen habt, geht es nämlich gar nicht.

Sondern es geht ausschließlich darum, wie sich das Imperium in den nächsten Jahren - evtl. sogar Jahrzehnten - positioniert.

Die eine Strategie läuft darauf hinaus,

ob das Imperium festhält an iner unipolaren Weltordnung (New World Order)

und die andere Strategie darauf

ob sich das Imperium bereits jetzt mit einer multipolaren Welt abfindet.

Nur darum geht es, und das sind genau die beiden Fraktionen, die gegeneinander antreten. Die Masse ist irrelevant.

Bereits einmal in der Weltgeschichte ist die Entscheidung in Germanistan gefallen. Nach der Varusschlacht gaben die Römer die Eroberung Germaniens und damit die Eroberung des gesamten Erdkreises auf und fanden sich mit einer multipolaren Welt mit dem nicht eroberten Germanien und dem nicht eroberten Persien ab.
(Hätten die Römer damals Germanien unterworfen, dann hätten sie die gesamten Kräfte des Reiches gegen die Perser konzentrieren können. Dann wäre die Weltgeschichte wohl anders verlaufen.)

Es sieht so aus, als würde die Entscheidung auch diesmal wieder in Germanistan fallen. Das verspricht zwar interessante Zeiten, aber lustig wird das garantiert nicht.

Gruß Mephistopheles

Wer pusht Schulz?

aliter @, Mittwoch, 22.02.2017, 19:10 vor 2641 Tagen @ Revoluzzer 4354 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 22.02.2017, 19:32

Es ist unglaublich, dieser EU-Vorsitzende, von dem man wenig und besonders wenig Überzeugendes hörte, wird Kandidat und im wörtlichen Sinne schlagartig zu einem medialen und angeblich demoskopischen Überflieger hochstilisiert.
Ich habe diesen Umfragen nicht getraut, aber das soll wohl eine selbsterfüllende Prophezeiung werden: Wenn so viele den toll finden, dann muss man ihn ja doch wählen/unterstützen.
Es ist offensichtlich, die Mainstream Medien und einige Umfrageinstitutionen unterstützen ihn.

Den Gipfel setzte m.E. ntv und N24 auf, als sie vor zwei Tagen in einer Sondersendung dessen Rede live parallel übertrugen!

Ein Kandidat wichtiger als ein potenzierter Obama. Es müssen hinter Schulz ganz massive finanziell und politisch potente Kräfte stecken, aber welche? Für solche Aktionen reicht m.E. nicht die SPD-Fraktion.
Ich hätte nie geglaubt, dass er Merkel, deren Abwahl ich wünsche, aber nicht durch Schulz, gefährlich werden könnte. Ebenso hätte ich nicht geglaubt, dass man wenn man in den Medien genügend Marketing treibt, jeden hochstilisieren kann.
Ich hoffe nur, dass wiedereinmal die Demoskopen eine Bauchlandung machen.

Man kann einen Luftballon aufblasen.

re-aktionaer @, Mittwoch, 22.02.2017, 19:24 vor 2641 Tagen @ aliter 4310 Views

Dann ist er schön groß. Aber seine politische Vergangenheit ist voller Nadeln.
Das einzige, was Schulz gerade vor dem Platzen schützt sind die Streitereien innerhalb der AfD. Aber auch das geht vorüber - gleichgültig ob mit oder ohne Frauke - der Typ ist sowohl der linken Sarah als auch der rechten Opposition ausgeliefert, vom ersten Tag Wahlkampf an.

Zustimmung...

Broesler @, Mittwoch, 22.02.2017, 19:28 vor 2641 Tagen @ re-aktionaer 4338 Views

die Geschichte wird ebenso clownesk enden, wie sie begann. #Schulz

Ahoi

--
* Let's Chart
* #PopcornLong
* "You can ignore reality, but you can't ignore the consequences of ignoring reality." Ayn Rand
* "The universe offers infinite potential to those who dare." David Kipping

Wer trägt die Kosten der Werbung?

aliter @, Mittwoch, 22.02.2017, 23:09 vor 2641 Tagen @ re-aktionaer 3258 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 23.02.2017, 17:10

Dann ist er schön groß. Sehe ich so ähnlich aber die Frage ist m.E. wer steckt dahinter.

Werden wir mal konkret: wenn zwei (!) kommerzielle Sender 2 Std. eine Rede übertragen, auf attraktivere Programme verzichten (die Sender wissen natürlich, dass Schulz den typischen ntv/24 Zuschauer nicht vom Hocker reißt), auf Werbeeinblendungen verzichtet, so kostet das möglicherweise 6-stellige Beträge. Vielleicht nicht direkt als Zahlungen, aber als Umsatzverlust.

Dass der Knauser Schulz das nicht zahlt, ist wohl klar, die SPD ist klamm, die EU hätte das Geld, darf aber nicht, also wer hat so ein großes Interesse diesen merkwürdigen Herrn an die Spitze zu bringen, eigentlich sollten Redakteure da nachfragen.

mfg

Vitalisierung der SPD

gwg ⌂ @, Metropole OWLs, Donnerstag, 23.02.2017, 23:51 vor 2640 Tagen @ aliter 2511 Views

Es ist offensichtlich, die Mainstream Medien und einige
Umfrageinstitutionen unterstützen ihn.

War das nicht bei Frau Clinton auch so?

Ein Kandidat wichtiger als ein potenzierter Obama. Es müssen hinter
Schulz ganz massive finanziell und politisch potente Kräfte stecken, aber
welche?

Die spannende Frage ist m.E.: Wird es möglich sein, die Wahlen sauber durchzuführen oder wird es zu nicht kommunizierten Unregelmäßigkeiten kommen?

Die derzeitige Vitalisierung der SPD (so sie überhaupt stattfindet), sehe ich als eine Art Notblüte.

--
Der Streusand-Effekt reduziert nicht die Rutschgefahr!

Aktuelles Beispiel: "Dekonstruktion des Staats" als Ziel bei der Zeit

Tob @, Freitag, 24.02.2017, 17:17 vor 2639 Tagen @ Revoluzzer 2104 Views

Zeit Online hat im Moment unter seinen Videos einen Auftritt von Steve Bannon:
Die Überschrift

"Ihr bekommt euer Land nicht ohne Kampf zurück”

In der Beschreibung folgt die Behauptung, dass es ein wichtiges Regierungsziel sei, den Staat zu zerlegen.

1) Die Überschrift in Verbindung mit der Beschreibung impliziert, dass Bannon eine Art Drohung an den politischen Gegner geschickt hätte (Im Sinne von "kommt und holt es euch"). Stattdessen sagt Bannon, dass die Bevölkerung gemeinsam mit der Regierung kämpfen muss.

2) Das Video ist ein Zusammenschnitt verschiedener Ausschnitte. Nur eine Aussage wird komischerweise gar nicht im Video aufgegriffen, sondern nur im Anschluss in Textform zusammengefasst, eben die behauptete "Zerlegung" des Staates. Was er wirklich gesagt hat, kann man hier sehen https://www.youtube.com/watch?v=Qxo8TGfpak8. Er will die von den "progressiven Linken" in die Ministerien eingebrachten Regularieren "dekonstruieren". Es geht um Vorschriften, die parlamentarisch nicht durchgebracht werden konnten, sondern als Regulierung durch ein Ministerium erlassen wurde. Es geht keinesfalls um das Zerlegen des Staats, wie von der Zeit behauptet!

Werbung