Neues vom Internet Of Shit (IOT): Infrastrukturapokalypse bequem von Zuhause aus 2.0 (diesmal sind sogar Atomreaktoren betroffen)

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Samstag, 18.02.2017, 09:16 vor 2649 Tagen 5181 Views

Hallo Zusammen,

nachdem man eine größere Infrastrukturapokalypse beim letzten Mal über einen nicht gesicherten VNC starten konnte, kann man dieses Mal mit dem MQTT-Protokoll für IOT-Geräte "arbeiten".

Diesmal kommt es richtig dicke, ich zitiere aus dem Heise-Artikel (Hervorhebung von mir):

"Die ungeschützt über das Netz kommunizierenden Sensoren finden sich in Autos, Atomreaktoren, Erdbebensensoren, Fitnesstrackern, Gefängnissen, Geldautomaten, Klimageräten, Leuchten, Medizintechnikgeräten, Pipelines, TV-Sendern und sogar Flugzeugen."

Sensoren stehen schon länger bei Sicherheitsforschern auf der Liste. Eine Stichprobe des Sicherheitsforschers Ludngren (nicht der Dolph [[freude]] )brachte binnen 24 Stunden 59.000! betroffene Systeme zu Tage... [[sauer]]

Wie so oft ist das Problem menschgemacht, die IOT-Geräte sind schlichtweg nicht ausreichend abgesichert (Passwort/Benutzerkennung). Ob Systeme oder gar Menschen jemals 'smart' sein werden, wage ich bei solchen Meldungen zu bezweifeln...

Wer sich mal einen "kleinen" Überblick über betroffene Systeme machen möchte kann gerne mal auf der IOT-Suchmaschine shodan.io rumklicken. Gruselig!

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.

Werbung