in Kürze: US-Militärbasis in Georgien

Dieter, Freitag, 17.02.2017, 19:16 vor 2614 Tagen 5316 Views

bearbeitet von Dieter, Freitag, 17.02.2017, 19:21

einem längerem Beitrag bei RT-Detusch habe ich folgende Passage entnommen:

Der Ressortleiter für den Raum Türkei und Nahost der populären aserbaidschanischen Nachrichtenagentur Trend, Orxan Quluzade, warnte vor den regionalen Auswirkungen einer US-amerikanischen Spannungspolitik im Kaukasus. RT Deutsch teilte er mit:

" Die Türkei und Russland haben sich nach Spannungen in Syrien deutlich angenähert. Durch eine Militärbasis der USA, dem Führungsstaat in der NATO, in Georgien könnten die sich vertiefenden Beziehungen zwischen der Türkei als der größten Landstreitmacht in der NATO und Russland deutlich Schaden nehmen. Auf regionaler Ebene können sich beide Staaten verständigen. Die türkische Regierung ist an einer Partnerschaft mit Russland interessiert, was nicht im Interesse des Westens liegt. Auf die Militärbasis wird Russland mit der Erhöhung seiner Truppenpräsenz in Armenien reagieren und Aserbaidschan, den traditionellen Bruderstaat der Türkei, so vor den Kopf stoßen. Die Türkei wird reagieren müssen und der Konflikt um die Bergkarabach-Region, die von Armenien besetzt wird, wird nicht gelöst werden. Der Kaukasus wird zum Pulverfass."
https://deutsch.rt.com/europa/46583-tiflis-konfrontation-russland-usa-basis-georgien/

Ansonsten kann man sagen, daß von Seiten der Nato versucht wird, Rußland noch mehr in die Zange zu nehmen. Inzwischen ist es so, als hätten die Russen Militärbaren auf Kuba + in Mexiko + Mittelamerika. Nur haben sie dort keine.

Die Forderung der Partei "die Linke" daß die BRD die Nato verlassen solle, halte ich für außerordentlich angebracht, einschl. sofort die US-Militärbaren kündigen. Es reicht doch, wenn sich die Polen ihr Land mit Amis überziehen und der deutschsprachige Raum neutral ist/wird.

Gruß Dieter

Austritt aus der NATO und Schließung der US-Basen

software-engineer @, Freitag, 17.02.2017, 22:45 vor 2614 Tagen @ Dieter 3981 Views

Die Forderung der Partei "die Linke" daß die BRD die Nato verlassen
solle, halte ich für außerordentlich angebracht, einschl. sofort die
US-Militärbaren kündigen
. Es reicht doch, wenn sich die Polen ihr
Land mit Amis überziehen und der deutschsprachige Raum neutral ist/wird.

Bin ich sofort dafür. Aber man sollte sich in Erinnerung rufen, was seinerzeit in Italien passierte, als bei einer ähnlichen Entwicklung die USA kurz davor waren, in Italien einen Militärputsch zu inszenieren: Attentat von Bologna, Die Entführung und Ermordung von Aldo Moro, Brigate Rosse, P2, Stay-Behind-Strategie der NATO usw.

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Die Nato ist für Deutschland absoluter Nonsens

Dieter, Samstag, 18.02.2017, 01:12 vor 2614 Tagen @ software-engineer 3542 Views

bearbeitet von Dieter, Samstag, 18.02.2017, 01:15

Der Ist-Zustand:

Unser Kriegsministerium mit Billigung des Parlaments hatte die Bundeswehr in eine Söldner-Armee umgebildet. Das macht auch unter dem Aspekt Sinn, daß die Armee nicht mehr dazu da ist, unser Land, die BRD, zu verteidigen, sondern in der Welt für fremde Interessen zu intervenieren und Krieg zu spielen. Aus diesem Grund wurde sie auch umgebaut.

Was passiert, wenn die BRD nun tatsächlich angegriffen würde, sagen wir mal vom "bösen Feind im Osten". Entweder wir wehren uns massiv mit unseren Verbündeten (Nato) zusammen und falls wir gewinnen mit dem Erfolg, daß man unser Land trotzdem nicht wiedererkennt, Infrastruktur zerstört, Industrie zerstört, ggf. ne nukleare Minibombe auf die Ami-Stützpunkte, sowie etliche Millionen Zivilisten, die es nicht überlebt haben.

Nehmen wir mal an, wir wären neutral, dann könnte natürlich auch ein Agressor (vielleicht der gleiche?) uns im Schnellverfahren besiegen, mit der Konsequenz, daß das Land mit Infrastruktur noch steht, die Menschen noch leben - und dann: Was verlieren wir an Freiheit unter einer beispielhaften Fremdherschaft eines "bösen Feindes im Osten".

Also mal ehrlich: So viel schlimmer als zur Zeit kann es kaum werden, oder besser gesagt: Es gibt nicht viel zu verteidigen im Verhältnis zu potentiellen Regierungsformen, die Sieger uns aufzwingen würden, es sei denn es wäre eine Form einer islam. Regierungsform.
Aber meines Wissens sieht die Nato in Bezug auf islamische Länder und Potentaten nicht die geringste Gefahr, hat sogar Verbündete mit derartigem Anspruch und Verhalten in ihren eigenen Reihen.

Gruß Dieter

Ende der Besatzung als einzige Überlebenschance

software-engineer @, Samstag, 18.02.2017, 02:46 vor 2614 Tagen @ Dieter 3577 Views

bearbeitet von unbekannt, Samstag, 18.02.2017, 02:55

Man muss die wesentlichen strukturellen Unterschiede zwischen den Großmächten USA und Russland verstehen, um die jeweilige Gefahr einer möglichen "Aggression" einzuschätzen:

• Die USA sind von ihrem Wirtschaftsmodell (z.B. Petrodollar) her darauf angewiesen, die Produktionswerte anderer Länder auszubeuten, um ihren eigenen Konsum damit zu finanzieren, der hauptsächlich auf Schulden basiert. Die militärische Kontrolle dieser Länder ist der Garant dafür, dass dieses Wirtschaftsmodell wie geschmiert läuft.

• Russland war zur Zeit der Sowjetunion wegen der sozialistischen Ideologie internationalistisch und dementsprechend hegemonial. Heute besteht diese ideologische Komponente nicht mehr und es sind keine kolonialen Tendenzen erkennbar. Russland ist als Föderation sehr verschiedenartiger Länder hauptsächlich darum bemüht, die Einheit der Föderation zu erhalten, seine riesigen Bodenschätze zu verwerten und sich gegen externe aufwieglerische Tendenzen (Islamismus) zu wehren. Die Regierung Putin strebt als Hauptziel Stabilität im Inneren an und zeigt kein erkennbares Interesse, diese Stabilität durch Erhöhung der Heterogenität, die sich aus der Einverleibung von Teilen Europas ergeben würde, aufs Spiel zu setzen. Von daher ist jegliche Angst vor einem "russischen Aggressor" unbegründet und vielmehr von den USA induziert, um deren Wirtschaftsmodell nicht zu gefährden.

Die historische Veränderung für Europa, die sich aus einem Ende der angelsächsischen Besatzung ergeben würde, würde sich zuerst einmal im Zusammenbruch des politischen Gefüges der EU manifestieren. Im weiteren würden die Bruchlinien zwischen Nord- und Südeuropa stärker werden, da diese ein Zeichen der ökonomischen Realität sind. Als Machtzentrum Europas würde sich Deutschland herauskristallisieren und aus der Vernunft heraus geboren die Notwendigkeit einer guten deutsch-französischen Kooperation, auch im Sinne einer stabilen Entwicklung in Europa.

Auf der Basis all dieser Entwicklungen und durch das Fehlen hegemonialer angelsächsischer Einflüsse würde sich die natürliche historische Freundschaft zwischen einem von den Prinzipien der Vernunft geleiteten Europa und Russland vertiefen.

Aus diesen Betrachtungen ergibt sich, dass das Abschütteln der Besatzung für Deutschland und Europa überlebenswichtig ist. Sonst sehe ich schwarz für unsere Zukunft und eine nochmalige, diesmal noch viel schrecklichere Zerstörung Europas im Bereich des Möglichen.

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Wieso handeln die EU-Regierungen nicht danach?

Dieter, Samstag, 18.02.2017, 10:58 vor 2613 Tagen @ software-engineer 2881 Views

Hallo software-engineer,

Deine Darstellung ist verständlich und logisch und entspricht m.E. auch den allgemein zu beobachten Fakten, sofern wir diese wahrnehmen.

Aber, wenn dies derartig verständlich ist, wieso sieht die breite Bevölkerung das nicht, wieso handeln unsere Parteien-Oligarchen nicht in dieser Richtung?
Statt dessen machen sie den Job der Amis.

Gruß Dieter

Transformation hin zur Freiheit

software-engineer @, Samstag, 18.02.2017, 11:23 vor 2613 Tagen @ Dieter 2827 Views

Wieso handeln die EU-Regierungen nicht danach?
wieso handeln unsere Parteien-Oligarchen nicht in
dieser Richtung?

Das ist eine Frage, deren umfassende und rationale Beantwortung Bestandteil des Befreiungsprozesses ist. Dabei werden unglaubliche Dinge ans Licht kommen, die zu einer völlig neuen Bewertung der politischen Entwicklungen der letzten 100 Jahre führen werden. Mit "unglaublich" meine ich das Ausmaß der Manipulation der Bevölkerung und der Führungskräfte, die zu einer Neubewertung nicht nur historischer Ereignisse, sondern auch gesellschaftlicher Maßstäbe führen wird. Das ist im Grunde ein kollektiver Denkprozess, der zwangsläufig mit radikalen gesellschaftlichen Änderungen einhergeht. Ob dieser "Umdenkprozess" mehrheitlich rational oder irrational verlaufen wird, liegt an UNS ALLEN!

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Glaubst Du im Ernst, dass die "freiwillig...." die winden sich wie die Würmer.

Olivia @, Samstag, 18.02.2017, 15:09 vor 2613 Tagen @ Dieter 2940 Views

Vielleicht kommen wir der Sache näher, wenn wir einmal auflisten, an welchen Punkten die BRD am Verletzlichsten ist.

Wir haben ja immer noch eine ganze Reihe von Kernkraftwerken laufen. Es könnte ja einem etwas passieren. Es könnte ja auch zu einem "unerklärlichen" Stromcrash kommen und dabei .... wer hätte das auch wissen können....

Das "Internet" und seine Vernetzungen haben die gesamte Produktion in der BRD so empfindlich gemacht, dass sich das vermutlich kaum jemand vorstellen kann.

Was meinst Du, wie leicht es wäre, mit "kleinen" Störmanövern ein großes Chaos auzulösen.

Vor allen Dingen, wenn man das in Ländern macht, die keinerlei eigene Abwehrtechnik besitzen und die im IT-Bereich inzwischen ein Entwicklungsland sind.... so wie Deutschland..... z.B.

--
For entertainment purposes only.

Es bleibt bei Volksverrätern und Betrügern

Dieter, Samstag, 18.02.2017, 16:14 vor 2613 Tagen @ Olivia 2718 Views

Hallo Olivia,

meines Erachtens sind die meisten Länder auf irgend eine Weise existenziell verwundbar. Die USA hängen an der Verschuldung in Dollar, Deutschland hat andere Abhängigkeiten.

Aber: Wenn man wollte, könnte man Öffentlichkeit herstellen, Meinung in passende Richtung heranwachsen lassen, also mit anderem Vorzeichen als in den letzten Jahrzehnten agieren. Öffentlichkeit schützt, auch vor den Angriffen irgend einer Art ausländischer Organisationen, wenn man denn will.

Insofern muß ich DT beipflichten, wir haben es in den Parteien und der führenden Presse mit Volksverrätern zu tun, die allesamt nicht frei rumlaufen sollten, also in Dauerverwahrung gehören. Niemand von denen wurde mit Gewalt gezwungen, sich so zu verhalten, wie sie sich verhalten.
Man kann zwar sagen, der Wähler ist schuld, er hätte auch anders wählen können, aber oben genannte haben faktisch in den letzten Jahrzehnten auch ein Monopol der Nachrichtensteuerung und Information innegehabt. Insofern kann man gleichfalls von Betrug sprechen, mit dessen Hilfe sich die Parteienoligarchie mit angehängtem Presse-Klüngel in ihre derzeitige Stellung brachte und zwar aus eigenem Antrieb, ohne Not, also schwerer Betrug.

Erst durch die vielfältigen Möglichkeiten des Internet-Informationsangebots bricht dieses Manipulations-Betrugs-System auf, mit der Konsequenz der energischen Gegenwehr seitens des Gewaltmonopolisten. Die Parteien-Oligarchen wollen ihren Betrug mit (Staats)gewalt durchsetzen.

Hätten sie einen Funken Ehre, Moral und Rechtsbewußtsein, würden sie nicht den Job machen.

Gruß Dieter

Kurzer Nachtrag zu NATO und EU

software-engineer @, Samstag, 18.02.2017, 16:57 vor 2613 Tagen @ software-engineer 2712 Views

Eine hier viel zu selten gehörte Einschätzung über die Smbiose von NATO und EU ist dort zu lesen:

EUROPEAN UNION AS NATO’S AUXILIARY ECONOMIC ALLIANCE

"... the EU, in effect, is nothing more than the civilian counterpart of the Western military alliance against the erstwhile Soviet Union, the NATO, that employs a much more subtle and insidious tactic of economic warfare to win over political allies and to punish the adversaries that dare to sidestep from the global trade and economic policy as laid down by the Western capitalist bloc."

Übersetzung: Die EU ist praktisch nichts anderes als das zivile Gegenstück der westlichen Militärallianz gegen die ehemalige Sowjetunion. Einer NATO, die eine sehr viel subtilere und heimtückische Taktik der ökonomischen Kriegsführung verwendet, um politisch Verbündete zu besiegen und um Gegner zu bestrafen, die es wagen, vom Pfad der internationalen Handels- und Wirtschaftspolitik abzuweichen, die vom westlich-kapitalistischen Machtblock bestimmt wird.

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Klarheit und Wahrheit

Monterone @, Samstag, 18.02.2017, 17:20 vor 2613 Tagen @ software-engineer 2810 Views

Übersetzung: Die EU ist praktisch nichts anderes als das zivile
Gegenstück der westlichen Militärallianz gegen die ehemalige Sowjetunion.
Einer NATO, die eine sehr viel subtilere und heimtückische Taktik der
ökonomischen Kriegsführung verwendet, um politisch Verbündete zu
besiegen und um Gegner zu bestrafen, die es wagen, vom Pfad der
internationalen Handels- und Wirtschaftspolitik abzuweichen, die vom
westlich-kapitalistischen Machtblock bestimmt wird.

Besten Dank für diese endlich einmal Klarheit schaffenden Sätze. Klarheit reimt sich auf Wahrheit!

Dieser Mann, François Asselineau, ehemaliger interministerieller Generalinspekteur für Steuern, und folglich aus dem Innersten des Systems kommend, sagt das seit Jahren.

[image]

Asselineau wird nicht müde, zu betonen, EU und Euro seien die zivile Kehrseite der NATO.

Er vertritt auch den Standpunkt, der Euro solle die Ergebnisse der Konferenz von Jalta verewigen, US-Hegemonie über Europa und Vernichtung der Eigenstaatlichkeit Deutschlands, und ließ durchblicken, Merkel und Schäuble seien von Obama mit Hinweis auf die amerikanischen Atomwaffen dazu erpreßt worden, dem völkerrechtskriminellen Euro-Bailout zuzustimmen.

Monterone

Wird nix! Das biegt Charmeur Gysi - i. A. des Imperiums - bereits erfolgreich ab. Ist sein Job.

Hannes, Samstag, 18.02.2017, 03:00 vor 2614 Tagen @ software-engineer 4094 Views

bearbeitet von Hannes, Samstag, 18.02.2017, 03:07

Die Forderung der Partei "die Linke" daß die BRD die Nato verlassen
solle, halte ich für außerordentlich angebracht, ...

Wir erinnern uns: Da wurde doch mal Einer von Jenen ausnahmsweise erwischt, denn es kam folgendes ans Licht:
„Nach anderen Spitzenpolitikern gerät auch Linke-Fraktionschef Gregor Gysi durch Wikileaks-Enthüllungen in Bedrängnis. Demnach soll die offizielle Forderung seiner Partei nach Abschaffung der Nato nur vorgeschoben sein, wie der „Spiegel“ am Wochenende unter Berufung auf die Dokumente berichtete.
Dies habe Gysi im Gespräch mit US-Botschafter Philip Murphy den Dokumenten zufolge „gesellig und in Plauderlaune“ gesagt. Auf diese Weise könne der gefährlichere Ruf nach einem Rückzug Deutschlands aus dem Bündnis verhindert werden, habe Gysi hinzugefügt.
“

Der Fisch stinkt vom Kopf her. Der Partei „Die Linke“ würde ich empfehlen, im Interesse der Basis mal eine Analyse zu machen. Einfach mal „die Klassiker studieren, Genossen!“, da habt ihr Revolutionäre doch die besten historischen Erfahrungen.
[[ironie]]

Ich hoffe, die AfD-Basis wird einmal nicht so verraten werden (aber da läuft gerade was: Kanalisierung oder Spaltung?).

Mir fiel auch jüngst auf: Frauke Petry (dieselbe Veranstaltung, ihre Rede folgte ihrem Gatten Markus Pretzell siehe dort, ich schrieb dazu) führt als Autoritätsbeweis gewisse Äußerungen eines Henrik M. Broder an?

Gerade Broder? Das ist doch exakt dieselbe Type „Charmeur“ wie Gysi!

Gysi und Broder, beide wegen ihres Witzes sehr beliebt. Zugegeben, sie haben da was von Luther. Sie schauen dem Volk aufs Maul.

Aber ich misstraue Beiden: Gysi, siehe oben. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Und wenn er selbst die Wahrheit spricht.

Broder, weil er sich im Interview als überzeugter Zionist zu erkennen gibt. Akzeptiert. Aber damit kann er seine "wohlmeinenden" Ratschläge an uns einfach mal stecken lassen.

Dass er dazu auch offen propagiert, die Welt müsse unter der Fuchtel der USA bleiben - Das reicht dann für mich völlig zu seiner Disqualifikation.

Er ist parteilich für Jene: Er verteidigt die U. S. A. als Weltpolizisten, als „Gendarm“ mit „Knüppel“, der im Zweifel über dem Völkerrecht stehen soll, mit Gewaltmonopol selbstverständlich. Damit auch über uns stehend? Das kann nicht im deutschen Interesse sein.

Dies Interview mit Broder ist sehenswert, auch die populistischen ersten zwei Drittel, wo er wundervoll Klartext redet über die deutsche bzw. europäische Lage, und bei 29:15 Zitat: „… deswegen bin ich ein Zionist, natürlich …“ als Beleg zu dem, was ich hier schrieb. Sein Wunsch nach dem US-Knüppel ist bei Minute 43 zu hören.

Wenn Broder mit einem sympatischen deutschen Moslem durch Deutschland fährt, um eine Fernsehfilmserie zu machen, deren zentrale Aufgabe es ist, uns Deutsche zur Toleranz insbes. auch gegenüber dem Islam zu erziehen, ist das ein Widerspruch zu seiner Aussage, Zionist zu sein, was ja wohl mindestens bedingungslose Unterstützung Israels bedeutet. Zitat: „Ein Jude und ein Moslem unterwegs im Dienste der Aufklärung.“? Uns die Liebe zu Muslimen in Deutschland predigen, bei gleichzeitiger Akzeptanz der gewalttätigen, gnadenlosen Durchsetzung des zionistischen Anspruches auf Land, das Moslems bewohn(t)en? Weil Israel es Wert ist und deshalb über allem steht?

Beide geben den Deutschen stets salbungsvolle Worte, die uns `runter gehen wie Öl. Dass man sich fragt: Wieso dürfen denn die das öffentlich sagen, straflos? Und wir nicht?

Broder wie Gysi, selbes Muster, sorry, ich sehe das so. Ich prophezeihe, diese Typen werden sich bald extrem vermehren hier: Populistisch in der Erscheinung, im Wesen aber Marionetten. Wenn die Zeit reif ist, das Volk rast, alles nach Plan. Wir werden uns noch wundern, die muslimischen Neubürger leider auch.

Nebenbei: Ich werde mich nicht beteiligen, an der gemeinsamen Gegenreaktion, sollte sie, wie ich fürchte, in einigen Jahren kommen. Nur, dass das klar ist.

So werden für das Volk vernünftige Willensbildungen in den Parteien abgebogen. Zu unserem Nachteil, endlich auch auf Kosten der hereingelockten Mohammedaner hier, die entwurzelt sind - Man wird auch den Wut-Vektor sicherlich bald umbiegen, glaubt

H.

PS: Unsere einzige Chance aus dieser Massenverarsche herauszukommen ist, die Gegenöffentlichkeit zu den Qualitätsmedien zu verteidigen. Die Medien sind der Schlüssel, logisch, deren Produkt ist Massenlenkung bzw. –verblödung. Und deshalb will man kein Risiko eingehen, deshalb soll das Recht auf freies Veröffentlichen durch Jedermann „geknickt“ werden. Endlich sollen wir uns im vorauseilenden Gehorsam selbst verbiegen, aus purer Angst das Maul halten. Sie brauchen Angst für den technischen Aufbau der Überwachungsmöglichkeiten überall (damit nur noch der Startknopf gedrückt werden muss zu gegebener Zeit). Gewöhnen sollen wir uns an Maut/GPS für die Bewegungserfassung auf den Straßen, vernetzte Sensoren in wirklich jedem Schlafzimmer aus Angst vor Vergasung, Facebook-Exhibitionismus als Norm, Körperscanner sooft es geht, Terrorabwehrkommandos/Polizeipanzer in jeder Stadt … Wer will da unter so einem Horror-Regime noch gegen die Nato demonstrieren?
[[hae]] [

AfD und NATO

Weiner, Samstag, 18.02.2017, 09:22 vor 2613 Tagen @ Hannes 3771 Views

Hallo Hannes, das hast Du ganz richtig gesehen:

Beide geben den Deutschen stets salbungsvolle Worte, die uns `runter gehen
wie Öl. Dass man sich fragt: Wieso dürfen denn die das öffentlich sagen,
straflos? Und wir nicht?

Broder wie Gysi, selbes Muster, sorry, ich sehe das so. Ich prophezeihe,
diese Typen werden sich bald extrem vermehren hier: Populistisch in der
Erscheinung, im Wesen aber Marionetten.

Das ist es ja, was in den USA gerade abgelaufen ist ...

Zur Westbindung der AfD gibt es Gottseidank klare Belege:

"Die Nato ist und bleibt die Klammer einer transatlantischen Sicherheitsarchitektur, deren entscheidender Anker das Bündnis mit den USA ist. Für einen europäischen Verteidigungsminister oder gar eine europäische Armee bleibt daneben kein Raum."

Quelle: https://www.alternativefuer.de/programm-hintergrund/fragen-und-antworten/aussenpolitik/

Und solche Aussagen sind für mich Grund, keine fünf Minuten Nachdenkens über die AfD zu verschwenden. Wenn jemand viel Zeit und Geschick für Recherchen hat, wird er garantiert transatlantische Fäden in die AfD finden, die VOR den eurasischen Fäden schon da waren. Mit tut es leid um die Menschen, die sich von der AfD verführen lassen, statt dass sie ihre eigene Stimme und Aktion finden. Ich gebe allerdings zu, dass Letzteres schwer zu realisieren ist. Der Einstieg der Parteien in ihre Macht ist der, dass sie dem Bürger das Denken und die politische Organisation abnehmen. Es ist eine Art Dienstleistung. Der Preis ist der Verlust der Freiheit und der Souveränität.

Zurück zum Thema NATO: ich schließe mich dem Tenor der Schreiber hier an, dass D komplett raus muss, und alle US-Soldaten von hier verschwinden. D sollte neutral werden wie CH und - hoffentlich mal wieder - A. Mit einer (ggfs. modifiziert) erneuerten Wehrpflicht.

Dieter hat witzig geschrieben: "Es reicht doch, wenn sich die Polen ihr Land mit Amis überziehen und der deutschsprachige Raum neutral ist/wird."

Darüber kann man tief nachdenken. Denn in der Auffassung der Polen würden in diesem hypothetischen Fall die USA dann Polen auch vor seinem westlichen Nachbarn wohl schützen. Und die USA würden dann das leisten, was GB und F vor und dem Zweiten Weltkrieg zwar versprochen, aber nicht gehalten haben (auch nicht, als der dann vorbei war!!). Weil die USA in Polen aber nichts holen können, werden sie das Land niemals 'beschützen' wollen. Und das polnische Mädchen steht damit wieder hilflos da, zwischen zwei strammen Burschen, die sich dann womöglich so zuzwinkern, wie sie das mehrfach in den letzten 250 Jahren schon getan haben ...

An der geopolitischen und 'völkischen' Realität hat sich also nichts geändert. Durch die ganzen letzten 1000 Jahre hindurch. Und es werden immer neue Lösungen durchprobiert. Nun ist auch die US-hegemoniale Lösung (der letzten 100 Jahre) gescheitert. Und wir können wieder von vorne anfangen.

Gute Vorschläge sind gefragt!


Ein schönes Wochenende wünscht Weiner.

~~~

PS zu den "100 Jahren": ich setze den Eintritt der USA in Europa mit dem Ersten Weltkrieg an. Es gab mitten in diesem Krieg den Versuch, Einfluß in Russland zu bekommen (via Kerenski und Trotzki), und mit dem Kriegseintritt gegen Deutschland bekam man die Möglichkeit, über das Nachkriegsdeutschland mitbestimmen zu können. Letzteres haben die USA bei weitem professioneller getan als GB und F, und konnten deshalb von der militärisch-industriellen Entwicklung in D besser profitieren. Sie wußten geanu wohin das lief, und bekamen dadurch eine noch bessere Chance. Das 20. Jahrhundert ist einfach gut gelaufen für die USA, das muss man absolut anerkennen.

Pence soeben auf der MSC: Wir "FEIERN" 100 Jahre Eintritt in WK I (oT)

Das Alte Periskop, Samstag, 18.02.2017, 10:08 vor 2613 Tagen @ Weiner 3058 Views

Und solche Aussagen sind für mich Grund, keine fünf Minuten Nachdenkens
über die AfD zu verschwenden. Wenn jemand viel Zeit und Geschick für
Recherchen hat, wird er garantiert transatlantische Fäden in die AfD
finden, die VOR den eurasischen Fäden schon da waren. Mit tut es leid um
die Menschen, die sich von der AfD verführen lassen, statt dass sie
ihre eigene Stimme und Aktion finden. Ich gebe allerdings zu, dass
Letzteres schwer zu realisieren ist. Der Einstieg der Parteien in ihre
Macht ist der, dass sie dem Bürger das Denken und die politische
Organisation abnehmen. Es ist eine Art Dienstleistung. Der Preis ist der
Verlust der Freiheit und der Souveränität.

Nun ist auch die US-hegemoniale Lösung
(der letzten 100 Jahre) gescheitert. Und wir können wieder von vorne
anfangen.

Das stimmt so nicht

Leserzuschrift @, Samstag, 18.02.2017, 18:56 vor 2613 Tagen @ Das Alte Periskop 2701 Views

Hallo altes Periskop,
woher Sie diese falsche Info haben, sagen Sie leider nicht. Ich habe mir die Rede angeschaut und Pence sagt wörtlich:

"It's remarkable to think that this year marks the 100th anniversary of the United States' entry into WW1."

Er weist also lediglich darauf hin, dass sich der US Kriegseintritt dieses Jahr zum 100. Male jaehrt.

Nicht mehr und nicht weniger. Vielleicht haben Sie das Wort 'anniversary' mit einem 'feierlichen' Jubilaeum assoziiert? Nun, so kann man es jedenfalls nicht uebersetzen.

Gruss,
Kurt

Doch, sag ich schon: Ich habe die Rede live gesehen. Das „Feiern“ stammt von der Übersetzerin. (oT)

Das Alte Periskop, Samstag, 18.02.2017, 19:09 vor 2613 Tagen @ Leserzuschrift 2487 Views

woher Sie diese falsche Info haben, sagen Sie leider nicht. Ich habe mir
die Rede angeschaut und Pence sagt wörtlich:

Broder seine "Achse des Guten"

SevenSamurai @, Samstag, 18.02.2017, 16:42 vor 2613 Tagen @ Hannes 3046 Views

Broder und seine "Achse des Guten":

Die heisst so, weil Bush seine "Axis of Evil" ausgerufen hat.

Der Bezug ist SO DEUTLICH, dass es keine Frage ist, wo man Broder verorten sollte.

Bei den NeoCons/NeoLibs und dem CIA.

(G. H. W. Bush war CIA-Direktor.)

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Verblödungs-TV

Rybezahl, Samstag, 18.02.2017, 18:51 vor 2613 Tagen @ Hannes 3091 Views

Hallo Hannes!

Gut gesprochen!

Ich hatte jetzt seit Jahren mal wieder die Möglichkeit, das deutsche Fernsehen zu schauen. Ich bin erschüttert! Das ist ja wirklich die reinste Volkserziehung! Ich dachte die ganze Zeit, das kann nicht euer ernst sein. Die Wache, Extrem Schön, Shopping Queen, Frauentausch - das volle Programm. Grauenhaft! Zwischendurch war Schäuble im Einzelgespräch (ARD, glaube ich). Sehr aufschlussreich.

Zum Glück habe ich es überstanden...

Gruß
Rybezahl.

--
Dieses Schreiben wurde elektronisch erstellt und enthält deshalb keine Unterschrift.

Serie gesehen?

ijoe @, Sonntag, 19.02.2017, 08:36 vor 2612 Tagen @ Hannes 2678 Views

Wenn Broder mit einem sympatischen deutschen Moslem durch Deutschland
fährt, um eine Fernsehfilmserie zu machen, deren zentrale Aufgabe es ist,
uns Deutsche zur Toleranz insbes. auch gegenüber dem Islam zu erziehen,

Serie überhaupt gesehen, mal was von Hamed Abdel-Samed gelesen? Wie kann man dann so einen Unfug schreiben?

ist das ein Widerspruch zu seiner Aussage, Zionist zu sein, was ja wohl
mindestens bedingungslose Unterstützung Israels bedeutet. Zitat:
„Ein
Jude und ein Moslem unterwegs im Dienste der Aufklärung.“
? Uns
die Liebe zu Muslimen in Deutschland predigen,

Nochmal: irgendwas von Broder, Samed gelesen? Offensichtlich nicht.

ijoe

Zitat: „Ein Jude und ein Moslem unterwegs im Dienste der Aufklärung.“? (oT)

Hannes, Sonntag, 19.02.2017, 22:10 vor 2612 Tagen @ ijoe 2083 Views

- kein Text -

Werbung