Gute und unaufgeregte Faktensammlung zum Schrottbus-Mahnmal in Dresden

kontiki @, Freitag, 10.02.2017, 12:54 vor 2567 Tagen 8643 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 10.02.2017, 17:50

Quelle: Andreas Beutel auf Facebook 8. Februar um 22:48

Also fassen wir die Erkenntnisse des heutigen Tages noch einmal zusammen.
Letzte Änderung 9.2.17 20.53 Uhr (Einzelne Ergänzungen sind am * zu erkennen.)
Der Neumarkt ist eines der Wahrzeichen der Stadt Dresden. Die wiedererrichtete Frauenkirche mit den rekonstruierten Häusern drum herum ist eine Kulisse, die jeder Tourist gesehen haben sollte. Dementsprechend wird dort oft und viel fotografiert und die Stadt hat ein besonderes Auge darauf, wie mit ihm umgegangen wird.

Beispiele, was vorher geschah:
Ein Musiker soll Strafe zahlen, weil er einen Faltpavillon über sein Klavier bei der Sommerhitze auf dem Neumarkt gestellt hat. Die Stadt verliert am Ende vor Gericht.
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neumarkt-pianist-arne-schmitt-ordnungsamt-stra...

Es gab Streit über das Aufstellen von Stühlen und Pflanzen durch ansässige Gastronomen.

Es gab Konflikte um unterschiedliche Teilnehmerzahlen auf dem gleichen Platz bei unterschiedlichen Veranstaltungen. Je nach politischer Ausrichtung waren bei gleicher Belegung zwischen 9.000 und 35.000 Menschen auf dem Platz.
Es gab eine Ausstellung, um gegen Pegida zu demonstrieren:
http://www.diewoelfesindzurueck.de/

*Zu Pegidahochzeiten wurden 176 Gebetsteppiche auf dem Neumarkt ausgelegt, um für Toleranz und gegen Pegida zu sein:
http://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/gebetsteppiche-auf-dem-neumarkt...

Ein Unternehmen durfte etwa zur Zeit der Wölfe innovative Wände aufstellen, um die Feinstaubwerte in der Stadt zu senken. Jetzt sind sie nach Berlin gezogen, weil die Zusammenarbeit mit der Stadt so schwierig war.
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-flucht-nach-berlin-start-up-hat-keinen-bock-me...

Unter dem Neumarkt wurde eine vollständig erhaltene 500 Jahre alte Festungsbarbakane gefunden. Sie wurde abgerissen, um einer Tiefgarage Platz zu machen. Rest sind noch in der Tiefgarage zu sehen.

Wikipedia:
»Quer durch das Neumarktviertel verlief spätestens Ende des 13. Jahrhunderts die älteste Stadtmauer; erst als einfache Mauer, dann als Zwingerbauwerk angelegt. Ihr vorgelagert war ein Wassergraben, über den am Frauentor eine Holzbrücke führte. Überraschend fanden sich bei den Ausgrabungen Reste der Stadtmauer mit dem erhaltenen Frauentor, der vorgelagerten Brücke und daneben eine weitgehend erhaltene Barbakane, eine halbkreisförmige Bastion. Sämtliche dieser Strukturen wurden nach der Erforschung abgerissen, um einer Tiefgarage Platz zu machen.«
https://de.wikipedia.org/wiki/Neumarkt_(Dresden)

Grabungsbericht:
http://www.archaeologie.sachsen.de/dow…/II_21_DD_127_131.pdf

Das Monument:
Anfang Februar werden auf dem Neumarkt in Dresden drei Busse senkrecht aufgestellt, um an eine Barrikade in Aleppo und den Krieg zu erinnern. Brisant ist die Aufstellung deshalb, weil sie eben auf einem der bekanntesten Plätze der Stadt stehen werden und es keine Diskussion vorher in der Öffentlichkeit gab. Parallel dazu findet die Aktion in unmittelbarer Nähe zum 13. Februar statt, dem Tag, an dem der Zerstörung Dresdens gedacht wird. Dieser Tag ist seit jeher heiß umkämpft und emotional aufgeladen. Die meisten Dresden wünschen sich wahrscheinlich nur die Möglichkeit, in Stille des Tages und seiner Opfer zu gedenken, ohne Vereinnahmung oder Interpretation, von welcher Seite auch immer.

Bei einer Installation dieser Größe sollten längere Genehmigungsverfahren eigentlich obligatorisch sein und wahrscheinlich auch stattgefunden haben. Es müssten statische Gutachten erstellt werden, Untergrunduntersuchungen etc. Das all das geschehen ist und die ersten Meldungen wohl erst Anfang Februar an die Öffentlichkeit gelangen, erscheint mir seltsam.

Laut einer Quelle wurden sogar Steine aus dem »Heiligen Pflaster« entnommen, um das Fundament gießen zu können.
http://www.bild.de/regional/dresden/dresden/schrott-busse-vor-frauenkirche-50140410.bil...

Inzwischen läuft aus mindestens einem Bus Öl aus und verseucht den Platz und Boden.
* https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1387042241328101&set=p.1387042241328101&...
* [20:53] Das Umweltamt beschäftigt sich mittlerweile mit den auslaufenden Bussen:
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-kunst-bus-frauenkirche-neumarkt-aleppo-betrieb...

Wer steht hinter dem Monument?
https://www.manaf-halbouni.com/work/monument/
Manaf Halboun Syrer, der seit 9 Jahren in Dresden lebt und ist Student der HfbK in Dresden. Eines seiner vorherigen Kunstprojekte beschäftigte sich mit einer möglichen anderen Weltgeschichte, in der die industrielle Revolution im arabischen Raum stattgefunden hat. Nach diesem Szenario wurde Europa kolonialisert und nicht umgekehrt. Auf seiner Seite finden sich Landkarten Europas und Sachsens mit neuen arabischen Namen.
https://www.manaf-halbouni.com/work/what-if/

*[10.29] Was sagt der Künstler zu den aufgetauchten Fragen bezüglich der Flagge?
https://www.facebook.com/MDRSachsen/videos/628755223979371/?hc_ref=PAGES_TIMELINE

Gefördert wurde das Kunstwerk von
Stiftung Kunst und Musik für Dresden
Wie hoch diese Stiftung angebunden ist, zeigt die Liste der Personen der Stiftung:
http://www.kunst-musik-dresden.de/de/personen
Kunsthaus Dresden - Städtische Galerie für Gegenwartskunst

Einweihungsreden, soweit gefunden:
https://www.facebook.com/KunsthausDresden/posts/1232327196849018
http://m.sz-online.de/nachrichten/das-grusswort-von-ob-dirk-hilbert-3607306.html

Inspiration für das Monument?
Manaf Halbounis Collage zum Monument von 2015 basiert auf einem im gleichen Jahr in der englischen Zeitung The Guardian erschienenen Bild der französischen Nachrichtenagentur AFP. Dieses Bild wurde abgeschnitten. Es zeigt die Barrikade ohne Fahne (aus einem Statement des Kunsthauses von heute).

Woher stammt das Bild?
Goggle liefert verschiedene Bilder.
https://www.google.de/search?q=aleppo+bus+fahne&client=opera&source=lnms&tb...
http://www.nocaptionneeded.com/2015/04/waiting-for-peace-at-the-syrian-bus-stop/

Das ursprüngliche Bild kam wohl von Reuters vom 22. Mai 2015:
http://pictures.reuters.com/archive/SYRIA-CRISIS--GF10000035095.html
Reuter tagged das Bild als ikonographisches Bild. Es ist wirklich sehr beeindruckend und fast surreal.
Im Begleittext steht, dass sie als Schutz für Zivilisten vor Scharfschützen stehen, die loyal zu Präsident Assad sind.
Auf dem Foto ist zu erkennen, dass oben auf den Bussen eine Fahne weht. Diese Fahne ist die Fahne der Ahrar al-Scham (https://de.wikipedia.org/wiki/Ahrar_al-Scham) Einer Rebellenmiliz, die vom Generalbundesanwalt als terroristische Vereinigung eingestuft wird:
https://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?themenid=17&newsid=552
Inzwischen hat der Fotograf geäußert, dass es eben jene Terrormiliz war, die die Busse in Aleppo auch aufgestellt hat.
http://m.sz-online.de/nachrichten/wer-baute-die-strassensperre-von-aleppo-3608706.html

Hier gibt es Fotos einer anderen Stelle, die zeigen, wie solche Barrikaden aufgebaut worden sind:
http://www.roadandtrack.com/car-culture/news/a25287/bus-barriers-proof-that-syria-is-no...

*[20:53] Hier ein Artikel vom Januar 2015, der die selbe Barrikade mit Fahne zeigt. Das heißt, es scheint nicht nur eine Momentaufnahme zu sein, sondern schon eine dauerhafte Einrichtung:
https://totallycoolpix.com/magazine/2015/01/life-under-the-threat-of-snipers-in-syria

Ohne groß auf den Syrienkonflikt eingehen zu wollen, der aber sehr wahrscheinlich völlig anders motiviert ist, als in den westlichen Medien dargestellt, ein paar Links:
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=770898613067745&id=100004428390474&...
* [20:53] https://www.contra-magazin.com/2017/02/die-mediale-berichterstattung-ueber-syrien-ist-d...
* [20:53] Hier noch ein paar Bilder, die zeigen, wie es in Aleppo zugeht. Bilder sind mächtig und transportieren viel. Aber jedes Foto sollte genau hinterfragt werden auf Perspektive, Wahrheitsgehalt etc.
https://www.theatlantic.com/photo/2016/09/what-is-aleppo-this-is-aleppo/499163/
Das Netz ist voll von Belegen, daß die westliche Sicht sehr einseitig und interessengesteuert ist.

* [20:53] Einer versucht es mit eine Klage, das Monument klein zu kriegen.
http://www.bild.de/regional/dresden/dresden/dresdner-klagt-gegen-aleppo-busse-50186694....

Lutz Bachmann versucht gerade den Zulassungsbescheid zu bekommen für diese Aktion. Link könnt Ihr selber suchen hier auf FB.

Es gibt verschiedene offene Briefe an den den OB Hilbert.
Unter anderem:
https://www.facebook.com/tatjana.festerling/posts/1319982571401429?pnref=story

Bei Change.Org wurde eine Petition gegen dieses Bauwerk eingereicht:
https://www.change.org/p/stadtrat-dresden-gegen-schrottbusse-auf-neumarkt-und-massengra...

Was sonst noch geschah:
*Zu Hochzeiten von PEGIDA stirbt ein neu hinzugezogener Eriträer. Eine Welle der Empörung jagt durchs Land. "PEGIDA hat mitgemordet!" ist nur eine der Töne, die angeschlagen werden. Es gibt eine Riesendemo gegen Rassismus. Der Mörder läuft mit an der Spitze des Zuges. Die Vorgängerin des heutigen OBs Helma Orosz besucht die Flüchtlinge in ihrer Unterkunft und sitzt mit dem Mörder an einem Tisch und schüttelt ihm die Hand. Später stellt sich heraus, es war eben der Mitbewohner und kein PEGIDA Mitläufer. Eine offizielle Stellungnahme der OB erfolgte nie. Die Presse schwieg.

http://www.tagesspiegel.de/politik/dresden-warum-musste-fluechtling-khaled-i-sterben/11...

* Schon 2016 beschließt die Stadt Dresden kein offizielles Gedenken für die Opfer des 13ten Februars durchzuführen.
http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/13.-Februar-Dresden-will-vom-Gedenken-zum-Nachdenken

* Im gleichen Jahr kocht eine Diskussion hoch über eine Umgestaltung einer Gedenksäule im Dresdner Stadtteil Nickern.
http://www.dnn.de/Dr…/Lokales/Streit-um-Obelisken-in-Nickern

Der Oberbürgermeister der Stadt Dresden verkündet in Vorbereitung auf den 13. Februar am 1.2., daß Dresden keine unschuldige Stadt war. Diese Äußerung führt zu heftigen Protesten in der Stadt:
http://www.sz-online.de/nachrichten/dresden-war-keine-unschuldige-stadt-3603390.html

Beim Semperopernball 2017 am 3.2.2017 erhält der saudische Prinz Salman bin Abdulaziz al Saud den Sankt Georgs Orden. Saudi Arabien ist eines der... Länder. Sehr wahrscheinlich schüttelt der Bürgermeister auch die Hand des Prinzen.

*Ab 10.2. wird es die nächste Welle der Empörung geben, da die Stadtleitung eine weitere Installation in Dresden auf einem ähnlichen geschichtsträchtigen Ort genehmigt hat. Auch hier ist die Medienpräsenz im Vorfeld überraschend ruhig.:
https://www.facebook.com/NiedersedlitzerWellenlaenge/posts/766280890197058?__mref=messa...
* [20:53] http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Aufbau-von-Lampedusa-361-vor-der-Semperoper-unter-Wac...
Ach lassen wir das für heute.

Fazit:
Mitten auf dem bekanntesten Platz der Stadt soll ein Mahnmal für den Frieden stehen. Die ursprünglichen Busse in Aleppo wurden von einer Terrormiliz aufgestellt. Der Künstler gibt an, davon nichts gewusst zu haben. Die Busse lecken und versuchen den Platz mit Öl. Das Denkmal wurde mit Unterstützung höchster Politikkreise aufgestellt. Eine Beteiligung der Bevölkerung insbesondere in Anbetracht des sensiblen Zeitpunktes fand nicht statt. Die Busse mit Sparkassenwerbung stehen nicht als Sperre einer Straße, sondern mitten auf einem Platz wie ein Menetekel. Zwischen den Bussen klaffen große Lücken, die in Aleppo tödlich hätten sein können. Die Aufstellung ruft teilweise wütende Proteste hervor, die Presse begeistert sich dran.

To be continued...
Einzelne Ergänzungen sind am * zu erkennen.

PS: die Faktensammlung hier ist nicht von mir, der Verfasser bittet aber um Weiterverbreitung und mir als Dresdner ist dies eine Herzensangelegenheit.

Beste Grüße kontiki

Syrien den Syrern und Deutschland den Deutschen!

software-engineer @, Freitag, 10.02.2017, 13:13 vor 2567 Tagen @ kontiki 5951 Views

Präzisierung: Syrien den (richtigen) Syrern und Deutschland den (richtigen) Deutschen!

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Da oben treibt sich nur noch Gesindel herum

nereus @, Freitag, 10.02.2017, 13:37 vor 2567 Tagen @ kontiki 7017 Views

Hallo kontiki!

Sehr schöne Sammlung. [[top]]

Du meldest: Der Oberbürgermeister der Stadt Dresden verkündet in Vorbereitung auf den 13. Februar am 1.2., daß Dresden keine unschuldige Stadt war.

Eigentlich müßte man diesem unsäglichen Vogel das „Aufgefange“ eines Dixi-Klos über den Kopf gießen.
Denn die notwendige Ableitung daraus lautet:
Da Dresden schuldig war – an was auch immer – durfte/konnte es bombardiert werden.

Der OB rechtfertigt den Massenmord an den Bürgern seiner Stadt und ist immer noch OB!
So etwas gibt es nur in der größten Freiluft-Klapsmühle der Welt. [[sauer]]

Diese Logik werde ich mir merken und mich bei passender Gelegenheit an sie erinnern.
Michael Klonovsky hat es gut kommentiert.

Eine von Joachim Fests Maximen lautete: „Ertrage die Clowns.“ Der Kulturmensch mag sich seufzend daran halten und ein paar Wochen, bis der Spuk vorbei ist, den Platz meiden,
..
PS: Leser *** wendet ein: „Diese ‚Installation‘ wird ergänzt durch einen fiktiven Friedhof von im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlingen vor der Semperoper und dem Spruch des erschreckend dummen Oberbürgermeisters ‚Dresden war keine unschuldige Stadt‘.
Man muss vielleicht die Clowns ertragen, aber die Idioten?“
..
London war keine unschuldige Stadt. Stalingrad war keine unschuldige Stadt. Berlin war keine unschuldige Stadt. Hiroshima war keine unschuldige Stadt. New York war keine unschuldige Stadt. Aleppo war (und ist) keine unschuldige Stadt… Auch Lauterecken, Fladungen, Hornbach und Buttelstedt waren keine unschuldigen Städte!
Zu schweigen von Schnackenburg und Ziegenrück!

Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2017/02/09/michael-klonovsky-unschuldige-staedte/

mfG
nereus

Etwas Gutes hat die Sache ...

kontiki @, Freitag, 10.02.2017, 17:19 vor 2567 Tagen @ nereus 5725 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 10.02.2017, 17:41

Hallo nereus,

danke, dein Bild mit dem "Dixi-Klo" tut gut![[freude]]
Ein was Gutes hat die Sache, nach 2 Monaten wird das kranke Konstrukt wieder verschwunden sein. Der OB Hilbert von Dresden muß dann aber weiter mit seinem Stempel als "Salafisten-Huldiger" rumlaufen - genau wie z.B. die Kölner OB mit ihrer "Armlänge Abstand". [[lach]]

MfG kontiki

Die wichtigste aller wichtigen soziologischen Einsichten

Monterone @, Freitag, 10.02.2017, 18:35 vor 2566 Tagen @ nereus 5629 Views

Hallo nereus,

Da oben treibt sich nur noch Gesindel herum

Das halte ich für die mit Abstand wichtigste soziologische Einsicht überhaupt.

Man könnte auch sagen, nirgendwo schwimmt so viel Dreck so weit oben wie gerade in Deutschland.

Daß die Deutschen ein Volk der H..en und Verräter sind, könnte man am besten daran erkennen, indem man sich die Oberschicht vorknöpft, dort wo das große Geld sitzt und die Herrschaften vor ihrem Namen ein "von und zu" setzen.

Stellvertretend für viele seien der "Herr" von und zu Guttenberg sowie "Frau" von der Leyen genannt.

Ich könnte auch das Haus Hannover erwähnen, dessen anglophiler Verrat von Bismarck nicht besonders geschätzt wurde.

Oder den mit Rothschild kungelnden Kurfürsten von Hessen-Nassau, der seine eigenen Landeskinder als Rekruten an England und die USA verkaufte.

Um sich ein Bild davon zu machen, wie das Volk seit eh und je von einer über alle Vorstellungen hinaus kriminellen und korrupten, früher aristokratischen Oberschicht verkauft wurde, empfehle ich dringend, das im Netz stehende Buch von Peter Deeg über *Hof...piieeep...en* zu lesen.

Von den Spitzen der Gesellschaft, wo wir die H...en- und Verratsmentalität in diamanthafter Verdichtung finden, sinkt sie schrittweise nach unten, bis sie am Ende in der Gosse und beim letzten Proleten landet, dem noch wohl um seine Wampe wird, wenn er sich mit dem Oberschichtgeschmeiß mentalitätsmäßig in Übereinstimmung bringen kann, was meist so aussieht, daß er wie Guttenberg und von der Leyen das Transatlantikimperium sowie die breite Schichten in den sozialen Abstieg treibende raubkriminelle Marktwirtschaft irgendwie doch gut findet.

Monterone

Die zweitwichtigste Einsicht

Monterone @, Sonntag, 12.02.2017, 12:01 vor 2565 Tagen @ Monterone 3549 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 12.02.2017, 13:16

"Militäroperation Hollywood". Wie das Pentagon über Zensur und Drehbuchänderungen Einfluss auf Filmprodukte ausübt

Erkenntnisse aus einem Buch des US-Journalisten David L. Robb

Die fast hundertjährige Geschichte der Kooperation von US-Militär und Filmindustrie geht einher mit einer schier unübersehbaren Produktpalette. Einen Überblick über wichtige Kinotitel bietet z.B. die militärhistorische Filmstudie "Guts and Glory" (2003) von Lawrence H. Suid. Streitbarer als dieses Werk ist das Buch "Operation Hollywood" (2004) des US-Journalisten David L. Robb. Gezeigt werden soll, wie das US-Militär in den letzten fünfzig Jahren durch Eingriffe in den Drehbuch-Prozess, die nicht selten einer faktischen Zensur gleichkommen, die Gestaltung von Filmen in seinem Sinn beeinflusst hat. Mit einer "editorischen Kontrolle" bei Kooperationen erzielen die Filmbüros der US-Streitkräfte manchmal Endprodukte, die mit der künstlerischen Ausgangsidee nicht mehr viel zu tun haben.
(...)
Neben dem Militär haben übrigens auch die Geheimdienste, das State Department und das Weiße Haus Ansprechpartner für die Filmindustrie. Seit 1996 pflegt die CIA zur Image-Aufbesserung ein entsprechendes Programm. Der Verantwortliche ist Chase Brandon. Unterstützt wurden u. a.: die bis 2004 laufende CBS-Serie The Agency, The Sum Of All Fears (2002), Bad Company (2002), In The Company of Spies (1999, TV) und Patriot Games (1991).

Ein Sammelsurium der Pentagon-Zensur

Mit einem Sammelsurium aus Streichungen und Drehbuchveränderungen macht Robb seinen Zensurvorwurf anschaulich. Mit zwei Beispielen illustriert er Einflussnahmen auf James-Bond-Filme. In Tomorrow Never Dies (1997) entfiel auf Wunsch des Pentagon ein Dialogpart, der scherzhaft auf einen neuen Krieg mit Vietnam anspielte und diesmal ein mögliches Gewinnen in Aussicht stellte. In Golden Eye (1995) wurde die Nationalität eines US-amerikanischen Admirals mit Schurkenrolle auf Verlangen der Navy verändert (zunächst sollte er Franzose sein, weil die Produzenten jedoch auch eine Mithilfe des französischen Militärs wünschten, ist er am Ende Kanadier).
(...)
https://www.heise.de/tp/features/Militaeroperation-Hollywood-3439373.html

Ich habe noch nie verstanden, was die Leute an dem Amidreck so gut finden, weshalb diese Informationen für mich wieder mal ein innerer Reichsparteitag erster Güte sind.

Anne Cécile Robert von Le Monde Diplomatique sagt in einem überragend intelligenten und gehaltvollen Interview, der Marshallplan sei mit der Auflage verbunden gewesen, Hollywood-Filmen freien Zugang zum französischen Markt zu geben.

Merkt Ihr, wie hervorragend eins zum anderen paßt und die Sache wirklich rund wird?

Mir wurde vor vielen Jahren, eigentlich Jahrzehnten klar, daß die gesamte US-Kulturindustrie ein Instrument der Propaganda ist, das uns in kleinen Dosen das Gift von Globalismus und Vertierung verabreicht, das man zunächst kaum spürt, das aber langfristig garantiert tödlich ist.

Der Vergleich mit dem in früheren Jahrhunderten gebräuchlichen Acqua Toffana auf Arsen-Basis läge auf der Hand.

Es steht natürlich jedem frei, auch weiterhin das Amigift zu fressen, ich hielte es jedoch für weit besser, alles Amerikanische zu meiden wie die Pest und sich endlich Europa und seiner über alle Maßen herrlichen Kulturgeschichte zuzuwenden.

Genus proximum et differentia specifica

Oblomow, Sonntag, 12.02.2017, 12:56 vor 2565 Tagen @ Monterone 3326 Views

Es steht natürlich jedem frei, auch weiterhin das Amigift zu fressen, ich
hielte es jedoch für weit besser, alles Amerikanische zu meiden wie die
Pest und sich endlich Europa und seiner über alle Maßen herrlichen
Kulturgeschichte zuzuwenden.

Monterone


Schade, ich mag eigentlich die Filme der Coen-Brüder ganz gerne, vor allem "Big Lebowski". Und erst recht die Western mit Clint: am meisten "The good, the bad and the ugly". Und erst die beiden ersten Teile des "Der Pate" usw, usw. Große Kunst, da ist mir egal, woher sie kommt. Da versteht man eigentlich auch ganz gut, wie die dort ticken. Schade eben nur, dass wir z.B. überhaupt nichts von der russischen Filmkunst mitbekommen. Noch schlimmer als der gutgemachte Ami-Dreck ist aber der schlechtgemachte Deutsch-Dreck, der hier im öffentlichen Fernsehen geliefert wird. Kann mich natürlich auch irren.

De gustibus non est disputandum

Monterone @, Sonntag, 12.02.2017, 13:55 vor 2565 Tagen @ Oblomow 3232 Views

Schade, ich mag eigentlich die Filme der Coen-Brüder ganz gerne, vor
allem "Big Lebowski". Und erst recht die Western mit Clint: am meisten "The
good, the bad and the ugly". Und erst die beiden ersten Teile des "Der
Pate" usw, usw. Große Kunst, da ist mir egal, woher sie kommt. Da versteht
man eigentlich auch ganz gut, wie die dort ticken. Schade eben nur, dass
wir z.B. überhaupt nichts von der russischen Filmkunst mitbekommen. Noch
schlimmer als der gutgemachte Ami-Dreck ist aber der schlechtgemachte
Deutsch-Dreck, der hier im öffentlichen Fernsehen geliefert wird. Kann
mich natürlich auch irren.

Über Geschmack werde ich nicht streiten, möchte nur darauf hinweisen, daß das, was öffentlich-rechtliche und private Fernsehsender der unter Besatzerherrschaft stehenden OMF-BRD bringen, nichts anderes ist als Amidreck in anderer Verpackung.

Für Bundesregierung, Bundestag, Länderparlamente sowie die politische Klasse insgesamt gilt das Gleiche.

Monterone

Das Ausland über Deutschlands Größe

Monterone @, Montag, 13.02.2017, 13:53 vor 2564 Tagen @ Monterone 3065 Views

Mir wurde vor vielen Jahren, eigentlich Jahrzehnten klar, daß die gesamte
US-Kulturindustrie ein Instrument der Propaganda ist, das uns in kleinen
Dosen das Gift von Globalismus und Vertierung verabreicht, das man
zunächst kaum spürt, das aber langfristig garantiert tödlich ist.

Der Vergleich mit dem in früheren Jahrhunderten gebräuchlichen Acqua
Toffana auf Arsen-Basis läge auf der Hand.


Auf Alain Sorals E&R sehe ich einen Leserkommentar, der mir aus der Seele spricht. Es geht um die Wahl Frank-Walter Steinmeiers zum Bundespräsidenten

*Persönlichkeit von der Stange (Steinmeier, B.), sehr bezeichnend für diese Klasse von "deutschen" Politikern, Lakaien der angelsächsischen Finanz und Totengräber der großen deutschen Nation.

Wird dieses große Volk eines Tages wiederauferstehen, von Neuem unvergleichliche Genies hervorbringen? Man sagt, Deutschland sei versteinert, anästhetisiert, daß es in einer Zivilisation überlebe, die nicht die seine ist und die seinen Geist verleugnet.

Glücklicherweise hat sich die ganze Seele Deutschlands in seine große Musik geflüchtet und es reicht, Beethoven zu hören, um uns von der Tiefe und dem unvergleichlichen Genie dieses Volkes zu überzeugen, das heutzutage von dieser Zivilisation erstickt ist, die kein anderes Ideal kennt als das von wuchernden Kaufleuten.*

Es steht natürlich jedem frei, weiterhin Amigift zu fressen, ich hielte es jedoch für sehr viel besser, alles Angloamerikanische zu meiden wie die Pest und sich endlich Europa und seiner über alle Maßen herrlichen Kulturgeschichte zuzuwenden.

Monterone

Quelle: http://www.egaliteetreconciliation.f...our-44132.html
Allemagne : Frank-Walter Steinmeier élu président dès le premier (...)
Personnage de série , très typique de cette classe de politiciens " allemands " laquais de la finance anglo-saxonne et fossoyeurs de la grande nation allemande ; ce grand peuple va t il renaître un jour , produire à nouveau d ’ incomparables génie ? on dirait que l ’ Allemagne est vitrifiée , anesthésiée, qu ’elle survit dans une civilisation qui n ’est pas la sienne et qui nie son génie ; heureusement que toute l ’ âme de l ’ Allemagne est réfugiée dans sa grande Musique et qu ’il suffit d ’ écouter Beethoven pour nous convaincre de la profondeur de ce peuple et de son génie incomparable aujourdhui étouffé dans cette civilisation sans aucun idéal de négociants usuriers .

zum Amigift

Dieter, Montag, 13.02.2017, 19:03 vor 2563 Tagen @ Monterone 3066 Views

bearbeitet von Dieter, Montag, 13.02.2017, 19:07

Es steht natürlich jedem frei, weiterhin Amigift zu fressen, ich hielte
es jedoch für sehr viel besser, alles Angloamerikanische zu meiden wie die
Pest und sich endlich Europa und seiner über alle Maßen herrlichen
Kulturgeschichte zuzuwenden.

Drum sollte man bei der Sprache anfangen. Alles verachten, was in dieser Sprache zum Ausdruck kommt. Das fängt bei Alltagsbenennungen an, geht weiter über Musik(titel) und natürlich zu Lebenseinstellungen.
Bedeutet aber auch, anglos einzuladen und ihnen andere Werte vermitteln.

Vielleicht auch Dax-Unternehmen und deren Produkte meiden, die englisch als Unternehmenssprache sprechen, gegen Vorlesungen in englisch protestieren, usw.

Gruß Dieter

Ich bevorzuge Lieder in deutscher, französischer, spanischer, russischer oder portugiesischer Sprache, z.B.: http://www.mariza.com/

Es kommt auf die Dosis an

Oblomow, Montag, 13.02.2017, 22:05 vor 2563 Tagen @ Dieter 2823 Views

bearbeitet von Oblomow, Montag, 13.02.2017, 22:11

Ich bevorzuge Lieder in deutscher, französischer, spanischer, russischer
oder portugiesischer Sprache, z.B.: http://www.mariza.com/

Ich mag auch Lieder in englischer Sprache. Muss ich mich nun schuldig fühlen? Ich hab' irgendwo mal gelesen, dass das Gegenteil von Mist nicht gleich das Richtige wäre und dann bei Hegel den Begriff "bestimmte Negation" gelesen. Fand ich beides einleuchtend. Kann natürlich auch Mist sein.

Und dazu noch der olle Hahnemann: "Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden (ὅμοιον πάϑος) für sich erregen kann, als sie heilen soll! Diesen homöopathischen Heilweg lehrte bisher niemand, niemand führte ihn aus." - Organon der Heilkunst. Nach der handschriftlichen Neubearbeitung Hahnemanns für die 6. Auflage, Ulm 1958, S. 50

Das Polit-Personal hier tanzt nach des Netzwerkes Takt

Albert @, Samstag, 11.02.2017, 10:33 vor 2566 Tagen @ nereus 4571 Views

bearbeitet von unbekannt, Samstag, 11.02.2017, 19:01

Hier sind alle noch im NWO-Clinton/Obama/Soros/Sutherland/Merkel/Brüssel-Lied der transatlantischen Neomarxisten Truppe im Tandem mit den Gobalisten der Großunternehmen. Und unterstützt durch Medien, die Sprachrohr der Regierung sind statt kontrollierende und korrigierende Kraft. Als Bürgermeister werden einem solche Programme sicher aufgedrückt durch "Programme gegen rechts". Und da seine Chefin diesen absurden Kurs stützt, um moralischen Druck für ihr "Fachkräfte Flutungsprogramm" aufzubauen, muss der arme Kerl den Hintern zusammenkneifen oder in die AFD wechseln.[[zwinker]]

Auf welchem Ticket läuft Trump? Effenberg meint, es seien die nationalen Oligarchen, die sehr wohl ein Interesse daran haben, das die USA als Nation überleben.
Alexander Wagandt dagegen (Tagesenergie 99) sieht es eher so, dass die Hintergrundelite im Ganzen geschwenkt hat und die alten Eliten bei uns schon abserviert sind, ohne es selber zu wissen. Sie fühlen sich noch als Schäferhund und sind in Wahrheit selber bereits wieder zum Schaf degradiert. Gestützt wird diese Theorie dadurch, dass hier offenbar alle überrascht wurden vom Wahlsieg Trumps. Obschon inzwischen bekannt wurde, das 25 Millionen Wählerstimmen nicht Wahlberechtigter zugunsten Clinton ins System flossen. Busseweise müssen Lationos und Co von Wahllokal zu Wahllokal geschleppt worden sein und es hat doch nicht gereicht.

Den alten marxistischen und pervertierten und korrumpierten Eliten hier wird keiner nur eine Träne nachweinen bis auf ein paar Funktionäre und Ewiggestrige. Es ist der Turm zu Babel, der völlig zu Recht einstürzen wird.

Leider wird es Kollateralschaden geben, denn die Zerstörertruppe des alten Netzwerkes hat viele Fundamente untergraben. Es werden eine Menge Häuser bis zur Genesung des Organismus einstürzen. Seelische Stabilität und Loslassen können werden notwendig sein.

Wer sind die Eliten?

nereus @, Samstag, 11.02.2017, 10:57 vor 2566 Tagen @ Albert 4629 Views

Hallo Albert!

Du schreibst: Effenberg meint, es seien die nationalen Oligarchen, die sehr wohl ein Interesse daran haben, das die USA als Nation überleben.
Alexander Wagandt dagegen (Tagesenergie 99) sieht es eher so, das die Hintergrundelite im Ganzen geschwenkt hat und die alten Eliten bei uns schon abserviert sind, ohne es selber zu wissen.

Möglicherweise ist das nicht so scharf zu trennen.
Das Überleben der Nation stand dem kommunistischen Weltstaat schon immer entgegen.
Die Freimaurerei hatte durchaus auch einmal positive Aspekte, die aber nach und nach unterhöhlt wurden, genauso wie die Kirche bzw. der Vatikan.

Vielleicht sind es viele Brüder endgültig leid sich unter falscher Flagge permanent an der Nase herum führen lassen.
Zumal sie bei der totalen Machtergreifung selbst auf’s Schafott geführt werden.

Sie fühlen sich noch als Schäferhund und sind in Wahrheit selber bereits wieder zum Schaf degradiert.

Irgendwo muß der Schwenk schließlich herkommen, daher kann ich dem vielfach geschilderten Logenkrieg durchaus etwas abgewinnen.

Gestützt wird diese Theorie dadurch, das hier offenbar alle überrascht wurden vom Wahlsieg Trumps. Obschon inzwischen bekannt wurde, das 25 Millonen Wählerstimmen nicht Wahlberechtigter zugunsten Clinton ins System flossen. Busseweise müssen Lationos und Co von Wahllokal zu Wahllokal geschleppt worden sein und es hat doch nicht gereicht.

Ich erwarte in den nächsten Monaten noch sehr viele Enthüllungen – auch zu Wahlmanipulationen.
Trump muß erst einmal seine Macht konsolidieren.
Das Netzwerk kann nur durch einen „freundlichen Diktator“ zerschlagen werden und nicht durch demokratische Willensbildung, dazu ist der Schafstall schon viel zu sehr konditioniert.
Übergangszeiten sind richtige Fundgruben für lang gedeckelte Skandale.

mfG
nereus

Büchse der Pandora (Text von Friedrich Nietzsche)

Oblomow, Samstag, 11.02.2017, 11:04 vor 2566 Tagen @ Albert 4580 Views

bearbeitet von Oblomow, Samstag, 11.02.2017, 11:10

"Die Hoffnung

Die Hoffnung. — Pandora brachte das Fass mit den Übeln und öffnete es. Es war das Geschenk der Götter an die Menschen, von Außen ein schönes verführerisches Geschenk und "Glücksfass" zubenannt. Da flogen all die Übel, lebendige beschwingte Wesen heraus: von da an schweifen sie nun herum und tun den Menschen Schaden bei Tag und Nacht. Ein einziges Übel war noch nicht aus dem Fass herausgeschlüpft: da schlug Pandora nach Zeus' Willen den Deckel zu und so blieb es darin. Für immer hat der Mensch nun das Glücksfass im Hause und meint Wunder was für einen Schatz er in ihm habe; es steht ihm zu Diensten, er greift darnach: wenn es ihn gelüstet; denn er weiß nicht, dass jenes Fass, welches Pandora brachte, das Fass der Übel war, und hält das zurückgebliebene Übel für das größte Glücksgut, — es ist die Hoffnung. — Zeus wollte nämlich, dass der Mensch, auch noch so sehr durch die anderen Übel gequält, doch das Leben nicht wegwerfe, sondern fortfahre, sich immer von Neuem quälen zu lassen. Dazu gibt er dem Menschen die Hoffnung: sie ist in Wahrheit das übelste der Übel, weil sie die Qual der Menschen verlängert."


Friedrich Nietzsche Menschliches, Allzumenschliches I | II. Zur Geschichte der moralischen Empfindungen 71

Pandora -das ist, wörtlich übersetzt, die Allesgebende oder Allesschenkende

Mephistopheles, Samstag, 11.02.2017, 13:09 vor 2566 Tagen @ Oblomow 4049 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Samstag, 11.02.2017, 18:58

Ein Bilchen hättest du wenigstens noch einstellen können, damit die Leser sich eine Vorstellung davon machen können, welcher Art die Gaben oder Geschenke sind, die Pandora so bringt.[img]data:image/jpeg;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQAAAQABAAD/2wCEAAkGBxISEhUSExIWFhUWGBgVFRgXFxcVFxgYFxcYFxYYFRUYHiggGBolGxUWITEhJSkrLi4uFx8zODMtNygtLisBCgoKDg0OGhAQGi0lHyUyLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLS0tLf/AABEIASQArQMBIgACEQEDEQH/xAAcAAABBQEBAQAAAAAAAAAAAAAFAAEDBAYCBwj/xAA/EAABAwIEAwYDBgUDAwUAAAABAAIRAyEEEjFBBVFhBiJxgZGhEzKxQlLBwtHwByOC4fEUYnIWM7JDc5Ki0v/EABkBAAMBAQEAAAAAAAAAAAAAAAABAgQDBf/EACURAAICAwACAgICAwAAAAAAAAABAhEDITESQSJhE1EEgTJCcf/aAAwDAQACEQMRAD8A8hhMUsyaVYhJinlIlAHBCfMnSCAFmTFyeFyQgBpTSnhOAgDlOEoToASSZOEAJIFOmhADhd03kXBj6HxG64SCAJJB6f8Aj5cly5sGDb989wmUjXkCNuW3+UgEinADep4N/MhgaNteR/A6FE+ASDU1+z9XoGBSUk6ZMQgUsyYpkAIlJJJAD5kpTJFAHUpJpToAUppVn/SP+F8bL3M/w5i2bLmAne06clWRYUOCnlcykgDqUpXCQQB2SkuQU6AOk5K4C6BQA4Rrs/UMv0Nm6gH73NBUY7Om9TwZ+dIAKlK5KSBicEwTpkxCTpoSKAHTEJSnQAwTppSlAFtuKcaPwdW/ENURc5soYfKAES4d2afUGZ5yC0CJd72H70T9lDT+JDhLiQBvAgzA56eUrZVOINIzAQDobR+g3WfJNxdJG3BhjNeUmZv/AKWA1zdJIk+QQ/iXAiwZmE6TB1POCAtHV4kcx5A+o3/FDMTXdmguMTLT02/RKMp3s6zxY60jJJwrHEKYDzGhuq4Wg85qnQ6dMnCBCCdMnCAOmotwDWp/T+ZCgi/AdX+DfzIACOTSncVygBJpSKQCYDpJkkAJOkkgBJJJkAaPsDw12IxtOm3lUc7o0MIPuW+q0OL4DXoMGfaWyBE5Y22kQQsp2X4/UwVb4tN2UOGSocoeckgnKDvYHyXsVTi9LE0Q6+Uib6/7fGRusuaTTPQ/iU1R5fWka22/sVUc6e7OuiM8cwDmEltxy6fos8867bhXjfkrHluLoo4xhvOxhV1erS4dQPWLhUQuxgl0UJwkUwQSOEgklKAOwUW4Bq/wb+ZCUY4Bq/wZ+ZAAQhcFdlcoGNKRSASQAkxKdMgBSulynQA6ZKUyYDo7gO1WIptDZa5rRAzDQDaQgK7psLiGgZiSAANSSYAHiVLSfSoTlF/FntvYbDU+IYcPeBJJDgNiNR9CrPHv4c4ctJbLXbEfotF2J7L0uGYcMuarodWcTPfygENGgAiOsbq3juJs0lYJy8G6ZsWSU6s+e8bwqpRqupOFwDB2cOaA1GEFezdsMHTqAPABc2fOdR++S8x4zggBmBuDpzbz8j+K04svn055sNRtAaUkkl3Mg6cJgnhAHQRjgBvU8GfmQZF+A61P6fq5AAp0FR5UikUwGLU0J5TSgBoSSzJIGcpwlCdIBBJMnQAlqv4XcPFbieGBbLWONYj/ANtpc0+Twz1WUXtH8B+G020q2JkGo9wpAbsYwZiCebi4GOTRzUTdIqKtm67QYstaVh6uLJdqtZ2rPdWFp3dPIe+v6Lz66z0Ma0izXeXCCshxdgh7CJBPpyj1PqtcVm+OMgvdvA8ef4K8Tplz3Fowb2wSORTKbGjvu8Z9bqFegeUzqUgVynBQI6RbgJu/wb+ZCGhGOAi7/Bv5kABXJk5TOQMZJJJACTFOkgRynCeEoQMSSQSKAGhewfwDwTgMViCTk7lJo2LoL3mOYbkH9S8fhfQ/8MsJ8DhNA71M9U7Xe7/8hq5ZZVEvGrZY7W4kZYWMoH3M/p7I3xAGvVybXLujRc/p5oS5mUkR7ysXo9OCpHQWd4/Vh/i26POdCynaGtL4/wBse6vErkTkdIy2PbDj7KsrWKaq4W88t9GAXQCQK6yoEdBvO3JFuBCHVP6fzIbTb005e34ojwHWp/T9XoGBCmKcpEIA5STpkAOEk0on2c+F/qafxmlzCYygTJPygiDIm0dUm6QIm4J2YxWKg0qfcvNR5yUxAky8+H46XWp4d2JwT3BhxNdzgA8kU2UqZbbvtqVfsHMIN52BWiw/GWOzH4DcoLqbSWN+zDcsFkDWI09EX7PtfiqdT4dn0n5Ic0ZXAgObcts5skWEQVkyZJ/8NkIY0t9BWA7O8CHd+GK7mzmca1V4EcyxzWnyCvYTgPCXB5GBp3aW/bdI2yy4wb6i/VEuFtxdfM3JUa0OLXCplpsNovAlzQZ+UmbIp2V7L0sCC59Q1ajiXSRlpsk3bRp/Zbfck2Gi5fJ9kyrgv9QTR/hVwx7GuOHq0yWgkfHqBwJE6OJg+KPcV+Hh6DaTBlZTaGMEzDWiGiea64r2jp0we9dYnjXG31zlDb7dFTbkqvX2LHjbd0WuEY5jBUquEuf3WDk1pknzNv6UPxmIDiSGgKFzDDRyEfqnqNgKH01KJUxVSyxnE62ZzvRHuNYjI0lZBtQm/NasMdWZs8t0Q4jRVSFbxGiqrQYpdHyqSY8vNcNC7LSNkCO2HS/iivAwJqX+7+aEMAgXRTg7BL/Bv5kDM+UxTpiUCOUk6UIAYIl2eoufisO1oJJq07AEmzgTp0BQ1XOFfF+Mz4DXOqz3A0OLiYOgbdTLjHHp6c9r6b3sa0wH1CLAANzuOh6EHwW/7NFtCgGwGuBmqOTyAXDxAIHkF5lwP+GnE6tRtWrV+EcwcS9xe4QQe8AY20k+S9g4J2bo4dzniX1XnM57zJnTut0YPD1WScF6ZrU14/IlOIqvHcYY5mGj1P4IbjuE4ypoabR1e76Bv4rUSkCp/GvbIWWuIwD+xGIcZdWp+ADj7kLn/pGpTbZwK376oCHYzFABKbSO0M02YGrw5zNQqGNEBbHHPaQVkOKEX81zi7NS2YftTUtHOyAM0RztYfk8UDw7Mxj98l6ENQMGXeRo6rskHpEKhoib2wLxyVYUbaaFUmcskdkLHKVzBEgm1o/FPSw5JgC67bROhG8JkU6OGzbedUY4CTL/AAb+ZUKdInQA9B7/AERLgrSDUtbujSdM0phTMwUycppQSJKEkjZAGo7Cdi6vEqpAPw6LCPi1CJib5WD7T49Jk7A+/dm+zGGwNP4eHp5ZHfeb1H/836kdLDog/wDDTgz8HgKbKsB7iarmjUZ7hr+bgIHRaPE8Sa3dYsmVN7O8cb9BAQOS4fiAN1keI9qmN3Qh3agmTK5PJJ8R3jgfs37sYAqOJ4y1u6xtLi1Ws7Iy5+g3JOw/Ucwi1bhTaYaari97jla0d1sxLi7Q5Gi5M8hqQqjCcug4wg9neL7QfdBKB4zi1Q7GFpcRg6VKl8Soxrj9lmUNFyGiW3Ormi8kTeTZDcbhaLAGVS0PqS1pDWty5RL/AIYjUaAn7VzyVLCXHPFcQAqcYixJQTiXFBrK1dTs/hsjqjm90aD4lSSAPmGY6Hw6qkOzmEqAn4QAmBuTFjczO/orjjVlP+QvR5hxTFGs+2jf0kn0UmBowAYuRrHmYWyxPAadNpAaAJOaNhGg8J+vRUqWBB02IY3abiSY8fY8kpZ1xBDBb82wDxDDwHAjdsdbG3jf9wq9HBv+yDAOvzW6jYhaVmGpveWvdDc4bpfQ3PPQo7T4Xhozhw8pzkQJbUGrpl1uYN0o5JVSDJGPlbMZhOGOnK1svM2AOg+1J+Vvjb1RSv2dhrS4zUP2cvcayJ5ZnvnewurPDKpbmcywqHMW7EQAwHwgnzWgr4/4oIawZQ05nvJDB8vcB1NyJyjkJEyrTtnKT9ejA4nAhpgNdmPytaJJvBNtI32RHg3Bars5LQ02EOcCd99PRaDC1aIjuOBcO87SNNCbx067ojw7jNMZg1gMRdzc06gRJHK/OVVv0cnXtHiBTLshclaDMJq7p1MpDonKQ6OeUgx7LjKnCAPpU401KTKtN0te1r2xycMw+v1WD7U8Xq0iJJv0Puq38LO0hIGDqEd0E0p3GpZ1IkkdPC+3xvC21c2ZoMrB4qE/kj0YTuNo87pYTFVqP+oDQWGSO93jHJokjzhBMRxeow5ckcpJ/Bbt3D34Qk0fkPz0z8ruo+67r62WV4oxj6wLdCZAP3osCPGFpxtN/ROTy8dPZpv4fl2SrULu83IXEa94VGgDkO8wdJlbXM59ancRTY4k+GVoJE7vMwdgFhP4a1MrquaYeAx86BpdVaCOocymfVbik+CSbO/lsPOYcXA/1N9lbqzNvrHxOKDqjcskNiBq7LSaXCSd3OqsM82hYnj/ABP4mOc2ZFGm1jY0zGHVHeZj0CPVpmq4GDmNNvIy4HQXkZY8AV55w7EF1V1Qj/uX8JNk3FJBE076znB/eJc4XJve9z5fouMPizTa0AEzJmdoiANtlNh6TqlKoGEZspg200JuRYB06yjHF+DUiHVGOADR8maC45RMRyty03XHjOl62Zx2JDmuvzkm5Mka+cKtXqBjGzzB9MwPu4ehRtnDfg0nk2fUABbNmMBzAQftEwfPeFnuIPsy2pA9ZJ/fVZMiXnRuwX+NtlHAkmrUMePi2CD6yjGGqEC2hj6IBSqXeQfu+YE/WyNUD8om0D2H6LSlsySlaB2Mxpp/DpCcz3ZTEAxmsJ2Lvl80YqFraYpZbh0gkmBO0fauJJ8EIe0OxrCGyaYz9AWNJEjcZnN8YKufGDnXJ6eXPyj3TaSI2yw0931+v90R4W8d7NJs0c9JlCWV2wbq7gXXd5HXmXHZUiWeUuhchSEJgAtBmOVII5+yTWJZRz90AWMBiH03tqMIa9hDmnqNNNl7vwDjDMTRbVZo4XE3a4fM0+BleBUgJ19v1Wu7G8bdhn5Xn+W8ieTXff8ADY9I5Ljnx+cbXUdsM/F0+M9T4jTDgvPu02Cyn4jRfUrdPryEE4nQDwRzWbE/Fm5q1QN4M4tfVYDAIJbcc2vgRzDqt9jda/BVBWAcyc+ZhqN5wC6WDf5rja/IrGVv5TmvizmNcbTIJDHRzylrrbhxG6J0rEiSL6yfFjp6yCDreN77qtGRoIcUxBZRe4fN3yOYc7OAY8HErEYDCjOJbEA8yBysdv0W7xRNWk1taXAkhrxHxGuEx3t/AzMrP18EWktzA3kO2cCDB53g2Oh8FMmCVET3uFN+V2WR3hs5kjMCPHKfJLg9Sazn5QWUo3jPUIJud2gZT4wNNecQRkk7kAbXnTroVLhh8Jrtz3jzuSRHsPRRWqHZNxPjFSrmzQOe0kQB7R+7oHxSr/KbHMu9Gn9eqt4pwMgf21IN9tPdVK7AaWlo3F9STfnFlwljV2aIZH40DW6iNC0E+cSPZX21XDwGg6Km3QEDuwGj0P6FWKNQiZAjQ+Yt4LskcJFfG4pzarHNgFwLCSNs0t+qrYrEVMzml0ZZaQLRBv59Vbx+FzNnTQDxBMfXVC24YufG8weUgHnzhWc3ZYoudFnOtz08lo+y1QvNUH7OSJMff/ABZOgSd+YF4EfXmtJ2efDXd2Zi8kbuQxGJNMb28p9pTOpWkX8iE9SP3aEwd59LrqcTkUzE6Dqk8DTU7m8+EKQZbywxt3gL9SRpquWENmWg8pdp4ZTdIRyxn7hEsJSgZu7JnUSR1Ai3iocK2RsBtLgCfAbq9g2DOM7rchGbkBa4VxQmzT9mONwG0ahsbMcbRya6fb0WmrNlYNtJgdrbTK4T01kE+i1fA8U57HB0yyJPNrpDSesgifDzyZsdfJG3+Nnv4sh4vhc7aZDodTloa7uhzXEn5jYG8XjQXun4e/Vj5DqTjTII0DocLHYy78FbxlEwYjz08wo6GPHdZVE27jvttAF2AxdoMANcLQfEdMM9UysuOnaL2GrfDc4EEtJyuG9hIc0n1B8tJiTH4drw0tI712n7Jmx6gmG2kwfetREwQ8ZR8rs0EQeVra72tfmVo4iixpjM9zvmDC1rCbfMbgnqOq6So42zKYqi5jmsc2SBVcNSNWgFp3jMf7KNoNxM3tPkTI23WsqVGugGmzLu3MYk2+bNLTFpNuaF8R4Wxv8AMpF8bsqQSy8TmtmbJAvcbrlIpAF2h8D9eSgqf9qBeYB87qziWGRbUadbf29VXDIFwbdOU6pNWO6IQzuBrW62jroFEysAS0i+UX5G8KZpORm0RPLS+iB8UBa94vt7SqolyCzz3ZOoBmemkeipmpmzuFxII8mAR6qtSxgyDMTNxHMWE/vkp+EMPw9wRfydLhPIxFkxFdt5EQJ3E9IHkjfBHBuYG2kerkMDPmHXr6o5wbEgZwY2iP6knYmYbzn99V3lZkMufnmwAGSOpN5Uhw5IEAjxgjx0kJnYR4Hym+hMR7XXQ4iZgpaMr5cfswWAHq95DfOVbHC6tMNqd0yS25p1G7XBktNzHOdlRo0y6Ra2+TMf7JU6TyYuRcwLecGyBFtrC6S6L6R8Nua8GASPRSYeqB91o/3mPpFvJR4fBA2cMo6y2/OwuV1i8KQBZsbRdzuc3ttqFSFoth2UgOJA1BuBG0ZoELa/w3cKmIqU47rqLgbtNgWEG24J91g2iXd45bAAFuYHWImCLFemfwwwYpsr4hxn5abTpoA50CSN2eijM1+N2XiVzVBB2Bglp2JHoYVDE8FL5yWc0hwExfaDsbAz0Wnw7RUzOH3iD7H8VQ4i5uGa+q47LzY5JKSa6epKmqZlKGKPylveBcHsts6MzQTbrrHgQiYo0y0OqljGnciXGPuBpku8rbrJ4ysa1GpVPdeKnxGHdpLgB59weq5PFKjsxaxn/wBiZMSddN4j6lb266ZPG+GtHFMr8rWQwtLS1xBJnQuP3vM+KN0qDKjQ10kuuydcpsGuI1MEX/48iVg+DcMq1KgrVJLQTaTNQj/0wNI5nYHmt9SqBuUvcA4AnkJNjHQA76mI0KE7FJJGd41wts90FuW5ZJcCPvskerSeccln6rSDpNiRbXUiw11W54jlfBa1xjUhrraAQeZzRy15LJce+Gyo1oJDshNRv3HE2BIJBdY6abwU2iQNinljZI2a6NNwY62QziRBOYEQdttLeKtcSJDBEzodrwIgoXWBygxsfw2SsRSxElzR4DlqSjXCqxu21wPM/soPhiDVpgie+36gohWIpvyjUyTrpqB6Dbmn9CX7CFKndxtfN9AbT1VrhVUEvJMWb+ZUsLXDhafbnA+hRfhAaHVLDSnpAHy3InmZSY/Rm2MacrmzmaZvGW3Pc8rp8bWdUOc02ARozMQPD/Cu02uaQGVMpgj5YaRyknwUbXOzCdSY7jQD6jQrrRlsp1qdOBDTO4hzQD/tG6loUIEfDB07xmRPIyI08VfxFfKQAx1h3rhvvJIjwXdOvSJ+dzHXB71S/jsR+4ToVspVMFUN4tvJ15m/4FQhhaD/AC6Ui3dAB8yIJ+q0OD4e6rPw5I+042aOWY7m3KUawfZ4D5yT/wAR8JnXQEnx35IcoouMWwFwDs22s0Vq2Lp023Baf+4CCBDg7TpBK9IotpMosw9BzS1guQRJ+04w2bkmSYsEIpcMY2A2m0A+W99vFSUcKxhDjmBJEFrg3K7Z+Y/IABqOSyZE2/lw2Y3FJV01HDaQDcoAgREGdRzIHj5rG9u6xqVW0aZ0hzvAEEW3vCK8U7WUKFLNTc173ZS1oIBdmJAcfSZWdwOHe5xfUJc8h73k6D5mNAjq15HS/JLDFSk5ekdJXFU+sGYbAZ2fCz5fiFrc2uWXB2byaHeg5o3Vp0ml3wy3K05WNLZZlEABzhzAib32uheGxA+KGAFwLYAGubM3LHQQdVf4m5lEBpeGh0kutLrgZc7hzIsMugmdu01b+hJr+wxw7j4c1tOW0HRAzMtYRE3awk6OIcDuQquKwrg6XMqk884cJ5hzOaz+IxdMghjXAWjN9o370OMAdLWUD+NOaAC6w2a46akC2k7JarpK0zQ4rGFjIFR0wbAkH1GvnaywFWRUMmTY89CQSed/qimJ46wtjM/kWhgzOF7F5MAX118UEqYgvJdABgC1vlsPr7JwTS2TOr0d1cSTA2mY63/so+I4hjmAA3bqeex+gVaoMveJVWnRNXfK3n+ACPs5v9FVlctIcDBBkHeY1V7CB1Qlx5X8AJVSthshAI16g9NkbpNYaU0wNszZvMwSeuqolEVDEw0ADS31Wg4Owkvh0WZPWcyyOjneP6rU8EYSCRuG/mSaHeij/p6dR4zB4Im3wwc3QuBAA631U1PClroAN9yTPmGgj33RatSeYZUflF8re606RZ0AxtpubquMFkDm/Ec0EfNNHMefeIAECNAulmaynjqEW+NyMG3rP6LnBsLzlsYuQ05oEgy5ymp4KlUIotaXuuDVeWmLyRIhum89N1r3toNota5tNoGgZDWyJAIDTAMgxIOi5yyUdIY76VuC4sim2e4DAIaI+YGL7C305oo2q6oRTpkTl1doII+yDe2gt5oScRh6k5XWMd3SA2NtRECTvCu4V7G/K9rrl0teItpvba0LlGXo0NBGsXU2S9xNiYsPHUWHPXnKGYvjgEQxw0l0ZQZtILh15KJ1Vs3JNuh5T6XMadV3UaC0hoIBl0SbXIADRGsOH7C603wjXsE4zEPqgEtBLicsgaA2MgTaDrGnVGcIZNR0nvU8saZXNaGeBEMPqVAMPJgthwOljcG46eewVzC0YFV43A00GWnUPgdAP8KrSRcWZ/HzScCCR3XOsb2c8GD1AI891QqY41hlygQ0EB5NhYwJ11Pt5Xu0VMQwWk0ZgnmC786B1cVkzObaQBpq07eOnsplHyRflTFUqOFjGlx6+up8VTqt8Yt7J8M6Wm8xb0B/VdO0mYF99YF0qpaIuyoW6wuWuj6fipXAe/4KtUdcjzT6hEGLqZhl8z4fuEQ4fTIAPhvyH91XoYXpfLN9DOiIUrAC3+En+hLtlLizZAPU/UX91BwuZPKwPLz91PjBMi/Lrr9VJiQWUGtA1Mn8PoqQvdix1djnAtEO3Okg80c7P1TlMACwG+2bqsvRnl+7LRdnnktcOWX3lKWkNbYYr4Ke8WgmQZDi0+clsp3tzXc5ocOTHEAD156yrNKgR3e8eoLQfQkT4aqKroRmM3kOGTTqJCoyAniFTOTFQODcugybE6bmd1Se85jmBMnUmee6u4qo2YykOA3Fj0k6m52VK8idv7wkzRjeiXC0y4mBYC7jEARzn9wpaVWAG0hlB+Z1i50c3bNHIKsazrtDjlkwJt4gei4FcCIBJ0tqZ0Hik99LC+B4pVY6zyYN2vAew6at38oR2g1xJNd8STDGy3UzdxEtidBM2CD8MwuUfEqw20gGwHWTttOp5aKHE8YcZbTytjVzSS7rc6bDQnrCSe9AaSvj6dICSWgajTnoDcy18f07LjhfGBW+NkBAtMxHebUbYC6yOQxmdJJGaSSbTEIx2ccR8eNmsdtaHQPCzj6qnfsFRF2imGl21Ei3MOIt0gIBjtOuV3tlNrdFo+1YAcW7ZAB/xJcR4/NHksy4kgSNvX9wqS2VJlfDvgeMlcupnVV6VSI5f4/RS1sYGzzlIiyVwF4M6H2v+ioU6wLngkQQIMaEXUwlzZFp9Tflsq7qENBI3I97oEwqK2aJiYDeVwP2V1UcGnJMkNBPQmbew9UPoVMjhNxZw6i1/pbxUtGpJc5xmTdTQJk7Gy6/S/nJVnitPuif3+wVw0gOB5/sqxxWqPhTztPnc+yGygbhmj8AP30CMcEomXiYjL6HNCz2ArHOBMSfLlf1WgwFN2Z5AN8v5kME7NjWIdqyfIifJro9lTfTaBdoHsPcJPxZOs66SBPWJiVG9wNwdNLRedzP0TdmQgrYVhaXEMA0u7ujoI0MeaAVWEHKdRLgRcObpIJv6rR5wYvPOOe+yq8WpAtMTIuJs4xFpGinZcZUBqdMvuXZRzNlcZRbScJbLj8rTcjq6bN66oU2qczYtGl9Ovj1U5eXlxmAJGY3N9/HVDX7NFlirialYlzpiJDZETBFxN3ctSZ9YKTpETa5/wBxMWnwj3UmHYZJbFxB1jpcmQYnRQ5zMNOhJHLa3TdPmgRYfWcSINoiTuJOvNFuz1QzWadTSv5VGX8YcfdAXVY70CoCL5O9EmAC90CbePRF+ytNwbVe6P5gqgAGYDaZcJO9/wDxTGuk3aipOR3NhB8QZ9ZlZzFEhojdo+p/utFxSmTSv9kl3/yJke/ss/WbJDTA0vp97fbX2Tb2DWgDVfBjko6NOXX91bx1EtuQJmDyt15qGiLWQcwox0NEcwPZVcS8tBG23SSJXVN8jw/RdVKDnNbALtTtpt9VJZTEmDyke4Me6t4GnOvNQ5YmxER6n9Lqxw6p0NjsmSkT1iGxPirVVoczKdLfrv4obiczokbR5/irdGmQ0An9319B6KGy0S0cFTa0yBmnXfmD9ES4G6S+SR8uni79EJcCZv4ev7CL9mdakn7nL/dzSsKCuXMTO3L8VXdVibAwd55eKSS7MyDvfAEAC5/d1EL6km/M/RJJShGfNvKf37pUzNthdJJUaCxWrFrXEch+Ki4XTD2ue4AkZoB+UQ20N80kkivZy+qXAE/otF2etbYUqhHiRf8A8ikkkulolxLiWMn7TRPnl/UrNY03A5S3yH+UkkLoS/xBGFAJcCLG6kbRDS6NhKSSbORJRaIcoxWcAL9RN4nlKSSTKGxU90ybm/L0U/CjcjmEkkPhK6XKrRmHh+CsNpDL5fiUklB0I8RZtuQRHsmJdVPSn+dJJShs/9k=[/img]

Übrigens war sie aus Metall, weil Hephaistos kannte noch keinen Gummi.


Gruß Mephistopheles

"Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate!"

Oblomow, Samstag, 11.02.2017, 13:37 vor 2566 Tagen @ Mephistopheles 4028 Views

Mir ginge es eher um die Hoffnung, die sogar ein Prinzip sein soll, geht es nach einem Karl Marx und Karl May-Leser namens Ernst Bloch. Wem's gefällt.

Aber da wir ja in einem Börsenforum sind, gehört Hoffnung irgendwie dazu. Und die Hoffnung, dass alles mal gut wird, gehört auch dazu. So wie die Hoffnung, dass den Deutschen plötzlich über Nacht die Schuppen von den Augen fallen oder der Herkules Trump den Augiasstall ausmistet und Steinmeier ein toller Präsident wird.

Und, wie Dante meinte, soll man ja die Hoffnung ja dann erst fahren lassen, wenn man in die Hölle eintritt. Aber da sind Sie als Belzebub sicherlich fachkompetent (igitt, ist das ein ekelhaftes Wort).

Soll man nun hoffen oder nicht? Keine Ahnung. Die Hoffnung stirbt ja zuletzt, gleichzeitig gilt doch Hoffen und Harren hält manchen zum Narren etc,pp. Immerhin hoffte ich, dass meine Grippe wegging und diese wurde erfüllt.

Zuletzt grüßt auf ein schönes, gesundes Wochenende für alle hoffend
ein Narr mehr

Was klar sein sollte ...

Prikopa @, Montag, 13.02.2017, 17:48 vor 2564 Tagen @ Albert 2926 Views

Lieber Albert,

bzgl. deiner Aussage:

Obschon inzwischen bekannt wurde,
das 25 Millionen Wählerstimmen nicht Wahlberechtigter zugunsten Clinton
ins System flossen. Busseweise müssen Lationos und Co von Wahllokal zu
Wahllokal geschleppt worden sein und es hat doch nicht gereicht.

Möchte ich gerne auf http://edition.cnn.com/2017/02/12/politics/stephen-miller-trump-voter-fraud/index.html
verweisen.

Für deine obigen Behauptungen hätt ich ja gern mal ein paar Links.

Mit freundlichen Grüßen

nette Stellungnahme - hat aber keinen Bezug zu meinem Beitrag!

kontiki @, Sonntag, 19.02.2017, 08:28 vor 2558 Tagen @ Prikopa 2566 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 19.02.2017, 08:33

http://greencitysolutions.de/blog/2017/02/13/stellungnahme-zum-unternehmenssitz/

Weil es ja um die Fakten geht.

Ansonsten sollte man sich halt nicht wundern, wenn ein international
ausgerichtetes Unternehmen Probleme mit einen eher nicht internationales
Umfeld hat.

Hallo Prikopa,

wo habe ich etwas geschrieben, was mit dieser Stellungnahme richtig gestellt werden müsste?
Die haben jetzt ihren Hauptsitz in Berlin und einige "... Mitarbeiter, z.B. unsere Entwickler, sitzen noch immer in Dresden ..." - was anderes stand auch nicht in meinen Zeilen. Also was soll das?

Mit deinem netten Hinweis "Ansonsten sollte man sich halt nicht wundern, wenn ein international ausgerichtetes Unternehmen Probleme mit einen eher nicht internationales Umfeld hat." scheinst du dich ja regelrecht für dieses Unternehmen zu begeistern. Für ein Unternehmen welches "Blumentöpfe" in Innenstädten aufstellt, um die Feinstaubbelastung zu senken!
4x4m große Blumentopfwände sollen uns also jetzt retten. [[lach]] Was für ein Schwachsinn!

Wahrscheinlich warst du noch nie in Dresden (das ist dir ja schließlich nicht international genug), sonst wüsstest du um den hohen Grünanteil im Stadtgebiet (Bäume, Parkanlagen). Dort noch Blumentopfwände aufzustellen ist einfach nur bescheuert. Genausogut könnte man Wasserschalen im Amazonasgebiet aufstellen, um durch deren Verdunstung dort die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

Meiner Meinung nach hat Dresden in dem Fall richtig entschieden, diesen Blödsinn nur noch bedingt zu unterstützen.
Du kannst dich natürlich weiter für solch innovative Start-Ups begeistern, für mich ist green city-solution einfach nur dekadenter Schwachsinn und ein schönes Zeichen unserer Zeit! Man könnte auch einfach Bäume pflanzen, das wäre nachhaltiger (aber wahrscheinlich ist das uncool).
Also nichts für ungut und jedem das seine. [[zwinker]]

Beste Grüße kontiki

Ist doch schön, wenn Sie die Meinung dazu ändern.

Prikopa @, Sonntag, 19.02.2017, 11:06 vor 2558 Tagen @ kontiki 2499 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 19.02.2017, 18:23

Lieber kontiki,

ursprünglich war Ihre Aussage:
"Ein Unternehmen durfte etwa zur Zeit der Wölfe innovative Wände aufstellen, um die Feinstaubwerte in der Stadt zu senken. Jetzt sind sie nach Berlin gezogen, weil die Zusammenarbeit mit der Stadt so schwierig war."

Jetzt haben Sie eine andere Meinung. Es freut mich, wenn ich zum Meinungswechsel in bescheidener Form beitragen durfte.

http://greencitysolutions.de/blog/2017/02/13/stellungnahme-zum-unternehmenssitz/


Weil es ja um die Fakten geht.

Ansonsten sollte man sich halt nicht wundern, wenn ein international
ausgerichtetes Unternehmen Probleme mit einen eher nicht

internationales

Umfeld hat.

wo habe ich etwas geschrieben, was mit dieser Stellungnahme richtig
gestellt werden müsste?

Ich sah die Stellungnahme des Unternehmens, wenn man schon über sowas spricht, ist es vielleicht, angebracht die Beteiligten zu Wort kommen lassen.
Nicht mehr und nicht weniger.

Mit deinem netten Hinweis "Ansonsten sollte man sich halt nicht
wundern, wenn ein international ausgerichtetes Unternehmen Probleme mit
einen eher nicht internationales Umfeld hat."
scheinst du dich ja
regelrecht für dieses Unternehmen zu begeistern.

Wenn ich mich für ein Unternehmen begeistere, drücke ich dies auch aus.
Wo Sie jene Begeisterung im vorigen Posting sehen, frage ich mich.
Aber vielleicht wirkt ja mein Kaffee noch nicht.

Für ein Unternehmen
welches "Blumentöpfe" in Innenstädten aufstellt, um die
Feinstaubbelastung zu senken!
4x4m große Blumentopfwände sollen uns also jetzt retten. [[lach]] Was
für ein Schwachsinn!

Wird sich zeigen.
Vielleicht liegt es daran, dass die Blumentöpfe effizienter sind bei der Staubaufnahme.

Wahrscheinlich warst du noch nie in Dresden (das ist dir ja schließlich
nicht international genug), sonst wüsstest du um den hohen Grünanteil im
Stadtgebiet (Bäume, Parkanlagen).

Mindestens einmal pro Jahr im Herbst für mehrere Tage.

Vielleicht ja der Hinweis gestattet, dass vielleicht nicht alle Städte so grün sind wie Dresden,
z.B. in Asien.

Dort noch Blumentopfwände aufzustellen
ist einfach nur bescheuert. Genausogut könnte man Wasserschalen im
Amazonasgebiet aufstellen, um durch deren Verdunstung dort die
Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

Sie können gerne andere Wege aufzeigen.
Scheint ja ein lukrativer Markt zu sein.

Meiner Meinung nach hat Dresden in dem Fall richtig entschieden, diesen
Blödsinn nur noch bedingt zu unterstützen.
Du kannst dich natürlich weiter für solch innovative Start-Ups
begeistern, für mich ist green city-solution einfach nur dekadenter
Schwachsinn und ein schönes Zeichen unserer Zeit!

Dann schließt sich ja der Kreis, bzgl. Dresden als Umfeld für Start-Ups.
Danke für Ihre Demonstration (a. sowieso Schwachsinn, b. brauchen wir nicht in Dresden).

Man könnte auch einfach
Bäume pflanzen, das wäre nachhaltiger (aber wahrscheinlich ist das
uncool).

Absolut.

Der Hinweis sei gestattet, ein Baum im Gebäude ist halt bisserl komplizierter zu bewirtschaften.

Also nichts für ungut und jedem das seine. [[zwinker]]

Auf jeden Fall.

Beste Grüße kontiki

Auch beste Grüße und einen schönen Sonntag.

Erstaunlich, was sie da zu erkennen glauben

kontiki @, Sonntag, 19.02.2017, 20:41 vor 2557 Tagen @ Prikopa 2386 Views

Lieber kontiki,

ursprünglich war Ihre Aussage:
"Ein Unternehmen durfte etwa zur Zeit der Wölfe innovative Wände
aufstellen, um die Feinstaubwerte in der Stadt zu senken. Jetzt sind sie
nach Berlin gezogen, weil die Zusammenarbeit mit der Stadt so schwierig
war."

Jetzt haben Sie eine andere Meinung. Es freut mich, wenn ich zum
Meinungswechsel in bescheidener Form beitragen durfte.

http://greencitysolutions.de/blog/2017/02/13/stellungnahme-zum-unternehmenssitz/


Weil es ja um die Fakten geht.

Ansonsten sollte man sich halt nicht wundern, wenn ein international
ausgerichtetes Unternehmen Probleme mit einen eher nicht

internationales

Umfeld hat.

wo habe ich etwas geschrieben, was mit dieser Stellungnahme richtig
gestellt werden müsste?


Ich sah die Stellungnahme des Unternehmens, wenn man schon über sowas
spricht, ist es vielleicht, angebracht die Beteiligten zu Wort kommen
lassen.
Nicht mehr und nicht weniger.

Mit deinem netten Hinweis "Ansonsten sollte man sich halt nicht
wundern, wenn ein international ausgerichtetes Unternehmen Probleme mit
einen eher nicht internationales Umfeld hat."
scheinst du dich ja
regelrecht für dieses Unternehmen zu begeistern.


Wenn ich mich für ein Unternehmen begeistere, drücke ich dies auch aus.
Wo Sie jene Begeisterung im vorigen Posting sehen, frage ich mich.
Aber vielleicht wirkt ja mein Kaffee noch nicht.

Für ein Unternehmen
welches "Blumentöpfe" in Innenstädten aufstellt, um die
Feinstaubbelastung zu senken!
4x4m große Blumentopfwände sollen uns also jetzt retten. [[lach]]

Was

für ein Schwachsinn!


Wird sich zeigen.
Vielleicht liegt es daran, dass die Blumentöpfe effizienter sind bei der
Staubaufnahme.

Wahrscheinlich warst du noch nie in Dresden (das ist dir ja

schließlich

nicht international genug), sonst wüsstest du um den hohen Grünanteil

im

Stadtgebiet (Bäume, Parkanlagen).


Mindestens einmal pro Jahr im Herbst für mehrere Tage.

Vielleicht ja der Hinweis gestattet, dass vielleicht nicht alle Städte so
grün sind wie Dresden,
z.B. in Asien.

Dort noch Blumentopfwände aufzustellen
ist einfach nur bescheuert. Genausogut könnte man Wasserschalen im
Amazonasgebiet aufstellen, um durch deren Verdunstung dort die
Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.


Sie können gerne andere Wege aufzeigen.
Scheint ja ein lukrativer Markt zu sein.

Meiner Meinung nach hat Dresden in dem Fall richtig entschieden, diesen
Blödsinn nur noch bedingt zu unterstützen.
Du kannst dich natürlich weiter für solch innovative Start-Ups
begeistern, für mich ist green city-solution einfach nur dekadenter
Schwachsinn und ein schönes Zeichen unserer Zeit!


Dann schließt sich ja der Kreis, bzgl. Dresden als Umfeld für Start-Ups.

Danke für Ihre Demonstration (a. sowieso Schwachsinn, b. brauchen wir
nicht in Dresden).

Man könnte auch einfach
Bäume pflanzen, das wäre nachhaltiger (aber wahrscheinlich ist das
uncool).


Absolut.

Der Hinweis sei gestattet, ein Baum im Gebäude ist halt bisserl
komplizierter zu bewirtschaften.

Also nichts für ungut und jedem das seine. [[zwinker]]


Auf jeden Fall.

Beste Grüße kontiki


Auch beste Grüße und einen schönen Sonntag.

Lieber Prikopa,

meine ursprüngliche Aussage haben sie richtig wiedergegeben und diese habe ich auch nirgends geändert.
Genau diese Aussage trifft auch das Unternehmen. Aber das habe ich ihnen ja bereits dargelegt.

Wenn es sie freut, da einen Meinungswechsel erkennen zu wollen, möchte ich ihnen diese Freude gern lassen.

Auch ihre restlichen Antworten sind (meiner Meinung nach) ein wenig am Thema vorbei. Es ging hier eben nicht um Asien und auch nicht um Blumentöpfe in Gebäuden usw.

Vielleicht wirkt ja auch wirklich ihr Kaffee nicht, wie sie so schön sagten. [[zwinker]]

Ihnen auch noch einen schönen Sonntag.

Werbung