„Der Kampf der Kulturen“: Vom Kochbuch und den Köchen!

Das Alte Periskop, Dienstag, 07.02.2017, 09:00 vor 2668 Tagen 4690 Views

Das „Kochbuch“: The Clash of Civilizations, Samuel Huntington, kam 1997, also genau vor 20 Jahren, in die Regale. Huntingtons „Einflüsterer“ war Bernhard Lewis (ein „Berater“ [[nono]] von Bush sen.).
http://aangirfan.blogspot.de/2009/08/bernard-lewis-one-of-secret-rulers-of.html
Die Originalversion von „CoC“ hat noch einen Beisatz, er lautet: „and the Remarking of World Order“. Das “New” fehlte, wurde aber von Bush sen. bereits vorher in die Sprachwelt eingeführt, der wohl einen Vorabdruck bekam; „seine“ [[nono]] Kochergebnisse lassen daran keinen Zweifel.

Das Buch beginnt mit zwei bemerkenswerten Sätzen:
„On January 3, 1992, a meeting of Russian and American Scholars took place in the auditorium of a government building in Moscow. Two weeks earlier the Soviet Union had ceased to exist and the Russian Federation had become an independent country.”
Der Zeitpunkt passte, wurde doch gerade ein Gericht abserviert: Der (atheistische) Kommunismus!

Die „NWO-Gourmets“ gingen schnell daran ein neues, gut vorbereitetes Gericht zu kochen: den Kampf der Kulturen, wobei Kulturen ein Synonym für Religionen ist und exklusiv eine anvisiert:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Islam_percent_population_in_each_nation_World_M...
Besagter Bernhard Lewis: “… helped to invent the West's new enemy, known as 'Islam'.”, vollzog aber vor seinem Tode eine totale Kehrtwende. (Quelle: s.o.)

Was in den letzten zwanzig Jahren an bluttriefenden Gerichten – perfekt passend zum Kochbuch – serviert wurde, bedarf keiner Erläuterung, wir können die Ergebnisse ja NOCH* überall sehen.

Auf welche „Kultur“ zielt übrigens eine der ersten Executive Order des neuen US-Präsidenten?

Vielleicht ist „Clash of Civilizations“ aber schon das angedachte Dessert aus einem älteren Kochbuch. Was aber wäre dann dieses „Ur-Kochbuch“?

Ob es dieses Ur-Kochbuch gibt oder nicht, die „Ur-Logen“ – gezeugt und gehegt vom roten Schild, sichern dessen Hemisphäre, die dunkle Struktur der kleineren Rocky‘s scheint (oder schien?) eine andere zu sein [[zigarre]] – können kaum die „Chefköche“ sein, sondern sind einfache Köche die auf Anweisung von …. für die [meisten] „Führer“ dieser Welt halt die passenden Happen vorrichten!

Ein Ort könnte für die künftige „Essensausgabe“ noch in diesem Jahr interessant werden: „Satana“, hier (noch) Astana genannt http://www.religions-congress.org/component/option,com_frontpage/Itemid,1/lang,english/

*Warum dies für uns aber alles zunehmend irrelevant wird, sagen uns die auskunftsfreudigen Bayern
https://2.bp.blogspot.com/-XIFMVNCo248/WCzZ0QcJDkI/AAAAAAAADaA/_soIDPfGh0MtvDcAjUftvj1V...
Die Aluminium-Konzentration in der Atemluft ist z.B. in Würzburg in den letzten 11 Jahren um das sieben-fache angestiegen. Auch Barium hat eine schöne Wachstumsrate, …… daher:

Je suis Alzheim! [[la-ola]]

Und die Küche?

Weiner, Dienstag, 07.02.2017, 13:35 vor 2668 Tagen @ Das Alte Periskop 3154 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 07.02.2017, 16:56

Ist alles perfekt und richtig, geschätztes Periskop, was Du aufzeigst.

Aber Köche alleine machen noch keinen Brei. Sie sind angewiesen auf ein komplexes System, genannt KÜCHE, und eigentlich müsste man den Wareneingang und die Gäste noch dazuzählen. Der Bau dieser Küche hat ungefähr 200 Jahre gedauert und war eigentlich eine beeindruckende Leistung.

Wir wissen heute weitgehend, wie dieses Gesamtsystem strukturiert ist und wie es funktioniert. Aber wir sind nicht in der Lage (genauer gesagt: wir wollen es nicht), das System zu ändern oder gar durch ein anderes zu ersetzen.

Wir kennen die Eigentümer dieses Restaurants, wir kennen die Chefköche, wir kennen alle bis zum kleinsten Kartoffelschäler *), wir kennen ihre Geheimrezepte, wir wissen das Menü von übermorgen, wir können direkt in die traurigen und blutverschmierten Abfalleimer blicken.

Aber es nützt uns nichts. Selbst wenn Du die Macht hättest, "die Rothschilds und die Rockefellers da oben" herauszunehmen und mitsamt den 23 Urlogen des von mir gleichermaßen geschätzten Nereus auf den Mond zu schießen: es würde sich nicht das Geringste ändern.

Das Restaurant braucht Schafe, die sich schlachten lassen, Petersilie, die sich rupfen lässt, Korn, das sich mahlen lässt, Zuckerrüben, die sich sieden lassen. Jetzt denk doch mal nach, was passierte, wenn die Petersilie daherkäme und dem Chefkoch vorschreiben wollte: hey, nimm ein bisschen mehr Salz!? Der würde diese Petersilie sofort ins heiße Öl werfen!

Gut, ich will das nicht weiter ausführen oder Lösungsvorschläge für eine Systemreform anbieten (die liegt definitiv auf Seiten der Schafe!), sondern ich wollte eigentlich nur auf ein aktuelles Buch aufmerksam machen, das mal wieder die Fakten bis in die Gegenwart zusammengetragen hat und gute Einblicke in die Struktur der Küche gibt:

Dr. Wolfgang Freisleben, Das Amerika Syndikat, München (FBV) 2017.

Das Inhaltsverzeichnis findet man hier:
http://d-nb.info/1101604697/04

Noch was: manchmal haben die Köche Streit. In großen Küchen geht es ja immer recht laut zu. Eben wurde auch ein neuer Koch eingestellt, der offenbar ein bisschen aufräumen soll, während andere im Hintergrund über den neuen Speiseplan brüten. Ändert aber alles nichts an der Existenz der Küche.

Beste Grüße und Wünsche!

Weiner


*) mal anschaulich für Einsteiger:
https://www.billionairemailinglist.com/about-us.html
(Adressdatei US-Milliardäre, kostenpflichtig)
https://en.wikipedia.org/wiki/Rothschild_properties_in_the_Home_counties
(heutiges "Homeland" der Rothschilds)
https://en.wikipedia.org/wiki/Bureau_van_Dijk
(Bussiness Intelligence, Unternehmensdatenbanken für Verflechtungen; kostenpflichtig)

**) VT-Vollprofis wissen das meiste, was in diesem Buch steht, aber es scheint mir gut geeignet für Anfänger, die sich einen ersten Überblick über die Köche, die Kochkunst und das Küchendesign verschaffen wollen. Ausgeblendet bleiben u.a.: Staatsfonds außerhalb EU/USA, Big Crime, Secret Services/Deep State, Militär & Terror, Pseudoreligöse Gemeinschaften, Geopolitik.

Und diese Küche steht auf Fundamenten .....

Das Alte Periskop, Dienstag, 07.02.2017, 14:38 vor 2668 Tagen @ Weiner 2785 Views

Servus Weiner!

> Der Bau dieser Küche hat ungefähr 200 Jahre gedauert und war eigentlich eine beeindruckende Leistung.

Ja, und dann noch wie der Herd in dieser Küche jedes Beben, jeden Feuersturm überdauert hat. Breite Fundamente: Money, Medien, Medizin, ……. und dann machen die auch noch ihr eigenes „Rating“ und lassen die Vasallen für die "Bilanzprüfung" (oder vielleicht doch eher für das Ausspionieren?) bezahlen. Den Herd mit den drei Kochplatten: „N“ „W“ „O“, beseitigt so schnell keiner mehr.

> Das Restaurant braucht Schafe, die sich schlachten lassen.

Jetzt muss ich mich zum Anwalt der Schafe aufschwingen. Kein Schaf – wir hatten welche – würde sich freiwillig chippen lassen. [[freude]]

Da hast einiges zusammengetragen und neue Quellen erfasst und gefasst. Danke!

Ich habe mich schon oft versucht im Ordnen von Puzzles, nur ich bin immer gescheitert.
Weißt Du, die Hauptschlagadern einer Stadt erkennt man am besten, wenn man nachts, bei leichtem Bodennebel, über diese fliegt. Straßennamen werden dann uninteressant, selbst wenn eine „Soros-Avenue“ heißen sollte.

Du findest immer freundliche Worte, ich erwidere diese gerne. [[zwinker]]
D.A.P.

Werbung