Warum zahlen Banken für Festgeldanlagen?

aliter @, Donnerstag, 26.01.2017, 10:04 vor 2594 Tagen 2583 Views

Meiner Kenntnis nach können Banken sich für praktisch 0 Euro mit Liquidität versorgen. Das zeigt auch, dass die meisten Banken mehr oder weniger ca 0 % Zinsen auf Tagesgeld oder Festgeld zahlen.

Wieso zahlt dann z.B. die VolkswagenBank 1 % Festgeldzinsen, andere ausländische Kreditinstitute noch deutlich mehr.
Bei der VW Bank ist das ein Lockangebot und gilt nur für 6 Monate. Die Bank spekuliert wohl darauf, dass das Geld dann bleibt und deutlich weniger kostet.

Aber warum benötigt die Bank überhaupt Geld von privaten Anlegern.
Gewinn für die Bank bringt doch m.E. nur die Darlehensgewährung. Spekuliert die Bank darauf, dass aus Gläubigern Schuldner werden oder gibt es da sonst einen Pferdefuss?

Gibt es da nicht die Mindesteigenkapitalvorschriften?

Albert @, Donnerstag, 26.01.2017, 13:05 vor 2594 Tagen @ aliter 1946 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 26.01.2017, 15:14

Meines Wissens kann eine Einheit Eigenkapital mit dem x-fachen beliehen werden. Solange beispielsweise eine Grundschuld eingetragen ist, muss das ein enormer Hebel sein. Also für EZB-Kredite wird schon irgendetwas Vorweisbares an Eigenkapital nötig sein.

Ausstehende Tilgungen alter Kredite lassen sich mit einer Werbeaktion ”bei uns jetzt 2 % Zins” dann vielleicht auch aus dem neuen Mittelzufluss bedienen.


Und einmal im Geschäft die Anknüpfungspunkte....Hauskredit..Immobilienverkäufe....neuer Pkw....Versicherungen....Kreditkarte...Adressen verkaufen und und

Dazu Diversifizierung der Quellen der Geldmittel...

Außerdem der ”lebenslange” Wert eines Neukunden...viele bleiben ja auch, wenn es keine Zinsen mehr gibt. Und der Wert der Volkswagenbank wird sicher auch mitbestimmt durch die Anzahl der Kunden. So dürfte die Aktion der Speck sein, mit dem man Mäuse fängt.

ZB-fähige Sicherheiten, Liquidität

tar ⌂ @, Gehinnom, Donnerstag, 26.01.2017, 14:36 vor 2594 Tagen @ aliter 1769 Views

Hallo,

Meiner Kenntnis nach können Banken sich für praktisch 0 Euro mit
Liquidität versorgen. Das zeigt auch, dass die meisten Banken mehr oder
weniger ca 0 % Zinsen auf Tagesgeld oder Festgeld zahlen.

Wieso zahlt dann z.B. die VolkswagenBank 1 % Festgeldzinsen, andere
ausländische Kreditinstitute noch deutlich mehr.

Das kommt meiner Auffassung nach auf die Entwicklung der Kreditvergaben der jeweiligen Geschäftsbanken an. Für die Refinanzierung bei der ZB bedarf es ja ZB-fähiger Sicherheiten, wobei sich womöglich bei einigen GB die private Kreditvergabe mit eben diesen Sicherheiten negativ entwickelt. So werden Immobilienkredite, die ja dank Niedrigzinsen wieder attraktiv sind und mit Grundschuld ZB-fähig sind, wohl auch weniger bei der VW-Bank genommen werden, bei der man eher Assoziationen zu Mobilitätskrediten weckt. Ist aber reine Vermutung.

Bei der VW Bank ist das ein Lockangebot und gilt nur für 6 Monate. Die
Bank spekuliert wohl darauf, dass das Geld dann bleibt und deutlich weniger
kostet.

Das deutet auch auf Liquiditätsengpässe hin.

Aber warum benötigt die Bank überhaupt Geld von privaten Anlegern.
Gewinn für die Bank bringt doch m.E. nur die Darlehensgewährung.

Banken verdienen auch an Kundenanlagen und unterschiedlichen Liquiditätsfristen.

Gruß!â„¢

--
Gruß!™

Time is the school in which we learn,
Time is the fire in which we burn.


BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

Werbung