Kongress europäischer Rechtsparteien in Koblenz

Olivia @, Samstag, 21.01.2017, 20:50 vor 2650 Tagen 8082 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 22.01.2017, 14:20

Anbei ein Link über einen Live-Mitschnitt der Vorträge dieses Kongresses.

Titel: Live vom Kongress „Freiheit für Europa“ in Koblenz mit Petry, Le Pen, Wilders und Salvini

Ich habe mir alle Vorträge angeschaut, weil mich auch die Personen interessierten. Der Kongress wurde, soweit ich das verstanden habe, von Petry und Pretzell organisiert. Es wird auch vor der Türe demonstriert. Unser Vizekanzler und der luxemburgische Außenminister nehmen an der Demonstration teil.

Ganz zum Schluss hält Frauke Petry einen Vortrag. Dieser ist wohl inhaltlich als der beste einzustufen, da er auf die europäische Geschichte und Gegenwart eingeht. Sollte man sich aufheben. Eine der wenigen Politikerinnen, die sehr gut ausgebildet sind, Kinder haben und sich vmtl. auch deshalb zusätzlich politisch engagieren.

https://www.youtube.com/watch?v=ReadB4wB4hQ

--
For entertainment purposes only.

Gabriel muß vor Demonstranten geschützt werden, die "Hau ab" rufen. (mV)

DT @, Sonntag, 22.01.2017, 03:52 vor 2650 Tagen @ Olivia 9681 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 22.01.2017, 03:56

Ja, jetzt spüren die Volksverräter, wie sich Spießrutenlaufen im Volk anfühlt.
Wie will dieses fette Schwein dieses Jahr Bundestagswahlkampf machen? Wie Erika? Ohne öffentliche Auftritte? Weil die Bürger diesen Politikoligarchen dann einmal die Meinung sagen würden? Ihm gehts nicht anders als Wahrheitsminister Maas, als Erika, etc.

https://www.youtube.com/watch?v=kE0em7ACC88

https://www.youtube.com/watch?v=hiSsnPw6sig

Marine le Pen wie Monti

Monterone @, Sonntag, 22.01.2017, 09:23 vor 2650 Tagen @ Olivia 6590 Views

Marine Le Pen sagt an einer Stelle, als sie auf die Notwendigkeit zu sprechen kommt, daß sich die Völker endlich gegenseitig verstehen, wörtlich das Gleiche, was ich seit einigen Jahren schreibe.

Es gab weitere Beispiele, aber dieses war das wichtigste.

Monterone

Marie Le Pen war die Beste!

nereus @, Sonntag, 22.01.2017, 19:48 vor 2649 Tagen @ Monterone 4945 Views

Ich habe mir Frauke Petry, Gerd Wilders und Marie Le Pen angeschaut.

Auch wenn @Olivia recht haben mag mit ihrer Beitragskritik ..

Dieser ist wohl inhaltlich als der beste einzustufen, da er auf die europäische Geschichte und Gegenwart eingeht.

.. die blonde Marie war die Beste!

Ihr gelang ein geschicktes Abwägen zwischen europäischen Gemeinsamkeiten und nationalen Besonderheiten.
Da saß fast jeder Satz - kurz und knackig. [[top]]

Gerd Wilders rührte mir etwas zu tief im muslimischen Eintopf, auch wenn in Gänze die Rede akzeptabel war.

Ja, die Frauke hatte zweifellos recht und spann einen großen Bogen.
Aber unterm Strich war mir das alles zu bieder, zu intellektuell.
So eine Abschlußrede muß zünden und ein argumentatives Feuerwerk abbrennen.
Diese Rede war etwas für die Kanzel oder die Uni.

Von der Französin kann und sollte die AfD noch lernen.

mfG
nereus

Woran es nicht nur bei der AfD fehlt

Monterone @, Montag, 23.01.2017, 05:50 vor 2649 Tagen @ nereus 4585 Views

Hallo nereus,

Von der Französin kann und sollte die AfD noch lernen.

Das wird nicht so leicht sein. Wenn Du mich fragst, die AfD weist das gleiche entsetzliche Defizit auf wie das ganze Land:

Sie hat kein Konzept, keine Vorstellung

1. Was ein deutscher Nationalstaat sein könnte.

2. Entsprechend auch keinen Entwurf, wie man sich das de Gaulle'sche Europa der Nationen vorstellen müßte.

3. Der AfD scheint jede Ahnung zu fehlen, was Deutschlands singuläre Größe ausmacht und wie es sich in ein Europa der Nationen einfügen würde?

Deutschlands herausragender Rang besteht meiner Meinung nach nicht nur darin, was es an Kunst und Wissenschaft der Menschheit geschenkt hat, sondern, politisch gesehen, vor allem darin, daß es sich in seiner durch die geographische Lage vorgegebenen Situation permanenter Einkreisung als größte Friedensnation aller Zeiten betätigt hat und 1914 bzw. 1939 schlicht überfordert war, angesichts einer Rotte blut- und beutegieriger Feinde den Frieden zu halten.

Man müßte nur mal das Deutsche Reich mit einem ebenfalls eingekreisten nahöstlichen Staat vergleichen, um zu begreifen, was ich darstellen wollte.

Monterone

Spruch des Tages!

nereus @, Montag, 23.01.2017, 09:37 vor 2649 Tagen @ Monterone 4291 Views

Geklaut bei ef bzw. Michael Klonovsky.

„Sind Sie stolz darauf, dass Kant, Goethe, Beethoven, Röntgen oder Max Planck Deutsche waren?“
„Nein, wieso? Ich habe doch an deren Leistungen keinerlei Anteil.“
„Aber für Hitler schämen Sie sich schon, nicht wahr?“

[[lach]]

Das war der satirische Teil, jetzt kommt der ernste.

Gestern Abend Zaun- bzw. Nebentischgast beim Dinner der europäischen „Rechtspopulisten“ in Mainz.
Die Begleitumstände sind bizarr und ein Beleg dafür, wie schnell die bürgerlichen Freiheiten in Massendemokratien preisgegeben werden.
Nicht weniger als acht Hotels von Koblenz bis Wiesbaden stornieren die Buchungen umgehend wieder, nachdem aus den naturgemäß von Mitgliedern der etablierten Parteien geführten Stadtverwaltungen Druck auf die Betreiber ausgeübt wurde, keinesfalls AfD-Mitglieder zu beherbergen (die Gäste vom Front National erleben parallel Ähnliches; während das Dinner bereits begonnen hat, sind manche von ihnen noch auf der Suche nach einer Bleibe für die Nacht).
Die Hoteliers werden auf Mafia-Art erpresst; man droht ihnen mit Boykott, imageschädigenden Kampagnen, verschärften Wirtschaftsprüfungen und natürlich den unkontrollierbaren Protesten junger engagierter Empörter gegen Herbergen, die dem politischen Abschaum Obdach gewähren.
Sobald ein Hotel die Buchung akzeptiert hat, läuft diese Maschine an.
Sogar aus Brüssel trafen Informationen bei den Stadtoberen ein, welches Gästehaus sich zu versündigen drohte und schleunigst zivilgesellschaftlich bearbeitet werden müsse.
Dort, wo das schweflige Detachement schließlich unterkommt, lautet der Handel, dass eine Tschandala wie Frauke Petry weder auf der Gästeliste noch irgendwo sichtbar im Haus auftauchen darf.
Also Eingang durch die Tiefgarage, keineswegs durch die Lobby. Kein Restaurantbesuch, kein Frühstück.
Deutschland 2017.

Quelle: http://ef-magazin.de/2017/01/22/10450-usa-und-deutschland-zum-jahresbeginn-2017-ueber-b...

Die neue SA bezeichnet ihre politischen Gegner als Nazis, siehe Uni-Proteste gegen Poggenburg & Co.

Nein, ich werde jetzt nicht laut darüber nachdenken, wer den Nazis vor gut 80 Jahren finanziell in den Sattel half und es heute bei der neuen SA wieder tut.
Das ist Geschichte, die niemand hören will - aber sie ist ENTSCHEIDEND! [[sauer]]

mfG
nereus

Ja natürlich, die macht das auch lange genug und hat genug überstehen müssen. DAS hört man!

Olivia @, Montag, 23.01.2017, 19:17 vor 2648 Tagen @ nereus 3423 Views

Von der Überzeugungskraft ihrer Rede her war LePen mit Abstand die Beste. Deshalb habe ich meinen Beitrag auch auf das "Inhaltliche" von Petry abgestellt. Das Inhaltliche war gut. Petry ist keine gute Rednerin. Vielleicht kann sie das noch lernen. Wirkt oft wie eine Jugendliche, die sich verteidigt. LePen ist sehr klar in allem, was sie will. Sehr mutig. Sie hat genügend Berufserfahrung (soll früher Migranten verteidigt haben, kennt sich dort aus und geht NICHT gegen die Migranten vor, sondern gegen das System) und ist dann in die Politik gegangen. DAS alles kann jeder Zuschauer bereits am KLANG der Stimme und an der Überzeugungskraft dieser Frau hören.

Aber jeder hat irgendwann angefangen. Die AfD und ihre "Leitfiguren" müssen sich profilieren. Das geht nur über klare Ziele, Abgrenzung von "ultrarechten Terroristen" :-)) und eine Auskunftsfähigkeit darüber, welche wirtschaftlichen und politischen Zielsetzungen angestrebt werden.

Zur Zeit ist die Wahlmotivation bei vielen nur, dass diese den Hals voll haben von Merkel und Co. - Das kann zwar ein "Start" sein, ist aber keine ausreichende Basis.

--
For entertainment purposes only.

Heute schon gelacht?

Monterone @, Dienstag, 24.01.2017, 11:55 vor 2647 Tagen @ Monterone 3315 Views

So einfach kann man Systemlinge auflaufen lassen

Gilbert Collard (FN und Freimaurer): *Die NATO ist völlig obsolet.*

Blondes Moderationshäschen: *Aber sie beschützt uns doch.*

Collard: *Wovor?*

Blondes Häschen grinst ein wenig doof: *Sie schützt uns nicht*?

Collard: *Wovor?*

Blondes Häschen: *Vor dem Feind?*

Collard: *Vor welchem?*

Link zum Video: https://twitter.com/Marion_M_Le_Pen/status/823221590104150016

Sobald man an den richtigen Stellen ansetzt und sehr einfache Fragen stellt, muß jeder Systemling schnell seinen Argumentebankrott erklären.

Selbst dem gewieftesten Wort- und Begriffsverdreher wird es schwerfallen, etwas zu rechtfertigen, das aus sich selbst heraus keinerlei Überzeugungskraft mehr entfalten kann.

Es geht nur noch auf dem Weg, irgendeinen King-Kong-mäßigen Feind an die Wand zu malen, vorzugsweise Adolf oder auch Putin, diesen in den schwärzesten Farben darzustellen, so daß die in allen Teilen extrem kriminelle und zum Nachteil der Völker handelnde westliche Demokratie doch noch als irgendwie akzteptabel erscheint, weil sie vielleicht doch das das kleinere Übel darstellt.

Monterone

Das Wort zum Sonntag

Michael Krause, Sonntag, 22.01.2017, 13:53 vor 2649 Tagen @ Olivia 6523 Views

bearbeitet von Michael Krause, Sonntag, 22.01.2017, 14:00

Meine 5c:

Leute wie Soros und andere Großkapitalisten haben durch ihre Gender, LBGT, Flüchtlingspolitik etc. den ganzen linken Rand des politischen Spektrums vereinnahmt. Dabei haben sie sich vor allem der von ihnen beherrschten Mainstreampresse bedient und über ihre Finanzkraft sogenannte NGOs aufgebaut, die die o.g. Themen pushen. Natürlich nicht, weil sie diese Themen für wichtig halten, sondern um jede Kritik aus dem linken Lager am Kapitalismus stillzulegen. Dabei hat man dann auch noch gleich die Friedensbewegung plattgemacht. Das hat auch eine Weile gut funktioniert. In den USA hat nun aber die abgehängte Mehrheit aufbegehrt. 43 Millionen food stamp Bezieher und mehr als 60 Millionen non in labor force kann man eben nicht mehr mit Gender- und Minderheitenpolitik zum Schweigen bringen. Die Bilanz der Regierungszeit Obamas wird nur ganz verschämt vom MSM gezogen. Der arme Obama grämt sich, dass er Schuld an der Wahl Trumps sei, ist noch das Höchste was man liest. Auch in Europa lässt sich ein Großteil der Abgehängten nicht mehr täuschen. Uns geht es gut, glaubt angesichts von 40% Deutschen, die keinerlei Ersparnisse aufbauen können, niemand mehr. Im Rest Europas ist es noch schlimmer. Da können die europäischen Soros noch so kotzen und der MSM geifern, das Ergebnis der Wirtschaftspolitik der letzten 20 Jahre lässt sich kaum noch schönreden.

Meine Befürchtung bleibt, dass Trump auch nur ein Trojaner des Großkapitalismus ist und Petry und Wilders traue ich kein Regierungsamt zu. Man kann Idioten auch durch noch größere Idioten ersetzen. Zu Le Pen habe ich keine richtige Meinung.

Soweit mein Wort zum Sonntag.

Danke, kannst Du öfters machen. (oT)

stokk, Sonntag, 22.01.2017, 15:07 vor 2649 Tagen @ Michael Krause 4803 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 22.01.2017, 16:51

- kein Text -

Amen.

Prikopa @, Sonntag, 22.01.2017, 16:25 vor 2649 Tagen @ Michael Krause 4828 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 22.01.2017, 16:55

Man kann Idioten auch durch noch größere Idioten ersetzen.

Der Sonntagskirchenchor trällert doch inbrünstigst und entzückt bei der Aussicht, noch größere Idioten zu bekommen.

Dein "Wort zum Sonntag" kann ich in den wesentlichen Dingen auch unterschreiben.

Olivia @, Sonntag, 22.01.2017, 17:50 vor 2649 Tagen @ Michael Krause 4558 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 22.01.2017, 18:28

Aber man kann sich die Leute leider nicht aussuchen, die bereit sind, Opposition zu machen. Das ist ähnlich wie mit Trump. Der hat vielen nicht gefallen, die ihn dann später wählen mussten, wenn sie Clinton vermeiden wollten. Mit mehr oder weniger großen "Fehlern" behaftet sind sie alle. Manche sind geschickter darin, diese zu kaschieren, anderen sind ihre Fehler egal. Auch diejenigen, die derzeit "regieren", würde ich nicht als "Kompetenzbolzen" bezeichnen, sondern zu großen Teilen als "Apparatschiks". Man denke nur an unsere Arbeitsministerin, den ehemaligen, Taxi fahrenden Turnschuhminister etc. und nicht zuletzt an unsere Kanzlerin selbst. Die AfD ist eben noch keine richtige Partei, sondern eine Protestpartei, die zudem noch mit vielen, unkalkulierbaren "Ultra-Rechten" bestückt ist. Die Linke ist ein Sammelbecken für Altkommunisten. Die Grünen haben leider auch nicht viel zu bieten. In der zweiten, dritten Reihe tauchen ab und zu Personen auf, die mehr Kompetenz ausstrahlen.
Schwierig zu entscheiden. Man muss schauen, wo man Prioritäten setzt.

--
For entertainment purposes only.

Die Forderungshalter können das System nicht retten...

Rybezahl, Sonntag, 22.01.2017, 21:54 vor 2649 Tagen @ Michael Krause 4234 Views

Meine Befürchtung bleibt, dass Trump auch nur ein Trojaner des
Großkapitalismus ist und Petry und Wilders traue ich kein Regierungsamt
zu. Man kann Idioten auch durch noch größere Idioten ersetzen. Zu Le Pen
habe ich keine richtige Meinung.

... das ist ja die Krux am Kreditsystem. Der Zwingherr mag das Recht zur Durchsetzung innehaben, nur muss er es auch durchsetzen können. Sonst Kopf ab.

Deshalb sind auch die "Finanz-Eliten" zum scheitern verurteilt und können nur mit/durch/über den Staat überleben. 'Alle versichern allen dass niemandem etwas passiert'. Sie können die Kreditbasis durch Investition allenfalls versuchen zu erweitern.

Gruß
Rybezahl.

--
Dieses Schreiben wurde elektronisch erstellt und enthält deshalb keine Unterschrift.

AfD-Spitzenkandidat und exFDP-ler Markus Pretzell lässt die Katze aus dem Sack, ab Minute 48 mal bitte hinhören!

Hannes, Sonntag, 22.01.2017, 16:20 vor 2649 Tagen @ Olivia 6613 Views

bearbeitet von Hannes, Sonntag, 22.01.2017, 16:55


https://www.youtube.com/watch?v=ReadB4wB4hQ

AfD-Spitzenkandidat NRW (und exFDP-ler) Markus Pretzell lässt die Katze aus dem Sack, ab Minute 48 mal bitte hinhören, ich fürchte, es ist wichtig, Zitate aus dem Video habe ich kursiv markiert:

„Ich möchte heute auch noch auch ein anderes Land in den Focus stellen, ein nicht-europäisches.
Ja … wir haben ein Problem mit dem politischen Islam. In Deutschland, in Europa, vor allem in West-Europa.“

Seine Rede unterbrochen mit bedeutungsschwangeren Pausen, wo ich mich sofort wieder fragte:
1. Seit wann haben wir denn dieses Problem?
2. Wie ist „das Problem“ uns denn „passiert“?
3. Wem könnte es nützen, wenn wir nun auch so ein „Problem“ haben?
4. Ich fand nie gut, dass wir so bunt wie – sagen wir mal – Pakistan werden sollen! Wer wollte denn das so dringend?

Pretzell weiter:
„Es gibt ein Land, was schon Jahrzehnte längere Erfahrungen in dieser Frage hat.“

Oha, denke ich: Kommt nun (jetzt schon?!), das von mir lange erwartete Angebot das großen Bruders, uns aus der Patsche zu helfen? Nachsichtig, wo wir doch Jahrzehnte so unsolidarisch mit Israel waren? Weil wir das Problem ja nicht hatten? Hatten wir Deutschen wieder mal Reeducation nötig, um zu der Einsicht zu kommen, dass alle Musels nix taugen, nur Stress machen, also 'rausgschmissn g'hörn?

„Ein Land, was sich mit einer Politik der europäischen Union konfrontiert sieht, die feindlicher kaum sein könnte.“

Bingo, die Schuld-Masche schon wieder! Europäer, tuet Buße, lernt von Deutschland wie das geht …?

Er spricht weiter, das nennt man "Klartext":

„Die Europäische Union finanziert … Terrororganisationen gegen Israel …

Was die Europäische Union mit Israel tut … ist letztlich Ausweis dessen, dass man sich vor der eigenen Zukunft fürchtet.

Israel ist unsere Zukunft meine Damen und Herren!“

Ich höre da, an der Stelle unverständliches Keifen im Hintergrund. Scheint, es sahen nicht alle im Saal die Notwendigkeit ein, nun Israel radikal nach Europa hereinzuholen?

Folgerichtig fordert er weiter, „Kompromisse“ zu machen, und:

„Realpolitik braucht Partner. Wir sind keine Träumer.“
„Wenn wir etwas verändern wollen in Europa … dann braucht es dafür Partner.“

Dann allerlei erbauliches, und ab 54‘ 20“ dann noch mal:

„Wir müssen Realpolitik betreiben“

Er empfiehlt also (so nehme ich das wahr, korrigiert mich bitte), Israel in die (zu erneuernde!) europäische Völkergemeinschaft aufzunehmen.

Ist die derzeitige EU nur eine Übergangs-Organisation? Reicht es nicht, wenn Israel beim Fußball als europäisches Land anerkannt ist, auch ein bissel im EU-Parlament mitspielen darf? Was wollen sie denn noch? Manntje' Manntje, Timpe Te,... [[zwinker]]

Ich kenne die Argumente, die da kommen werden schon: Juden haben immer schon Handel und Wandel befördert, kluge Herrscher wussten das und gaben ihnen alle Freiheiten. Die Juden haben die schlausten Köpfe und werden uns zum Weltniveau führen, wirtschaftlich, finanziell, sicherheitspolitisch, kulturell usw.

Ich kenne inzwischen auch den GauckSalmStile: „Ja, wir brauchen doch, wir brauchen doch, im erneuerten Europa, eine gemeinsame Aufgabe, ja, brauchen wir nicht, ein gemeinsames Ziel …“? Was wäre wohl dafür besser geeignet, als die Terrorbekämpfung? Warum soll es denn verboten sein, mit Drohnen Mohlenbek zu säubern(oder Neukölln "Molenbeek hat das Profil wie jedes andere Migrantenviertel in Europa.")? Ist doch St. Obamas Methode weltweit, seit Jahren als friedliche Politik bejubelt. Ich brauche da nicht viel Phantasie aufzuwenden, um mir das vorzustellen. Ich will das aber partout gar nicht schaffen, Frau Merkel!

Ich spinne weiter: Wenn wir, im zukünftig ethnisch gesäuberten jüdisch/christlichen Europa, dann noch diese lästig dominanten Angloamerikaner los würden (via Usrael-Connections? Yes We Can Mr. Trump?), stünde in ferner Zukunft einem Bund mit dem orthodox-christlichen Russland nichts mehr im Wege.

Ich bin mir sicher, auch der Papst fände so was wie eine PAX HIEROSOLYMA als "Kompromiss" auch endlich dufte.

Und viele, jetzt noch in der ganzen Welt leider (nicht wahr, liebe Zionisten?) verstreute Juden würden dann auch gern heim in ihr Reich ziehen, sogar das schöne Florida verlassen, sorry U. S. A., sind dann wieder unsere VIPs und ihr guckt dumm aus der Wäsche.
[[freude]]

Und wenn dann das neue Europa erst Frieden im ganzen arabischen Raum geschaffen hat, nach dem großen Krieg, ist wieder soo viel Platz, und Finanzierungsprojekte ohne Ende …

Geht so der GROSSE PLAN?
[[hae]]

Unkt

H.

Spiele

ijoe @, Sonntag, 22.01.2017, 16:33 vor 2649 Tagen @ Hannes 5531 Views

Er empfiehlt also (so nehme ich das wahr, korrigiert mich bitte), Israel
in die (zu erneuernde!) europäische Völkergemeinschaft aufzunehmen.

Tut er nicht.


Ist die derzeitige EU nur eine Übergangs-Organisation? Reicht es nicht,
wenn Israel beim Fußball als europäisches Land anerkannt ist, auch ein
bissel im EU-Parlament mitspielen darf? Was wollen sie denn noch?

Die arabischen Staaten weigern sich, gegen Israel zu spielen. So wie es auch in der Bundesliga Fußballer gibt, die "plötzlich" krank sind, wenn sie gegen Israelis spielen.

Besser zuhören.

ijoe

Erwischt ;-) Fußball interessiert mich nicht die Bohne! (oT)

Hannes, Sonntag, 22.01.2017, 16:38 vor 2649 Tagen @ ijoe 4408 Views

- kein Text -

Nur "Einzeltäter" oder eine neue Stufe der "Flashmobgewalt"?

Olivia @, Montag, 23.01.2017, 19:30 vor 2648 Tagen @ Hannes 3570 Views

Freitagabend wurden lt. Focus in einer friedlichen, bürgerlichen Gegend Münchens, 20 m von der Tivolibrücke entfernt, in U-Bahn-Nähe und in der Nähe der Isar (Naherholungsgebiet) 3 junge Männer von einer Rotte von 20 "Jugendlichen" (arabischen Aussehens) überfallen und beraubt. Eingesetzt wurden Messer und Ketten. Die drei jungen Männer mußten im Krankenhaus behandelt werden. Die "Jugendlichen" waren weg.

SOLCHE Dinge kenne ich bisher nur aus Israel. Die Leute dort tun mir leid, weil sie täglich mit solchen Überfällen rechnen müssen. Aber wenn ich die letzten Jahre Revue passieren lassen, dann merke ich auch, dass es immer schlimmer wird. Wenn man die Messermorde und Überfälle einbezieht (sie werden in den MSM überhaupt nicht mehr berichtet, sondern lediglich in der Lokalpresse wird man täglich fündig), dann sehe ich "uns" auch langsam aber beständig auf israelische Zustände "zustreben".

--
For entertainment purposes only.

Berichtet wird in refcrime.info

Ankawor, Montag, 23.01.2017, 19:56 vor 2648 Tagen @ Olivia 3766 Views

SOLCHE Dinge kenne ich bisher nur aus Israel. Die Leute dort tun mir leid,
weil sie täglich mit solchen Überfällen rechnen müssen. Aber wenn ich
die letzten Jahre Revue passieren lassen, dann merke ich auch, dass es
immer schlimmer wird. Wenn man die Messermorde und Überfälle einbezieht
(sie werden in den MSM überhaupt nicht mehr berichtet, sondern lediglich
in der Lokalpresse wird man täglich fündig), dann sehe ich "uns" auch
langsam aber beständig auf israelische Zustände "zustreben".

http://www.refcrime.info/de/verbrechen

Die MSM können nicht darüber berichten, die müssen neue Sachen bringen. Dinge, die alltäglich werden, werden dort nicht mehr gebracht, um die Leser nicht zu langweilen.

Siehe auch: Begehen Zuwanderer mehr (oder weniger) Straftaten als Einheimische? - Listen mit Recherchemöglichkeiten

Literaturhinweis @, Montag, 23.01.2017, 20:06 vor 2648 Tagen @ Ankawor 3638 Views

Danke, den Link kannte ich noch gar nicht.

Ich hatte auch schon mal hier eine Liste mit Recherchemöglichkeiten in den Lokalmedien eingestellt: "Begehen Zuwanderer mehr (oder weniger) Straftaten als Einheimische? - Listen mit Recherchemöglichkeiten"

Anfänglich war ja alles in heller Aufregung, gar eigene Berichtssysteme wurden angedacht, mit Zusatzprogrammieraufwand im Gelben Forum - mittlerweile sieht man allenthalben Resignation und eine Spur Gewöhnung einkehren. Die Integration derer, die schon etwas länger hier sind, scheint also doch zu gelingen.

--
Literatur-/Produkthinweise. Alle Angaben ohne Gewähr! - Leserzuschriften

Enoch Powell

ijoe @, Montag, 23.01.2017, 21:08 vor 2648 Tagen @ Olivia 3514 Views

SOLCHE Dinge kenne ich bisher nur aus Israel. Die Leute dort tun mir leid,
weil sie täglich mit solchen Überfällen rechnen müssen. Aber wenn ich
die letzten Jahre Revue passieren lassen, dann merke ich auch, dass es
immer schlimmer wird. Wenn man die Messermorde und Überfälle einbezieht
(sie werden in den MSM überhaupt nicht mehr berichtet, sondern lediglich
in der Lokalpresse wird man täglich fündig), dann sehe ich "uns" auch
langsam aber beständig auf israelische Zustände "zustreben".

Man könnte Israel, die USA, bald auch Großbritannien (siehe die "Rivers of Blood" Enoch Powells), Frankreich mit den Maghreb-Einwanderern als gescheiterte multikulturelle Staaten bezeichnen. Das homogene Japan zum Beispiel hat sicher auch Probleme, aber eher die "üblichen" (kaputte Staatsfinanzen, Überalterung), also nichts, was man nicht in den Griff bekommen kann.

ijoe

Werbung