Zur Destruktion der Demokratie in Amerika

Falkenauge @, Dienstag, 17.01.2017, 18:56 vor 2738 Tagen 4334 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 17.01.2017, 19:54

Ray McGovern, ehemaliger Top-CIA-Analyst und Friedensaktivist hat vor den US-Wahlen am 3. November 2016 vor der Oxford Union Society eine Rede gehalten, in der er die Rolle der Medien während des US-Wahlkampfs erhellend beleuchtet.

„Ich habe die Verfassung der Vereinigten Staaten mitgebracht. Der einzige Eid, den ich jemals geschworen habe, war, diese Verfassung gegen alle äußeren und inneren Feinde zu verteidigen und zu beschützen. Nach der verfassunggebenden Versammlung wurde Benjamin Franklin gefragt: „Also, Doktor, was haben wir bekommen? (Eine Republik oder eine Monarchie?)“ und er antwortete: „Eine Republik. Wenn Sie sie erhalten können.“ Das ist die Frage: Können wir die Republik erhalten unter dem existierenden – und ich würde sagen, zerbrochenen – Zwei-Parteien-System?“

So sind CIA und Presse Instrumente für Hintergrundkreise, Präsidentschaftskanditaten zu unterstützen oder öffentlich zu diskreditieren.
- CIA und Washington Post suggerierten, Russland habe die Präsidentschaftswahl in den USA beeinflusst. Ziel der Beeinflussung sei gewesen, Donald Trump zur Präsidentschaft zu verhelfen.
- Die Presse hält Enthüllungen zurück, die einem bestimmten Präsidentschaftskandidaten schaden könnten. (bei Bush juniors 2. Kandidatur dessen Außerkraftsetzen von Verfassungsartikeln)
- In den Abendnachrichten erscheinen bestimmte Kandidaten zig-mal öfter als andere. (Magaphoneffekt)
- Man kann negativ über Donald Trump schreiben und ihm dennoch, im Sinne der Dialektik, förderlich sein. Es ist eben die Aufgabe, ihn ins Gerede zu bringen und es spielt keine Rolle, ob man ihn positiv darstellt oder nicht – man kann, als „Trump-Kritiker“, den Kandidaten sogar besser pushen, weil man mit den Mitteln der Polemik suggestivere Artikel verfassen kann, die amüsant sind, mehr gelesen werden und den Leuten so besser im Gedächtnis bleiben. Und man kann Botschaften in seinen Titeln oder Artikeln unterbringen.
- Die Mainstream-Medien können einen Präsidentschaftskandidaten promoten und ihm die Wiederwahl überhaupt erst ermöglichen, indem sie eine wichtige Information zurückhalten:

Ray McGovern: „Bedauernswertes Land. Die Republik ist am Ende.“
Siehe:
Zur Technik der Aushöhlung westlicher Demokratien – am Beispiel der USA

Wieso Destruktion? Vollendung wäre sehr viel richtiger! (oT)

Monterone @, Dienstag, 17.01.2017, 19:08 vor 2738 Tagen @ Falkenauge 3071 Views

- kein Text -

Charles Alexis Henri Maurice Clérel de Tocqueville

Oblomow, Dienstag, 17.01.2017, 21:17 vor 2738 Tagen @ Monterone 3426 Views

bearbeitet von Oblomow, Dienstag, 17.01.2017, 21:23

"Es scheint als werde der Despotismus, sollte er bei den heutigen demokratischen Nationen sein Lager aufschlagen, andere Züge tragen: er dürfte ausgedehnter und milder sein und die Menschen erniedrigen, ohne sie zu quälen."

Um 1840 (Sic est!)
Über die Demokratie in Amerika, Bd. 2, S. 205, (Fischer TB, 1956)

Tocqueville und Schäuble

Langmut @, Dienstag, 17.01.2017, 23:44 vor 2738 Tagen @ Oblomow 3342 Views

Hallo in die Runde,

zum wiederholten Male:

Der hier regiert Deutschland:

Schäuble und Tocqueville

"Scheitert der Westen?: Deutschland und die neue Weltordnung"
von Wolfgang Schäuble

Die Engelhafte darf nur Kanzlerin sein, sie ist Befehlsempfängerin.

Gruß
Langmut

--
Ich bin recht und das ist auch gut so.

Der Unterschied zwischen schlau und dumm.
Ein schlauer Mensch kann sich dumm stellen.

Arbeit finde ich gut, da könnte ich anderen stundenlang zuschauen. (Diogenes von Sinope)

Zumindest verfügt er über Verstand - was man von der "Konkurrenz" nicht zwingend behaupten kann..

Olivia @, Mittwoch, 18.01.2017, 09:05 vor 2738 Tagen @ Langmut 3050 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 18.01.2017, 09:32

Schäuble
und Tocqueville

...............

Dazu einige Äußerungen zum "Umgang/Besteuerung der Superreichen" in der Sendung "Hart aber fair".

Linke (Sarah Wagenknecht):
"Superreichtumg" beginnt bei den Linken bei einem Vermögen von mehr als 1 Mio Euro. Es sollte mit 5 % Vermögenssteuer jährlich besteuert werden. - Nicht in der Sendung diskutiert wurde die Absicht, "Einkommen" ab 70.000 Euro jährlich mit 53 % zu besteuern.
Die Dame hatte keinerlei Ahnung davon, dass sie mit solchen "Vorstellungen" vmtl. die verbliebenen "Leistungsträger" (Mittelstand) aus dem Lande jagt und dann eine komplette DDR2 etabliert.

Grüne (Göring-E.)
"Superreiche" müssen auch hier zur Kasse gebeten werden. Auf eine Einkommensgrenze legen sich "die Grünen" nicht fest. KGE erklärt aber, dass es Leute gebe, die ihren Gästen eine Rolex als Gastgeschenk auf das Kopfkissen legen.... Auf die Frage der restlichen Teilnehmer, ob die Grünen dann immer im Schlafzimmer nachschauen wollten...... na ja...

Alternative (Frauke P.)
Erklärte hektisch und schnell, dass die Alternative weder Vermögens- noch Erbschaftssteuer erheben möchte. Dies veranlaßte eine "besorgte Bürgerin" dazu, dem Sender kundzutun, dass sie es sich nicht leisten könne, die AfD zu wählen, da diese nur eine Partei für die "Superreichen" sei.

:-))))

Soweit die "Konkurrenz" von Schäuble und Merkel..... Wundert es da jemanden, dass die immer noch gewählt werden?

http://www.ardmediathek.de/tv/Hart-aber-fair/Sicherheit-Steuern-Rente-der-Wahlche/Das-E...

Tja, die Damenriege auf dem Niveau eines Kindergartens. Traurig und sehr schade.

Für DIESE Dinge werden sich Schäuble und Merkel zu verantworten haben:
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bosbach-wir-muessen-wissen-wer-in-unser-la...

http://www.epochtimes.de/politik/europa/schweizer-zahlen-80-prozent-migranten-ohne-paes...

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/leipzig-brutale-attacke-auf-alte-dame-80-b...

etc. Das würde ganze Bücher füllen, wollte man die ganzen "Einzelfälle" auflisten. DAS sind die "kriminellen" Handlungen, die unsere Bundesregierung nicht verhindert hat, indem sie die Personenkontrollen aussetzte.

Dafür gehören sie ALLE vor Gericht!

--
For entertainment purposes only.

Berühmte letzte Worte: Ich kümmer' mich und wir seh'n uns dann gleich

Oblomow, Mittwoch, 18.01.2017, 09:34 vor 2738 Tagen @ Olivia 3054 Views

https://www.youtube.com/watch?v=G_k9-5mM2KI

Dem steht ja der Schalk ins Gesicht geschrieben, als er da diesen Knecht abkanzlert. Varoufakis kann sicher auch ein Lied davon singen. Der arme (sicherlich fürstlich honorierte) Kerl in der Pressekonferenz. Der ist nen Tag später dann dem Motto gefolgt. Ich bin dann mal weg. Wo ist der eigentlich? Ich würde ja zwei der Damen empfehlen, mit einer der Damen nicht zuviel Umgang zu haben. Wo die Göring- Eckardt ist, da sollte man m.E. schnell verschwinden. Das führt einfach zu nix. Ich verstehe den Masochismus der Frau Wagenknecht nicht. Ihre Privatsache. Hat wohl nix Bessres zu tun wie ich eben auch so mitunter.

da ist schon was dran, aber ..

nereus @, Mittwoch, 18.01.2017, 10:13 vor 2738 Tagen @ Olivia 2947 Views

Hallo Olivia!

Du hast schon irgendwo recht mit Deiner Kritik aber ganz richtig liegst Du bei der AfD nicht.
Ich war allerdings entsetzt, was Frauke Petry gestern dazu sagte, OHNE dabei zu erwähnen, wie deren Steuermodell in sich rund wird.
Aber möglicherweise ist das bei einer solchen Quasselrunde auch schwer möglich, weil jeder um seine Position ringt. Doch wahltaktisch war das ein schwerer Fehler!

Hier mal ein Auszug aus dem AfD-Programm.

11 FINANZEN UND STEUERN

Wir wollen Deutschland reformieren. Das geht nicht ohne eine drastische Reform des Steuerrechts. Wir werden nicht aufgeben, für ein einfacheres und gerechteres Steuersystem einzutreten, das mit niedrigen Steuern vor allem Mittel‐ und Geringverdiener finanziell entlastet.

11.1 GERECHTE STEUERN DURCH AFD‐STUFENTARIF

Wir wollen einen neuen Einkommensteuertarif mit wenigen Stufen und einen deutlich höheren Grundfreibetrag.

Wem kommt denn eine solche Erhöhung zu Gute?
Den Milliardären?

Der Grundfreibetrag soll an das pfändungsfreie Einkommen angepasst werden. Der geltende Steuertarif führt zu einer ungerechten Belastung vor allem der Mittelschicht als Leistungsträger der Gesellschaft und zu versteckten Steuererhöhungen durch die sogenannte kalte Progression.
Die kalte Progression wollen wir durch Indexierung des Stufentarifs beseitigen.
Die Indexierung erfasst den Grundfreibetrag, die Steuerstufen und die abzugsfähigen Pauschalen, um schleichende Steuererhöhungen zu vermeiden.

Auch das wäre mehr Steuergerechtigkeit.
Aber jetzt kömmt’s.

Die AfD strebt eine rechtsformneutrale Besteuerung an.
Damit entfallen rein steuerliche Motive für komplexe gesellschaftsrechtliche Strukturen mit zusätzlichem Arbeitsaufwand bei Unternehmen und Behörden. Gewinne aus unternehmerischen Tätigkeiten bei den Gesellschaftern und Einzelunternehmern sollen rechtsformunabhängig über alle Ebenen einer identischen Ertragsteuerbelastung unterliegen.

Weg mit den ganzen Extrawürsten und Steuerschlupflöchern, die da ja in Wirklichkeit das ECHTE Problem der Steuerungerechtigkeit repräsentieren.
Ja, und ein paar Steuerberater würden dann arbeitslos.
Und die Gegner hängen sich am Kilometergeld auf, welches dann verloren ginge, wohin gegen die gigantischen Abschreibungsmodelle der Superreichen völlig ausgeblendet werden, die wiederum Fehlinvestitionen begünstigen und den Braten wirklich richtig fett machen.

Ob das alles realisierbar wäre, lasse ich mal dahin gestellt, aber die Idee ist erst einmal sehr diskutabel.
Der ganze Disput erinnert an die ungerechte Währungsumstellung mit der DDR, wo den Ossis so viel geschenkt wurde, aber das Gesundstoßen der Mega-Banken und Industrie an den alten DDR-Schulden in ganz anderen Dimensionen völlig außen vor blieb.

Wie sagte Professor Sinn einmal sinngemäß:
Über die Kita-Kosten wird monatelang palavert, aber über die wirklichen Kosten der Rettung Europas verliert man kein Wort.

mfG
nereus

Moment, wieso fiele das km-Geld weg? (mT)

DT @, Mittwoch, 18.01.2017, 12:13 vor 2737 Tagen @ nereus 2665 Views

Wenn es die gleiche Besteuerung von Firmen und Privatpersonen gäbe, dann kann die Privatperson wie die Firma den Aufwand zur Erzielung eines Einkommens geltend machen. Dieses Prinzip wird ja wohl nicht abgeschafft. Gewinn = Ertrag minus Aufwand.

Der Arbeitnehmer hat den Aufwand der Fahrten von und zum Arbeitsplatz, der Unternehmer dito plus Einkauf des Materials plus Lohnkosten und und und.

Wieso soll also angeblich das km Geld weg?

DT

vermutlich Fehlschuß

nereus @, Mittwoch, 18.01.2017, 13:10 vor 2737 Tagen @ DT 2700 Views

Hallo DT!

Dies habe ich aus einer privaten Diskussion in 2016 entnommen, die contra AfD gewesen war und mit den zu erwartenden Nachteilen agierte, wenn diese Partei „ans Ruder“ kommt.
Ich habe das damals nicht geprüft und es auch wieder vergessen, es aber jetzt als Contra-Indikation wieder aus der Schublade gezogen, um die Größenordnungen plastisch zu machen.

Das war offenbar keine gute Idee und stimmt wohl auch nicht, denn etwas Konkretes zum Kilometgeld läßt sich tatsächlich nicht finden, jedenfalls nicht auf die Schnelle.

mfG
nereus

Der Ansatz macht neugierig, muss aber mit Kennzahlen ausgefüllt werden.

Olivia @, Mittwoch, 18.01.2017, 18:54 vor 2737 Tagen @ nereus 2298 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 18.01.2017, 19:26

Die "Kanzlerin" soll wieder sehr "beliebt" sein. Wenn weitere "Vorstellungen" der genannten Art von den drei Damen kommen, dann wird "Angela" wieder sehr hohe Zustimmungswerte bekommen.

Petry "überfrisst" sich möglicherweise zur Zeit. Alles zur gleichen Zeit haben wollen ist vielleicht etwas viel. Neuer Mann, neues Kind, höhere Parteiverantwortung...... Irgend etwas wird dann wohl auf der Strecke bleiben.

Mit ihrem Auftritt in Hart aber fair hat sie ihrer Partei keinen Gefallen getan. Es gibt in der AfD Personen, die das Thema besser hätten "rüber" bringen können. "Man" muß nicht "alles" selbst machen, vor allen Dingen nicht, wenn man zu einem "solchen" Thema keine qualifizierte Auskunft geben kann. Das war nämlich mein Eindruck. Aber sie ist eine mutige Frau, das muss man sagen. Leider ist es schwer, ihr zuzuhören, weil sie so hektisch spricht (ein bisschen das Stoiber-Syndrom).

--
For entertainment purposes only.

Bilder sagen mitunter mehr als Worte

nereus @, Donnerstag, 19.01.2017, 09:30 vor 2737 Tagen @ Olivia 2349 Views

Hallo Olivia!

Abseits aller Debatten pro oder contra AfD und einer vermutlichen Petry-Überlastung – welche ich mit Dir teile – schau mal da:

[image]

Quelle: http://www.tichyseinblick.de/wp-content/uploads/2017/01/Bildschirmfoto-2017-01-19-um-08...

Im Artikel geht es auch nochmals um die kalte Progression und das Gebaren der Alt-Parteien.

Bei Interesse bitte hier entlang: http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/das-steuerprogramm-der-cdu-zur-wahl-2017/

mfG
nereus

Da wurde Sahra von Kipping und Riexinger überstimmt. (mT)

DT @, Mittwoch, 18.01.2017, 12:09 vor 2737 Tagen @ Olivia 2807 Views

5% Vermögensteuer unter Rot-Rot-Grün bei Vermögen über 1 Mio EUR würde genau den hart arbeitenden Mittelstand treffen. Angenommen es sind zwei Gutverdiener, die bei BMW und Google in München arbeiten (Mann Maschinenbauer, Frau Software), zwei Kinder, Haus rechtzeitig gekauft in den 90er Jahren im Speckgürtel, dann ist das sicher 1 Mio oder mehr wert.

Dann wäre das ein Ausplündern von ZUSÄTZLICHEN 5% p.a., sprich sagenhaften 50000 EUR PRO JAHR an NETTOAbgaben. Lassen wir mal beide gut verdienen, 100 kEUR p.a., macht 200 kEUR. Da geht natürlich einiges in den Lifestyle, aber wie soll man davon dann ZUSÄTZLICH 50 kEUR an die gierigen Tributeinsammler für die Besatzer abdrücken?

Was will die Linke damit machen? Ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1000 EUR für JEDEN, also auch die 1 Mio "Facharbeiter" und Bereicherer. Super. Umverteilung pur.

Noch schlimmer wirds für den mittelständischen Unternehmer, der vielleicht 200 Mitarbeiter und 20 Mio Umsatz p.a. hat und sich ein Firmengelände mit ein paar Gebäuden und Hallen im Gewerbegebiet aufgebaut hat. 5% p.a. nach Steuern zu erwirtschaften unter all den Randbedigungen ist schon schwer, wie soll er DAS von der Substanz abdrücken? Bei 20 Mio Vermögen, hauptsächlich in Maschinen, Grundbesitz etc. wären das 1 Mio EUR p.a. ZUSÄTZLICH zu all den Abgaben. Nach 20 Jahren ist alles weg.

Ich war neulich bei Sahra und hab sie mir angehört, sie hat mir gesagt, daß auf KEINEN Fall so etwas wie eine DDR 2.0 mit ihr kommen soll, sie war eher CDU 70er Jahre liberal und unternehmerfreundlich und realistisch.

Die Betonkommunisten in der Linken leben noch in Gedanken in der DDR, in Berlin, während Sahra im Saarland an der Mosel schon sieht, wie der Westen funktioniert, nämlich mit fleißigen Mittelständlern und fleißigen Schuftern, die jeden Tag unseren Staat am Laufen halten.

Im faulen Party-Berlin weiß man nicht, wie das ist, da ist man gewohnt, als Zentrum der Welt (das war auch in der DDR so) das Geld von überall reinzusaugen.

SO kriegt Sahra nicht wieder meine Stimme. Da blüht uns was mit rot-rot-grün!

Die 5 % treiben die arbeitenden, risikotragenden Mittelständler nach GB und in die USA, die 70.000 mit 53 % besteuert, den Rest

Olivia @, Mittwoch, 18.01.2017, 18:40 vor 2737 Tagen @ DT 2389 Views

5% Vermögensteuer unter Rot-Rot-Grün bei Vermögen über 1 Mio EUR würde
genau den hart arbeitenden Mittelstand treffen. Angenommen es sind zwei
Gutverdiener, die bei BMW und Google in München arbeiten (Mann
Maschinenbauer, Frau Software), zwei Kinder, Haus rechtzeitig gekauft in
den 90er Jahren im Speckgürtel, dann ist das sicher 1 Mio oder mehr wert.

.....................


Ja, darauf kann man Gift nehmen. Meine Schwester erzählte mir gestern von etwa 500 hochqualifizierten Deutschen, die in D keine Chance für ihre Innovationen bekommen haben und die sich nun in Silicon-Valley aufhalten und dort Erfolg haben.

Die Linke wird so eine Abwanderung auf breitester Front in die Wege leiten. Die 5 % jagen jeden verantwortungsvollen Mittelständler aus dem Land. Wenn dazu noch die Einkommen ab 70.000 Euro mit 53 % besteuert werden, dann ist Deutschland auch die ganzen Fachleute los, die sich den Hintern aufreißen und Überstunden machen. Ersatz: NICHT in Sicht! Die werden sich denken, wenn ich bei den Anforderungen dieses Jobs von 70.000 Euro nur noch etwas über 30.000 auf mein Konto bekomme und davon noch Krankenkasse und Altersvorsorge und zusätzliche "Altersvorsorge" abgehen, dann arbeite ich entweder nur noch halbtags oder ich wandere gleich aus.

Wagenknecht soll die Partei wechseln, wenn sie nicht hinter solchen Wahnsinnsüberlegungen steht! Entweder die Partei umkrempeln oder weg! Sie ist eh das einzig echte Aushängeschild für ihre Partei. Ich fürchte aber, dass das "Umkrempeln" bei diesem Klientel nicht geht. Da fehlt einfach der flexible Intellekt.

Der Immo-Boom in Deutschland wird sehr schnell in sich zusammenfallen, wenn die Leistungsträger die Flucht ergreifen. Dann können alle wieder ganz billig wohnen. Reparieren und instand halten müssten sie dann aber auch selber. Davon haben aber viele noch gar nichts gehört, sie kennen lediglich BENUTZEN und ABNUTZEN, wegwerfen, Neues fordern! Große Teile des Ruhrgebietes und NRWs zeigen bereits, wohin die Reise geht, wenn kein "Verstand" für Instandhaltung der selbst genutzten Infrastruktur vorhanden ist.

--
For entertainment purposes only.

Spitzensteuersatz nicht auf das gesamte Einkommen

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Mittwoch, 18.01.2017, 19:29 vor 2737 Tagen @ Olivia 2386 Views

Die Linke wird so eine Abwanderung auf breitester Front in die Wege
leiten. Die 5 % jagen jeden verantwortungsvollen Mittelständler aus dem
Land. Wenn dazu noch die Einkommen ab 70.000 Euro mit 53 % besteuert
werden, dann ist Deutschland auch die ganzen Fachleute los, die sich den
Hintern aufreißen und Überstunden machen. Ersatz: NICHT in Sicht! Die
werden sich denken, wenn ich bei den Anforderungen dieses Jobs von 70.000
Euro nur noch etwas über 30.000 auf mein Konto bekomme und davon noch
Krankenkasse und Altersvorsorge und zusätzliche "Altersvorsorge" abgehen,
dann arbeite ich entweder nur noch halbtags oder ich wandere gleich aus.

Na ja, ich gehe mal davon aus, dass es sich dabei um den Spitzensteuersatz handeln soll, d.h. man würde den Spitzensteuersatz nur auf den Teil des Einkommens zahlen, der 70.000 Euro überschreitet, genau so, wie es auch im Augenblick der Fall ist, nur eben etwas mehr.

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton

Das ist korrekt. Hab mir das Wahlprogramm angeschaut. Auf S. 23 steht: (mT)

DT @, Mittwoch, 18.01.2017, 20:26 vor 2737 Tagen @ Otto Lidenbrock 2313 Views

https://www.die-linke.de/fileadmin/download/wahlen2017/wahlprogramm_erster_entwurf/2017...

Höhere Einkommen wollen wir stärker besteuern.
Mit unserem Steuerkonzept werden Alle entlastet,
die weniger als 75.000 Euro zu versteuern haben
(berechnet für Alleinstehende). Wir sehen zwei Stufen
einer gesonderten Reichensteuer vor: 60 Prozent
ab der Reichensteuergrenze von 260.533 Euro und
75 Prozent ab einer Million Euro zu versteuernden
Einkommen.

Ab 70.000 Euro zu versteuerndem Einkommen im
Jahr beträgt der Steuersatz 53 Prozent. Die durch-
schnittliche Steuerbelastung für jemanden, der oder
die 60.000 Euro Einkommen zu versteuern hat, läge
dann bei knapp 27 Prozent. Für jemanden mit 75.000
Euro zu versteuerndem Einkommen läge der Steuer-
satz bei 32,1 Prozent.

Als Faustregel gilt: Wer (als Single, Steuerklasse I)
weniger als 7.100 EURO im Monat brutto hat, zahlt
nach unserem Tarif weniger Steuern, wer mehr ver-
dient, zahlt mehr Steuern. Alle haben Vorteile von der
verbesserten öffentlichen Daseinsvorsorge und einer
solidarischen Gesundheitsversicherung.

Einkommen aus Kapitalerträgen sollen nicht weiter
bevorzugt werden, sondern nach denselben Sätzen
versteuert werden wie alle Einkommen. Die Sonderbe-
handlung mit der Abgeltungssteuer von 25 Prozent
werden wir abschaffen.

Man sollte sich das alles sehr gut anschauen, dann mit einer
starken AfD ist die Wahrscheinlichkeit von Rot-Rot-Grün gestiegen,
und wenn dann Sahra das Finanzministerium bekommt, wird vieles davon
Wirklichkeit.

Hoffentlich hab ich dann schon den Absprung in die Schweiz vollzogen.

FUCK YOU AUSPLÜNDERER!

Werbung