Wenn „Wetter-Anomalien“ zur echten Bedrohung (für Europa) werden!

Das Alte Periskop, Dienstag, 17.01.2017, 09:19 vor 2717 Tagen 7169 Views

bearbeitet von Das Alte Periskop, Dienstag, 17.01.2017, 18:15

Im Gegensatz zu den CO2-Missionaren mit ihren „Global Warming“ Szenarien, war die „Global Cooling“ Gemeinde bisher sehr klein und leise.
Scheinbar konvertieren jetzt aber einige Hohepriester von der „Wärme“ zur „Kälte“.
https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51LJKxPwdQL.jpg
In diesem Schinken soll jetzt auch der renommierteste „Global Cooling“-Prophet (Habibullo Abdussamatov) ein Kapitel geschrieben haben: „The New Little Ice Age Has Started“
Aber auch diese Dame, die an einer britischen Universität forscht, sieht eine Kleine Eiszeit kommen: http://www.pravda-tv.com/2016/08/klima-solarphysikerin-sieht-globale-abkuehlung-voraus-...


Die jüngste, ungewöhnliche Frostperiode (der Schnee ist das kleinere Problem) in Regionen Süd- und Südosteuropas und der Türkei, wirft aber viel weitergehende Fragen auf:

Welche Kulturen sind, bzw. werden durch längeren Frost irreversibel zerstört? Olivenbäume, Orangenbäume, Granatapfelbäume, …. sie alle können nur begrenzten und kurzzeitigen Frost ertragen. Müssen diese neu ausgepflanzt werden, dauert es mitunter ein Jahrzehnt und länger bis wieder geerntet werden kann.

Noch bedrohlicher ist es aber, wenn elementare Kulturen wie Kartoffel, Mais, Kürbisse, … nicht mehr ausreifen können, weil niedrige Temperaturen und fehlende Sonnenstunden im Zeitfenster: früheste Aussaat bis letztmögliche Ernte – und nur auf dieses kommt es an – dies verhindern. Hier ein Beispiel aus der industrialisierten Landwirtschaft in DE im letzten Jahr
http://www.bwagrar.de/Markt-Management/Schwieriges-Anbaujahr-mit-starken-Ernteeinbussen...

Die hiesigen Ackerflächen sind ungeeignet für eine längere Kälteperiode. Geeignete Beet- und Ackerformen – die mit weniger Sonnenstunden auskommen – wie Terrassen, findet man kaum mehr. An diesen Monumenten bäuerlichen Fleißes arbeiteten einst Generationen: Perfekte Natursteinmauer (Wärmespeicher, und ..) – Anbaufläche – Natursteinmauer usw. .
In den Ruinen von Machu Picchu können Touristen noch solche Kulturdenkmäler auf beinahe 3.000 Höhenmetern bestaunen und in China, dort haben diese heute noch einen hohen praktischen Stellenwert http://www.chinarundreisen.com/china-info/top-china-liste/die-fuenf-schoensten-reisterr...
Ausreichend große Flächen für Terrassen findet man in der EU nicht ansatzweise, am ehesten geeignet hierfür wäre wohl die Türkei, die wollte man nicht haben! Ja, die Schweiz, dort werden diese wenigstens noch als Kulturgut in Erinnerung gehalten: http://www.geomatik.ch/fileadmin/redaktion/download/2005/Fach/FA_2_2005_1.pdf

Aber, wie sollen über 500 Millionen Menschen in Europa in einer Kleinen Eiszeit dann mit Lebensmitteln (gut, dann eben nur Nahrungsmitteln) versorgt werden?

Vom Discounter, was sonst! [[euklid]]

Die „Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen“ beträgt in der EU 2.000 kcal, steht ja seit einem Jahrzehnt auf allen Verpackungen. Die „Planer“ (Synonym für was?) waren echt weitsichtig! [[applaus]]

Da hätten wir schon mal ein riesiges Einsparpotential, fressen sich ohnehin viele zu Tode. Der nächste Schritt der „Eliten“ (Synonym für was?) wird wohl ohnehin das „kcal-Konto“ für jeden EU-Bürger sein, und ……... da wären noch die „Georgia Guidestones“ mit den prophetischen 500 Millionen, da wäre eine Kleine Eiszeit doch hilfreich, oder?

In Griecheland sind die Schäden noch überhaupt nicht absehbar

Gaby @, Dienstag, 17.01.2017, 10:08 vor 2716 Tagen @ Das Alte Periskop 5529 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 17.01.2017, 18:18

Moin,

ich kann von meiner Seite nur so viel dazu beitragen: Hier in Nordgriechenland entlässt uns die Kälte nur langsam aus ihren Klauen. Eine Freundin arbeitet bei der Allianz. Was sie berichtet, ist furchtbar (immerhin: Diese Leute sind dann ja versichert, aber wie viele sind es nicht ...).

Ganze Schafs- und Ziegenherden erfroren. Bäume (Oliven, Obst) erfroren oder zerborsten. Die Ernten, die hier auch im Winter laufen (Kohl, Salate, Porree etc) - alles tot. War Montag auf dem Wochenmarkt und dachte, "bin hier doch nicht bei Feinkost-Käfer" - die Preise sind exorbitant.

Im Rest Griechenlands (mindestens bis Lamia) dürfte es kaum besser aussehen, auch die Gegend um Naoussa (Obstanbau, v.a Nektarinen, Pfirsiche) oder Volos (Birnen, Äpfel) sind hart vom Frost getroffen worden.

Dito die Ebenen um und vor Igoumenitsa und Ioannina (Korn, Mais).

Wir werden sehen.

Viele Grüße

Gaby

--
"Das Dumme an Internetzitaten ist, dass man nie weiß, ob sie auch stimmen." Leonardo da Vinci

Für Bewunderer von Kulturdenkmälern …..

Das Alte Periskop, Mittwoch, 18.01.2017, 08:01 vor 2716 Tagen @ Gaby 2532 Views

> Bäume (Oliven, Obst) erfroren oder zerborsten.

http://www.palawan-reisen.net/uploads/6/6/9/9/6699675/_____4272378.jpg?508

https://lonelyplanetimages.imgix.net/mastheads/16641625.jpg?sharp=10&vib=20&w=1200

Die von der Sonne angestrahlte und aufgeheizte „steinerne“ Rückwand wärmt die Kulturen in der Nacht. Die schaffen es damit, auch in den Bergen, alles Mögliche (eben auch Reis!) anzubauen.

Bin an Deinem Bericht über Schäden an den mediterranen Kulturen sehr interessiert. Danke!

Volatilität

Ganapati @, Dienstag, 17.01.2017, 11:21 vor 2716 Tagen @ Das Alte Periskop 4638 Views

Scheinbar konvertieren jetzt aber einige Hohepriester von der „Wärme“ zur „Kälte“.

Die Volatilität ist ja in der Statistik ein Wert, der die Veränderung von Schwankungsbreiten beschreibt. Könnte es nicht sein, dass die Volatilität im Wetter steigt, d.h. die Ausschläge zu beiden Seiten hin wachsen?

LG Ganapati

Schön, dass Du wieder da bist! Welcome Back! (oT)

Gaby @, Dienstag, 17.01.2017, 12:24 vor 2716 Tagen @ Ganapati 3021 Views

- kein Text -

--
"Das Dumme an Internetzitaten ist, dass man nie weiß, ob sie auch stimmen." Leonardo da Vinci

Was haben Reisterrassen mit dem Wetter zu tun?

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 17.01.2017, 18:30 vor 2716 Tagen @ Das Alte Periskop 2836 Views

Reis im Nassanbau erfordert nun mal, daß die Felder mit Wasser geflutet werden.
Schon mal versucht, abschüssiges Gelände unter Wasser zu setzen? [[hae]]

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Werbung