Filmtipp: Idiocracy – Heute 22.10 auf Arte:

nemo, Montag, 16.01.2017, 20:33 vor 2717 Tagen 5361 Views

bearbeitet von nemo, Montag, 16.01.2017, 20:50

Ein wirklich sehenswerter Film, der die Blödheit unserer heutigen Gesellschaft
ein paar Jahrhunderte in die Zukunft projiziert.

Ja, nicht nur die Korruption sondern auch die Blödheit kann zunehmen.
Man mag es nicht wirklich glauben, aber es ist so. Es nennt sich
Degeneration. Oder in einem umfassenderen Sinne Involution.
Ich denke, dass genau das seit Jahrtausenden hier geschieht. [[zwinker]]

Gruß
nemo


Trailer

Film kann ich nur empfehlen

CalBaer @, Montag, 16.01.2017, 21:13 vor 2717 Tagen @ nemo 3987 Views

Wer Amerika besser kennt, weiss, dass das alles keineswegs Klamauk, sondern nur Ueberspitzungen real existierender Zustaende sind. Im Wesentlichen ist das ein kritisches Abbild der Gesellschaft, welches jeder Amerikaner kennt aber sich scheut, wirklich einzugestehen.

Die Dialoge im Film sind keineswegs frei erfunden, sondern stammen aus dem realen Leben. Mike Judge hat irgendwann einmal angefangen, seine Erlebnisse aufzuschreiben und hat sie dann in seinem Film im Prinzip als eine beissende Gesellschaftskritik verarbeitet. Wer das so akzeptiert, sieht "Beavis and Butthead" (Mike Judge ist ebenfalls deren Erfinder) nicht mehr als Faekal-Klamauk, sondern als ein erschreckendes Abbild der amerikanischen Gesellschaft.

Hollywood hatte auch kein grosses Interesse, den Film zum Erfolg zu machen. Viel haengt naemlich von der Promotion in der Oeffentlichkeit ab, Idiocracy hatte aber keinen Platz auf dem Planeten Hollywood.

Ausschweifendes Interview mit Mike Judge (Howard Stern). Dieses Format ist insofern interessant, da es diametral dem PC-Mainstream gegenuebersteht, keine Taboos bei der Wortwahl, so wie Amerikaner mit Herzen auch reden, zumindest wenn sie sich trauen (sog. locker room talk):
https://www.youtube.com/watch?v=vPOG17gLTvc


The Movie Hollywood Doesn't Want You To See
http://www.slate.com/articles/arts/movies/2006/09/the_movie_hollywood_doesnt_want_you_t...

Ich hoffe, man kann den Film in Originalfassung sehen, eine Synchron-Version kann hier nicht funktionieren.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Ich auch! Hier ein kleiner Trailer anbei.

Sylvia @, Montag, 16.01.2017, 21:41 vor 2717 Tagen @ CalBaer 4140 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 17.01.2017, 19:32

https://www.youtube.com/watch?v=pJn62aYgYkQ

Diese 2 Minuten 40 zeigen ganz gut, wohin die Reise geht. Zumindest für die westliche Welt, und ganz sicher für Deutschland.

"Survival of the fittest" bedeutet eben nicht, dass sich die stärksten durchsetzen, sondern diejenigen, die am besten angepasst sind. Am besten angepasst an die Sozialsysteme.

--
"Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral." (John Osborne)
"Der Gutmensch ist die logische Rückentwicklung des Menschen: Moral ohne Intelligenz." (unbekannt)

Dieser Teil gefaellt mir leider ueberhaupt nicht

CalBaer @, Dienstag, 17.01.2017, 00:26 vor 2717 Tagen @ Sylvia 3541 Views

Denn es ist ein gesellschaftliches Problem, kein genetisches. Mike Judge hat da Unrecht. Auch Mittelschichtkinder verbloeden zunehmends, weil Gebildete nun mal schlecht fuer die Gewinnmaximierung im Kapitalismus sind. Z.B. Bildung: schlechte Ausbildung in oeffentlichen Schulen (da kann ich aus eigner Erfahrung gut vergleichen), richtige Ausbildung kostet spaeter ein Vermoegen. Da ist Deutschland gottseidank noch meilenweit entfernt. Langfristig geht es natuerlich dahin, vorausgesetzt die Globalisten koennen ihr "Geschaeftsmodell" in Europa umsetzen. Ich hoffe, das passiert nicht und Deutschland bewahrt seine Tugenden und Traditionen. Solch Massenverbloedung wie in den USA will ich keinem Volk wuenschen.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Ich finde diese 2 1/2 Minuten sind das Beste am ganzen Film

Sylvia @, Dienstag, 17.01.2017, 00:34 vor 2717 Tagen @ CalBaer 3494 Views

Denn es ist ein gesellschaftliches Problem, kein genetisches. Mike Judge
hat da Unrecht. Auch Mittelschichtkinder verbloeden zunehmends, ...

Eben. "Auch". Trotzdem ist es auch ein genetisches Problem. Aus einem Faultier wirst Du auch mit noch so viel Training keinen Geparden machen.

--
"Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral." (John Osborne)
"Der Gutmensch ist die logische Rückentwicklung des Menschen: Moral ohne Intelligenz." (unbekannt)

Ja schade, das ist der unwesentlichste Teil des Films (oT)

CalBaer @, Dienstag, 17.01.2017, 00:56 vor 2717 Tagen @ Sylvia 2948 Views

- kein Text -

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Es wird zu einem genetischen Problem

nemo, Dienstag, 17.01.2017, 01:03 vor 2717 Tagen @ Sylvia 3366 Views

Eben. "Auch". Trotzdem ist es auch ein genetisches Problem. Aus
einem Faultier wirst Du auch mit noch so viel Training keinen Geparden
machen.


Hallo Sylvia,

Genetik bedeutet ja nichts anderes, als dass die sinnlose Existenz der Eltern auf ihre Kinder
übertragen wird. Die Sinnlosigkeit des Systems beeinflusst demnach die allgemeine
gesellschaftliche Entwicklung in Richtung Zukunft. (Zeit)

Nur leider ist die Sinnlosigkeit des Systems noch nicht bis zur Masse vorgedrungen.
Selbst die Existenz als Konsument und Wähler scheint für einige noch erstrebenswert
zu sein. In einem Schwarm der nichts anderes kennt, als die Befriedigung
seiner körperlichen Bedürfnisse, ist die Zukunft der Tiefpunkt der Zivilisation.

"Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral." (John Osborne)
"Der Gutmensch ist die logische Rückentwicklung des Menschen: Moral ohne Intelligenz." (unbekannt)


Die Signatur ist super.

Gruß
nemo

Wie spielt man das ab? (mT)

DT @, Mittwoch, 18.01.2017, 00:24 vor 2716 Tagen @ Steppke 2422 Views

Wenn man die OTR-Endung wegmacht, bleibt ja AVI übrig, aber weder WMP noch VLC Player können das abspielen.

Decodieren!

Steppke, Mittwoch, 18.01.2017, 11:19 vor 2715 Tagen @ DT 2339 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 18.01.2017, 11:33

Wenn man die OTR-Endung wegmacht, bleibt ja AVI übrig, aber weder WMP noch
VLC Player können das abspielen.

Hallo DT,
die Datei muss vorher entschlüsselt werden!
http://www.onlinetvrecorder.com/v2/?go=software

Um Sendungen, die man nicht selbst aufgenommen hat, entschlüsseln zu können, muss man einen Premium-Status haben, der 99 Cent pro Monat kostet. Darüber kann man dann 120 Sendungen pro Monat runterladen und entschlüsseln (die habe ich noch nie geschafft).

Hier findest Du übrigens die aktuell beliebtesten Sendungen (mit Suchfunktion).
http://otrkeyfinder.com/de/

Mit Hilfe der Suchfunktion findet man dort alle wichtigen Filme/Sendungen bis 3 oder 4 Jahre zurück. Da kann man dann ganz komfortabel gute Filme, ganze Serien, mehrteilige Dokumentationen oder Triologien (Herr der Ringe etc.) runterladen und sich anschauen (wenn man will). Premium-Status vorausgesetzt!

Intelligenz schrumpft, weil überall Gehirnzellen gebraten werden?

Dieter, Dienstag, 17.01.2017, 11:16 vor 2716 Tagen @ nemo 3213 Views

bearbeitet von Dieter, Dienstag, 17.01.2017, 16:58

Hallo nemo,

habe den Film nicht gesehen.

Aber Deiner Kernaussage, daß die Intelligenz der Menschen allgemein schrumpft, möchte ich zustimmen, allein schon unter dem Blickwinkel kontinuierlicher Bestrahlung und Zerstörung von Hirnzellen.
Bei der ausufernden Handy-Nutzung, Wlan, Funkmasten in Städten, Autotelefon, verstrahlte Büro-Arbeitsplätze würde es mich stark wundern, wenn die Auslöschung von Hirnzellen zur Intelligenzsteigerung beitragen würde.
Dazu gesellt sich noch eine geistige Bequemlichkeit, da vieles der modernen Technik anvertraut wird, statt unserem Hirn.

Inwieweit derartige Hirnschäden (nicht benötigte Resourcen) vererbt werden, kann ich nicht beurteilen.

Dazu gesellt sich noch allgemeiner Bewegungsmangel, bzw. mangelnde Koordination der Bewegungsabläufe was sicherlich vererbt wird, denn wieso sollte sich in der Natur etwas reproduzieren was nicht gebraucht wird.

Gruß Dieter

Was nicht bentutzt wird, wird abgebaut

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Dienstag, 17.01.2017, 11:43 vor 2716 Tagen @ Dieter 3120 Views

Hallo Dieter,

unser 'System' ist auf Effizienz ausgelegt. Mit dem Hirn ist es wie mit einem Muskel, der nicht bzw. weniger benutzt wird, dieser wird dann abgebaut. Das System verschlankt und der Energieverbrauch reduziert sich.

Guck nur, mit welchen Dingen sich die Menschen aus den verschiedenen Bildungsschichten beschäftigen:

Facebook
Twitter
Fernsehen, mit so Auswüchsen wie dieses Dschungeldingens
usw.

Mal in die Runde gefragt, wer kennt noch Menschen, die nach wirklichem Erkenntnisgewinn streben? Keiner Ideologie nachhängen bzw. nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind?

Antike vs. Heute [[freude]]

P. S. Zum Hirn hatte ich heute schon kurz was geschrieben.

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.

Verblödung nimmt im selben Maße zu, wie der Bezug zur Realität verloren geht

nemo, Dienstag, 17.01.2017, 15:12 vor 2716 Tagen @ Dieter 2902 Views

bearbeitet von nemo, Dienstag, 17.01.2017, 15:28

Hallo Dieter,

ja, aber es geht dabei nicht nur um die Intelligenz, sondern auch um die allgemeine Entwicklung.
Der Verlust von handwerklichen Fähigkeiten ist nur eine Seite, die andere Seite ist der Verlust
von Erkenntnis im Sinne von Verständnis. Durch die Zunahme der Komplexität in unserem
Wirtschafts-, Geld- und Gesellschaftssystem werden die Dinge undurchschaubar und nicht mehr
nachvollziehbar. Die Frage des Sinnes stellt sich nicht mehr und wird durch noch mehr Komplexität
ersetzt. Der Mensch kann in diesem System nichts mehr wollen, sondern nur noch Teil von
Netzwerken werden, die ihren Sinn nicht mehr hinterfragen. Wenn sinnlose Netzwerke
nur den Selbsterhalt zum Ziel haben, dann ist das erreicht was Jean Baudrillard das Zeitalter der
Simulation nennt. Es werden keine wichtigen philosophischen und gesellschaftlich relevante
Fragen mehr gestellt, sondern als bereits beantwortet verstanden. Da alles aufeinander aufbaut,
ist das, was wir gerade erschaffen eine künstliche Schein-Realität, denn sie beruht auf den nicht
gelösten Problemen in der Vergangenheit und der Hoffnung, dass in der Zukunft alles besser wird.
Deswegen sind Leute wie Raymond Kurzweil, so populär, denn sie versprechen eine Zukunft in der
all unsere Probleme durch Technik und Robotik gelöst werden können. Doch im Grunde müssen
wir zuerst die Probleme unserer Vergangenheit lösen und dadurch einen Null-Punkt erreichen,
der uns in die Lage versetzt, unsere jetzige Situation zu erkennen und sie dann zu ändern.

Genau das geschieht jedoch nicht. Wir laufen blind einer Entwicklung hinterher, die wir weder
verstehen noch wollen. Anstatt bewusst einen Weg zu erschaffen, der unsere Situation ändern
könnte, schaffen wir mehr Abhängigkeiten durch konstruierte Wirklichkeitsmodelle. Das nennen
wir dann Fortschritt. Wenn man diesen Zustand in die Zukunft ausdehnt, wird die Sinnlosigkeit
unserer Existenz immer weiter zunehmen. Oder wie Baudrillard es ausdrückt: Wir leben in einer
Kultur der Simulation, in der das Reale durch Zeichen des Realen ersetzt wird. Was dorthin führt,
dass das Reale nicht mehr wahrgenommen wird, sondern nur noch der Schein des Realen.

Alle echten Werte und Bedürfnisse werden nur noch simuliert, weil sie keine reale Referenz
mehr besitzen. Der Logos oder der Sinn der Dinge ist damit verloren gegangen und wird nach
und nach durch eine mechanische, konstruierte Welt ersetzt, in der der Mensch nur noch eine
Funktionseinheit ist, die nichts über sich selbst weiß. Wir entfernen uns immer mehr von uns selbst.
Das ist mit Involution gemeint. Wir vergessen den eigentlichen Sinn unserer Existenz und geben
ihr eine neue Bedeutung, die auf reiner Einbildung und künstlichen Symbolen beruht und keinen
Bezug mehr zur Wirklichkeit hat.

Die Gegenprobe ist relativ einfach. Wir könnten mit all dem Wahnsinn um uns herum sofort
aufhören und ein intelligenteres, sinnvolleres und erfüllteres Leben führen. Aber das funktioniert
nicht in einem technokratischen, komplexen Netzwerk, das immer mehr Abhängigkeiten schafft
und sich dabei selbst nicht mehr hinterfragt. Wir sehen mehr oder weniger ohnmächtig zu wie
diese Zivilisation langsam in ihrem selbst erschaffenen Gefängnis umkommt.

Verblödung nimmt im selben Maße zu, wie der Bezug zur Realität verloren geht.

Gruß
nemo

Kafkas kleine Fabel

Oblomow, Dienstag, 17.01.2017, 18:27 vor 2716 Tagen @ nemo 2593 Views

"„Ach“, sagte die Maus, „die Welt wird enger mit jedem Tag. Zuerst war sie so breit, daß ich Angst hatte, ich lief weiter und war glücklich, daß ich endlich rechts und links in der Ferne Mauern sah, aber diese langen Mauern eilen so schnell aufeinander zu, daß ich schon im letzten Zimmer bin, und dort im Winkel steht die Falle, in die ich laufe.“ – „Du mußt nur die Laufrichtung ändern“, sagte die Katze und fraß sie."


Schade, die Aufklärung war ein Schuss in den Ofen. Kant bringt es auf den Punkt, wenn er von Faulheit und Feigheit spricht, die es verhindert, dass Aufklärung überhaupt stattfindet. War doch mal ein evolutionärer Versuch wert, den Menschen Bewusstsein und sogar Bewusstsein ihres Bewusstseins zu erlauben. Das Urteil, dass es jetzt besonders dusselig läuft, teile ich nicht. Die Doofheit bleibt sich in der Summe gleich. Thales und das Lachen der Thrakerin. Wie immer irre ich mich vermutlich.

Das Dilemma

nemo, Mittwoch, 18.01.2017, 01:06 vor 2716 Tagen @ Oblomow 2465 Views

bearbeitet von nemo, Mittwoch, 18.01.2017, 01:18

Schade, die Aufklärung war ein Schuss in den Ofen. Kant bringt es auf den
Punkt, wenn er von Faulheit und Feigheit spricht, die es verhindert, dass
Aufklärung überhaupt stattfindet. War doch mal ein evolutionärer Versuch
wert, den Menschen Bewusstsein und sogar Bewusstsein ihres Bewusstseins zu
erlauben. Das Urteil, dass es jetzt besonders dusselig läuft, teile ich
nicht. Die Doofheit bleibt sich in der Summe gleich. Thales und das Lachen
der Thrakerin. Wie immer irre ich mich vermutlich.


Ein Grundsatz der Esoterik ist, dass es nur eine bewusste Entwicklung gibt
und keine automatische. Alles was sich nicht bewusst entwickeln kann
degeneriert.

Unbewusstheit ist ein Prozess der automatisch abläuft, während
Bewusstheit ein Prozess ist, der eine bewusste Anstrengung
erfordert. Das kann man leicht nachprüfen, indem man sich
vornimmt, einen Tag lang bewusst zu sein. Man wird feststellen,
dass dies nicht einmal für 15 Minuten gelingt, bevor man wieder
ins Unbewusste abtaucht.

Was nützt schon Kants Aufklärung, wenn man nicht länger als
15 Minuten im Zustand des Bewusstseins sein kann?

Auf diese Weise lässt sich das Dilemma verstehen, in dem wir
uns befinden.

Gruß
nemo

Es liegt an der Bequemlichkeit

Dieter, Mittwoch, 18.01.2017, 14:50 vor 2715 Tagen @ nemo 2209 Views

bearbeitet von Dieter, Mittwoch, 18.01.2017, 14:57

Hallo nemo,
wenn es Menschen zu komplex und zu unüberschaubar wird, dann ist seine natürliche Eigenschaft, sein Blickfeld einzuengen und sich auf das Naheliegende zu konzentrieren und seine Bedürfnisse darauf auszurichten.

Typisches Beispiel: Bewohner einer größeren Stadt, oder gar Großstadt. Man lebt z.B. nicht in Berlin, sondern in seinem Kiez, einfach weil dieser noch irgendwie überschaubar und beherrschbar/kalkulierbar ist.

Solange dieser Prozess funktioniert, ist der Einzelne bereit, bewußte Entscheidungen zu treffen, also zu denken, also seine Hirnzellen zu nutzen. In dem Moment, wo der Einzelne (sich) "aufgibt" bzw. sich hinreißen läßt, zu viele Eindrücke zu konsumieren oder dazu gezwungen wird, in dem Moment läßt er sich treiben, das Denken und der gesunde Menschenverstand wird abgeschaltet, Unterbewußtes übernimmt die Steuerung, Hirnzellen werden nicht gebraucht und Synapsen werden abgebaut - mit Intelligenzverlust.

Je überforderter und von Eindrücken überfrachteter die Menschen sind, um so weniger denken sie, was sich z.B. die Werbung – sei es für Produkte oder Politik oder Meinungsmache – in zunehmendem Maße zunutze macht, und überhaupt nicht mehr auf Argumente setzt, sondern auf unterschwellige Signale und Stimmungen.

Meines Erachtens ist es Bequemlichkeit des Menschen, der mehr Angebote zur Befriedigung von Bedürfnissen bekommt, als er selbst benötigt. Und dies führt zwangsläufig zu unbedachtem Konsum.

Man könnte m.E. unsere Bevölkerung intelligenter machen, indem man sie lehrt zur Selbstbeschränkung.

Gruß Dieter

Ja, und solche Idioten nennen sich konservativ

Zarathustra, Mittwoch, 18.01.2017, 09:10 vor 2715 Tagen @ Prikopa 2343 Views

Auch in China begann die Tragödie bereits vor Jahrtausenden.
Mit der Domestizierung der Tiere ging die Domestizierung der Frauen einher.
Gerhard Bott wird einmal mehr bestätigt.


Domestizierung oder Domestikation (zu lateinisch domesticus „häuslich“) ist ein innerartlicher Veränderungsprozess von Wildtieren oder Wildpflanzen, bei dem diese durch den Menschen über Generationen hinweg von der Wildform genetisch isoliert werden. Wildtiere werden durch Domestikation zu Haustieren, Wildpflanzen werden zu Kulturpflanzen. Dadurch und durch die weitere Züchtung wird eine Nutzung durch den Menschen oft erst möglich oder die Nutzbarkeit kann enorm verbessert werden (siehe Nutztier und Nutzpflanze).

https://de.wikipedia.org/wiki/Domestizierung

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/china-wie-frauen-in-der-bronzezeit-ihre-gleic...

Habe den Film nicht verstanden

Langmut @, Dienstag, 17.01.2017, 17:38 vor 2716 Tagen @ nemo 2830 Views

Hallo in die Runde,

ich konnte dem Film geistig leider nicht folgen, der war intellektuell zu anspruchsvoll für mich.

Bald ist wieder Bundesliga ... DSDS ... Myporn ... Karneval

Umba, umba, umba, täterä

Langmut

--
Ich bin recht und das ist auch gut so.

Der Unterschied zwischen schlau und dumm.
Ein schlauer Mensch kann sich dumm stellen.

Arbeit finde ich gut, da könnte ich anderen stundenlang zuschauen. (Diogenes von Sinope)

Werbung