Laß uns das mal aufdröseln

Bergamr, Freitag, 07.06.2024, 20:38 (vor 37 Tagen) @ Fidel876 Views

Hallo Fidel,

danke für Deine Antwort, jetzt versteh ich Dich besser - einverstanden bin ich nicht.

Die Beweggründe Karthagos, nach der Iberischen Halbinsel zu greifen, hast Du treffend dargelegt.
Deine Schlußfolgerung, die islamische Eroberungszeit in die Tradition Karthagos zu stellen, teile ich nicht. Es gibt keinerlei Verbindungslinien vom untergegangenen Karthago zu den erst ca. 750 Jahre später in Erscheinung tretenden Mohammedanern. Weder ethnisch noch politisch noch religiös.

Die Aufspaltung des Römischen Reiches in West- und Ost-Rom hatte viele Gründe und Ursachen, die Mohammedaner und die Araber waren aber mit Sicherheit an der Aufspaltung nicht beteiligt. Wie Du richtig darlegst, hatten vorallem innerchristliche Auseinandersetzungen eine große Rolle bei dieser Aufspaltung, aber ebenso machtdynamische Nachfolgerfragen und unterschiedliche Bedrängungen von nicht-römischen Völkern vorallem aus dem Norden und Nordosten. Erst nach dem Untergang Westroms gilt, was Du als

der Islam war zeitgerechte Erfindung als Abgrenzung und gemeinsamer Nenner für die wilden Stämme Arabiens<<

richtig beschrieben hast.

Und erst ab jetzt gilt, was ich zu beschreiben versucht hab: die Expansion der Polit-Religion Islam.
Welche, wie Du richtig schreibst, mit Ende WK I und Untergang des Osmanischen Reiches ein Ende als politisch greifbare Großmacht erfahren hat, dadurch aber nicht als 'Kulturmacht' im arabisch-asiatisch-afrikanischen Raum untergegangen ist. Die Gebiete des gefallenen Osmanischen Reiches wurden nach britischen und französischen Interessen willkürlich aufgeteilt, im ganzen Gebiet herrschte 'Ölgräberstimmung'. Dort wurden 'Völker' ausgewürfelt, die vorher einfach nur Stämme und Sippen waren. Und jetzt kommt wieder das 'perfide Albion' ins Spiel, mit dem Versprechen an die Zionisten mittels Balfour-Deklaration, sich im 'Heimatland' niederlassen zu können.

Das ist der Ausgangspunkt des Staates Israel, das ist der Ausgangspunkt für alle Überlegungen von 1948 bis jetzt.

Ich weiß jetzt nicht, was Du im Sinn hast, wenn Du einerseits die historische Herleitung der Zionisten angreifst und zugleich der BRD-Regierung vorwirfst, diese Herleitung für deutsche Gebiete nicht gelten lassen zu wollen. Für mich sind derlei Überlegungen sowieso einerlei, um ein Gebiet beanspruchen zu wollen, muß man es auch können.

Wer Krieg anfängt muss ihn gewinnen oder verschwindet wie die Deutschen nach zwei Weltkriegen<<

Und hier kommen wir nun zu einer ganz elementaren Überlegung, nämlich dem Anfang eines Krieges (hier ist auch der für mich einzig mögliche Vergleich zum Ukraine-Rußland-Konflikt ! ): wer hat wann mit was angefangen. War das Deutsche Reich der Aggressor und Auslöser des WK I? Und war WK II davon losgelöst? Ist Rußland der Aggressor, der die Ukraine in einen Krieg gezogen hat? Ist Israel der Aggressor, der den Nahen Osten mit Krieg überzieht?

Krieg ist ohne Ehre, wer bereit ist Frauen und Kinder als Schutzschilde zu opfern, wird sich von IDF beauties und ihren simps nicht beeindrucken lassen<<

Da hast Du wahrscheinlich recht, aber mir sind fröhliche IDF-Soldatinnen lieber als vergewaltigende Hamas-Terroristen.

Wenn die BRD mit Israel etwas gemeinsam hat, dann dass es kein gutes Ende nehmen wird<<

Ich wünsche uns allen eine gute Zeit auf Erden, ich für meinen Teil brauch weder die BRD noch Israel dazu. Aber die Israelis brauchen Israel, sonst gibt es sie nicht mehr ...

Ebenso nix für ungut <img src=" /> vielleicht sollten wir uns besser mal wieder treffen ...

Gruß
Bergamr

--
Ehrlich schade für die Heimat! Endgültig verloren seit Sommer 2015 ...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung