Russlands mögliche Reaktion

mabraton, Sonntag, 02.06.2024, 15:11 (vor 42 Tagen) @ ebbes2683 Views

Hallo ebbes & alle,

die Analyse von Thomas Gast ist über jeden Zweifel erhaben. Mit den Angriffen auf das russische Atom-Frühwarnsystem wurde de facto eine rote Linie überschritten. In den letzten Tagen trommeln die Russen nun auf allen Kanälen um den Westen zur Besinnung zu bringen. Es kommen vermehrt Leute aus dem russischen Establishment zu Wort, siehe,

Dmitri Suslow: Es ist Zeit für Russland, eine Atombombe abzuwerfen

Dmitry Suslov ist Mitglied des Russischen Rates für Außen- und Verteidigungspolitik.

Die letzte Warnung dürfte von Dmitry Medvedev kommen. Da das noch nicht geschehen ist glaube ich nicht, dass Russland konkrete Pläne für einen wie auch immer gearteten Präventivschlag hat.

NATO Bodentruppen sind kein Gamechanger. Sie würden Russland allerdings ermöglichen das Übel an der Wurzel zu bekämpfen.
Aus westlicher Sicht spricht dagegen, dass mind. 100.000 Mann in der Ukraine aufmarschieren müssen um die Lage an der Front wesentlich zu beeinflussen. Welche Länder wollen sich eine blutige Nase holen wenn sie befürchten müssen, dass Dutzende davon in Plastiksäcken zurückkommen?

Das Szenario eines "russischen" Angriffs unter falscher Flagge der einen NATO-Schlag provoziert kann ich mir schwer vorstellen. Ich halte das nicht für vermittelbar.

Ich bin der Meinung, das Kalkül der westlichen Hardliner besteht weiterhin darin Russland zu einem atomaren Erstschlag zu provozieren. Bevor das passiert wird Russland dem Westen allerdings konventionell eine Lektion erteilen. Die russischen Hyperschallraketen sind bekanntlich nicht abzufangen und werden die gewünschte Wirkung haben. Danach wäre den westlichen Marionetten endgültig klar, dass ihre Kriegstreiberei nicht im luftleeren Raum stattfindet.

Einen unmittelbaren Einsatz von Atomwaffen seitens Russlands schließe ich aus.

beste Grüße
mabraton


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung