Aus kompetentem Munde aus der AfD über den Fall Krah

mabraton, Freitag, 24.05.2024, 11:55 (vor 23 Tagen) @ Bergamr2824 Views

Hallo zusammen,

Im Folgenden eine Einlassung von Dr. Florian Sander, Fraktionsvorsitzender der AfD Stadtratsfraktion Bielefeld.

Gipfel der Unprofessionalität

Man kann kritisieren, dass der Spitzenkandidat einer deutschen rechten Partei sich inmitten der heißen Wahlkampfphase zum Tretminen-Thema äußert - zumal man damit auch anders umgehen kann, also etwa in der Reaktion auf die Meta-Ebene gehen kann und seinem journalistischen Gegenüber vorhalten kann, wieso es dieses Thema jetzt überhaupt anspricht (der Grund liegt ja auf der Hand). Habe ich selbst schon in Interviews so gemacht und hinterher gab es keine skandalisierbaren Äußerungen. Man kann über das Thema reden und schreiben, ohne Skandale zu erzeugen (in meinem Fall: Mit "cum laude" bewertete Doktorarbeit in Buchlänge) und muss es nicht scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Aber man sollte wissen, wann, wo und in welchem Rahmen man das tut und wann es (auch strategisch) falsch ist, das zu tun.

Dieser strategische Fehler ist aber nicht ansatzweise (!) so gravierend, wie die, den gerade der AfD-Bundesvorstand und die AfD-EU-Parlamentarier machen, wenn sie Maximilian Krah inmitten des Wahlkampfes isolieren, sabotieren und absetzen. Ich wiederhole es immer wieder: Auch in einer solchen Krise hätte sich ein erfolgreiches "role model" wie Donald Trump nie, nie, niemals eine solche Spaltung der eigenen Mannschaft geleistet. Er wäre nach vorne geprescht und in die Offensive gegangen, aber er hätte niemals dem Establishment den Kandidaten mitten in der heißen Wahlkampfphase abgesägt.

Ich besitze einen Master-Abschluss in "Politischer Kommunikation" und gestehe mir damit in aller Bescheidenheit schon etwas Ahnung in dem Thema zu: Es ist ein absolutes No-Go, mitten in der heißen Wahlkampfphase von seinem eigenen Spitzenkandidaten abzuspringen oder, wie es jetzt geschieht, sogar noch weiter gegen ihn vorzugehen. Das TUT MAN EINFACH NICHT, es sei denn, er wurde als Schwerverbrecher zu mehreren Jahren Haft verurteilt (nicht: angeklagt). In ALLEN anderen Fällen wartet man mit der Begleichung der Rechnung / Absetzung / Sanktionen etc. bis NACH der Wahl. Punkt. Selbst im höchsten Maß der Zerstrittenheit zwischen Guido Westerwelle und Jürgen Möllemann im FDP-Bundestagswahlkampf 2002 im Zuge der Nahost-Flyer-Affäre hat man letzteren erst NACH der Wahl abgesägt, weil man in der FDP-Parteizentrale wenigstens diesen Grundsatz beherzigt hatte. Dass unser Bundesvorstand nicht einmal das verstanden hat, er nicht nur wieder die Partei spalten lässt und sich daran beteiligt, sondern nicht einmal das TIMING des Ganzen beherrscht, lässt mich nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und in Facepalms versinken. Wozu machen wir jetzt überhaupt noch Wahlkampf? Wie erkläre ich jetzt noch einem Bielefelder Mitglied, für was es eigentlich Flyer verteilen oder sich am Infostand beleidigen lassen soll?

Dem politischen Establishment ist mit alldem ein weitaus größerer Schlag gegen uns gelungen als mit Potsdam. Bei Potsdam haben wir relativ einmütig reagiert. Diesmal ist das Gegenteil der Fall, möglicherweise auch, weil manche wieder einmal persönliche Rechnungen begleichen wollten. Ich prophezeie: Dies alles wird noch lange nachwirken. Über den Herbst (und damit die Landtagswahlen in Mitteldeutschland) hinaus sowieso, aber vermutlich auch noch bis zur Bundestagswahl und NRW-Kommunalwahl im nächsten Jahr. So schnell erholen wir uns davon nicht. Und der Bundesvorstand ist hier, das muss man leider sagen, ein maßgeblicher Mitschuldiger in diesem Drama geworden.

beste Grüße
mabraton


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung