Macht und IQ

Dieter, Donnerstag, 09.05.2024, 18:22 (vor 41 Tagen) @ Weiner1220 Views

Hallo Weiner,
meines Erachtens bedarf es zur Erlangung von Macht nicht eines sehr hohen IQs. Da reicht es vollkommen aus, wenn er nur überdurchschnittlich ist. Andere pers. Eigenschaften sind dabei wichtiger. Ich möchte sogar behaupten, daß ein sehr hoher IQ eher hinderlich ist, ein Interesse an beherrschender Macht zu haben, da dann viel wichtigere Dinge und Fragen das Denken beherrschen.

Dein Beispiel mit den Nobelpreisen kann ich nicht beurteilen, da ich mich nie darum gekümmert habe, auf welcher Grundlage diese verteilt werden.

Noch eine Anmerkung zu Demokratie und Intelligenz. Ich gehe davon aus, daß in demokr. Strukturen niemals die intelligentesten auserwählt werden als Führer, sondern immer nur das Mittelmaß. Aus dem einfachen Grund, weil das Mittelmaß (Masse der Wähler) hohe Intelligenz skeptisch sieht mit der Sorge, übern Tisch gezogen zu werden. Man wählt so volkstümliche Dummerchen, oder solche die so tun. Zu anderen baut man kein Vertrauen auf.
Herausragende (im positiven Sinn) Führer wird man nur außerhalb unserer demokr. Strukturen finden können und die auch nicht demokratisch in ihre Funktion gehoben werden. (Leider gilt das auch für die Negativ-Beispiele.)

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung