Die R e l i g i o n Islam ist nicht das Problem (mit Zitat zum IQ der Juden)

Weiner, Donnerstag, 09.05.2024, 09:26 (vor 38 Tagen) @ Dieter1520 Views

Guten Morgen Dieter -

das ist durchaus richtig, was Du sagst. Die Gewissenlosigkeit kann intellektuell bei den Juden dann durch religiöse Aussagen gestützt werden (Minderwertigkeit von Nichtjuden/Goyim; letztere darf man straflos töten, denn das fünfte Gebot gilt nur für Juden unter sich). Es gibt viele weitere interessante Charakterzüge bei Juden, etwa auch den Zusammenhalt in der Gruppe oder eine allgemeine Hilfsbereitschaft (bitte Putin fragen ...).

Ob es einen aussagekräftigen IQ-Test gibt und ob die Menschheit in Rassen aufgeteilt werden könnte, darüber streiten sich bekanntlich die "Wissenschaftler".*) Diejenigen, die trotz dieser Unklarheiten dennoch Messungen und Untersuchungen machen, kommen zu folgendem Ergebnis:

Aschkenasische Juden, die heute 80 Prozent der Juden auf der Welt ausmachen, haben im Durchschnitt den höchsten IQ aller ethnischen Gruppen auf der Welt. Während Asiaten oft als die klügsten Menschen der Welt angepriesen werden, liegt der Durchschnitt der aschkenasischen Juden bei einem IQ-Test bei 115 – acht Punkte mehr als Asiaten und deutlich höher als der Weltdurchschnitt von 79,1. Die aschkenasischen Fähigkeiten in verbalem Denken, Verständnis, Arbeitsgedächtnis und Mathematik sind einfach erstaunlich – die Gruppe erreicht bei einem IQ-Test für verbales Denken einen Durchschnittswert von 125. Seit 1950 wurden 29 Prozent der Nobelpreise an aschkenasische Juden verliehen, die lediglich 0,25 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Hat Gott die Juden ausgewählt, weil sie so brillant waren oder weil sie der Legende nach die besten Geschichtenerzähler waren?

Quelle: https://link.springer.com/chapter/10.1057/9781137414816_13
(Springer ist ein Hardcore-Wissenschaftsverlag ...)
(den Begriff "Geschichtenerzähler" kann man auch negativ deuten ...[[zwinker]] :-P)
(ist zum ersten Mal, dass ich Emoticons in einem Beitrag verwende)

Was nun die Religion ISLAM betrifft, so ist sie nicht besser oder schlechter als andere Religionen. Bei jeder Religion kommt es darauf an, wie man sie handhabt und persönlich ausübt. Das in meinem vorigen Beitrag angesprochene geopolitische Problem besteht für mich dagegen hauptsächlich in der Bevölkerungszahl und -dynamik der moslemischen Staaten von Zentralasien bis Westafrika. Würden sich in diesem Halbkreis voller Halbmond-Flaggen ein oder zwei reale Machtzentren bilden (ob autonom oder fremdgesteuert), und würden sie eine eigene Waffenproduktion aufbauen, dann könnten solche Machtzentren ganz leicht - eben mit Hilfe bestimmter koranischer Suren - Millionen junger Männer mobilisieren und Richtung Europa führen. Und dann ist Europa in der gleichen Situation wie jetzt Netanyahu. Der Klimawandel würde den Völkern da-hinten und da-unten ein solches Vorhaben weiter erleichtern (hier könnte wieder ein Emoticon passen).

Ich versuche nur, ein bißchen weiter zu denken - über Biden und Trump, über Putin und Xi hinaus.

@paranoia:

Ich vermute, der LINK von @Olivia zu Meloni sollte ein Hinweis darauf sein, dass es aktuell "Figuren" in der europäischen Politik gibt, die ein rechtsgerichtetes Machtzentrum gründen wollen. Denn ich hatte ja die Frage nach einem solchen Machtkern aufgeworfen. Ich halte allerdings - bei allem Respekt angesichts populistischer Erfolge - überhaupt gar nichts von den entsprechenden Politikerinnen. Ich habe eine eigene Vorstellung, aber kann sie noch nicht aussprechen.

Rein geopolitisch könnte ein (geschichtlich gesehen) 'natürlicher' Machtkern von Frankreich und Deutschland gebildet werden. Man kann weitere Optionen und Variationen durchspielen, wobei Italien und Spanien als Nächste mit einbezogen werden müssten. Wer einen solchen Quadrupol steuern könnte, hätte die besten Aussichten ...

Die wirtschaftliche Verfahrensweise, d.h. eine Machtexpansion wie die Chinesen sie aktuell praktizieren (Belt & Road etc.), ist die humanere Verfahrensweise. Der Westen hatte dafür von 1945 bis 2000 ein halbes Jahrhundert seine Zeit - d.h. um die ehemaligen Kolonien über 'Entwicklungshilfe' und bei fairen Konditionen zu festen Partnern werden zu lassen. Der arrogante, kapitalistische Wertewesten hat diese Chance komplett verpasst. Jetzt ist er in eine Position geraten, wo er sich verteidigen muss. Und dann auf Waffen zurückgreifen zu müssen, ist gar nicht schön. Könnte aber sein, dass ihm nicht anders übrig bleiben wird.

Weiner ist noch am Nachdenken ...

Beste Grüße!

*) Der englische Wiki-Artikel über "Rasse und Intelligenz" ist 3 Kilometer lang: https://en.wikipedia.org/wiki/Race_and_intelligence


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung