Wurde die Kalifenstaat-Demo vom Verfassungsschutz organisiert?

nereus, Freitag, 03.05.2024, 10:11 (vor 41 Tagen)4631 Views

Es deutet einiges darauf hin. [[hae]]

Am Wochenende fand in Hamburg eine Demonstration statt von einer muslimischen Gruppe namens „Muslim Interaktiv“, die bisher kaum öffentlich in Erscheinung getreten ist außer im Internet. .. Als wenn diese Forderung nicht bereits skurril genug wäre, ist die angebliche Hauptperson namens Raheem Boateng, der das Gesicht von „Muslim Interaktiv“ sein soll, auch noch ein Hamburger Student, der unbehelligt auf Lehramt studiert. Offensichtlich hat ihm noch niemand gesagt, dass ein „Islamist“ in Deutschland keine Anstellung an irgendeiner Schule bekommen kann und sein Studium im Ausland nichts wert ist.
Erschreckend ist, dass alle „Rechten“ jetzt wieder schäumen vor Wut, die Islamisten-Gefahr propagieren und offensichtlich nichts aber auch gar nichts dazu lernen vom Verhalten des Verfassungsschutzes gegen sie selbst!

Quelle: http://www.muslim-markt-forum.de/t2661f2-Wer-den-Verfassungsschutz-unterschaetzt-bekomm...

Das man bei den Rechten/Konservativen zwischen Echten und Falschen unterscheiden muß, wird immer dann sichtbar, wenn wesentliche „Werte“ des Westens hinterfragt werden, wie z.B. der Krieg der NATO gegen Russland auf ukrainischem Territorium oder der aktuelle Völkermord durch die Unangreifbaren im Gazastreifen.

Hier müssen die Masken einfach fallen, weil es hier um Grundsätzliches geht und man staunt nicht schlecht, wer und was da manchmal zum Vorschein kommt.
Doch zurück zur Kalifats-Demo.

Zunächst einmal muss auf einige weitere Aspekte jener Demo hingewiesen werden, bevor wir die skurrile Forderung nach einem Kalifenstaat analysieren.
Am exakt gleichen Tag, in der gleichen Stadt Hamburg nahezu zur selben Zeit fand eine erheblich früher angemeldete Demonstration gegen die Verbrechen Israels statt. Jene Veranstaltung war nicht nur viel wichtiger und besser besucht, sie hatte zudem das Ziel den Besuch von Olaf Scholz in Hamburg zu stören.
..
Es liegt dementsprechend nicht fern anzunehmen, dass durch die parallele Kalifenstaat-Demo die eigentlich wichtige Demonstration gegen das aus Sicht vieler verbrecherische Verhalten der Bundesregierung an der Seite des Apartheidsstaates Israel abgelenkt und damit unter den Tisch gekehrt werden sollte.
Das ist offensichtlich gelungen!

Um die Geschehnisse besser einordnen zu können, sei daran erinnert, dass wir in einer Zeit leben, in der gegen den ehemaligen griechischen Außenminister Varoufakis ein Betätigungsverbot ausgesprochen worden ist, weil er bei einer Palästina-Konferenz über das Internet dazu geschaltet werden sollte.
Dieses an totalitäre Systeme erinnernde Auftrittsverbot gegenüber dem ehemaligen Außenminister eines befreundeten und gleich mehrfach verbündeten Staates, ist derart skandalös, dass der Außenexperte der neuen BSW-Partei Michael Lüders das in seinem neusten Video thematisiert.
Wir leben also in einer Zeit in Deutschland, in der selbst ein hochkarätiger Redner verboten wird, wenn die Vermutung vorliegt, er könnte Israel für das aktuelle Massaker kritisieren wollen. Aber die Forderung nach einem Kalifenstaat erfolgt problemlos auf Hamburger Straßen.

Da kann man schwer gegen argumentieren.
Das ist wie beim Grenzschutz, der einmal unmöglich war, um die wilden Horden orientaler junger Männer einzulassen, dann aber problemlos organisiert werden kann, wenn es dem System nützt.
Da können Anti-Impf-Demos und Antikriegs-Demos „niederkartäscht“ werden, aber der Kalifenstaat darf „Gesicht zeigen“ und die Innenminsterin macht lediglich ein gequältes Gesicht.
Daher ergibt die nachfolgende Feststellung auch Sinn.

Liebe „Rechte“ im Land:
Wie blind muss man eigentlich sein, um zu verstehen, dass der Verfassungsschutz weder gegen Rechte, noch gegen „Islamisten“, noch gegen AFD oder Linke ist!

Der Verfassungsschutz ist ein Organ der US-Macht in Deutschland, deren Aufgabe darin besteht, mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln den Machterhalt des US-Imperiums (und seines Satelliten Israel) zu sichern.

Ich hätte da zwar noch etwas in der Satzstellung geändert – also Hund und Schwanz vertauscht– aber ansonsten paßt es, wie die Faust auf‘s Auge.

Nun noch eine Kleinigkeit zum Kalifat.

Als Imam Chomeini im Jahr 1979 die Islamische Revolution im Iran zum Sieg geführt hat, kamen viele muslimische Gruppen zu ihm und baten ihn darum, er solle das Kalifat ausrufen und sich selbst zum ersten Kalifen ernennen, dann würden sie ihm alle die Treue schwören. Imam Chomeini hat jene Idee strikt verworfen, denn der Kalif „ernennt“ sich nicht selbst, sondern wird von Gott ausgerufen und vom Volk erkannt.
..
Was also bedeutet die Forderung nach einem Kalifat von wem auch immer gestellt und wo auch immer, wenn es doch gar keinen Kalifen gibt und kaum jemandem, der ihm Folge leisten würde?
Es gibt kein einziges mehrheitlich muslimisches Land, in dem es einen Kalifen oder mehrheitlich einen Wunsch nach einem Kalifen gibt. Was also macht es für einen Sinn, solch eine Forderung – völlig unabhängig davon, wie sinnvoll oder unsinnig sie ist – ein einem Land zu stellen, in dem Muslime bestenfalls 8 % der Bevölkerung stellen und die allermeisten Muslime nichts von der Idee halten?

So tief hängt sich doch da keiner rein.
Es fiel auch nur sehr wenigen Zeitgenossen auf, daß muslimische Kämpfer mit roten Kopfbinden bei 9/11 ein Flugzeug zum Absturz gebracht haben sollen oder bei den provokativen Mohammed-Karikaturen ein indischer Dastar (Turban) der Sikhs gezeigt wurde.
Hauptsache die ungefähre Richtung stimmt!

Wir werden nicht erfahren, wie viele V-Leute bei den Kalifen-Staatlern mitmarschiert oder sogar ans Rednerpult getreten sind. Wir können aber vorbehaltlos feststellen, dass die Kalifen-Demo dem Staat, dem Staatsschutz, dem Verfassungsschutz und den Propagandamedien sehr nützlich war ..

Ohne Kommentar.

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung