Vom Wunder der Eisenbahnen

Fidel, Sonntag, 21.04.2024, 22:07 (vor 63 Tagen) @ Ostfriese819 Views

Hallo Ostfriese,

das Wunder des Eisenbahnbaus durch Amerika wirkt mit Zeitverlauf immer größer
[image]

Zitat von hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Eisenbahn_in_Nordamerika#1860%E2%80%931880...

Das Schienennetz in den USA wuchs schnell an. Von 30.626 Meilen im Jahre 1860 bis auf 52.922 Meilen im Jahre 1870. In den folgenden zehn Jahren wurden weitere 40.000 Meilen Gleise verlegt, sodass im Jahr 1880 93.267 Meilen Streckennetz verzeichnet werden konnten. Und die Rekordleistungen waren damit nicht vollendet. Bis ins Jahr 1890, wo das Schienennetz der USA 163.597 Meilen umfasste, waren innerhalb von zehn Jahren über 70.000 Meilen neue Schienen verlegt worden.[5] Um 1900 hatte das amerikanische Schienennetz mit 310.000 Kilometern Länge eine größere Ausdehnung als das Schienennetz Europas und Russlands...

Bedenkt man die Demographie
https://de.wikipedia.org/wiki/Demografie_der_Vereinigten_Staaten
bzw. die kümmerliche Produktivität industrieller Wertschöpfung (Industrie 1.0) bei einem Bedarf an
Schwellen, Tiefbau, Schienen, Spikes, jeder Menge Steine und der Versorgung zahlloser Arbeiter zahlloser Sprachen...vom Pflaster bis zum Puff. Stalin sollte die Transsibierische mit zahllosen Gulags verwirklichen - Dekaden später.

Ohne hollywood Filme unvorstellbar
https://www.youtube.com/watch?v=kZH9JtPBq7k

...für 163.597 Meilen sind das viele Gleisnägel,
wenn sich im 21. Jahrhundert drei Mann schwer tun eine Stelle zu repaieren
https://www.youtube.com/shorts/OcyvHlssTus

Wie der Goldrausch in Californien alles Teil des amerikanischen Traums.
Zu ihrer Zeit waren Eisenbahnen wichtiger als KI heute.

Abraços
Fidel


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung