Ja! Ein bißchen Fortschritt darf sein bzw. bleiben ...

Weiner, Samstag, 20.04.2024, 23:10 (vor 31 Tagen) @ LLF1350 Views

Vor 85 Jahren wären wir für gewisse Äußerungen sofort ins KZ geschickt worden. Heute darf man in den Gesellschaften des Westens erstaunlich viel öffentlich noch äußern (ggfs. im Internet, auf Foren wie dem GELBEN ...).

Natürlich werden überall Warnschilder aufgestellt, rote Linien gezogen und Exempel statuiert, vor allem wenn sich Personen mit unterstellt großen Einfluß äußern (wie jetzt Didi mit seinem sehr schönen Video) oder auf Platformen mit hoher Publlikumsfrequenz. Aber das gewöhnliche und harmlose Schlafschaf lässt man schon mal ein wenig blöken. So schlimm wie unter Adolf oder Erich ist es noch lange nicht bei uns.

Außerdem sollte man immer unterscheiden zwischen institutioneller Blockade (von unserer lieben Nanny Faeser an abwärts bis ins Polizeirevier) und der Blockade durch die Mehrheit der Stillschweigenden, der Mitlaufenden und der Mittäter. Ich empfand während der Plandemie diese gesellschaftliche Mauer viel schlimmer und belastender als die amtliche. Denn Amtsträger wegen mussten (und die Psychopathen unter ihnen durften endlich ...) so handeln und konnten sich dabei immer auf den Befehl von oben berufen. Aber der Freund, der Bekannte, die zuvor eigentlich wertgeschätzte Person in der Nachbarschaft et al. - die hatten alle die Option zur freien Entscheidung. Und weil sie alle klein beigegeben und mitgespielt hatten, ist die ganze Sache so aus dem Ruder gelaufen.


https://www.stern.de/politik/dieter-hallervorden-gedicht--dieser-mann-steckt-hinter-dem...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung