Vielen Dank für Deine Beiträge zu den Zyklen, die unser Leben zu beeinflussen scheinen.

Albrecht, Mittwoch, 17.04.2024, 11:22 (vor 35 Tagen) @ Weiner1360 Views
bearbeitet von Albrecht, Mittwoch, 17.04.2024, 11:25

Guten Morgen Weiner,

vielen Dank für Deine Beiträge zu den Zyklen, die unser Leben zu beeinflussen scheinen.
Ein hochspannendes Thema.
In einem anderen Beitrag hast Du aber davor gewarnt sich intensiver damit zu beschäftigen, weil es oft frustrierende Erkenntnisse gäbe.(?)
Ich gehe davon aus dass diese Aussage darauf beruht, dass diese Zyklen-Längen, gemessen an einem Menschenleben, oft größeren Schwankungen unterliegen und somit die Erkenntnisse nicht immer im eigenen Leben unmittelbar nachprüfbar sind sondern oft erst durch die nachfolgende Generation ggf. bestätigt werden könnte. Ob dann die kommenden Generationen noch ein Interesse für solche Zusammenhänge zeigen bleibt ungewiss.

Ich habe mir schon oft Gedanken gemacht wie es wohl zu erklären ist, dass es immer wieder Zeitspannen gab, in denen die Menschen schöne ansprechende Gebäude errichteten - in den letzten ca. 1300 Jahren Romanik - Gotik - Renaissance - Barock - Rokoko - Klassizismus - dann im 19.Jahrhundert wieder ein neues Aufleben der alten Stilrichtungen und Anfang des 20. Jahrhundert der Jugendstil.
Mit dem Jugendstil endete dann aus meiner Sicht die ansprechende Architektur.
Die letzten Jahrzehnte sind geprägt von seelenloser nichtssagender Architektur, die die Menschen in Hasenkästen leben lässt.
Es muss wohl zyklische Einflüsse geben, die die Menschheit in ihrer Kreativität beeinflusst und ihr die schöpferische Kraft gibt in großem Stil Harmonisches zu errichten.

In Aktiencharts lassen sich auch oft sehr exakte Zyklen über lange Zeiträume erkennen.
Diese Zyklen der Länge "X" zeigen dann oft nach "0,618X" bzw. "1,618X" signifikante Trendwenden, die von engagierten Tradern für ihre Anlageentscheidungen genutzt werden können.
Vielleicht kannst Du in Deinen Zyklen-Betrachtungen auch mal überprüfen, ob solche Fibonacci-Zahlen weitere Erkenntnisse liefern.

Vielen Dank auch für weitere Beiträge zu diesem spannenden Thema.

Gruß
Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung