Covid: Sterblichkeitsgrafik von Eurostat für mich inhaltslos

paranoia, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Dienstag, 16.04.2024, 21:20 (vor 35 Tagen) @ Ikonoklast1757 Views

Hallo Ikonoklast,

wenn ich die Herleitung der Statistik richtig verstanden habe, ist die von Dir gezeigte Eurostat-Grafik Murks!

Wenn uns mal eben kurzfristig 1 Million Ukrainer besuchen, dann steigt auch die Anzahl der Toten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, ohne dass die Sterblichkeit sich auch nur ein bisschen geändert haben muss.

Allein anhand dieses Beispiels kann man sehen, dass die Anzahl von Toten in diesem Jahr dividiert durch die Toten des Vorjahres nichts über Sterblichkeit aussagen!

Entscheidend ist die Veränderung dessen, was die Sterbetafel misst, nämlich unter anderem die Sterbewahrscheinlichkeit nach Geschlecht und Alter!

https://www-genesis.destatis.de/genesis/online?sequenz=tabelleErgebnis&selectionnam...

Bitte auf Spalte q(x) Sterblichkeitsquote gucken!

Interessant ist dann folgendes:

Nehmen wir an, es gibt eine Sterbetafel, die Mitte 2019 ermittelt wurde, aus den durchschnittlichen Todesraten der Bevölkerung, gemessen pro Geschlecht und Lebensalter.

Dann interessiert mich, wie hoch die Sterblichkeit in den Folgejahren war.

Man dividiert die Anzahl der Toten nach Geschlecht und Alter durch die zu Beginn der Periode vorhandenen Lebenden, bzw. bei starken Migrationsbewegungen durch den durchschnittlichen Bestand an Mitgliedern einer Alterklasse und Geschlecht.

Die Sterbetafel normiert das Phänomen Sterblichkeit. Das Geschlecht und die Anzahl der Mitglieder in den einzelnen "Messklassen" ist dann irrelevant.

Diese Sterblichkeit im Zeitablauf ist die, die mich interessiert und die in meinen Augen aussagekräftig ist.

Natürlich schwankt die je nach Umlauf von Krankheiten. Man kann aber auch ab Mitte 2019 oder meinetwegen auch später eine durchschnittliche Sterblichkeit "post Covid" ermitteln.

Dabei berechnet man den Durchschnitt der Sterblichkeit für jedes Geschlecht und jedes Alter in den Jahre 2020, 2021, 2022 und 2023. Diese neue Sterbetafel vergleicht man mit der Tafel aus Mitte 2019.

Um mehr sehen zu können, dividiert man dann je nach Geschlecht und Alter die neue Durchschnittssterblichkeit "post Covid" durch die Werte der Sterblichkeitstafel Mitte 2019.

Das ist für aussagekräftig. Bei der Mitte ist auch egal, ob plötzlich 2 Million Syrer und 1 Million Ukrainer zu Besuch kommen, weil die Datengrundlage in obiger Rechnung normiert ist.

Aber was Eurostat da veröffentlicht, ist für mich auf DT-Niveau "Die Anzahl der positiven Tests steigen - alle Mann in die Heimisolation" obwohl die Positivquote im Test konstant bleibt, aber einfach nur mehr Tests gemacht werden...

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung