Bayerns Söder hatte nie Angst vor nationalsprachlichem Gedankengut und völkischer Sprachtradition

Avicenna, Mittwoch, 03.04.2024, 21:20 (vor 55 Tagen) @ XERXES1563 Views

Wenn Eure Angst Euch die heilige deutsche Sprache raubt, dann lest mal, wie diese Psychotherapeuten den Genderwahnsinn hier

Gendertherapeutische Angstambulanz

austreiben.

Söder hatte nie Angst vor nationalsprachlichem Gedankengut und fördert nun in Bayern seit dem 01.04.2024 wieder die völkische Sprachtradition des Deutschen, deren "Form und Zier" Ludwig Uhland, ein deutscher Dichter, Politiker und ab 1829 Professor für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Tübingen als ein "Thatkräftig und lebendig" Werk des "Gesammten Volkes" besang:

Ja! gib ihr du die Reinheit,
Die Klarheit und die Feinheit,
Die aus dem Herzen stammt!
Gib ihr den Schwung, die Stärke,
Die Gluth, an der man merke,
Daß sie vom Geiste flammt!

An deiner Sprache rüge
Du schärfer Nichts, denn Lüge,
Die Wahrheit sei dein Hort!
Verpflanz' auf deine Jugend
Die deutsche Treu' und Tugend
Zugleich mit deutschem Wort.

Text aus: Die deutsche Sprachgesellschaft in Berlin.
In: Poetische Geschichte der Deutschen. Vorzüglich für den Unterricht in der deutschen Sprache und Geschichte. Herausgegeben von Dr. Karl Wagner, Lehrer am Großherzoglichen Gymnasium zu Darmstadt, 3. Auflage. Darmstadt: Verlag von Carl Wilhelm Leske, 1841.

Also zur sprachlichen Rettung der deutschen Heimat "Thatkräftig und lebendig" mitsingen!

Avicenna

--
"Niemand ist mehr Sklave als der, der sich für frei hält, ohne es zu sein" (Johann Wolfgang von Goethe, 1809)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung