Ich kann nicht beurteilen, welcher Wahrheitsgehalt hier vorhanden ist

helmut-1, Siebenbürgen, Freitag, 29.03.2024, 08:26 (vor 51 Tagen) @ Ankawor2515 Views

Es handelt sich um einen Ausnahmefall, weil ich sonst immer dafür sorge, alles zu recherchieren, bevor ich etwas veröffentliche. Aber ich lebe nicht in Amerika, und habe keine Verbindungen zu den Leuten hinter den Kulissen, deshalb muss ich derlei Informationen aus dritter Hand nehmen. Aber derjenige, der das veröffentlicht, ist in der Regel gut informiert.

Ich drucke den Text einfach ab:

Lara Logan ist eine südafrikanische Journalistin und Kriegsberichterstatterin und arbeitete u.a. als Auslandskorrespondentin für CBS News.

Sie schreibt auf X:

"Mehrere Geheimdienstquellen berichten, dass der Einsturz der Brücke von Baltimore ein genialer strategischer Angriff auf die kritische US-Infrastruktur war, höchstwahrscheinlich aus dem Internet heraus. Im Sinne der Informationskriegsführung haben sie die USA gerade entlang der Mason-Dixon-Linie geteilt, genau wie im Bürgerkrieg.

Die strategisch zweitwichtigste Straße der USA für den Transport von Gefahrgut ist nun für 4-5 Jahre außer Betrieb. So lange soll es dauern, bis sie wieder in Betrieb ist. Die Brücke wurde speziell für den Transport von Gefahrgut gebaut, für Treibstoff, Diesel, Propangas, Stickstoff, leicht entzündliche Stoffe, Chemikalien und übergroße Fracht, die nicht in die Tunnel passt. Diese Zulieferkette ist nun lahmgelegt.

Machen Sie sich nichts vor: Dies war ein außergewöhnlicher Anschlag in Bezug auf Planung, Timing und Ausführung.

Die beiden kritischen Komponenten der Brücke sind die beiden tragenden Pylone an beiden Enden, die dem Ufer am nächsten sind. Sie sind größer, dicker und tiefer als alles andere. Dies sind die Ankerpunkte, und sie wussten, dass die Beschädigung eines dieser Pylone die Stabilität der Brücke zerstören würde.

Eine halbe Meile der Brücke wurde im Fluss versenkt und wahrscheinlich wird man eine neue Brücke bauen müssen. Außerdem wurde die strukturelle Stabilität des unteren Betonteils so stark beschädigt, dass man es nicht sehen kann und erst feststellen wird, wenn man die Trümmer auseinander nimmt. Strukturelle Zerstörung wahrscheinlich absolut.

Der Angriff war perfekt geplant.

Sie haben herausgefunden, wie sie uns zu Fall bringen können. Solange man sich von den Zähnen des US-Militärs fernhält, kann man die USA in Stücke reißen. Wir sind arrogant und ignorant - eine tödliche Kombination. Obama sagte, sie würden Amerika grundlegend verändern, und das haben sie getan. Wir befinden uns gerade in einer Achterbahnfahrt im freien Fall, ohne Bremsen, und wir werden immer schneller.

Das Filmmaterial zeigt, dass das Frachtschiff nie in die Fahrtrinne des Kanals kam. Man muss in der Fahrrinne sein, bevor man die Kurve kriegt. Der Ort war präzise und bewusst gewählt: Man wählte eine Flussbiegung, in der man abbremsen und sich festfahren kann. Sobald man dort ist, gibt es nicht mehr genug Platz zum Manövrieren.

Man hätte einen Hafenlotsen haben sollen, der das Boot steuert. Ohne den Hafenlotsen darf man keine Hindernisse überqueren.

Sie haben sich für Vollmond entschieden, damit sie die maximale Gezeitenverschiebung - Anstieg und Rückgang - haben. Der Fluss hat an einem normalen Tag eine rege Strömung und es hat in letzter Zeit viel geregnet, so dass das Wasser bereits in einem guten Tempo unterwegs war.

Die kinetische Energie reichte aus, um den tragenden Pfeiler unter der Brücke herauszuschlagen, was zu einer fatalen Schwächung der Konstruktion führte, die dann zu 50 % ins Wasser fiel.
Wenn man sich all diese Faktoren ansieht - so bringt man den Leuten bei, wie man diese Art von Angriffen durchführt, und es gibt nur noch so wenige Leute im System, die das wissen. Wir haben eine Juniorenmannschaft auf dem Spielfeld.

Tja...auch die USA wird schikaniert von den Rockefellers

Eine enorme Verkehrsbehinderung. Ein riesiger logistischer Albtraum, um das zu bereinigen. Die Zahl der Toten ist tragisch, aber nicht das ganze Ausmaß des Anschlags.

Diese Art von Brücke wird ständig repariert - immer nachts, weil es so viel Verkehr gibt und sie die Brücke tagsüber nicht sperren können. Die Sorge gilt also den Reparaturarbeitern, die zu Fuß (aus ihren Fahrzeugen heraus) gearbeitet haben und jetzt vielleicht im Wasser stehen - bei höchstens 48 Grad zu dieser Jahreszeit.

Wenn man Baltimore abriegelt, hat man den wichtigsten Nord-Süd-Korridor (I95) in der Mitte durchschnitten. Jetzt muss der Verkehr um die Stadt herumgeführt werden - oder woanders hingehen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung