„Die deutsche Vision ist unbezahlbar“, und: bezahlbarer Grüner Wasserstoff "... in den nächsten 20 Jahren ... unwahrscheinlich." Das sage nicht ich, sondern

MausS, Dienstag, 26.03.2024, 11:50 (vor 57 Tagen) @ Naclador586 Views

der Physiker André Thess, Jahrgang 1964. Er ist Energieforscher an der Universität Stuttgart. Zuvor arbeitete er an Instituten in Lyon, Grenoble, an der Princeton University in den USA, an der TU Ilmenau, an der Nagoya University in Japan, der Northeastern University Shenyang und der Dalian University of Technology in China.

Folgend ein Auszug, zitiert von hier (WELT.de):

Thess: Genau. Die Herstellung von Wasserstoff und die anschließende Rückverstromung in elektrische Energie bedeuten jeweils Energieverluste, was die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Stromquellen mindert. Gelänge es, grünen Wasserstoff für weniger als 1 Euro pro Kilogramm zu erzeugen, dann wäre er begehrt. Aber diese Zahl halte ich in den nächsten 20 Jahren für unwahrscheinlich. Auch die angestrebte Herstellung von „grünem Stahl“ etwa, also von Stahl, der mit Hilfe von Wasserstoff aus CO₂-freier Energie hergestellt wird, ist heute leider noch nicht wettbewerbsfähig.

WELT: Die deutsche Energiewende ist der Traum von einer „All Electric World“, möglichst alles soll mit „grünem Strom“ elektrifiziert werden, auch der Verkehr. Was halten Sie von dieser Vision?

Thess: Technisch wäre das machbar, aber nach meiner Einschätzung unbezahlbar. Neben den Kosten für Erzeugung, Speicherung und Verteilung erneuerbarer Energie gibt es ein weiteres Problem: Die Kosten klimaneutraler Materialien für das künftige Energiesystem. Eine Tonne CO₂-neutraler Stahl, Aluminium, Glas oder Beton für den Bau der Wind-, Solar- oder Kernkraftwerke der Zukunft kostet mehr als die heutigen Materialien. Da Wind- und Solarkraftwerke pro erzeugter Kilowattstunde einen höheren Materialeinsatz haben als etwa Kernkraftwerke-Fachleute sprechen von Enery Return on Energy Invested (EROI) – sind sie von den Preisen künftiger klimaneutraler Materialien stärker betroffen. Deshalb halte ich eine All Electric World allein auf der Basis von Sonne und Wind nicht für ökonomisch tragfähig.

Nur mal noch so als Ergänzung meinerseits, weil mir dieser Artikel gestern untergekommen ist.

Freundlich grüßend

MausS

--
"Der Tod der Menschheit ist nicht nur ein denkbares Ereignis, wenn der Sozialismus triumphiert, sondern er stellt das Ziel des Sozialismus dar."
Igor Schafarewitsch, 1980


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung