Die Verteilung von Vermögen und Einkommen, die sich immer weiter von der Idealverteilung entfernt …

Ostfriese, Donnerstag, 14.03.2024, 10:59 (vor 103 Tagen) @ FOX-NEWS910 Views

Hallo FOX-NEWS

Als Cantillon-Effekt wird in der Ökonomie der Effekt bezeichnet, dass sich eine Erhöhung der (Giral-)Geldmenge (Nettokreditvergabe) nicht automatisch gleichmäßig auf alle Bereiche einer Volkswirtschaft verteilt, sondern in Stufen, wobei manche Bereiche (insbesondere der Banksektor, andere staatsnahe Firmen, der Unternehmersektor und politisch begünstigte Gruppen) zuerst profitieren, während der Rest der Volkswirtschaft später folgt oder gar nicht von der Geldschöpfung profitiert. Verlierer im Prozess der Geldschöpfung sind diejenigen, bei denen das Geld gar nicht landet, die aber dennoch die wegen der kreditschöpfungsbedingten Inflation gestiegenen Preise zahlen müssen.


Wenn die Geldmengenausweitung durch Staatsverschuldung zu einer Geldverschlechterung führt, dann werden alle Forderungshalter von GZ und dessen Derivaten in der Kaufkraft geschädigt. Ich würde das schon als eine sofortige indirekte Besteuerung betrachten ... :-P

Grüße

Exakt

Dottores Darlegungen in https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=233901 über die UMTS-Vergabe und das Volkseigentum in der ehemaligen DDR zeigen die Gültigkeit Deiner Ausführungen. Sie können gemäß @Ashitaka erst im hermetischen Bewusstsein vollständig erfassen werden, dem Gesetz der Polarität als einem der sieben Prinzipien des Kybalion, weil alle anderen Perspektiven […] uns nur in auf das Fraktale beschränkte Sichtweisen drängen.

Dottore:

… ist von mir noch und noch angesprochen worden. Sie liegt im Staatsmachtsystem selbst begründet und ist nicht eine Teufelei von untereinander verschworenen Einzeltätern.

Grüße zurück - Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung